BMW 518d G30 / G31: Neuer 5er Basis-Diesel für Österreich

BMW 5er | 16.10.2018 von 6

BMW Österreich erleichtert den Einstieg in die 5er-Reihe G30 / G31 und bringt mit dem BMW 518d einen neuen Basis-Diesel auf den Markt. Der neue …

BMW Österreich erleichtert den Einstieg in die 5er-Reihe G30 / G31 und bringt mit dem BMW 518d einen neuen Basis-Diesel auf den Markt. Der neue BMW 518d richtet sich vor allem an Firmen- und Flottenkunden, die einen besonders niedrigen Verbrauch und sehr geringe CO2-Emissionen wünschen. Als Limousine kommt der BMW 518d G30 auf einen CO2-Ausstoß von 116 Gramm pro Kilometer, der 518d Touring G31 liegt mit 123 Gramm nur unwesentlich höher.

Beide Varianten werden vom bewährten Vierzylinder-Diesel B47 mit 2,0 Liter Hubraum und Biturbo-Aufladung angetrieben. 150 PS und 350 Newtonmeter Drehmoment sorgen im 5er nicht für Freudentränen beim Beschleunigen, bieten vielen Kunden aber genügend Kraft für den Alltag. Die Limousine schafft den Standardsprint von 0 auf 100 in 8,8 Sekunden und erreicht 220 km/h Höchstgeschwindigkeit, der etwas schwerere Touring ist geringfügig langsamer.

Die hochkomplexe Abgasreinigung des BMW 518d 2018 erfüllt selbstverständlich alle gültigen Anforderungen und Gesetze. Die Abgasnachbehandlung mit AdBlue-Einspritzung im SCR-Katalystor, Diesel-Partikelfilter und NOx-Speicherkatalysator sorgt nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch im realen Fahrbetrieb für niedrige Emissionen. Je nach Karosserievariante und Bereifung liegt der Normverbrauch des neuen BMW 518d zwischen 4,4 und 4,8 Liter auf 100 Kilometer.

Der niedrige Verbrauch wirkt sich in Österreich direkt auf die NoVA-Abgabe aus, die im Fall der Limousine fünf Prozent und im Fall des Touring sieben Prozent beträgt. So kann die BMW 518d Limousine zu einem Preis von 48.900 Euro verkauft werden, für den 518d Touring werden mindestens 52.450 Euro berechnet.

Ein Angebot des BMW 518d G30 / G31 in Deutschland ist nach aktuellem Stand nicht geplant, hier bleibt der 190 PS starke 520d auf absehbare Zeit der Einstiegs-Diesel.

6 responses to “BMW 518d G30 / G31: Neuer 5er Basis-Diesel für Österreich”

  1. furx ?️‍? says:

    Das ist schon seit ~Juni so, aktuell ist das also schon lange nicht mehr.

  2. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    Wenn bei BMW ein 518er auf den Markt kam (insbesondere wenn dies SO früh nach Erscheinen einer neuen Baureihe kam) – DANN war DAS eigentlich immer schon ein Vorbote für nicht–mehr-gute-zeiten „schlechte Zeiten“.

    Dauer dieses Mal: wohl mindestens 1 Legislaturperiode

    • furx ?️‍? says:

      Das ist doch in Österreich schon immer der Fall. Hier in Österreich gibt es auch einen 114d, der in DE auch nicht angeboten wird. Hier zahlt man halt Steuern nach PS, ebenso die NoVA.

      Im Prinzip kann man sowieso davon ausgehen, dass man in AT für ungefähr das selbe Auto mit Otto-Motor fast das 10x zahlt an Steuern jährlich. (877€ bei einem 20i mit 184 PS).

      • gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

        Dass der 518d in Österreich – durch diese Abgabe – erfolgreicher sein wird als dies in D. der Fall wäre, das habe ich schon geahnt.
        (in D. war sogar der 550d stückzahlenmäßig erfolgreicher als der 518d)

        DIE Frage ist jetzt:
        ist der Diesel dort, in Österreich, AUCH zu so einem „Schreckgespenst“ geworden wie in D.?

        Der letzte 518d erschien (in D.) erst 2014, also als der alte 5er seinen Zenit schon überschritten hatte.
        Interessant wird sein, wann er auch in D. kommt – ich tippe:

        zur nächsten IAA um Herbst 2019 – um einfach ein preislich attraktives & sparsames Einstiegsmodell zu haben – neben den starken & teuren Hybrid-Modellen.

        Übrigens:
        den 114d gab es in D. auch einige Zeit, bis 2014 – schon sehr schwach mit 95 PS.

        P.S.
        Mercedes bringt immerhin einen „E300de“ – als Hybrid-Diesel (Basis: E220d – 194 PS), was (im normalgewichtigen Lim. / Kombis) an der Grenze zu Unfug zu betrachten ist.
        Der Kombi wiegt dann leer stolze 2.140 kg.
        Der Preisaufschlag für die dann 306 PS leistende Version (incl. 122 E-PS) ist noch unbekannt.

        • M54B25 says:

          Zum E330de – Enfach mal die Änderung der Besteuerung von Firmenwagen nachlesen – dann ergibt sich der Sinn für dieses Hybrid = E-Modell Irrsinn von alleine….

          • gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

            „Änderung der Besteuerung von Firmenwagen nachlesen – dann ergibt sich der Sinn für dieses Hybrid = E-Modell Irrsinn von alleine….“

            Ja, statt jahrelangem massivem ABKASSIEREN (!!) des Staates bei der (privaten) Besteuerung bei Nutzung eines Firmenwagens (NICHT-Berücksichtigung von Rabatten usw.) JETZT – aus umweltpolitischen Gründen – (erstmals) eine SUBVENTIONIERUNG, weit über die Kfz-Steuervorteile hinaus.

            Aber NACHTstrom wird DAFÜR ja bald viel teurer werden – in D. – wenn man die „Kunden“ mal an der Angel hat.

            Aus TECHNISCHER Sicht bleibt meine Meinung unverändert, was DIESEL + Hybrid angeht: UNSINN.

            Wirtschaftlichkeit zulasten anderer ist jetzt die Devise – in D., sozialistisch eben – die ANDEREN solle bezahlen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden