BMW M6 Coupé F13: Premiere in Genf mit Carbon-Dach und 560 PS

BMW M6 | 12.02.2012 von 73

Mit Schwung in den Frühling: BMW nutzt den Genfer Salon Anfang März für die Premiere von BMW M6 Coupé F13 und BMW M6 Cabrio F12 …

Mit Schwung in den Frühling: BMW nutzt den Genfer Salon Anfang März für die Premiere von BMW M6 Coupé F13 und BMW M6 Cabrio F12 mit jeweils 560 PS starkem V8 Biturbo. Während das Cabrio auch als M6 bei seinem Stoffverdeck bleibt, trägt die dritte Generation des M6 Coupé wie schon der Vorgänger ein besonders leichtes Carbon-Dach, das sich sowohl farblich als auch von der Formensprache her vom stets in Wagenfarbe lackierten Metalldach des AG-Modells abhebt.

Der V8-Biturbo unter der Haube entspricht wie angekündigt der aus dem BMW M5 F10 bekannten Variante mit 560 PS und einem zwischen 1.500 und 5.750 Umdrehungen anliegenden Drehmoment von 680 Newtonmetern. Bis die Tachonadel die Marke von 100 km/h knackt, vergehen im inklusive Fahrer und Gepäck 1.925 Kilogramm schweren BMW M6 Coupé 4,2 Sekunden, 200 km/h liegen nach 12,6 Sekunden an.

Möglich wird das auch dank der Launch Control des siebenstufigen Doppelkupplungsgetriebes M DKG von Getrag, das in identischer Form im M5 verbaut wird. Ebenfalls aus dem BMW M5 stammt das Aktive M Differenzial, das für eine ideale Kraftverteilung zwischen den beiden Hinterrädern sorgt und maximale Traktion beim Herausbeschleunigen aus Kurven realisieren soll. Die Sperrwirkung des Differenzials kann hierfür kontinuierlich zwischen 0 und 100 Prozent variiert werden.

Hierbei spielt auch die komplett überarbeitete Fahrwerkstechnik eine Rolle, die sich grundlegend vom normalen BMW 6er Coupé F13 unterscheidet und sich auf Knopfdruck an die Wünsche des Fahrers anpassen lässt. BMW verspricht, dass das auf der Nordschleife abgestimmte Fahrwerk nicht nur sportlicher als beim Vorgänger ausfällt, sondern auch die Rolle des sportlichen Gleiters beherrscht und im Alltag nicht mit übertriebener Härte nervt. Neben dem Fahrwerk, für das die Modi Comfort, Sport und Sport+ zur Wahl stehen, lässt sich auch die Lenkung in diesen drei Stufen an die Gemütslage des Fahrers anpassen.

Für standesgemäße Verzögerung sorgt serienmäßig eine Sechskolben-Festsattel-Bremsanlage mit gelochten Bremsscheiben mit 400 Millimeter Durchmesser vorn und 396 Millimeter hinten, erstmals ist ab Werk aber auch eine noch leistungsfähigere Bremsanlage mit Carbon-Keramik-Bremsscheiben erhältlich. Bedingt durch den nochmals 10 Millimeter größeren Durchmesser der vorderen Scheiben ist diese Hightech-Bremse nur in Kombination mit 20 Zoll-Felgen erhältlich, sie bietet neben deutlich mehr Belastbarkeit aber auch 19,4 Kilogramm weniger Gewicht als die Serien-Bremse. Auf den ersten Blick erkennbar ist diese Bremse durch die golden lackierten Bremssättel.

Serienmäßig steht das neue BMW M6 Coupé auf 19 Zoll-Felgen mit 295 Millimter breiten Reifen an der angetriebenen Hinterachse, an der Vorderachse arbeiten 265er-Reifen. Neben den speziellen Felgen und dem bereits erwähnten Carbon-Dach bietet der BMW M6 auch eine völlig eigenständige Front- und Heckschürze, neu gestaltete Nieren-Streben in paarweiser Anordnung, die typischen vier Endrohre, eine neue Interpretation der “Kiemen” in den vorderen Kotflügeln und etwas kräftiger ausgeformte Radhäuser, die Platz für die 31 Millimeter breitere Spur an der Vorderachse schaffen.

Im Innenraum – bisher gibt es lediglich Bilder vom Cabrio – verfügt der neue BMW M6 über ein völlig eigenständiges Lenkrad mit schlanken Schaltwippen, wobei die rechte Wippe stets zum Einlegen des nächsthöheren Ganges und die links Wippe ausschließlich zum Herunterschalten dient. Das Head Up Display wurde speziell für den BMW M6 angepasst und gehört zum Serienumfang des neuen Power-Coupés aus Garching.

Find us on Facebook

Bei Michelin zählt jeder Handgriff
[Anzeige] Was haben ein Sternekoch und die Entwickler von High-Performance-Reifen gemeinsam? Hier erfahren Sie es!
Tipp senden