BMW Alpina B7 Facelift 2019: Frischer Look für den Edel-7er

BMW 7er | 11.02.2019 von 4

Kurze Zeit nach dem BMW 7er erhält auch der Alpina B7 Biturbo sein Facelift für 2019. Die Modellpflege des Buchloers orientiert sich wie gewohnt sehr …

Kurze Zeit nach dem BMW 7er erhält auch der Alpina B7 Biturbo sein Facelift für 2019. Die Modellpflege des Buchloers orientiert sich wie gewohnt sehr eng am Look des Münchners, der kürzlich eines der umfassendsten Facelifts in der BMW-Geschichte erhalten hat. Mindestens so dominant wie an den anderen Varianten der 7er-Reihe wirkt die große Doppelniere auch am BMW Alpina B7 Biturbo, der natürlich auch das durchgehende Leuchtenband am Heck von der Basis aus München übernimmt.

Grundlage für den Look des neuen BMW Alpina B7 Biturbo ist offenbar das Design Pure Excellence mit seinen geschwungenen Linien unterhalb der schmalen Frontscheinwerfer, auf den aggressiveren Look des M Sportpakets verzichtet Alpina wie gewohnt auch in diesem Fall. Auch die serienmäßig 20 und optional 21 Zoll großen Felgen im Alpina Classic-Design kommen an der Luxuslimousine aus Buchloe eindrucksvoll zur Geltung.

Der unter anderem mit neuen Turboladern überarbeitete V8-Biturbo unter der Haube des BMW Alpina B7 Biturbo leistet wie bisher 608 PS, stellt sein maximales Drehmoment von 800 Newtonmeter nun aber bereits ab 2.000 statt wie bisher ab 3.000 U/min zur Verfügung. Der Fokus des Motor-Updates lag darauf, Leistung und Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen spürbar zu steigern und somit trotz identischer Maximalwerte ein noch souveräneres Fahrgefühl zu bieten.

Den üblichen Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert das BMW Alpina B7 Biturbo Facelift in 3,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit gibt Alpina mit 330 km/h an. Beide Werte übertreffen den seit der Modellpflege “nur noch” 585 PS starken BMW M760Li in den Schatten: Der mächtige V12-7er benötigt zwei Zehntelsekunden länger auf 100 und wird ab Werk spätestens bei 305 km/h elektronisch eingebremst. Neben den noch besseren Fahrleistungen spricht auch die Effizienz für den Alpina B7, der mit einem Normverbrauch von 11,6 Liter fast einen Liter unter der V12-Limousine von BMW liegt.

Passend zum nochmals nachgeschärften Antrieb hat Alpina auch die Bremsanlage des B7 Biturbo Facelift überarbeitet. 395 Millimeter große Bremsscheiben und 4-Kolben-Festsättel bremsen die Vorderräder, an der Hinterachse kommen nun 398 Millimeter große Bremsscheiben zum Einsatz. Keine Überraschung ist, dass Alpina zu Gunsten der Sicherheit auch die mit dem 7er Facelift aufgefrischten Assistenzsysteme sowie das Infotainment-System iDrive 7.0 in den B7 bringt.

Bestellbar ist der neue BMW Alpina B7 Alpina Biturbo ab März 2019, die ersten Kunden sollen die Limousine im Juli erhalten. Die Preise für den ausschließlich in der Langversion (G12 LCI) und mit Allradantrieb xDrive erhältlichen B7 beginnen in Deutschland bei 154.800 Euro.

4 responses to “BMW Alpina B7 Facelift 2019: Frischer Look für den Edel-7er”

  1. Daniel Förderer says:

    Die Drehmomentkurve ist sehr interessant. Da scheint es ja noch ordentlich Potential nach oben zu geben, welches man aber künstlich begrenzt hat. Evtl. weil das Getriebe nicht auf noch mehr Drehmoment ausgelegt ist?

  2. Chris says:

    Der sieht echt schön aus!

  3. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    „Neben den noch besseren Fahrleistungen spricht auch die Effizienz für den Alpina B7, der mit einem Normverbrauch von 11,6 Liter fast einen Liter unter der V12-Limousine von BMW liegt.“

    HIER die Fakten im Vergleich:

    750 Li xDrive – 530 PS – 9,6 Liter

    Alpina B7 – 608 PS – 11,6 Liter , Modelljahr 2020
    d.h. 21 % Mehrverbrauch

    760 Li – 585 PS – 12,5 Liter
    d.h. Gerade mal nur nochmal 8 % Mehrverbrauch …..

    WENN SCHON, dann spricht – im Blick auf die Effiziemz – sehr viel für den 750 Li.
    Und der V12 steht gar nicht mal so schlecht da.

    UNÜBERTROFFEN ist jedoch das perfekte Äußere des Alpina, wie immer dort:
    allein schon die „richtigen“ Auspuffendrohre ….. unverkleidet …..

  4. Kateshi says:

    Hoffentlich behält Alpina die Rundinstrumente bei. Ansonsten willkommen S63. Das jetztige cockpit wäre was für nen 1er oder 2er. Ebenfalls finde ich den nachsichtassistenten im Blickfeld des fahrers besser als rechts neben dem Navi, aber das wäre noch zu verzeihen. Virtual cockpit ist scheinbar ein fremwort in münchen… schade

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden