BMW M8 Coupé: Erlkönig-Fotos zeigen F93 auf der Autobahn

BMW M8, Erlkönige | 25.07.2018 von 16

Das neue BMW M8 Coué wird weiter auf seinen Marktstart 2019 vorbereitet. Die schärfste Variante des 8er G15 absolviert derzeit Testfahrten auf der Nürburgring Nordschleife …

Das neue BMW M8 Coué wird weiter auf seinen Marktstart 2019 vorbereitet. Die schärfste Variante des 8er G15 absolviert derzeit Testfahrten auf der Nürburgring Nordschleife und anderen Rennstrecken, muss sich aber auch dem Alltag in Deutschland stellen und zeigen, dass es längere Strecken mit ruhigem Tempo ebenso beherrscht wie einige Kilometer am Limit. Unser Leser Mike hat einen BMW M8 Erlkönig auf der Autobahn bei München erwischt und gleich ein paar Fotos für uns gemacht, die uns vor allem das Heck und die Seitenansicht des Sport-Coupés zeigen.

Klar erkennbar sind die großen Felgen, hinter denen sich eine leistungsfähige Bremsanlage verbirgt. Weitere klare Hinweise auf einen BMW M8 sind die M typischen Außenspiegel und natürlich die Abgasanlage mit vier mächtigen Endrohren. Dazwischen versteckt die Tarnfolie einen Diffusor, der zur aerodynamischen Stabilität des Fahrzeugs beiträgt. Auf der Kofferraum-Haube reduziert eine kleine Spoiler-Lippe den Auftrieb. Unter der Tarnfolie am höchsten Punkt des Fahrzeugs verbirgt sich das für den BMW M8 serienmäßige Carbon-Dach, das später ebenfalls ein wichtiges Merkmal zur Erkennung des Topmodells sein wird.

Technisch orientiert sich der BMW M8 F93 eng am aktuellen M5 F90, er soll sich aber in manchen Punkten auch differenzieren. Wir dürfen davon ausgehen, dass die M GmbH mit dem M8 mindestens nach einem Superlativ greift – wie wäre es mit dem Titel des bisher stärksten Serien-BMW aller Zeiten? Diese inoffizielle Bezeichnung trägt derzeit der M5 Competition mit 625 PS, schwächer dürfte der M8 auf keinen Fall werden.

Da der BMW M8 rund elf Zentimeter kürzer sowie 13 Zentimeter flacher als der M5 ausfällt und zudem volle 16 Zentimeter weniger Radstand mitbringt, wollen ihm die Entwickler der M GmbH auch noch mehr Agilität mit auf den Weg geben. Abgesehen von diversen Anpassungen an die geänderten Abmessungen dürfte sich die Fahrwerkstechnik eng am M5 orientieren. Der vollvariable Allradantrieb M xDrive wird auch im BMW M8 F93 über einen 2WD-Modus verfügen und kann das Sportcoupé so auf Knopfdruck zum Hecktriebler machen.

Weitgehend unbekannt ist, dass es sich 2019 nicht um den ersten BMW M8 handeln wird: Auf Basis des legendären 8er E31 gab es schon in den 90er-Jahren einen BMW M8 Prototyp mit V12-Triebwerk, der es allerdings nie in die Serie geschafft hat. Rund 550 PS wären auch heute noch zeitgemäß, damals aber eine echte Kampfansage gewesen. Genau die soll der BMW M8 2019 in Serie sein – und wir dürfen gespannt sein, wozu das Sportcoupé in der Lage sein wird.

(Fotos: Mike für BimmerToday.de)

16 responses to “BMW M8 Coupé: Erlkönig-Fotos zeigen F93 auf der Autobahn”

  1. BertBert says:

    mann sieht das heck mit zugeklebten löchern schön aus. 😉

  2. Cjkologe . says:

    Also wenn der M850i schon schwerer ist als der M550i oder M5… Obwohl der M8/850i kleiner ist. Wie kann das Auto agiler sein? Wozu das Carbondach? Irgendwie ist der 8er eine riesen Enttäuschung.

    • quickjohn says:

      Das M8 Coupe ist schwerer als der M5? Also nach meinem Info-Stand gibt BMW die techn. Daten i.d.R. erst zur Fahrzeug-Präsentation bekannt. Ist mir da etwas entgangen?

      Riesen-Enttäuschung? Im Vergleich zum bisherigen 6er Coupe/Cabrio/GC mutet die 8er Serie eher nach einem größeren – von mir aus auch riesigen – Fortschritt an.

      • Cjkologe . says:

        Lies dir bitte nochmal den Satz durch, der M850i ist schwerer als der M5 oder ein M550i, das ist ein Fakt.

        • M54B25 says:

          Könntest du zu deinen “Fakten” (wie viel Kg denn genau?) auch eine belegbare und ernsthafte Quelle angeben – Danke!

          Mir würde dazu derzeit nur die M-GmbH einfallen, da der Wagen ja noch nicht verfügbar ist bzw. überhaupt schon offiziell vorgestellt wurde.

          • Cjkologe . says:

            Versteh jetzt nicht warum man das nicht selbst Googeln kann aber nagut

            M550i 2016: DIN 1810 / EU 1885 KG Quelle:motor-talk.de
            M850i 2018: DIN 1890 / EU 1965 KG Quelle: BMW.de

            M5 2018: DIN 1865 / EU 1940 KG Quelle: BMW.de
            M8 2019: UNBEKANNT

            Den M550i findet man leider nicht mehr auf der BMW Seite wegen dem WLPT, aber es ist dennoch einfach krass. Der M850i hat 16 cm weniger Radstand und ist 11cm kürzer als ein M5. Wie kann das sein? Der M850i kommt sogar mit tonnenweise Carbon hier und da.

            • Filou says:

              Sehe ich ganz genauso. Erinnert mich entfernt an den F-Type, bei dessen AWD Variante (reiner Zweisitzer mit den Abmessungen eines Sportwagens samt Alu Karosserie) Jaguar es tatsächlich fertig brachte die Kiste auf über 1,8 Tonnen zu mästen. Ich verstehe heute noch nicht wie man das fertig brachte, um dann mit der Schummel DIN Norm auf Kundenfang gehen zu müssen. Bis endlich ein paar findige Motorsportjournalisten die Kiste mal gewogen haben…

            • Bricko says:

              Es ist kein schlechter Witz.

              Im Gegensatz zum 5er wird es den 8er auch als Cabrio geben , und die dazu nötigen Versteifungen der Karosserie trägt der Coupé leider mit , wie ein Ballast sozusagen.Da aber die meisten Maßnahmen dazu im Bereich der Bodenbleche und Schweller statt finden , wird der Schwerpunkt nicht zu sehr leiden.

              Eine S-Klasse Coupé ist auch kürzer , aber trotzdem schwerer als die S-Limousine.

              Aber was ist besser , ein etwas zu schweres Coupé , oder ein wackeliges Cabrio?

              • Cjkologe . says:

                JA, stimme ich bedingt zu. Aber dann sollen die ihn 6er nennen und nicht 8er. Dann sollen die ihn als Luxuscoupe deklarieren und nicht als luxeriöser Sportwagen oder das sie ihn sogar öffentlich mit AMG GT und 911 vergleichen. (Ich hoffe ihr braucht keine Quelle) BMW macht sich damit in MEINEN Augen sehr sehr unsympatisch. Vor allem weil sie über all auch noch Carbon Aufkleber im Auto verteilt haben. Nahezu lächerlich wenn man ein Carbon Paket bestellen kann und das Ding wiegt trotzdem fast 2 Tonnen. Es ist ein verdammt schönes Auto, aber was soll der Bullshit drum rum

                Najaaa wie gesagt kann ich mir sowieso nie leisten 😀

                • Bricko says:

                  Zur Nomenklatur.
                  Ist auch mir schleierhaft , aber darüber gab es schon genügend “Streitereien” , also was soll’s…

                  Zum Gewicht.
                  Da bin ich auch etwas enttäuscht , habe von der ganzen Carbon Geschichte mehr erwartet.
                  Für mich gibt es nur eine Erklärung , offensichtlich ist BMW bei der Entwicklung an die Kostengrenze gestoßen , ein konsequenter Leichtbau kann verdammt teuer sein.

                  • Mini-Fan says:

                    Anscheinend war man sogar beim aktuellen 7er noch großzügiger mit Carbon – als bei 8er.
                    Nur: Bei welchem Modell soll man die Mehrkosten durch Carbon reinbekommen, wenn nicht bei der 8er-Klientel?
                    Wo doch angeblich schon der i3 (positiven) Gewinn abwirft…

                • Mini-Fan says:

                  Na ja, auch bei BMW haben die Marketing-Fritzen – und nicht die Techniker – mittlerweile das Sagen.
                  Und ein Luxus-Coupé ist der 8er definitiv nicht – eher schon eine Sardinenbüchse.
                  Luxus ohne großzügen Platz gibt es nicht.

                  Tja, und zum Gewicht: was würde erst ein V8-Hybride wiegen?
                  Der wird m.E. ja sicher kommen (müssen).
                  Oder es war der zweite – und letzte – 8er BMW.

            • manuelf says:

              Hi,
              grundsätzlich gebe ich dir recht! Bei der Positionierung/Preis und den Abmessungen darf der M8 nicht über die Strenge schlagen! Afaik soll der M8 ja auch “Carbon Core” Ansätze wie der G11 mitbringen … d.h. Einsatz von Carbon beim “body in white”. Hat der M550 definitiv nicht… beim F90 bin ich nicht sicher.
              ABER: Du musst sehr auf die zitierten Gewichtsangaben aufpassen! Alles was von den Herstellern bzgl. DIN/EU angegeben wird, kannst du getrost vergessen. Diese Werte sind nicht mal bei einem Hersteller zwischen Baureihen konsistent!
              Der M550i xdrive ist z.B. real viel schwerer als von dir angegeben! Der wiegt 1950!
              Nur Messungen von Zeitschriften heranziehen! Die jeweils unter gleichen Bedingungen messen!
              Siehe hier: http://www.autobild.de/artikel/audi-s6-bmw-m550i-mercedes-amg-e-43-test-13213575.html
              D.h., der F90 ist real nicht schwerer als der G30 M550i! Der M8 wird leichter als der F90 ist meine Prognose! Aber nur minimal. (Bricko hat dazu was gesagt)
              Aber hängt euch daran nicht zu sehr auf! Heutzutage ist die Gewichtsdiskussion schon fast im Bereich der früheren Autoquartett-PS Diskussion angekommen 😉
              Sicher: Absolut geringes Gewicht ist gut, muss aber immer im Kontext Verteilung, Schwerpunkt, Relation Spurweite und Steifigkeit betrachtet werden! Auch heutige moderne Fahrwerkstechnologie und Dinge wie dynamische Motorlager (hat der M8 afaik) können viel Gewicht kaschieren!
              Deshalb: Trackzeiten abwarten! Hier meine Prognose: NoS Zeit wird zwischen AMG GTS und AMG GTR liegen. Wer da noch von “kein Sportwagen/nur ein Cruiser” fabuliert, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
              Was mich viel mehr interessiert, hier aber gar nicht erwähnt wird: Soll der M8 nicht nen Transaxle bekommen? Gab doch Hinweise! Höre ich leider hier nix.

              • Cjkologe . says:

                Ja ist richtig. Der neue m8 soll eine transaxle bekommen. Bringt das noch was außer eine bessere Gewichtsverteilung?

                Nun das stimmt auch wieder. Trotzdem sind die Neuigkeiten mehr als ernüchternd. Aber deine Prognose wird vermutlich stimmen (zwischen GTR und AMG GTS). So habe ich das ganze auch noch nicht betrachtet

                • manuelf says:

                  Nö. Ist – wie Du sagst – nur für die Balance. Dadurch könnte der M8 ein richtiger Mittel-Antriebs-Sportwagen werden (ist genauer als Mittelmotorsportwagen ;))
                  Mit Transaxle bekommst Du den Motor (zumindest theoretisch) noch weiter nach hinten/unten. Damit wäre er wirklich komplett hinter der VA. Und Diff+Getriebe sind eben vor der HA. Die Agilität eines M8 könnte damit echt bemerkenswert sein.
                  Lassen wir uns nächstes Jahr überraschen … und ja, das Gesamtgewicht im Supertest wird mich sehr interessieren. Alles über 1850kg enttäuscht mich.

  3. Tobias says:

    hatte ihn mir leichter und knackiger gewünscht

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden