Deutschland: BMW 5er auch im Oktober erfolgreichste Baureihe

BMW 5er, News | 21.11.2017 von 91

Auch im Oktober 2017 glänzt der neue BMW 5er G30 / G31 als absatzstärkste Baureihe der Marke. Ebenfalls stark präsentieren sich weiterhin 1er, 2er und X1.

Insgesamt war der Oktober 2017 für BMW Deutschland kein sonderlich erfolgreicher Monat, der Schwerpunkt des Vertriebs liegt auch weiterhin auf anderen Märkten. Vor allem China spielt dabei eine immer wichtigere Rolle, weil sich Neuwagen dort auch ohne harte Rabatt-Kämpfe mit den Premium-Wettbewerbern verkaufen und somit deutlich höhere Margen erzielen lassen. Auf dem deutschen Heimatmarkt trägt die Politik des Vermeidens unnötig hoher Rabatte seit Jahren dazu bei, dass BMW bei den Verkaufszahlen nicht ganz mit Mercedes-Benz und Audi mithalten kann.

Innerhalb der BMW Verkaufszahlen ergibt sich im Oktober 2017 ein ausgesprochen ausgewogenes Bild: Erfolgreichste Baureihe ist der neue BMW 5er G30 / G31, der momentan das aktuellste und daher auch technologisch fortschrittlichste Fahrzeug seiner Klasse ist. Hinter der 5er-Reihe zeigt sich jedoch deutlich, wie viele attraktive Modelle BMW derzeit im Programm hat: Die zum Teil im Sommer aufgefrischten Kompaktklasse-Angebote der 1er- und 2er-Reihe liegen praktisch auf Augenhöhe, das Kompakt-SUV X1 folgt mit knappem Abstand dahinter auf dem vierten Rang.

Einen eher schwachen Oktober 2017 hatte die BMW 3er-Reihe, die lediglich 2.091 Kunden fand. Gemeinsam mit den Modellen der 4er-Reihe, bei denen das viertürige Gran Coupé bekanntlich für mehr als die Hälfte der Verkaufszahlen steht, zeigt die Mittelklasse von BMW aber weiterhin eine starke Performance.

Auch im bisherigen Jahresverlauf zeigt sich, dass sich die BMW Nachfrage auf eine breite Palette von Fahrzeugen unterschiedlicher Klassen stützt. Welche Baureihe am Ende des Jahres die meistverkaufte sein wird, lässt sich daher auch nach zehn von zwölf Monaten noch nicht vorhersagen. Im Rennen um die Spitze liefern sich BMW 1er, BMW 5er und BMW 2er ein Kopf-an-Kopf-Rennen, auch der 3er besitzt im Fall eines starken Endspurts noch Chancen auf den Sieg. Kaum weniger gefragt ist das Kompakt-SUV BMW X1, das auch weltweit weiterhin zu den Bestsellern des Unternehmens zählt.

91 responses to “Deutschland: BMW 5er auch im Oktober erfolgreichste Baureihe”

  1. Hank Moody says:

    Soso…ich wusste gar nicht, dass Benz “unnötig hohe Rabatte” raushaut…seit wann denn das?

    • Ferro says:

      seit jeder und seine omma einen C63 fährt dank 0,5% Leasingfaktor

    • Till says:

      Genau, denn Querdynamik ist schließlich das, was einem den Alltag massiv erleichtert. Querdynamik für alle!

      • Hank Moody says:

        Dacia? Sprinter?

        • Till says:

          Ohhhh, da ist aber einer angefressen. Schlecht geschlafen oder einfach nur ignorant gegenüber allem, was nicht deinem Weltbild entspricht? Na ja, wie dem auch sei. Wir halten fest: Alltagstaugliche Fahrzeuge können nur Sprinter oder Produkte der Marke Dacia sein. Und SUVs sind böse. Einfach weil isso. Muss stimmen, da du es ja schließlich gesagt und für alle anderen festgelegt hast. Was würden wir nur ohne dich machen.

          Ein Hoch auf das Allerheiligste im Leben erwachsener Menschen: die Querdynamik!

          • Fagballs says:

            Nee, alles Tutti, hat ja jeder andere Bedürfnisse. Warum jemand einen zweieinhalb Tonnen schweren 7-Sitzer braucht, der arktische Tundra durchqueren kann und einen direkten Pipeline-Anschluss benötigt, um den Windwiderstand eines Kleiderschranks zu überwinden, wenn er zu 99% der Zeit allein und ohne Nutzlast drin sitzt, muss er vor niemandem rechtfertigen.

            • Till says:

              Wie viele 2,5 Tonnen schwere 7-Sitzer gibt es denn aktuell im Line-up von BMW, von denen man weiß, dass sie nicht nur charakteristisch für den „SuffV-Trend“ sind, sondern von denen man auch weiß, dass man dort zu 99% alleine drin sitzt?

              • DropsInc. says:

                In anderen nicht Suv‘s sitzt man nämlich zu 99% zu zweit. Ein SUV ist ein Garant für Singlefahrten…

              • Fagballs says:

                Leg dich wieder hin. Mit keinem der X-Modelle kommt man durch arktische Tundra. Als Geländewagen taugen die nämlich mal gannix.

                • Till says:

                  Bin in keiner Weise auf die arktische Tundra eingegangen. Aus Gründen. Aber habe leider noch immer keine Antwort auf meine Frage bezüglich eines treffenden Beispiels im Line-up von BMW. Insofern bleibe ich noch etwas auf.

                  • Fagballs says:

                    Also, damit du nicht dumm sterben musst: Das Stilmittel nennt sich Übertreibung und Ironie. Den Rest schreibe ich gleich bei Manuelf.

                  • Till says:

                    Dein „Stil” ist geprägt vom Stammtisch. Nichts weiter. Sich jetzt aufgrund akuter Argumentationslosigkeit in angebliche Ironie zu flüchten, rettet dich genauso wenig wie das Herumgegrunze deiner Zweitaccounts. Wie kommst du schlecht erzogener Rotzlöffel eigentlich dazu, mich unverschämterweise als dumm zu bezeichnen, nur weil dein geistiger Stuhlgang hier fein säuberlich widerlegt wurde? Hat deine Mama dir kein Benehmen beigebracht oder sollen wir uns mal unter vier Augen treffen, damit ich das nachholen kann? Stehe gerne zur Verfügung, um mir von dir von Angesicht zu Angesicht sagen zu lassen, wie „dumm” ich doch bin.

                  • Hank Moody says:

                    Ich muss schon sagen, du bist wirklich ausnehmend dumm. Wo treffen?

                • manuelf says:

                  Sorry, was los hier? Der Till schreibt doch vernünftige Sachen? Wieso immer dieses Lagerdenken? Ich habe keinen SAV/SUV und stehe auf Querdynamik. Meiner verbraucht aber kaum weniger als ein SUV. Um das Querdynamikpotential meines Autos zu spüren, muss ich zumindest Landstraßen deutlich ausserhalb der StVO ballern. Das ist grenzwertig und ich kann nachvollziehen, dass andere da eher den Kopf schütteln!
                  Wenn ich Weihnachten meine Eltern besuche, wäre mir nen X3 30d eigtl. lieber. Ballern kann ich da eh nicht, weil meine Liebe sonst austickt… ausserdem ist höher Sitzen beim relaxten Fahren ganz nice und am Zielort steigen meine betagten Eltern in nen X zigmal lieber bequem ein und aus als in nen niedrigen 3er … Pragmatismus nennt man sowas! Und die ganzen Geisteskranken in D, die meinen gegen SUV hetzen zu müssen wegen “Umwelt/Verbrauch”, haben offensichtlich nicht alle Tassen im Schrank! Nen X3 hat im Vergleich zu nem 3er was? 2 Liter mehr Verbrauch wenn’s hoch kommt… diese Umweltapostel verballern ein Vielfaches davon, weil sie z.B. in überheizten Immobilien (immer schön mollig 24 Grad) hocken oder fancy auf nen Kurztrip fliegen….

                  • Fagballs says:

                    Also mal vorab: Ich finde den X3 auch knuffig. Aber einem gewissen Alter spreche ich dem hohen Einstieg auch nichts ab (gerade im Vergleich zu nem i8, wo ich selbst Mitte 30 meine Probleme habe, reinzukommen). Mich stören eigentlich zwei Faktoren:
                    1. Generell dieses Praktisch-Argument. Des Deutschen liebstes Modell ist ein Kombi, weil da so viel reingeht. Und dann fährt Vaddern mit dem 5 Meter Kombi allein zur Arbeit. Eventuell gibt es eine Urlaubsreise im Jahr, wo das Auto einmal voll wird. Vielleicht fährt die Familie auch einmal zum Ikea und dann ist er schon praktisch aber die restlichen 300 Tage im Jahr hat man mehr Gewicht und Raumverbrauch dabei, wo es auch ein Smart tun würde, wenn man ehrlich ist.
                    2 Liter Mehrverbrauch finde ich viel. Das kannst du auf deinen Jahresverbrauch runter rechnen. Aber wenn einfach die gesamte Flotte der Deutschen hochgelegt wird, weil statt Corsa ein Mokka gekauft wird, statt Golf ein Tiguan, statt 3er ein X3, dann betrachten wir eine Menge Fahrzeuge von Menschen, die nicht jedes Jahr eine Übersee-Flugreise veranstalten. Den Heizungsvergleich finde ich da schon besser. Weil es einfach ein vermeidbarer Mehrausstoß ist. Vermeidbar, wenn wir nicht den Krieg der höheren Sitzposition führen müssten.

                  • manuelf says:

                    Es ist doch eigtl. piepegal aus welchem Grund jmd. ein SUV oder nen 5m Kombi fährt? Wo sind wir? In Nordkorea? Niemand ist offenlegungspflichtig, was seine persönlichen Beweggründe sind! Und wenn er den Platz nie in seinem Leben ausnutzt, sich aber trotzdem wohl damit fühlt? So what? Machst Du bei mir dasselbe Fass auf? Ich fahre nen F82. Aktueller Durchschnittsverbrauch gute 12L. Nagelst mich jetzt verbal ans Kreuz? Weswegen? CO2? Die CO2 Religion ist zwar nicht mein Ding, aber bitte: Ein Faß aufmachen, kannst Du erst, wenn Du meinen Gesamt CO2 Footprint kennst und z.B. mit deinem verglichen und für viel zu hoch im Vergleich befunden hast! Denn: Es gibt kein gutes oder böses CO2! Wenn ich nen etwas größeres Auto führe, dafür mich aber im sonstigen Konsum: Wohnungsgröße, Heizkosten, Urlaubsreisen, Wochenendaktivitäten, Klamotten, Elektronik Klimmbimm, Klamotten … zurückhielte, wäre ich evtl. wesentlich “klimafreundlicher”! Was soll also der Versuch jmd. vorzugeben, wie er sein CO2 erzeugt? Das ist doch reine ideologische Scheiße!

                  • Fagballs says:

                    Schade, ich dachte, ich könnte wenigstens mit dir eine vernünftige Diskussion, wenn es schon mit Till nicht geht. Keine Ahnung, wer euch beiden gestern morgen in den Kaffee gepisst hat, aber macht man.

                  • manuelf says:

                    Warum bin ich nicht zu einer vernünftigen Diskussion bereit? Was wirfst Du mir konkret vor? Ich habe irgendwie den Eindruck, Du befindest Dich auf einem Feldzug gegen SUVs, den ich schlicht nicht nachvollziehen kann. Also nochmal ein ernster Versuch meiner Seite:
                    Punkt 1: Wirfst Du mir vor, dass ich einen F82 fahre, mit nem Durchschnittsverbrauch von gut 12,5 Liter?

                  • Hank Moody says:

                    Wie kommst du dann auf die Idee, die Limo würde 7 brauchen und das SuffV 9??

                  • manuelf says:

                    Hmm … ich hab mal nen 320i F30 genommen.
                    Auf Spritmonitor gehen die so bei 6,5 los und gehen bis 10
                    Nen X3 20i entsprechend …
                    die gehen von 9,x – 11,x
                    Also ein Delta von ca. 2 Liter … im konkreten Fall wäre also Limo 8 und SUV 10 u.U. realistischer gewesen … Ändert aber nix an der relativen Betrachtung…

                  • Hank Moody says:

                    Mhm, ich frage mich immer, wer sich da einen Acc. anlegt, obwohl er Dreisatz beherrscht, u./o. nicht auf den Verbrauch achten muss…Sei ehrlich: Die 12,5 kommen zustande, wenn Du viel im Verrkehr mitschwimmst, nicht wenn Du Spaß hast…Dann und jenseits der Richtgeschwindigkeit ist ein Suff schnell weit über 20l. Masse, Luft und die o.g. 20zöller am 4×4.Antriebsstrang wollen bewegt werden…

                  • Fagballs says:

                    Nein, ich freu mich für dich, dass du dir Fahrzeug und Sprit leisten kannst. Das können in der Form die wenigsten. Genauso wenig missgönne ich einem Ferrari oder Lamborghini Fahrer sein Fahrzeug, außer einem gewissen Neidfaktor. Was ich damit zum Ausdruck bringen will, ist, dass diese Fahrzeuge selten sind und damit zum großen Ganzen so gut wie gar nicht beitragen. Wenn jetzt aber 1 Mio Menschen statt einem Golf einen Tiguan kaufen, ist das eine ganz andere Hausnummer, besonders wenn es gesetzliche Sparziele einzuhalten gibt. Seit Jahrzehnten werden Autos stärker und sparsamer aber erst seit wenigen Jahren geht der Durchschnittsverbrauch eines Neuwagens wieder nach oben, eben weil so viele SUVs verkauft werden. Das ist nicht mein persönlicher Feldzug, das ist Fakt.

                    Mit deinem F82 erkaufst du dir mit Sprit ein nicht zuverachtendes Maß an Fahrfreude. Damit ich nicht friere, mache ich die Heizung an. Klar müsste ich nicht so sehr heizen, dass ich auch bei Minusgraden draußen drinnen mit T-Shirt sitzen kann. Ich beheize aber nur Wohn- und Badezimmer. Im Schlafzimmer und der Küche sind die Heizungen aus. Meine Wohnung ist recht dunkel und gerade im Winter lasse ich mehr Licht brennen als vielleicht nötig, aber mein Strom kommt aus regenerativen Quellen. Ich fahre nur einen 2 Liter Diesel BMW, ich fahre auch gern schnell, ich beschleunige gern an Ampeln und lasse in Kurven die Reifen quietschen. Auf der anderen Seite rase ich nicht auf das Ortsschild zu und werfe dann den Anker, sondern lasse ausrollen oder ich schwimme im Verkehr mit, wenn er etwas dichter wird. Der Punkt ist einfach ein gewisses Augenmaß. Als Menschen kommen wir nicht darum herum, dass die Natur unter uns leidet. Es können einfach nicht 7 Milliarden Menschen im Wald davon leben, was die Natur ihnen so zur Verfügung stellt, es geht einfach nicht. Um bei deinem einem Beispiel zu bleiben: Fleisch verbraucht ja ach so viel Wasser und wirft CO2 in die Luft bei der Herstellung. Will man das alles durch Soja-Monokulturen ersetzen, vernichtet man damit auch Flora und Fauna und braucht auch nicht eben wenig Wasser. Ist eine stark vereinfachte Darstellung, weiß ich. Irgendwas ist halt immer. Ein gewisser Lebensstandard hat halt seinen Preis.

                    Ich bin halt nur der Meinung, dass unnötige Verschwendung ein Problem ist. Zum Beispiel: Wenn ich das eben erwähnte Stück Fleisch in den Müll schmeiße, wenn ich im Keller das Licht brennen lasse oder wenn ich stundenlang bei offenen Fenster heize. Oder wenn ich im Stand den Motor laufen lasse oder wenn ich die leere Dachbox das ganze Jahr mit herum fahre. Mit ner Schrankwand von 2×2 Metern Stirnfläche durch die Landschaft zu fahren, wenn man nicht gerade bei UPS arbeitet, finde ich zumindest fragwürdig. Ein tolles Raumgefühl hat man auch in einem Passat, einem Superb oder einem XF, ohne in die Oberklasse zu müssen. Geländegängig sind die meisten Fahrzeuge ohnehin nicht. Eine hohe Sitzposition und einen bequemen Einstieg hat man auch in einem Mini-Van, meistens sogar mit mehr Sitzen und einem größeren Nutzwert. Und wenn ich kurz beim Spritmonitor nachschaue, verbrauchen Tiguane einen Liter mehr als Tourane. Für was jetzt genau?

                    PS: Sorry für den Roman. Eine ordentliche Argumentation braucht Raum 😉
                    PS2: Ohne Witz, ich liebäugele mit dem neuen X3, wenn in einem Jahr ein neues Auto ansteht, auf der anderen Seite: Wenn ich für das gleiche Geld einen 5er kriege… (Womit wir wieder beim Thread-Starter sind 😉

                  • manuelf says:

                    Ich versuche jetzt mal sachlich zu antworten, ohne schnippisch zu sein. Hast Dich ja in Deiner Antwort ja auch diesbezüglich zurückgehalten!
                    Dir geht es mit Deiner Kritik also wirklich um Ressourcen/CO2 Ausstoß. D.h. Du müsstest jeden mit einem gewissen Verbrauch oberhalb einer gewissen Linie (wie hoch ist die?) mit der gleichen Kritik begegnen. Egal, ob SUV, Sportwagen oder Oldtimer! Jetzt machst Du aber in meinen Augen was sehr Seltsames: Du kritisierst ausschließlich SUV Fahrer. Deine Begründung: Davon gibt es so viele. So viel mehr als Sportwagenfahrer. Was kann aber Herr Maier dafür, der einen SUV toll findet, dass viele andere den auch toll finden? Würdest Du also Deine Aversion gegen SUV morgen ändern, wenn alle sich günstige Ami V8 kaufen, die genauso viel ausstoßen wie SUV? Sind dann die V8 abzulehnen und SUVs, die dann hypothetisch kaum einer fährt sind dann wieder ok? Das macht ja offensichtlich keinen Sinn.
                    Ich kann leider nur zu einem Schluss kommen: Du reagierst so gegen SUV, weil Du persönlich für sie halt Null übrig hast… also eine extrem subjektive Bewertung!

                    Du bist also ein “spezieller Fall”, weil Du im Endeffekt selektiv manchen Fahrern (mir z.B., Danke dafür ;)) gewisser Fahrzeuge mehr Verbrauch zugestehst!
                    Normal bin ich ja eher Diskussionen mit Autohassern gewöhnt, die grundsätzlich JEDES Auto mit mehr als 6 Liter Verbrauch ablehnen! Da sind nun aber auch wirklich welche dabei, die dafür extensiv in der Weltgeschichte herumfliegen und teilweise alleine 100m2 und mehr bewohnen… Ich hoffe Du stimmst mir zu, wenn ich sage, dass es doch absoluter Irrsinn ist, wenn die einem Autofahrer nur unter Ansehen seines Fahrzeugs, das einen höheren Verbrauch hat, Vorwürfe machen, wenn sie aber gesamthaft nen höheren CO2 Ausstoß verursachen?
                    Aber was ist dann das Ergebnis? Dass ich eigtl. jedem Menschen ein CO2 Budget geben muss. Er entscheidet, wie er es verbraucht… Größere Karre und dafür weniger fahren, oder umgekehrt, oder auf Fernreisen verzichten oder oder ….
                    Passiert aber NICHT. Man schießt sich nur auf die Autofahrer ein. Halt Pech gehabt, wenn Du selbst gerade daran Freude hast…

                  • Fagballs says:

                    Schade eigentlich. Da habe ich extra so viel Text geschrieben und habe das Gefühl, du hast ihn nicht gelesen. Ich habe etwas für SUVs übrig, ich stecke da sogar in einer Zwickmühle, falls ich mich demnächst entscheiden müsste. Eines meiner Traumautos wäre ein großer Range Rover mit supercharged V8. Aber ich bin mir des Dilemmas bewusst. Ich besitze auch viel Elektronik und weiß, dass die Materialien unter menschenunwürdigen Bedingungen beschafft wurden. Und ich esse gern Fleisch, nach Möglichkeit täglich, weil es mir gut schmeckt, während ich mir bewusst bin, dass die Tiere vermutlich nicht das schönste Leben hatten und ich der Welt einen Gefallen täte, wenn ich mich etwas vegetarischer ernähren würde. Der Welt und der Umwelt würden generell ein paar Menschen weniger gut tun, deswegen würde ich niemandem das Recht zu leben und einen gewissen Komfort absprechen wollen. Nur sehe ich tagtäglich, wie die endlichen Ressourcen, die wir haben, verschwendet werden, im vorigen Post mit ein paar Beispielen.

                    Ich verstehe deinen Punkt, dass Autofahrer nicht die einzigen CO2 Verursacher sind. Bin ich voll dabei. Auch nicht die einzigen Feinstaubverursacher. Aber wenn jeder nur seinen persönlichen Anteil an der Sauerei rechtfertigt und kleinrechnet, ist uns auch nicht geholfen, oder?

                  • manuelf says:

                    Ich antworte explizit auf Deinen letzten Absatz.
                    Mein Punkt ist doch nur (und darauf bist Du nicht eingegangen):
                    Wenn wir hier von Fairness reden wollen, führt doch nix an meinem Vorschlag vorbei: Jeder bekommt sein (CO2) Budget. WIE er es verballert (großer SUV, dafür weniger Reisen oder kleinere Hütte oder eben umgekehrt) ist seine persönliche Entscheidung/Freiheit.
                    Dann musst Du Dir u.U. auch gar keine Gedanken/schlechtes Gewissen machen, wenn Du Dir nen fetten Range zulegst! Wenn Du sonst nicht über die Strenge schlägst, ist das fair!
                    Ich rede also den persönlichen Anteil nicht klein bzw. rechtfertige ihn, sondern ich “objektiviere” das Ganze mal so, wie es eigtl. gehört!

                  • Fagballs says:

                    Ich glaube so einen Ansatz mit CO2 Budget gibt es schon, nur im großen Umfeld, nicht auf Einzelpersonen bezogen. Den sogenannten Emissionshandel. Vielleicht wäre das gar nicht so verkehrt, auch auf Einzelpersonen zu beziehen. Dann könnte ich CO2 Budget von Mittelamerikanischen Ureinwohnern kaufen, die damit unterstützen und ein reines Gewissen haben. Bis dahin bleibt mir wohl nur, mir selbst ein CO2 Budget zu setzen und mich damit auf ein hohes Ross zu schwingen 😉

                  • Hank Moody says:

                    Bravo, mit einer Einschränkung: Was glaubste mit wieviel Kilo Soja-Kraftfutter der Würschtl-Baum gedüngt werden muss für 1 kg Fleisch. Mit guter deutscher Maissilage, Gastroabfällen und Grünschnitt kommste da nicht sehr weit, egal wieviiel Nitrat Du auf die Felder kippst *klugscheißmode off*

                  • DropsInc. says:

                    Du bist ein Kunde :))

                  • DropsInc. says:

                    Bewege meinen F15 unter 10 Litern momentan. Gelinde gesagt, sehr wenig für das Teil.

                  • manuelf says:

                    cool. Passt zu meiner Aussage … SUV Bashing ist zu trivial.

                  • DropsInc. says:

                    Die beiden legen vernünftig Ihren Standpunkt klar. Sehe da leider nix unvernünftiges, außer das du USER als dumm betitels. Mmn. zeugt das eher von Unsachlichkeit.

                  • Fagballs says:

                    Ist das jetzt dein Ernst? Die Formulierung “Damit du nicht dumm sterben musst” ist für mich synonym für “hör mal zu, ich erkläre dir das gerade” und suggeriert keine Dummheit. Dafür musste ich mir von Till anhören:
                    Opfer
                    lächerlich
                    Stammtisch
                    Argumentationslosigkeit
                    Herumgegrunze
                    Rotzlöffel
                    unverschämt
                    geistiger Stuhlgang
                    kein Benehmen
                    plus Gewaltandrohung.
                    Das ist ein vernünftiger Standpunkt und ich bin unsachlich. Klar soweit. Echt schade eigentlich. Man konnte sich hier mal ohne diese ganzen Gehässigkeiten austauschen. Dann lese ich halt nur noch die Artikel.

                  • Till says:

                    Guter Versuch. Nee, wirklich. Jemand mit nem IQ unter ner Schüssel Kartoffelsalat könnte auf eine solch dreiste Verdrehung glatt reinfallen. Ich halt aber nicht. Und ich sag dir das immer und immer wieder. Wo immer du es auch versuchst. Gehen wir’s gemeinsam durch:

                    – Opfer: Jemandem zu attestieren, dass er sich wehleidig in der Opferrolle suhlt, um von fehlenden Argumenten abzulenken, ist kein Vergehen. Und so zu tun, als hätte ich dich (stark verkürzt) „Opfer“ im etwa jugendlich-beleidigenden Sinne genannt, ist abermals ein dreister Täuschungsversuch. Denn ich bin ja schließlich erwachsen und sage solche Dinge nicht, was meine nachlesbaren Kommentare lückenlos belegen. Also ist das schon mal invalide.
                    – lächerlich: Ist ein treffendes Attribut, das ich dir und deiner verdrehenden Haltung als RE(!)aktion zugewiesen habe. Kein Vergehen, keine Beleidigung. Also auch invalide.
                    – Stammtisch: Absolut treffende Assoziation, wenn jemand teils faktenbefreit und themenfremd für alle verallgemeinernd Untragbares behauptet und sich dabei noch selbst als Halter eines Meinungsmonopols sieht. Also auch invalide.
                    – Argumentationslosigkeit: Ein Substantiv, welche exakt beschreibt, warum du Formulierungen wie „Damit du nicht dumm sterben musst“ benutzen musst, um (wenigstens) scheinbar rhetorisch überlegen zu wirken und dein Gegenüber (an dieser Stelle zudem völlig ohne Not) zu denunzieren/klein zu halten und dabei gleichzeitig scheinheilig nach „einer vernünftigen Diskussion“ schreit. Also auch invalide.
                    – Herumgegrunze: Zugegeben umgangssprachlich, aber dennoch treffend. Tundra. Arktis. Du weißt schon. Völlig vom Thema ab, einfach nur auf die bösen X-Modelle schießend. Also auch invalide, weil lediglich eine RE(!)aktion auf deine Ergüsse.
                    – Rotzlöffel, unverschämt, geistiger Stuhlgang, kein Benehmen: Wer jemanden grundlos unter der Gürtellinie attackiert und ihm Dummheit vorwirft, muss damit rechnen, entsprechend gemaßregelt zu werden. Und was du dort liest, ist nichts weiter als eine treffende Analyse dessen, was du dir hier geleistet hast, während ich noch immer dabei war, sauber zu argumentieren und über den Tellerrand zu schauen. Verhalte dich anders, dann muss ich dich auch nicht entsprechend maßregeln und bezeichnen. Ganz einfach. Also auch – du weißt es sicher bereits – invalide.
                    – Gewaltandrohung: Das ist wohl der größte Hammer an deinem widerlichen Pamphlet der Verdrehung. Nenne mir bitte exakt die Stelle, an der ich dir „Gewalt“ angedroht habe? WO ist die bitte? Ist das eventuell eine Anspielung auf das Angebot des persönlichen Treffens? Ok… Ich weiß ja nicht, welche Leute du so kennst, aber wenn ich jemandem anbiete, unter 4 Augen zu sprechen, um ihm auch noch kostenlose Nachhilfe in Verhaltensregeln zu geben oder mir durch mein persönliches Erscheinen einfach nur Respekt zu verschaffen (wenn’s online nicht schon per default klappt, wäre mir auch lieber…), dann hab ich nicht vor, irgendjemandem Gewalt zuzufügen. Sondern dann möchte ich sehen, ob dieser jemand bereit ist, mir gewisse Dinge auch direkt und ins Gesicht zu sagen und möchte wissen, was ihn dazu bewegt, ohne dass er sich in der Anonymität des WWW verstecken kann. Meist ist es nämlich dann so, dass sich das bei einem persönlichen Treffen ganz anders gestaltet. Dann beleidigt mich nämlich nie jemand und dann war es auch nie so gemeint gewesen und alles ist gut. Komisch eigentlich… Das Kuriose daran (wenn du das wirklich gemeint hast) ist zudem, dass du ja – orientierend an meiner Formulierung – deiner Mutter unterstellst, dass sie es trotz Prügel nicht geschafft hat, dir Benehmen beizubringen. Oder dass du diese Vorgehensweise in diesem Zusammenhang zumindest als legitim betrachtest. Was ich bedenklich fände. Wenn das bei dir so gelaufen ist, dann tut mir das aufrichtig leid und dann verstehe ich deine Schlussfolgerung auch irgendwie. Aber in meinen Augen sollte Erziehung, Respekt und Benehmen anders vermittelt werden. Ganz anders. Und deshalb gibt es bei mir auch keine gewalttätigen Übergriffe zu fürchten. Selbst, wenn dir das an dieser Stelle ganz gut gepasst hätte.

                    Und nein, ein „Damit du nicht dumm sterben musst“ ist eine absolut herablassende, ekelhafte Formulierung, welche ich dich hier nicht zu deinen Gunsten ins angeblich Gute und Lockere verdrehen lasse. Das kannst du mit anderen machen. Mit mir nicht. Du hast mich an dieser Stelle explizit von oben herab behandelt und völlig grundlos beleidigt, obwohl ich zuvor nichts aber auch gar nichts verbrochen hatte.

                    Du hast hier gerade alles falsch gemacht, was man im Umgang mit Menschen nur falsch machen kann und dann sogar noch einen obendrauf gesetzt. Und wunderst dich dann noch, wenn du mal auf jemanden triffst, der sich das nicht bieten lassen möchte.

                    Mit knuffigen, künstlich aufgeblasenen Listen meiner ach so schlimmen Vergehen, die ich mir ja zudem noch völlig ohne, dass du irgendetwas dafür kannst, geleistet habe, erreichst du hier gar nichts. Das lass ich dir nicht durchgehen, verlass dich drauf. Initiale Gehässigkeiten kommen hier stets von anderen, nicht von mir. Ich bin nur jemand, der sich das – auch, wenn es ja angeblich „nur“ im Internet passiert, wo man ja scheinbar alles darf – nicht gefallen lässt.

                  • DropsInc. says:

                    Ok ok, also als Beleidigung sehe ich jetzt nicht deine komplette Liste. Denke das dein Anfangsplädoyer die Sache ins Laufen bringt. Dumm sterben bedeutet zum Zeitpunkt deiner Aufklären dieses zu sein. Wie du darüber denkst ist erstmal zweitens. Im Endeffekt ist es doch völlig Rille wer hier was fährt. Geschmäcker sind unterschiedlich. Urteilen möchte ich trotzdem nicht, steht jedem frei. BMW freut es und mal ehrlich, Querdynamikliebhaber werden SUV Fahrer eher weniger sein. Zumindest wird so ein Auto nicht dafür gekauft. Nix für ungut, Autos sind Emotionen. Dennoch sollte sich das im Rahmen halten.

                  • Fagballs says:

                    Zur Kommunikation gehören immer zwei. Ich bin erstmal für das verantwortlich, was ich schreibe. Was auf der anderen Seite daraus interpretiert wird, entzieht sich ein Stück weit meiner Macht. Aber jetzt weiß ich bescheid, das nächste mal schreibe ich 7,5 Tonner, 9 Sitzplätze und verwende den Begriff Panzer und mache ein 😉 dran, damit auch jeder meine Ironie versteht.
                    Du hast Recht, Geschmäcker sind unterschiedlich, ich bin auch großer Fan von persönlicher Freiheit, aber diese endet an der Nasenspitze des nächsten. Ich mag meine Musik, mein Nachbar mag schlafen, das ist der Punkt, an dem ich Rücksicht nehmen sollte. Ich habe dahingehend auch meine Meinung zu Klappenauspuffen. Habe es schon in einem anderen Post geschrieben: Seit Jahren sinkt der Flottenausstoß aller Hersteller, obwohl alle Autos bequemer, größer und schneller werden. Nur die fetten SUVs lassen die Emissionen wieder steigen und da sollte sich jeder mal fragen, ob das wirklich Not tut. Wenn man dann der Meinung ist, das passt schon, cool, seine Meinung. Aber drüber nachdenken sollte man meines Erachtens schon mal.

                  • DropsInc. says:

                    Möchte jetzt nicht auf alles eingehen, aber mal zurück zum eigentlichen Thema. Der Flottenverbrauch der um 0,3% angestiegen ist, ja es ist nicht das erhoffte Ziel zur CO2 Reduzierung. Trotzdem würde ich nicht alleinig die SUV dafür verantwortlich machen, denn, die meisten werden als Selbstzünder verkauft. Da haben wir das Problem, der Absatz der Diesel stagniert und somit die Ziele der CO2 Bilanz nicht haltbar. Wer den Diesel verteufelt muss im Gegensatz mit dieser Entwicklung rechnen.

                  • Fagballs says:

                    Ja, da dürfen wir den Freunden in Wolfsburg danken. Denn zusätzlich zum SUV-Trend, werden jetzt mehr Benziner verkauft, also wird die CO2 Bilanz noch weiter nach oben gehen. Ich finde Diesel Fahrzeuge übrigens super, der hohe Energiegehalt des Kraftstoffs und das bärenstarke Drehmoment der Motoren gefallen mir echt gut. Und ich finde, die gesellschaftliche Abstrafung hat die Technologie nicht verdient. Wenngleich ich den wirtschaftlichen Druck, der aktuell auf Neuwagenkäufern lastet, verstehe.

                  • DropsInc. says:

                    Da gehe ich mit dir d‘accord…dennoch bin ich der Meinung, Dieselgate ist eine politische Sache. VW hat’s im Endeffekt kaum geschadet. Wolfsburg verkauft ordentlich Autos und die Stromerbranche hat den Finger gezogen. Egal wie man dazu steht (ich mag den Diesel) die Automobilindustrie hat’s zwangsläufig wachgerüttelt. Sind wir mal ehrlich, wer heute ein sparsames Auto möchte, bekommt es auch. In Zeiten von Glasnost und Perestroika nach mir die Sinnflut. Die Politik macht es vor…

                  • Till says:

                    Das kann nicht dein Ernst sein, oder? Du bezeichnest Leute einfach als „dumm“, ballerst von oben herab durch die Gegend, als hättest du bei allem das absolute Meinungsmonopol und suhlst dich dann wehleidig in der Opferrolle, weil dir die „vernünftige Diskussion“ fehlt? Das ist genauso lächerlich wie durchschaubar, aber auch irgendwie bezeichnend für Kommentarspalten wie diese hier.

                    Ich habe von Anfang und im ganzen Thread sauber und valide argumentiert und das obwohl ich nicht mal selbst einen SUV fahre, sondern einfach gerne über den Tellerrand schaue. Und wenn ich mal schärfer formuliere, dann sind es stets Reaktionen auf das, was mir hier entgegengekotzt wird, aber nie grundlose Attacken unter der Gürtellinie o.ä. Wenn du es nicht verkraften kannst, dass du bei deiner Haltung Gegenwind bekommst, dann ist dir nicht zu helfen und dann wirst du halt genauso geblockt wie jener geistige Tiefflieger, der diese Gülle hier gestartet hat.

                  • Mini-Fan says:

                    Und mit dem gleichen Argument könnte man jemanden, der einen 7er statt eines 3er fährt, verteufeln – der braucht auch seine 2 Liter mehr. Und ist kein Suff.

                    Aber es ist mein private Sache, wenn mir z.B. das Mehr an passiver Sicherheit beim 7er diesen “Aufpreis” wert ist. Meine Knochen sind es im Falle eines Falles jedenfalls.
                    Was für eine sinnlose Verschwendung an CO2 ist der vorzeitige Tod durch einen Unfall?

                  • manuelf says:

                    Danke! Genau. Du verstehst wenigstens scheinbar als einer der wenigen hier meine Aussage.

                  • Hank Moody says:

                    Ist er doch gar nicht. 7er-Fan?? Auf was bezieht sich das “Mini”?

                  • Mini-Fan says:

                    Und was sagst du jetzt, wenn ich dir erzähle, daß ich ein Fan der Queen wäre – obwohl ich nicht “Prinz Philip” heiße und mit ihr verheiratet bin?

              • der_medicus says:

                X5 als 7-Sitzer, kommender X7

                • Till says:

                  Soweit ich weiß wiegt der X5 keine 2,5 Tonnen und der X7 fällt hier schon alleine deshalb raus, weil ich mich auf’s aktuelle Line-up bezog. Und selbst wenn der X5 als 7-Sitzer zumindest in die Nähe der 2,5 Tonnen kommt (warum sollte man ihn eigentlich als 7-Sitzer bestellen, wenn man doch eh – wie oben kühn behauptet – zu 99% alleine drin sitzt…?), so wäre es das aktuell exakt einzige Beispiel, das der verallgemeinernden Eingangsthese dieses Threads (wenn auch mit Abstrichen in der Gesamtlogik) entspräche. Zudem steht er hierzulande (genauso wenig wie ein künftiger X7) nicht stellvertretend für das durchschnittliche Kaufverhalten der breiten Masse, wenn man von den Vorteilen eines SUVs spricht. Das wären eher X1 + X3.

          • Hank Moody says:

            Angefressen? Rest S. Vorredner.

            • Till says:

              Jap. Angefressen. Rest siehe Dacia Website. Oh wait…

              • Hank Moody says:

                Weil ich dein bests Stück in Frage gestellt habe?
                Nichts läge mir ferner, als es anzukauen!

                • Till says:

                  Verschone mich bitte mit deinen Sexualfantasien und bringe mir lieber mal ein Argument für deinen „Standpunkt“. Oh… wie doof, du hast ja keinen. Warum auch. Kennste ja so vom Stammtisch.

                  • Hank Moody says:

                    Dein Kompensationsfetisch hat in meiner Fantasie so viel Platz wie in einem Innenstadtparkhaus. Und falls du’s bei meinem Vorredner noch nicht kapiert hast: Platz- & Ressourcenverbrauch, Luftwiderstand, Straßenlage, Emissionen.

                  • Till says:

                    Ok, ich seh schon, du gehörst nicht zu den hellsten Kerzen auf der Torte und blickst nicht, dass keines deiner dahingerülpsten Schlagworte dazu ausreichen, einem SUV das Existenzrecht abzusprechen. Und genau darum geht es hier.

                    Das Platzargument ist ein Witz, wenn man bedenkt, dass eine Limousine meist länger ist als ein SUV derselben Plattform/Klasse. Bei der Straßenlage kommt‘s stets aufs Fahrwerk an, wie bei Nicht-SUVs halt auch. Emissionen? Haha… kommt wahrscheinlich von jemandem, der sich einen auf nen Sechszylinder rubbelt und Downsizing verteufelt. Zumal es SUVs längst als PHEVs gibt und auch als BEVs geben wird. Und da kein moderner SUV heutzutage designt ist wie ein Hummer, kannst dir das „Argument” mit dem Luftwiderstand auch sonstwo hinschieben, da die Gaps zu anderen Fahrzeugklassen im Alltag(!) völlig irrelevant sind.

                    So, nun kannste damit zu deinem Stammtisch latschen und dich drüber beschweren, dass ich böse zu dir war. Aber Gegenwind kann schon unangenehm sein. Vor allem bei deinem querdynamischen Luftwiderstand…

                  • Hank Moody says:

                    Gähn. Wie tief willste ihn mit deinem Fahrwerk denn legen, um auf den Schwerpkt (und Luftwiderstand) eines Kombis zu kommen? Immerhin erübrigt das die Frage, ob du mit deiner Ersatznudel schon mal auf einer feuchten Wiese warst. Und was dein “Gerubbel” angeht: Meine PKW haben eben NICHT den Stelllenwert deiner Surrogatpartnerin.

                    Aber hey: Wenn du ihn bloß dazu nutzt, dich morgens inn Stau zu stellen und abends ums Mcdrive zu gurken, kann ich deine Argumentation nachvollziehen…am besten dann noch auf Diesel, wa?

                  • Till says:

                    Dachte ich‘s mir doch. Nur sackdämliches Gesabber mit dem Ziel, den dramatischen Mangel an valider Argumentation mit plumpen Beleidigungen und Unterstellungen zu kaschieren. Wieder einen am Nasenring durch die Manege geführt. Musst dich für deinen geistigen Tiefflug aber nicht alleine schämen. Ich schäme mich für dich mit.

                  • Hank Moody says:

                    Nochmal: Die Argumente kamen bereits von Fagballs (und, wie in meinem Anfangspost bereits erwähnt, scheinen sie allmählich zu fruchten). Wo du dir Ringe durchziehst, bleibt dir überlassen, einen zumindest scheint deine logorrhöische Autoero…äh -akrobatik ja überzeugt zu haben: Dich;o)~

                  • Till says:

                    Nee Junge, du kannst nicht einfach Kacke posten, beleidigend werden und dann so tun, als würdest du sauber argumentieren, indem du auch noch hilflos auf andere verweist, die dich auch nicht mehr retten können. Was du „Argumente” nennst, wurde längst pulverisiert. Also komm‘ mir nicht mit dummdreisten Verdrehungen, um zu überspielen, dass du nix hast, außer dämliche Stammtischweisheiten und ein Paar verzweifelte Unterstellungen. Du gewinnst hier nix.

                  • Hank Moody says:

                    Die Fäkalargumente überlasse ich dir, den Rest erklärt dir dein Physiklehrer.

                  • Dailybimmer says:

                    Querdynamisch.

                  • Hank Moody says:

                    Doch, echt. Lausch einfach mal hin!

                  • Dailybimmer says:

                    Längsdynamisch.

                  • manuelf says:

                    @Hank: Ich kann Dir echt nicht folgen. Wo willst Du hin hier? Bist Du auf nem ideologischen Trip und musst Leute bekehren, dass SUV Sünde oder Mist sind? Warum? Müssen Leute sich dafür rechtfertigen, dass sie gewisse Attribute an SUVs schätzen? Hör doch bitte hier mit irgendwelchen Verbrauchs/Umweltargumenten auf! Die meisten Leute bestimmen im Wesentlichen mit ihrem Gasfuß den Verbrauch und nicht dadurch, dass sie nen Auto fahren, das 15 cm höher ist. Wenn jeder in Deinen Augen ein unverantwortlicher Sünder ist, der mehr als absolut notwendig verbraucht, dann hoffe ich, Du fährst nen Smart Diesel. Ich will von keinem Ideologen dumm angekackt werden, weil ich ein 450PS Sportcoupe fahre (objektiv im Öffentlichen Straßenverkehr auch relativ sinnfrei), ich akzeptiere aber auch problemlos, wenn jmd. nen SAV will, wegen Optik, Sitzposition, Ein- und Aussteigen und Platz … wer mir mit Verbrauchsscheiße und Umwelt kommt, kann mir gleich sein ganzes Lebensprofil offenlegen… wie sich nämlich mein persönlicher CO2 Fußabdruck zusammensetzt, ist meine Sache. Der (Mehr)Verbrauch eines Autos spielt nämlich ganzheitlich regelmäßig KEINE Rolle.

                  • Hank Moody says:

                    Leider(!) falsch. Der (Mehr-) Verbrauch eines Autos spielt da nämlich eine ganz entscheidende Rolle. Und ein SuffV, “SAV” erst recht, ist hier anno 2017 der ultimative Anachronismus, ähnlich wie vor 100 Jahren ein Coupé hinter einem Zwölfspänner, so sehr ich deren Ästhetik auch schätze.

                    Allerdings verrenst du dich etwas, was mein doch recht simples Eingangsstatement angeht. Die Fäkalkapriolen eines “Till” lassen wir doch bitte in seiner eigenen Manege. 😉

                  • manuelf says:

                    Simple Rechnung…
                    Jahreskilometerleistung: 20.000 km, Limousine mit 7l/100km, SUV mit 9l/100km.
                    Also 1400 Liter zu 1800 Liter. 400 Liter Mehrverbrauch des SUV.
                    Ein Kurztripp nach New York (7000km einfach) 2 Personen bedeutet ca. 560 Liter Kerrosin einfach … nochmal zurück nach D also nochmal 560L!

                    D.h. wenn das brave polyglotte Öko-Verantwortungspärchen einmal im Jahr on top nach New York fliegt, hat es den Mehrverbrauch des bösen SUV schon um einiges mehr als egalisiert! Wenn sie dazu noch n paar Quadratmeter mehr beheizen in ihrer coolen Loftwohnung, kann der SUV- Fahrer gleich nochmal viele 1000km abspulen…
                    Also nochmal: Lass das SUV Gebasche! Wie Leute ihr CO2 erzeugen ist deren Sache! Solange Du nicht den Gesamt CO2 “Fußabdruck” kennst, ist das lächerlich! Wenn ich z.B. nie in meinem Leben ne Flugreise mache, dann lass mich bitte in Ruhe SUV fahren! Vorwürfe darf er mir dann machen, wenn seine CO2 Gesamtbilanz wesentlich besser ist als meine, ansonsten bitte einfach die Klappe halten!

                  • Hank Moody says:

                    Simple Wahrheit: Limo 12l, SuffV nicht unter 14. Es hat sicher seine Berechtigung, dass du dich angegriffen fühlst, aber ich war’s net.

                  • manuelf says:

                    Nö. Ich fahr kein SUV. Ich finde nur, man sollte die Kirche im Dorf lassen und nicht wg. 2 Liter Mehrverbrauch nen Affen machen. Das ist nämlich dann nur noch Ideologie. Im Umkehrschluss würde nämlich sonst auch gelten: Fände ich nen PKW, der 2L weniger verbraucht als Deiner, dürfte ich dich auch ans Grüne Kreuz nageln!

          • der_medicus says:

            SUVs sind nicht böse. Sie ersticken nur jede Fahrfreude. Will ich hoch sitzen, borge ich mir von meinem Freund dem Transportunternehmer einen Scania aus. 🙂

            • Till says:

              Ich weiß ja nicht, welche SUVs du schon bewegt hast, aber mein Empfinden ist da ein ganz anderes. Und es geht natürlich um das Gesamtkonzept und nicht nur darum hoch zu sitzen. Aber das weißt du sicherlich selbst.

        • Dailybimmer says:

          Kein Dacia und kein Sprinter. Bmw sollte bei der Entwicklung zukünftiger Autos beides im Lastenhaft stehen haben. Längsdynamisch sehe Ich bei Bmw durchaus Potential auch mit Verbrennungsmotoren auf Tesla anzuschließen, derzeit beträgt der Rückstand Bmws auf Tesla bei der Beschleuningung eine 1 Sekunde. Querdynamisch dürfte es Tesla auf absehbarer Zeit nicht gelingen an Bmw ranzukommen.

      • Dailybimmer says:

        Am besten man nimmt dann lieber eine Kombination aus beidem, Längs – und Querdynamik. Längsdynamik scheint seit Tesla wieder sehr in Mode zu kommen und das zu einem vertretbaren Preis.

      • Mini-Fan says:

        Längsdynamik für alle:

        Heute Werbung gelesen, für ein Chevrolet-Modell:

        “453 Pferdestärken
        290 km/h Höchstgeschwindigkeit
        4.4 Sekunden von 0 auf 100 km/h
        499.00 EUR im Monat Leasingrate
        0% Anzahlung 48 Monate”

    • DropsInc. says:

      Du und deine SUV-Paranoia:) fahr mal einen X5. (F15) SportModi rinnjekloppt und das Teil liegt mit den 20 Zöllnern wie ein Brett auf der Straße. Der SUV Trend wird weiter bestehen, zumal diese auch als Stromer geplant werden.

    • Quer says:

      Bei uns fahren sämtliche Bürgermeister Mercedes weil es von BMW das supergünstige Bürgermeister-Leasing seit vier Jahren nicht mehr gibt.

    • der_medicus says:

      Sie haben völlig recht. SUVs sind die Nachfolger der Soccer Moms Vans.

  2. Dailybimmer says:

    Der 5er wird Die meistverkaufte Baureihe des Jahres werden, dessen bin ich mir sicher.

  3. Thomas says:

    Nach den ganzen Lobeshymnen für den neuen 5er;
    verbaut BMW bei den non-xDrive 5ern wenigstens endlich standfeste Hydrolager in den Zugstreben, oder kann man sich auch wieder auf Lenkradflattern einstellen?
    Fährt der G30 endlich wieder geradeaus, oder ist es weiterhin Stand der Technik, dass das Lenkrad leicht schief stehen muss?
    Soll kein Bashing sein, lediglich eine Feststellung und Frage, nach zwei F10 und einem F11…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden