Januar 2017: BMW feiert bisher besten Jahresauftakt aller Zeiten

News | 11.02.2017 von 31

Die BMW Group ist mit einem starken Januar 2017 in das neue Jahr gestartet. Zum Jahresauftakt feierte der weltweit größte Anbieter von Premium-Automobilen den besten …

Die BMW Group ist mit einem starken Januar 2017 in das neue Jahr gestartet. Zum Jahresauftakt feierte der weltweit größte Anbieter von Premium-Automobilen den besten Januar der Unternehmensgeschichte und verkaufte weltweit 163.288 Fahrzeuge seiner Marken BMW, MINI und Rolls-Royce. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht das einer Steigerung um 6,8 Prozent und einem soliden Auftakt auf dem Weg zum möglicherweise siebten Rekordjahr in Folge.

Noch etwas stärker als die BMW Group konnte sich die Kernmarke BMW steigern, die im Januar 2017 auf einen weltweiten Absatz von 143.553 Einheiten kam und damit ein Plus von 7,2 Prozent vermelden kann. Schwächer fällt das Wachstum der Marke MINI aus, die sich aber ebenfalls um 3,7 Prozent auf 19.563 Fahrzeuge steigern konnte. Auf dem Niveau des Vorjahres bewegen sich die Verkäufe bei BMW Motorrad, 7.503 verkaufte Zweiräder stellen eine leichte Steigrung um 0,2 Prozent dar.

Ein großer Erfolgsfaktor war auch im Januar 2017 der BMW X1, der sich in seiner zweiten Generation als weltweiter Bestseller etabliert. 20.059 Einheiten entsprechen einer Steigerung um 40,2 Prozent und zeigen, dass der kompakte Offroader auch einige Monate nach seinem Marktstart weiterhin äußerst gefragt ist. Beachtlich ist dabei auch die absolute Zahl, denn selbst die Kernbaureihe der 3er-Familie liegt mit 28.684 Einheiten (+6,3%) nur ein knappes Drittel oberhalb der X1-Verkäufe.

Starke Zuwächse vermeldet auch die 7er-Reihe, sich sich im Januar 2017 um 29,8 Prozent auf 4.403 Einheiten steigern konnte. Ungeschlagener Wachstums-Champion sind allerdings die BMW i und iPerformance-Modelle, deren Absatz zum Jahresauftakt um 115,8 Prozent auf 5.232 Einheiten geklettert ist. Der kontinuierliche Ausbau des Angebots macht sich hier unübersehbar bezahlt – und mit BMW 530e und MINI Cooper S E Countryman stehen bereits die nächsten Plug-in-Hybride in den Startlöchern.

Beim Blick auf die Regionen sorgen wie schon in den letzten Monaten vor allem Europa und Asien für positive Nachrichten. Auf dem wichtigen Heimatkontinent konnten die Verkaufszahlen im Januar 2017 um 3,5 Prozent auf 63.915 Einheiten gesteigert werden, in Asien mit dem großen Einzelmarkt China konnte der Vorjahresmonat mit 66.719 Einheiten um 12,1 Prozent übertroffen werden. In Amerika lag der Absatz der BMW Group mit insgesamt 26.940 Einheiten immerhin 1,0 Prozent über dem Vorjahresmonat.

Dr. Ian Robertson (Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marketing BMW): “Wir sind gut ins neue Jahr gestartet und bauen auf dem Erfolg von 2016 auf. Wir sind überzeugt, dass die neuen Modelle, die wir dieses Jahr auf den Markt bringen, – besonders der neue BMW 5er, der kurz vor seinem Verkaufsstart steht – diesen Impuls im weiteren Verlauf dieses Jahres festigen. Unser Fokus liegt weiterhin auf Profitabilität und nachhaltigem, weltweit balanciertem Wachstum.”

31 responses to “Januar 2017: BMW feiert bisher besten Jahresauftakt aller Zeiten”

  1. Tobias says:

    coole Zahlen, auch, für die Zukunft und den Vorsprung vor den Mitbewerbern besonders wichtig, der i-Modelle!

      • Tobias says:

        ich meinte den technologischen Fortschritt. benz Zahlen sind aber wirklich sehr erstaunlich!

        • Dailybimmer says:

          Die Zahlen sind gewiss erstaunlich.Würde gerne wissen wie MB sich die Zahlen schön zusammenrechnen und wie hoch dabei die Anteile der Sprinter, Citan und V Klasse sind. Eine Austellung nach einzelne Baureihen wäre hilfreich, aber anscheinend möchte MB das vernebeln.

          • Mini-Fan says:

            So rein interessehalber habe ich mir den Beitrag vom 02.02.17

            blog.mercedes-benz-passion.com/2017/02/bestwerte-bei-absatz-umsatz-und-ergebnis-im-jahr-2016-325-e-dividende-vorgeschlagen

            mal durchgelesen – betrifft allerdings die Zahlen für das Jahr 2016!

            Auszüge:

            Dr. Dieter Zetsche,
            * Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und
            * Leiter Mercedes-Benz Cars
            auf der Jahrespresse-konferenz in Stuttgart:

            Der gesamte Konzern

            * “Daimler AG” hat den Absatz im Jahr 2016 um 5 % auf rund 3 Mio. Fahrzeuge gesteigert

            Geschäftsfelder:

            * Mercedes-Benz Cars (+10 %)
            * Mercedes-Benz Vans (+12 %)
            * Daimler Trucks deutlicher Absatzrückgang von 17 %
            * Daimler Buses Absatz deutlich unter dem Vorjahresniveau (-7 %)

            Die Geschäftsfelder im Einzelnen:

            ** Mercedes-Benz Cars umfasst die

            * Marke Mercedes-Benz

            incl. Citan, aber ohne Sprinter, V-Klasse, Vito (s.u. unter “Vans”)

            mit den
            * Submarken Mercedes-AMG,
            * Mercedes-Maybach und
            * Mercedes me sowie die
            * Marke smart und die

            * neue Marke EQ für Elektromobilität

            Der Absatz stieg um 10 % auf den Spitzenwert von

            * 2.198.000 Fahrzeugen.
            und der Umsatz um 7 % auf 89,3 Mrd. €.

            * EBIT lag im Jahr 2016 bei 8.112 Mio. €

            * Umsatzrendite betrug 9,1 (i. V. 9,5) %

            Das Geschäftsfeld
            ** Mercedes-Benz Vans mit den Modellen:

            – Sprinter
            – Großraumlimousine V-Klasse
            – der Vito
            – zum Jahresende: X-Klasse (Midsize-Pickup-Segment)

            * 359.100 Einheiten
            Umsatz 12,8 (i. V. 11,5) Mrd. €
            * 1.170 (i. V. 880) Mio. € das bisher höchste EBIT.
            * Umsatzrendite stieg ebenfalls deutlich zum Vorjahr auf 9,1 (i. V. 7,7) %

            • Dailybimmer says:

              Danke Mini Fan. Was wäre Bmw ohne Mini?

              • Olüm Digga says:

                eine etwas männlichere marke, aber so…schon mal nen zuhälter oder ein killerkommando im mini gesehen? damit meine ich nicht das hinterladerkommando mit conchita wurst und olivia jones? die kommen im mini….^^

          • Tobias says:

            genau wie vw behauptet, größter Hersteller weltweit zu sein, natürlich mit den audi-, skoda, seat- und sonstigen Marken incl. Nutzfahrzeugen gerechnet. aber bei BMW rechnet man stets die Mini-Zahlen einfach heraus.

  2. Quer says:

    Und das obwohl der neue 5er als Limo heute erst vorgestellt wurde und das obwohl der 5er Touring und das 4er Facelift erst vorgestellt wird.

    • Dailybimmer says:

      Hallo Freund. Der neue 5er hat auch in der neusten Ausgabe von Autozeitung die E Klasse besiegt.
      Punktestand
      1.Bmw 3253
      2.Mercedes 3188
      3. Audi 3143

      • Quer says:

        Wer soll den G30 bei Vergleichstest’s schlagen, da kann auch der neue A6 nichts dagegen tun.

        • Mini-Fan says:

          das wird ams schon hinkriegen…

          • Quer says:

            Bei der zweiten Ausgabe der AMS 2017 hat der G30 die E-Klasse bereits besieht.
            Hier das damalige Fazit:
            leider ist das Foto fasch https://uploads.disquscdn.com/images/e984c1148c08b776bbfb82a91efab4a0f0ef22b9ecea88e007f67fefa879bb58.jpg

            • Mini-Fan says:

              nicht nur das Foto, auch das Wort fasch ist falsch 🙂

              PS.
              Aber Du hattest ja von einem Duell zwischen neuem 5er und kommendem A6 geredet. Und da denke ich, ams ich doch sehr pro-Audi. Werden wir im Herbst 2017 dann sehen.

              Jedenfalls wird die E-Klasse mit dem Erscheinen des neuen A6 im Herbst 2017 NOCH ÄLTER aussehen als sie es jetzt schon tut.

              Zumal der Kombi gerade erst 3 Monate auf dem Markt ist, das Coupé, das Cabrio und der All Terrain erst 2017 kommen – aber technisch schon jetzt nicht mehr auf dem Stand, vom 5er “überholt” sind.

              • Quer says:

                Ich bin auf den Kommentar von Dailybimmer eingegangen.

                • Mini-Fan says:

                  ja, ist manchmal ein bißchen kreuz und “quer” hier, auf bimmertoday.de.

                  Man sieht sehr oft gar nicht, wer was auf welchen Kommentar anwortet. DAS haben die bei mercedes-benz-passion (technisch) besser gelöst, muß ich denen zugestehen.

            • Dailybimmer says:

              Besiegt. Du hast besieht geschrieben.

        • Dailybimmer says:

          Fehlt noch das offizielle AB Test. Ich denke auch hier wird der 5er gewinnen.

          • Quer says:

            Bei Audi Bild ist der G30 bestimmt mit billigen Zeug und auch noch schlecht verarbeitet, Hauptsache ein Audi gewinnt.

            • Dailybimmer says:

              Schau dir doch die internationalen Fachpresse. Überall gewinnt der neue 5er gegen die taufrische E Klasse. Der kommende Audi A6 sehe ich nicht als Gefahr für den 5er.

              • Quer says:

                Unterschätz die Audi Bild nicht, lies mal den Artikel wo der Q5 den X3 grillt, bei diesen Bericht hagelte es gerade negative Kommentare für den taufrischen Q5 und was macht Audi Bild, die sperrte kurzer Hand die Kommentarfunktion.

  3. Mini-Fan says:

    Mercedes hat mal wieder “recherchiert”:

    Zitat:
    “Auch wenn der Münchner Premiumhersteller BMW im Januar seine Zahlen
    um 7.2 Prozent – auf 143.553 verkaufte Fahrzeuge – steigern konnte, …”

    Und 2 Sätze weiter:

    “Weltweit hat BMW im Januar 163.288 Fahrzeuge der Marke Mini,
    Rolls-Royce sowie BMW verkauft, was eine Steigerung von 6.8 Prozent zum
    Vorjahresmonat ergibt.”

    Tolle Redakteursarbeit von den Sterndeutern!

    Quelle:
    blog.mercedes-benz-passion.com/2017/02/bmw-faellt-auch-im-januar-2017-hinter-mercedes-benz/

    • Dailybimmer says:

      Der neue Bmw 5er schlägt auch in der neusten Ausgabe von Autozeitung seinen Stuttgarter Kontrahenten deutlich. Das muss gefeiert werden.

    • Quer says:

      Die vom Mercedes Blog sollten keinen solchen Blödsinn schreiben

      • Mini-Fan says:

        Mir ging es um was ganz Anderes:

        Einmal schreiben die über BMW von “143.553 verkauften Fahrzeugen” im Januar 2017, zwei Sätze später aber von “163.288 Fahrzeugen”

        Stimmen kann ja nur EINE von beiden Zahlen. Aber aussagekräftig sind Januar-Zahlen ohnehin ganz gewiß nicht.

        • DropsInc. says:

          Ich glaube dennoch das es auch dieses Jahr für BMW schwer wird. US Geschäft hat BMW runtergezogen. Denke wenn dort wieder besser verkauft wird könnte BMW wieder kontern. 2018 sieht die Modelpalette auch wesentlich frischer aus. Mal schauen.

          • Mini-Fan says:

            Bei den Amis scheint “Markentreue” nicht so verbreitet zu sein wie so oft hier in Deutschland. Es gibt hier sehr viele Menschen, die das ganze Leben VW, Opel, Ford, Mercedes oder BMW fahren. Wie auch schon der Vater oder der Opa.

            Aber wie man hier im Forum sieht: auch hier viele, die zumindest mit dem “Fremdgehen” liebäugeln.

            Und das scheint vor allem aber das Problem in den USA zu sein.
            Oder auch, daß viele dort keine “Fahrernaturen” sind, wie bei uns.
            Und wenn’s einem nur um reine “Ankommen” geht, dafür ist BMW vielleicht zu teuer.

            • DropsInc. says:

              naja, also ich bin auch schon daimler gefahren…so ein hardcore bmw-fanatiker bin ich auch nicht…jedoch hatte bmw wiedermal genau das was ich gesucht habe. natürlich gefiel mir in dieser klasse das fahrzeug auch einfach besser als der konkurent von daimler…und bei den amis würde ich nicht unbedingt sagen, das sie einer marke nicht treu sind….es gibt gewiss viele, die schwören auf ford oder chevy…das ding ist, die autos werden alle qualitativ immer besser…der premiumanspruch muss hart verteidigt werden. ob bmw fürs ankommen zu teuer ist, weiss ich nicht…denn daimler verkauft sich momentan besser als bmw in den staaten. ein geheimrezept werden nur die obersten in bayern erarbeiten, ich kann es mir weniger erklären. trotzdem stehen die amis auf bmw, keine frage…es ist ja auch nicht so, das bmw wenig verkauft, die anderen verkaufen halt ein bissl mehr, und das ist das was in summe am ende entscheident ist.

              • Mini-Fan says:

                Was in USA mit BMW seit einiger Zeit schief läuft, das kann ich mir auch nicht erklären. Zumal die Amis’s erklärtermaßen BMW “lieben”.

                Wenn ich Ami wäre, wäre ich sogar “stolz” auf BMW, immerhin werden fast alle X’e in USA gebaut, damit könnte man sich als US-Amerikaner identifizieren.
                Und BMW ist der größte US-amerikanische Pkw-Exporteur.

                Und SO uralt ist das BMW-Portfolio ja auch auch nicht.

                Aber ein “Mörciedes-Benz” hat in USA immer noch Prestige – zumindest in der 5th Avenue, wie Trump kürzlich berichtet hatte.
                Und seit Mörciedes dank der vielen elektronischen Lasso’s heute auch etwas “sportlich kann” kann man auch Mercedes statt BMW fahren.

  4. Olüm Digga says:

    affalterbach verkauft so viele autos in 2016, wie elektrofahrzeuge insgesamt zugelassen worden sind. in den letzten 10 jahren!!!! soviel zu euren i-gehhilfen. außer drivenow hat die kein mensch und auch da liegen sie alle aufm dach, wie die maikäfer.

    • Mini-Fan says:

      auf dem Dach liegende Maikäfer?

      Ich erinnere mich da nur an A-Klasse, smart und Audi TT (ob das an den bei Mercedes abgekupferten Lüftungsdüsen hängt?)

      Stichwort Elchtest und ESP.

      Außerdem hat Mercedes “Affalterbach” eingekauft (etwa so, als würde BMW Alpina zu 100% schlucken).

      Schmückt sich also mit fremden Federn
      Und feierte frechweg kürzlich sogar “50 Jahre Mercedes-AMG”.

      In 10 Jahren kann sich Olüm Digga seinen Sprit wie damals die Bertha Benz in der Apotheke kaufen gehen. Während der i3-Fahrer “nie mehr tanken” muß.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden