24h Spa 2018: BMW M6 GT3 holt Doppelsieg in den Ardennen

Motorsport | 29.07.2018 von 0

Wenn Schnelligkeit auf Zuverlässigkeit und etwas Rennglück trifft, ist ein starkes Ergebnis die logische Konsequenz. Für die BMW M6 GT3 der Teams Walkenhorst und ROWE …

Wenn Schnelligkeit auf Zuverlässigkeit und etwas Rennglück trifft, ist ein starkes Ergebnis die logische Konsequenz. Für die BMW M6 GT3 der Teams Walkenhorst und ROWE Racing war der auf dem Papier einfache, aber in der Praxis so schwer umsetzbare Grundsatz des Langstrecken-Motorsports der Schlüssel zum Erfolg bei den 24h Spa 2018. Der Langstrecken-Klassiker in den Ardennen endete mit einem Doppelsieg für BMW, während andere Teams deutlich weniger Glück hatten. Mehrere schwere Unfälle sorgten für zahlreiche Gelb-Phasen und eine Unterbrechung des Rennens, zwei Fahrer mussten mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus von Lüttich geflogen werden. Auch wir wünschen auf diesem Weg eine schnelle Genesung!

Da die BMW M6 GT3 von schweren Zwischenfällen verschont blieben und beim Timing der Boxenstopps das nötige Glück auf ihrer Seite hatten, stand am Ende der dritte Spa-Gesamtsieg in den letzten vier Jahren zu Buche. Den Sieg holte der Walkenhorst-M6 mit Philipp Eng, Tom Blomqvist und Christian Krognes, kaum mehr als zehn Sekunden dahinter komplettierte der ROWE-M6 mit Jens Klingmann, Nick Catsburg und Alexander Sims den Doppelsieg für BMW.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Herzlichen Glückwunsch an das Team von Walkenhorst Motorsport zum Sieg beim 24-Stunden-Rennen von Spa-Francorchamps. Zum zweiten Mal nach 2016 war der BMW M6 GT3 beim größten GT-Rennen der Welt nicht zu bezwingen. Das macht uns sehr stolz – und zeigt einmal mehr, wie stark das GT3-Flaggschiff in unserer Kundensport-Produktpalette unterwegs ist. Mit Triumph Nummer 24 haben wir unsere Position als mit Abstand erfolgreichster Hersteller beim 24-Stunden-Rennen in Spa weiter ausgebaut. Beeindruckt hat mich vor allem die Art und Weise, wie Philipp Eng, Tom Blomqvist und Christian Krognes gewonnen haben. Das Trio hat sich genauso wie die gesamte Crew keinen Fehler erlaubt, konnte sich aus allen Zwischenfällen heraushalten und sich von Anfang an in der Spitzengruppe festsetzen. Das Timing der Strategie bei den vielen Gelb- und Safety-Car-Phasen war optimal. Genau solch eine Leistung braucht es, wenn man bei einem derart harten Langstreckenklassiker am Ende ganz oben stehen will. Dass es Jens Klingmann, Alexander Sims und Nick Catsburg im BMW M6 GT3 von ROWE Racing als Zweite ebenfalls auf das Podium geschafft und so für einen Doppelsieg gesorgt haben, macht die 70. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Spa für uns endgültig zum perfekten Rennen. Jetzt wird gefeiert.“

Philipp Eng (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport , 1. Platz ): „Das ist einfach unglaublich. Hier in diesem engen Feld mit all den großartigen Fahrern und Autos am Ende zum zweiten Mal als Sieger zu stehen, das macht mich überglücklich. Unser BMW M6 GT3 ist einfach unfassbar gut gelaufen – und meine beiden Teamkollegen waren legendär. Mir gehen so viele Dinge durch den Kopf. Ich freue mich wahnsinnig für die gesamte Crew von Walkenhorst Motorsport und für die BMW Motorsport Jungs hier an der Strecke und in München. Jetzt freue ich mich auf ein Kaltgetränk.“

Tom Blomqvist (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport , 1. Platz ): „Meine Gefühle lassen sich mit Worten gar nicht beschreiben. Wer hätte zu Beginn des Rennens gedacht, dass wir es wirklich gewinnen können? Das Team hat nicht den kleinsten Fehler gemacht, mit dem Auto gab es die ganze Woche über keinerlei Probleme – es ist unglaublich. Was dieses Team erreicht hat, ist einfach fantastisch. Das ist ein ganz spezieller Moment für mich – diese Emotionen mit dieser Mannschaft zu genießen, ist schlichtweg unglaublich.“

Christian Krognes (#34 BMW M6 GT3, Walkenhorst Motorsport , 1. Platz ): „Das ist verrückt! Ich hätte das nie gedacht, als ich hierher gekommen bin. Aber ich habe an das Team geglaubt und hatte in Tom und Philipp zwei fantastische Teamkollegen, auf die ich mich verlassen konnte. Was Philipp in den letzten beiden Stunden aus dem Hut gezaubert hat, war einfach sensationell. Ich fahre nun seit zwei Jahren für das Team. Es ist eine junge und entschlossene Mannschaft. Sie alle wollen gewinnen – und das hat hier Früchte getragen.“

Jens Klingmann (#99 BMW M6 GT3, ROWE Racing , 2. Platz ): „Ich denke, der zweite Platz war für uns das Maximum. Ich freue mich ganz besonders für die BMW Familie. Eins und zwei für BMW Motorsport – wer hätte das gedacht, als wir hier angereist sind? Das ist das härteste GT-Rennen der Welt, und wir können alle stolz auf uns sein.“

Alexander Sims (#99 BMW M6 GT3, ROWE Racing , 2. Platz ): „Ich bin sehr glücklich, hier zurück auf dem Podium zu sein. Vor zwei Jahren habe ich hier mit Maxime Martin und Philipp Eng gewonnen. Ich bin sehr, sehr stolz auf alle Jungs von ROWE Racing und BMW Motorsport. Sie haben mit dem Doppelsieg einen herausragenden Job gemacht. Schade, dass es für uns nicht zum ersten Platz gereicht hat, aber ich bin auch sehr, sehr froh über den zweiten Rang und das, was wir erreicht haben.“

Nick Catsburg (#99 BMW M6 GT3, ROWE Racing , 2. Platz ): „Es ist zwar ehrlich gesagt nie schön, Zweiter zu werden, aber gegen einen anderen BMW zu verlieren, macht es leichter. Ich bin sehr glücklich, auf dem Podium zu sein und freue mich für BMW über den Doppelsieg. BMW hat hier 2015, 2016 und jetzt auch 2018 gewonnen. Irgendetwas scheinen wir hier richtig zu machen.“

Marco Wittmann (#98 BMW M6 GT3, ROWE Racing, DNF): „Wir hatten einen guten Start ins Rennen und konnten uns danach vom 27. auf den zweiten Platz nach vorn arbeiten. Das Team und die Fahrer haben einen großartigen Job gemacht. Es ist schade, denn kurz bevor das Problem auftrat, waren wir das schnellste Auto auf der Strecke. So ist der Sport manchmal, auch wenn es hart ist. Das Positive ist, dass BMW hier trotzdem Grund zum Feiern hat.“

Jesse Krohn (#98 BMW M6 GT3, ROWE Racing, DNF): „Ich habe gemischte Gefühle. Auf der einen Seite freue ich mich riesig mit BMW über den Doppelsieg und mit meinem Team über Platz zwei. Unsere Crew hatte jedoch das Glück nicht auf ihrer Seite. Wir waren super unterwegs, und eine perfekte Strategie hat uns von Platz 27 bis auf Rang zwei nach vorn gebracht, bevor die Probleme auftraten. Das war genau, als die Phase des Rennens begann, in der wir besonders stark gewesen wären. Deshalb ist es wirklich schade, dass uns die Chance verwehrt blieb, mit um den Sieg zu kämpfen.“

Ricky Collard (#98 BMW M6 GT3, ROWE Racing, DNF): „Es ist sehr schade. Wir sind einige wirklich gute Stints gefahren und hatten eine großartige Pace. Kurz vor unserem Ausscheiden waren wir das schnellste Auto da draußen. Es war mein erstes 24-Stunden-Rennen in einem GT3-Rennwagen, und lange lief es wirklich sehr gut.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden