BMW feiert 90. Geburtstag von Eberhard v. Kuenheim

News | 25.10.2018 von 1

Anfang des Monats feierte Eberhard v. Kuenheim seinen 90. Geburtstag, nun wurde das große Jubiläum mit einem Festakt im BMW Werk Dingolfing gefeiert. Das Werk …

Anfang des Monats feierte Eberhard v. Kuenheim seinen 90. Geburtstag, nun wurde das große Jubiläum mit einem Festakt im BMW Werk Dingolfing gefeiert. Das Werk wurde 1973 von Eberhard v. Kuenheim eröffnet, heute ist es das größte europäische Werk des weltweit erfolgreichsten Anbieters von Premium-Automobilen. Wie wichtig der Standort bis heute ist, zeigt auch die Ankündigung zur Produktion des zukunftsweisenden BMW iNext ab 2021 in Dingolfing.

Eberhard v. Kuenheim hatte am 1. Januar 1970 den Vorsitz des Vorstands übernommen und war damals der jüngste Unternehmensleiter in der deutschen Großindustrie. Er leitete die Geschicke von BMW bis zum Mai 1993, als er in den Aufsichtsrat wechselte – kein Vorstandsvorsitzender der BMW Group war zuvor länger in diesem Amt, mit hoher Wahrscheinlichkeit werden die 23 Jahre auch in Zukunft nicht erreicht.

In seiner Zeit an der Spitze des Unternehmens wurden neben Dingolfing auch die deutschen Städte Regensburg, Wackersdorf und Eisenach zu Standorten von BMW. International betrachtet kamen Südafrika, die USA und Österreich hinzu. So stellte Eberhard v. Kuenheim die Produktion des Unternehmens auf eine breite Basis und legte die Grundsteine für den heutigen Erfolg.

Den Umsatz von BMW steigerte Eberhard von Kuenheim zwischen 1970 und 1992 von 1,7 Milliarden DM auf 31 Milliarden DM. Im gleichen Zeitraum wurden aus 23.000 fast 74.000 Mitarbeiter. Zur Feier des 90. Geburtstags waren unter anderem Mitglieder der Familien Quandt und Klatten sowie mehrere seiner Nachfolger vor Ort in Dingolfing.

Stefan Quandt: “Sie waren ein großes Glück für die Bayerischen Motoren Werke. Mit dem höchsten Respekt vor Ihrer beeindruckenden Lebensleistung gratuliere ich im Namen unserer Familie von Herzen und wünsche Ihnen alles Gute!”

Norbert Reithofer (Aufsichtsratsvorsitzender der BMW AG): “Sie haben mutige und weitblickende Entscheidungen getroffen und das Unternehmen nachhaltig geprägt. Und dabei haben Sie sich und das Unternehmen immer auch gesamtwirtschaftlich und gesellschaftlich in der Verantwortung gesehen.”

Harald Krüger (Vorstandsvorsitzender der BMW AG): “Der Wert der Langfristigkeit und die Fähigkeit, die eigene Zukunft zu gestalten, waren für Sie immer Grundlage eines erfolgreichen unternehmerischen Handelns. Das ist bis heute der viel zitierte BMW Weg, den wir entschlossen weiter gehen.”

Manfred Schoch (Gesamtbetriebsratsvorsitzender der BMW AG): „Unsere Zusammenarbeit war stets geprägt von gegenseitigem Respekt und Vertrauen. Auch in anspruchsvollen Zeiten, ich erinnere an die Rover Krise im Jahre 1999, haben wir immer einen Weg gefunden, der für beide Seiten tragbar war. Diese Eigenschaft, das Ringen um konstruktive, machbare Lösungen, habe ich immer sehr geschätzt.“

One response to “BMW feiert 90. Geburtstag von Eberhard v. Kuenheim”

  1. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    „Und dabei haben Sie sich und das Unternehmen immer auch gesamtwirtschaftlich und gesellschaftlich in der Verantwortung gesehen.“

    ……. und seine Bereitschaft, weiterhin „gesellschaftlich in der Verantwortung“ zu stehen, kann man auch daran erkennen, wenn das viele wohlverdiente Geld dann (ganz privat – wenn man im Un-Ruhestand ist) in Kulturgüter von Dauer investiert wird
    – zum uneigenen Nutzen und zum Augenschmaus für noch viele Generationen.

    Indem man, wie er, z.B. ein heruntergekommenes Schloss kauft
    – und 2-stellige Millionenbeträge dort (in D.!) investiert und somit nicht zuletzt viele Arbeitsplätze anderer für viele Jahre ganz privat sichert.

    Meine Hochachtung!

    Ich hätte ihm gewünscht, dass er auch in Ost-Preußen entsprechendes gefunden hätte, um den alten Glanz dort wenigstens punktuell wieder herzustellen.
    Es wäre ihm sicher ein tiefes Herzensanliegen gewesen, die „Vertreibung“ von dort etwas vergessen zu lassen.

    DAS, solche Investitionen – aus Liebhaberei – sind jedenfalls weitaus höher zu bewerten, als wenn „jemand“ (= ein „Emporkömmling“, der es offenbar „nötig“ hat!) auf Firmenkosten winterkornliche KOI-KARPFEN für 50.000 Euro besorgt – und im Firmenteich in WOB schwimmen lässt.

    HEUTE darf Letzterer seine mutmaßlich existente Großseeyacht in seinem privaten Teich im engen D. fahren lassen.
    Weil er beim Verlassen des Landes sofort festgesetzt würde.

    Man kann dem durchaus bescheidenen Herrn v. Kuenheim nur noch viele gesunde Jahre wünschen;
    sein Vermächtnis wird bleiben!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden