DTM 2018 in Brands Hatch: Mercedes baut Vorsprung aus

Motorsport | 13.08.2018 von 0

Die beiden Läufe zur DTM 2018 in Brands Hatch haben für BMW Motorsport nicht die erhoffte Wende im Titelkampf gebracht. In beiden Rennen auf der …

Die beiden Läufe zur DTM 2018 in Brands Hatch haben für BMW Motorsport nicht die erhoffte Wende im Titelkampf gebracht. In beiden Rennen auf der Insel saß der Sieger in einem Mercedes, BMW musste sich mit einem Podiumsplatz am Samstag und einigen Punkten am Sonntag zufrieden geben. Marco Wittmann, der auch in diesem Jahr bestplatzierter BMW-Pilot ist, holte mit einem 9. und einem 5. Platz insgesamt 12 Punkte und konnte seinen Rückstand auf die beiden führenden Gary Paffett und Paul di Resta nicht verkürzen.

Augusto Farfus fuhr im ersten Rennen am Samstag auf den zweiten Platz und präsentierte die BMW-Farben auf dem Podium, Philipp Eng kam auf dem fünften Rang ins Ziel und zeigte ebenfalls eine starke Performance. Weniger gut lief es am Sonntag, als Marco Wittmann auf dem fünften Rang bester BMW war, Philipp Eng folgte auf dem siebten Rang. Für Timo Glock brachte die Reise nach Brands Hatch kein Glück, auf den Rängen 13 und 11 verfehlte er die Punkteränge jeweils knapp.

Auch wenn bei noch acht ausstehenden Rennen rechnerisch noch alles möglich ist, hat sich Mercedes eine klare Favoritenrolle erarbeitet. Gary Paffett hat bereits 177 Punkte gesammelt und geht mit 67 Punkten Vorsprung auf Marco Wittmann ins Saisonfinale, Paul di Resta liegt mit 148 Punkten auf dem zweiten Rang. Timo Glock hat weiterhin 101 Punkte und rangiert damit auf Position 5.

In der Herstellerwertung hat Mercedes bereits 677 Punkte gesammelt und liegt damit dominant in Führung: BMW mit 404 und Audi mit 203 Punkten haben zusammen weniger Punkte als Mercedes alleine. Mit einer Ausnahme auf dem Hungaroring sammelte Mercedes stets über 100 Punkte – ein Kunststück, das weder BMW noch Audi in diesem Jahr auch nur ein einziges Mal gelungen ist.

Rudolf Dittrich (Leiter BMW Motorsport Fahrzeugentwicklung): „Es war ein ereignisreiches Rennen. Wir konnten uns über die komplette Renndistanz nicht sicher sein, ob es regnet oder nicht. Nach dem Qualifying hatten wir nicht ganz die erhoffte Ausgangslage, um Top-Resultate einzufahren. Aber die Rennpace hat grundsätzlich gestimmt. Dadurch konnten Marco und Philipp, in Kombination mit der passenden Strategie, Positionen gutmachen und als Fünfter und Siebter in die Punkte fahren. Das war positiv. Wir waren in viele Zweikämpfe verwickelt, die zwar sehr sehenswert für die Zuschauer waren, aber letztlich viel Zeit gekostet haben. Für Augusto war das Rennen leider bereits frühzeitig unverschuldet beendet. Wer weiß, was für ihn möglich gewesen wäre. In Misano betreten wir erneut Neuland für die DTM, und wir werden hart dafür arbeiten, dann wieder ganz vorne mitzumischen.“

Stefan Reinhold (Teamchef BMW Team RMG): „Wir konnten uns vereinzelt verbessern im Vergleich zu gestern. Im Qualifying konnten wir den Abstand zur Konkurrenz verkürzen. Das hat sich aber leider nicht auf die Positionen ausgewirkt. Man konnte sehen, dass es das gesamte Wochenende über etwas an Pace gefehlt hat. Auf der Strecke kann man nur schwer überholen. Mit Marco hatten wir die richtige Strategie. Bei Augusto war es ein Unfall, an dem er vollkommen unbeteiligt war. Das war sehr schade.“

Bart Mampaey (Teamchef BMW Team RBM): „Alle haben bei der Strategie ein wenig damit gerechnet, dass am Ende noch Regen käme. Dieser ist letztendlich aber nicht gekommen. Es gab jede Menge Action auf der Strecke, die unsere Fahrer glücklicherweise unbeschadet überstanden haben. Ich bin sehr zufrieden mit unseren Boxenstopps. Philipp wurde am Ende Siebter. Wir hoffen natürlich immer, etwas mehr als nur einen siebten Platz holen zu können. Wir müssen nun hart arbeiten, um uns in Misano mit hoffentlich mehr Fahrzeugen wieder zurück in die Punkte kämpfen zu können.“

Marco Wittmann (#11 BMW Driving Experience M4 DTM, BMW Team RMG – Qualifying-Ergebnis: 9. Platz, Rennergebnis: 5. Platz, Punkte: 110): „Letztendlich bin ich ziemlich zufrieden. Ich denke, das gesamte Wochenende hat gezeigt, dass uns gegenüber Mercedes ein wenig die Pace fehlt. Das hat sich auch im Qualifying widergespiegelt. Wir haben das Beste daraus gemacht. Wir hatten einen guten Start und auch im Hinblick auf die Zwischenfälle etwas Glück, weil es ziemlich eng zuging. Im Rennen selbst hatten wir eine gute Strategie und vor allem einen sehr schnellen Boxenstopp. Das freut mich insbesondere für meine Jungs, die momentan einen super Job beim Boxenstopp machen. Am Ende musste ich noch ziemlich hart gegen Mike Rockenfeller verteidigen, aber es hat noch gereicht. Platz fünf ist besser als erwartet, ich bin sehr zufrieden.“

Augusto Farfus (#15 Shell BMW M4 DTM, BMW Team RMG – Qualifying-Ergebnis: 7. Platz, Rennergebnis: DNF, Punkte: 40): „Lucas Auer und Robin Frijns waren mitten in einem Zweikampf. Ich bin da hineingeraten und konnte nichts mehr machen. Frijns ebenso wenig, dann habe ich ihn berührt. Danach war es kaum mehr möglich, weiterzufahren. Wir haben noch auf Regen gehofft, aber der kam dann leider nicht.“

Timo Glock (#16 DEUTSCHE POST BMW M4 DTM, BMW Team RMR – Qualifying-Ergebnis: 13. Platz, Rennergebnis: 11. Platz, Punkte: 101): „Das Rennergebnis ist natürlich nicht das, was wir uns erhofft hatten. Mit Startplatz 13 hatten wir sicherlich nicht die beste Ausgangslage, aber in Sachen Rennpace haben wir von gestern auf heute einen großen Schritt nach vorne gemacht. Leider haben die Rennumstände nicht zugelassen, dass wir die gute Pace in das entsprechend gute Ergebnis umsetzen konnten. Wir werden weiter hart arbeiten und uns in Misano zurückmelden.“

Bruno Spengler (#7 BMW Bank M4 DTM, BMW Team RBM – Qualifying-Ergebnis: 18. Platz, Rennergebnis: 14. Platz, Punkte: 43): „Leider konnten wir die Probleme bei der Balance und beim Set-up, die wir gestern hatten, nicht über Nacht lösen. Wir müssen nun natürlich für das nächste Rennen analysieren, woran es lag und uns dort versuchen, zu verbessern. Unter dem Strich war es für mich natürlich nicht das Wochenende, das ich mir erhofft hatte.“

Philipp Eng (#25 SAMSUNG BMW M4 DTM, BMW Team RMR – Qualifying-Ergebnis: 10. Platz, Rennergebnis: 7. Platz, Punkte: 83): „Von Platz zehn auf Platz sieben ist kein schlechtes Ergebnis. Damit kann ich zufrieden sein. Es ist schade, dass ich den sechsten Platz nicht halten konnte. Dennoch bin ich mit dem Wochenende zufrieden. Wir haben alles gegeben. Jetzt freue ich mich sehr auf Misano.“

Joel Eriksson (#47 BMW M4 DTM, BMW Team RBM – Qualifying-Ergebnis: 16. Platz, Rennergebnis: 13. Platz, Punkte: 27): „Es war nicht gerade der einfachste und auch nicht der beste Start. Inmitten des Verkehrs war es etwas schwierig, und ich hatte einen Zweikampf mit Robin Frijns. Ich denke, unser Boxenstopp war sehr gut. Danach konnten wir einige Positionen gutmachen. Ich bin zum ersten Mal auf dieser Strecke gefahren, deshalb war es ziemlich schwierig für mich. Jetzt freue ich mich auf das nächste Rennwochenende.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden