Premium-Absatz 2018: BMW Group festigt Spitzenplatz

News | 14.01.2019 von 5

Abgesehen von kleineren Verschiebungen zeichnet der weltweite Premium-Absatz 2018 ein ganz ähnliches Bild wie im Vorjahr: Die BMW Group ist seit nunmehr 15 Jahren erfolgreichster …

Abgesehen von kleineren Verschiebungen zeichnet der weltweite Premium-Absatz 2018 ein ganz ähnliches Bild wie im Vorjahr: Die BMW Group ist seit nunmehr 15 Jahren erfolgreichster Anbieter von Premium-Automobilen, Mercedes ist die stärkste Einzelmarke und Audi kann die Geschwindigkeit der beiden erstgenannten Rivalen nicht mitgehen.

Ein genauerer Blick auf die Zahlen zeigt, dass die BMW Group 2018 das tendenziell beste Jahr der drei deutschen Premium-Anbieter hatte: Einerseits konnte der Rückstand bei den Kernmarken BMW und Mercedes leicht verkürzt werden, andererseits konnte der Vorsprung des Unternehmens bei einer Betrachtung inklusive MINI und Smart leicht vergrößert werden. Das ist vor allem mit Blick auf die Modellzyklen beachtlich, schließlich befanden sich 2018 wichtige Baureihen wie 1er, 3er und X5 unmittelbar vor ihrer Ablösung.

Während die Kernmarke BMW 2018 um 1,8 Prozent wachsen konnte, steigerte sich Mercedes-Benz mit einem Plus von 0,9 Prozent etwas langsamer. Für die BMW Group ergibt sich im Gesamtjahr 2018 ein Wachstum um 1,1 Prozent, Mercedes-Benz Cars (inklusive Smart) wuchs nur um 0,6 Prozent. Audi schrumpfte 2018 um 3,5 Prozent und liegt inzwischen mehrere hunderttausend Einheiten hinter den Rivalen.

Eine kaum zu überschätzende Bedeutung für den Erfolg der drei Autobauer hatte auch 2018 China. Das Land ist für alle drei der mit Abstand größte Einzelmarkt und entscheidend für das weitere Wachstum. Die BMW Group steigerte sich in China 2018 um 7,7 Prozent auf 639.953 Einheiten, Mercedes-Benz (ohne Smart) wuchs um 11,1 Prozent auf 652.996 Einheiten und Audi legte um 10,9 Prozent auf 663.049 Einheiten zu. Damit ist China der einzige große Markt, auf dem die Ingolstädter weiterhin Marktführer sind.

Die beteiligten Vorstände der drei Unternehmen äußerten sich wie folgt zu den weltweiten Absatz-Zahlen 2018:

Pieter Nota (Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für Vertrieb und Marke BMW): “Wir wollen trotz der herausfordernden Marktbedingungen unseren Erfolgskurs fortsetzen und profitabel wachsen. Rückenwind bekommen wir durch neue Modelle wie den brandneuen BMW X7 und die siebte Generation der BMW 3er Reihe. Die BMW Group strebt 2019 ein leichtes Absatzplus an.
Es ist uns gelungen, unseren Absatz 2018 trotz einer Reihe wichtiger Modellwechsel und einer hohen Volatilität in den Märkten auf einen neuen Höchstwert zu steigern. Im vergangenen Jahr haben wir mehrere brandneue Modelle eingeführt, darunter den BMW X2, den BMW 8er, die neue Generation des BMW X4 und des BMW X5. Darüber hinaus haben wir die Markteinführung des BMW Z4 für März 2019 angekündigt. Ich bin davon überzeugt, dass sich die Dynamik dieser neuen Modelle in diesem Jahr fortsetzen wird.
Wir freuen uns sehr, dass wir 2018 unser selbst gestecktes Ziel von 140.000 elektrifizierten Fahrzeugen übertroffen haben. Wir gehen davon aus, dass bis Ende 2019 über eine halbe Million elektrifizierter BMW Group Fahrzeuge auf den Straßen fahren werden. Bis 2025 verfügen wir über mindestens 25 elektrifizierte Fahrzeuge in unserer Modellpalette, davon werden 12 vollelektrisch sein.
Wir hatten im vergangenen Jahr in vielen wichtigen Märkten mit erheblichen politischen oder wirtschaftlichen Herausforderungen zu kämpfen. Wir achten bei der BMW Group weiterhin auf profitables Wachstum und streben weltweit einen ausbalancierten Absatz an”

Peter Schwarzenbauer (Mitglied des Vorstands der BMW AG, zuständig für MINI, Rolls-Royce und BMW Motorrad): “Trotz herausfordernder Marktbedingungen ist MINI eine Marke, die weiterhin ihre Kunden begeistert. Ich bin überzeugt, dass die Einführung des sehnlich erwarteten MINI Electric für noch mehr Begeisterung sorgen wird.
Die Kundennachfrage nach allen Modellfamilien ist mit dem Phantom als wichtigem Wachstumstreiber und dem Ghost als meistverkauftem Modell nach wie vor hoch. Wir freuen uns außerdem über die außergewöhnlich positive Resonanz auf den Geländewagen Cullinan. Von dem Automobil – für den die Auftragsbücher bis ins dritte Quartal dieses Jahres prall gefüllt sind – wurden die ersten Fahrzeuge rechtzeitig zu Weihnachten an Kunden ausgeliefert.
Für BMW Motorrad war 2018 mit dem Produktionsstart von insgesamt neun emotionalen und innovativen neuen Modellen ein wichtiges Jahr. Die Einführung so vieler neuer Modelle war eine Herausforderung. Die neue Bestmarke bei den Auslieferungen zeigt, dass wir diese gut gemeistert haben. Ich bin überzeugt, dass wir über das Jahr 2019 hinweg auf diesem Erfolg aufbauen werden.”

Dr. Dieter Zetsche (Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars): “2018 haben wir zum dritten Mal in Folge unsere Position als Nummer 1 unter den Premium-Automobilmarken gefestigt. Wir sind zudem in einem wettbewerbsintensiven Umfeld von Monat zu Monat an der Spitze geblieben – vor allem dank eines zweistelligen Wachstums in China und vielen neuen Modellen, die sowohl bestehende als auch neue Kunden weltweit begeistert haben. In 2019 werden wir unser Portfolio weiter konsequent verjüngen. Die großen Erfolge im Kerngeschäft verstehen wir vor allem als Wegbereiter für die Gestaltung der individuellen Mobilität von Morgen.”

Britta Seeger (Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Mercedes-Benz Cars Vertrieb): “Mit mehr als 2,4 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen bei Mercedes-Benz Cars haben wir 2018 unsere eigene Absatz-Bestmarke erneut übertroffen – und das bereits zum achten Mal in Folge. Darüber hinaus haben wir trotz eines herausfordernden Jahres unseren Platz an der Spitze des Premiumsegments behauptet. Die Begeisterung für unsere Fahrzeuge und die Loyalität unserer Kunden spornt uns an, auch im neuen Jahr wieder das Beste für sie zu geben. Die neue A-Klasse hat in den vergangenen Monaten mit einem starken Wachstum gezeigt, welche Impulse hochkarätige Innovationen wie MBUX am Markt auslösen können. 2019 werden mehr als zehn weitere Modelle von Mercedes-Benz unsere Kunden mit dem intuitiven Bedienkonzept von MBUX und seiner künstlichen Intelligenz begeistern – und das nicht nur im Kompaktwagensegment, sondern auch bei den SUVs.”

Bram Schot (Vorstandsvorsitzender und kommissarischer Vorstand für Vertrieb und Marketing der AUDI AG): “2018 ist, wie erwartet, sehr anspruchsvoll verlaufen mit der größten Modell- und Technologie-Offensive der Audi-Geschichte – parallel zur Umstellung auf den neuen WLTP-Prüfzyklus. Die positive Resonanz auf unsere neuesten Modelle beweist die Stärke unserer Marke, gleichzeitig bereiten wir uns auf die neuen Herausforderungen in diesem Jahr vor.”

5 responses to “Premium-Absatz 2018: BMW Group festigt Spitzenplatz”

  1. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    „schließlich befanden sich 2018 wichtige Baureihen wie 1er, 3er und X5 unmittelbar vor ihrer Ablösung“

    Der 1er ?? – UNMITTELBAR vor der Ablösung??

    Immerhin gibt es ihn, den hinterradgetriebenen 1er auch im Januar 2019 immer noch!
    UND:
    hat er nichts gerade eines seiner besten Verkaufsjahre hinter sich??

    Frage daher:

    WANN wird der Frontantriebs-1er F40 denn nun wirklich vorgestellt? – etwa schon in Genf im Frühjahr?
    Und ab wann wird er ausgeliefert?

  2. Fagballs says:

    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass Liebhaber sogar vor dem 1er Modellwechsel zuschlagen, um noch einen echten kompakten BMW zu bekommen. Bin gespannt, wie sich die Zahlen entwickeln, aber vermutlich werden die Marketing Füchse recht behalten. Der X1 und sein enormer Erfolg, seit er auf der UKL Plattform steht, zeichnen den Weg des 1er vor.

  3. quickjohn says:

    Ich wundere mich immer wieder was man an einer so einfachen Grafik Alles falsch machen kann.

    Da kann doch die Marke Smart die sich aus dem Grafiktitel ergebenden Ansprüche nicht erfüllen. Die Marke Rolls-Royce hingegen schon – wenngleich weggelassen.

    Also – wie steht das Premium-Spiel Ende 2018? Richtig: 2.490′ zu 2.310′ Einheiten.

    • Fagballs says:

      2 Pixel in der Grafik (bei voller Auflösung) entsprechen 3000 Autos. 2018 wurden 4107 Rolls Royce verkauft. Also grob aufgerundet 3 Pixel. Drei. Der Schatten vom Balken ist breiter als das.

  4. MARTIN Amberger says:

    Kein Lob für die herausragend erfolgreichen Volkswagen-Mittäter? Na ja, ist doch egal. Ich kann die Kommentare sowieso nicht lesen, ich kann nur sehen : dieser Wolf äh Benutzer ist gesperrt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden