Bild-Vergleich: Neuer Audi A7 2018 trifft BMW 6er GT G32

BMW 6er | 19.10.2017 von 161

Auf der Suche nach einem ebenso geräumigen wie eleganten Fahrzeug bietet der neue Audi A7 2018 eine durchaus interessante Alternative zum BMW 6er GT G32. …

Auf der Suche nach einem ebenso geräumigen wie eleganten Fahrzeug bietet der neue Audi A7 2018 eine durchaus interessante Alternative zum BMW 6er GT G32. Beide Fahrzeuge basieren auf der Oberklasse-Architektur ihrer Marke und setzen auf ein dynamisches Fließheck-Design mit ausfahrbarem Heckspoiler, dennoch sind sie bei etwas genauerer Betrachtung grundverschieden. Denn während der Fokus im Audi A7 klar auf der ersten Reihe liegt und die deutlich kürzeren Fond-Türen eher wie ein Einstieg für Kleingewachsene wirkt, konzentriert sich das Raumkonzept des BMW 6er GT auf die Fond-Passagiere – ohne in der ersten Reihe weniger Platz als ein 5er zu bieten.

Die unterschiedlichen Konzepte lassen sich auch an den Abmessungen klar erkennen: Während sich der BMW auf einer Länge von 5,09 Meter erstreckt, ist der Audi A7 2018 lediglich 4,97 Meter lang. Auch die Höhe deutet an, welcher Innenraum seinen Insassen mehr Platz bietet: Mit knapp 1,54 Meter ist der BMW 6er GT G32 über 11 Zentimeter höher als der viel flacher gezeichnete Audi A7 2018. Mit 535 bis 1.390 Liter fällt schließlich auch das Kofferraum-Volumen deutlich kleiner als beim Gran Turismo aus München aus, der 610 bis 1.800 Liter Stauraum bietet.

Aus technischer Sicht fahren sowohl Audi als auch BMW alles auf, was die Regale der Ingenieure derzeit zu bieten haben. Mit Matrix-LED-Scheinwerfern, Laserlicht und einem völlig neuen Rückleuchten-Design mit durchgehendem Lichtband und fließenden Animationen zeigt der Audi A7, wie man sich in Ingolstadt die Zukunft der Lichttechnik vorstellt.

Der Innenraum des Audi A7 Sportback ist stark an den neuen A8 angelehnt und kommt mit zwei großen Touchscreens und zum Fahrer geneigter Mittelkonsole, die Rundinstrumente werden auf Wunsch durch das Audi virtual cockpit ersetzt und natürlich steht optional auch ein Head-Up-Display zur Verfügung. Eine ganze Armada von elektronischen Assistenzsystemen ist bei beiden Fahrzeugen an Bord, um den Fahrer in möglichst vielen Situationen zu entlasten.

Sowohl der Audi A7 2018 als auch der BMW 6er GT setzen außerdem auf hochmoderne Fahrwerkstechnik und lassen sich optional unter anderem mit Luftfederung an beiden Achsen, Allradlenkung und Allradantrieb aufrüsten. Zum Marktstart wird der A7 ausschließlich von einem 3,0 Liter V6-Benziner angetrieben, der den Audi A7 55 TFSI mit 340 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment antreibt und ihn im Idealfall innerhalb von 5,3 Sekunden auf Landstraßentempo beschleunigt.

Der vorerst einzige A7 ist damit direkt gegen den BMW 640i xDrive GT aufgestellt, dessen ebenfalls 340 PS starker Reihensechszylinder die gleiche Sprintzeit ermöglicht. Kurze Zeit nach dem Produktionsstart sollen weitere A7-Motorisierungen mit vier und sechs Zylindern folgen. Wie die beiden bayerischen Gran Turismos aus ähnlichen Perspektiven wirken, zeigt unser Bild-Vergleich:

[Fotos: BMW / Audi ]

161 responses to “Bild-Vergleich: Neuer Audi A7 2018 trifft BMW 6er GT G32”

  1. Cjkologe . says:

    Boah der 6er gt ist eine Schande. Einfach nur eine Schande. Ich hoffe die fallen mit der Kiste ordentlich auf die fresse. Das Auto gehört zur 5er Palette oder sie sollen das Ding sofort wieder aus dem Programm nehmen. BMW läuft seit Jahren nur noch mit einem Stock im popo rum. Während Mercedes und sogar Audi einen Kracher nach dem anderen rausbringt. Glückwunsch an Audi, ich finde den a7 als bmw Fan top.

    • Bricko says:

      Ich mag den neuen 6GT , ist viel stimmiger als der Vorgänger , und wird sicherlich kein Flop.Die Logik hinter der neuen Fahrzeug Nomenklatur wird sich erst in den nächsten Jahren zeigen , wenn überhaupt…

      Wie schon im Artikel oben geschrieben , sind der 6GT und A7 eigentlich zwei verschiedene Fahzeug Konzepte , aus dieser Sicht ist ein Design Vergleich nicht ganz fair , adäquater Gegner wäre/war der 6GC , jetzt liegt die Hoffnung auf dem kommenden 8er (GC?).

      Obwohl an manchen Stellen übergezeichnet ( Lightshow am Heck , zuviel Touchscreens) , muss ich fairerweise sagen , daß der neue A7 gelungen ist.

      • Schoenwetterkiter says:

        Der GT hat im weitesten Sinne Coupecharakter mit der Dachlinie und den rahmenlosen Türen. Deswegen macht er als 6er, als Coupeform vom 5er absolut Sinn. Zudem ist er bezogen auf die 2. Sitzreihe eine Klasse höher als der 5er.
        Dass er kein Nachfolger vom jetzigen 6er ist, wird klar, wenn der Nachfolger als 8er kommt.

        • Bricko says:

          Der 6GT ist genauso wenig ein Coupe-Derivat des 5ers wie sein Vorgänger , dazu ist er einfach zu hoch und mit zu dickem Hintern , die Dachlinie und die rahmenlosen Türen hin oder her…
          Ein Coupe ist niedrig , breit , mit schnitegem Heck , und falls es keinen 6er Coupe Nachfolger geben wird , danach sieht es zurzeit aus , dann wird erst der kommende 8er ein würdiger Coupe-Pendant zum G30 , obwohl preislich warscheinlich viel höher pozitioniert .Und falls der 8er auch als GC kommen wid , was ich mir sehr wünsche , erst dann kann man ein Design Vergleich mit A7 und CLS machen.Und lassen wir jetzt die Preis Frage außen vor , ich spreche nur über die Karosserieformen.

          • Schoenwetterkiter says:

            Den jetzigen 6er und zukünftigen 8er als 5er Coupe zu bezeichnen ist in etwa so als wenn man sagt der 4er ist ein 1er Coupe. Da ist ne Klasse dazwischen. Konkurrent vom 6er/8er ist das S-Klasse Coupe, nicht das E-Klasse Coupe.

            • Bricko says:

              Danke für die Belehrung , aber mir ist es schon vollig klar , daß ein 8er kein 6er Nachfolger ist , und daß da eine ganze Klasse dazwischen ist.
              Mir geht es nur um die Karosserieform an sich , und für mich ist ein 6GT Design mäßig nicht mit dem A7 zu vergleichen.Ist eben meine Meinung.

        • Roger Te says:

          Nicht ganz unrecht, aber dafür setzt er sich optisch zu wenig ab! Der A7 hat ein ganz eigenständiges Design gegenüber dem A6 oder den A8. Er wirkt schon von außen viel kräftiger und hochwertiger als der A6. Bei dem 4er hat es BMW sehr sehr gut hinbekommen, der ist wirklich eine Klasse gewachsen, aber der neue 6er GT ist von vorn sehr schwer vom 5er zu unterscheiden.
          Auch Mercedes hat es auch sehr gut beim CLS hinbekommen. Irgendwie stecken die Münchener in einer Sackgasse beim Design, ich hoffe der 8er reisst wirklich das Ruder rum und wird deutlich polarisierender als die derzeitigen Modelle.

    • Quer says:

      Welchen Kracher bringt jetzt Audi nach dem andern raus, lass mich an deinen Erkenntnissen teilhaben.

    • Roger Te says:

      Das sehe ich genauso! Fahre selbst einen F10, meinen 3ten BMW mittlerweile. Und ich liebe diese Marke… Leider aber nur noch Modell für Modell einzeln. Beispiel 4er von vorn (von hinten haben sie alles unterhalb der Heckklappe versaut, ich sage nur Mini-Auspuffröhrchen vom 420 bis 440…), X5/X6….. Dann kam der 7er G11… Ja ganz schick, besser als Audi A8 oder S Klasse… Dann der 5er G30, fand ich anfangs gelungen, aber nach nun einem Jahr wirken beide leider doch etwas altmodisch, gleiches gilt für den neuen X1, X3 und leider natürlich auch den “6er GT” was auch nur ein besser ausgestatteter 5er ist… BMW hat seit den 2000er irgendwie das Problem mit dem Design 5 Jahre hinterher zu hängen. So wie jetzt die G Reihe ausschaut, hätten Sie schon bei der F Reihe aussehen müssen!
      Der A7 ist echt eine Wucht! Wunderschön und ein sehr modernes Auto derzeit, ein Auto mit WOW Effekt. Mal sehen was der neue 8er bringt, ich hoffe damit reißen endlich mal wirklich mehr Mut zum Design raus. Viele schöne Studien sind immer sehr verharmlost worden.

      • B3ernd says:

        “Dann der 5er G30, fand ich anfangs gelungen, aber nach nun einem Jahr wirken beide leider doch etwas altmodisch, gleiches gilt für den neuen X1, X3 und leider natürlich auch den “6er GT” was auch nur ein besser ausgestatteter 5er ist… ”

        sehe ich ähnlich. besonders der neue X3 sieht für mich schon jetzt “alt” aus. Das Design ist nicht mein Geschmack. Beim G30 und G11 stimme ich ebenfalls zu. das Design schläft langsam ein.

        Wenn ich das mit einem e60 vergleiche, den ich heute noch chic finde, ist BMW aktuell ein Schritt zurückgegangen, statt nach vorn.

        das 8er Concept lässt wieder die Hoffnung steigen.

  2. captainbmw says:

    Das Audi-Heck ist der Hammer! Insgesamt steht der A7 im Außendesign richtig gut da.
    Allerdings kann ich mit diesem Touchgedöns nichts anfangen.

    • Torsten Windbeutel says:

      https://uploads.disquscdn.com/images/972983298fde024cfe3c7a5ecc783486640ef6136432706ec9c06ab0ee1a54ab.jpg Glückwunsch an AUDI Marc Lichte, sieht er endlich Licht am Ende des Tunnels eines immer wiederkehrenden nie enden wollenden Einheitsbrei-Design ?

      Der Überflieger aus Arnsberg im Sauerland, in der Heimat wo schon der mit dem Gebiss klappernde Franz Müntefering einst das Steigerlied sang, während er die “Rente mit 67” erschuf.

      Bereits während des „Transportation Design“-Studiums an der Hochschule Pforzheim (früher renommierte Uhren-Metropole, heute öde Plattenbau Kleinbürgerstadt), begann die neue AUDI Licht(e)gestalt 1996 seine berufliche Laufbahn bei der Volkswagen AG.

      Dort erklomm Lichte die Leiter zum Design Exterieur Studios und wirkte an den Einheitsbrei-Serienmodellen, “Exponenten”, welche man sich erst schön trinken muss, wie dem VW Golf Generationen 5, 6 und 7, dem VW Passat, dem VW Touareg maßgeblich mit.

      Alles unverwechselbar Meisterwerke eines Sauerländischen Genius der Langeweile, wie die ebenso unverwechselbare Einöde seiner Heimat.

      Nun endlich, beim Blättern in schon leicht vergilbten Prospekten der deutschen FORD Werke ist ihm die einzigartige Hommage an den längst verblassten ´96er Ford Scorpio gelungen, exakt dem Jahr, als die AUDI Licht(e) – Gestalt seine berufliche Laufbahn begann.

  3. Dailybimmer says:

    Nach R8 V10 Plus VS i8S, TTRS vs Z4 M40i und RS7 VS M650i steht es nun 3:0 für Audi.

    • Meo says:

      Was für einen Schwachsinn du manchmal schreibst ist unfassbar…

      • Dailybimmer says:

        Wieso Schwachsinn, du musst die Sache so sehen, Audi bietet in 4 Kategorien sportlichere Autos an als Bmw, oder ist teilweise erfolgreicher und verzichtet sogar auf Mini Vans. Vergleicht man den R8 gegen den i8 als adäquaten Gegner, so ist der R8 nicht nur der schnellere, sondern er verkauft sich auch besser als der i8. A7 ist sportlicher als 6GT. So ist es mit TT gegen Z4, S1 gegen Mini Works, Lambo VS RR. Die restlichen Vergleiche gehen an Bmw. Verstanden?

        • Zo77 says:

          Also ob ein S1 sportlicher als der Mini JCW ist bezweifle ich, und Lambo ist bestimmt keine Konkurrenz für RR, oder geht der Phantom bei dir als Supersportwagen durch?

          • Dailybimmer says:

            Spielen in der selben Preissklasse und demnächst erscheint der sportlichste SUV aller Zeiten, sein Name Urus. Damit dürfte sich der Lambo Absatz mehr als verdoppeln.

            • DropsInc. says:

              Hmm, mal kurz überlegen. Preisklasse=Fahrzeugklasse? Ja macht Sinn. Man muss sich auch mal gönnen können.

              • Tim says:

                vll. solte man abgrundtiefen Schwachsinn nicht kommentieren: Argumente helfen bei dailya.loch nicht weiter, es begreift einfach nichts!

                • DropsInc. says:

                  Habe die Hoffnung nicht aufgegeben. Man kann nicht hin aber auch nicht wegsehen.

                  • Tim says:

                    okay, Hilfbereitschaft ist ehrenwert!
                    ich muss es auch immer wieder lesen, es ist so schrecklich einfältig, absolut konkurrenzlos im Forum, und daher natürlich drollig unterhaltsam

                  • Dailybimmer says:

                    Die Hoffnung habe ich bei einigen sowieso schon aufgegeben.

              • Dailybimmer says:

                Vielleicht hätte ich sagen sollen Preiss-Leistungsklasse. Sei dem gegönnt der sowas fährt. Genau…

                • DropsInc. says:

                  Preisleistungsklasse ist noch schwieriger, weil Leistung. Bleib bei der schlichten Preisklasse. Trotzdem hingt der Vergleich wieder. Teufelskreis.

                  • Dailybimmer says:

                    Lieber Herr Drops, haben Sie ihren morgendlichen Müsli vergessen? Auch beim Absatz dürfte der RR Cullinan dem Lambo Urus hinterherhinken, auch wenn beide auf unterschiedliche Kunden abzielen.

                  • DropsInc. says:

                    Warum so förmlich? Nein mein Müsli war sehr lecker. Lieber Dayli, nun könnte ich sagen, echter Luxus verkauft sich nur in geringeren Stückzahlen. Spaß. Mach dich nicht so verrückt, ich kann dir Müsli zum Frühstück empfehlen. Alles wird gut. BMW wird Sie wieder alle ausstechen. Ich hoffe, kann dich damit ein wenig beruhigen.

                  • Dailybimmer says:

                    Müsli ist wieder In, Luxus auch und SSW erst recht. Über 3000 Einheiten hat Lambo voriges Jahr abgesetzt. Nächstes Jahr sollen 3000 Einheiten vom Urus dazukommen. Daily

                  • DropsInc. says:

                    Na siehste, Luxus ist IN. Da wird doch der ein oder andere RR an den Mann gebracht werden. Respektive Frau.

                  • Dailybimmer says:

                    SSW läuft ein bissi besser als nur Luxus allein, wenn mit Luxus RR gemeint sein soll.

                  • DropsInc. says:

                    Unterschätze die Müsli-Front nicht. Es gibt zur Zeit so viele neue Start-ups, die Verdienen sich dumm und dämlich mit Vollkorn und Getreide. Dann noch die Vorhandenen. Also ich würde auf RR und Müsli setzen. Freilich sind beide kein SSW, aber in Kombination nicht zu unterschätzen. Weil, mit nem frischen Müsli am Morgen, fühlst du dich nicht nur super sportlich, nein du bist es auch. Danach setzt du dich gepflegt in dein Phantom und fährst ins Fitti. Die Kombination läuft doch, oder nicht?

                • DropsInc. says:

                  Dann zieh diesen Vergleich her RR TRENT 900 Vs. Lambo Urus. Da sieht der LAMBO alt aus.

                  • Dailybimmer says:

                    Der ist nicht von Bmw.

                  • DropsInc. says:

                    Hä? Du machst mich nicht fertig!!! :)) Hast du nicht RR vs. Lambo ins Spiel gebracht. RR Trent900 ist ein Triebwerk aus dem Hause Rolls Royce, im Übrigen eine Weiterentwicklung des TRENT 500 Triebwerk, voriges wird am A380 verbaut. Stückpreis weit über dem Urus und eine Leistung von 1Ps (Pferdestärke) = 75 mkg / s
                    356000 / 75 = 4746.67 PS noch Fragen? Preisleistung geht somit an RR. Leider schlechte Bilanzen mit Millarden Verlust dieses Jahr. Dank BREXIT, hoffe BMW ist da gut gewappnet?!

                  • Dailybimmer says:

                    Und den willst du auf dem Dach eines RR Phantoms montieren? Jetzt hebst du aber komplett ab.

                  • DropsInc. says:

                    In der Tat, damit hebst du tatsächlich ab. Nee natürlich nicht auf dem Phantom. Du siehst doch deutlich auf dem Foto, dass Trent 900 Strahltriebwerk hat schon 4 Räder. Dieses Monstrum tritt gegen den Urus an, wie geschrieben. Aber wie wäre es damit, man baut dieses Meisterwerk der Ingenieurskunst in skalierter Form in einen SSW der Marke RR ein?!

                  • Dailybimmer says:

                    Dachte eher an dich. Geniese deine Höhenflüge so lange du noch kannst, aber Vergiss nicht auf dem Boden der Tatsachen wieder zu landen.

                  • DropsInc. says:

                    Och menno, da wollte ich dir eigentlich entgegenkommen und den SSW aufgreifen, da du immer schimpfst das BMW es nicht auf die Reihe bekommt. Die Höhenflüge attestiere ich eher…na gut, sei es drum. Dann halt nicht. Aber mal ehrlich, nen SSW von RR mit AHK wäre doch mal was.

                  • Mini-Fan says:

                    Ich meine, diese Firma, die Flugzeugtriebwerke und keinen Gewinn “abwirft”, und die ebenfalls “Rolls-Royce” im Namen trägt, die hat mit diesem Autohersteller bzw. mit der BMW Group nicht allzuviel zu tun.
                    Schwer durchschaubar, das Ganze – schon in der Vergangenheit.

                  • DropsInc. says:

                    Abgesehen davon das es technisch unmöglich ist ein TRENT 900 auf ein Fahrzeugchassis zu montieren bleibt hoffentlich außer Frage 😉 aber du hast natürlich Recht, früher BMW Rolls Royce Aero Engines, heute Rolls Royce Group plc. Der Wechsel bedeutet für BMW die Abkehr der strategischen Position als Anbieter von Triebwerken hin zu einem strategischen Partner von Triebwerken. BMW hält mmn. gewisse Anteile, an RR Group plc, rotzdem ein völlig anderes Geschäft. Aber irgendwo trotzdem zusammen im Geschäft, das heißt das Know How steht zur Verfügung. Aber davon abgesehen, ein bissl Spaß mit ner Brise ernst sei hier gestattet. RR Motor Cars könnte aber mit seinen Mitteln was sportliches auf die Beine stellen, und da kommt BMW ins Spiel 🙂

                  • Mini-Fan says:

                    Mir ging es ja auch nur darum, daß derjenige, der sich für BMW bzw. dessen Vergangenheit/ Zukunft interessiert, ein paar Informationen/ Anekdoten hier im Forum geliefert bekommt.
                    Ich selbst hab’ mir nie die Mühe gemacht, bei diesem Wirrwarr durchzublicken.
                    Finde allerdings den Beginn von BMW’s ‘Historie mit “einem Höhenweltrekord für Flugmotoren” unterhaltsamer als “die erste Kutschfahrt mit Motor” (Daimler-Benz).
                    Deshalb ist es aber auch ein bisschen schade, daß BMW heute nichts mit den (anerkannten guten) Flugtriebwerken von Rolls-Royce zu tun hat – auch wenn sie keinen Gewinn abwerfen.
                    Zwar bin ich ganz gewiss kein Freund von “A.H.” – finde es deshalb aber trotzdem nicht (!) unrühmlich für BMW, daß sie das erste Düsenstrahltriebwerk der Welt
                    (wenn auch für das “Tausendjährige Reich”, mit der Me262) gebaut haben (Vickers wäre wohl etwas unpassend gewesen ..)

                    Dafür dürften sie allerdings nach dem “la grande guerre” nur noch Teigrührmaschinen bauen…
                    Alpina in Buchloe baute übrigens manuelle Schreibmaschinen.

                    PS.
                    Jetzt bin ich ‘mal gespannt, wer jetzt demnächst hier wegen der Verbreitung von Falschinformationen mit Schuhen und Strümpfen über mich herfallt. Habe nämlich NICHT gegoogelt…

                  • DropsInc. says:

                    Naja, irgendwo hast du ja recht, zwecks Informationen auf dieser Plattform. Sie sollte genau rübergebracht werden, allerdings war es nicht meine Absicht, sondern eher ein aufbauschen der Geschichte. Warum ich trotzdem auf die Triebwerke kam, zum einen zur Nähe vom BMW zu RR und in Vergangenheit auch mit den Engines der Luftfahrttechnik. Zum anderen da ich selber mich für die Luftfahrt interessiere. Allerdings über die Moderne Luftfahrt. Die Gebrüder W. liegen mir zu weit weg, auch wenn sie den Grundstein legten. Lustigerweise haben doch die wenigsten eine Ahnung was das BMW Logo aufsich hat. Deshalb evtl. auch der kleine Exkurs in die Luft, das hast du richtig erkannt.

                    Zum Thema Schuhe und Strümpfe, Fakenews sind in aller Munde, da bedarf es auch wenig Spielraum bis irrsinnig viel Interpretationfreiraum. Dafür ist man da, um das Vakuum zu füllen und evtl. Anreiz zur Diskussion zu liefern. Auch du bist da immer wieder gern eingeladen.

                    Tja, die Macht von Mr. Google ist in der heutigen Medialen und auch Onlinewelt ein starker Gegner (inkognito) Allerdings kann man bei einigen Effekthascherei und bei anderen ein durchaus unterstützendes Tool unterscheiden. Bzw wird doch bei vielen Dingen der Rat von Mr. Goog herbeigezogen. Jenes sollte man nicht überbwerten.

                  • Mini-Fan says:

                    Also die “Journalisten” von BT (ich meine benny & Co.) machen ihre Sache recht gut, finde ich. Sie recherchieren ordentlich, schreiben “schön”, kennen sich mit der deutschen Sprache aus – und sind sogar unparteiisch (ja, was sie an einem Audi gut finden – das schreiben sie auch!)

                    Was wir als “user” schreiben, muß ja nicht einen ganz so hohen Anspruch erfüllen – zumal es für uns ja kein “Job” ist. Deswegen “überprüfe” ich auch nicht alles, was ich schreibe, mit Google & Co. Zumal man nicht weiß, ob/ wie sicher google-Informationen sind.

                    Auch wenn manche hier so tun, die als würden sie keine Suchmaschinen benutzen: ich finde es praktisch, wenn man zu etwas, wo man unsicher ist, sich auf die Schnelle via Google ein paar Info’s besorgt. Früher war’s das 30-bändige Bertelsmann-Lexikon…
                    Wer also meine “Aussagen” hier verifizieren will – der darf das gerne tun. Nur beleidigen braucht’ er mich ja nicht gleich …

                  • DropsInc. says:

                    Du brauchst dich bei mir nicht rechtfertigen. Alles gut, das Grundgebilde auf dem wir diskutieren ist sachlich und geht nicht unter die Gürtellinie. Alles gut, thumbs up.

            • Zo77 says:

              Auch das stimmt nicht, ein RR kostet rund das Doppelte wie ein Lambo…(Ist auch doppelt so gut

      • DropsInc. says:

        Unfuckingfassbar…

  4. Fagballs says:

    Ich war kein Fan des ersten A7 und dieser hier überzeugt mich auch nicht vom Gegenteil. Ich finde das nur noch unfassbar hässlich. Das fängt bei diesem riesigen Schlund an, der beim genauen hinsehen, komplett zerfasert und zerklüftet aussieht (hier ein bisschen Stoßfänger, da die Abstandsensoren, dort die Einparksensoren).

    Das geht weiter bei der Seitenfläche, in die ohne Sinn und Verstand irgendwelche Falten hineingebügelt werden, die eine Schulterlinie verschwindet plötzlich, dafür entsteht darunter eine zweite, die dann beim hinteren Radkasten wieder verschwindet und später noch mal kurz auftaucht, ohne sinnig aufgelöst zu werden. Den komischen Zacken unten in den Türen verstehe ich dann gar nicht mehr. “Die Fläche ist zu langweilig, mach noch irgendwas dahin”. Apropos Linie, die Dachlinie wird auch von einer Stahlfalte weiter geführt, die dann auch wenige Zentimeter später im Nichts verschwindet.

    Am Heck setzen sich die Design-Irrungen und Wirrungen fort. Ohne die silberne Spange unten an der Schürze geht es ja anscheinend heute nicht mehr, ob da eine Auspuffblende integriert ist oder nicht, egal, Hauptsache da. Und langsam wirken die Versuche, durch horizontale Linien das Auto in die Breite zu ziehen einfach lächerlich. Durchgehende Lichtbänder fand ich noch nie schön, das Sägezahnmuster spricht mich auch nicht an. Ich hätte das viel schöner gefunden, wenn beim innersten Zahn einfach die Leuchte zu Ende gewesen wäre.

    Ich könnte dann noch beim Innenraum weiter machen und den Touchscreen-Wahn kritisieren, aber es ist nicht alles scheiße, ich mag den rahmenlosen Rückspiegel.

    • Torsten Windbeutel says:

      Der Touchscreen-Wahn ist extra dafür geschaffen worden, damit ein Heckaufprall nicht nur dem Smartphone hantierenden Haltern vorbehalten ist, sozusagen ein Agreement zwischen der Automobilindustrie und den nicht regulierenden Versicherern in Ausblick auf steigende KfZ- Versicherungs-Prämien.

    • DropsInc. says:

      Verdammte Axt, da muss ich dir zustimmen. Die bessere Entwicklung ist der 5GT upps 6GT. Der Audi wirkt wie mein morgendliches Müsli, wild zusammen gewürfelt. (Ich mochte den Vorgänger, auch wenn er an einen kackenden Hund erinnert) Der Grill erinnert mich an „ich bin Raute, holt mich hier raus“ ob man da wirklich Parallelen ziehen kann? Inspiriert von unserem Oberhaupt? Man weiß es nicht. Obwohl da eher Borgward in Frage käme. Das ganze sieht ein wenig nach Origami aus. Dennoch glaube ich, wird er den ein oder anderen Audifanboy touchen.

    • Coyote says:

      Ich frage mich, ob das gutes Design sein soll. Die Eleganz eines A5 hat seitdem kein Audi mehr. Ganz im Gegenteil, jedes neue Modell ist völlig überzeichnet und geht schon in Richtung Toyota Design Verzweiflung. Bei den Q Modellen kann man noch damit leben, obwohl mir die Zerklüftungen bei X4 und X6 auch schon übel aufgestoßen sind, aber OK. Was wurde immer in der Presse von unaufgeregtem tollem Audi Design geschwafelt – die Zeiten sind wohl vorbei. Mal sehen wie das Design angenommen wird. Platz 3 im Premium-Ranking können sie mit Sicherheit festigen.

      • Fagballs says:

        Der erste A5 hat mir auch gut gefallen, mir hat auch die Idee mit dem Single Frame Grill gefallen. Das Problem scheint so ein bisschen zu sein, dass ein gewisser Sweet Spot erreicht wurde mit diesen Designs und von da aus muss man sich weiter entwickeln und Fortschritt zeigen, ohne die Bestandskunden allzu sehr abzuschrecken. Also wird nur evoliert, statt revolutioniert, die Scheinwerfer etwas schmaler und geneigter, hier ne Sicke mehr ins Blechkleid bügeln, dort ne Querlinie in das Heck zaubern. Böser, zackiger, breiter ist das Motto der Stunde. Denn der A5 ist von 2007, der Single Frame Grill fand zum ersten Mal 2004 Gebrauch. Seitdem hat sich Audi in meinen Augen optisch nicht weiter entwickelt.

        Das ist ein Thema, dass sich weltweit durch das Autodesign zieht. Das wird nicht mehr von Designern bestimmt, sondern vom Marketing. “Das machen wir so ähnlich, weil: Das verkauft sich gut”. Also wird immer wieder das gleiche Design hergenommen, weil es sich ja verkauft. Das Problem hat auch BMW befallen, aber nicht erst in den letzten Jahren, auch früher sahen BMWs alle gleich aus. Dann kam Chris Bangle und egal, was man von ihm halten mag, unter ihm waren die Autos bei Tag und bei Nacht sofort zu erkennen. Wie gesagt, das ist bei allen Marken so. Ein prominentes Beispiel ist der Civic, der 2005 spektakulär neu aussah und es immer noch tut, aber weil der ein Erfolg war, durfte der Nachfolger nicht allzu anders aussehen, die Folge: Stagnation. Das hat keinem gefallen, weswegen die 10. Generation wieder ganz anders aussieht. Ich hoffe, dass das von Erfolg gekrönt wird, weil mich Autodesign im Moment nur noch langweilt.

        • DropsInc. says:

          Um auf die Front einzugehen. Ja, man setzt einen Ausgangspunkt und der wird/muss weiterentwickelt werden. Leider wenig vom Designer inspiriert, als vom Marketing und Gesicht der Firma. Spielraum hast du wenig. Jedes Auto der Marke muss unmissverständlich zu erkennen sein. Der Kunde macht sich teilweise an solchen Dingen fest. Ich kann mich erinnern, beim x2 wurde hier heftig debattiert, warum die Nieren auf dem Kopf stehen?! Das Design wird behutsam verändert, siehe 5er. Zu recht, denn die Verkaufszahlen sprechen eine sehr gute Sprache. Warum eine Erfolgsmodell radikalisieren. Hatte vor kurzem den 530i xdrive im MSportkleid als Werkstatt-Ersatzwagen. Ein wunderbares Auto, wenn man mal den Sound des 4Zylinders weglässt. Verarbeitung exzellent und der Durchzug einwandfrei. Mich hat er überzeugt, auch wenn er von außen eine Evolution darstellt. Jedoch sieht man Ihn zumindest hier in Leipzig sehr sehr oft nach dem Marktstart, der noch nicht allzu lang in der Ferne liegt. Zum Honda Civic, nun ja, der wird immer hässlicher, mmn. Der Civic in den 90er, das war eine herrliche Rennsemmel.

      • Daniela Wolf says:

        bitte differerenziere,danke.

    • Daniela Wolf says:

      Mein Gott! Bitte gönne dir auch nur einmal eine Designstudie die Audi und BMW vergleicht – glaub mir du wirst kotzen 🙂

  5. Gregorij Jerkov says:

    Opel Kadett V8 Li

  6. B3ernd says:

    Zwei polarisierende Fahrzeuge. Der 6er GT hat i.V.z. 5er GT noch einmal deutlich an Eleganz zugelegt und sieht richtig gut aus. Der A7 war schon immer ein toller Wagen – der neue ist einer der interessantesten Audi’ s ever. Zechnisch wohl Benchmark in der Klasse. Ich bin auf die erste Begegnung im RL gespannt.

    • Tim says:

      benchmark ist unsere kackende töle natürlich nur mit einem seriös brummelnden vag betrüger diesel hinter dem geschmacklosesten singelframe

    • Pro_Four says:

      …Sicherheitsfeatures? Was willst du denn noch alles zur Sicherheit? Kameras an allen Ecken, überall Sensoren oder Menge Infrarot, 10 Airbags.1000 und abertausende Lämpchen, bei jeder noch so Kleinigkeit, bringt eine Warnungen. Über Defekte will ich erst gar nicht reden.

      Ich glaube, das man vieles von dem Zeug sicher nicht brauch. Deine Einstellung ist doch immer “Dickschiffe und schwere Karren”, wiederum bringt der ganze Quatsch jede Menge Gewicht mit sich.

      Am Ende brauch sich keiner zu wundern, warum die Dinger immer schwerer und schwerer werden.

      • Torsten Windbeutel says:

        Nach ersten Sondierungsgesprächen der zukünftigen Jamaika-Koalition könnte schon bald ein neues Sicherheitsfeature für alle Neuwagen Pflicht werden:

        Das Zufahrtskontrollsystem Auto²Scan von Move & Traffic Controls zeichnet den kompletten Fahrzeug-Unterboden beliebig großer Fahrzeuge bei fließendem Verkehr auf und visualisiert diesen in Echtzeit hochauflösend auf einem Kontrollmonitor.

        Diese Forderung wird sowohl von der Öko-Partei, als auch von der csu favorisiert, wenn auch aus unterschiedlichen Beweggründen.

        Die “Boris-Palmer-City” Fraktion, Tübingen, will mit einer kompletten Fahrzeug Unterboden Aufzeichnung so seltene vom Aussterben bedrohte Tierarten schützen.

        Neben dem bereits aus S21 bekannt gewordenen Juchtenkäfer, kann der zunehmende Rückgang aller Insekten um bereits 75% so gestoppt werden, indem bei entsprechender Unterbodenwarnung dem Fahrer eine andere Route oder eine Zwangspause bis der Alarm verstummt, vorgeschrieben wird.

        Die Sondierer um Horst aus Bayern finden die verpflichtende Einführung eines Unterboden Zufahrtskontrollsystem, wenn auch aus völlig anderen Gründen, ebenso bedeutend.

        Denn dieses ermöglicht das sekundenschnelle Aufspüren von sicherheitsgefährdenden Gegenständen wie Waffen und Sprengstoff, Drogen oder Schmuggelgut, oder generell die Erfassung von Sicherheits- und Qualitätsmängeln am Fahrzeug.

      • B3ernd says:

        Bitte etwas mehr differenzieren. Die Fahrzeuge müssen sich heute an eben genau diesen Technikfeatures und Safety-Ass messen lassen.

        Dass die Technik Gewicht mit sich bringt, ist unstrittig. Grds. irrelevant, weil die Fahrzeuge immer weiterentwickelt werden. Bei einer 2t Limo kommt es auch 50kg nicht an.

        BTW: Der Sicherheitsgurt wurde anfänglich auch als “Spielerei” und überflüssig bezeichnet – so wie die viele ASS Features auch. Das wird sich ändern. Ein Muss, sind die Features nicht, dennoch sind sie sehr angenehm und erleichtern einem die Fahrt zur Arbeit.

        “Am Ende brauch sich keiner zu wundern, warum die Dinger immer schwerer und schwerer werden.”

        Ich gehe davon aus, dass dein X1 ein Handschalter in Grundausstattung ist?! 😉

        • Torsten Windbeutel says:

          https://www.youtube.com/watch?v=xixym7vGUQ4&index=1&list=PL5C0V0iGmSme1UFIlZP7Yw1R4wBKlbjsd

          Das Anlegen des Sicherheitsgurtes -insofern überhaupt im Fahrzeug vorhanden- setzte sich erst Mitte der 70er durch, obgleich wissenschaftliche Studien hierauf bereits rund 15 Jahre zuvor hingewiesen haben.

          Der 7. Sinn (Sendung von 1975) erinnert hieran, wobei dieses Zeitdokument der “Verkehrserziehung” weitere Highlights zu bieten hat:

          Minute 1:37
          “Das liegt einmal an der zu geringen Kilometerleistung dieser Damen und zum anderen an der Hilflosigkeit gegenüber der Technik”

          Minute 2:00
          “Endlich am Ziel und schon unvorsichtig.”

          Minute 2:20
          “Bei Pannen können sie aber durch Öffnen der Motorhaube anzeigen, dass sie technische Hilfe brauchen – diese Zeichen wird verstanden.”

          • Bricko says:

            Minute 0:53 , 1:16
            Golf II ?
            Jahrgang 1975 ??
            Vielleicht ein sehr früher Erlkönig ganz ohne Tarnung 😉

            • Torsten Windbeutel says:

              Richtig beobachtet, denn neben dem Golf II von 1983 ist auch der Passat B2 (Modelljahr ´81) im Film zweimal zu sehen.

              Zu unterschiedlichen Zeitpunkten gedrehtes Filmmaterial wird hier wohl Ursache sein, demnach stammt die hier gezeigte Zusammenstellung erst von zirka 1983.

              Der “7. Sinn” verwendete nicht selten ältere Ausschnitte in späteren Sendefolgen.
              Foto- bzw. Filmcollagen sind auch heute noch ein in der Werbung übliches Mittel, um Vertrautheit und gezielte Einprägsamkeit beim Empfänger zu suggerieren.

            • DropsInc. says:

              Doch die bekannte camel toe war auch schon in den 80er allseits bekannt. Just gibt es auch camel toe Unterwäsche zum unterstreichen des Verkehrs. Man sollte tatsächlich diese Verkehrserziehung wieder ins Leben rufen. Allerdings frage ich mich ernsthaft, was wird heute erzogen? Wie stecke ich das Ladekabel richtig ins Auto, oder welches Tuch nehme ich für die Entfernung der Fingerabdrücke auf dem Touchscreen? Eines muss aber bleiben, jenes ist die Begleit und Einstiegsmusik. Etwas Nostalgie sollte bleiben.

              • Bricko says:

                Oder wie schaffe ich es , an der Ampel stehend , währenddessen ich voll konzetriert E-Mails und SMS schreibe , zu erkennen , daß der Ampel schon längst grün ist .. usw,usf

                Fingerabdrücke?
                Kein Problem.Jeder Hersteller sollte ein paar blätter grobkörniges Schmirgelpapier als Serienausstattung im Hamdschuhfach dazugeben , kostenlos versteht sich.

                • DropsInc. says:

                  Ja es wird Zeit diese Sendung wieder in den Verkehr zu ziehen.

                  Zum grünen Ampelstart kann ich Dir sagen, man sollte ausschließlich abends fahren, denn dann reflektiert die grüne Ampelbeleuchtung ins Cockpit, das bedeutet die Hacke ins Blech gedrückt.

                  Das „Schmirgelpapier“ gefällt mir, aber bitte Grob wenn’s sein darf. Dennoch bin ich mit dem Kostenlos nicht ganz zufrieden. Da die Unfallstatistik rapide Sinken wird, sollt man wenigstens mit dem grobkörnigen Schleifpapier Kasse machen.

        • Pro_Four says:

          …differenzieren, bei was? Deine Thesen, das die Fahrzeuge immer fetter und schwerer werden, aber du dann die tollen Sicherheitsfeatures lobst?

          “Die Fahrzeuge müssen sich heute an eben genau diesen Technikfeatures und Safety-Ass messen lassen.” Von wem, vom Fachzeitschriften, Testern? Marketing lässt grüßen.

          Ich wer aus deinen Antworten meist nicht immer schlau, aber es passt manchmal eben nicht zusammen.

          Und Gurt oder ABS kannst du mit den ganzen schnulli den es heute gibt nicht vergleichen, weil es einfach ein Wettrüsten der Hersteller ist und kein wirklicher ZUGEWINN, mehr das dem GEWICHT.

          Was soll denn die Anspielung auf meinen X1? Ich habe natürlich Ausstattungen gewählt, vieles aber abgewählt. Spontan z.b. Rückfahrkamera, PDC vorn, elektr. Sitze oder den Allrad. Alles bringt natürlich Gewicht mit sich. Die Automatik habe ich gewählt da ich im Außendienst unterwegs bin und in den Verkehr keinen Schalter mehr haben wollte, bzw. bei einem Diesel keinen Sinn macht.

          • Gregorij Jerkov says:

            Aber wenn Du kein 4WD brauchst brauchst Du doch das ganze SUV nicht!?
            Waere dann ein 118d nicht sinnvoller UND LEICHTER?

            • Pro_Four says:

              1. ehrlich, der erste X1 war doch sicher kein richtiger SUV. 2. ist er etwas höher und somit war es für unseren frisch geborenen Jungen perfekt -Einstieg mit den Baby-. Der damalige 1er war doch optisch ne Katastrophe, was wiederum mit dem LCI ganz das Gegenteil ist, war also damals ne logische Entscheidung.

              Und: Warum verbindet man denn immer einen kleinen SUV mit Allrad? RWD ist doch die perfekte Verbindung.

              • Gregorij Jerkov says:

                Stimmt, das mit Kinderwagen sehe ich ein und er ist wirklich naeher am PKW als am X5. 1er fand ich immer schon huebsch aber halt nix fuer Gelaende, Matsch und Anhaenger 🙂

                Diesel kenne nur die R6, die drehen bei RWD eben schnell durch.

          • B3ernd says:

            Mit differenzieren meine ich folgendes: achte bitte darauf, zu welchen Fahrzeugen ich dies sage und in welchem Zusammenhang. In erster Linie sage ich dies, wenn man zu 2,3t 7er etwas von Rundenzeiten schreibt. Das kommt rüber, als bezieht sich dies auf diesen fetten Brocken – was er unstrittig ist. Anspruch vs. Wirklichkeit. Nur weil ein M davor steht, ist es kein Sportwagen oder Trackcar.(hast du ja bereits aufgeklärt)

            “weil es einfach ein Wettrüsten der Hersteller ist und kein wirklicher ZUGEWINN, mehr das dem GEWICHT.”

            Das ist deine Ansicht, aber kein Fakt. Sicherlich sind viele Features Spielerei, aber ein Notbremsassi ist für meinen Geschmack keine Spielerei. Ich brauche diese Systeme nicht in einem M2, in einer großen Limo für den täglichen Gebrauch, sehe ich da kein Problem und auch nicht die 1,5 kg.

            Deinen Wagen habe ich ins Spiel gebracht, weil du “Schnulli” bestellt hast. Dein Wagen hat sicherlich noch ne Hand voll Dinge die man nicht braucht und abbestellen kann, trotzdem hast du sie. Über die Sinnhaftigkeit eines SUV mit RWD muss ich glaube ich gar nicht erst anfangen – mehr Gewicht, hoher Schwerpunkt und dadurch verschlechtertes Handling(worauf du ja besonders Wert legst)

  7. Pro_Four says:

    …also mir persönlich sagen ja beide Gattungen nicht zu, bin kein Fan vom einen und erst recht vom anderen. Trotzdem mein Senf gehört dazu.

    Ist denn der A7 mit 20″ unterwegs und der 6erGT mit 18″?
    Dieser Bildschirmwahnsinn ist absurd. Dagegen sieht das 6er Cockpit noch einigermaßen nach Auto aus.
    Die Bildschirme beim A7 sitzen ziemlich tief in der Mitte, genau wie bei VW, kann man mögen, muss man nicht. Ich mags nicht.

    Außen gefallen mir beide nicht wirklich, ich mag den dicken Arsch einfach nicht, too much. Die Türgriffe wird Audi wahrscheinlich nie richtig hinbekommen, viel zu tief. Die Front vom A7, genau wie beim A5 schaut wie plattgedrückt aus.

    Das Heck des 6er GT schaut auch zum verwechseln aus, zu große Ähnlichkeiten zu den anderen Pendanten.

  8. Zo77 says:

    Also ich finde der 6er GT sieht im Gesamtpaket stimmiger aus als der A7, vorallem bei der Heckansicht zieht der BMW Designtechnisch davon, da der A7 immernoch aussieht wie ein Hund beim kaka machen…Ich weiss der war böse, aber so ist es nun mal, meine Meinung.

    • DropsInc. says:

      Der kotende Hund ist hier ein Begriff. Allerdings traf das auch beim 5 GT zu. Die Dachlinie ging extrem buckelig bis gebückt zum Heck. Das allerdings wurde nun wunderbar behoben. (Obwohl ich auch nen Fan vom 5GT bin) das Rummelkino vom A7 am Heck erinnert an den BreakDance auf der Kerwe. Hoffe das so ne Lichtershow bei BMW fern bleibt. Es lenkt ab. Das durchgezogene Lichtband wirkt nur gelungen beim 911er. Die 3D Heckleuchten beim 6er sind der Knaller. Aber es bleibt wie gehabt Geschmacksache. Der Audi wird auch seine Abnehmer finden.

    • testkunde says:

      https://uploads.disquscdn.com/images/8dd538ec0d17531a9545da85550ac6655201dfea6fb8b3c8ce7f9488928c2ec9.jpg

      Der A7 war von der Konzeption her als Retro Design des Audi 100 Coupe_C1 von 1969 gedacht, leider wie so oft in der Branche eine eher verunglückte Kopie des Original, daran wird auch der zweite Versuch leider nichts ändern.

    • Dailybimmer says:

      Dem stimme ich dir nicht zu.

  9. Thomas1 says:

    Was ist bei Audi los? Machen jetzt die Praktikanten das “Design”?
    Furchtbares 90er-Jahre-Scorpio Heck mit Kirmes-Bling-Bling. Innenraum total zerklüftet, die verschiedenen Formen harmonieren überhaupt nicht miteinander. X-belibeiges Cockpit, keine Audi-Herkunft erkennbar. Schmieranfällige schlecht bedienbare Touchscreens.
    Was ist bei Audi los? Gilt das Apple-Prinzip, wo sich die Kauflemminge blind auf das Produkt stürzen? Echt seltsam…

    Dagegen ist der 6er GT eine reine Wohltat, wenngleich dieser auch nicht unbedingt mein Fall wäre.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden