Autonomes Fahren: BMW Group legt Fokus auf Level 3 und 4

News | 31.08.2018 von 16

Die Level des autonomen Fahrens stehen stellvertretend für eine immer größere Selbständigkeit des Autos und immer weniger aktive Mitarbeit des Fahrers. Im Extremfall namens Level …

Die Level des autonomen Fahrens stehen stellvertretend für eine immer größere Selbständigkeit des Autos und immer weniger aktive Mitarbeit des Fahrers. Im Extremfall namens Level 5 wird der Fahrer praktisch zum Passagier eines automatisierten Taxis, das ihn völlig ohne sein Zutun an jedes gewünschte Ziel bringt. Lenkrad oder Pedalerie braucht in einem solchen Fahrzeug niemand, weshalb manche Hersteller bereits intensiv über neue Innenraum-Konzepte ohne Fahrerarbeitsplatz nachdenken.

Bei der BMW Group schätzt man den Wunsch der Kunden offenbar ein wenig anders ein und hat Zweifel daran, dass derartige Taxis ohne menschlichen Fahrer kompatibel mit den Werten der Marke sind. Im Gespräch mit der Automobilwoche hat Elmar Frickenstein, bei BMW verantwortlich für die Entwicklung selbstfahrender Autos, nun sehr deutlich Stellung bezogen. Demnach gibt es bisher keine Entscheidung für oder gegen die Entwicklung eines nach Level 5 autonom fahrenden “Roboterautos” von BMW, der Schwerpunkt der Entwicklung liegt stattdessen auf den Leveln 3 und 4. Was die einzelnen Level konkret bedeuten, zeigt diese Grafik:

Auch wenn die Grafik auch bei Level 5 noch ein Lenkrad zeigt, dürfte die Praxis häufig anders aussehen: Anbieter wie Uber oder Waymo, aber auch Daimler und Bosch entwickeln Fahrzeuge, die gemäß Level 5 autonom fahren und ganz ohne Lenkrad oder Pedalerie auskommen. Das “fahrerlose automatisierte Fahren” soll im “Robotaxibetrieb” zum Einsatz kommen und steht stellvertrend für die völlige Entmündigung des Fahrers, der selbst bei temporärem Interesse keine Einflussmöglichkeit mehr hat.

Bei BMW scheint man bisher kein Interesse an der Entwicklung solcher Robotertaxis zu haben. Stattdessen kündigt Frickenstein die weitere Entwicklung von Systemen gemäß Level 3 und Level 4 an. In diesem Zusammenhang spricht Frickenstein auch über den BMW iNext, der ab 2021 auf den Markt kommen wird. Die angekündigten Level-4-Systeme für autonomes Fahren werden dabei offenbar zunächst nicht in allen Kundenfahrzeugen zum Einsatz kommen, sondern im Rahmen einer Testflotte auf iNext-Basis weiterentwickelt.

Die Zeitschiene für die Serienreife entsprechender Systeme verschiebt Frickenstein dabei deutlich nach hinten: “Für ein flächendeckendes Kundenangebot werden wir noch viele, viele Jahre brauchen. Erst müssen wir komplexe Bedingungen wie London, Rom oder Kairo beherrschen.”

BMW verabschiedet sich damit vom scheinbar grenzenlosen Optimismus, der das autonome Fahren auf hohen Leveln in den letzten Jahren oft als zeitnah verfügbares System dargestellt hat. Doch was in relativ simplen Umgebungen wie Autobahnen bereits gut funktioniert, kommt im weniger übersichtlichen Stadtverkehr oder bei ungewöhnlichen Situationen wie schlecht markierten Baustellen schnell an seine Grenzen.

Immer mehr Sensoren und gespeicherte Informationen machen es modernen Autos gut möglich, sich ein exaktes Bild von ihrer Umgebung zu machen. Die Reichweite der Systeme ist aber weiterhin eingeschränkt, weshalb beispielsweise große Geschwindigkeitsunterschiede auf der Autobahn zu Problemen führen können. Auch das mitunter schwierig vorhersehbare und nicht selten chaotisch wirkende Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer sind ein Problem, das die Selbstfahr-Technik schnell an ihre Grenzen bringen kann.

16 responses to “Autonomes Fahren: BMW Group legt Fokus auf Level 3 und 4”

  1. Xie Ror says:

    Das war doch klar, dass Level 5 nicht so schnell zu erreichen ist.
    Zur technischen Realisierbarkeit und der Absicherung kommt noch die Problematik mit der Gesetzgebung der Länder und welcher Hersteller möchte schon die Verantwortung übernehme, solange das nicht geregelt ist und man nicht 1000%ig sicher ist, dass da nicht viel passieren kann.

  2. DerOssi says:

    Na endlich mal eine etwas realistischere Einschätzung der Autonomie-Thematik… an narrensichere und fehlerfreie Level 5-Fahrzeuge glaube ich, zumindest im Privatsektor, in hundert kalte Winter nicht…

  3. Henry Walther says:

    Level 5 *kann* nicht funktionieren, da so ein Auto quasi einen Turing-Test bestehen müsste. Das wird auf absehbare Zeit unmöglich bleiben, leider. Was geht, ist dass das Auto GPS gelenkt wie auf “Schienen” fährt, und die Strecke vorher exakt vermessen wird. Das ist aber kein autonomes Fahren in dem Sinne. War mir eh schleierhaft wie BMW bis 2012 Level 5 schaffen wollte, bis heute gibt es noch nicht mal Level 3, egal von wem. Andererseits gut für BMW, denn in dem Moment wo es Level 5 gibt wären BMW, Mercedes und Co. wenige Jahre später pleite, denn wofür dann 500 PS und “tolle Lenkung”? Interessiert dann alles nicht mehr, und komfortabel federn kann auch ein Dacia wenn er will, mehr braucht es dann nicht mehr.

    • Daniela Wolf says:

      Level 3 gibts genau einmal. ^^

      • Mini-Fan says:

        Ist Level 3 derzeit in Deutschland schon zulässig? Und in welchem Land sonst?

        • Daniela Wolf says:

          Es gibt genau ein Level 3 Fahrzeug.

          • Mini-Fan says:

            Du weichst meiner Frage aus.
            Was mich stutzig werden ließ.

            Also mußte ich selbst googeln:
            Es gibt aktuell KEiN Fahrzeug, was nach Level 3 fahren kann.

            Du mentest natürlich den neuen Audi A8.

            Nein, er kann/ darf kein Level 3 (Audi sagt: er könnte – wenn er denn dürfte; was nichts hilft: die Behörden sagen nein). Niemand darf Level 3 – aktuell.

            Bleiben wir also auf dem Teppich und im Hier&Jetzt und hoffen und glauben, daß alle angekündigten Benzin- und Diesel-Varianten des Audi A8 auch ab 01.09.18 zulassungsfähig sind und die neuen Abgasnormen einhalten. Und daß keine Abschaltvorrichtung verbaut ist.

          • Mini-Fan says:

            “Audi A8”

            Oh, ich hatte den Finger genau auf dem richtigen Loch!

            Vom Audi A8 ist aktuell KEIN EINZIGES Modell zulassingsfähig! KEINES erfüllt die seit 01.09.18 gültige Euro 6-TEMP Norm.
            Und das bei einem ganz neu auf den Markt gekommenen Modell.
            Also noch weniger als “Level 0″ – die dürfen wenigstens noch fahren!

            ”’Vorsprung durch Technik” ???

            • Daniela Wolf says:

              Euro 6d-temp ist nicht notwendig! Seit September ist lediglich die Euro 6b/c Norm verpflichtend umzusetzen.Die 6d-temp Norm muss erst 2019 auf den Tag genau eingehalten werden. In der Folge ist der A8 das einzige Level 3 Fahrzeug auf dem Markt.

              Und ganz nebenbei haben die Behörden ALLE V-Diesel Modelle von Audi sprich V6 und V8 von jeglichem Verdacht entlastet.

  4. timbo76 says:

    Level 5 zeigt KEIN Lenkrad mehr. Das erste Piktogramm ist nicht Level 1, sonder eher Level 0 da hier ja noch der Mensch alles selber steuert. Level 1 fängt somit mit Füße weg an. Sozusagen die Aktive Geschwindigkeitsreglung/Driving Assistant Plus.

    • Benny says:

      Sorry, missverständlich formuliert: Im Piktogramm ist bei Level 5 kein Lenkrad, klar. Aber im Foto darüber sehen wir bei Level 5 durchaus ein Lenkrad, auch wenn ein offenbar nicht fahrendes Kind auf dem Fahrersitz sitzt.

  5. […] road users are a problem that can quickly bring self-propelled technology to its limits. [Source: Bimmertoday] (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); […]

  6. Pro_Four says:

    …schaut man sich mal die einzelnen Bilder an, so erkennt man, im Level 0, den mit Freude am Fahren geglückten lächelnden BMW-Fahrer, alles andere ist nix… ;P

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden