April 2018: BMW Group steigert Absatz weltweit um 1,2 Prozent

News | 15.05.2018 von 11

Auch zum Auftakt des zweiten Quartals konnte die BMW Group ihren weltweiten Absatz weiter steigern. Im April 2018 konnte der Wert des Vorjahres um 1,2 …

Auch zum Auftakt des zweiten Quartals konnte die BMW Group ihren weltweiten Absatz weiter steigern. Im April 2018 konnte der Wert des Vorjahres um 1,2 Prozent übertroffen werden, somit stiegen die Verkaufszahlen auf 194.889 Einheiten der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce. Die Kernmarke BMW steht dabei für 167.275 Einheiten und ein Wachstum von 1,6 Prozent, bei MINI sanken die Verkaufszahlen um 0,9 Prozent auf 27.329 Einheiten.

Besonders hohe Zuwächse zeigen auch weiterhin elektrifizierten Modelle von BMW i, iPerformance und MINI Electric. Die Elektroautos und Plug-in-Hybride kamen im April 2018 auf 9.831 Einheiten und liegen damit 52,0 Prozent über dem Vorjahresmonat. Je nach Markt ist die Bedeutung der elektrifizierten Fahrzeuge sehr unterschiedlich, beispielsweise werden in Skandinavien rund ein Viertel aller Fahrzeuge mit elektrischem oder teilelektrischem Antrieb verkauft. In Malaysia lag der Anteil sogar über der Hälfte, in den USA waren es 7,3 Prozent und in Großbritannien 9,0 Prozent.

Weltweit betrachtet wurden auch im April 2018 rund 95 Prozent des Absatzes mit konventionellem Antrieb ausgerüstet, also ausschließlich mit einem Verbrennungsmotor an Bord. In absoluten Zahlen sind die USA mit 7.716 Einheit derzeit der größte Markt für Elektroautos und Plug-in-Hybride, auf den weiteren Rängen folgen Großbritannien mit 5.059 Einheiten und China mit 3.181 Fahrzeugen. In China ist der Elektro-Absatz im Vergleich zum Vorjahr allerdings um 646,7 Prozent gestiegen, was trotz deutlicher Steigerungen in anderen Märkten aufzeigt, dass das Reich der Mitte in absehbarer Zeit auch bei den Stückzahlen in diesem Segment die Spitzenrolle übernehmen wird.

Beim Gesamt-Absatz der BMW Group genießt China den Status des weltweit größten Einzelmarkts bereits seit Jahren, das bestätigte sich auch im April 2018: 50.068 Einheiten entsprechen einem Anteil von mehr als 25 Prozent der weltweiten Verkaufszahlen. Auf den weiteren Rängen der Einzelmärkte folgen die USA mit 27.213 Einheiten, Deutschland mit 25.469 Einheiten und Großbritannien mit 11.862 verkauften Fahrzeugen. China steht damit allein fast so stark da wie die USA und Deutschland zusammen.

Für die ersten vier Monate des Jahres ergibt sich ein Wachstum um 2,5 Prozent auf 799.520 Einheiten. Die Kernmarke BMW erzielte mit 167.275 Einheiten den besten April-Wert der Unternehmensgeschichte. Großen Anteil daran haben die X-Modelle, die sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,1 Prozent steigern konnten und für 36,8 Prozent aller verkauften BMW stehen.

Pieter Nota (Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW): “Wir freuen uns bekanntzugeben, dass auf den Straßen der Welt inzwischen über eine viertel Million elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group unterwegs sind. Zusammengerechnet legten die Absätze von BMW i, BMW iPerformance und MINI Electric im April um 52% zu (9.831). Damit hat die BMW Group insgesamt bereits über 250.000 elektrifizierte Fahrzeuge abgesetzt.
Wir sind auf dem besten Weg, unser Absatzziel von über 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen in diesem Jahr zu erreichen.”

11 responses to “April 2018: BMW Group steigert Absatz weltweit um 1,2 Prozent”

  1. MARTIN Amberger says:

    Hätte besser sein können. Aber auch schlimmer : 160 tausend wie bei den Möchtegern Überholern aus ingolstadt

    • Quer says:

      Wieso, der Audi ? Stadler überholt doch BMW seit 10 Jahren.

      • MARTIN Amberger says:

        Ja, aber nur in seinen kühnsten Träumen! Für die volkswagen – Freunde in diesem forum hab ich ein Geschenk : vor ein paar tagen bin ich über eine wallstreet online Tabelle gestolpert in der die Volkswagen Schulden ab 2013 stehen. Eine zuverlässige Quelle mit der erfreulichen Zahl von 313 Milliarden Schulden in 2017

      • Tobias says:

        ER glaubt wirklich daran, liegt an seiner effektvollen Brille

    • Daniela Wolf says:

      Aus der Aufholjagd wurde wohl mal wieder nichts? 😛
      Kein Problem, das kompensieren wir einfach über neue Schulden.

  2. Kommentator says:

    „Wir sind auf dem besten Weg, unser Absatzziel von über 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen in diesem Jahr zu erreichen.”

    >> dann aber mal ran:

    36.692 Stück „BMW Group elektrifiziert“ in den ersten 4 Monaten
    … ergibt hochgerechnet
    … 110.076 p.a.

    Oder:
    April-Wert x 12 = 117.972 p.a.

    > da fehlt noch a bissi was, aber „wenn Weihnachten auf Ostern fällt“, also bis Ostern 2019 klappt´s dann auf jeden Fall. Wird also auch in 2018 wieder mal „Chefsache“ werden müssen.

    Klar IST damit jedenfalls:
    > Der Markt ist (freiwillig immer) noch nicht da!

    ABER:
    95 Euro an die EU für jedes überschrittene Gramm CO2 werden es (irgendwann) dann schon richten … unfreiwillig …

    • quickjohn says:

      Statt windelweicher Hochschätzungen – Hochrechnung wäre übertrieben denn es fehlt jegliche Gewichtung – würde die Betrachtung des Vj.-Absatzverlaufes deutlich weiterhelfen …….

      • Kommentator says:

        „würde die Betrachtung des Vj.-Absatzverlaufes deutlich weiterhelfen“

        >> leider blieb aber die – dazu notwendige – technische Weiterentwicklung bisher aus:

        – der 330e läuft aus
        – dafür kommt zwar der 530e mit induktiver Ladetechnik (aber auch Audi!)
        – aber der 225xe floppte vorübergehend, mind. für 3-4 Monate, da zunächst ungünstig neu homologiert
        – auch 740e/Le und X5-4.0e sind weg vom Fenster, … Dank OPF.

        Und der Hauptgrund:

        >> die dringend notwendige Reichweitenverdopplung (ohne Gewichtszunahme) in der Praxis bei den Plug-In´s (i8: bereits + 70 %)

        DANN läuft´s auch mit der Kundenakzeptanz, freiwillig.

        NACHTRAG:
        BMW hat seine Vorhersagen bisher IMMER eingehalten, aber in 2017 gerade mal haarscharf minimal übererfüllt – durch entsprechenden “Nachdruck”.

        Solange BMW in Europa einen diesbezüglich 3x so hohen Marktanteil hat als der Durchschnitt, ist doch alles o.k. – ABER eben der hohe Anspruch …

        • Mini-Fan says:

          Ich hatte kürzlich irgendwo gelesen, die Produktion des 740e würde NICHT (wie die der i-Modelle) für 9 bis 12 Monate unterbrochen (EU-Modelle).
          Vielleicht sind viele unserer Politiker scharf darauf…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden