BMW M5 F90: Tacho-Video zeigt Beschleunigung 0 auf 230 km/h

BMW M5, Videos | 23.11.2017 von 13

Tacho-Video: Martin Tomczyk gibt dem neuen BMW M5 F90 mit M xDrive die Sporen und zeigt, wie schnell die Limousine von 0 auf 230 km/h beschleunigt.

Mit einer Werksangabe von 3,4 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h ist der neue BMW M5 F90 nicht weniger als der bisher schnellste Serien-BMW aller Zeiten. Dass er etwas später auch im dreistelligen Geschwindigkeitsbereich kein Kind von Traurigkeit ist, zeigt ein kurzes Tacho-Video von Martin Tomczyk. Der BMW Werksfahrer darf die Power-Limousine derzeit im Rahmen der internationalen Pressevorstellung auf der Rennstrecke von Estoril bewegen und hat die Gelegenheit offenbar genutzt, um ein Tacho-Video von der beeindruckenden Beschleunigung des Fahrzeugs zu machen und auf seinem Youtube-Kanal hochzuladen.

Auf dem griffigen Asphalt der Rennstrecke beschleunigt der erste BMW M5 mit Allradantrieb extrem giftig und katapultiert seine 1,9 Tonnen innerhalb kürzester Zeit auf Landstraßentempo. Im Video vergehen kaum mehr als drei Sekunden bis zum Erreichen der 100er-Marke, die 200 km/h fallen nach rund 11 Sekunden und auch die 300 km/h wären nur eine Frage der Zeit, wenn nicht das Ende der langen Start-Ziel-Gerade bei rund 230 km/h nach einem scharfen Bremsmanöver verlangen würde.

Möglich wird die enorme Beschleunigung durch den V8-Biturbo S63, der für den Einsatz im neuen BMW M5 F90 nochmals grundlegend überarbeitet wurde. 600 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment werden mit Hilfe einer speziell auf den Einsatz im M5 abgestimmten Achtgang-Wandlerautomatik so portioniert, dass sich der Motor bei einer Vollgas-Beschleunigung permanent in einem optimalen Arbeitsfenster bewegt. Dank der Traktion von vier angetriebenen Rädern wird die Kraft gerade bei der Beschleunigung aus dem Stand erheblich effizienter in Vortrieb umgewandelt, als es beim Vorgänger mit Hinterradantrieb möglich war.

Dass die eigentlichen Stärken des Allradantriebs M xDrive nicht auf gerader Strecke liegen, liegt bei einem Produkt der M GmbH auf der Hand – doch dazu später mehr. Wozu das ausgeklügelte Technik-Paket geradeaus in der Lage ist, zeigt das Tacho-Video von Martin Tomczyk:

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User)

13 responses to “BMW M5 F90: Tacho-Video zeigt Beschleunigung 0 auf 230 km/h”

  1. Dailybimmer says:

    Meine Stopzeitmessung war bei 3,2 Sekunden.

    • Mini-Fan says:

      Eine GANZE Sekunde langsamer als der Tesla S!

      • manuelf says:

        https://uploads.disquscdn.com/images/b871b44f720a81bb2aeb9abbee2d29843e29ac28168973b85a3a877744f2558f.jpg
        Woher hast Du die Zeit vom TeslaS???
        Tesla selbst gibt 2,7 s an! Nach dem Motor Trend Verfahren mit rollendem Start!
        Im Test in der sport auto kamen dann 3,2s raus…
        Lies mal den von mir rot markierten Text aus der sport auto durch. Dann ist mal Ende mit diesem lächerlichen Tesla Hype 🙂

        • Mini-Fan says:

          Sehr interessant.

          Wobei schon die “normalen” Messmethoden eigentlich versagen:
          Wenn du z.B. bei einem Turbomotor einen Zwischenspurt sagen wir ab 30 km/h mißt, dann müßtest du eigentlich zunächst konstant 30 km/h fahren, und die Zeit (schon) ab dem vollen Durchdrücken des Gaspedals messen – und nicht (erst) ab der dann tatsächlich eintretenden Geschwindigkeitserhöhung (die Turbos haben auch heute noch eine Ansprechverzögerung, eine Gedenksekunde, ja, auch beim 730d! )
          Auf dem Papier sind die Turbos durchzugskräftiger als in Wirklichkeit.

          Und zum Tesla S:
          Die 2.28 s hat mir irgendein User hier vor ein paar Tagen geschrieben.

          • manuelf says:

            Grundsätzlich ja, aber es gibt (siehe meinen Kommentar unten) Maßnahmen. Beim S55 (wird BMW aber beim S63 genauso machen?) wird ab Modus Sport bereits die Turbos konstant auf Drehzahl gehalten. Ja, das kostet Sprit, weil dauernd zusätzlich (ohne Drehmomentanforderung durch den Fahrer) eingespritzt werden muss um die Turbos zu “spoolen”. Dafür bekommst Du dann eben instantanes Ansprechen (fast wie beim S65), wenn Du aufs Gas latscht, weil die Turbos eh schon mit hoher Drehzahl mitdrehen und da keine Latenz mehr überbrückt werden muss.

    • constructiveandestructive says:

      Ich lese seit Wochen nur Wünsche und zahlen von 0-100 km/h Zeiten von Dir – auch in unterem Posting “Nächstes Ziel für den M8 von 0-200 Kmh in unter 10 Sekunden.” Geltungsdrang oder was ist da bei Dir los?

      • Dailybimmer says:

        Bmw sollte seine sportlichen Ziele m.M.n neu definieren. 0-100 Km/h 0-200Km/h 0-300 Km/h scheint seit Tesla wieder ganz In und ganz oben im Lastenheft der Ingenieure zu stehen. Wer beim Drag Race schnellere Beschleunigungswerte bietet, ist ganz vorne und gewinnt das Rennen und somit auch die Gunst der Käufer.

  2. Dailybimmer says:

    Nächster Ziel für den M8l von 0-200 Kmh in unter 10 Sekunden.

  3. manuelf says:

    Wieso prügelt der Tomczyk den F90 im Motor-Setup Efficient??? Da sind doch die Turbos NICHT “pre-spooled”? Würde mich wundern, wenn der F90 im Motorsetting Sport nicht etwas fixer wäre?

    • B3ernd says:

      Ist bei der LC nicht automatisch alles “Race” getrimmt? Die Schaltzeiten hören sich ebenfalls sehr kurz an?!

      • manuelf says:

        Hm. Dann hätte ich erwartet, dass die Anzeige auch auf Sport umschaltet… aber vermutlich macht es beim Durchbeschleunigen eh keinen Unterschied… zumindest beim F8x ist der wesentliche Unterschied zwischen efficient und sport, dass bei sport die turbos auch auf drehzahl gehalten werden, wenn du vom gas gehst, damit beim erneuten Gasgeben keine Latenz entsteht… das ist hier aber irrelevant…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden