DTM: Wittmann und Eng holen P1 und P2 für BMW in Misano

Motorsport | 9.06.2019 von 1

Auch am dritten Wochenende der DTM 2019 konnte sich BMW über einen Sieg freuen: In Misano fuhr Marco Wittmann beim Samstags-Rennen sensationell vom letzten Platz …

Auch am dritten Wochenende der DTM 2019 konnte sich BMW über einen Sieg freuen: In Misano fuhr Marco Wittmann beim Samstags-Rennen sensationell vom letzten Platz ganz nach vorn und ließ alle Konkurrenten hinter sich. Schlüssel zum Erfolg war ein extrem früher Boxenstopp, Glück mit dem Safety Car und die Fähigkeit, das komplette Rennen mit einem einzigen Satz Reifen fahren zu können. Neben Wittmann fuhren auch Bruno Spengler, Philipp Eng, Sheldon van der Linde und Timo Glock für BMW in die Punkte.

Nicht ganz so gut lief es für BMW am Sonntag – auch weil Marco Wittmann nach einer Kollision mit Audi-Pilot René Rast schon in der ersten Runde mit gebrochener Lenkung aufgeben musste. Philipp Eng konnte mit seinem BMW M4 DTM immerhin auf den zweiten Rang fahren und damit viele wichtige Punkte für die Fahrerwertung sammeln. Joel Eriksson, Bruno Spengler und Sheldon van der Linde holten weitere Punkte für BMW.

In der Gesamtwertung liegt Philipp Eng mit 83 Punkten als bestplatzierter BMW-Pilot auf dem zweiten Rang, an der Spitze steht René Rast mit 93 Zählern. Marco Wittmann liegt mit 68 Punkten auf dem vierten Rang, Bruno Spengler folgt mit 40 Zählern auf Position 7. In der Hersteller-Wertung liegt BMW mit 263 Punkten deutlich hinter Audi, die Ingolstädter konnten bereits 340 Punkte sammeln. Aston Martin rangiert mit erst 15 Punkten abgeschlagen auf dem dritten Platz.

Rudolf Dittrich (Leiter BMW Motorsport Fahrzeugentwicklung): „In Summe war es ein Wochenende mit viel Licht und Schatten. Das absolute Highlight war natürlich der Triumph von Marco Wittmann im Samstagslauf, als er vom letzten Startplatz zu einer Aufholjagd ansetzte, die in einem sensationellen Sieg gipfelte. Und auch der starke Auftritt von Philipp Eng am Sonntag mit sehenswerten Überholmanövern und einem tollen Reifenmanagement war Werbung für die DTM. Aber wir hatten in Misano auch mit Problemen zu kämpfen. Unsere Performance in beiden Qualifyings war nicht optimal. Zudem sind Wittmann und Timo Glock in ihren 100. DTM-Rennen am Sonntag viel zu früh ausgeschieden. Marco wurde in der Frühphase unnötig abgeräumt und aus dem Rennen genommen. Timo musste früh mit technischen Problemen in die Box. Wir hätten uns für die beiden einen anderen Ausgang ihres Jubiläumsrennen gewünscht. Insgesamt haben wir am Samstag aber fünf und Sonntag vier Autos in die Top-10 gebracht, das ist ein respektables Ergebnis. Glückwunsch an Nico Müller und Audi zum Sieg.“

Bart Mampaey (Teamchef BMW Team RBM): „Es war ein aufregendes Rennen – das erste im Trockenen ohne Safety Car. Aufgrund unserer Grid-Positionen hätte man nicht unbedingt erwartet, dass wir im Rennen so einen Sprung nach vorne machen. Daher bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis, dem Podesterfolg für Phillip Eng und guten Punkten für die Meisterschaft. Joel Eriksson hat sich ebenfalls vorgearbeitet und kam als Sechster ins Ziel. Sheldon van der Linde war auf einem superlangen Stint und hat es auch in die Punkte geschafft. Gut gemacht, Jungs!“

Philipp Eng (#25 ZF BMW M4 DTM, BMW Team RMR, Startplatz: 9., Rennergebnis: 2., Fahrerwertung: 2., 83 Pkt.): „Ich bin unheimlich stolz auf alle. Es gibt keine Garantie, dass man von Startplatz neun noch auf den zweiten Rang fährt. Daher bin ich super-happy mit dem Ergebnis. Wir haben alles richtig gemacht. Rückblickend hätte ich vielleicht früher pushen können, denn meine Reifen waren gut. Dann hätte ich eine Attacke setzen können auf Nico Müller. Aber wahrscheinlich war er zu weit weg. Wir müssen uns anschauen, ob mein DRS immer richtig funktioniert hat. Eventuell wäre sonst noch mehr drin gewesen. Aber insgesamt bin ich extrem glücklich.“

Joel Eriksson (#47 CATL BMW M4 DTM, BMW Team RBM, Startplatz: 8., Rennergebnis: 6., Fahrerwertung: 9., 28 Pkt.): „Es war ein ziemlich gutes Rennen. Am Anfang hatten wir etwas zu kämpfen. Deshalb haben wir die Reifen gewechselt. Nach dem Boxenstopp hatten wir zwar nach wie vor ein paar Schwierigkeiten mit den Reifen, aber ich habe es geschafft, das im Blick zu behalten. In der letzten Runde ist mir dann noch ein gutes Manöver gelungen, sodass ich an Jonathan Aberdein vorbeigehen konnte. Insgesamt sind es gute Punkte für BMW, und nun freue ich mich auf das nächste Rennwochenende.“

Sheldon van der Linde (#31 Shell BMW M4 DTM, BMW Team RBM, Startplatz: 11., Rennergebnis: 9., Fahrerwertung: 11., 25 Pkt.): „Ich bin zufriedener als gestern, auch wenn das Ergebnis das nicht ganz widerspiegelt. Die Pace war heute richtig gut. Wir haben früh gestoppt, ich habe dann bis zum Schluss gekämpft und die anderen versucht, hinter mir zu halten. Nach Platz neun gestern und heute noch einmal bin ich zufrieden.“

Stefan Reinhold (Teamchef BMW Team RMG): „Heute hat sich das Glück von gestern wieder ins Gegenteil verkehrt. Bei Timo Glock hatten wir technische Probleme am Auto. Was mit Marco Wittmann passiert ist, hat man gesehen. Ich denke, er wäre sicher auf das Podium gefahren. Mit einem so unnötigen Unfall kann man natürlich kein Rennen bestreiten. Bruno Spengler haben wir im Rennen nach vorne gebracht, darüber sind wir natürlich glücklich. Das Team hat am Wochenende wieder einen super Job gemacht.“

Marco Wittmann (#11 Schaeffler BMW M4 DTM, BMW Team RMG, Startplatz: 6., Rennergebnis: DNF, Fahrerwertung: 4., 68 Pkt.): „So auszuscheiden ist total ärgerlich. Ich kann nicht viel dazu sagen und bin natürlich total frustriert. Es ist enttäuschend, das 100. DTM-Rennen so abzuschließen, gerade nach dem tollen Start und der guten ersten Runde.“

Bruno Spengler (#7 BMW Bank M4 DTM, BMW Team RMG, Startplatz: 13., Rennergebnis: 8., Fahrerwertung: 7., 40 Pkt.): „Von Platz 13 auf acht – ohne besondere Vorkommnisse wie ein Safety Car – war richtig gut. Noch mehr herauszuholen, war schwer möglich. Ich wurde zwischenzeitlich ein wenig von Mike Rockenfeller geblockt. Das hat mich etwas Zeit gekostet. Platz sieben oder sechs wäre vielleicht möglich gewesen. Aber so ist das. Wir hatten heute Morgen im Qualifying ein paar Schwierigkeiten. Das müssen wir analysieren und für das nächste Mal verbessern. Wenn es uns dann gelingt, weiter vorne zu stehen, sieht es wahrscheinlich noch einmal anders aus.“

Timo Glock (#16 BMW M4 DTM, BMW Team RMR, Startplatz: 10., Rennergebnis: DNF, Fahrerwertung: 12., 21 Pkt.): „Wir hatten von Anfang an Probleme. Dann war auf einmal die Motorleistung weg, und wir haben es versucht, zu reparieren. Das hat auch geklappt, aber es hat mich auch weit zurückgeworfen. Ich wollte aber einfach schauen, ob es funktioniert. Aber dann hat das Auto angefangen, im zweiten Gang in den ersten zurückzuschalten. Von da an war es vorbei. Jetzt hilft wohl nur noch ein kaltes Bier am Strand.“

One response to “DTM: Wittmann und Eng holen P1 und P2 für BMW in Misano”

  1. […] This Article is originally crawled from a non-English publicly available blog site article and then it translates into English language and automatically adds [source_link] right below this message to protect and give credits to its copyright owner. however, If the copyright owner believes MechCrunch has taken credit or violated his/her copyrights please follow this procedure. Source link […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden