Gemeinsam mit dem BMW 7er Facelift F01 LCI bringt BMW in wenigen Tagen eine neue Ausbaustufe von iDrive und Connected Drive an den Start. Ziel des Updates ist es, den Nutzer noch intuitiver und ablenkungsärmer mit noch mehr Informationen zu versorgen. Grundlage dafür ist eine neue Hardware mit 1,3 Gigahertz schneller CPU und eigenem Grafikchip, was für die Darstellung sämtlicher Menüs in virtuellem 3D unerlässlich ist und eine Nachrüstung für Kunden mit aktuellen Fahrzeugen unmöglich macht.

Wie wir bereits auf unseren Testfahrten mit BMW 3er Touring F31 und BMW ActiveHybrid 3 F30 feststellen konnten, bleibt die Bedienlogik des iDrive-Systems praktisch komplett unverändert, eine Umstellung vom gewohnten aktuellen Standard ist also nicht erforderlich. Allerdings bekommt man im neuen System eine klarere Rückmeldung darüber, in welcher Menüebene man sich gerade befindet und welche Optionen durch Bewegungen am iDrive-Controller zur Verfügung stehen. Der neue BMW 3er Touring F31 wird übrigens von Beginn an mit dem neuen 3D-Navi ausgerüstet, die Limousine erhält das neue Navigationssystem Professional ab November 2012.

Neben der neuen Optik umfasst das umfangreiche Update auch die Funktion High Guiding, die auf der rechten Seite des oberen Fotos zu sehen ist: In der Nähe von Kreuzungen wechselt die Pfeilansicht in der Splitscreen-Darstellung automatisch in eine simplifizierte Kartenansicht und erleichtert so das Finden der richtigen Abbiegung in unbekannter Umgebung. Geht man in der Kartenansicht auf die niedrigsten Zoom-Stufen, erhält man künftig außerdem deutlich mehr Gebäude der Umgebung in 3D-Darstellung, was die Orientierung ebenfalls erleichtert.

Mit Hilfe der Experten von Nuance kann BMW auch erstmals eine Diktierfunktion im Fahrzeug anbieten, die in Ergänzung zur bekannten Spracheingabe auch Texte von SMS oder Emails verstehen und in entsprechende Schriftzeichen umsetzen kann. Satzzeichen und neue Zeilen müssen naturgemäß mitgesprochen werden (“Ich komme heute später Punkt Neue Zeile Bis nachher Ausrufezeichen”), aber im Vergleich mit einer Eingabe freier Texte auf anderem Weg ist die Cloud-basierte Spracherkennung erheblich ablenkungsärmer und somit sicherer im Straßenverkehr zu verwenden.

Auch für ältere Modelle bietet BMW zudem einen neuen Car Hotspot für die Verwendung von Internet auf mobilen Endgeräten im Fahrzeug an. Der neue Hotspot kann bei entsprechender Netzabdeckung bereits das besonders schnelle LTE nutzen, wenn der Kunde eine LTE-fähige SIM-Karte nutzt. Das Zubehör-Modul wird in der Mittelkonsole zwischen Fahrer und Beifahrer untergebracht und erlaubt es, mit diversen WLAN-fähigen Geräten vom iPhone bis zum Laptop im Internet zu surfen.

Ab 2013 führt BMW außerdem den iDrive Touch-Controller mit berührungssensitiver Oberfläche ein, über den wir bereits gestern berichtet haben. Das neue System soll die Eingabe von Zahlen und Schriftzeichen erleichtern und intuitiver gestalten, was insbesondere auf dem chinesischen Markt sehr wichtig ist – weshalb das System in China bereits ab Juli 2012 angeboten wird, während der Rest der Welt noch ein wenig warten muss.

Do you like this article ?