Interview: Frank van Meel über den BMW M2 Competition

BMW M2 | 7.08.2018 von 38

In unserem Interview beantwortet M-Chef Frank van Meel die wichtigsten Fragen rund um den neuen BMW M2 Competition mit 410 PS.

Der BMW M2 Competition liefert viele Antworten, aber natürlich gibt es auch ein paar spannende Fragen rund um den neuen Kompaktsportler aus Garching. Wir haben uns mit dem Fachmann für alle Fragen rund um BMW M zusammengesetzt und Frank van Meel zum Interview gebeten. Der Chef der M GmbH beantwortet dabei unsere Fragen rund um den Motor, den Otto-Partikelfilter, das höhere Gewicht und die generelle Positionierung des Fahrzeugs.

Wie sich der M2-Nachfolger mit 410 PS starkem Biturbo-Reihensechszylinder S55 und einigen weiteren Verbesserungen fährt und ob er den Namenszusatz Competition mit Recht trägt, haben wir bereits in unserem Fahrbericht besprochen.

BimmerToday.de: Bevor wir zum neuen M2 Competition kommen, habe ich zwei kurze Fragen zum ursprünglichen M2: Wie zufrieden sind Sie mit den bisherigen M2-Verkaufszahlen?
Frank van Meel: Wir sind extrem zufrieden, die Verkaufszahlen haben sich stetig nach oben entwickelt. Es ist ja bekannt, dass wir am Anfang längere Lieferzeiten hatten, aber wir haben es über Produktionserweiterungen dann geschafft, diese Zeiten in den Griff zu kriegen. Wir haben bis jetzt schon mehr als 25.000 M2 verkauft und die Nachfrage ist ungebremst hoch. Wir gehen jetzt nahtlos in den M2 Competition über und das Ziel ist, an den Erfolg des bisherigen M2 anzuknüpfen.

BimmerToday.de: Der bisherige M2 hat sehr viel Lob erhalten, aber sicherlich nicht nur. Welche Aspekte des M2 haben bei den Kunden Kritik ausgelöst?
Frank van Meel: Es gab ein Sowohl-als-auch beim Thema der puristischen Ausstattung. Die ist zwar genau das, was das Auto auszeichnet, weshalb es viele Kunden genauso wollten, aber sie war eben dennoch etwas spartanisch. Was überwiegend kritisch gesehen wurde, war das Fehlen der Außenspiegel mit Doppelfuß. Wir haben da bewusst drauf verzichtet, aber das Feedback vieler Kunden war, dass dieses Design-Merkmal aller M-Modelle auch zum Einstieg in die M-Familie gehört. Darauf haben wir reagiert.

BimmerToday.de: Die Motorleistung war also kein Kritikpunkt?
Frank van Meel: Die Motorleistung war nie ein Kritikpunkt. Das Auto zeichnet sich ja auch weniger über die absolute Motorleistung aus als über die Themen Fahrdynamik, Präzision, Agilität – und da gab es keinerlei Kritik. Aber wir haben auch festgestellt, dass es im Wettbewerbsumfeld gewisse Tendenzen zum Überschreiten der 400-PS-Marke gibt. Darauf haben wir proaktiv reagiert und den neuen Motor ins Auto integriert, um auf über 400 PS zu kommen.

BimmerToday.de: Bisher wurden die Competition-Modelle als Competition Paket zusätzlich zum Standardmodell angeboten. Der neue BMW M2 Competition ist anders, denn er ist als eigenständiges Modell positioniert. Außerdem gibt es aber keinen gewöhnlichen M2 mehr. Wie kam es zu diesen Entscheidungen?
Frank van Meel: Wir werden keine Competition-Pakete mehr anbieten, sondern Competition-Modelle. Weil wir hier keine Sonderausstattung sehen, sondern ein komplett neues, eigenständiges Auto mit mehr Leistung, mehr Fahrdynamik sowie Interieur- und Exterieur-Inhalten. Zudem mussten wir das Thema Emissionierung angehen. Hätten wir den bisherigen M2-Motor in Richtung RDE modifiziert, dann hätten wir definitiv nicht mehr Leistung bieten können, tendenziell sogar weniger. Daher haben wir uns für die Flucht nach vorn entschieden und dabei gleich die 400-PS-Marke ins Visier genommen, also den Motor aus M3 und M4 genommen und in den M2 gebracht. Der Motor ist OPF-tauglich und ist im M4 bereits mit OPF im Einsatz. Im M2 Competition haben wir ihn mit 410 PS positioniert.
Mit 40 PS mehr und mehr Drehmoment hatten wir einen Motor, der perfekt für ein Competition Modell passt. Wenn wir die alte Positionierung beibehalten hätten, hätten wir den Motor weiter drosseln müssen, was aber nicht in Frage kam. Die 410 PS sind eine super Kombination mit dem neuen Fahrwerk und dem Gesamt-Fahrzeugkonzept. Gleichzeitig wollen wir den Respekt-Abstand zu M3 und M4 halten. Daher mussten wir in diesem Fall eine Ausnahme von der Regel machen und bieten den M2 nur als Competition an, wobei er preislich nur leicht über dem bisherigen M2 liegt. Wir haben uns also dafür entschieden, nur ein Auto zu machen, dieses aber preislich erreichbar zu gestalten und auf die Splittung zu verzichten, weil diese in diesem Fall nicht wirklich Sinn ergeben hätte.

BimmerToday.de: 410 PS sind viel für die Kompaktklasse, aber das Basis-Triebwerk S55 kennen wir bisher mit mindestens 431 PS. Wieso wurde die Leistung extra abgesenkt, wo doch das Produktionsende des M4 bereits in Sicht ist?
Frank van Meel: Ehrlicherweise spielt hier der Respekt vor den größeren Modellen schon eine Rolle, denn es sind einfach unterschiedliche Preis-Kategorien und für Leistung muss man auch bezahlen. Wenn wir mehr Leistung reingebracht hätten, wäre das Auto teurer geworden, näher an M3 und M4 herangerückt und damit aus dem Sweet Spot herausgefallen. Aber der M2 soll ja ein erreichbarer Einstieg in das M High Performance Segment sein.
Außerdem gibt es noch einen technischen Hintergrund, denn für viel Leistung brauchen wir auch viel Luft. Wir haben beim M2 Competition die Lufteintrittsfläche bereits um knapp 20 Prozent vergrößert, auch die Kühlungskapazität für den Antrieb um 20 Prozent verbessert. Daher können wir auch mehr Leistung fahren als bisher, aber für 431 PS müssten wir noch größere Einlässe in der Front haben und irgendwann passt das nicht mehr zum Gesamtkonzept.

BimmerToday.de: Welche Rolle spielt der Otto-Partikelfilter? Inwiefern schadet er der Performance und vor allem auch dem Sound? Wie kann man das kompensieren?
Frank van Meel: Je nachdem wie ausgereizt ein Motor ist, kann ein Partikelfilter die Performance beeinträchtigen. Wenn ein Motor bereits am absoluten Limit ist und man nachträglich einen OPF installiert, erfordert der geänderte Abgasgegendruck Kompromisse bei der Leistung. Nachdem unser Motor grundsätzlich mehr Leistung kann, beeinträchtigt der OPF in diesem Fall nicht. Die Akustik ist ein Thema, denn ein OPF in der Abgasanlage sorgt für eine gewisse zusätzliche Dämpfung. Wir sind von einer einflutigen Abgasanlage beim bisherigen M2 auf eine zweiflutige Abgasanlage mit Klappensteuerung gegangen, nichtsdestotrotz ist der M2 Competition akustisch etwas zurückhaltender als der Vorgänger. Allerdings muss ich sagen, dass wir mit dem Sound zufrieden sind. Es war für uns, genau wie für alle anderen Hersteller, das erste Mal, so eine Umstellung in so kurzer Zeit serientauglich und homologiert realisieren zu müssen, das war schon eine Herausforderung. Wir sind sehr froh über den Sound, den wir erreicht haben.

BimmerToday.de: Rund um den Motor haben wir einen steiferen Vorderwagen, mit der zusätzlichen Domstrebe gibt es auch neue Komponenten und die Lenkungs-Kennlinien wurden ebenfalls angepasst. Die Fahrwerks-Komponenten selbst sind aber unverändert geblieben?
Frank van Meel: Die Fahrwerks-Komponenten selbst sind unverändert geblieben, weil wir ja ohnehin schon ein M3-Fahrwerk verbaut hatten, was in diesem Segment hochwertiger als alle Angebote des Wettbewerbs ist. Durch die direktere Anbindung und den steiferen Vorderwagen konnten wir die Lenkungskennlinie anpassen, daran haben wir auch DSC und das aktive M Differenzial nochmals angepasst.

BimmerToday.de: Es gibt weiterhin kein adaptives Fahrwerk für den M2. Was spricht dagegen, obwohl die Komponenten dank M3 und M4 praktisch im Regal liegen?
Frank van Meel: Auch hier spielt das Thema preisliche Erreichbarkeit die Hauptrolle, genau wie der Abstand zu M3 und M4. Der M2 Competition ist als puristische Fahrmaschine positioniert, bei der wir viele optionale Themen weglassen und uns auf das Wesentliche konzentrieren. What you see is what you get: Breite Spur, 19 Zoll Serie, nicht zu viele, preistreibende Extras. Also weder Carbon-Dach, noch geregelte Dämpfer, keine Carbon-Keramik-Bremsen. Das sind alles Themen, die den höheren Klassen vorbehalten bleiben. Und wenn ich mir die Preispunkte dieser Komponenten ansehe, dann kosten manche dieser Optionen jeweils mehr als 10 Prozent des Fahrzeug-Basispreises – das ergibt dann irgendwann keinen Sinn mehr.

BimmerToday.de: Das optionale Track Package gibt es nur mit DKG, wieso gibt es kein vergleichbares Angebot für Handschalter-Freunde?
Frank van Meel: Das Track Package richtet sich an Kunden, die bisher einen Handschalter hatten. Es beinhaltet das DKG, die Sportbremse und die Vmax-Anhebung. Mit dem Track Package bieten wir einfach einen Preis-Vorteil für Kunden, die diese drei Optionen haben wollen. Die restlichen Bestandteile mit Ausnahme des DKG sind aber auch für den Handschalter erhältlich, denn man kann natürlich auch ohne DKG auf die Rennstrecke gehen.

BimmerToday.de: Ist der BMW M2 Competition möglicherweise der letzte M mit Handschalter oder können Sie die Freunde manueller Getriebe aufatmen lassen?
Frank van Meel: Irgendwann wird der Handschalter tatsächlich aussterben, spätestens bei autonom fahrenden Autos wird ein Handschalter nicht mehr funktionieren. Das wird aber noch nicht morgen der Fall sein, es wird also auch morgen noch Handschalter geben. Wir stehen als BMW M auf dem Standpunkt, dass es rationale und emotionale Sichtweisen gibt. Rational sagen wir als Ingenieure, dass ein DKG bei etwas höherem Gewicht schnellere Schaltzeiten, weniger Verbrauch und einen zusätzlichen Gang bietet, weshalb wir eigentlich keinen Handschalter mehr bräuchten. Dem entgegen steht aber die emotionale Sichtweise: viele Menschen wollen einfach einen Handschalter. Da sind wir natürlich die letzten, die sich dem Kundenwunsch verweigern. Man sieht über die Jahre, dass die Nachfrage nach Handschaltern geringer geworden ist, beim M2 muss ich aber ehrlicherweise sagen, dass wir auf unserem Hauptmarkt USA mehr als 50 Prozent Handschalter-Kunden haben und es auch im Rest der Welt viele Kunden für das manuelle Getriebe gibt. Deshalb behalten wir Handschalter so lange im Angebot, so lange die Kunden danach fragen.

BimmerToday.de: Das heißt, dass der Handschalter-Zug für die nächste Generation von M3 und M4 noch nicht abgefahren ist?
Frank van Meel: Das überlasse ich den Kunden. Und nein, der Zug ist nicht abgefahren, solange Kunden danach fragen.

BimmerToday.de: Es wurde bereits eine Menge Zubehör für den M2 Competition vorgestellt, darunter einige Carbon-Bauteile für einige Kilogramm weniger Gewicht. Wieso finden sich diese Bauteile nicht in der normalen Preisliste, beispielsweise als Leichtbau- oder Carbon-Paket, und wären dann auch ab Werk statt als Nachrüst-Zubehör bestellbar?
Frank van Meel: Weil wir das bewusst nicht ins Werk integrieren wollten. Das liegt daran, dass diese Teile extrem teuer sind und sich nur wenige Kunden dafür entscheiden werden. Das in ein Werk zu integrieren, mit Carbon-Anbauteilen und Lackierung, wäre unwirtschaftlich. Daher haben wir uns dafür entschieden, es bei der Nachrüst-Lösung zu belassen. Wer will, kann es sich also gönnen, was bei einem M2 aber nur ganz wenige Kunden machen dürften.

BimmerToday.de: Das Gewicht ist insgesamt etwas höher als bisher. Liegt das nur am OPF oder gibt es noch andere Hintergründe?
Frank van Meel: Es gibt insgesamt mehrere Gründe. Zum einen natürlich der OPF, aber auch die zweiflutige Abgasanlage und der Motor selbst sind etwas schwerer als bisher. Die Kühlung ist schwerer, weil wir viel mehr kühlen müssen. Ein weiteres Thema ist die gestiegene Serienausstattung, zum Beispiel LED-Scheinwerfer, großes Navi, Soundsystem, Einparkhilfe vorn. Das hört sich alles nach nicht viel an, aber in der Summe sind das eben doch ein paar Kilogramm.

BimmerToday.de: Glauben Sie unterm Strich, dass Sie mit dem M2 Competition noch mehr Erfolg am Markt haben können als mit dem bisherigen M2, obwohl er sich bereits in der zweiten Hälfte seines Lebenszyklus befindet?
Frank van Meel: Die Nachfrage ist bis heute kontinuierlich größer geworden. Wir wollen an diese Erfolgsstory anknüpfen. Es ist nicht so, dass wir den Competition gebraucht hätten, weil die Nachfrage nach unten gegangen wäre oder weil wir uns hätten steigern müssen.

BimmerToday.de.: Kommen wir abschließend noch einmal zum Namen des Fahrzeugs: Im BMW M2 Competition steckt bereits das Wort “Wettbewerb” drin. Wen sehen Sie denn als wichtigste Wettbewerber?
Frank van Meel: Eigentlich gibt es keinen. Wir haben ein Fahrwerk und eine Fahrdynamik aus einer höheren Fahrzeugklasse in dieses Segment gebracht. Ich denke, das ist ein einzigartiges Angebot. Bezüglich Preis und Segment sind die klassischen Wettbewerber Fahrzeuge vom AMG A 45 über Audi RS 3 und TT RS bis zum Porsche Cayman.

BimmerToday.de.: Vielen Dank für das informative Gespräch!

38 responses to “Interview: Frank van Meel über den BMW M2 Competition”

  1. manuelf says:

    Ich denke, von diesem Fahrzeug werden in Zukunft viele als “dem letzten wahren M” sprechen 😉
    Das Paket ist (trotz geschissenem OPF) echt attraktiv – vor allem wenn man das Technikpaket für diese Fahrzeugklasse anschaut! Da hat der van Meel schon recht.
    Für den Nachfolger wird man leider mit einem hoch aufgeladenen Vierzylinder rechnen müssen. Damit also derselbe “Holzweg” wie bei Porsche mit dem 718! Trotz der gegebenen Performance ist der 4Zyl. Cayman bei echten Porschefans ungefähr so beliebt wie Fußpilz.

    • Cjkologe . says:

      Ich persönlich glaube der wird sich nicht ganz so gut verkaufen wie ein M2 LCI, aber bestimmt gut. Der m2 competition ist eine tolle fahrmaschine, trotzdem hört sich der s55 im Vergleich zum n55 nach blechdose an. Der sound ist nun mal mindestens genau so wichtig, für mich sogar am wichtigsten . Da kann man sich fast auch einen cayman mit einem 4 Zylinder kaufen. Der s58 klingt leider ähnlich wie der s55.

    • DanielS says:

      Schuld daran ist ja wohl, auf welche Art & Weise bisher die Normverbrauchswerte ermittelt wurden – mit Vorteilen für 3-/ 4-Zyl. – auf dem Papier.
      Habe kürzlich irgendwo gelesen, der WLTP-Normverbrauch des 530d betrage 6.9 ltr, der des 320d fast identische 6.8 ltr.
      Da habe ich Zweifel an der Daseinsberechtigung eines 325d mit 231 PS oder eines zu erwartenden noch stärkeren 530d-4-Zyl.

      • Tigerfox says:

        Sowas kann man tlw. schon heute auf spritmonitor.de sehen, wenn man wirklich Modelle vergleicht, wo ein R4T einen R6 ersetzt hat. Am besten geht das beim 5er F10 und Z4 E89, auch tlw. beim X1 E84 und X3 F25. Wenn man da beachtet, dass die R6 nie mit Start/Stopp und meist auch nicht mit Rekuperation erhältlich waren, die R4T aber immer und dass der N52 schon auf dem Papier fast 1L mehr verbraucht als der N53 (der von den o.g. nur im F10 verbaut wurde) und dass meist noch die 8-Gangautomatik dazukommt, dann ist der Vorteil der N20-Motoren sehr klein.
        Die zwischen 525d N57 und N47 unterscheiden sich fast garnicht.

    • Dancing Bear says:

      Hätte der Cayman einen 6 Zyl. unter der Haube, wäre es das perfekte Auto. Die gute Nachricht ist: Es kommt bald ein Cayman mit einem 6 Zyl. unter der Haube. 🙂

      • quickjohn says:

        Letzteres ist – leider – Fake News.
        In den aktuellen Cayman/Boxster passt kein B6.
        Da braucht es schon eine neue Modell-Generation und das wird wohl noch min. 5-6 Jahre dauern.

        • Pro_Four says:

          …ähhhm, quickjohn, kann es sein das du einen M240i fährst?

        • Tigerfox says:

          Hä? Ich bin da jetzt nicht so informiert, aber sind die aktuellen Modelle Boxster/Cayman 718 nicht nur Facelifts der 918er-Vorgänger mit B6? Haben die die so verändert, das kein B6-Sauger mehr reinpasst?

          • quickjohn says:

            Laut eigener Aussage von Porsche im Rahmen der 718er Präsentation ist das so!

            • Tigerfox says:

              Ich glaube, da war eher der B6T aus dem 911er geplant. Das ist klar, die Turbos des neuen B4 brauchen schon den Platz der beiden verlorenen Zylinder, da ginge ein B6 mit Turbos nicht mehr.
              Aber wenn der B6-Sauger in den 981 gepasst hat, dann wird er auch in dessen FL 718/982 passen.
              Aber einen Nachfolger des Spyder/GT4, der nochmal einen B6-Sauger in die Modelle bringt, kann ich mir nicht vorstellen. Der einzige verbliebene B6-Sauger ist der 4L-GT3-Motor und den wird Porsche kaum so drosseln, dass er in diese Kategorie passt, falls er überhaupt in Boxster und Caymann passt.

  2. Sniickers says:

    Nervt euch die Opel/ Mazda/ Volvo Werbung die von unten immer hochpoppt auch so tierisch? Wenn man sie wegklicken will, schießt sie noch weiter hoch. Das ist doch echt penetrant!

  3. Dancing Bear says:

    Bezüglich des Wettbewerbs (1er M bzw. M2) habt ihr es nun schwarz auf weiß was ich euch seit Jahren predige und wenn das nächste Mal der Cayman Kreise um den M2 Competition fährt, sagt nicht, es wäre ja kein Wettbewerber oder ein ganz anderes Konzept wegen der Rückbank etc.

    Der M2 Comp ist ein nettes Auto aber tut nicht so als hättet ihr diese Fahrzeugklasse im Griff. Die Referenz ist der Cayman (Ach ja, Fahrwerk vom 911), beim Sound ist es der TTRS und irgendwo dazwischen ist der M2 Comp.

    • quickjohn says:

      “….. und wenn das nächste Mal der Cayman Kreise um den M2 Competition fährt …..”
      Wird noch etwas dauern bis dieses ‘nächste Mal’ in Reichweite kommt. Aktuell wird der Cayman gerade von der Alpine gebürstet. Und vermutlich wird der Z4 40i mit dem Boxster noch etwas rauer umspringen.

      Da hat sich Porsche leider etwas verplant – aber k.P. solang es den 911er nicht tangiert.

    • Pro_Four says:

      …Äpfel mit Birnenvergleicher? Der Porsche ist und bleibt schon in der Basis ein Sportwagen. Traktionsvortreil ist hier auch der Heckmotor und demzufolge auch weniger übersteuernd. Immer ein klarer Vorteil für Porsche, egal welcher Hersteller.

      Der M2 C. ist in der Basis ein stinknormaler 2er, szs. bauen die anderen da auf, egal ob M240i, M2 oder der M2 C.

      Also schon noch ein riesen Unterschied.

      • Tigerfox says:

        Da ist ja einer super informiert, nur blöd, dass der Cayman und Boxster ganz untraditionell keinen Heckmotor sondern einen Mittelmotor haben (was nach Meinung vieler eine noch bessere Grundlage als beim 911er bietet und nur künstlich durch schwache Motorisierungen ausgebremst wird).
        Dass der Z4 M40i da kreise durm dreht bezweilfe ich mal ganz stark, solange er mit dem gleichen Motor kommt wie der X3/X4 M40i und nicht mit dem M2 Competition-Motor.

        • Steffen Kirsamer says:

          Ha ha lach mich über euch alle tot !!!! Schaut mal die Rundenzeiten M2 an trotz konzeptionellem Nachteil ganz nah am Caymen s und gts dran ohne M Performance Zusatz und Porsche 4 Zylinder über 100.000 Euro nur mit allen extras is der so schnell! So ein Bauerngeschwätz von euch allen da kennt sich aber keiner aus! Wahrscheinlich auch nicht einer mal so ein Auto gefahren geschweige denn in BesitzIhr seid nur DUMMSCHWÄTZER!! sorry

          • Tigerfox says:

            Du hast nicht etwa die Rundenzeit vom getunten M2-LT (420PS, 7:22) genommen, oder? Was ich vom alten M2 finde (7:55-7:58) stinkt sogar gegen den aktuellen Cayman S (7:47) und erst recht den alten GT4 (7:42) ab (alles Norschleife).
            Klar, der neue Competition ist fast so stark wie dieser getunte M2-LT, aber der ist wohl extrem auf Rennstrecke getrimmt, der Competition nicht so sehr.

            • Steffen Kirsamer says:

              Also mal ehrlich der M2 fuhr auf der NS ne 8:01! Der M2 C ist mit 7:54 angegeben alles standard ohne Modifaktionen a la Porsche mit einem PSM Fahrwerk für 10.000 Euro und was weiss ich 60.000 Euro Grundpreis Auto zu über 100.000 vergleichen keine anderen Rundenzeiten ins Auge fassen als die NS Bilde dich mal lese mehr Tests was sind 4 Bis 10 Sec auf der NS lese mal ander Rundenzeiten! Schau wie der M2 allgemein abschneidet! Stammtisch gelaber keine Ahnung geht doch ins Porsche Forum was wollt ihr hier? Aber eins macht mich stolz dass BMW M mit Porsche und nicht mit den Gurken Längsdynamiker von audi und amg verglichen wird! Keine Ahnung habt ihr nur dummes Stamtisch gelaber ohne witz!!!

        • Pro_Four says:

          ..ok Schlaumeier, es sollte doch klar sein, dass ein Motor, der hinter Rücksitzbank sitzt, ein Heckmotor darstellt.

          Grundlage ist trotzdem ein anderes Gewicht auf der Hinterachse, nichts anderes wollte ich damit sagen.

          • Tigerfox says:

            Wichtig ist, ob der Motor vor oder hintere einer Achse sitzt, die Rücksitzbank ist egal (hat der Boxster überhaupt eine?).
            Ich habe aber ja auch gesagt, dass nicht wenige das Mittelmotorkonzept des Boxster und Cayman für dem Heckmotorkonzept des 911er überlegen halten.

            • Steffen Kirsamer says:

              Es is scheiss egal wo der Motor sitzt schau dir ne ZO6 an da können alle einpacken! So ein Müll was du laberst BULLSHIT

              • Tigerfox says:

                So, jetzt reichts. Ich studiere hier keine Rundenzeiten von zig Autos auf zig Rennstrecken, nur um mich von so einem wie Dir beleidigen zu lassen.

                • Steffen Kirsamer says:

                  Dann schreib nix bevor du ein scheiss erzählst! Und geh doch ins Porsche Forum und kotz da über BMW ab!

          • Steffen Kirsamer says:

            Was laberst denn jetzt vom Motorenkonzept?? Hier gehts um Performance Rundenzeiten usw .. der M2 hat ein klassiches Konzept und ist geil! Was jukt mich der Heckmotor oder Mittelmotorkonzept von Porsche mit scheiss Motoren völlig Emotionslos tiefergelegter Käfer das wars für den Preis und als reine Sportwagen darf man auch so Rundenzeiten erwarten! Der M2 ist nicht weit weg und macht fun fun fun fun sauu Spass das Teil! Bau mal M Performance Parts an einen M 2 dann kuckt dei Gosche sorry mich regt euere dummes Stammtisch gelabder hier so was aus! Null KOMMA Null kennt ihr euch aus

            • DanielS says:

              So viele krasse Bekleidungen in Folge – die gab’s hier bei BT in der Vergangenheit noch nie!

              • Steffen Kirsamer says:

                Was gab es hier noch nie? Oh mein Guter ich lese schon lange mit und habe gesehen wie ihr euch die Köpfe eingeschlagen habt! Es kommt immer nur alles scheisse bei BMW dann geht doch zu Porsche wenn da alles sooo geil ist! Und so viele Kommentare die einfach nur lächerlich sind lächerlich sag icj dazu!

  4. […] has taken its place, Bimmertoday asked BMW M CEO Frank van Meel about it. (You can read the interview here but it’s in German and the translation is a bit odd, so it won’t be quoted here) (adsbygoogle […]

  5. […] has taken its place, Bimmertoday asked BMW M CEO Frank van Meel about it. (You can read the interview here but it’s in German and the translation is a bit odd, so it won’t be quoted […]

  6. […] has taken its place, Bimmertoday asked BMW M CEO Frank van Meel about it. (You can read the interview here but it’s in German and the translation is a bit odd, so it won’t be quoted […]

  7. […] has taken its place, Bimmertoday asked BMW M CEO Frank van Meel about it. (You can read the interview here but it’s in German and the translation is a bit odd, so it won’t be quoted […]

  8. manuelf says:

    Wow, wow, was geht hier ab?
    @Steffen Kirsamer: komm mal runter…

    Was den Cayman 718 angeht:
    Fahrdynamisch tolles Auto.
    Gefällt mir auch optisch!

    Aber was sollen die dämlichen M2 Vergleiche?
    Der 718 ist fast 50% teurer.
    Porsche hat bislang noch nie einen 718S unter 100k € zu einem Test geschickt.
    Nur mit PASM, Chrono und Co. erreicht der 718 seine Performance. Und das lässt sich Porsche bezahlen.
    Alltagstauglichkeit und Unterhalt sprechen auch klar für den M2.
    Wenn Porsche mit einem 718 auf einer reinen Sportwagenplattform NICHT schneller (querdynamisch) wäre als nen Großseriencoupe, könnten sie morgen ihren Laden zuschließen.
    Die paar Sekunden, die nen 718S auf der NoS theoretisch rausfährt, können 99% der Besitzer eh nicht realisieren.
    Den längsdynamischen Vorteil den ein M2C hat, kann sogar Lieschen Müller auf der AB realisieren…
    Also irgendwie einiges, was für einen M2C spricht … und den beschissenen 4Zyl. Boxer im 718 schafft heute kein einziger Motorjournalist mehr schönzureden. Dagegen ist selbst der S55 wie aus einer anderen Galaxie…

    • Steffen Kirsamer says:

      Sag ich doch! Ich habe nur was dazu gesagt weil eben falsche Posts und falsche Vergeiche gezogen wurden! Der M2 ist fahrdynamisch auf der Höhe des Caymen GTS! Mit Cup Reifen ohne M Performance Zubehör! M ist in vielen Bereichen sehr nahe an Porsche dran! Deshalb melne Kommentare sind wir hier in einem BMW Thread oder Porsche? Die Aussagen und vergleiche sind schlichtweg falsch!!

  9. […] to BimmerToday, BMW M boss Frank van Meel said that the automaker had to “make an exception” with the M2 […]

  10. […] to BimmerToday, BMW M boss Frank van Meel said that the automaker had to “make an exception” with the M2 […]

  11. Gerhard Zimmermann says:

    M2 Competion, geiles Teil……… Rrrrrrrrrrrrrrr. ?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden