Bild-Vergleich: BMW 8er G15 2018 trifft BMW 8er E31 1989

BMW 8er | 16.06.2018 von 5

30 Jahre sind nicht nur im Automobilbau eine lange Zeit, aber der neue BMW 8er G15 macht einen Blick in den Rückspiegel so naheliegend wie …

30 Jahre sind nicht nur im Automobilbau eine lange Zeit, aber der neue BMW 8er G15 macht einen Blick in den Rückspiegel so naheliegend wie selten. Unser nicht ganz ernst gemeinter Bild-Vergleich zeigt das neue Luxus-Coupé mit seinem nominellen Vorgänger E31, der bereits 1989 auf den Markt kam und bis 1999 gebaut wurde – fast drei Jahrzehnte vor seinem Nachfolger. Was beide Fahrzeuge eint, ist die Position am obersten Ende der BMW Modellpalette, auch wenn diese 2018 völlig anders aussieht als zu Zeiten der ersten 8er-Generation, als nicht nur die ersten X-Modelle oder M-Fahrzeuge mit Turbo-Aufladung beinahe undenkbar waren. Beide Modelle bieten das Maximum dessen, was zu ihrer jeweiligen Zeit im Luxussegment erhältlich war und vereinen die oft großen Limousinen vorbehaltene Technik mit einer viel kompakteren und deutlich dynamischeren Coupé-Form.

Eine weitere Gemeinsamkeit ist die klare Abgrenzung von allen anderen aktuellen BMW-Modellen. Während der BMW 8er E31 die Blicke mit extrem flacher Front, sehr kleinen Nieren und Klapp-Scheinwerfern anzog, grenzt sich der neue 8er mit einer deutlich prominenteren und unten breiteren Niere, sehr flachen Scheinwerfern und Rückleuchten und einem extrem sportlichen Dach-Design mit mittiger Vertiefung von den aktuellen Großserien-Standards ab. Auch im Innenraum pflegen beide Modelle eine klare Eigenständigkeit und heben sich unübersehbar von den übrigen Luxusmodellen ihrer Zeit ab. Dass dabei 2018 serienmäßig ein digitales Live Cockpit und ein Head-up-Display zum Einsatz kommen, versteht sich beinahe von selbst.

Spannend ist auch ein Blick auf die Technik, denn trotz aller Unterschiede gibt es durchaus einige spannende Gemeinsamkeiten. Vielleicht am Interessantesten ist, dass beide Fahrzeuge mit Hinterradlenkung unterwegs sein können. Was früher Aktive Hinterachskinematik genannt wurde, hört heute auf den Namen Integral-Aktivlenkug.

Dass der neue BMW 8er einige Features bietet, die sich zu E31-Zeiten noch wie Science Fiction angehört haben, soll ebenfalls nicht unerwähnt bleiben. Unter anderem ist der BMW 8er G15 mit Laserlicht-Scheinwerfern ausgerüstet, verfügt über eine extrem steife und gleichzeitig sehr leichte Karosserie mit Carbon Core-Technologie und ist als M Performance Modell M850i in der Lage, in nur 3,7 Sekunden Landstraßen-Tempo zu erreichen – ein Wert, der 1989 beinahe unerreichbar für Straßenfahrzeuge schien und der vom BMW M8 2019 nochmals um mehrere Zehntelsekunden unterboten werden wird. Im Kontext des E31 war vermutlich auch undenkbar, dass ein Luxus-Coupe im Jahr 2018 mit einem Diesel-Motor angeboten wird, der aus 3,0 Litern Hubraum 320 PS schöpft – und dabei noch nicht einmal der leistungsstärkste Selbstzünder im Motorenprogramm der BMW Group ist, weshalb der eine oder andere potenzielle Kunde auf einen möglichen BMW M850d mit 400 PS starkem Quadturbo-Diesel hoffen dürfte.

5 responses to “Bild-Vergleich: BMW 8er G15 2018 trifft BMW 8er E31 1989”

  1. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    G15:

    das kleine 3-eckige Fensterchen hinten – ist DAS noch BMW-Styling? oder japanisch?

    ODER, ist es nicht etwa NUR noch peinlich – ein 10 cm schwarzer Rand dort rundum – warum nicht gleich ganz schwarz oder grau / undurchsichtig? Dann wäre es nicht so aufgefallen.

    Und wie breit ist die Mittelsäule?

    Chance vertan: Türen sind nicht lang genug, um einen 2-Sitzer à la 911 vorzutäuschen.

    Sähe sportlicher aus – und dann wäre ein (schönes noch kleineres) Fensterchen à la Blechdach-Z4 ja voll
    o.k.

    • Gregorij Jerkov says:

      911 ist kein 2-Sitzer…Einfach mal die…

    • Mini-Fan says:

      Diese schwarze, zu breit geratene Umrandung des hinteren Fensters durch schwarz eingefärbtes Glas, zusammen mit der versuchten Kaschierung der (leider) existierenden B-Säule – das wirkt einfach nur billig. Und passt nicht zur 100.000 EUR-Klasse.

      Schon eher zu einem Opel Calibra. Und durch dessen Karosseriedesign schließt sich zumindest der Kreis zum (alten E-31-) 8er-Design wieder.

      PS.
      Bei konsequenter(er) Nutzung der Eigenschaften von Carbon (siehe i3) sollte auch eine einem Sportwagen adäquate Verwindungsteifigkeit machbar sein.
      Bei einem 8er Cabrio wird es auch gehen (müssen).

  2. Renaco says:

    Bisher habe ich den alten 8er nie bewusst als besonders attraktiv wahrgenommen.
    Nun, im direkten Vergleich mit dem neuen, möchte ich einen haben.
    Was für zeitlos moderne und ästhetisch ausgewogene linien.
    Ein beruhigendes design, völlig erhaben und attraktiv.

    Der neue hingegen, sehr gewollt und eigentlich schon wieder etwas Barock wirkend. Insgesamt ebenfalls attraktiv, aber keineswegs zeitlos.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden