DTM 2018: Eriksson gewinnt in Misano, Zanardi wird fünfter

Motorsport | 27.08.2018 von 2

Die Nachtrennen zur DTM 2018 in Misano haben für BMW gleich in mehrfacher Hinsicht Grund zur Freude geliefert. Nachdem der BMW M4 DTM schon am …

Die Nachtrennen zur DTM 2018 in Misano haben für BMW gleich in mehrfacher Hinsicht Grund zur Freude geliefert. Nachdem der BMW M4 DTM schon am Samstag eine starke Pace hatte, passte am Sonntag unter wechselnden Bedingungen alles zusammen: Joel Eriksson startete auf abtrocknender Strecke als einziger Fahrer auf Slicks und wurde für seinen Mut belohnt: Mit 20 Jahren krönte sich Eriksson zum bisher jüngsten Fahrer, der für BMW ein Rennen in der DTM gewinnen konnte. Extrem beeindruckend war auch die Pace von Gaststarter Alex Zanardi, der sich von seinen Handicaps nicht bremsen ließ und auf einem völlig unerwarteten 5. Rang ins Ziel kam.

Weniger gut verlief das Wochenende für BMW Motorsport mit Blick auf die Meisterschaft, denn weder Marco Wittmann noch Timo Glock konnten in Misano einen Angriff auf die Führung in der Fahrerwertung starten und mussten stattdessen zusehen, wie ihr Rückstand auf die Spitze noch größer wurde. Auch in der Herstellerwertung konnte BMW in Misano keinen nennenswert Schritt nach vorn machen, schließlich wurden die vorderen Plätze am Samstag von anderen Marken belegt. Auch am erfolgreichen Sonntag holten nur Sieger Eriksson und Bruno Spengler auf dem elften Platz Punkte für BMW, da Alex Zanardi als Gaststarter außerhalb der Wertung unterwegs war.

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Ich bin unglaublich stolz auf Joel. Herzlichen Glückwunsch zum ersten DTM-Sieg! Mit 20 Jahren ist er der zweitjüngste DTM-Sieger aller Zeiten. Das werden wir nun feiern. Dass Alex Zanardi im gleichen Rennen mit seinen 51 Jahren Fünfter wird, ist einfach unglaublich. Er hat das gesamte Wochenende über einen großartigen Job gemacht. Nachdem wir gestern für unsere mutige Strategie nicht belohnt wurden, haben wir heute das Quäntchen Glück auf unserer Seite gehabt. Eigentlich sollte es im Rennen überhaupt nicht mehr regnen. Aber mit dieser Vorhersage haben alle danebengelegen. So wurde es ein ziemlich chaotisches Rennen – mit gutem Ausgang für uns. Schade, dass hinter Joel und Alex nicht noch weitere unserer Fahrer in die Top-10 gekommen sind. Trotzdem versuchen wir nun, dieses Momentum mit an den Nürburgring zu nehmen.“

Stefan Reinhold (Teamchef BMW Team RMG): „Ich freue mich sehr für Bart Mampaey und die Jungs vom BMW Team RBM. Herzlichen Glückwunsch zum Sieg! Für uns war es einfach kein gutes Wochenende. All unsere Fahrer waren heute in Zwischenfälle verwickelt. Außerdem hatten wir kein Glück mit der Strategie. Um für eine mögliche Safety-Car-Phase gerüstet zu sein, waren wir heute früh an der Box. Diese Taktik ist nicht aufgegangen.“

Marco Wittmann (#11 BMW Driving Experience M4 DTM, BMW Team RMG – Qualifying-Ergebnis: 6. Platz, Rennergebnis: 13. Platz, Punkte: 112): „Ich hatte einen fantastischen Start und lag sogar schon auf Platz zwei, als Loic Duval von hinten kam und mir in die Seite gefahren ist. Das hatte einen Reifenschaden zur Folge, der mein Rennen bereits früh ruiniert hat. Wir haben zwar beim einsetzenden Regen genau rechtzeitig die Reifen gewechselt, aber mein Rückstand war einfach schon zu groß. Herzlichen Glückwunsch an Joel zum Sieg! Jetzt darf er eine Party schmeißen.“

Augusto Farfus (#15 Shell BMW M4 DTM, BMW Team RMG – Qualifying-Ergebnis: 14. Platz, Rennergebnis: Ausfall, Punkte: 40): „Das war erneut ein verrücktes Rennen. Eigentlich lief es für mich okay, aber dann bin ich leicht von einem anderen Fahrzeug hinten berührt worden. Nicht hart, aber bei diesen rutschigen Bedingungen hat das ausgereicht, um mich in einen Dreher zu zwingen. So ist der Unfall entstanden.“

Timo Glock (#16 DEUTSCHE POST BMW M4 DTM, BMW Team RMR – Qualifying-Ergebnis: 9. Platz, Rennergebnis: 15. Platz, Punkte: 107): „Ich hatte eigentlich einen sehr guten Start und lag auf Platz vier. Strategisch haben wir dann wohl die falsche Entscheidung getroffen, als wir zu früh reingekommen sind und auf Slicks gewechselt haben. Damit war das Rennen dahin.“

Bart Mampaey (Teamchef BMW Team RBM): „Joel ist als Einziger auf Slicks gestartet. Deshalb war er am Anfang recht langsam unterwegs. Das Wetter war sowohl gestern als auch heute ein ständiges Auf und Ab. Deshalb haben wir bei allen drei Fahrzeugen unterschiedliche Strategien verwendet. Die Ingenieure und Mechaniker haben einen fantastischen Job gemacht. Joel hat das super gemacht, das Auto auf der Strecke gehalten und den Sieg nach Hause gebracht. Danke an das gesamte Team und an BMW.“

Bruno Spengler (#7 BMW Bank M4 DTM, BMW Team RBM – Qualifying-Ergebnis: 18. Platz, Rennergebnis: 11. Platz, Punkte: 44): „Leider hatte ich in beiden Rennen im Regenpoker ein wenig Pech. Am Samstag war die Strategie richtig, aber das Safety Car kam zur falschen Zeit. Heute habe ich sehr früh auf Slicks gewechselt und musste dann noch einmal reinkommen, als der Regen wieder einsetzte. Letztlich sind Platz elf und ein Punkt in der Fahrerwertung okay, wenn man bedenkt, dass ich von Startplatz 18 kam. Herzlichen Glückwunsch an Alex zu seinem großartigen Ergebnis heute – und natürlich an Joel zu seinem ersten DTM-Sieg.“

Philipp Eng (#25 SAMSUNG BMW M4 DTM, BMW Team RMR – Qualifying-Ergebnis: 16. Platz, Rennergebnis: 16. Platz, Punkte: 87): „Heute hatten wir nicht das Glück mit der Strategie, das uns gestern noch ein Stück weit geholfen hat. Entsprechend ist das Ergebnis. Nun hoffe ich, dass es beim nächsten Mal wieder besser läuft.“

Joel Eriksson (#47 BMW M4 DTM, BMW Team RBM – Qualifying-Ergebnis: 12. Platz, Rennergebnis: 1. Platz, Punkte: 52): „Ich bin einfach nur sprachlos. Ich träume von einem Sieg in der DTM, seit ich ein Kind war. Nun stehe ich hier oben auf dem Podium und weiß nicht, was ich sagen soll. Das fühlt sich irgendwie unwirklich an. Wir sind mit unserer Strategie ein Risiko eingegangen, und es war wirklich hart, das Auto auf der Strecke zu halten, als es wieder anfing zu regnen. Aber heute war einfach unser Tag. Es sollte wohl so sein, dass ich hier meinen ersten DTM-Sieg feiere. Das ist unglaublich.“

Alessandro Zanardi (#12 BMW M4 DTM, BMW Team RMR – Qualifying-Ergebnis: 19. Platz, Rennergebnis: 5. Platz): „Platz fünf, das ist die beste Pointe des Wochenendes. Ich nehme dieses Ergebnis sehr gerne mit, immerhin werde ich in meinem Alter nicht mehr allzu viele Gelegenheiten haben, solche Erfolge im Rennsport zu feiern. Ich hatte im Rennen einen sehr guten Speed und wusste gar nicht so recht, was ich machen sollte, als langsamere Fahrer vor mir auftauchten (lacht). Im Ernst: Ich bin sehr dankbar, dass mir BMW Motorsport diese Möglichkeit gegeben hat. Sie haben immer daran geglaubt, dass ich das schaffen kann. Dieses Vertrauen ist ein großes Geschenk – und ich bin glücklich, dass ich es rechtfertigen konnte. Vielen Dank auch an die DTM-Familie, die mich mit offenen Armen empfangen hat. Ich werde dieses Wochenende immer in meinem Herzen tragen. Es hat 51 Jahre gedauert, bis ich das erleben durfte – aber immerhin habe ich es erlebt (lacht).“

2 responses to “DTM 2018: Eriksson gewinnt in Misano, Zanardi wird fünfter”

  1. M. Power says:

    Was für ein Rennen, toller Motorsport und spannend bis zum Schluss.
    Super Leistung von Joel, Glückwunsch zum ersten Sieg und das mit 20 Jahren.
    Aber für mich war die grösste Sensation der 5. Platz von Alex, was für eine Leistung. Mit 51 Jahren hat er bewiesen was noch in ihm steckt, ein genialer Rennfahrer und eine einzigartige Persönlichkeit.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden