BMW X3 M: Alle Bilder und Infos zum potenziellen Bestseller F97

BMW X3 M / X4 M | 13.02.2019 von 23

Viele Jahre hat die M GmbH das wilde Treiben im Segment der richtig starken Mittelklasse-SUV nur aus der Ferne verfolgt, aber die Zeiten der M-Abstinenz …

Viele Jahre hat die M GmbH das wilde Treiben im Segment der richtig starken Mittelklasse-SUV nur aus der Ferne verfolgt, aber die Zeiten der M-Abstinenz sind nun auch in der Klasse von X3 und X4 endlich vorbei. Wie ernst es den Garchingern mit dem Angriff auf die längst etablierte Konkurrenz ist, zeigt schon der Variantenreichtum: Neben dem BMW X3 M F97 gibt es direkt auch die Performance-Variante X3 M Competition sowie die passenden Gegenstücke auf X4-Basis.

Potenzieller Bestseller des Quartetts ist der BMW X3 M mit 480 PS, der einen optimalen Mittelweg aus Alltagstauglichkeit und begeisternden Fahrleistungen verspricht. Der in Garching für X3 und X4 M betriebene Aufwand entspricht dabei dem gewohnten Umfang bei M-Modellen und betrifft alle Bereiche, die für die Performance eines Autos maßgeblich sind – angefangen vom Antrieb über Lenkung, Fahrwerk und Bremse bis hin zum vollvariablen Allradantrieb M xDrive.

BMW X3 M 2019: Power-SUV F97 wahlweise mit 480 oder 510 PS

Herzstück der neuen M-SUV ist der Reihensechszylinder-Motor S58, der in die Fußstapfen des bisherigen S55 tritt und später auch die nächste Generation von M3 und M4 antreiben wird. Das Biturbo-Triebwerk mit 3,0 Liter Hubraum bietet mindestens 353 kW / 480 PS und 600 Newtonmeter Drehmoment, in den Competition-Modelle warten sogar 510 PS auf ihren nächsten Auftrag. Auf die technischen Besonderheiten des völlig neuen Triebwerks gehen wir hier ausführlicher ein.

Kombiniert wird der S58 mit einer Achtgang-Wandlerautomatik von ZF, die wir in ähnlicher Form bereits aus dem M5 kennen. Das bewährte Getriebe beherrscht extrem schnelle Gangwechsel ebenso wie Mehrfach-Rückschaltungen und verzichtet im manuellen Modus auch beim Erreichen des Drehzahlbegrenzers auf automatisierte Wechsel in den nächsten Gang. Die Charakteristik des Getriebes kann mit Hilfe der Drivelogic-Wippe auf dem Gangwahlhebel in drei Stufen angepasst werden, wobei der schärfste Modus auf den Rennstrecken-Betrieb mit ständig hohen Drehzahlen ausgelegt ist.

Essenziell für eine optimale Kraftübertragung ist der Allradantrieb M xDrive, den wir in ähnlicher Form ebenfalls schon im M5 kennenlernen durften. Das direkt mit dem DSC gekoppelte Allrad-System verhält sich prinzipiell wie ein Hinterradantrieb, leitet bei Bedarf aber blitzschnell Kraft an die Vorderräder. Im Klartext: Erst wenn die Elektronik erkennt, dass die vom Fahrer per Gaspedal angeforderte Leistung die Hinterräder überfordern wird, wird auch Kraft an die Vorderräder geschickt.

Während der Standard-Modus 4WD bei aktiviertem DSC fast jeden Ansatz von Leistungsübersteuern unterbindet, kann im Modus 4WD Sport mit DSC im M Dynamic Mode auch problemlos gedriftet werden. Wer ohne elektronisches Sicherungsnetz spielen möchte, kann DSC natürlich auch komplett deaktivieren. Dass der im M5 angebotene 2WD-Modus mit reinem Hinterradantrieb im BMW X3 M F97 nicht zur Wahl steht, dürfte die wenigsten Käufer eines Power-SUV ernsthaft stören.

In die Steuerung von DSC und M xDrive integriert ist auch das Aktive M Differenzial an der Hinterachse, das die Kraft des S58-Motors optimal zwischen den beiden Hinterrädern verteilt. Im Zusammenspiel der drei Systeme können störende DSC-Eingriffe häufig umgangen werden, weil bereits eine geänderte Verteilung des Antriebsmoments zusätzliche Stabilität bringen und Bremseingriffe überflüssig machen kann.

Auch wenn sie bei einem M-Modell keineswegs die Hauptrolle spielen, dürfen die Zahlen für den Standardsprint natürlich nicht fehlen: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt der BMW X3 M F97 in 4,2 Sekunden, das 30 PS stärkere Competition-Modell ist mit 4,1 Sekunden noch eine Zehntel schneller. Die Höchstgeschwindigkeit ist ab Werk auf 250 km/h begrenzt, mit Hilfe des M Driver’s Package kann das künstliche Limit aber auch angehoben werden – im Fall des X3 M auf 280 km/h, der 510 PS starke X3 M Competition darf dann sogar mit 285 km/h über die Autobahn jagen.

Mindestens so wichtig wie die klassenübliche Längsdynamik sind aber die Maßnahmen, die den neuen BMW X3 M zum Kurvenjäger unter den Mittelklasse-SUV machen sollen. Neben dem hochagil abgestimmten und vollvariabel arbeitenden M xDrive stellen hierbei die Maßnahmen am Fahrwerk den wichtigsten Baustein dar, denn im Vergleich zu den zivilen Varianten von X3 und X4 bleibt so gut wie kein Stein auf dem anderen. Grundstein für eine optimale Funktion der Fahrwerkskomponenten sind wirksamere Versteifungen des Fahrzeugs: Zusätzliche Streben im Motorraum, an der Vorderwand, zwischen Federbeindomen und Frontend sowie im Hinterwagen optimieren die Torsionssteifigkeit der Karosserie deutlich.

Eigenständige Schwenklager, Zugstreben und Querlenker an der Vorderachse, spezifische Elastomerlager für die Verbindung zwischen Achsen und Karosserie, besonders steif ausgeführte Sturzlenker an der Hinterachse, M-spezifische Stabilisatoren und adaptive, elektronisch geregelte Dämpfer arbeiten hier Hand in Hand. Die Dämpfer werden permanent radindividuell und stufenlos an die Fahrsituation angepasst. So verbessern die eigenständige Kinematik und Elasto-Kinematik der Zweigelenk-Federbein-Vorderachse und der Fünflenker-Hinterachse sowohl die Radführung als auch die Spurstabilität deutlich.

Erleben kann der Fahrer die Technik in einem Interieur, das sich BMW-Kennern als Mischung aus X3 und M5 präsentiert. Sowohl das Lenkrad mit seinen roten M1- und M2-Tasten als auch der Getriebe-Wahlhebel kennen wir aus dem M5, auch der rote Startknopf wirkt längst vertraut. Eng an der großen Limousine orientieren sich auch die volldigitalen Instrumente des BMW X3 M. Fahrer und Beifahrer nehmen stets auf M Sportsitzen Platz, gegen Aufpreis sind diese mit stärkerem Schalensitz-Charakter und der erweiterten Lederausstattung Merino erhältlich. Beleuchtete M-Logos machen diese im BMW X3 M Competition serienmäßig verbauten Sitze besonders bei Dunkelheit zum Hingucker.

Und weil auch der dynamischste Alltag nicht nur Termine auf der Rennstrecke kennt, kann der BMW X3 M mit der gleichen Vielzahl von Assistenzsystemen wie der gewöhnliche X3 G01 bestellt werden. Auch das Kofferraumvolumen von 550 bis 1.600 Liter zeigt, dass das neue Mittelklasse-SUV aus Garching aller Performance zum Trotz keine Kompromisse bei der Nutzbarkeit verlangt.

Die meisten offiziellen Fotos zeigen den F97 als BMW X3 M Competition in Donington Grey. Exklusiv für X3 M und X4 M ist auch die völlig neue Lackierung Toronto Rot erhältlich, die wir auf den Fotos zum X4 M in aller Pracht bestaunen dürfen. Neben den beiden M-Farben gibt es natürlich auch eine Auswahl bekannter Lackierungen, die für einen weniger extrovertierten Auftritt sorgen.

Deutlich weniger Fotos gibt es bisher vom gewöhnlichen BMW X3 M ohne den Competition-Zusatz, aber auch die 480 PS starke Einstiegs-Variante des Power-SUV muss sich keineswegs verstecken:

23 responses to “BMW X3 M: Alle Bilder und Infos zum potenziellen Bestseller F97”

  1. […] This Article is originally crawled from a non-English publicly available blog site article and then it translates into English language and automatically adds [source_link] right below this message to protect and give credits to its copyright owner. however, If the copyright owner believes MechCrunch has taken credit or violated his/her copyrights please follow this procedure. Source link […]

  2. Stefan says:

    Hier eigentlich das gleiche wie ich beim X4 schon geschrieben habe:
    Das Design des BMW durchaus gelungen und optisch stimmig. Der AMG-GLC 63 (S) ist aber auch hier um einiges brutaler und bulliger, vor allem von vorne.
    Der Mercedes ist auch hier das Deutsche Musclecar auch vom V8 Motor her 😉

    • DerOssi says:

      Deswegen ja auch AMG –> Arisches Macht-Gerät… 😉

    • Quer says:

      Ohje jetzt kommt der mit einem Mercedes Coupé daher, der 850M ist auch ein 8 Zylinder, ach ja der M5 soll auch ein 8 Zylinder sein.
      Übrigens der X3 und X4 sind beide SUV‘s

      • Stefan says:

        Das ist eine andere Fahrzeugklasse. S-Klasse Coupe und E63 haben auch 8 Zylinder.
        Der GLC ist auch ein SUV und hat nur den Namenszusatz Coupe 🙂
        Einfach googlen, dann sehen Sie ein Bild des Models

        • Quer says:

          Ok, hab’s gerade gesehen.

          • Tigerfox says:

            Der Motor wird ja auch im nächsten M3 und M4 kommen (übrigens imho eine Schande, dass dieser wichtige Motor nun schon in fragwürden Sport-SUVs präsentiert wird statt in o.g. Fahrzeugen), denen man den C63(S) gegenüberstellen kann, welche aktuell auch mit dem V8 ausgestattet ist.
            Aber das war seit dem W202 schon immer so, die sportliche C-Klasse hatte einen V8 (kurzzeitige ausnamhe C32 Kompressort AMG), BMW außer beim E9x “nur” R6.
            Das ist größtenteils eine Geschmacksfrage, natürlich hat Mercedes so weit mehr Reserven.
            Der C55 im W202 und W203 hatte noch eine recht geringe Literleistung und hat wegen des großen Hubraums trotzdem E36 und E46 spielend in der Leistung übertrumpft (Spielraum wäre bis 400PS gewesen, sie CL55 AMG Black Edition), der C63 im W204 hatte damals schon Spielraum bis 525PS, später im SLS noch mehr, bei 6,2L immernoch eine geringe Literleistung, und gedrosselt auf die 457PS der Standard-Variante geradezu lächerlich gering, gegenüber guten 420PS aus 4L beim M3 E9x.
            Jetzt aktuell sind die 510PS des C63S ja auch quasi nix für den Motor mit 612PS in E- und S-Klasse, für den S55 waren 500PS nur mit Wasserstoff erreichbar, für den neuen sind 510PS auch eine Menge (170PS Literleistung!).
            Also wenn man brachiale Motorleistung will, ist die Auswahl in der Klasse klar. Aber das ist ja gottseidank nicht alles.

    • B3ernd says:

      Das ist der erste M, der nicht direkt als solcher erkennbar ist. M3, m4 und Co haben dicke backen und stehen satt da. X3/X4M könnten auch ein 25d mit m-paket sein. Etwas mehr hätte es sein können.

  3. M. Power says:

    Ich finde den X3M sehr gelungen, ein schönes Auto und die Fahrleistungen sind ganz toll für einen SUV. Aus der Innenraum sieht super aus.
    Obwohl ich kein SUV Fan bin, aber an dem könnte ich wohl auch meine Freude am Fahren finden.

  4. Ferro says:

    keine Angabe zum Gewicht?

    • gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

      die Konkurrenz BIETET an: 1.830 kg ……
      WER bietet mehr?

      Technische Daten Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio

      Motor: 2,9-Liter-Biturbo-V6
      Getriebe:Achtgang-Wandlerautomatik

      Leistung: 510 PS bei 6.500 Umdrehungen
      Drehmoment: 600 Nm bei 2.500Umdrehungen

      Verbrauch: 9,0 l/100 km (NEFZ)
      CO2: 210 g/km

      0 – 100 km/h: 3,8 s
      Höchstgeschwindigkeit: 283 km/h

      Länge: 4,70 m
      Breite: 1,955 m
      Höhe: 1,681 m
      Radstand: 2,818 m

      Leergewicht (EU): 1.830 kg
      Kofferraum: 499-1.600 l

      Grundpreis: ab 89.000 Euro
      Marktstart: Ende Januar 2018

      • gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

        Korrektur:

        nach der NEUEN Norm gibts es andere Verbrauchsangaben beim STELVIO QV:

        ALFA ROMEO STELVIO QUADRIFOGLIO (9,8l/100km / 227g/km)**

        > bei X3M/X4M sind es:
        10,5 Liter / 239 g CO2/km

        UND:
        der X3M/X4M ist dramatisch schwerer:
        2.045 kg (EU) – bzw. 1.970 kg (DIN)

  5. Kuki70 says:

    Nett – aber leider total überflüssig. Hilft aber dem Wettbewerb Paroli zu bieten.

  6. captainbmw says:

    Absolut geniales Auto! Sieht super aus.

  7. dges says:

    irgendwie kann ich nicht verstehen weshalb man Jahrzehnte keinen M3 Kombi anbietet, aber einen X3 kann man dann als M bauen.

    • Tigerfox says:

      Noch schlimmer: Beim regulären 1er gabs nie einen echten M, das erste 1er-M-Coupe und der erste M2 waren immer nur ein halber M mit getuntem AG-Motor und der letzte Z4 und auch der aktuelle bisher haben auch nichts besseres bekommen. Ja, der Z4 stand sogar immer wieder auf der Kippe, der 1er verliert den Hinterradantrieb und die Zukunft des 2er mit R6 ist fraglich.
      Das eigentlich schöne 4er GC hat auch keinen M4 gekriegt. Man streicht nach und nach jeden Handschalter.

      ABER für zwei SUV-Coupe ist Platz im Portfolio und so ein X3/X4-M erscheint sinnvoll. Kaputte Autowelt.

    • Fabi says:

      Als “deutscher Touring Fan” kann ich mit dir mitfühlen. Aber marktwirtschaftlich ich kann das von BMW sehr wohl nachvollziehen…. ein X3 M verkauft sich in der Welt halt besser als ein M3 touring.

  8. GaB38riel says:

    Echt gut geworden. Aber hierzu: “…Umfang bei M-Modellen und betrifft alle Bereiche, die für die Performance eines Autos maßgeblich sind“
    Von wegen, ist leider sehr schwer geworden. Da sehe ich ja für jedes noch geplante CSL-Modell schwarz…

  9. Sebastian Kurl says:

    Hallo.

    Wollen Sie Ihre Spritkosten um bis zu 50% reduzieren und durch geringere Emissionen aktiv etwas gegen die globale Erwärmung tun?

    Dann wird es Zeit! Schauen Sie jetzt auf http://bit.ly/2X8theA

    vorbei und entdecken, wie dies für Ihr Fahrzeug problemlos möglich ist.

    Viel Spaß beim Sparen http://bit.ly/2X8theA

    • gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

      @benny

      SELTSAM ….

      normale Postings gehen NICHT durch aber SO etwas
      …. auch schon “schubert reifen”-Werbung …

  10. […] only the friends of a strong SUV, the Tuning scene is excited about the Premiere of the BMW X3 M F97 and X4 M F98. As the first Tuner Manhart Performance has released two Photoshop designs and a first […]

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden