Deutschland: BMW beginnt 2017 mit 18,8 Prozent Wachstum

News | 3.02.2017 von 65

Mit viel Schwung hat BMW das neue Jahr 2017 auf dem Heimatmarkt Deutschland begonnen. Im Januar wuchsen die Bayern deutlich stärker als der Gesamtmarkt.

Mit viel Schwung hat BMW das neue Jahr 2017 auf dem Heimatmarkt Deutschland begonnen. Im Januar wuchsen die Münchner deutlich stärker als der Gesamtmarkt und konnten den Vorjahresmonat bei einem Absatz von 20.387 Einheiten um satte 18,8 Prozent übertreffen. Beachtlich ist das starke Wachstum vor allem deshalb, weil mit dem BMW 5er eine der großen Absatz-Säulen der Marke nur eingeschränkt verkauft wurde – zwar sind Touring und GT weiterhin an Bord, aber die wichtige Limousine kann bedingt durch den Modellwechsel erst ab Februar wieder ernsthaft ins Geschehen eingreifen.

Auch die Marke MINI feiert einen erfolgreichen Jahresauftakt und kommt bei 3.086 Einheiten auf ein Plus von 15,2 Prozent. Auch hier muss bedacht werden, dass mit dem Countryman ein wichtiges Modell gerade seinen Modellwechsel durchläuft und erst später im Jahr wieder mit vollem Schwung zu den Verkaufszahlen beitragen kann. Dennoch übertreffen beide Marken der BMW Group das Wachstum des Gesamtmarkts, obwohl auch dieser um deutliche 10,5 Prozent zulegen konnte.

Noch stärkere Verkaufszahlen als BMW konnte die Konkurrenz aus Ingolstadt im Januar 2017 erzielen. Obwohl Audi als einziger deutscher Autobauer ein kleines Minus im Vergleich zum Vorjahresmonat vermelden musste, kommt die VW-Tochter auf einen Deutschland-Absatz von 21.668 Einheiten und liegt damit vor der Münchner Kernmarke.

An der Spitze des deutschen Premium-Markts thront allerdings wie üblich Mercedes-Benz. Die Schwaben, die auf dem Heimatmarkt der drei größten Premium-Anbieter der Welt fast immer an der Spitze liegen, verkauften 24.372 Fahrzeuge ihrer Kernmarke Mercedes (+20,1 Prozent) sowie 2.487 Smart (+18,4 Prozent).

(Grafik & Infos: KBA)

65 responses to “Deutschland: BMW beginnt 2017 mit 18,8 Prozent Wachstum”

  1. Pro_Four says:

    …na über 23tsd Einheiten ist doch schon mal ordentlich für D.

    • Tobias says:

      jep, und weltweit siehts garantiert auch sehr gut aus!

    • Quer says:

      Obwohl der 5er vor der Ablösung steht und beim 4er ein Facelift ansteht, ich glaube der G11 wird BMW einen neuen Schub verleihen, weil der sogar bei Magna Steyr in Österreich gebaut wird wo auch der erste X3 gebaut wurde.

      • Mini-Fan says:

        hast Du Dich vertippt, oder meinst Du wirklich den G11 – also den aktuellen 7er?

        • Quer says:

          Danke ich meine natürlich den G30

          • Mini-Fan says:

            Ja, wenn die S-Klasse im Juli 2017 nun auch einen 6-Zyl.-Benziner-Reihenmotor bekommt (also dann aber natürlich wohl zum V8-Preis), dann muß sich BMW mit dem 7er schnell etwas einfallen lassen.
            Auch um sich technisch wieder etwas vom G30/ G31 nach oben abzusetzen.
            Der teilweise Carbon-Core rechtfertigt schließlich keine 20 oder 30 Tsd. Aufpreis auf den G30.

            Ich glaube, die Zeiten, wo der 7er die S-Klasse absatzzahlen-mäßig überholt hat, die sind seit dem E38 vorbei.
            Lag sicherlich auch an dessem zeitlos schönen, eleganten und fast filgranen Design.
            Gibt’s heute bei BMW nur noch beim 6er GranCoupé.

            • Quer says:

              Soviel ich mich erinnern kann hatte doch BT geschrieben das der 7er 2017 technische aufgewertet wird.

              • Mini-Fan says:

                richtig, auf den Stand des 5er. Und vielleicht auch ein kleines bißchen mehr.
                Schrieb auch bimmertoday.de vor ein paar Tagen.

                Umstellung ab Produktionsdatum März 2017.

                Aber ist der 7er – vom Federungskomfort und Platz abgesehen – eine Klasse darüber?
                (Sicher, zwischen S- und E-Klasse wird es ähnlich aussehen, außer beim Status/ Prestige – wie A.H. schreiben würde)

                • Mini-Fan says:

                  Also ICH war vor Erscheinen des G11/ G12 absolut davon überzeugt, daß es den neuen 7er ausschließlich als Hybrid (zumindest als ganz “milder”) geben wird, bei allen Motoren, vom 6- bis zum 12-Zylinder-Benziner. Das wird dann wohl erst in der nächsten Generation passieren. Der nächste Rolls-Royce sowieso.

                  Das gleiche dachte ich auch vom neuen M5. Mit einer neuartigen Speichertechnik (also kein schwerer Akku, natürlich).

                  • Quer says:

                    Der G30 als 530e iPerformance kommt im März 2017 zu den Händlern.

                    Wieso beim 7er gibt es doch einen Hybrid als 740e iPerformence in drei Ausführungen.

                  • Mini-Fan says:

                    Also mal ganz ehrlich:
                    Ein VIER-Zylinder für 100.000 EUR.
                    Das ist eine ganz ordentliche Zumutung! Zumal von BMW.
                    Dem ehemals weltgrößten Hersteller von Reihensechszylindermotoren.

                    PS.

                    Ich verstehe natürlich schon: BMW muß mit der 4-Zyl.-Hybrid-Antriebseinheit auf Stückzahlen kommen (ich weiß NICHT, ob sie an den i Performance-Modellen derzeit schon etwas verdienen – Toyota hat viele, viele Jahre bei jedem Prius Geld draufgelegt: und deshalb mit jedem nicht-verkauften Stück Geld “verdient”).
                    Deswegen gleicher Antrieb im 330e, 530e und 740e. Alles B48-Motoren.

                    Und es sind im 740e ja auch nur 3 verschiedene Karosserie-/ Antriebs-Ausführungen. Aber gleicher Motor.

                    Man muß schon ein großer BMW-Freund sein, wenn man einem 740e gegenüber einem 500e (oder wie er heißt) mit V6 den Vorzug gibt. Auf die 10.000 EUR Preisunterschied wird es nicht ankommen.

                  • Quer says:

                    Darum habe ich mir einen 6 Zyl Diesel gekauft weil ich einen solchen wollte.
                    Seit es die Förderung von e-Autos in Deutschland gibt hat BMW die meisten Verträge eingeheimst, aber wer 100.000 € für einem 740e mit einem 4 Zyl Benziner ausgibt, dem ist nicht mehr zu helfen, oder derjenige hat so viel Kohle das es dem egal ist.

                  • Mini-Fan says:

                    Es geht nur um die CO2-Werte!

                    Ich bin absolut überzeugt davon, dass z.B. ein 3.0-ltr-Sechszylinder-Sauger-Benziner mit 231 PS günstiger in der Herstellung ist als ein 2.0-ltr-Vierzylinder-turbo-Benziner mit 231 PS.
                    Braucht aber nach der Norm 3 ltr Sprit weniger, in der Praxis gleichviel.

                    Bezwecken möchte BMW nur, keine Strafzahlungen an die EU zahlen zu müssen.

                    Mir wäre die Rückkehr zu 6-Zylindern ab 2.0-ltr Hubraum auch lieber.

                  • Quer says:

                    Hast recht weil es die Mitbewerber auch so machen, lieber mehr 4 als 6 Zylinder. Nur andere Kontinente machen halt da nicht mit, obwohl die es selber auch spüren das die Erde krank ist.

                  • Mini-Fan says:

                    Audi (obwohl ich die nun wirklich nicht gerne zitiere!) geht inzwischen wieder etwas den Weg vom Downsizing “zurück” – zumindest bei 3.0-ltr-Diesel:
                    Den gibt es mit vernünftigen 218 PS.
                    Da kann BMW – als DER 6-Zylinder-Hersteller schlechthin – nun wirklich NICHT mit einem z.B. als 525d bezeichneten 2.0-ltr-Vierzylinder-Diesel kontern!
                    Bin mal gespannt, was die sich da einfallen lassen.

                    Mir persönlich hat es richtig gut gefallen, als BMW vor rd. 10 Jahren z.B. im BMW 525d und 525i einen 3.0-ltr.-Diesel/ Benziner mit etwas gedrosselter Leistung als im 530d/ 530i anbot.
                    Schließlich kostet in der Herstellung ein echter 2.5-ltr. ja auf den Cent dasselbe wie ein echter 3.0-ltr.

                    PS.
                    Das waren noch schöne BMW-Zeiten – als selbst ein 324d mit nur 86 PS ein echter Reihensechszylinder war. Und auch so klang. Und auch munter drehte.
                    Vor über 30 Jahren.

                  • Kommentator says:

                    Es gibt genügend Länder, da spielt für die Kundschaft der Motor keine große Rolle – da zählt nur Prestige, Komfort und Platz – bei dem ständigen stop-and-go dort – gemeint sind praktisch alle ost-asiatischen Staaten. Und DORT gibt es ja bereits einen BMW 730Li mit 4 Töpfen. Der Motor ist bzw. war also schon adaptiert. Und der 740Le ist dort nur die logische Folge einer weiteren Steigerung.

                    Ausreichend leise und angenehm machen kann man den 4-Zylinder (als Benziner!) im 7er bestimmt. Die weltweit zu niedrigen Kraftstoffpreise – entgegen aller Prognosen – haben den Markt gar nicht erst groß werden lassen – für Modelle mit Sparmotoren. Da sind alle Hersteller und Entwickler auf dem falschen Fuß erwischt worden.

                    Warum hat wohl Skoda – als Marke die immer etwas mehr bietet, vor allem Platz – gerade in China so große Erfolge ? – 300.000 Stück pro Jahr, mit Produktionsstätten in China, und dies stark steigend ?? – und mit Premium-Status dort.
                    Auf Motorgenuss sind doch wohl vor allem (nur noch) die Europäer aus (außer den Franzosen, Spaniern und Holländern). Die Amerikaner bestimmt nicht mehr.

                    Der BMW 740Le ist bestimmt zuerst mal nicht ! für den deutschen Markt geplant und gedacht gewesen. Nichtsdestotrotz MUSS ein BMW 750Le oder 755Le kommen – mit R6-Benziner (für unsere Vorzeige-Politiker und Vorzeige-Chef´s).
                    Was ist eigentlich, wenn BMW (endlich ??) ein Gegenstück zum ehemaligen “S 250cdi” oder zum jetzigen „S 300h“ mit 110 g CO2-Ausstoß anbietet ? (der ja bald in dieser Form stirbt) – für die Diesel-Nationen Österreich, Frankreich und Deutschland.
                    Wird dann hier auch über einen 725d (einen 725 hatte BMW doch schon mal, war doch Mist ?) gemosert ? – über die Laufruhe des Motors.

                    Jetzt kam solchen Plänen die Diesel-Krise, verursacht durch VW – und durch die Smog-Hysterie – dazwischen, ungeplant.
                    Oder wäre das dann plötzlich in Ordnung gewesen, nur weil man (nur) so mit dem 7er noch einigermaßen an die S-Klasse-Stückzahlen rankommen kann ?
                    Selbst der teure (und früher mal schöne) Mercedes CLS auf Basis der E-Klasse wurde doch nur durch den Diesel (220d und 250d sowie 350d) stückzahlenmäßig ein Erfolg.
                    Ist das ein der Klasse angemessenes Motorvergnügen? Doch wohl genauso wenig wie jetzt schon bei Mercedes CLS 220d und 250d.

                    Dennoch, pro 740Le:
                    Gerade die Holländer ordern doch die neuen plug-in´s wie kein anderes Land der Welt. 10 % aller Neuzulassungen, bestimmt vor allem auch den BMW X5 4.0e mit nur 4 Töpfen.
                    Und was treibt Volvo ? – mir die Tränen in die Augen – wie angekündigt künftig nur noch 4 Zylinder mit unfassbaren 350 PS (und 3 Zylinder). Dann ist auch Skoda, immerhin 110 Jahre alt und die drittälteste Automarke der Welt, mindestens so „premium“ wie Volvo.
                    Premium scheint sich nicht eher an der Zylinderzahl zu messen.

                  • Mini-Fan says:

                    Was hast du immer mit Skoda?!
                    Mag sein, daß die in China erfolgreich sind. Ist Audi ja auch, dort.

                    Die Chinesen meinen aber auch “Borgward” sei Premium…

                    Es gibt doch keinen einzigen Menschen auf dieser Welt, der einen BMW gegen Skoda eintauscht, oder?

                    Und erst recht nicht einen BMW-R6 gegen einen VW-R4 in einem Skoda.

                    Ja: Platz (also Luft und etwas mehr Blech) – das bietet Skoda in der Tat. Wie auch Dacia.
                    Aber doch nicht “mehr” Technik.

                    Und: Frankreich will doch – folgt man den Presseberichten in den letzten zwei Jahren – alles andere als eine Diesel-Nation sein.

                  • Kommentator says:

                    was ich (immer?) mit Skoda habe ? – einfach nur aufzeigen, wohin es mit Mercedes, BMW & Co. hinläuft, wenn es so weitergeht (wie übrigens auch Mercedes mit demnächst wohl 1 Million A-Klasse-Derivaten pro Jahr!).

                    Und die Reaktionen hier bei bimmertoday haben ja wohl klar gezeigt, dass Skoda sehr wohl als ernstzunehmender und respektierter Angstgegner durchaus wahrgenommen wird.
                    wohin ? – abwärts in die Beliebigkeit, da könnte es hingehen mit premium, Dank 90 % 4-Zylinder Diesel-Anteil. Ist leider ! über die ganze Palette hinweg zum massiv vorherrschenden Motor bei BMW geworden, wie bei Mercedes der 220d. Nix 6 Zylinder …

                    Und irgendwo muss ja das starke Wachstum von Skoda herkommen – es werden wohl einige Eroberungen ehemaliger BMW-Kunden dabei sein – und sicher eher noch höhere Eroberungsraten von Mercedes (da der Autoverstand dort ja nicht besonders hoch einzuschätzen ist – da zählt in erster Linie das “einmal-Mercedes-haben-wollen” – siehe Erfolg der Kompakten bei Mercedes), und von Audi sowieso.

                    Und Dacia auch nur näherungsweise mit Skoda in einem Satz zu erwähnen … Seat ist, wenn überhaupt, die einzig verbliebene Billigmarke von VAG – und auch die wird zunehmend sportlicher – nur nicht überheblich werden …

                    Auch Audi wurde gefährlich lange unterschätzt.
                    Ich bin genauso Mercedes- wie BMW-Fan. Aber setz Dich in einen (und fahr mal den) Superb, da kommt nicht nur so mancher Taxi-Fahrer ins Grübeln, da sieht ein preisgleicher, aber eben gebrauchter BMW-5er oder 7er – letzterer in x-ter Hand später gerne von Möchtegern-Typen und Eindruckschindern gefahren – schon etwas alt aus.
                    Ein Skoda ist hingegen und bleibt seriös. Übrigens auch vom Styling her. Und hat einen extrem guten Werterhalt – so, dass man ihn eigentlich nur neu kaufen sollte.

                    Wenn die Franzosen vom Diesel eher wieder wegkommen derzeit, dann wegen der vielen drohenden Fahrverbote, und weil eben die vielen kleinen neuen Benziner-Turbos durchaus Spaß zu machen scheinen. Aber gerade das Rumforzen und Ploppen z.B. der vielen Renault-Turbo-Flitzer mit automatisiertem Schaltgetriebe nervt den Außenstehenden doch erheblich – bis da hoffentlich ! mal der Gesetzgeber einschreitet, wegen Umgehung der Lärmgrenzwerte.

                    Aber gerade diese Seifenkisten zeigen auch das Dilemma von BMW “unten” auf: die Fahrleistungen dieser kann kein BMW 1er oder 2er mehr toppen, und preislich besteht keinerlei Chance, dort nochmal einen Fuß in den Markt zu bekommen – auch deshalb hat BMW wohl schon lange der Mut verlassen – und diese ehemalige BMW-Nische verlassen, nichts wie 116i und 118d zu sehen …
                    Wann bröckelt das Image?

                    Einzig – richtig großer – Lichtblick von BMW, fürs Image: der M2, den M140i wird es ja wohl nicht mehr allzu lange geben.
                    Und der M3 ist zu fett, der M4 sowieso – Audi-like.
                    Der E46, das war noch was als M3 – heute der M2.

                    Und der 7er – ist überall umzingelt und bedroht von X-Modellen, seit gefühlten 20 Jahren schon. Der E65 war wie der VW Pheaton übrigens die letzte “Burg”.
                    Bei Mercedes ist´s nicht besser: wann sieht man mal eine S-Klasse auf der Autobahn ? – deutlich weniger als ein 7er, S-Klassen sind automobile Steh-Zeuge statt Fahr-Zeuge, nur noch als Statussymbol tauglich. Und jetzt kommt auch dort die nochmal ausgeweitete die SUV-Invasion.

                    Und Borgward ?? Ich wäre vorsichtig … spricht den konservativen Käufer an, wie Skoda … und früher ! Mercedes. Der Zetsche macht zu viel Mainstream – und verprellt massiv seine ehemaligen Stammkunden, genauso wie BMW dies tut. Der deutsche Markt ist schon lange nicht mehr das Maß aller Dinge. Der chinesische aber auch nicht, wie manche glaubten.

                    Was Skoda – und wohl auch Borgward in Zukunft – richtig machen: sich auf einige wenige Modellbaureihen beschränken, und sich nicht verzetteln.
                    Wie früher mal Mercedes und BMW.

                    Keine Sorge: ich freue mich, wenn – endlich – mal ein Skoda einen Vergleichstest verliert !! … verlieren würde …, neuer 5er als 520d oder als 530i-X gegen den Superb mit 190 Diesel-PS bzw. 280 Benzin-PS-Allrad für unter 35.000 bzw. für rund 43.000 Euro. Ob es so kommt ?
                    (Hoffnung: die E-Klasse ist bereits nach wenigen Monaten am Markt vom Sockel gefallen, zu meinem großen Erstaunen)

                    Oh, Oh!

                    H.

                  • Tobias says:

                    kein Sorge, Ihre mühevolle, endlose und ermüdende Skoda-Propaganda ist müßig: Skoda ist irrelevant, wird nicht wahrgenommen, wenn BMW im Raum steht (und deren Fahrer noch weniger, egal wie sie sich gebärden :-). aber wenn Skoda Sie so fasziniert, gründen Sie doch eine Skoda-Fan-Homepage, vielleicht finden sich ein oder zwei gleichgesinnte, die billigst-VWs begehren (müssen ;-).

                  • Kommentator says:

                    O.K. … “Skoda ist irrelevant, wird nicht wahrgenommen, wenn BMW im Raum steht”
                    … wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
                    … gerade nochmal die Kurve gekriegt, BMW-Design-Abteilung …
                    Das ist Schnee von vorvorgestern, also von vor 3 Tagen.

                    Jetzt haben sie ihn – einen der besten Designer der letzten Jahre; lies mal (ältere) Berichte über ihn …

                    Schade, kleine Fehleinschätzung (noch gestern) Deinerseits, Tobias
                    … ich “muss nicht Skoda begehren” (und BMW “muss” das auch nicht)
                    – aber ich KANN mir beides leisten, u.a. bmw UND skoda
                    – ich gebe zu, ich werde mir wahrscheinlich keine neuen BMW´s mehr kaufen
                    – und ich MUSS mir gerade keinen neuen BMW kaufen, um irgendwem irgendwas zu demonstrieren …
                    Da stehe ich (u.a.) lieber auf das Beste und exklusivste und teuerste, was BMW je gebaut hat … hast Du eine Vorstellung, was ??

                    … es hat 381 PS … und es ist kein Triturbodiesel … auch kein AMG45

                    P.S.
                    BMW wollte mal Skoda als “Billigmarke” haben, vor Jahren, als VW bereit war, Skoda wieder abzugeben – zu spät …

                  • Mini-Fan says:

                    “was ich (immer?) mit Skoda habe ?”

                    “Jozef Kabaň verlässt Skoda und übernimmt die Verantwortung für das Design der Kernmarke BMW.”

                    Hast DU das veranlaßt?

                  • Mini-Fan says:

                    Ich wollte damit sagen, daß ich dachte, ALLE Modelle des 7er würden Hybrid-Modelle sein.

                    Notfalls auch der 3.0-Liter-Diesel (wobei ich nicht weiß, wie der sich bei jedem Start schütteln würde, und ob der wesentlich höhere Strombedarf beim Anlassen des Diesel eine Hybridisierung überhaupt rechtfertigt)

            • Mini-Fan says:

              Und passend dazu erscheint heute 05.02.17 der Test des 760Li bei bimmertoday.de. Und auch bei ams online.
              Läßt den 7er wieder etwas besser aussehen.

              Hoffentlich legen die bei BMW spätestens in 2018 einen 6-Zyl.-Hybriden im 7er auf.
              Um mit dem neuen R6 von MB gleichziehen zu können.

  2. Zo77 says:

    Apropos weltweite Absatzzahlen, wo bleibt der Bericht über die Jahresbilanz der verkauften PKW’s 2016 von Audi, BMW und Mercedes?

  3. Dailybimmer says:

    @Mini Fan

    Also ich hab mal nachrechaschiert. Absatz Mercedes-Benz nach Regionen und Märkten
    Mercedes-Benz konnte seine Verkäufe in Europa um 11,6% auf einen neuen Absatzbestwert im Januar steigern und 61.300 Fahrzeuge an Kunden ausliefern. Im größten europäischen Markt Deutschland lag der Absatz im ersten Monat des Jahres mit 18.017 Einheiten 14,2% über dem Vorjahresmonat. Nachzulesen auf http://blog.mercedes-benz-passion.com/2017/02/mercedes-benz-hat-im-januar-178-467-fahrzeuge-verkauft/

    • Mini-Fan says:

      oh weh!
      Wenn das der GröHaZ liest.
      Aber er kann Dich ja HIER zumindest nicht mehr beleidigen…

      • Dailybimmer says:

        Da hat doch Mercedes sicherlich wieder gemogelt, oder wie erklärt sich diese 6000 Auto’s Differenz bei den Verkaufszahlen für Januar in Deutschland? Hat MB die Sprinter Vans und Citan mit dazugerechnet?

        • Mini-Fan says:

          Der Zetsche ist mir zwar nicht unsympatisch, aber einfach zu sagen “wo Mercedes draufsteht”, das ist dann auch Mercedes (und weil bei Mini halt nicht “BMW draufsteht”, dann ist es eben auch nicht BMW) – das ist mir zu primitiv gedacht.

          Zumindest zählen doch wohl Transporter (also sowohl Sprinter als auch Citan/ Kangoo) NICHT zu den Pkw, jedenfalls nach meinem Verständnis. Und der BMW Mini zählt nunmal zu den “Premium”-Klein- und/ oder -Kompaktwagen – ebenso wie BMW 1er, 2er ActiveTourer und GranTourer, A- und B-Klasse.

          Hab’ auch keine Ahnung, wie eine derart große Diskrepanz zwischen Verkaufs- und Zulassungszahlen zustande kommen kann. Vielleicht ist “verkauft”, wenn ich einen Kaufvertrag unterschrieben habe (der nennt sich aber, bei BMW zumindest: “Bestellung eines Fahrzeugs”). Auch wenn das Fahrzeug erst später zugelassen wird.

          PS.
          Meine Anspielung von eben, das bezog sich auf Rechtschreibfehler. Aber wenn mal wieder ein Angriff kommt: dann weißt Du, es ist A.H., unter neuem Pseudonym.
          Vielleicht gelten aber auch Eigenzulassungen “als nicht verkauft”.

          • Dailybimmer says:

            Beim Smart steht auch kein Sterne drauf und der wird auch zu der Pkw Sparte von von MB mitgezählt, also nicht separat wie bei Bmw und Mini.

            • Mini-Fan says:

              Nee, da liegst Du, glaube ich, etwas falsch.
              Also natürlich zählt er zu “Mercedes-Benz Cars”. Ist zwar kein richtiges Auto ..
              Aber er zählt eindeutig nicht zur “Marke” Mercedes.
              Und “Premium” – ist er ja ganz bestimmt nicht (vom Preis mal abgesehen, für dieses halbe Auto, das dazu noch ein Renault Twingo ist)

              • Dailybimmer says:

                Dem zur Folge müsste die Bmw Group 2016 vor Mercedes Car’s sein oder?

                • Mini-Fan says:

                  IST sie auch!

                  Egal, ob incl. oder excl. Smart.

                  Siehe mein Beitrag oben, ich wiederhole es hier nochmal:

                  Beitrag von bimmertoday.de vom 09.01.17:
                  “Mercedes-Benz verkaufte im vergangenen Jahr 2.083.888 Fahrzeuge seiner Kernmarke, BMW liegt mit 2.003.603 Einheiten klar dahinter.” (das sind gerade mal 80.000 Fahrzeuge Differenz!)
                  Und:
                  “… insgesamt konnte auch MINI erstmals mehr als 360.000 Fahrzeuge verkaufen”.

                  Also:
                  BMW + Mini = mehr als 2.44 Mio. “Premium”-Fahrzeuge
                  Mercedes incl. Sprinter u. Citan (Kangoo) excl. Smart (Twingo): 2.083 Mio. Fahrzeuge

                  • Dailybimmer says:

                    Ich meine bei MB irgendwas von 2.3 Mio Fahrzeuge gelesen zu haben, inklusive Citan, Smart, Sprinter, V Klasse.

                  • Mini-Fan says:

                    Das kann schon zutreffend sein.

                    Nur mit dem Unterschied, daß BMW kein Pendant zu Citan, Smart, Sprinter, V Klasse im Angebot hat.
                    Die ja – vom Smart abgesehen, der aber wiederum kein Mercedes ist – auch keine Pkw sind.

                    Und nächstes Jahr rechnet sich der Zetsche noch den “Mercedes” X (Nissan Navarra) dazu + macht sich damit selbst froh: Das wäre dann das dritte Kuckucksei im Mercedes-Nest (die biologischen Eltern heißen Renault-Nissan). Damit Mercedes weiterhin die Tabelle “anführen” kann.

                    Vielleicht sollte BMW doch mehr mit Toyota kooperieren, und auf den “Toyota Hilux” und den “Toyota Proace Verso” ein BMW-Emblem pappen, um dem Mercedes V und X etwas Pickup- und VW-Bus-artiges entgegnen zu können.
                    Und noch nach einem Sprinter-Ersatz suchen (vielleicht hätte besser BMW die MAN gekauft).
                    Nein, ist nicht so ganz ernst gemeint.

                  • Dailybimmer says:

                    Was haben wir hier falsch gerechnet fragt jemand auf MB passion?

                  • Mini-Fan says:

                    Also, das ist ja schon komisch.
                    In diesem Artikel hier bei BT steht in der Graphik des KBA “Neuzulassungen”.
                    Und die Redaktion von BT schreibt im Text “, Absatzzahlen”. Ist also für BT kein großer Unterschied.

                    Wieso dann in 01/2017 man bei MB auf 18800 als Absatz kommt, aber auf 24000 Zulassungen – seltsam.

                  • DropsInc. says:

                    Und wie regieren die MB fans darauf wenn er Audi ins Spiel bringt? Dort geht es doch nur um zierblenden und optiken seitens Daimler. Ziemliche banale Themen.

                  • Mini-Fan says:

                    ” wenn er Audi ins Spiel bringt?”

                    meinst Du “ihn” mit “er”?
                    Die Kommentare auf MB sind nicht so systematisch zu finden wie auf bimmertoday.de

            • Mini-Fan says:

              Sehr schöne Graphik!

              Wäre was für unseren GröHaZ, zum Abgewöhnen. Müßte er aber vor dem Anschauen seine Herztabletten nehmen.

              Ja, ich frage mich: wo ist denn Mercedes geblieben, in dieser Graphik?
              Das ist ja fast nicht zu glauben!
              Die sind ja fast nur in Deutschland, in Südafrika und Nigeria oder so (also dort, wo es Öl und Geld gibt) präsent. Nicht mal auf der Arabischen Halbinsel!

              • Dailybimmer says:

                Die Welt wird von Bmw und Toyota aufgeteilt.

                • Mini-Fan says:

                  Die beiden zusammen: beherrschen fast alles!
                  Ich denke ohnehin, daß BMW irgendwann eine Marke des Toyota-Konzerns wird.
                  Jedenfalls bevor BMW von einem Chinesen feindlich übernommen wird.

                  Weiß nicht, ab welcher Summe Frau Kladden “schwach wird”…

                  • Dailybimmer says:

                    Ich hoffe Bmw bleibt auch in Zukunft weiterhin in Quandt’s und Kladden’s Händen.

                  • Mini-Fan says:

                    Hab’s meinem Freund A.H. auch schon mal geschrieben:
                    “Jede Frau prostituiert sich. Es kommt nur auf die Summe an”.

                    (Ist aber nicht unbedingt meine persönliche Meinung oder Erfahrung. Aber ganz von der Hand zu weisen ist das nicht.
                    Oder meinst Du, die Monica Lewinsky würde etwas bereuen. Oder diese Rothaarige, die mit Boris Becker in der Besenkammer war?)

                  • Quer says:

                    Da brauchst dir keine Sorgen machen, das die Familie Quandt BMW verkauft, weil ich meine Aktien auch nicht verkaufe

                  • Dailybimmer says:

                    Hast du gesehen was unser Freund Aloys so über uns auf mbpassion schreibt?

                    Zitat Aloys
                    “Um die Zulassungszahlen Januar 2017 in Deutschland nochmals zu konkretisieren:
                    Audi 21.668
                    BMW 20.387
                    Mercedes 24.372
                    und USA
                    Audi 13.201
                    BMW 18.109
                    Mercedes 25.527 (ohne Sprinter, Van etc.)
                    Immer schön, wie sich die Leute auf bimmertoday die Zahlen schön rechnen. Sie können es einfach nicht glauben, daß von Mercedes in Deutschland rund 4.000 und in den USA rund 7.500 mehr Autos zugelassen wurden”

                  • Mini-Fan says:

                    Unser “Haydn”-Kind legt sich auf mercedes-benz-passion.com mit dem Redakteur Makus Jordan an:

                    2. Februar 2017
                    Aloys Haydn:
                    ams meldet aktuelle für Mercedes in Deutschland Neuzulassungen Januar 2017:
                    24.372 mit einem Plus von 20,1% Wie erklären sich die im Artikel
                    angegeben 18.017 mit +14,2% ??

                    Markus Jordan
                    Wir müssen nichts erklären – die Quelle ist der Hersteller selbst.
                    Zulassungen und Verkauf sind aber auch weiterhin ein klarer Unterschied.

                    Aloys Haydn
                    Ich habe nicht gefordert, daß Sie was klären müssen, sondern gefragt „wie
                    erklären sich die im Artikel angegebenen 18.017 + 14,2%“
                    Ihrer Logik folgend hat demnach Mercedes im Januar 18.017 Einheiten verkauft, es wurden aber 24.372 Einheiten zugelassen. o,k?

                    Seltsamerweise schreibt er zwei Tage später – am 04. Februar 2017 – den vorgenannten Kommentar (“Zahlen schön rechnen” – zitiert von Dailybimmer).
                    Mercedes (!) also hat sich die Verkaufszahlen 18.017 Einheiten (auf 24.372 Zulassungen) schöngerechnet!

                    http://blog.mercedes-benz-passion.com/2017/02/mercedes-benz-hat-im-januar-178-467-fahrzeuge-verkauft/

                  • Dailybimmer says:

                    Habe ich schon mitbekommen. Hab mich Köstlich amüsiert.

                  • DropsInc. says:

                    Das ist echt ein komischer Vogel. Was stimmt da nur nicht. Versuche zu verstehen warum er das macht? Denke er hat Angst das beste oder nichts zu fahren.

              • Dailybimmer says:

                Beachtlich auch der Mini und von Audi ist weit und breit nichts zu sehen. Mercedes nur in Finnland und einigen afrikanischen Ländern gefragt. Bmw big in Deutschland, Europa Im mediteranen Raum Asien und vorallem big in Japan. Mini Nr 1 in Vietnam, Jemen usw

                • Mini-Fan says:

                  Zuerst dachte ich, vielleicht haben die Audi bei VW mitgezählt, als VW-Konzern.
                  Aber selbst der ist eher mager vertreten.

                  Außerdem würde dann die Marke Mini ja auch nicht separat aufgelistet werden, weil zum BMW-Konzern gehörend.

                • Mini-Fan says:

                  Hast Du gesehen?
                  Das gibt es tatsächlich irgendwo in Zentralafrika ein Land, da ist Bugatti (!) die mesitverkaufteste Marke!
                  Gibt’s dort insgesamt nur 3 Autos? Und davon hat der Präsident 2 Bugatti’s?

    • Quer says:

      Dann sind ja die von BT veröffentlichten Zahlen von Mercedes inc Sprinter so wie ich es bereits weiter oben erwähnt habe.
      Da lässt sich leicht stinken Herr Zwetschge.

  4. Dailybimmer says:

    @quer

    Ein gewisser Herr Aloys hat mich darauf aufmerksam gemacht.

    • Mini-Fan says:

      A.H. hat schon immer nichts als Propaganda verbreitet.
      Das war schon vor gefühlten 89 Jahren so (oder wie alt ist Aloys?)

      Deswegen: ALLES nachprüfen, was er schreibt.

      Außerdem: Was sagen Zahlen von EINEM Monat aus?
      Auf das Jahresergebnis kommt es an.

      Mal sehen, wenn irgendwann die Zahlen von “Mercedes-Benz Cars” und der “BMW Group” feststehen, WER von den beiden in Relation zum Umsatz den höchsten Gewinn erwirtschaftet hat. Wobei man berücksichtigen muß, daß BMW im Vorlauf der Produktion des 5ers G30 wohl sehr hohe Kosten in 2016 hatte.

      • Quer says:

        Der ist bestimmt schon in einem hohen Alter, wenn ich mich so an seine Kommentare erinnere ist der bestimm an Demenz erkrankt.

        • Mini-Fan says:

          Von den verkrusteten Ansichten her, wohl.

          Nur sein Bild bei facebook, aus 2014. Das paßt (optisch) nicht dazu. Obwohl es eindeutig seine facebook-Seite ist. Aber diese Katja Alexander paßt auch nicht dazu.

          • Quer says:

            Wie machst du das fest das das unser Aloys bei FB ist.

            • Dailybimmer says:

              Es gibt nur einen Rudi Völler, ich meinte Aloffs.

            • Mini-Fan says:

              Sehr einfach:
              Gib seinen Klarnamen dort ein, Du findest ihn sofort. Und anhand seiner Freunde (dort findest Du Familienangehörige, deren Arbeitsstelle ..), seinen Beiträgen (Oldtimer, Hetze gegen Staatsdiener, Medizin..), seinen Gefällt-mir-Einträgen (Golf …) erkennst Du es sofort.
              Und dann schaust Du noch unter “Steckbrief” (Orte bei DGF und Umgebung).

              Er hat mir ja bereits in vielen hunderten von mails alles geschrieben.

              Tja, wenn man seine Daten schon selbst nicht schützt.
              Dann hat man sich bloßgestellt. Also sich “entblößt”.

  5. Dailybimmer says:

    Wenn man sich die reinen Pkw Zahlen in Deutschland anschaut, dann ist Bmw mit 20.378 vor Mercedes mit nur 18.017.

  6. Ringrichter says:

    “Noch stärkere Verkaufszahlen als BMW konnte die Konkurrenz aus Ingolstadt im Januar 2017 erzielen.” Was sollen immer diese Falschmeldungen. Audi ist inkl. Kleinwagen A1, BMW ist ohne Kleinwagen Mini.
    Man gewinnt zuweilen den Eindruck, die Berichterstattung in diesem (früheren) BMW Medium wurde von den Marketingfuzzis von Mercedes und Audi übernommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden