BMW X7: Erste Live-Fotos und Eindrücke vom Studio-Shooting

BMW X7 | 17.10.2018 von 4

Bereits vor ein paar Tagen hatten wir die Gelegenheit, uns bei einem Studio-Shooting mit dem neuen BMW X7 G07 in Arktikgrau ein eigenes Bild von …

Bereits vor ein paar Tagen hatten wir die Gelegenheit, uns bei einem Studio-Shooting mit dem neuen BMW X7 G07 in Arktikgrau ein eigenes Bild von der neuen Krönung der X-Modelle zu machen. Der erste Eindruck war dabei von den Abmessungen des X7 geprägt: Mit einer Länge von 5,15 Meter und einer Höhe von knapp über 1,80 Meter überragt das Luxus-SUV selbst den keineswegs kleingewachsenen X5 deutlich und dringt unübersehbar in neue Dimensionen vor.

Die wuchtige Doppelniere – die mit Abstand größte im gesamten BMW-Portfolio – und die direkt daran anschließenden Scheinwerfer betonen die Breite zusätzlich. In der Seitenansicht lassen die bloßen Dimensionen des X7 und die großzügigen Fensterflächen auf den geräumigen Innenraum schließen. Keineswegs überdimensioniert wirken die Felgen, obwohl unser Foto-Fahrzeug 22 Zoll große Leichtmetallräder trägt. Ganz sicher: An keinem BMW zuvor wirkten 22 Zoll-Felgen so gewöhnlich und unspektakulär wie an einem BMW X7. Die serienmäßigen 20-Zöller könnten in den riesigen Radhäusern beinahe untergehen.

Das Heck wirkt gleichermaßen breit und hoch und deutet bereits an, dass sich hinter der zweigeteilten Heckklappe im Zweifel sehr viel unterbringen lässt. Selbst in der Konfiguration als Siebensitzer, also mit aufgestellter dritter Sitzreihe, bietet der X7 noch 326 Liter Gepäckraum. Wird die dritte Sitzreihe per Knopfdruck im Kofferraum umgeklappt, sprechen wir bereits von 750 Liter Kofferraumvolumen. Und wer den X7 als Transporter nutzen will und beide Fond-Sitzreihen elektrisch umklappt, kann sogar 2.120 Liter Gepäck unterbringen – mehr als in jedem anderen BMW.

Während die Abmessungen und der große Kofferraum keine echten Überraschungen sind, erleben wir diese beim Probesitzen in der dritten Reihe. Kann hier ein Erwachsener mit rund 1,85 Meter Körpergröße sitzen? Er kann. Und das sogar erstaunlich gut. Je nach Position der Sitze in der zweiten Reihe ist nicht nur für Kopffreiheit gesorgt, auch vor den Knien sind noch ein paar Zentimeter Luft. Unterstrichen wird die unerwartet komfortable Position vom vielen Licht im Innenraum: Große Fensterflächen und das serienmäßige Panorama-Dach sorgen für ein ausgesprochen helles Interieur. Da auch in der dritten Reihe ein großes Fenster, Cupholder, Elemente der Interieurleisten und der Ambientebeleuchtung vorhanden sind, fühlt sich auch die dritte Reihe wie ein vollwertiger Platz an. Optional kommen das Bedien-Panel der Fünf-Zonen-Klimaautomatik am Dach und Sitzheizung hinzu.

Das hochwertig ausgestattete Foto-Fahrzeug bietet in allen drei Sitzreihen den Luxus der Bicolor-Volllederausstattung Merino in Elfenbeinweiß und Nachtblau. Wer sich für diese Option entscheidet, erhält auch den Alcantara-Dachhimmel in Nachtblau. Bei den Interieurleisten handelt es sich um die Variante Esche Silbergrau aus dem BMW Individual-Portfolio. Ebenfalls mit an Bord sind das Bowers & Wilkins Soundsystem mit insgesamt 20 Lautsprechern, wobei anders als bei anderen Baureihen auch im Dach Lautsprecher untergebracht sind.

Das Cockpit:

Die zweite und dritte Sitzreihe:

Der Kofferraum:

4 responses to “BMW X7: Erste Live-Fotos und Eindrücke vom Studio-Shooting”

  1. Oliver Beyer says:

    Tolles Auto! Interessanterweise gewöhne ich mich an die großen Nieren. Es geht mir in letzter Zeit häufig so, dass die aktuellen BMW mit bisher üblicher Niere auf mich sehr altbacken wirken. In ein, zwei Jahren wird das kein Thema mehr sein.

  2. Fabi says:

    Stimmt es, dass auch erstmalig das BMW Logo auf der Motorhaube (mit der Niere) gewachsen ist?

  3. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    Auch wenn so mancher meint:
    „Das Fahrzeug hat leider nichts Sportliches und sehr wenig,
    was überhaupt an BMW erinnert.“

    Man kann das auch anders sehen:
    Gerade mit seiner Geradlinigkeit und weitgehenden Schnörkellosigkeit im Styling betont gerade und erstmals der X7 sehr wohl DAS, was „an BMW erinnert“.

    Dies gilt extrem für die Front, nämlich kaum Rundungen – UND: mehr als bei jedem anderen heutigen BMW die Herausarbeitung der ehemaligen DOPPELscheinwerfer.
    Und:
    der Kühlergrill dominiert die Front, und nicht wie seit langem zwischenzeitlich, die Scheinwerfer.

    Einfach insgesamt der Verzicht auf „Verspieltheit“.
    MIR gefällt er SEHR gut; für mich „stimmiger“ als jede andere BMW-Neuerscheinung seit langer Zeit.

    Erinnert an die „gute alte“ Vergangenheit, in der ich am Wochenende nach längerer Zeit mal wieder gründlich wühlen werde.

    Als X7 45e (den es noch nicht gibt), käme er bei mir sicher irgendwann in Frage – und DAS, obwohl ich das Platzangebot nur sehr selten benötige;
    …….. mit einer Zuladung (850 kg) kann der X7 fast mit meinem VW-Transporter (995 kg) mithalten …….

    Ein Mercedes GLS ist jedenfalls – nach einem Probesitzen / Probeeinsteigen ganz hinten – sofort komplett „ausgefallen“, unfassbar eng und total miserabel auch im Zustieg – eine maßlose Enttäuschung.
    DA war die uralte „R“-Klasse von Mercedes, basierend auf dem „ML“, wenigstens eine positive Überraschung und hatte „Größe“.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden