Videovergleich aus Holland: BMW M3 Coupé E92 vs Audi RS5 Coupé

BMW M3 | 12.08.2010 von 58

Vergleiche zwischen dem BMW M3 Coupé und dem Audi RS5 sind in den letzten Wochen keine Seltenheit und bisher kann man sagen, dass der bereits …

Vergleiche zwischen dem BMW M3 Coupé und dem Audi RS5 sind in den letzten Wochen keine Seltenheit und bisher kann man sagen, dass der bereits etwas in die Jahre gekommene Platzhirsch aus Garching dem Neuling aus Neckarsulm stets einen Schritt voraus war. Mit seiner 25-jährigen Tradition ist der BMW M3 ohne Zweifel der Benchmark in seiner Klasse und obwohl Audi beim neuen RS5 vieles richtig gemacht hat, reicht es in den Augen der Testfahrer offenkundig nicht, um den M3 von seiner Spitzenposition zu verdrängen.

Verantwortlich dafür sind vor allem die Querdynamik und das Fahrgefühl, denn bei keinem anderen Auto dieser Klasse erhält man ein derart gutes Feedback der Lenkung und dementsprechend viel Vertrauen ins Fahrzeug. Auch wenn der RS5 dank seines permanenten Allradantriebs quattro mehr Traktion hat, bleibt seine Lenkung in den Augen der meisten Tester künstlich und indirekt, weshalb er unterm Strich weniger Spaß macht. Der neueste Vergleich stammt aus den Niederlanden und das Video verfügt netterweise auch über englische Untertitel, was das Verstehen der holländischen Sprache enorm erleichtert.

BMW-M3-vs-Audi-RS5-Videovergleich

  • JesusChristSuperstar

    Jaja … *gähn* … die mit ihren dämlichen endlosen Rennstrecken Vergleichen. Fakt ist, dass der RS5 das bessere und alltagstauglichere Autos fürs ganze Jahr ist.
    Wer einmal Allrad hatte, wird im Leben keinen Hecktriebler mehr fahren. Für die Vorteile kann man sich was kaufen, nämlich Sicherheit, für den Käse-Vorteil von 1km/h mehr Speed bei Vollkaracho in ne Kurve … nicht… geschweigedenn für gewollt driftende Räder.
    Und wer wahrscheinlich als RS5 Fahrer bei regennasser Straße einmal nen rumeiernten M3 getroffen hat, weiß spätestens dann .. und noch vorm Winter … das er alles richtig gemacht hat.
    Amen^^

    • six-in-a-row

      Bei uns standen die allradfahrzeuge letzten winter wie alle anderen im stau- hatten also bei 5 km/h nich so viel von ihrem traktionsvorteil(schuld am stau waren übrigens nicht die bösen hecktriebler sondern LKWs).
      Dass man im winter mit seinen heiligen allradlern schneller als mit einachsig angetriebenen fahrzeugen unterwegs ist, wage ich zu bezweifeln- vorsichtig fährt man trotzdem(sofern gehirn vorhanden) -> und dabei passiert auch hecktrieblern nichts.
      In einigen Regionen hier in M-V half letztes Jahr im Winter übrigens auch kein Quattro mehr- nur noch Kette!(könnten sich die Allradfetischisten ja auch kaufen, haben ja dann einen noch größeren Traktionsvorteil…)
      ps: für alltagstauglich befinde ich auch den höheren spritverbrauch durch AWD nicht…

    • Benny

      Die Floskel, nach der Hecktriebler bei Nässe unfahrbar seien und nur “rumeiern”, während die Allradler wie auf Schienen ihre Bahnen ziehen, ist ja mittlerweile sehr verbreitet. Aber wie sieht es eigentlich wirklich aus?

      Nehmen wir mal die sport auto, denn dort gibt es seit einiger Zeit auch Nasshandling-Zeiten. Wenn ich Deine Aussage da oben so lese, könnte ein M3 allerhöchstens 60-70% der Zeit eines RS4 erreichen. Und was sagen die Zahlen? Auf 1,8 Kilometern Strecke benötigt einer 87,5 Sekunden, der andere 92,4. Klar, 5 Sekunden sind eine Hausnummer, aber der M3 erreicht damit ~94,7% dessen, was der RS4 bringt. Ist es dieser Unterschied bei Nässe, wo man aufgrund der niedrigeren Reibwerte – die sich dank Pfützen und dergleichen schlechter “planen” lassen als auf trockenem Asphalt – ohnehin nicht am Limit unterwegs sein sollte, wirklich Wert, so zu tun, als ob Hecktriebler im Winter oder bei Nässe unfahrbar wären? Ohne Zweifel bieten Allradler unter diesen Bedingungen Vorteile, aber sie sind durchaus weniger dramatisch, als man als Laie denken könnte.

      • JesusChristSuperstar

        Kannst Du auch ohne Zeiten die von professionellen Fahrern gemacht wurden argumentieren, oder saßen bei Deinem “Test” wild aus der Fußgängerzone ausgesuchte Menschen am Steuer?
        Das der Unterschied zwischen Allrad und BMW Hecktriebler bei Nässe und erst Recht im Winter abnorm riesig ist, muss man nicht wirklich erklären .. von wegen minimal. Weniger dramatisch … is klar. Daran merke ich, Du bist unter solchen Bedingungen nie einen gefahren ( Schnee am Straßenrand zählt übrigens nicht ).

        • Benny

          Ähm, ja, Du kannst das natürlich prima beurteilen.
          Ist es wirklich der Sinn von Sportwagen, dass wild aus der Fußgängerzone herausgegriffene Menschen damit schnelle Rundenzeiten fahren können? Ist es schon so weit? Okay, dann ist ein Golf GTI vermutlich auch um Längen schneller als ein 911 GT3, bei dem sich Lieschen Müller nicht traut, das Gaspedal durchzutreten.
          Selbstverständlich handelt es sich bei Horst von Saurma um einen Profi, der weiß, wie man Auto fährt. Aber meinst Du, dass “Herr Müller” von nebenan das Potential des RS4 voll ausfahren kann, mit dem M3 aber nur 50 Prozent erreicht? Das klingt eher so, als ob Du noch nie einen Allradler im Schnee oder bei richtiger Nässe gefahren bist. Klar geht da mehr als mit nem Hecktriebler, aber da muss man auch Fahren können, sonst rutscht man genauso untersteuernd in den Graben, wie mani sich bei digitalem Fahren mit nem M3 oder nem C63 übersteuernd in den Graben verabschieden würde.

          • Steve8178

            Viel wichtiger find ich doch die richtige Bereifung des jeweiligen Autos. Da kann man sonst wieviel Traktionskontrollen haben, wenn die Reifen den Grip im Schnee oder Regen nicht haben.

          • JesusChristSuperstar

            Tja, dann solltest Du mal die Augen aufmachen und schauen, wer zum größten Teil hinter dem Lenkrad eines M3 o.ä. sitzt. Genau solche, die Du im Winter niemals damit sehen wirst… genau aus dem Grund, den ich Dir oben genannt habe.
            Was soll der Golf GTI Vergleich? Ist ein Fronttriebler… kein Allrad. Abgesehen davon ist man mit dem ganz sicher im Winter schneller unterwegs als mit dem RS. Abgesehen davon, wirds keinen Vollpfosten geben, der den im Winter fährt, weil absolut untauglich.

          • Benny

            Es tut mir ausgesprochen leid, dass die objektiv vergleichbaren Zahlen nicht in Dein Weltbild passen. Dennoch bringt die Flucht in Vermutungen über das fahrerische Können der M3-Fahrer wenig mehr als zusätzlichen Gesprächsstoff, eine sinnvolle Gegenüberstellung ist da jedenfalls nicht möglich.
            Ich bin überzeugt, dass “Lieschen Müller” mit einem RS5 auf geschlossener Schneedecke auch nur “herumeiert”, weil sie nämlich Angst hat, die 70-100T€ zu versenken.
            Im Übrigen zielt Dein erster Kommentar definitiv nicht auf das fehlende Können des M3-Fahrers, sondern Du stellst es so dar, als ob der M3 das Problem wäre. Ich würde es da eher so halten wie die beiden Tester im Video: Das Auto, in dem der bessere Fahrer sitzt, wird schneller sein. Selbst bei Nässe. Darüber zu spekulieren, ob Lieschen Müller im RS5 noch einen Tick näher am Limit unterwegs ist als im M3, ist müßig, weil sie in beiden Fällen meilenweit davon entfernt ist – weshalb sich keine sinnvolle Aussage über das Potential der Fahrzeuge treffen lässt.

            Mir ist übrigens auch klar, dass der GTI ein Fronttriebler ist. Er stand an dieser Stelle lediglich als Synonym für ein vermeintlich sicheres Fahrverhalten (=Untersteuern), das für Lieschen Müller & Co. leichter zu beherrschen ist.

          • JesusChristSuperstar

            Dann haben wir es doch, der RS5 bleibt in diesem Vergleich einfach das beste Gesamtpaket. Beste Ausstattung und Verarbeitung, beste Traktion, weniger Verbrauch trotz mehr PS und Mehr Gewicht.
            Die AMS hat ja heute wieder mal so einen Idiotentest eingeführt. Nicht ein Besitzer der jeweiligen getesteten Kisten ( M3,RS5,Alpina, C63 ) fährt auch nur zu 1 % so.
            Für die normale Menschheit ( sollte bei 99,999999999999999% der Sportwagenfahrer liegen ) hat der Test ebenso einen klaren Sieger. Will man das mit Abstand schnellste Auto der 4 auf deutschen Straßen haben, kann die Antwort nur C63 lauten. Mit dem zeigt man den anderen 3en stets und lächelnd die Rücklichter, … außer … und jetzt kommts… bei Regen und Schnee, denn für da wäre der RS5 erste Wahl.
            Was der drehmomentschwache, soundarme und arg Benzinsaufende M3 da noch rumgurkt… der E46 M3 war überzeugend, der E9x ist ne Mogelpackung.

          • Benny

            Er mag für Dich das beste Gesamtpaket bleiben, aber darüber kann man streiten. Im Übrigen gönnt sich der RS5 im sport auto Vergleich über einen Liter mehr als der M3, obwohl Triebwerk und Fahrzeug brandneu sind. Der “drehmomentschwache” M3 liefert übrigens auch durch die Bank durch die besseren Durchzugswerte in allen Gängen, wie betitelst Du dann bitte den RS5 (von 80-180 benötigt der RS5 im 7. Gang 29,4s, der M3 20,9. Im vierten Gang nimmt der M3 dem Audi noch immer 2 volle Sekunden ab)? Der Audi beschleunigt also langsamer (außer aus dem Stand, was für Ampel-Rennen natürlich wichtig ist…), verliert auf Rennstrecke und im Slalom und ist deutlich teurer. Das bessere Gesamtpaket? Wie gesagt, das kann man so und so sehen.

            Wenn es Dir nicht auf maximale Sportlichkeit im Trockenen ankommt, wäre dann ein 335i xDrive oder S4 oder 3.2 FSI quattro nicht ein noch viel besseres Gesamtpaket? Ausreichend schnell im Trockenen und bei Nässe und Schnee vermutlich kaum langsamer, dafür erheblich günstiger und auch noch sparsamer.

            So wirklich schlüssig ist Deine Argumentation aber eher nicht, viel mehr wirfst Du mit Allgemeinplätzen um Dich, denen der Laie ohne Kenntnis objektiver Zahlen zustimmen könnte (drehmomentschwach, durstig, unfahrbar im Winter), die aber bei objektivem Vergleich durchweg falsch sind.

          • JesusChristSuperstar

            Oha, jetzt kommst Du mit nem Durchzugswert der nach echtem “Brüller” schreit. Erstmal vorweg, dass schnellste Auto von denen ist mit Abstand der C63, nicht der RS5 ( da hab ich geschrieben, dass er nur auf Regen und Schnee klar vorne ist ). Zweitens, im 7ten Gang ab 80 km/h beschleunigen? Wie realistisch. Vielleicht solltest Du mal runterschalten, in den 4ten. Da sind es laut Dir noch 2 sek, na und, hatte ich nie bestritten, aber dann nimm mal die Elastizitätswerte des C63, dagegen kannst Du den M3 völlig vergessen. Der nimmt dem von 80-180 locker 3-4 sek ab. Grund dafür ist wieder nur das schwach-anliegende Drehmoment. Zudem ist es schon bissel peinlich finde ich, wenn der enorme Hubraum des C63, nämlich 6.2l, in einem schwereren Auto mit noch mehr PS am Ende etwa das selbe schluckt wie der im Vergleich mickrige 4.0L des M3s.

          • Benny

            Welches Auto zauberst Du als nächstes aus dem Hut?
            Ich werde nun nicht auf den C63 eingehen, schließlich gehst Du auch nur sehr rudimentär auf meine Kommentare ein. Du hast von durchzugsschwach und durstig geschrieben und bisher ging es hier um “M3 vs RS5” oder “M3 vs RS4”. Wenn der M3 also schlechtere Durchzugswerte und identischen Verbrauch wie der C63 hat, ist das schwach, aber wenn der RS5 in besagten Disziplinen noch schlechter ist, ist es in Ordnung und er ist damit das “beste Gesamtpaket”? Deine Logik ist mir unklar, aber ich lasse Sie Dir: Du hast Recht – der M3 taugt nix.

          • JesusChristSuperstar

            Na na, nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. In den Tests ( das die derart unrealistisch und fern ab vom Leben sind hatte ich ja bereits erwähnt ) , auf den sehr aussagekräftigen Rennstrecken hat der M3 die Nase leicht vorn ( Zur Sicherheit lassen die den nur noch mit Comp.Pack. antreten ). Toll. Aber im wahren Leben ist der im Vergleich zum Nutzen des RS5 eher unbrauchbar.
            Übrigens, dass Allrad mehr Zukunft hat als Heckantrieb, hat selbst BMW schon längst bemerkt. Nicht ohne Grund schießen die ohne Ende Modelle mit XDrive nach, und das liegt ganz sicher nicht daran, dass das X keinen enormen Nutzen bringt, und erst Recht nicht nur in dem margialen Bereich wie Du ihn bezifferst.

          • Lennardt

            Hä? Die Argumentation ist ja voll lächerlich. Also der Audi hat die schlechteren Durchzugswerte als der M3, gut, aber WARUM kommst du dann mit dem C63 an?! Was hat der C63 bei der Entscheidung zwischen M3 und RS5 zu tun?! 😀 Gut, wenn du damit ankommst können wir ja was Geländegängigkeit angeht noch RS5 gegen Leopard 2, was Top Speed angeht den RS5 gegen Veyron antreten lassen und zu guter letzt den RS5, weil er in beidem verliert als schlechteres Gesamtpaket als Dacia Logan darstellen, den wir jeweils mit einem Rasenmähertrecker verglichen haben.

          • Steve8178

            Das könnte doch glatt der Chris sein… hehe 😀

          • Lennardt

            @Jesus:
            “schwach-anliegendes Drehmoment” beim M3. Da, wo es anliegen soll ist die angetriebene Achse und das die Reibungsverluste im Antriebsstrang beim Allradler größer sind als beim Hecktriebler sollte selbst dir klar sein.
            Und zu argumentieren, dass Allrad beim Sportler besser ist, weil BMW in letzter Zeit Allradler anbietet (ist ja auch was GANZ neues 😉 ), ist ungefähr so, als würde man Diesel für Sportler bauen müssen, weil LKWs damit rumheizen. Ach und ui! Dieselstichwort: da kriegst du auch DICK Drehmoment! Kannst ja mal einen netten Brief an Audi schreiben und denen das für den kommenden RS5 vorschlagen um Niederlagen gegen 5 Jahre alte M3-Generationen zu vermeiden. Da freu ich mich jetzt schon drauf 😉

    • Dude

      Wer bei Schnee und Regen auf öffentlichen Straßen so schnell fahren möchte, dass er einen Allrad braucht, sollte schleunigst zum Idiotentest.

    • Don Gino

      Wenn die Audi-Fanboys bei einem Sportwagenvergleich die (angeblich!) bessere Alltagstauglichkeit bemühen, ist die Lage wohl ziemlich aussichtslos 😉

  • Fabian Vogt

    Kann man sowas auf ner BMW-Seite nicht sperren oder löschen? 😛

    • Steve8178

      Fabian, das Ding ist das die einmal hier ihren Müll abkippen und sich nie wieder blicken lassen. 😉

    • Lennardt

      nein nicht sperren! 😀 Das hat mir grad echt den Tag gerettet 😀

      • Steve8178

        joa, habe mich auch gerade köstlich über unseren neuen Superstar amüsiert. So rührend wie er den neuen RS5 in Schutz nimmt, wie eine Mutti ihr Söhnchen. 😉
        Viel schlimmer ist doch das der “neue” RS5 gegen den relativ “alten” M3 in fast allen Disziplinen verloren hat, egal was unser Superstar dazu zu sagen hat, es ist leider so.
        Und mal ganz ehrlich, ich kenne kaum einen der so ein Auto, egal ob RS5 oder M3 im Winter fährt. Jeder von denen hat ein Winterauto. Und wenn ich wirklich Spaßßßß haben will, kommt man um einen Hecktriebler nicht drumrum, das trifft gleichermaßen für den Mercedes zu. 😉

        • Chris

          Es gab noch keinen Winter, wo ein RS5 hätte fahren können 😉

  • Fabian. Herzlich Willkommen im Internet! 🙂 Das Internet & Zensur nicht gut zusammen passt und immer das Gegenteil vom gewünschten hervorbringt wird dir sicherlich schnell auffallen wenn du 1-2 Tage im Netz unterwegs bist. *g*

    Zensur ist immer ein Zeichen von Schwäche des unterlegenen. Ich finde den M3 nun nicht unbedingt den Konkurrenzprodukten so weit unterlegen das man mit Zensur anfangen müssen. Eher im Gegenteil.

    Jeder hat andere Bedürfnisse (z.b die oben genannte unumstrittene bessere Alltagstauglichkeit bei Nässe und Winter). Trotzdem würde ich erwarten das man mir meinen “mehr Fahrspass” aufgrund des besseren Motors & dem reinem Heckantrieb im Audi Forum nicht zensieren würde.

    • JesusChristSuperstar

      Ein Mann mit Verstand, und in der Sache dem Gemeinten um Welten voraus.

    • Fabian Vogt

      Ach, das war doch nur Spaß 🙂 Leute nehmt es doch nicht alles so verbissen 😀

    • Fabian Vogt

      Ach und was mir grade einfällt zu den Winterfähigkeiten des BMWs:

      Eine (weibliche :P) Verwandte von mir hat einen 320ia, über denn ich schonmal ein Artikel hier geschrieben habe.
      Der ist ca 50.000 km gefahren und das immernoch mit den ersten Reifen, er ist Bj, 2005. Es sind die Sportreifen der 18″-Mischbereifung mit maximal 3 mm Profil.

      Sie ist damit den ganzen Winter über gefahren, in Kurven ist durchaus mal das Heck rumgekommen, wurde aber nach einer sekunde wieder vom ESP eingefangen. Das hätte ich mir auch nicth vorgestellt.

  • eqaaa

    der m3 sieht aber besser aus. im winter hol ich mir halt n 335xi , damit zieht man den rs5 auch noch ab. hihi

    • JesusChristSuperstar

      Auf Schnee macht Dich eher ein G, Tiguan o. Q5 nass 😉

      • Lennardt

        Oh ja. Golf auf Stelzen oder Jahrmarkt-Lightshow sind sicherlich schneller als 335xi oder wenns sein muss dann eben X5 bzw. X5M

        • Chris

          Soweit ich mich an den Supertest im Schnee zum Jahreswechsel erinner, hat der Q5 als bestes Schnee-Auto alles abgeräumt und hinter sich gelassen, egal ob X6M, Range Rover, G, S4, Lada Niva ( der sich aber wacker schlug *g* ) u.u.u. .. waren bis auf den Lada 12 o. 15 spitzen Fahrzeuge, aber keiner kam an den Q5 heran.

      • Steve8178

        Oh ja, die letzten 2 vom VAG Konzern gefallen… ;D

  • XfrogX

    Boah so ein quatsch bei diesen autos ist es egal was die im winter fahren können, kein normaler mensch wird die dann bewegen und die die doch fahren sind absolute fans dennen die technik egal ist die einfach nur dieses auto wollen udn auch mit 700ps reinem frontantrieb fahren würden.

    Und im nassen ists auch nicht so tragisch, den die wenigsten schaffen es im nassen irgentwas zu reißen sie werden im bmw langsamer fahren aber nicht weil sie es müssen sondern einfach aus angst vorm bösen heckantrieb. Setz leute in ein ihnen unbekanntes auto mit jeder technik sie werden immer irh tempo fahren auf der straße.

    Und Rennstrecke ist wieder mehr die frage des fans, bzw wird keiner da das auto holen das bei 2 mal im rennen auf der piste schneller ist schon das das bei den anderen 18 mal im trockenen schneller ist.

  • SebastianW

    Nur noch mal zum super Winterauto RS5:

    Was hilft es einem denn, wenn man das Auto schneller beschleunigen kann, wenn beim Bremsen wieder keinerlei Vorteile vorliegen?

    aber darum muss sich ein “Jesus….” ja nicht kümmern, wenn er zwar superschnell fahren kann und dann doch etwas Unverhergesehenes passiert und er scharf bremsen muss….

  • Vielfahrer99

    Hallo Sportsfreunde! Schon die aktuelle ams gelesen (Ausgabe 18/2010)?

    Platz 1: BMW M3,
    Platz 2: Alpina B3S,
    Platz 3 Audi RS5,
    Platz 4: Mercedes C63

    Sieht so aus, als ob der RS5 in seiner Kategorie wirklich nichts gegen den M3 reissen könnte. Nach SportAuto kommt nun auch die ams zu diesem Ergebnis. Bin gespannt auf die AutoBild, wo vermutlich der dicke Lenkradkranz des M3 zu gehörigem, aber ausreichendem Punkteabzug und der ausfahrbare Spoiler des RS5 zu Pluspunkten in der Kategorie “Design” führen wird.

    • Der Gusseiserne

      An unseren lieben C63 AMG-Fetischisten und CLK55-Träumer:

      . . . hier die brandaktuellen Ergebnisse der 4er-Verleichstests (ams vom 11.08.2010):

      .
      BMW M3 mit Competition-Paket (+ 4.300 EUR)
      . . .
      Mercedes C63 AMG mit Performance-Paket (+ 7.100 EUR)

      .
      BMW M3 gewinnt den Vergleichstest mit vollen 30 Punkten Abstand zum Mercedes – der Letzter !! wird.
      Lediglich im Kapitel „Karosserie“ liegt der Mercedes vor dem BMW – volle 3 Punkte, und das trotz 4 Türen . . .

      Besonders bemerkenswert:

      – im Kapitel „Fahrkomfort“ liegt der BMW bei 88 Punkten – und total abgeschlagen der Mercedes mit nur 79 Punkten
      – im Kapitel „Antrieb“ nützen dem Mercedes seine 67 PS Mehr-PS rein gar nichts – er erreicht nur 68 Punkte ggü. dem BMW (71 Punkte)
      . . . bis Tempo 100 verbucht er gerade mal 0,4 s Vorsprung
      – und im Kapitel „Fahreigenschaften“ sieht es gleich ganz düster für dem Mercedes aus: erreicht nur 73 Punkte ggü. dem mit Riesen-Abstand auf 87 Punkte gekommenen BMW M3

      Fazit bzgl. des AMG:

      – Eigenschaftswertung: 25 Punkte Rückstand
      – Gesamtbewertung: 30 Punkte Rückstand
      – Alle 3 Bremswerte aus Tempo 100 km/h: Rückstand 1,1 – 2,0 m
      (trotz Carbon-Bremsen beim 125 kg schwereren Merecedes)
      – 4.000 EUR teurer
      – . . . und der Schlussbemerkung:
      “ . . . mit dem unpräzisen Handling lässt sich der AMG ganz nach hinten durchreichen“

      Insgesamt ein geradezu vernichtendes Urteil.

      Schuster, bleib bei Deinen Leisten, kann man da nur sagen.

    • Der Gusseiserne

      Es hätte richtig heissen müssen:

      „ . . . bis Tempo 160 [nicht Tempo 100] verbucht er (der AMG) gerade mal 0,4 s Vorsprung

      (ggü. dem M3 mit „nur“ 420 PS und 7G-DKG)

  • Das der RS5 dem M3, trotz Zeitvorsprung & mehr PS, nicht das Wasser reichen kann ist allgemein bekannt (egal ob Sportlichkeit/Alltagstauglichkeit) nur wollen es einige immer noch nicht einsehen 😉

  • RickSupertrick

    Habe keine Rennlizenz aber fahre gerne schnell, nerdlike Technikkram interessiert mich nicht wirklich, ich will einfach nur meinen Spaß und bin immer happy wenn ich ein leistungsstarkärkeres Fahrzeug als mein eigenes (535d) ab und zu ausgeliehen bekomme. Vorletzte Woche (es war knochentrocken draussen) habe ich einen RS5 mit Lamborghini Motor etwa 400km lang gefahren. Der hat noch ein kleines bischen mehr Pfiff als der gegenwärtige, sagte man mir. Ich weiß aber nicht genau ob der schon draussen ist. Ich persönlich fand den jetzt ganz naiv gesagt als eine Mischung zwischen M5 und M3. Die Fahrleistungen und das Handling waren fantastisch – spontan im Vergleich zu einem M3 würde ich ihn als gutmütiger bezeichnen. Für maximales Klangvergnügen des Motors mußte ich leider die Scheiben runterdrehen, anders wie z.B im M6 … ich liebe es übrigens auch, trotz der Popelleistung und dem exorbitanten Verbrauchs, mit dem Grand Cherokee eines Freundes zu fahren weil der Big Block so schön klingt. Zurück zum Audi. Gewöhnungsbedürftig für mich als BMW Fahrer waren die glasartigen und irgendwie verspielten Instrumente und es war kein HUD im Fahrzeug, andererseits soll es aber eines geben habe ich erfahren. Für die Autobahn und Beschleunigung kann ich keinen echten Vergleich nennen, außer das der RS5 ein bischen komfortabler wirkt. Auf der Landstrasse innerhalb der StVO Grenzen hatte ich ein sehr sicheres Gefühl, das Überholen macht in solch einer Karre einfach Spaß. Letztendlich muß ich sagen das man den M3 und den RS5 nicht wirklich vergleichen kann, außer der Leistung. Jedes dieser beiden Autos hat für mein Empfinden seinen eigenen Charakter, der sich auch durch die ganze Fahrzeuglinien der Hersteller zieht. Ich persönlich würde keines dieser Autos kaufen egal ob M3, M6, RS5 oder SLS. Verblüffend war übrigens die Breite des RS5 ! Obwohl ich ihn einen Zentimeter an den Randstein geparkt hatte ragte der sehr weit in die Straße rein.

    • mb81

      da sprichst du ein sehr wichtiges Thema an, das imo total unterschätzt und unbetrachtet wird: Die Fahrzeugbreite. Audi schafft seine Querdynamik-Verbesserungen der letzten Jahre scheinbar nur mit einer ständigen, starken Fahrzeug- und damit Spurverbreiterung. Zweifelsohne macht dies ein Auto “besser liegend”. Audi ist bei der Fahrzeugbreite in fast allen Modell-Vergleichen mit BMW und MB weit “überlegen”. Daher die verbesserte “Sportlichkeit”. Vergleicht einfach mal!!

      • Steve8178

        Joa, das ist mir auch schon aufgefallen, das Audi ordnetlich Fett auf dei Rippen bekommen hat, aber wenns schee macht, irgendwann werden sie auch dort die Segel einziehen müssen.

        Ich find nur das Gewicht des neuen A8 sensationell, das ist auch mit der Grund warum er weniger Verbraucht, dort wiegt er fast 120-180 kg mehr, hängt natürlich vom Block ab.

      • Lennardt

        Also ich finde das Breitermachen der Autos nicht verwerflich, auch wenn ich kein Audifan bin.

      • peter

        Die Fahrzeugbreite ist bei allen Fahrzeugen enorm gewachsen – gut für die Fahrdynamik – im Alltag aber oft ziemlich störend.

  • Pingback: Erfahrungsbericht RS5 - Vergleich mit ähnlich positionierten Autos : Seite 4 : Audi A5, S5 & RS5()

  • Pingback: Audi RS5 : Seite 373 : Audi A5, S5 & RS5()

  • Steve8178

    Benny, was sagst du eigendlich zu den Beschleunigungswerten in dem Test 0-100 beide 4,6s

    Bei Autosport waren die Werte weiter auseinander speziell beim M3

    5,0s M3 und 4,7s RS5

    Da sieht man mal wieder, was zählt ist der Belag und natürlich der Fahrer. ^^ Gute Nacht

    • Benny

      Auf den Wert 0-100 lege ich eigentlich kaum Wert. Da gibt es zu viele Parameter, die für gute oder schlechte Resultate sorgen können. Egal ob nun Reifen, Fahrer, Außentemperatur, Straßenbelag oder einfach nur die Messtechnik, ne halbe Sekunde ist da immer drin. Daher finde ich 0-200 meist interessanter, weil da die Frage nach den Schaltvorgängen und der Traktion beim Anfahren eine weniger große Rolle spielt. Es ist aber unbestritten, dass Allradler beim Beschleunigen aus dem Stand einen großen Vorteil genießen und hier praktisch ausnahmslos deutlich besser als vergleichbare Hecktriebler vom Fleck kommen.
      Der M3 wurde schon mehrfach mit unter 5s auf 100 gemessen, aber auch 5,0 können unter bestimmten Bedingungen durchaus realistisch sein. Wenn beide in 4,6s auf 100 gehen, muss der Asphalt schon extrem viel Traktion bieten, denn eigentlich sollte der Audi in dieser Disziplin einen Vorteil haben.

  • raphael

    Das ist ein M3 und kein Winterfahrzeug tzzz

  • Andreas Krieger

    ich bin seit einigen tagen wieder auf bimmertoday (dachte schau mal wieder vorbei) und dann muss ich feststellen dass fast jeder artikel hier von hirntoten wie chris (der mitlerweile unter 3 verschiedenen namen hier vertreten ist) kommentiert wird. schade um diese seite. aber das ist nun mal das problem, bimmertoday war schon immer eine qualitativ hochwertige und informationsreiche seite und es schauen immer mehr leute vorbei (wie man es anhand der kommentare sehen kann). jedoch lässt es sich nicht verhindern, dass auch leute die behaupten…….
    1. mein X5 frisst 300-400% über der werksangabe
    2. quattro sei achso lebenrettend, sicher und verdammt sportlich
    3. und solche, die bmw ständig mit dem müll aus dem VAG konzern vergleichen müssen.
    ……..ihre kommentare abgeben.
    zum glück gibt es da noch gute alte bekannte wie steve8187.

    gruss an benny

    • jake828

      [like] 😉

  • Pingback: *Der offizielle [HWLUXX] Automobil-Sammelthread* [Part 68] - Seite 19 - Forum de Luxx()

  • Pingback: Neuer Vergleichstest aus den Niederlanden! : Audi A5, S5 & RS5()

  • e92

    1. Mit Quattro oder x-drive bremst man auch nicht schneller…. wer also vierradgetieben bei glattem Untergrund zu schnell fährt, riskiert, nicht rechtzeitig bremsen zu können…
    von wegen: Quattro bietet mehrt Sicherheit.
    2. Der Standard-Antrieb der VW aus Ingolstadt ist der Frontantrieb, wer die Krabbelhilfe Vierradantrieb unbedingt benötigt, wird bei Benz und BMW auch fündig…

  • 20cm

    @jesus

    so einen müll, wie von dir, hab ich ewig nicht mehr gelesen. der reihe nach…

    der C63 das schnellste auto auf deutschlands strassen, wenn man sich “die vier” anschaut??? längsdynamisch vielleicht, aber du bist mit sicherheit nicht in der lage zu differenzieren. langsdynamik ist in der praxis genauso wertlos wie allerhöchste querdynamik oder ein allrad, der auf den ersten metern traktion bringt und ansonsten langweilig zu fahren ist.

    hier ein paar fakten, kein müll, fakten:

    Literleistung:

    1. RS5 108PS/l
    2. M3 105PS/l
    3. C63 74PS/l

    Dein hochgelobter C63 zeigt hier, dass seine konstrukteure das nötige drehmoment nur durch irre hohen hubraum erzeugen konnten. die leistung ist gemessen daran ziemlich erbärmlich. rechne aus was ein C63 mit 4.0 hubraum leistet, falls du das kannst. der audi ist hier spitze, aber dafür auch ein motor mit jüngster technologie. über seine haltbarkeit wird noch zu diskutieren sein…

    spez. drehmoment:

    1. RS5 108Nm/l
    2. M3 100Nm/l
    3. C63 97Nm/l

    Auch hier…neuste Technologie müsste eigentlich sich deutlicher absetzen. Entscheidend sind aber nicht die nackten zahlen, sondern die elasiztiät des motors (google danach, du kaufmann)….sie bestimmt die fahrbarkeit. ohne die formel anzuschreiben: es werden die drehzahlen von max. leistung mit der drehzahl, bei der das maximale moment anliegt, ins verhältnis gesetzt. ergebnis:

    1. M3
    2. RS5
    3. C63 (immer noch das bei weitem beste auto in deutschland, wenn man dir glauben sollte)

    weiter gehts:

    Leistungsgewicht:

    1. M3 3,94kg/PS
    2. C63 3,94kg/PS
    3. RS5 4,00kg/PS

    Ok, rennstrecke brauchen wir garnicht anfangen, denn das ist für dich alltagsfremd….nehmen wir eine M3 limousine und dann können wir über die alltagstauglichkeit reden…

    bremsverzögerung:

    200 – 0 km/h:

    1. M3 11,1m/s²
    2. C63 10,2m/s²
    3. RS5 10,1m/s²

    100 – 0 km/h

    1.M3 11,8m/s²
    2.RS5 11,2m/s²
    3.C63 11,1m/s²

    noch mehr? schau dir den preis des RS5 an…

    auf 0-100/200 gehe ich nicht ein…das spielt keine rolle, da sind alle drei gleichauf.

    so sachen, wie emotionen, verarbeitung, stil etc. hat dir die medienwelt eingeredet, dass diese dinge bei audi besonders gut sind. das ist nicht deine eigene meinung, dafür bist du zu unwissend was autos angeht. M3 war schon immer und wird immer die benchmark in dem segment sein, auch wenn so halbmänner, die auf audi stehen, das immer wieder herausfordern werden.

    es ist eine schande was audi auf die strasse bringt, wenn man schaut was für potential im hintergrund (VW/porsche) steckt oder einfach nur lächerlich. sterile fahrzeuge, keine emotionen…jeder eierkopf ist schnell mit einem audi.

    über quattro will ich hier nicht reden. wer sportlich unterwegs sein will und es krachen lassen möchte, der braucht so nen fummel nicht. wenn du sicherheit möchtest, dann geh halt zu fuss aber erzähl hier keinen müll mit zukunftsträchtigen allradantrieben. wenn du nen funken ahnung hättest, wohin sich die automobiltechnologie so bewegt, dann wüsstest du, dass eine angetriebene achse immer leichter ist als 4×4…vor dem hintergrund der co2-diskussion kannst du dir nun ausmalen was hier mehr zukunft hat, unabhängig davon, dass auch BMW nicht nur autos in seiner palette anbietet, sondern auch genug lifestyle-bullshit mit xDrive.

    was soll ich dir noch sagen…ich mein, es ist so viel, da müsste man bei adam und eva anfangen. kauf dir nen audi, dann bist wenigstens die kohle los.

    • Lennardt

      mh.. also bei Elastizität muss man doch dem C63 die besten Werte einräumen, allerdings wie du bereits sagtest unter Berücksichtigung des Hubraums wieder von der Konstruktion her nicht gerade eine Ingeneursglanzleistung, was man aber wiederrum im Verbrauch und dem Gewicht an Nachteil hat. Deswegen sollte einen beim Testen eher interessieren, was der Motor nun leistet, verbraucht, anspricht etc. und nicht, weshalb er das jeweils wie gut tut.

      • Lennardt

        will sagen: Sie können Leistung durch Hubraum haben wie sie wollen, solange der Wagen einigermaßen leicht ist und nicht zu viel schluckt.

    • Wild_Zero

      Liest sich so als hättest du als Kind gerne mit Autoquartetts gespielt.

  • peter

    Und der seelige Honda S2000 schlägt sie alle 120PS/l. 😆
    (1999, bezahlbarer Serienwagen)

    Btw: Keiner kauft Autos (nur) nach Zahlen, sondern nach dem Gefühl.

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden