Bild-Vergleich: Audi Q3 2018 trifft auf BMW X1 F48

BMW X1 | 26.07.2018 von 18

In den letzten Jahren hat sich der BMW X1 F48 zu einem weltweiten Bestseller entwickelt, der alle Erwartungen übertroffen hat. Mit dem Audi Q3 2018 …

In den letzten Jahren hat sich der BMW X1 F48 zu einem weltweiten Bestseller entwickelt, der alle Erwartungen übertroffen hat. Mit dem Audi Q3 2018 kommt nun ein neuer Gegner ins Spiel, der die Erfolgsgeschichte des X1 beenden und stattdessen den Platz an der Sonne unter den kompakten Premium-SUV an sich reißen will. Die zweite Generation des Audi Q3 basiert wie ihr Vorgänger auf Technik aus dem VW-Regal, seine MQB-Variante ist die gleiche wie unter VW Tiguan und Skoda Kodiaq.

Mit einer Länge von fast 4,49 Meter überragt der Audi Q3 2018 den BMW X1 F48 um knapp fünf Zentimeter, gleichzeitig ist der drei Zentimeter breiter und knapp drei Zentimeter flacher als der Münchner. Die größeren Abmessungen lassen sich zumindest am Kofferraum-Volumen nicht ablesen, hier liegen der Audi Q3 mit 530 bis 1.525 und der BMW X1 mit 505 bis 1.550 Liter praktisch auf Augenhöhe.

Im Innenraum greift der Q3 das aktuelle Audi-Konzept auf und setzt auf mehrere Displays. Das digitale Kombiinstrument mit 10,25 Zoll Bildschirm-Diagonale ist serienmäßig an Bord, in der Mittelkonsole kommen optional Infotainment-Displays mit 8,8 oder 10,1 Zoll zum Einsatz. Auch das digitale Kombiinstrument wird auf Wunsch noch größer, als Audi Virtual Cockpit misst der Bildschirm 12,3 Zoll.

Die Motorenpalette für den neuen Audi Q3 umfasst zum Marktstart im Herbst 2018 drei Benziner und einen Diesel, die eine Leistungsspanne von 150 bis 230 PS abdecken. Alternativ zum serienmäßigen Frontantrieb gibt es den Allradantrieb quattro, der bei Bedarf auch Kraft an die Hinterräder schicken kann. Weitere Motoren mit weniger Leistung dürften später folgen, auch ein sportlicher Audi SQ3 ist definitiv denkbar.

Auf eine Zweiteilung des Angebots wie bei BMW, wo alternativ zum X1 auch der fast genauso praktische, aber deutlich eigenständiger und dynamischer gezeichnete BMW X2 erhältlich ist, verzichtet Audi für den Moment.

[Fotos: BMW/Audi]

18 responses to “Bild-Vergleich: Audi Q3 2018 trifft auf BMW X1 F48”

  1. Meo says:

    Der große Erfolg des X1 ist für mich ein kleines Rätsel, da es “nur” ein Auto vom Typ “guter Durchschnitt” ist – vermutlich endet die Phase jetzt durch einen würdigen Konkurrenten, den es bisher nicht wirklich gab (Mercedes GLB fehlt, bisheriger Audi Q3 zu veraltet). Der Innenraum des Audi wirkt leider min. eine Generation aktueller. Außen wirken ja beide gefällig, der Audi aber auch wieder vor allem an Front und Heck deutlich frischer – Seitenansicht bin ich eher beim X1. Ich vermute, dass daran auch das F48 LCI nichts ändern wird… Selbst der X2 wirkt nicht wirklich aktueller…

    • Pepe Winterkorn says:

      Ich denke mit dem LCI wird sich nicht ganz so viel im Innenraum tun. Ich hab mir letztens aber den 1er F40 angeschaut und muss sagen das Interieur ist meiner Meinung nach sehr hochwertig und schick geworden. Deshalb bin ich ganz guter Hoffnung, dass sich spätestens zum Modellwechsel, was positives im Interieur tut.

      • Xie Ror says:

        zum Modellwechsel, bis dahin ist noch ein ganzes Weilchen.

        • Pro_Four says:

          …das LCI Modell wird aber dieses, spätestens nächstes Jahr kommen. Auch da macht BMW sicher noch einiges, obwohl ich es schon jetzt recht gut finde. In der Klasse zählt ja die Motor/Getriebe/Fahrwerk Konstellation nicht so sehr^^.

    • Dariama says:

      Muss dir beim Interieur recht geben, aber beim Exterieur bin ich mir sicher, dass das LCI hier etwas ändern wird, weil das Design grundsätzlich stimmiger ist als beim Audi und mit neuen Scheinwerfern für die nötige Frische gesorgt wird.

  2. Xie Ror says:

    Gibts Bilder von der Basis? Das sollt dann ja mit kleinerem i-Kombi unnd ohne Zentraldisplay sein. Wie beim TT…
    Aber wie sieht dann das Loch in der Mitte aus?

  3. BertBert says:

    die zweite generation x1 macht optisch natürlich einen deutlich hochwertigeren und stimmigeren eindruck als die etwas verschroben und auch recht billig wirkende erste. aber leider ist die zweite generation für meinen geschmack optisch dafür auch arg bieder geraten.

    beim q3 verhält es sich fast umgekehrt. generation 1 war ein zum füße einschlafen langweilig gezeichnetes auto, sodass ich darin nie mehr als ein klassisches opa-auto gesehn habe. generation 2 ist jetzt deutlich extrovertierter gestaltet, was deutlich besser zu vermutlich angepeilten zielgruppe von jüngeren leuten passen dürfte.

  4. Mathias Atzmüller says:

    Naja, Den Radar basierten Abstandstempomaten gibt es beim aktuellen X1… hatte ich vor einem Jahr selbst…
    Das Interieur mit den voll digitalen Tacho, macht beim Audi einen guten und modernen Eindruck. Wird aber seitens BMW auch immer mehr kommen… auch sollte man nicht vergessen das der X1 in 2015?! seinen SOP hatte und hier mit dem neuen A3 mit SOP 2018 verglichen wird…

    • Moo says:

      Nein gibt es leider nicht! Bei der LU (F4x) ist es ein Kamerabasiertes System, dass leider nicht Mal annähernd so zuverlässig und vertrauenswürdig arbeitet wie sie lk-Systeme.
      Das ist auch der Grund, warum ich dem F20 meine treue halte, obwohl ich gerne auf den X1 umsteigen würde .
      Zum Thema: von außen finde ich den X1 stimmiger und im Gesamtpaket ansprechender. Was das Interieur angeht: da grenzt BMW mit den LU Derivaten am Rande des lächerlichen! Muss ich leider so sagen…

      • Mathias Atzmüller says:

        Ok, das dieses System Kamera-Unterstützt fährt, war mir nicht klar. Wie arbeitet dann aber der Auffahr bzw. Abstandswarner? Auch über die Kamera?

  5. Pro_Four says:

    …der Audi wirkt hier etwas zu gut gezeichnet, aber auch dank der Farbe und der größeren Felgen um einiges frischer, dafür aber extrem verspielt. Der X1 dagegen sachlich und kühler, je nach Farbe die zum Wagen passen sollte. Das Interieur finde ich bei Audi ebenfalls zu verspielt. Auf dem Foto erkennt man sogar noch das alte Navisystem, das mittlerweile alle LCI oder neuen Modell besitzen. Bald gibts eh ein LCI X1, mal sehen wie es dann ausschauen wird.

  6. Ferro says:

    Interieur geht ganz klar an audi in diesem fall.
    Auch sonst ein wirklich gelungenes Auto, der erste neue Audi der mir gefällt.

    Worüber ich mich besonders freue ist, dass immer mehr knallige Farben angeboten werden, leider werden diese wahrscheinlich nicht bestellt und verschwinden genauso schnell wieder wie sie gekommen sind

  7. Kr1s says:

    Erstaunlich wie sich die Beiden in Details ähnlich sind:
    -Scheinwerfer: werden außen nach unten, zur FahrzeugmItte und in der Seitenansicht schräg nach oben gezogen
    -Radläufe mit breiter Abflachung und Kunststoff-Einsätzen
    -Schweller und Schwellereinsätze
    -Heckleuchten werden ebenfalls seitlich nach unten gezogen, laufen zur Fahrzeugmitte und in der Seitenansicht schräg nach oben
    -horizontaler Knick an der Kofferraumklappe unterhalb des Kennzeichens
    -Dachkantenspoiler
    -Antenne
    -Dachreling
    -Sogar die Heckscheibenwischer zeigen in die gleiche Richtung 😉

    • Schauinsland says:

      Die optische Ähnlichkeit der SUV in der Compact-Klasse geht im Prinzip quer über alle Hersteller, wenn das Emblem am Heck nicht wäre, könnten Ford, Hyundai, Kia, Mazda, selbst Jaguar & Co….im Prinzip alle vom gleichen Designer abstammen.

      Die Standard Vorgaben in Punkto Umweltverträglichkeit, passiver Sicherheit, das enge Kosten Korsett lassen so gut wie keinen Spielraum für individuelle Vielfalt zu.

      Ein weiteres Problem dieser Fahrzeug Klasse, was zumindest auf den deutschen Straßenbedingungen gilt und den zugegebenen Verkaufserfolg in fragwürdigem Licht erscheinen lässt, ist die Fahrzeugbreite.

      Wenn schon ein Compakt-SUV im Mittelwert rund 10 Zentimeter breiter ist, als eine klassenhöhere Limousine/Kombi/Fastback, dann viel Spaß auf den mannigfaltigen (Ganzjahres)- Baustellen auf den BAB´s mit zunehmend immer enger aufgestellten Betonbegrenzungen beim Schneckentempo vorbei an der LKW Kolonne oder den zunehmend Dauerbaustellen auf maroden Brücken.

      Der Vorteil dieser uniformierten Spezies gegenüber anderen Fahrzeugklassen verengt sich m.M.n. auf einen variableren Innenraum und die für einige Halter angenehm empfundene höhere Sitzposition – dem gegenüber sehe ich in allen anderen Kriterien eigentlich nur Nachteile, das Urteil gilt im Prinzip für alle Hersteller.

      • Kr1s says:

        “Die Standard Vorgaben in Punkto Umweltverträglichkeit, passiver
        Sicherheit, das enge Kosten Korsett lassen so gut wie keinen Spielraum
        für individuelle Vielfalt zu.”

        Ernsthaft? Das kanns doch nicht sein, oder?

  8. bayern-express says:

    Alles klar, deswegen kommt ja der A6 zur Zeit in den Tests so gut an, verliert reihenweise die Vergleichtests gegen den 5er, und zwar mit deutlichem Abstand. Guter Lauf der Ingolstädter,
    neues Modell, und Resümee, das war wohl nichts. Tja, und den A4 darf man für 1 Milliarde auffrischen, da er floppt. Und der Q3 muss erst einmal beweisen, dass er sich so agil wie ein X1 fahren lässt, und der ist eine Hausnummer. Und motorentechnischnliegt BMW wohl sowohl vom Verbrauch als auch von der Laufruhe eine Generation vor VAG.

  9. Gregorij Jerkov says:

    ?? Der Audi sieht aus wie ein Stueck Seife. Aber keines nach dem ich mich buecken wuerde.^^

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden