BMW Z8 von Steve Jobs unterm Hammer: Bis zu 400.000 Dollar Auktionserlös

BMW Z | 31.10.2017 von 25

Für Fans der Marke Apple und Verehrer von Apple-Gründer Steve Jobs mit dem entsprechenden Kleingeld in der Tasche gibt es im Dezember eine ganz besonders …

Für Fans der Marke Apple und Verehrer von Apple-Gründer Steve Jobs mit dem entsprechenden Kleingeld in der Tasche gibt es im Dezember eine ganz besonders interessante Auktion: Der BMW Z8 des Masterminds kommt in New York unter den Hammer. Das Auktionshaus Sotheby’s erwartet einen Erlös von bis zu 400.000 US-Dollar.

In den Hallen des Auktionshauses wartet das silberfarbene Schmuckstück mit 400 PS unter der Haube bis zur Versteigerung am 06. Dezember 2017 auf einen neuen Besitzer. Natürlich wurden alle Vorbesitzer ordnungsgemäß dokumentiert und die gesamte Originalausstattung ist Teil des Angebotes.

Natürlich gibt es dann für den neuen Besitzer Echtheitszertifikate in Form von mehreren Servicerechnungen und auch eine Kopie des kalifornischen Fahrzeugscheins mit Steve Jobs‘ Namen und seinem persönlichen Wohnsitz ist mit dabei.

Jobs bekam offenbar von seinem Freund im Silicon Valley, dem Oracle-CEO Larry Ellison, den guten Rat, den Wagen zu kaufen. In der Sotheby’s-Auktionsbeschreibung heißt es unter anderem: „Der Legende nach wurde Steve Jobs von Larry Ellison, dem bekannten Geschäftsführer von Oracle, dazu überredet, den Z8 zu kaufen. Er soll Jobs davon vorgeschwärmt haben, dass der Wagen der Inbegriff der modernen Autotechnik und Ergonomie sei, eben genauso wie Steves eigene Produkte und Firmenphilosophie.“ Und so kam es dann auch, dass das luxuriöse Fahrzeug beim Apple-Gründer landete. Er sicherte sich das Fahrzeug, das am 01. April 2000 gebaut wurde und damit auf den Tag um 24 Jahre älter ist als sein Apple-Imperium. Dessen Grundstein wurde nämlich schon am 01. April 1976 gelegt.

Im Oktober 2000 konnte der Apple-Chef das Fahrzeug dann in Besitz nehmen, aber bereits nach drei Jahren wurde der silberfarbene Schlitten an den jetzigen Besitzer in Los Angeles verkauft. Der ließ auch das Nummernschild JOBS Z8 anbringen. Zur Innenausstattung gehört unter anderem auch das originale Motorola-Klapphandy mit BMW-Branding, das Steve Jobs – wie man sich vorstellen kann – nicht sonderlich mochte.

Bilder: © Sotheby‘s

25 responses to “BMW Z8 von Steve Jobs unterm Hammer: Bis zu 400.000 Dollar Auktionserlös”

  1. Harald Krüügler says:

    Äppel ist uberbewertet, aber der wagen recht kuhl.

    • Dailybimmer says:

      Für den bescheidenen deutschen EU Bürger, gähn, reicht dagegen ein Z4 aus 1,5 Liter 3 Zylinder völlig aus. Sonst werden die Grünen Heuschler von der Jamaika Koalition und die EU womöglich noch sauer, CO2 Debatte sei Dank, und schaffen unsere geliebten Verbrennungsmotoren schneller ab als wir denken.

      • Harald Krüügler says:

        CO2 Debatte hat schon Berechtigung!
        Aber bisher kann doch ich Problem los 35+ Liter auf Autobahn verballern oder mir >> 6L V12 kaufen. Bei VW sorgar V16 wo BMW sich zu Recht hat aus freien Stucken dagegen entschiedem.

      • Gregorij Jerkov says:

        CO2 Debatte hat schon Berechtigung!
        Aber bisher kann doch ich Problem los 35+ Liter auf Autobahn verballern oder mir >> 6L V12 kaufen. Bei VW sorgar V16 wo BMW sich zu Recht hat aus freien Stucken dagegen entschiedem.
        Aber Mahl erlich:An Cayenne Turbo S als Daily (;)) ich vermisse nix ausser Sound system ist zu schwach fur straight piped.

      • Kommentator says:

        “Für den bescheidenen deutschen EU Bürger, gähn, reicht dagegen ein Z4 aus 1,5 Liter 3 Zylinder völlig aus.”
        >> exakt dies erwarte ich – als Z4-Einstiegsmodell, aber mit serienmäßigem 7-G-DSG.
        Weshalb?
        – ams hatte die Kombination ´318i-3-Zylinder + 8-Gang-Automatic” bereits für GUT befunden (im Gegensatz zur Schaltgetriebe-Version)
        … UND hat von einer vollwertigen Antriebseinheit gesprochen (in einem Vergleichstest mit dem vglb. C-Klasse-T-Modell)
        – dies bringt, wie der Datenvergleich der neuesten X1-sDrive-Versionen 18i und 20i jeweils mit DSG zeigt, immerhin 8 g CO2-Einsparung ggü. dem 4-Zylinder
        – nur ca. 115 g CO2/km bei einem Z4-18i sind also drin …
        … für einen Nicht-Diesel ja nicht schlecht …
        – das bringt insbesondere im Stadtzyklus volle 10% Einsparung, 6,3 statt 7,0 Liter, was auch in der Praxis so sein dürfte
        – der Z4 ist nennenswert leichter als der 318i touring, weshalb der 3-Zylinder dort sogar besser zur Geltung kommen dürfte
        – … und dort vielleicht sogar mal ´Klang´ entwickeln darf …
        – die Vorstadt-Tussis brauchen das, für die Fahrt zum Tennis-Platz
        P.S.
        ich meine das Ernst!
        – wir kommen an preiswürdigen “CO2-Modellen” als Volumenmodelle nicht vorbei.
        UND:
        nachdem der Toyota Supra ja generell mit xDrive (!) und Automatic kommen soll, in allen Modellen, so kann BMW ja mal das Gegenteil versuchen

  2. Gregorij Jerkov says:

    WTF??
    400k sind geboten!
    Ist leider kein Alpina, aber fur das Geld nehme ich den!!

    • Dailybimmer says:

      Ein Dream Car das preislich unterhalb von RR und oberhalb von M8 angesiedelt ist, das gleichermaßen Hollywoodstars, amerikanische und chinesische Businessmänner, russische Oligarschen und arabische Ölscheichs anspricht.

      • Mini-Fan says:

        Von Dir kann man noch was lernen!
        Oligarschen – kommt von *Arsch*

        Siehe diesen Erzproleten aus der Ukraine, Poroschenko.

        Ansonsten:
        Der Z8 war nie mein DreamCar, dieses “Bötchen” (Fiat barchetta mit V8)

        • Dailybimmer says:

          Gebe zu, das der Z8 “First Take” mir damals auch nicht sonderlich gefiel. Stammte doch dieser damals aus der Federführung Chris Bangles, der vorher bei Fiat tätig war? Mit ein wenig kosmetische Eingriffe hier und gefälliger Seitenlinie da, inlusive Scheinwerfer und Niere, würde ein eventueller Z8 Nachfolger laut meiner Berechnung heute mehr Kundenzuspruch finden den je, auch beim Oligarchen Poroschenko, diesem Schokomilliardär aus der Ukraina, zumal ein Markt vorhanden wäre.

          • Mini-Fan says:

            Was bringt es einem, den Konsum eines anderen zu finanzieren – der die Kreditraten nicht zahlen kann? Oder diese nur mit neuen Krediten fnanziert, die ich ihm dann auch noch gewähre (EU -> Griechenland, Türkei, Ukraine…) ?
            Beitrittskandidaten!??

            Gib’ mir eine Million.
            Dann kaufe ich den Z8 sofort!
            (sieht aus wie ein Amphibienfahrzeug)

            • Dailybimmer says:

              Türkei liegt meines Wissens zu 95% in Asien und sollte m.M.n nicht zu EU gehören. Ukraine? Würde die EU auseinander reißen. Wer soll das alles finanzieren?

              Wenn es einen Nachfolger vom Z8 geben sollte, dann bitte als “großen Bruder” vom Z4 und mit V12.

              • Mini-Fan says:

                Noch ein bisschen mehr:
                Nur 3% der Türkei liegen in Europa, also der Rest ist Anatolien (“Osten”), also Kleinasien.
                Geologisch gesehen gibt es zwar nur den Kontinent Eurasien – aber die Grenze zu Europa ist eindeutig Istanbul (Byzanz). Und natürlich der Ural und der Kaukasus.
                Und deswegen liegt die Ukraine auch in Europa. Gehört aber (meiner Meinung nach sowieso) nicht zur EU.

                Finanziers sind Deutschland und die Briten (und die nicht mehr lange)

                PS.
                Auch in wenn Merkel der Meinung ist, “der Islam gehört zu Deutschland” – so darf ich doch anderer Meinung sein.
                Auch 98% der Türken gehören dem Islam an, mindestens…
                Die haben nun mal i.d.R. eine nicht-europäische, eine nicht-christliche Kultur – mit anderen Wertmaßstäben als bei uns. Und passen deswegen nicht zur EU.
                Aber die Ukraine “passt” mir auch nicht. Was aber unbeachtlich ist.

                • Dailybimmer says:

                  “Noch ein bisschen mehr:
                  Nur 3% der Türkei liegen in Europa, also der Rest ist Anatolien (“Osten”), also Kleinasien.
                  Geologisch gesehen gibt es zwar nur den Kontinent Eurasien – aber die Grenze zu Europa ist eindeutig Istanbul (Byzanz). ”
                  Und natürlich der Ural und der Kaukasus.”

                  Ja, 97% Prozent der Türkei liegt in Asien, wenn man das von den Türken besetzte Nordzypern mitrechnet.

                  “Und natürlich der Ural und der Kaukasus.”

                  Kaukasus aber nur der Nordteil, während der Süden, also Kaukasien, zu den die christlich geprägten Länder Armenien und Georgien gehören, geographisch wiederum in Asien liegen.

  3. Dailybimmer says:

    Wird Zeit für einen Nachfolger, aber mit einer deutlich gefälligeren, steileren Niere als beim Vorgänger.

  4. Stefan says:

    „Er sicherte sich das Fahrzeug, das am 01. April 2000 gebaut wurde und damit auf den Tag um 24 Jahre älter ist als sein Apple-Imperium.“

    wohl eher jünger 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden