April 2017: BMW erzielt dank China neuen Absatz-Rekord

News | 12.05.2017 von 15

Vor allem dank einer starken Performance in China konnte die BMW Group im April 2017 einen neuen weltweiten Absatz-Rekord für einen April aufstellen. Während der …

Vor allem dank einer starken Performance in China konnte die BMW Group im April 2017 einen neuen weltweiten Absatz-Rekord für einen April aufstellen. Während der Absatz auf den wichtigen Einzelmärkten Deutschland und USA deutlich unter dem Niveau des Vorjahres blieb, konnten die weltweiten Verkaufszahlen der Kernmarke um 9,4 Prozent auf 164.641 Fahrzeuge gesteigert werden. Hinzu kommen 27.588 MINI und 265 Rolls-Royce, wodurch sich für die BMW Group ein Gesamt-Absatz von 192.494 Einheiten im April 2017 ergibt.

Dass es trotz der Rückgänge in Deutschland und Nordamerika zu einem neuen Rekord-Monat gereicht hat, liegt am starken Wachstum in Asien und vor allem China. Der seit einiger Zeit größte Einzelmarkt der BMW Group konnte im April 2017 erneut um gewaltige 39,2 Prozent zulegen und stand für 48.869 verkaufte Fahrzeuge – eine gewaltige Zahl, die noch viel beeindruckender wird, wenn man sie mit den 26.105 Einheiten in den USA und den 24.088 Einheiten in Deutschland vergleicht. Zur Erinnerung: Die USA und Deutschland sind der zweit- und drittgrößte Einzelmarkt des Unternehmens – aber in absehbarer Zeit könnten die Verkaufszahlen in China die Summe der beiden “Verfolger” übersteigen. Mit welchen Maßnahmen BMW seine Stellung in China errungen hat, haben wir erst vor wenigen Tagen genauer beleuchtet.

Seit Beginn des Jahres hat die BMW Group weltweit 779.736 Einheiten verkauft, was ebenfalls einen neuen Bestwert darstellt. Davon entfällt mit 668.095 Fahrzeugen der Großteil auf die Kernmarke BMW, aber auch MINI hat bereits nach vier Monaten die Marke von 100.000 Einheiten geknackt.

Mit einer Steigerung um 80,9 Prozent und einem weltweiten Absatz von 22.147 Einheiten präsentiert sich der BMW X1 F48 weiterhin in Topform. Deutliche Zuwächse erzielten auch der BMW 7er (5.376 Einheiten / +33,7%) und der BMW X3 (12.440 / +17,3%). Weiterhin gefragt sind die Modelle BMW iPerformance, deren Absatz im April um 43,4 Prozent auf 6.466 Einheiten gesteigert werden konnte. Seit Jahresbeginn wurden bereits 25.883 Einheiten verkauft, das entspricht sogar einer Steigerung um 82,7 Prozent.

Dr. Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW): “Dank der Stärke unserer gesamten Modellpalette erzielt die BMW Group weiterhin Monat für Monat ein nachhaltiges, profitables Absatzwachstum. Die Kundennachfrage ist über unser komplettes Sortiment hinweg hoch, wobei etliche Modelle, wie der BMW X1, die BMW 5er Reihe und der BMW 7er herausragen. Während die Verfügbarkeit der neuen BMW 5er Reihe steigt, zeigt sich, dass die Nachfrage nach dieser neuen Generation zum aktuellen Zeitpunkt der Markteinführung doppelt so hoch ist wie beim Vorgängermodell. Die Nachfrage nach unseren elektrifizierten Modellen ist um über 80% gestiegen. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass wir unser Ziel von 100.000 verkauften elektrifizierten Fahrzeugen in diesem Jahr erreichen werden. Damit unterstreichen wir unsere führende Position innerhalb der Industrie in diesem Feld.”

15 responses to “April 2017: BMW erzielt dank China neuen Absatz-Rekord”

  1. Pro_Four says:

    …BMW 192.000
    Audi 156.000
    Mercedes 180.600

    Sieht doch für die kommenden neuen Modelle bei BMW immer noch recht gut aus.

    • Tobias says:

      Mit diversen Rechentricks wird Benz trotzdem behaupten, ganz dolle zu führen

    • Quer says:

      Wo ist eigentlich der Audi-Stadler “Hurra, Hurra wir sind wieder dritter. Weil er damals auch so vorlaut war “Wir haben Mercedes überholt”

      • Dailybimmer says:

        Hahaha der war gut.

      • Coyote says:

        Um Großkotz Stadler ist es tatsächlich sehr ruhig geworden. Ich frage mich wie sie es immer noch schaffen diesen Unsympath vor der Dieselaffäre zu schützen. Ich bin mir sicher, er saß mit Winterkorn an einem Tisch und hat der Manipulation zugestimmt…

        • Quer says:

          So lange auch die Steuerhinterzieher Hoeneß und Rolexkalle hinter dem stehen fehlt im nichts. Darum passt Audi sehr gut zu Bayern München, die haben sich gesucht und gefunden.

      • Moo says:

        Na und wenn schon? Wir leben schon in unglaublich dekadenten Zeiten, wenn wir monatliche Zuwächse im Bereich 5-10% als selbstverständlich annehmen und nur noch s*****vergleiche anstellen.
        Mercedes hat nunmal eine junge attraktive Modellpalette mit einigen richtigen Highlights…
        Von BMW darf man aber auch einiges erwarten in den nächsten Monaten, v.a. 8er, X5 und 3er werden richtige Kracher. Dann dreht sich das Blatt vielleicht wieder… Und selbst wenn nicht: Rendite vor Absatz!

  2. Zo77 says:

    ‘Wobei die Zahlen der Van und LKW Sparte hinzugerechnet wurde’…
    Das heisst mit anderen Worten, 80000-100000 Einheiten kann wieder abziehen und alles bleibt so wie es war

  3. vokohola says:

    Diese Berichte über Verkaufs- und Quartalszahlen kann sich bimmertoday sparen. Ein JahresBericht würde vollkommen reichen.

  4. Uwe says:

    Bei den Motorrädern sieht der Zuwachs ja auch ganz ordentlich aus. Würde mich mal interessieren, ob China auch dort dazu beiträgt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden