BMW Z4 G29: Deutliche Abgrenzung zur Toyota Supra

BMW Z4 | 3.10.2017 von 7

Mit dem neuen BMW Z4 Roadster G29 starten die Münchner ein durchaus spannendes Experiment: In Form der Toyota Supra J29 wird es einen japanischen Technik-Zwilling …

Mit dem neuen BMW Z4 Roadster G29 starten die Münchner ein durchaus spannendes Experiment: In Form der Toyota Supra J29 wird es einen japanischen Technik-Zwilling geben, der sich viele technische Komponente mit dem Bayer teilen wird. Dass entsprechende Projekte für beide Seiten gut funktionieren können und nicht zwingend die Partnerschaft zweier Premium-Anbieter voraussetzen, zeigen diverse Beispiele im Portfolio der Wettbewerber Mercedes und Audi.

Ob die gleiche Methode auch für BMW und Toyota zur Erfolgsgeschichte wird, bleibt dennoch abzuwarten. Auf den ersten Blick ist klar, dass sich mancher potenzielle Kunde zwischen beiden Fahrzeugen entscheiden wird – was so lange kein Problem ist, wie genügend Menschen den BMW Z4 G29 und genügend andere die Toyota Supra J29 wählen. Damit keiner der beiden Hersteller zu kurz kommt, verspricht BMW Australien-Chef Marc Werner gegenüber CarAdvice.com.au eine klare Differenzierung zwischen beiden Modellen.

Aus den Ursachen für die Kooperation zwischen BMW und Toyota macht Werner nicht das geringste Geheimnis: Es geht um Economies of Scale, also letztlich die enormen Einspar-Potenziale bei der Produktion von Komponenten in größeren Stückzahlen. Da die Entwicklung eines neuen Fahrzeugs mehrere Milliarden Euro kostet und sich das Roadster-Segment seit Jahren rückläufig entwickelt, wäre eine kostendeckende Entwicklung ohne Kooperation kaum noch darstellbar.

Trotz der gemeinsamen Entwicklung sollen der BMW und Toyota letztlich zwei aus Kundensicht völlig verschiedene Fahrzeuge sein: “In Sachen Design wird jedes Modell absolut einzigartig sein. Nicht nur bezogen auf die Optik, sondern auch auf Fahrverhalten und Handling.” Während es sich bei Toyota GT86 und Subaru BRZ letztlich um zwei Fahrzeuge handelte, die sich kaum voneinander unterschieden haben, seien die Unterschiede zwischen BMW Z4 und Toyota Supra viel klarer.

Für eine klare Trennung der Zielgruppen sorgt neben Aspekten wie Design, Fahrverhalten und Infotainment auch die völlig unterschiedliche Karosserieform: Nach aktuellem Stand wird der Z4 ausschließlich als Roadster angeboten, die Supra hingegen kommt stets als Coupé in den Handel.

7 responses to “BMW Z4 G29: Deutliche Abgrenzung zur Toyota Supra”

  1. Mini-Fan says:

    So einen ähnlichen Versuch wie mit G29+J29, gebaut bei Magna, Österreich, gab’s schon mal, wenngleich zeitversetzt produziert:
    * (erster) SLK, Mod. R170 (1996-2004) mit Klappdach
    * Chrysler Crossfire als Stoffdach-Roadster/ Coupé (2003-2007). Gebaut bei Karmann, Osnabrück.
    Auch dort doppelte Entwicklungskosten vermieden.

    • M54B25 says:

      Ich hatte auch überlegt, was der Autor mit gleichen Versuchen gemeint haben könnte – allerdings die SLK/Crossfire Geschichte ist ja durch den Zusammenschluss von Daimler Chrysler entstanden und damit m.M.n. überhaupt nicht vergleichbar – hier hat das Management klar Autos herstellen müssen, um die Synergien des Zusammenschlusses aufzuzeigen. Bei BMW/Toyota agiert man als eigenständiger Hersteller auf einer (vermutlich) gleichberechtigten Basis und versucht gleichberechtigt Technologien einzubringen bzw.miteinander nach vorne zu bringen.

      Auch die neuen Aktionen von Mercedes umgelabelte Renault bzw. Nissan Fahrzeuge wie den Citago oder die X-Klasse anzubieten, sind komplett anders motiviert. Beim Citago wird ein anderer Frontgrill, andere Aufjkleber und eine eigene (lt. Aussage der Entwickler) Motorsoftware verwendet – der Rest ist pur Renault – nur 3.000€ teurer und fährt sich genauso bescheiden wie die Rombus-Variante.

      • Mini-Fan says:

        Die Parallele SLK/ Crossfire zu G29/ J29 ist zumindest die, daß Entwicklung und Technikkomponenten aus einem Haus kommen, also im einem Fall von Daimler, im ändern Fall von BMW. Das ist jeweils eigentlich nur ein Modell in zwei verschiedenen Kleidern. Der Crossfire hat nichts vom “geschluckten” Partner Chrysler, “die” Supra nichts von Toyota – außer dem Kleid.
        Und wenn man den Supra als die “Billigversion” des G29 ansehen will, so ist es hier anders herum wie bei den höher positionierten Renaults/ Nissans “von Mercedes”:
        Der J29 hat die höherwertige Technik des Z4.
        So wie auch der Mini die hochwertige Technik des (kommenden) BMW 1er hat.
        Bei den “neuen” “Mercedes”-Modellen wird hingegen die billigere Technik von Renault/ Nissan verwandt.
        Sogar der in einem oder 2 Jahren kommende V6-Diesel im X wird der alte, abgelegte, bereits abgeschriebene Motor von Mercedes sein – und nicht etwa der neue R6.
        Sowie Dacia die abgeschriebenen, alten Renault-Motoren verbaut (erkennt man sehr schön am echten Renault-Klang!)
        – mit allen Nachteilen bei den Abgasen.
        Ich sehe übrigens Toyota nicht als gleichwertiger Partner (außer, daß BMW fair mit Toyota umgeht – und ihnen z.B. den Coupé-Markt weltweit überlässt), sondern vielmehr als jemanden, der sich “seine Supra” von einem anderen entwickeln lässt, und diesen sogar im Lohnauftrag von jemand Drittem bauen lässt – und das sogar weder in Japan noch in den USA.

  2. Daniela Wolf says:

    nein! Die Japaner klauen auch noch unser Design 🙁

    • Mini-Fan says:

      Glaube ich nicht.
      Der Krüger sagte, der Supra bekommt ein völlig eigenständiges Außen- und Innendeesign. Wird also wohl ziemlich “japanisch” aussehen.
      So wie Toyotas halt aussehen. Also unseren Geschmack wohl nicht so ganz treffen.

  3. captainbmw says:

    Tolles Projekt – ich freue mich drauf!
    Und mit Toyota hat man wahrlich einen guten Partner.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden