Einkauf: BMW und Mercedes vor Ausbau der Kooperation?

Sonstiges | 20.01.2017 von 74

BMW und Mercedes sprechen über einen Ausbau ihrer Kooperation und könnten den gemeinsamen Einkauf in Zukunft auf noch mehr Komponenten ausweiten.

Wenn in letzter Zeit von BMW und Mercedes die Rede war, ging es in erster Linie um einen Zweikampf: Beide Unternehmen stritten darum, im Jahr 2016 der weltweit größte Premium-Autobauer zu werden – und je nach Zählweise haben dabei sogar beide Seiten gewonnen. Vor diesem Hintergrund könnte man fast vergessen, dass BMW und Daimler aus Kostengründen bereits seit fast einem Jahrzehnt auf einen gemeinsamen Einkauf zahlreicher Teile und Komponenten setzen.

Nun steht die Einkaufs-Kooperation möglicherweise vor einem Ausbau, zumindest bestätigt der neue BMW-Einkaufschef Markus Duesmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung entsprechende Verhandlungen. Klar ist, dass es auch weiterhin um Teile gehen wird, die der Kunde im Alltag nicht zu sehen bekommt. Neben Elektromotoren für Fensterheber, Reifen und ähnlichen Einzelteilen haben die verantwortlichen Manager offenbar noch einige weitere Komponenten erkannt, die sich für einen gemeinsamen Einkauf anbieten.

Denkbar ist, dass BMW und Mercedes auch auf dem Gebiet der Sensorik für das autonome Fahren auf die gleichen Zulieferer setzen. Beide Firmen kämpfen seit längerem für einheitliche Standards und wollen so zum Wohle aller Verkehrsteilnehmer dafür sorgen, dass autonom fahrende Autos aller Hersteller ein ähnliches Sicherheitsniveau bieten.

Ein weiteres denkbares Feld für einen gemeinsamen Einkauf sind die Akkus für Elektroautos und Plug-in-Hybride. Sowohl BMW als auch Mercedes haben inzwischen eine Vielzahl von Fahrzeugen mit elektrifiziertem Antriebsstrang im Programm, die Münchner wollen 2017 erstmals über 100.000 Fahrzeuge mit Elektroantrieb oder als Plug-in-Hybrid verkaufen. Diese Entwicklung war zu Beginn der Einkaufs-Kooperation im Jahr 2008 sicherlich nicht absehbar, heute könnte ein koordinierter Einkauf aber auch auf diesem Feld große Einsparungen mit sich bringen.

74 responses to “Einkauf: BMW und Mercedes vor Ausbau der Kooperation?”

  1. DropsInc. says:

    vielleicht ein Mittel um den Wahnsinn BREXIT und TRUMP die Stirn zu bieten….

    • Mini-Fan says:

      … erinnert zumindest an die Möglichkeiten des VW-Konzerns, mit seinen Marken Audi, Porsche etc. dort “unterm Blech” gleiche Teile verwenden zu können, ohne daß der Kunde es merkt.
      Motoren allerdings – z.B. wie der R4/ V6 in Macan, Panamera und Cayenne von VW/ Audi – wird BMW sicher nicht mit Mercedes austauschen. Auch keine Motoren für E-Autos.

      PS. Wäre interessant, was unser Aloys zu diesem Thema zu sagen hätte?

      Hätte sich Mercedes die Entwickung einen R6 vielleicht sparen können? Der bisher beste – kommt ja bekanntlich von BMW. Hätten manche Mercedesfahrer immer schon gerne unter ihren Hauben gehabt…

      • Sniickers says:

        Eines muss man ihm lassen. Es war sehr unterhaltsam seine Kommentare zu lesen

        • DropsInc. says:

          unterhaltsam und erschreckend zugleich^^

        • Mini-Fan says:

          Auf die Lehre, die die Redaktion von bimmertoday.de aus A.H.’s Kriegstreiben im Forum gezogen hat, indem sie ihn kaltstellte, folgt nun eine regelrechte “Leere” im Forum.

          “Nie wieder Aloyismus. Nie wieder Krieg”

          Im ewigem Gedenken an “Aloysius im Himmel”

          PS. Mir hat es auch ein bißchen Spass gemacht, ihn auseinander zu nehmen, mit meinen Kommentaren.

          • Bricko says:

            Vielleicht war “er”(A.H.) so ein Geheimprojekt … so eine art Künstliche Intelligenz … programiert von MB/VAG Ingenieuren … auf dem Prüfstand alles picobello … aber im realen Leben( BMW-Forum)… da ist es zu den Kurzschlussen gekommen…
            Man wird “ihn” warscheinlich in Kenia bei golfen reprogrammieren.

            • Mini-Fan says:

              Ah, Du meinst, sie haben “ihn” einfach aus dem Programm genommen?
              Oder ein Rückruf. Mit Verschrottung anschließend?

              Nachtrag:
              Hoffe, daß ich nicht den Verfassungsschutz am Hals hab’.
              Aber “er” hat nun mal dieselben Inititialen A.H.

              • Bricko says:

                Haha, sagen wir ein Rückruf …

                Zu Initialen – wie sagt man schon, die Welt ist eben klein…

                • Mini-Fan says:

                  Bei Verschrottung hätte ja vielleicht noch jemand zuvor die “Umweltprämie” (oder hieß das damals “Ab-WRACK-prämie”?) in die Tasche gesteckt.
                  Er war ja gegen jede Subvention…

                  Und wenn Du “haha” abkürzt, dann bist Du bei …

                  (nein, das schreibe ich jetzt NICHT)

                  • Bricko says:

                    Na ja, mein Deutsch…,was kann man da schon machen…

                  • Mini-Fan says:

                    Jetzt weiß ich nicht, ob Du jetzt einen Witz machst.
                    Dein Deutsch ist sehr gut.
                    Besser als das von vielen Deutschen.

                    Ich korrigiere mich:
                    Ich wollte sagen:

                    Und wenn ‘man’ “haha” abkürzt, dann ist ‘man’ bei …

                    H.H.

                    Genau DAS wollte ich vorhin nicht schreiben.
                    Weil, das darf man nicht.
                    Sonst kommt wirklich der Verfassungsschutz anmarschiert!

                    Aber die können ruhig kommen.
                    Bis weder “braun”. Noch wähle ich die AfD (“Aloys für Deutschland”)

                  • Bricko says:

                    Ach so, jetzt verstehe ich.Danke

      • DropsInc. says:

        glaube es ist bei den kleinteilen, sensoren usw. ein guter schachzug…standardkomponente werden doch überall eingebaut. so können größere volumen zu komplett anderen preisen eingekauft werden. durch trumps aussagen kann man folglich so reagieren. der hauptfaktor sind doch wie immer die anschaffungskosten für bauteile. die zulieferer stecken auch ihr know how in jedes bauteil, das lässt sich BMW/Daimler auch kräftig kosten. bei der motorenpallette bin ich eher weniger davon überzeugt…jüngstes beisspiel VAG. die beiden, bmw und daimler geben immense summen für die entwicklung für triebwerke aus (auch dieselaggregate)

        was herr alsoys dazu berichten würde, hmm….gute frage nächste frage^^ sie vermissen ihn schon??? 😉

        kurzum, die heutige globalisierung erfordert zusammenschlüsse um am markt konkurenzfähig zu bleiben, denn wir wollen alle, dass es aus deutscher sicht immer arbeitsplätze generiert und vorallem langfristig erhalten bleiben.

        • Mini-Fan says:

          Mein Heimweh nach A.H. ist schon verflogen.

          Nur müsste er als DB’ler und BMW-Hasser eine Kooperation total ablehnen. Es sei denn, sie ist ganz einseitig und Daimler “schluckt” BMW – so wie sie das schon mal 1959 geplant hatten.

        • Dailybimmer says:

          Du meinst Audi hat bei den Motoren extra gespart um im Gegenzug im Innenraum mehr zu investieren?

          • Kommentator says:

            Das was Audi “gespart” hat, DAS ist doch zu SKODA geflossen – zu DER Marke der VAG, die für Insider deren beste – im Sinne von wachstumsstärkste – geworden ist.
            WOZU noch Audi oder VW fahren, wenn Skoda mit seinen Modellen sogar Audi “um die Ohren” fährt ?

            Dann ergibt sich die nächste Frage:
            WOZU noch BMW oder Mercedes fahren wollen – zumindest, wenn man es, wie die allermeisten, bei 190-Diesel-PS bewenden lässt ?
            Einen solche haben doch alle im Programm, auch Skoda.

            Der Superb überbietet bereits alle – einschließlich Mercedes.
            Und der neue Kodiak WIRD Marktführer werden – im beliebtesten Segment der Mittelklasse-SUV´s.
            Und selbst der nächste BMW X3 in 2018 wird sich nicht mal technisch ausreichend absetzen können.
            Wenn jetzt Skoda auch noch „premium“ wird, so wie Audi, was dann ?
            Man muss einfach neidlos anerkennen, dass bisher noch nicht mal was von Audi gegen VW Passat und VW Tiguan ankam.
            Bis Skoda kam.

            Die 3 großen deutschen Premium-Hersteller werden massiv zu knabbern bekommen – da hilft nur noch Design. Mercedes hat da sehr viel richtig gemacht die letzten Jahre – im unteren Segment. Und hat mit dem CLA gar klassisches BMW-Territorium besetzt, dauerhaft und nicht mehr besiegbar.

            Und der 4. Premium-Hersteller, Porsche muss im unteren Segment ein Skoda-Gegenstück am besten gleich hausintern blockieren bzw. verhindern (seit der Boxter und der Cayman nur noch 4 Töpfe hat).
            Und Porsche hat BMW-7er und Audi-A8-Territorium besetzt, mit sehr großem Erfolg – durch Design.
            Im Übrigen hat Mercedes mit Maybach exakt das Richtige getan: gegen den wahren und relativ umsatzstarken Gegner anzugehen, gegen Bentley.

            BMW hat nur eines richtig gemacht die letzten Jahre: den ActiveTourer zu bringen und vor allem den GranTourer, als Gegenpole zur B-Klasse und zum Touran, das zeigt die hohe Eroberungsrate.
            Ansonsten hat BMW geschlafen, designmäßig auf jeden Fall – und technisch seit 3-4 Jahren, denn da haben die anderen – incl. Mercedes – inzwischen voll gleichgezogen.

            Ich kann jedenfalls bei mir in der saarländisch-französischen Grenzregion seit Jahren beobachten, dass Skoda als einzige Marke massiv im Straßenbild zunimmt – und z.B. die ehemals traditionell starke Marke Peugeot abnimmt. Alles andere stagniert, bestenfalls. Renault hat Achtungserfolge rein aus Designgründen, das war´s.
            Mal sehen, wer jetzt BMW´s Top-Designer haben will – oder bekommen wird.

            • Fabi says:

              Gebe dir in vielen Punkten recht – BMW/MINI hat auf jedenfalls in den letzten Jahren teilweise designtechnisch der Mut verlassen – die Modellpalette wirkt meiner Meinung älter als die der direkten Konkurrenz. F15, F20 (vor LCI), G11, F60, F46 sind für mich (Design-)Enttäuschungen, der neuer 5er, der zwar auch noch die alte Designlinie verkörpert ist dabei eine erfreuliche Ausnahme (also es geht doch!!).

              Beim Grand Tourer F46 möchte ich dir widersprechen – der mag zwar seinen positiven Beitrag zum Absatz gebracht haben, aber der F46 wirft alle Markenwerte über Bord und am “Ende des Tages” wird auch BMW feststellen, dass es ein Fehler war und null zur Marke passt….. Ich meine damit nicht mal unbedingt den Frontantrieb – mir fehlt hier einfach völlig die BMW eigene Interpretation, was ist an dem Fzg. anders als an einem Ford Galaxy außer dem Markenlogo?

              • Kommentator says:

                die Entscheidung zum Frontantrieb braucht eben viele Modelle – möglichst viele. Mercedes hat das vorgemacht. Mini allein ist viel zu klein. Ich habe noch in keinem BMW besser gesessen als im GranTourer.

                • Mini-Fan says:

                  inwiefern hat Mercedes das “vorgemacht”?

                  Haben die mit A-Klasse und Derivaten CLA, GLA und B-Klasse mehr Absatz/ mehr Modelle als BMW auf UKL-Basis, also Mini (alle neuen Modelle), (kommender) BMW 1er, aktueller X1, die (sehr schöne) chines. Limousine auf 1er Basis, 2er ActiveTourer und 2er GranTourer, (kommender) X2…

                  Denke nicht, daß BMW da arg im Hintertreffen ist.

                  Mercedes hatte ja schließlich schon mit der ersten A-Klasse “Frontantriebserfahrung”, also seit 20 Jahren.

                  Und BMW dachte wohl sehr lange, auf eine eigene UKL-Plattform verzichten zu können – zugunsten des Heckantriebs auch weiterhin bei BMW1er und 2er.
                  Nach “Rover ist over” sind ja nun auch die weiteren Versuche mit Mini/ Chrysler und Mini/ PSA gescheitert.

              • Mini-Fan says:

                Beim GranTourer F46 – da gebe ich Dir recht;
                Er paßt NULL zur Marke!

                ABER:
                Selbst wenn nur 1/3 der 2er-UKL-Modelle GranTourer’s sind:
                Sie kosten BMW in der Herstellung nicht mehr als der ActiveTourer, laufen auf demselben Band. Und erhöhen die Stückzahl um 50%.

                UND:
                Er hat eine sehr hohe (Fremd-) Eroberungsmarke. Und ich las kürzlich, daß 70% davon mit 3.Sitzbank ausgestattet werden.
                Also auch ein völlig neuer Kundenkreis, der zuvor noch nie bei BMW bedient werden konnte. Wenn die Familie kleiner wird, dann sind das vielleicht neue 3er Kunden!

                Da BMW aber die UKL-Basis möglichst stark verbreitern muß, wird der GranTourer bleiben – auch wenn ams (kürzlich) schrieb, es werde bei BMW erwogen, “dessen Produktion einzustellen”.

                Dies hatte übrigens unser “Gueist Aloys” schon vor ca. 3 Wochen hier gepostet.
                Allerdings schrieb er – wie immer: “wegen Erfolgslosigkeit”
                Vielleicht hatte er doch Insiderwissen!?

                Zur Frage, was anders ist am GranTourer als bei einem Galaxy:
                “Den Erlös streicht BMW ein” – und nicht Ford. Sollte für BMW erstmal ausreichend sein.

              • Quer says:

                Ach so, BMW hat Designtechnisch der Mut verlassen, diese Aussage trifft jedenfalls auf Audi oder Mercedes eher zu.

            • Bricko says:

              Ich bin nicht ganz deiner Meinung.Im Grunde genommen hast du zwar recht, für die “premium” Hersteller wird Luft immer dünner.Aber m.M.n. wird es auch in Zukunft genügend Platzt für alle sein.Ein BMW oder MB Kunde wird sich warscheinlich nie eine SKODA kaufen,auch wenn sie technich gar nicht so weit weg ist.
              Skoda wird nie “premium”werden, nicht weil die es nicht könnten, sonderen weil sie nicht dürfen,Mutti VW wird es nie erlauben,es wäre zu große Kannibalisierungsgefahr im Hause.VW hat damals Skoda nicht aus der Liebe gekauft, um eine neue “premium” Marke zu machen, sondern auf möglichst höhe Stückzahlen für seine Plattformen zu kommen.
              Und wenn wir mit unseren Autos zufrieden sind,dann sind wir auch meistens loyal , also einmal BMW immer BMW …
              Panamera ist soviel ein Porsche wie der 2er GT ein BMW , also nicht unbedingt…wie auch ein CLA nur “bedingt”ein Mercedes ist.Aber so ist es momentan, alles Business, man schaut fast nur noch nach Stückzahlen…
              Und BMW macht schon vielles richtig( vielleicht nicht alles), und ich glaube nicht ,das da geschlafen wird,es wird sehr viel Geld in Zukunft investiert,und da brauchen wir eben ein bisschen Geduld …
              Zu Design – wer auch kommen wird, zuerst wird sich warscheinlich nict viel ändern.Erstens ist Adrian van Hooydonk immer noch BMW Group Chefdesigner, und sowieso waren die kommenden Modelle(3er,6/8er,X5/7, …) noch unter Karim Habib gezeichnet.Aber schon Habib selbst sagte, die kommenden Modelle werden sich mehr differenzieren.Mal sehen…

            • Mini-Fan says:

              Wie meinst Du das: “DAS ist doch zu Skoda geflossen”?
              Ich weiß zwar nicht, wieviel und wielange der VW-Konzern dort erstmal investiert hat, bevor Gewinne rückgeflossen sind. Aber sicherlich schon seit einigen Jahren “liefert” Skoda Jahr für Jahr Gewinne bei VW “ab”, erwirtschaftet also (einen eigenen) Überschuss.

              Und wieso meinst Du, dass Skoda “die wachstumsstärkste” (in Bezug auf was? Umsatz? Absatz?) auch “die beste” Marke ist? Ich denke, im Sinne der Aktionäre zählt die “renditesstärkste”.

              Natürlich, der Kunde bekommt bei Skoda “mehr Auto” fürs selbe Geld (analog Dacia), mehr Platz.

              Und zum Design, bei Mercedes:
              Seit einigen Jahren bringen die dich nur noch “Pröll”-Kisten auf den Markt (ansehnlich sind doch nur CLA und CLS, mit einem ordentlichen Design-Aufschlag auf deen A- bzw. E-Klasse

              • Kommentator says:

                … das gesparte Geld meine ich. Und Skoda ist die renditestärkste Marke bei VAG, meiner Einschätzung nach. Am Anfang “musste” Skoda noch die ausgedienten Plattformen verwenden – das kostete praktisch nichts – dann ist man bei VAG umgeschwenkt. Und Skoda bekam sogar z.T. eine neue Plattform als erstes – beim Fabia – und erst 1 Jahr später der neue Polo!

              • Kommentator says:

                ALLE ! AMG sind Proll-Kisten. Allein schon der beschissene Motor- oder besser Auspuff(klappen)klang. Nachts in jeder größeren Stadt zu hören. Das fährt der Türke von heute.

            • Bricko says:

              Im Grunde genommen hast du recht, die Luft wird immer dünner für Premium-Hersteller.Aber m.M.n. wird es auch in Zukunft genügend Platz für alle sein.Ein BMW oder MB Kunde wird sich warscheinlich nie eine Skoda kaufen, obwohl sie technisch gar nicht so weit weg ist.Aber Skoda wird nie “premium”sein, nicht weil sie nicht könnten, sondern weil sie nicht dürfen – zu viel Kannibalisierungsgefahr in Hause.VW hat damals Skoda nicht gekauft, um daraus eine neue “premium” Marke zu machen , sondern um ans genügend Stückzahlen für seine Plattformen zu kommen.Und Skoda wird nie einen V6 oder gar V8 bekommen.
              Und ein “premium” Kunde ist zudem meistens loyal – einmal BMW immer BMW ..
              Panamera ist soviel ein Porsche wie ein 2erGT ein BMW ist,und CLA ein Mercedes,also nur “bedingt”.Aber man braucht eben Stückzahlen,alles Business.
              Und BMW macht schon vielles richtig(vielleicht nicht alles) , es wird nicht geschlafen, sondern viel in Zukunftsprojekte investiert, und da brauchen wir ein bisschen Geduld …Wer auch immer der neue BMW-Chefdesigner wird, zuerst wird sich nicht viel ändern, Adrian van Hooydonk isz immer BMW-Group Chefdesigner, und alle BMW’s die zurzeit in entwicklung sind (3er,6/8er,X5/7…),waren noch unter Karim Habib gezeichnet, und er selbst sagte, die kommenden Modele werden mutiger gestylt…Mal sehen

              • Kommentator says:

                stimmt nicht ganz:
                Skoda HATTE bereits jahrelang einen 3.2-V6 mit 250 PS und Allrad im Programm – als Superb. Auf dem Niveau des Einstiegs-Phaeton !!! Und erst seit der Passat keine “gescheiten” Motoren mehr haben darf, keine V6 und keine 5-Zyl., da durfte dann auch Skoda nicht mehr.

                • Bricko says:

                  Ja ich weiß, den V6 gab es schon im Superb, und eben , wie du schon sagst, nicht nur Superb sondern auch Passat “dürfen” keinen V6 mehr haben …warscheinlich auf “Befehl” von AUDI …Kannibalisierung…Vielleicht war selbst VW überrascht,wie gut es Skoda zurzeit geht, also sogar “zu gut” …

                  • Kommentator says:

                    Skoda hat eben sehr !! genau auf die Kunden gehört.

                  • Bricko says:

                    Ja,stimme dir völlich zu, Skoda ist warscheinlich zurzeit bestes “value for money”.

                  • Kommentator says:

                    und auch Porsche hat die Augen offen gehalten:
                    der Panamera wird eindeutig als Porsche wahrgenommen, sein Erfolgsgeheimnis! – er hat eine unglaubliche Präsenz, durch seine Breiten-/Höhenverhältnis. Und jetzt durch seinen 911-Hintern.
                    Dem langweiligen Design anderer sei Dank.
                    Und JAGUAR ist auch noch nicht tot.

                  • Bricko says:

                    Porsche hat aus seinen Fehlern gelernt,der neue Panamera mit “911” Heck sieht viel besser aus,und wird sich sicherlich gut verkaufen.
                    Im Falle Jaguar ist es schon ein bißchen ironisch, es mußte ausgerechnet ein Inder die englische Nobel-Marke kaufen.Aber, er ist klug, wie der Chinese bei Volvo, und mich freut es für beide Marken, sie sollten auf jedem Fall erfolgreich sein.

                  • Mini-Fan says:

                    “Jaguar”

                    Aber die (selbe) Eleganz wie die früherer Jaguar-Modelle.
                    Die gibt es heute nicht mehr.
                    Sind sehr modern gestylt, die neuen Jaguar’s.

                    Volvo hingegen:
                    Sachlich, kühl, kantig (“IKEA”).

                    Wie eh und je.
                    Könnte ein “echter” Volvo sein.

                  • Bricko says:

                    Ich gebe es zu, das Skandinavisches Design spricht mich an, es fehlt nur noch BMW R6 drin …

                  • Mini-Fan says:

                    “Volvo”.

                    die hatten sogar mal einen. Als R6-Diesel.
                    Und einen großen Benziner gab’s auch mal (der “Europa-V6” ??)

                    Hatte leider immer Probleme mit der Zylinderkopfdichtung.
                    Stammte glaube ich sogar aus dem VW-Nutzfahrzeug-Regel. Dem VW LT.

                    Die Volvo Kombis sind heute noch sehr schöne Autos.

                    Und warum BMW Land Rover an Ford abgegeben hat. Ist mir bis heute ein Rätsel.
                    Wäre eine schöne Ergänzung zum X5-Programm gewesen. Und “Luxus”-Konkurrent des Mercedes G.

                    Und Jaguar – die hätten schon rein optisch sehr gut zu BMW gepaßt.
                    Und ihre eingeführten 6-/ 8-/ 12-Zylinder-Motoren. Hätte man irgendwann gut durch BMW-Aggregate ersetzen können.

                  • Mini-Fan says:

                    Na ja, von der PS-Leistung her braucht man heute ja auch keinen 6-Zylinder mehr. 280 PS aus 2.0 ltr Hubraum kriegt inzwischen fast jeder hin.

                    Und statt eines 5er/ 6er GT könnte man sich auch den (neuen) Opel Insignia kaufen:

                    Sehr ähnliche Proportionen. Und als 4-Zylinder: bestimmt 20.000 EUR gespart.

              • Mini-Fan says:

                “Skoda wird nie einen V6 oder gar V8 bekommen”

                Aber ein “V5”-Modell (also einen Reihen-5-Zylinder) gab’s doch bei denen schon ‘mal, oder?

                Also so ein bißchen Premium, schon…

                PS.
                Vorm Krieg baute Skoda einen 8-Zylinder.

                Weißt Du natürlich. Wohnst ja “in der Nähe” 🙂

                • Bricko says:

                  Ja, Du hast recht, vorm Krieg war Skoda technisch auf Augenhöhe mit der westlicher Auto-Industrie, also Premium.
                  Aber dann kamen die Russen ….

                  • Mini-Fan says:

                    der böse Putin, dieser lupenreine Demokrat.

                    PS.
                    Was ist denn dann der Trump?

                  • Bricko says:

                    Trump?Er ist der Mann von “unserer” Melani(j)a!

                  • Mini-Fan says:

                    “Nicht mehr. Und nicht weniger”:
                    Ja, es wäre schön, wenn es nur so wäre.

                    Wir werden’s überleben. Hoffentlich.

                    PS.
                    In der neuen Charlie Hebdo steht Trump vor einem Kaffeeautomaten.
                    Überschrift: “Wir lassen ihm die Wahl”.

                    Er hat 3 Knöpfe zur Auswahl:
                    Kaffee, Expresso, Atombombe.

                  • Bricko says:

                    Muss mich korrigieren, er ist natürlich nicht nur ihr Mann, sondern auch ihr Schmuckstück.
                    Und bitte, ein Expresso,täglich,für die nächsten vier Jahre…

                  • Mini-Fan says:

                    Spielst Du jetzt etwa auf meinen Post an “Aloys” an???

                    Ja, die Sache mit dem “Schmuckstück”.
                    Ist die Frage, wie bei Aloys:

                    Wer ist hübscher?
                    Wer ist das Schmuckstück?
                    Wer schmückt sich mit wem?

                    Ich schrieb ihm, er würde sich wohl mit seiner Frau “schmücken”.

                    Der hatte daraufhin ja tatsächlich zurückgeschrieben, seine Frau (!) würde an seiner (!) Seite “aufgewertet”.
                    Ich schrieb im zurück: “Aber nur mit seiner Brieftasche”

                    War nicht nett von mir.
                    Aber er hatte es auch nicht verstanden.

                  • Bricko says:

                    Wuste nicht,daß es schon einen “Gefecht” über dieses Thema gab … war reines Zufall.

                  • Mini-Fan says:

                    Entschuldigung.
                    Hab’ eben einfach “Du” gesagt. So im Eifer des Gefechts.

                    Aber wir können er gerne dabei belassen!

                    Nur bei A.H. bin ich sicherheitshalber beim “Sie” geblieben.

                • Bricko says:

                  Ich habe es nachgeschaut : vor dem Krieg baute Skoda eine LImousine 860(1929-1932), mit R8!(wer hatte den schon – Bugatti?),der Nachfolger hieß Superb(1934-1949) mit R6/RWD und mit V8/AWD!Also, technisch top, aber wie gesagt, danach kam der Kommunismus…
                  Aber,falls dem nicht so wäre,was hätte VW dann gekauft – vielleicht Zastava, den Golf II hatten sie schon damals in YU produziert( Sarajevo).

            • Dailybimmer says:

              Kommentator schrieb;
              Zitat:
              “Ich kann jedenfalls bei mir in der saarländisch-französischen Grenzregion seit Jahren beobachten, dass Skoda als einzige Marke massiv im Straßenbild zunimmt – und z.B. die ehemals traditionell starke Marke Peugeot abnimmt. Alles andere stagniert, bestenfalls. Renault hat Achtungserfolge rein aus Designgründen, das war´s.
              Mal sehen, wer jetzt BMW´s Top-Designer haben will – oder bekommen wird.”

              Paul Bracq, Chris Bangle.

          • Mini-Fan says:

            Ich denke nicht, dass Audi/ VW “an den Motoren gespart” hat (mit Ausnahme ihres Skandalmotors EA 189: DER war legal nicht sauber zu kriegen – “geht noch ohne Bescheissen”.
            NUR: VW/ Audi kann die Entwicklungskosten eines Motors auf vielfach höhere Stückzahlen im Vergleich zu BMW/ Mercedes umlegen. Von daher “sparen” sie natürlich pro Motor einiges ein. Was sie in den Innenraum investieren können (Piëch!)

          • DropsInc. says:

            Na waren oder sind doch überall die gleichen motore drin. Deswegen gab es doch das Dilemma mit der abgasgeschichte. Ja die gute alte qualitätsanmutung. 🙂

      • Dailybimmer says:

        Darum geht’s

        • Mini-Fan says:

          ja, die können riesige Summen an Entwicklungskosten sparen – wenn ein Bauteil nicht “doppelt” entwickelt werden muss.
          Vor allem können sie Standards setzen.
          Denk’ mal an das Wirrwarr mit den verschiedenen Steckern. Bei den E-Autos.

          Bei den Automatik-Getrieben z.B. bezieht MB diese auch von ZF, wie BMW. Aber nur bei den Omnibussen.
          Hoffentlich bleibt das auch so.
          Eine Differenzierung muss sein.

  2. Dailybimmer says:

    Ein schöner Bmw auf dem Fotos.

    • DropsInc. says:

      daran erkennst du aber, das bmw toleranter gegenüber andere marken ist^^ es geht nur um die headline…^^

      • Dailybimmer says:

        Bei aller Toleranz. Läuft BT nicht die Gefahr das Bimmerfans aufeinmal Mercedes fans werden. Ich meine auf Mercedes Fanseite findet man auch keine Bmw Produkte.

        • Mini-Fan says:

          “Aloysius im Himmel” würde es wahrscheinlich “toll-erant” finden, einen Mercedes hier zu sehen.
          Aber im Himmel ist er den “Sternen” ja näher …

          🙂

          • Dailybimmer says:

            Sarkasmus vom feinsten. LOL

            • Mini-Fan says:

              Ich kann es (noch) nicht lassen!

              Weil ich ja weiß, daß er von oben hier mitliest.

              Ober er heimlich schmunzelt?
              Würde es ihm wünschen. Daß er es kann.

              • Dailybimmer says:

                Weiss net ob er von oben mit liest, bin mir aber ziemlich sicher das er mitlliest.

                • Mini-Fan says:

                  Da es keinen BMW Sprinter gibt, ist BMW sowieso schon “führend”.
                  Mit dem 5er in dessen Klasse sowieso.

                  Ja, und Aloys hatte ja so vor ‘ner Woche geschrieben, dass er in Golf-Urlaub fliegen würde, über die BMW-finanzierte Autobahn zum Münchener Flughafen.
                  Und WLAN würde er im Urlaub nicht nutzen.
                  Deshalb haben wir vielleicht derzeit Ruhe, vor einem neuen Aloys-Gueist. Mit neuem Pseudonym.

                  • Quer says:

                    Der Knallkopf muss ja eine bleibende Erinnerung hinterlassen haben, weil Ihr ihn immer noch erwähnt. Wegen meiner ist dieser Reichsbürger zum Trump seiner Vereidigung geflogen

                • Mini-Fan says:

                  Ach, unserem “Münchner im Himmel” gönne ich doch sein bisschen Leben hier unten!
                  Er soll sein Geld ruhig noch alles hier ausgeben. Bei den potentiellen BMW-Käufern in Niederbayern.

                  So richtig geärgert hat er mich ja nun nicht! Er soll uns ja einfach nur in Ruhe lassen. Mehr nicht.

                  Dachte allerdings, er sei auf Großwildjagd in Kenia. Habe ihn aber ebenfalls gestern auf einem MB-blog entdeckt. Mit Hetzparolen gegen bimmer am 20.01.17 und 27.01.17.

                  • M54B25 says:

                    Er meint Kenia und in Wirklichkeit ist es irgend eine andere Heilanstalt, die im Winter einen Austausch organisiert. Der Kerl hat nahezu immer gelogen und das war auch meist sehr leicht nachzuweisen – obwohl es in Kenia ja Internet geben mag aber sitzt man(n) dann stundenlang davor und trasht weiter seinen Müll herum? Der soll mal in die ewigen Jagdgründe ziehen, seinen Käfer/SL mitnehmen und dann oben die Kisten mit seinem Geseiere polieren, vermutlich wird er dann rausgeworfen und landet in der Hölle – darf also einen 86er Opel E-Kadett oder Audi A3 von ’96 mit dem 1.6er 101PS “Motor” fahren…

            • McIntyre's (un)official page says:

              Haben wir Aloys endlich verbannt? So schön ruhig hier.

              • Mini-Fan says:

                Ja, und tauchen wieder neue Namen auf.
                Einige hatten die letzten Wochen/ Monate vermutlich keine Lust, auf diese Schlammschlacht hier.

                Schau’ Dir mal die Anzahl an Kommentaren an. Wie die Zahlen in den Keller gegangen sind, seid unser “Gueist” wieder in der Flasche ist …

        • DropsInc. says:

          Nee natürlich nicht, warum auch. Entweder du magst BMW oder Mercedes. Oder gar beide, bin auch schon Daimler gefahren. Kein Problem. Aber wegen einem Bild auf der Seite, wird BMW keine Fans verlieren. Außerdem kennt man doch mittlerweile beide Marken.

    • Mini-Fan says:

      verbaut BMW jetzt etwa auch schon Renault-Dieselmotoren im 1er und pappt 2 Sterne drauf??

      • Dailybimmer says:

        Das hat noch gefehlt.

      • Quer says:

        Es reichte doch wenn vor Jahren PSA Motoren im Mini verbaut wurden.

        • Mini-Fan says:

          Ganz so war es nicht. Eher andersherum.
          BMW entwickelte für Peugeot einen Motor (kann sei, dass das Kurbelgehäuse von PSA kam), der dann nicht nur im Mini, sondern auch im 208/ 308 eingebaut wurde.
          Also war es Peugeot, die sich mit einem Motor “engineered by BMW” schmücken konnten, denke ich.
          Und da auch schon beim ersten Mini-Motor (mit Chrysler) alles nicht so 100%ig lief, baute man nun seine eigenen Motoren in die UKL ein, passte sie für Quereinbau an.

  3. Freeglobe says:

    Um VW-Audi bezwingen zu können MUSS BMW und Mercedes zusammen arbeiten!
    Die Kostenstruktur bei der Volkswagen AG ist durch die hohe Stückzahlen viel effizienter!
    VW – Audi – Skoda – Seat teilen sich 65% der gleichen Teileplattform! BMW und Mercedes täten gut daran, ihre Zusammenarbeit zu vertiefen! Die gleichen Lenkungssysteme und Sitzrahmen waren nur der Anfang!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden