BMW M7 2016: Power-Limousine auf 7er G11-Basis mit 600 PS?

BMW 7er, BMW M, Gerüchte | 18.06.2015 von 14

Nutzt die BMW M GmbH die leichte Carbon Core-Architektur der neuen BMW 7er-Reihe G11 / G12 für einen waschechten BMW M7 mit Allradantrieb und 600 PS?

Der neue BMW 7er 2015 ist zunächst als maximal 450 PS starker BMW 750i erhältlich, doch schon 2016 zünden die Münchner mit dem BMW 760i und seinem 6,6 Liter großen V12-Biturbo die nächste Stufe. Für manchen Fan stellt sich unabhängig vom edlen V12-Topmodell die Frage, ob nicht auch die Garchinger M GmbH ein Projekt auf 7er-Basis anstoßen sollte.

Sicher ist, dass es einen Markt für entsprechende Fahrzeuge gibt: Sowohl der Audi S8 als auch die AMG-Varianten S 63 und S 65 auf S-Klasse-Basis erfreuen sich auf einigen Märkten großer Beliebtheit und beweisen, dass manche Kunden auch in der Luxusklasse nicht auf besondere Dynamik und die dazugehörige Optik verzichten wollen.

BMW-M7-2016-7er-G11-G12-Power-Luxus-Limousine

Klar ist auch, dass die BMW M GmbH den passenden Motor für einen BMW M7 bereits im Teileregal hätte. Der immer wieder überarbeitete V8-Biturbo S63 wird nach unseren Informationen ein weiteres “Facelift” erhalten und dann auch die nächste Generation von M5 und M6 antreiben. Zu diesem Zweck soll der Motor nicht nur noch kraftvoller, sondern auch deutlich sparsamer werden.

Schon jetzt leistet der S63 bis zu 600 PS und würde sich damit bestens für den souveränen Antrieb eines BMW M7 eignen – und auch das Gewicht spricht nicht länger gegen eine Power-Version der Luxusklasse: Dank Carbon Core-Technik bringt der heckgetriebene BMW 750i G11 weniger Gewicht als ein aktueller 550i auf die Waage, auch der M7 könnte folglich auf M5-Niveau unterwegs sein.

Etwas höher als beim M5 würde das Gewicht ausfallen, wenn BMW mit Blick auf die zu erwartenden Hauptmärkte USA und China serienmäßig auf den Allradantrieb xDrive setzt. Eine solche Lösung wäre durchaus wahrscheinlich, schließlich treiben auch die Wettbewerber stets alle vier Räder an.

Konkrete Hinweise auf einen BMW M7 gibt es derzeit leider nicht, aber man sollte wohl auch nicht zu überrascht sein, wenn eines Tages ein entsprechender Prototyp mit riesigen Lufteinlässen und vier Endrohren am Heck über den Nürburgring jagt.

(Photoshop-Entwurf: X-Tomi Design)

14 responses to “BMW M7 2016: Power-Limousine auf 7er G11-Basis mit 600 PS?”

  1. B3ernd says:

    BMW M7 mit AWD? Ich würde, wenn ich könnte! Geiles Teil. Ist eigtentlich längst überfällig, da Mercedes und Audi ihre Oberklasse Limos ganz gut an den Mann bringen

  2. Chris35i says:

    V8 mit 620 PS als M7 wäre schon was Feines.

  3. quickjohn says:

    Hm – eigentlich müsste der M7 den Wraith-V12 mit 660 PS (?) haben.
    Wäre aber wahrscheinlich i.S. Gewicht kontraproduktiv – ganz abgesehen davon daß diese Leistung niemand wirklich braucht und sie sich auch nicht mit BMW’s Downsizing verträgt.

  4. Fagballs says:

    Warum nicht teilelektrifiziert, einen M7 mit einer Art KERS mit 700PS aufwärts bei beeindruckendem Normverbrauch. Wegen Efficient Dynamics und so.

    • B3ernd says:

      Coole Idee, doch die Hauptklientel kümmert sich nicht wirklich um den Verbrauch und E-Motor und Akkus dürften den Gewichtsvorteil schnell umkehren

      • Fagballs says:

        Verbrauch eher wegen Flottenverbrauch und Grün sein.
        Man könnte sicher noch irgendwo Gewicht abzwacken, z.B. indem man dann doch nur die Heckachse mit dem Verbrenner antreibt und die E-Motoren die vorderen Räder übernehmen. Vor allem haben E-Motoren einfach Drehmoment, wenn da nicht eine halbe Tonne Akkus im Auto ist, gleichen die den Gewichtsnachteil doch eigentlich immer aus.
        Ein echtes Leichtgewicht wird der M7 so oder so nicht.

        • B3ernd says:

          An den Flottenverbrauch habe ich nicht gedacht 😉

          • eimsbuschler says:

            Für den Flottenverbauch gibts ja solche unfahrbaren Modelle wie, 114i oder 3er Hybrid und so nen scheiss

            • der_ardt says:

              ist trotzdem schön, wenn man sich als Amerikaner in seiner grünen Nachbarschaft (bzw. beim Kauf schon beim grünen Frauchen) für die dicke Karre rechtfertigen kann, weil diese ja auf dem Papier nur 2,1 L schluckt. Dass daraus dann real 10 L werden, weil man zu faul ist, das Ding abends zu laden ist eine andere Sache.

  5. Peter Kinahan says:

    BMW ist nicht die Firma von früher, Ein Bmw 7 M AWD wird es nicht geben sowie es ein M5 AWD oder ein m6 AWD nicht geben wird. Laut BMW aussage sind sie ein sportliche Hinterrad angetriebene Company . Dies ist natürlich Unsinn weil es jetzt auch Vorderrad antrieb gibt und der X5 M Alarm hat. Deshalb habe ich mir statt einen BMW M6 Cabrio einen Porsche Turbos S (hat AWD) zugelegt. Zuviele McKinsey Berater und zuwenig Manager mit Benzin und Blut. Reizte gehen zu lassen war der grosse Fehler aber wenn mann Gewerkschaft zuviel macht gibt und ein Vin Kuenheim wie der liebe Gott reagieren kann passieren solche Dummheiten. Statt ein paar BMW , woe früher , in der Garage zu haben habe ich nur einen Bmw X5M. Gerne hätte ich den mit Wasserstoff gefahren aber daran ist BMW nicht interessiert so das wir den selber umgebaut haben . Genau das gleiche Problem ist es mit einen BMW 9 series . In Deutschland kann mann sich fast nicht erlauben einen Rolls zu fahren aber einen 9 series BMW schon. Und wenn dann wird es den nicht mit AWD und M geben und darum wird es bie mit einen Audi a9 geben. Bmw war immer meine Lieblings marke aber sie machen nichts spektakuläres mehr, schade.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden