Design- und Bild-Vergleich: BMW 7er G11 trifft Vorgänger F01

BMW 7er | 11.06.2015 von 7

BMW 7er 2015: Bild-Vergleich zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden jüngsten Generationen. Das Design wurde behutsam weiterentwickelt

Das Design spielt in jeder Fahrzeugklasse eine zentrale Rolle, vielleicht noch wichtiger als anderenorts ist es aber in der Luxusklasse. Fahrzeuge wie der BMW 7er 2015 müssen Eleganz und Status gleichermaßen vermitteln, sollen selbstbewusst aber nicht aufdringlich wirken und gleichzeitig Impulse für die Formensprache der gesamten Marke liefern.

Wie die BMW-Designer das Flaggschiff der Marke weiterentwickelt haben, zeigt unser Bild-Vergleich der neuen Generation G11 / G12 mit den Vorgänger-Modellen F01 / F02. Gründe für eine Design-Revolution hat man dabei offensichtlich nicht gesehen, denn trotz unterschiedlicher Abmessungen und einer völlig neuen Karosseriestruktur ist der Neue sofort als BMW 7er erkennbar.

Bild-Vergleich-BMW-7er-G12-F02-LCI-750Li-Langversion-2015-01

Viele Elemente wurden eher behutsam weiterentwickelt und wirken daher durchaus vertraut, auffällige Details wie der direkte Übergang der Scheinwerfer zu den Nieren wurden bereits vor Jahren in anderen Baureihen eingeführt. Hier wird deutlich: BMW sieht den 7er – anders als zur Zeit des E65 – nicht mehr als geeignetes Umfeld für Experimente. Stattdessen soll ein zeitlos-elegantes Design Kunden in aller Welt ansprechen, austoben dürfen sich die Designer bei Studien wie dem BMW 3.0 CSL Hommage.

Auch der Innenraum wirkt für BMW-Fans vertraut, im Vergleich mit dem 2008 vorgestellten Vorgänger hat sich der neue BMW 7er G11 aber deutlich weiterentwickelt. Die auffälligste Änderung betrifft dabei das nun freistehend ausgeführte Infotainment-Display, aber auch die weniger massiv wirkende Instrumententafel fällt beim direkten Vergleich ins Auge.

Unser Bild-Vergleich zeigt in beiden Fällen die Langversion, also streng genommen den BMW 7er G12 und den BMW 7er F02 LCI:

7 responses to “Design- und Bild-Vergleich: BMW 7er G11 trifft Vorgänger F01”

  1. Fabi says:

    Ich finde der G11/G12 ist ein total schönes Auto geworden.
    Zwei Dinge stören mich etwas….
    – Das viele “silber” im Interieur (insbesondere Licht-/Türschaltzentrum), aber ist wohl angesagt zur Zeit.
    – das kurz wirkende Heck mit dem leichten Unterbiss (gerade im direkten vergleich F01 – finde ich kam der Vorgänger bulliger daher).

    Aber das braucht wohl noch ein paar Tage.

  2. Chris35i says:

    Definitiv ein würdiger Nachfolger. Der Steg zwischen Frontscheinwerfern und Niere hätte etwas dezenter ausfallen können, aber sonst top.

  3. Der_Namenlose says:

    Der erste 7er seit langem, dessen Front mir uneingeschränkt zusagt.

    Der Innenraum war schon vorher schön, jetzt ist er noch schöner:)

    Zur Seitenansicht: ohne den direkten Vergleich hätte ich keine große Unterschiede gesehen. So fallen aber einige Sachen auf
    – Die Haube ist bei G11 sichtbar kürzer geragten: in der Mitte zwar minimal, an den Seiten doch erheblich
    – Der Fahrer sitzt weiter Vorne als bisher, die hintere Tür scheint um ca. 10 cm länger geraten zu sein. Am besten erkennt man dies an der Position der Seitenspiegel. Diese deuten auch an, dass die Frontscheibe weniger gebogen ist.
    – Durch den längeren Radstand ist der Überhang vorne dennoch viel kürzer, wodurch alles noch harmonisch wirkt und auch die kürzere Motorhaube weniger auffällt.

    Von hinten gesehen wirkt der neue breiter und hat einfach die Präsenz, die ein 7erhaben muss.

  4. Jupp says:

    Evolution statt Revolution, aber sehr gelungen.
    Freue mich schon auf den ersten in freier Wildbahn.

  5. Fagballs says:

    Es ist leider nicht das Auto geworden, das ich mir erhofft habe, das Auto, das mich aus dem Stegreif begeistert, wie es der E38 als letzter 7er geschafft hat.

    Dazu fand ich den F02 zu fad und den G12 doch optisch nur eine Weiterentwicklung an vielen Stellen:
    Leuchten vorne und hinten sind einfach nur größer, die Nieren auch, sogar in einem Maß, dass es bei der Gegenüberstellung schon fast absurd wirkt. Kommt sicherlich in den großen Märkten dieser Welt gut an.

    Gut gefallen mir das Heck, der silberne/schwarze Streifen am Seitenschweller und der Innenraum. Gerade die silbernen Elemente wirken sehr edel und die Rücksitze sehen richtig bequem aus. Nicht auf S-Klasse Maybach Niveau, aber schon sehr nah dran.

  6. der_ardt says:

    Front: G1
    Seite: unentschieden
    Heck: F01

    der G11 hat, wie Fabi schon richtig geschrieben hat, leider echt massiv Unterbiss. Soll wohl wuchtig wirken, wirkt auf mich aber einfach zu aufdringlich.

  7. Polaron says:

    Nur anhand von Bild- und Videomaterial fiel es mir schon lange nicht mehr so schwer, meine Eindrücke zu schildern (leider konnte ich bislang live nur Erlkönige des G11 erspähen).

    Zuallererst fällt natürlich auf, dass viele Elemente wie bspw. die Scheinwerfer, die Heckleuchten, die Nieren und die Auspuffblenden in den Dimensionen weiter gewachsen bzw. breiter geworden sind. Wie von van Hooydonk beschrieben, liegt der G11 dadurch optisch satter auf der Straße und wirkt breiter als der Vorgänger.

    Die Nieren haben aber mittlerweile Ausmaße angenommen, die ich persönlich nicht mehr so schön finde. Mit den dickeren Chrom-Umrandungen wirken die Nieren ohnehin nochmals wesentlich auffälliger und dominanter als beim Vorgänger. Hier hätte ich mir etwas mehr Zurückhaltung erhofft. Aber gut, hier bläst man lieber ins gleiche Horn wie direkten Mitbewerber Audi und Mercedes.

    Die Front gefällt mir, trotz des relativ stark abfallenden Bugs, tatsächlich aber am besten beim G11 – Überholprestige ist definitiv gegeben. Die Geometrie der Frontscheinwerfer mit dem Innenleben und und die Konturen der Motorhaube finde ich recht schön und die Serienversion der Frontschürze wirkt deutlich hochwertiger und ansprechender als die des Vorgängers.

    Die Seitenlinie wirkt mit den gewohnten BMW-Limousinen-Proportionen und klassischen Merkmalen wie dem Hofmeisterknick elegant-sportlich. Schön, dass die Chrom-Umrandung um den Hofmeisterknick nun aus einem Stück gefertigt ist – erkennt man sofort und wirkt viel edler. Was mir gar nicht gefällt, ist der fette “Haken” am Anfang der Leiste, die parallel zum Seitenschweller verläuft. Das ist mir etwas zu viel “Bling-Bling” – wird aber auf gewissen Märkten sicherlich hervorragend ankommen.

    Das Heck ist dann auch in meiner Wahrnehmung der Schwachpunkt des Außendesigns. Vor allem noch oben hin wirkt es auf mich zu kastenförmig und nicht mehr so organisch wie die Front – Vorteil für den F01.

    Zum Interieur möchte ich erst was schreiben, wenn mir mein Chef sein kommendes Dienstfahrzeug vorgeführt hat. Nur so viel: Die in Silber gehaltenen Bedienelemente sehen auf den ersten Blick in Kombination mit einer dunkelbraunen Innenausstattung fantastisch aus – auf einen hellen Innenraum (Beige z. B.) trifft das überhaupt nicht zu.

    Für den neuen 5er würde ich mir insgesamt dennoch etwas mehr optische Weiterentwicklung wünschen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden