Bild-Vergleich: Neuer BMW Z4 M40i G29 trifft Vorgänger E89

BMW Z4 | 24.08.2018 von 25

Bild-Vergleich: Der neue BMW Z4 M40i G29 trifft seinen Vorgänger Z4 sDrive35is E89. Wir zeigen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden Roadster.

Beide heißen BMW Z4, beide sind offene Zweisitzer – und auch sonst gibt es viele Gemeinsamkeiten zwischen dem neuen BMW Z4 G29 und seinem Vorgänger E89. Aufzählen könnte man unter anderem die ausgeglichene Gewichtsverteilung zwischen den Achsen, den Hinterradantrieb, den Reihensechszylinder unter der Haube oder das fahrerorientierte Cockpit. Wichtiger sind vielen Beobachtern allerdings die Unterschiede, denn auch davon gibt es eine ganze Reihe.

In unserem Bild-Vergleich werden auf den ersten Blick viele Differenzen deutlich, die weit über Design-Themen hinausgehen. In der Seitenansicht sehen wir, dass die Motorhaube etwas kürzer ausfällt und die Sitzposition von Fahrer und Beifahrer weiter in Richtung Fahrzeugmitte gerückt ist, während sie beim Vorgänger etwas näher an der Hinterachse war. Auch der kürzere Radstand, den die Entwickler mit Blick auf höhere Agilität gewählt haben, ist erkennbar.

Noch größer wird der Unterschied in der Seitenansicht, wenn beide Fahrzeuge ihr Verdeck geschlossen haben: Während der neue BMW Z4 G29 auf ein klassisches Stoffverdeck setzt, ging der Vorgänger E89 mit einem dreiteiligen Metall-Klappdach an den Start. Die Rückkehr zum Stoffverdeck hat vor allem zwei Gründe: Weniger Gewicht an einer sensiblen Stelle und mehr Platz im Kofferraum, vor allem bei geöffnetem Verdeck.

Mit Blick auf das Design sprechen die Bilder für sich, dennoch sollen einige wenige Themen wie die eher über- als nebeneinander Elemente der Scheinwerfer, die Nieren mit Mesh-Design statt Streben und die extrem flach ausgeführten Rückleuchten nicht unerwähnt bleiben.

Im Innenraum kann der neue BMW Z4 G29 seine Modernität voll ausspielen: Das Kombiinstrument mit Live Cockpit Professional ist volldigital, das Infotainment-Display deutlich größer und nicht mehr ausklappbar – und der Fahrer erhält die wichtigsten Informationen dank Head-up-Display direkt in sein Blickfeld projiziert. Ein wichtiges Detail teilt sich der neue Z4 mit X5, X7 und vielen weiteren kommenden BMW-Modellen: Der Startknopf wandert vom Armaturenbrett auf die Mittelkonsole und findet sich künftig direkt neben dem Wählhebel des Automatik-Getriebes.

Im Bild-Vergleich sehen wir die jeweiligen Topmodelle ihrer Generation, auch wenn das im Fall des neuen G29 nicht so bleiben muss. Für den Moment ist der BMW Z4 M40i mit 340 PS starkem Reihensechszylinder aber zweifellos das Topmodell, genau wie es des ebenfalls 340 PS starken BMW Z4 sDrive35is bei der Generation E89 der Fall war. Diverse Leichtbau-Maßnahmen sorgen dafür, dass der neue Z4 trotz deutlich umfangreicherer Ausstattung rund 50 Kilogramm leichter als sein Vorgänger ist, damit kommt er auf ein DIN-Leergewicht von rund 1.475 Kilogramm.

Während der Z4 sDrive35is mit 7-Gang-DKG laut Werksangabe in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigte, ist sein leichterer Nachfolger mit 8-Gang-Automatik zwei Zehntelsekunden schneller. Viel wichtiger ist aber zweifellos, was zwischen den Geraden passiert. Und das ist ebenfalls eine ganze Menge und vielleicht sogar der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Generationen: Der neue BMW Z4 ist wieder ein richtiger Sportwagen, der auch die Fans der ersten Z4-Generation begeistern soll. Wie das geschafft wurde, steht in unserem Vorab-Fahrbericht zum Z4 M40i.

25 responses to “Bild-Vergleich: Neuer BMW Z4 M40i G29 trifft Vorgänger E89”

  1. Stefan says:

    Der Wagen erinnert mich sowohl vorne, als auch von hinten an den Fiat 124 Spider. Vor allem von Vorne.

  2. /// RickSupertrick says:

    Mich hatte der Z4 noch nie interessiert, finde aber beide sehr chic. Mir scheint es, dass der Vorgänger mehr Eigencharakter im Design aufweist. Das neue Produkt wirkt etwas verwaschen mit Designelementen die bereits irgendwie bekannt erscheinen.

  3. Ferro says:

    Sieht besser aus als ich dachte

  4. Polaron says:

    Unfassbar, wie hässlich der neue Z4 jetzt tatsächlich geworden ist.

    Bis auf die Form der Rückleuchten ist das Fahrzeug optisch eine absolute Katastrophe. Die Seitenlinie mit der merkwürdig abfallenden Motorhaube und vor allem die dumm dreinschauenden, weit nach außen gezogenen Frontscheinwerfer setzen diesem Super-GAU die Krone auf. Es ist kein Wunder, dass man den neuen Z4 auf keinem offiziellen Pressefoto direkt von vorne sieht…

    Kein Hauch von Eleganz oder schlüssig-harmonischem Design. Stattdessen massig uninspirierte Falze, Kanten und Schnörkel. Was uns die Designabteilung hier vor die Füße wirft, ist gewollt, aber nicht im Ansatz gekonnt oder gut.
    Hinterhof-Bastler werden in ein paar Jahren auf ihre Kosten kommen, wenn man diesen Schrott günstig auf dem Gebrauchtwagenmarkt erwerben können wird

    Ich weiß nicht, warum die Entscheidungsträger so einen unglaublichen Murks durchwinken. Da kommt mit dem neuen 8er ein Lichtblick, um mit dem neuen Z4 wieder an längst vergangene Grausamkeiten (F20/21-Pre-LCI) anzuschließen. Schlimm. Kein Wunder, wenn sich auch die neueste Z4-Generation nicht verkauft.

  5. GaB38riel says:

    Finde ich eigentlich sehr schön, einziges Manko ist aber der Grill.. Warum keine normalen Streben?

  6. mb81 says:

    Design ist Geschmacksache, aber so manche Kritik kann ich nicht mehr nachvollziehen…
    Der alte war zu weich, zu feminin – sowohl Design als auch technisch. Der neue polarisiert wieder mehr, hat härtere Kanten und Linien – wirkt einfach maskuliner, sportlicher und technischer. Trotz des verkleinerten Radstandes ist der vordere Überhang nicht viel größer als zuvor, die Motorhaube noch immer sehr lang und die Sitze sind nach wie vor nahe der Hinterachse – so muss es sein! Über einzelne Details, ob die Front-Scheinwerfer nicht hätten schärfer sein müssen – Kleinigkeiten. Ich finde das Auto überzeugt durch frisches, neues Design. Hätte man nichts verändert, so hätten dieselben Leute genau dies bemängelt…
    Und nebenbei ist der Innenraum ein Traum…zumindest auf den Bildern.

    • DerOssi says:

      Natürlich lässt sich über Geschmack nicht streiten… dennoch wirken Front und Seite einfach überhaupt nicht durchdacht oder gar harmonisch… hier mal eine komische Plastikapplikation, da mal eine unpassende Kante / Spalte… das ist meines Erachtens einfach das, was ihn “hässlich” macht… viel zu aufgeregt und unharmonisch das Ganze…. am Heck sieht man ja, dass es eigentlich geht…

  7. Werner Gruber says:

    Also dieser Designer sollte sofort entlassen werden bzw. könnte er von FIAT sein. Voll schade das Concept Fahrzeug war so vielversprechend. 🙁

  8. alex89 says:

    Nicht nur bezüglich der Front, sondern auch generell ein wirklich schlecht gelungenes Design – besser gesagt hässlich. Wie man aus dem wirklich coolen Concept Car diese Abscheulichkeit ableiten konnte, wissen sie wohl nur bei BMW.

    • Meo says:

      Als wäre nun so viel Unterschied vom Concept-Car zur Serienversion vorhanden, aus meiner Sicht ist es das Ergebnis einer ganz üblichen Ableitung. Man darf nicht erwarten, dass bei BMW ein Concept-Car 1:1 so in Serie kommt. Das geht nur bei Jaguar (Vorsicht, etwas Ironie).

  9. DerOssi says:

    Einfach mal nach “Honda S2000 Seite” googeln (Bildersuche)… und dann gleich den ersten Roten vergleichen.. 😉

  10. Gregorij Jerkov says:

    Definitiv der alte. Der war ausserdem unverwechselbar.

  11. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    Ich fasse mal zusammen: nur noch Ent-Täuschungen bei und von BMW in der letzten Zeit:

    „Mit Blick auf das Design sprechen die Bilder für sich“
    Ja, für den „alten“ – völlig zeitlosen E89.

    „Unfassbar, wie hässlich der neue Z4 jetzt tatsächlich geworden ist.“
    Der heißt jetzt Z4at. Und nicht Z4.

    „Hier, beim Neuzugang sehe ich irgendwie nichts bewegendes, außer ein gut durchdachtes Massenprodukt.“
    Stimmt, in der Seitenlinie sieht man bereits die optische Verwandtschaft zu einem Golf 2-Türer – die Türanordnung war mal viel weniger mittig ……..

  12. Zo77 says:

    Das einzige das wircklich stört am neuen Z4 sind die Frontscheinwerfer, wo sind denn da bitte die 2 Rundscheinwerfer?
    Im Bildvergleich mit dem Vorgänger ist klar ersichtlich, der Z4 E89 ist/war einer der schönsten BMW’s überhaupt.

    • Meo says:

      Wie bereits erwähnt, wären da normale Doppel-Rundscheinwerfer, wären wieder 20 Kommentare hier zu lesen in Richtung “Sieht aus wie ein F20 LCI”…

    • Mini-Fan says:

      richtig!
      Man wird dem E89 nachtrauern.
      Angeblicher Unsportlichkeit zum Trotz.

  13. Meo says:

    Was ich etwas irre finde: wie konnte BMW das Jahrzehnte alte, ikonische Roadster-Designmerkmal an der Seitenwand aufgeben – das BMW-Emblem?!?! Naja, dafür hat es ja nun der X2 hinten hin bekommen… Wahnsinn…

    • Mini-Fan says:

      Geschmacksache?

      Die seitlichen BMW Embleme mit integriertem Blinklicht beim ersten Z4 (E85) fand ich: geschmacklos.
      Ebenso wie die seitlichen Embleme auf der C-Säule beim X2: Die gehören ausschließlich an einen alten CSi (E9).
      Sogar die beiden links und rechts auf dem Heck montierten BMW-Embleme eines M1 finde ich: nur peinlich (Oder hatte der M1 es etwa nötig, zu lauthals schreien: “Ich bin ein BMW!” ?)
      Ein (!) BMW-Emblem gehört in die Mitte der Heckklappe – basta (nur bitte nicht so schwülstig wie beim X2: erinnert fatal an die barocken Firmenembleme der neueren Billig-Plastik-Kühlermasken von Mercedes und VW).

      @Bricko wird mir zustimmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden