BMW X5 G05 Familientreffen: Vier Generationen im Bildvergleich

BMW X5 | 22.09.2018 von 9

Zur Fahrpräsentation des BMW X5 in Atlanta gibt es nicht nur den neuen G05 zu sehen – auch die drei Vorgänger-Generationen stehen zum Bildvergleich bereit.

Vor zwanzig Jahren sah die Welt aus heutiger Sicht doch erstaunlich anders aus: SMS schrieb man – wenn überhaupt – per T9, Internetrouter machten beim Start beunruhigende Einwahlgeräusche und AOL gab es als CD an der Supermarktkasse. Die meisten Tech-Neuheiten der Jahrtausendwende  erscheinen uns heute als selbstverständlich. Ähnlich verhält sich das bei einem Blick auf die Autowelt – so ist völlig klar, dass BMW rund um den X5 eine ganze Palette erfolgreicher Geländewagen verkauft. War doch schon immer so. Oder nicht?

Von wegen: Zu seiner Premiere 1999 in Atlanta galt der BMW X5 E53 als echter Revolutionär, bekam im PR-Jargon der Münchner gleich sogar seine eigene Fahrzeugkategorie: “Der X5 ist nicht nur ein völlig neuer BMW Typ, er ist als erstes Sports Activity Vehicle auch ein neuer Fahrzeugtyp. Sein Refinement, ein Oberbegriff für Rasse, Eleganz, Finish, Design und Charakter, verleiht dem X5 eine Eigenstellung im Gesamtmarkt”, hieß es in der Original-Pressemappe.

Danach ging alles Schlag auf Schlag: denn auch wenn der erste X5 mehr Straßenauto als Offroader war, verkaufte er sich vom ersten Tag an vorzüglich.  Bis zum Modellwechsel im Jahr 2006 entschieden sich über 617.000 Kunden für das SAV. Die Motorenpalette wurde dabei stetig überarbeitet: Neben je einem Sechs- und Achtzylinder-Benziner stand ab 2001 auch ein BMW X5 3.0d mit einem 184 PS starken Reihensechszylinder-Diesel zur Wahl.

Nach gut sechs Jahren Bauzeit wurde es schließlich Zeit für den ersten Modellwechsel. Der BMW X5 E70 machte in Sachen Design einen großen Schritt nach vorn und legte mit gelungeneren Proportionen den gewissen Experimental-Charakter seines Vorgängers ab.

BMW X5 E70: Sportlicheres Fahrverhalten und technische Finessen

Technische Finessen wie adaptive Dämpfer, ein optionales Head-up-Display oder die Aktivlenkung sicherten dem zweiten X5 weiterhin seine technologische Vorreiterrolle und sorgten zudem für ein deutlich sportlicheres Fahrverhalten. 728.640 Exemplare rollten bis 2013 in South Carolina vom Band – als bis dato einziger X5 erreichte der E70 die volle branchenübliche Produktionszeit von sieben Jahren.

Über den beinahe noch aktuellen BMW X5 F15 gibt es an dieser Stelle noch nicht viel rekapitulierendes zu sagen, nur so viel: mit seinen modernen Assistenzsystemen und zeitgemäßen Motoren, die ein Leistungsspektrum vom kleinen sDrive-Diesel mit 231 PS über den naturgewaltigen 575 PS-V8 im BMW X5 M bis hin zum eleganten Plug-in-Hybrid xDrive40e abdecken, hätte Generation Nummer drei problemlos auch noch bis 2021 durchgehalten. Und trotz der nur fünfjährigen Bauzeit gilt der F15 mit knapp 760.000 Einheiten als erfolgreichster X5 aller Zeiten.

 

Seinem Nachfolger, der in diesen Tagen in Atlanta der Weltpresse vorgestellt wird, hat er es also definitiv nicht leichtgemacht. Trotzdem führen die Ingenieure auch mit dem neuen BMW X5 G05 die Tradition des “großen Schritt nach vorn” auf beeindruckende Art und Weise fort. Noch durchdachtere Fahrer-Assistenten, noch umfassendere Konnektivitätslösungen, noch raffinierteres, eigenständiges Design.

Trotz der massigen Doppelniere wirkt die Neuauflage insgesamt etwas kompakter und eleganter, erscheint trotz deutlich gewachsener Abmessungen im direkten Vergleich sogar etwas zierlicher als bislang. Im November kommt der neue BMW X5 auf den Markt, erstmals mit einem optionalen Offroad-Package für ernstgemeinte Geländeausflüge. “War doch schon immer so”, heißt es dann in zwanzig Jahren. Oder nicht?

Jonas Eling

 

9 responses to “BMW X5 G05 Familientreffen: Vier Generationen im Bildvergleich”

  1. Oliver Beyer says:

    Der G05 schaut schon sehr drahtig aus im Gegensatz zum Vorgänger. Grundsätzlich gefällt der mir, dennoch fällt der Designfortschritt meiner Einschätzung nach zu gering aus. Der G05 könnte schon in ein, zwei Jahren altbacken ausschauen.

  2. driv3r says:

    “Großer Schritt nach vorne”… gut, dass kann man jetzt aber nur wirklich behaupten, wenn man BMW-blind-verliebt ist. Für mich ist der G05 eher nen kleiner Hopser nach vorn als ein großer Schritt und das bezieht sich durchaus auf das gesamte Fahrzeug.

    • Moo says:

      Fazit nach wie vielen Kilometern Probefahrt?

    • Max Göggele says:

      Welch Überraschung, ein Daimler Werksangehöriger beurteilt Fortschritte bei BMW als nicht so toll. Vielleicht war es bei BMW ja nicht notwendig große Schritte nach vorne zu machen weil schon der Vorgänger nicht eine Designkatastrophe wie der W166 war.

      • driv3r says:

        Genau so häufig wie ich Kritik anbringe, gibts auch genau so viel Lob für BMW.
        Design vom W166 Vor-Mopf hat mir auch überhaupt nicht gefallen, zur Modellpflege wurde wenigstens die Front optisch ansprechender.
        Dass ich den G05 nicht als großen Fortschritt empfinde, ist nach bisherigem Kenntnisstand, meine eigene Meinung und bezieht sich aufs Exterieur- und Interieur-Design (dass ich insbesondere am Heck und an der Seite ziemlich misslungen empfinde) sowie die bereits kommunizierten Ausstattungsoptionen. Für mich springt der neue GLE insbesondere hinsichtlich Fahrwerk (E-ABC) eben weiter, unabhängig davon wer mir meine Brötchen zahlt.
        Dass das Fahrerlebnis noch einmal besser sein kann, muss selbst verständlich eine Probefahrt zeigen.

      • moehre says:

        Immer geil wie man hier Meinungen meint abwerteb zu müssen

  3. Harald Krüügler says:

    Au mei, wos willst da sogn? Mönch amol waäre dem schlichte Värsenkum wohl däütlitch bässerm!

  4. gesellschaftlicherGroßkonflikt says:

    Bei bmw derzeit undenkbar ………….

    „Hat uns viel Ärger bereitet“: Porsche verabschiedet sich vom Diesel
    Und:
    13.500 Fahrzeuge – nicht gesetzeskonform – 8-Zylinder Cayenne EU5

    Damit reagiert der Konzern auf die Dieselkrise und den damit verbundenen Imageverlust für das Unternehmen.

    „Wir haben nie selbst Dieselmotoren entwickelt oder produziert. Dennoch hat das Image von Porsche gelitten. Die Dieselkrise hat uns viel Ärger bereitet“, so Blume.

    Statt auf Diesel will Porsche wieder vermehrt auf Benziner, aber auch auf Hybride und Elektrofahrzeuge setzen.

    ELEKTRO bei Porsche – der NÄCHSTE Holzweg!!?

    ………… der Diesel war bei Porsche nur die Brückentechnologie auf dem Weg zur CO2-Minderung.

    BLAUPAUSE für die (sehr) ferne Zukunft? – für ALLE Hersteller????
    ERST, wenn auch VW mal „PADA“ sagt. VW war schließlich Vorreiter für die Diesel-Massenmotorisierung.

    UND, weil es so gut zu den SUV´s passt:

    Laut der „Bild am Sonntag“ soll Porsche mit Hilfe einer „Emotionalisierungsfunktion“ den Klang seiner Motoren unerlaubt manipuliert haben. Blume gestand im Interview mit der Zeitung ein:
    „Im Einzelfall des Acht-Zylinder Cayenne EU5 wurde eine Motorladungssteuerung vom Kraftfahrt-Bundesamt als nicht gesetzeskonform eingestuft.“
    Auf dem Prüfstand sei diese Einrichtung laut der Zeitung nicht aktiv gewesen. Es sollen 13.500 Fahrzeuge betroffen sein.

    1:1 mit BMW 50d …………

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden