BMW M135i und BMW M135i xDrive: Kompaktsportler mit 320 PS

BMW 1er | 13.05.2012 von 28

Zeitgleich mit der Premiere des BMW 1er Dreitürer F21 wird die AMI Leipzig auch für die Vorstellung des neuen BMW M135i genutzt. Das fünfte Modell …

Zeitgleich mit der Premiere des BMW 1er Dreitürer F21 wird die AMI Leipzig auch für die Vorstellung des neuen BMW M135i genutzt. Das fünfte Modell aus der neuen Klasse der M Performance Automobile tritt in der Kompaktklasse an und wird sowohl mit drei als auch mit fünf Türen erhältlich sein. Auch beim Blick auf unterschiedliche Wünsche in Sachen Traktion und Fahrverhalten geht BMW von Beginn an aufs Ganze und stellt dem M135i mit klassischem Hinterradantrieb bereits zum Marktstart den BMW M135i xDrive mit vier angetriebenen Rädern zur Seite.

Alle vier Varianten des M135i werden von einem Reihensechszylinder mit einem TwinScroll-Turbolader angetrieben, der 320 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 450 Newtonmeter bietet. Serienmäßig kommt der vorerst stärkste 1er mit manuellem Sechsgang-Getriebe, gegen Aufpreis ist aber auch eine achtstufige Sportautomatik mit Schaltwippen am Lenkrad erhältlich.

In Kombination mit der schnellen Automatik beschleunigt der M135i in 4,9 Sekunden auf 100 km/h, mit manuellem Getriebe vergehen bei dieser Übung zwei Zehntelsekunden mehr. Der Verbrauch hält sich mit 7,5 bis 8,0 Litern im EU-Zyklus im Rahmen. Werte für den BMW M135i xDrive liegen noch nicht vor, beim Sprint aus dem Stand dürfte der Allradantrieb aber noch etwas schnellere Zeiten ermöglichen.

Optisch orientiert sich der M135i genau wie die sonstigen M Performance Modell stark am M Sportpaket, dazu kommen diverse Akzente in Ferric Grau Metallic. Serienmäßig steht der Top-1er auf 18 Zoll großen Leichtmetallrädern, hinter denen sich eine leistungsstarke Bremsanlage mit vier Kolben an der Vorder- und zwei Kolben an der Hinterachse verbirgt. Das Fahrwerk wurde speziell abgestimmt und kommt laut BMW mit einer spezifischen Elastokinematik für die Vorderachse, was für noch mehr Dynamik sorgen soll. Im Gegensatz zu den Fahrwerkskomponenten des M135i ist die M Sportbremse für alle Modelle mit M Sportpaket lieferbar.

Inklusive Fahrer und Gepäck bringt der BMW M135i F21 1.500 Kilogramm auf die Waage, die Automatik erhöht diesen Wert um 15 Kilogramm. Die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 250 km/h beschränkt. Wichtiger als diese Werte dürfte den meisten Kunden aber die Performance auf kurvigem Geläuf sein, wofür wir allerdings erste Tests und Fahrberichte abwarten müssen. Klar ist, dass der BMW M135i im Lauf der nächsten Monate starke Konkurrenz von Audi und Mercedes erhalten wird, was den Ingenieuren in München genügend Motivation gewesen sein dürfte.

  • Pingback: BMW M135i! : Seite 3 : Hier ein spyvideo des kommenden BMW M135i auf der Rennstrecke ...()

  • Hcabaumann

    Hammer Auto.

  • Palle

    wow ich find ihn klasse !!!

  • Anonymous

    Sehr schön.

    Grüße BMW-Freund

  • ElbeDD

    Gibt es den M135i xDrive auch mit Schaltgetriebe oder ist dieser zwangsgebunden an die Sportautomatik?

    •  Die Infos zum M135i xDrive sind noch rar, aber es wird ihn meiner Einschätzung nach auch mit beiden Getriebe-Optionen geben.

      • ElbeDD

        Das ging schnell! Danke.

      • Anonymous

        Kommt den nun noch ein 135i bzw. 135ixDrive mit 306PS und ohne “Zwangsanbauten”?

  • Pingback: BMW M135i 2012: Video & Interview mit Projektleiter Christof Lischka()

  • Motion

    Es ist ungefähr wie beim GT, am Anfang fand man ihn hässlich und je häufiger man ihn sieht, umso besser sieht er aus. 

  • Ujjjdddkk

    Clever, clever. Man bringe zuerst absichtlich eine ultrahässliche Basis auf den Markt und enttäusche bzw. verärgere die Kunden mit diesem grottigen Design und schaffe somit ein “Bedürfnis”.

    Dann holt man zeitgleich einen 5 Jahre alten Motor und gebe ihm ein paar PS mehr (320PS) und verpasse dem Fahrzeug ein M-Sportpaket inkl. “M135i”-Sticker. Das nennt man dann “Lösung” für die frustrierten Kunden und potenziellen Kunden.

    Der Kunde fühlt sich auch noch erlöst und kauft dieses Teil, welches locker die 50k Marke mit ein bissl Ausstattung sprengen wird.

    Heute geht es also nur darum Bedürfnisse zu erzeugen um gleichzeitig die Lösung in der Hinterhand zu haben, statt Lösungen für Probleme darzustellen.

    In anderen Bereichen nennt man sowas Diktatur, hier fühle ich mich einfach nur verarscht von den “Marketingexperten”, denn Baukasten bis zum Abkotzen und Motoren, die woanders unter verschiedenen Labeln (AG, M-Performance und sogar M GmbH) laufen, sprechen mich persönlich nicht an. Sowas ist dann eher was für Leute, die jährlich das iPhone wechseln, weil ein neues im Laden steht.

    Clever, clever.

    • Anonymous

      Jede Firma will Bedürfnisse wecken bei denen der Kunde vorher noch gar nicht weiß, dass er sie haben wird… 😉 Das nennt man nun mal Marketing oder Werbung oder Reklame – 99% aller Produkte lösen nun mal keine Probleme – oder glaubst Du ernsthaft, dass irgendein Mensch über 250 verschiedene Joghurtsorten für die Lösung eines Problems gefordert hat?

  • Samy

    sieht gut aus, bis auf diese großen Scheinwerfer, gewöhnungsbedurftig, leider… Unterhalb wahr. noch einen 130i/135i ???

  • Anonymous

    Also das blau find ich schön. =)

  • Anonymous

    sind das eigentlich Blacklines auf dem weißen F20. schauen deutlich dunkler aus, als beim F21 😉

  • BE.EM.WE

    gibts schon ne aussage was den preis angeht?

  • LoWang

    Hätte man die Rückfahrkamera nicht besser verstecken können?!

Find us on Facebook

Bimmertoday

Tipp senden