Rolls-Royce Cullinan: Alle Bilder und Infos zum Luxus-SUV

Rolls-Royce | 10.05.2018 von 14

Der neue Rolls-Royce Cullinan verändert die Spielregeln für Luxus-SUV. Mit seiner völlig eigenständigen Architektur grenzt er sich klar von Konzern-Derivaten ab.

Das raue Image ihrer Anfangszeit haben moderne Geländewagen längst hinter sich gelassen, aber so edel wie jetzt ließen sich die Vorzüge von Allradantrieb, erhöhter Sitzposition und stattlichem Platzangebot dennoch noch nie erleben: Mit dem Rolls-Royce Cullinan gleitet ein Neuling auf die SUV-Bühne, der vom gewöhnlichen Offroader ähnlich weit entfernt ist wie die übrigen Modelle der Marke von der Mittelklasse. Er schickt sich an, die einzigartige Faszination der britischen Luxusmarke in ein Segment zu übertragen, das innerhalb von nur zwei Jahrzehnten den Weg aus der wenig beachteten Nische in die Unverzichtbarkeit gefunden hat. Zur Erinnerung: 1999 ging der erste BMW X5 an den Start, heute zählen die X-Modelle zu den absoluten Bestsellern der Marke.

Für den neuen Rolls-Royce Cullinan ist der bekannte Anspruch seiner Markenväter Pflicht und Ehre zugleich. Er tritt an, um schlicht und ergreifend das beste SUV der Welt zu sein. Um die zahlungskräftige Klientel von der Erfüllung des hochgesteckten Ziels zu überzeugen, ist starke Technik allein nicht genug. Während die vermeintlichen Rivalen des Rolls-Royce Cullinan in ihrer Grundstruktur auf Großserien-Technik aus dem Mutterkonzern zurückgreifen und die gleichen Komponenten wie Fahrzeuge zum Bruchteil ihres Preises nutzen, setzt der Rolls-Royce unter den Luxus-SUV auf bedingungslose Exklusivität. Die Aluminium-Spaceframe-Architektur teilt sich der Cullinan nur mit einem anderen Auto – dem Rolls-Royce Phantom.

Rolls-Royce Cullinan: Das exklusivste Luxus-SUV der Welt

Mit dem Rolls-Royce Cullinan will die Marke ihren Kunden auch jene Flecken der Erde erschließen, für die sie bisher andere Fahrzeuge benötigt haben. Asphalt spielt zwar auch für Cullinan-Kunden die Hauptrolle, aber er ist keineswegs länger die Voraussetzung für den Genuss eines Rolls-Royce. Das von den Engländern als “Magic Carpet Ride” bezeeichnete Konzept, das die Insassen subjektiv möglichst vollständig vom Untergrund entkoppelt, soll erstmals auch abseits befestigter Straßen erlebbar sein und die Welt von Rolls-Royce damit in Gegenden vordringen lassen, wo sie bisher beim besten Willen nciht erlebbar war.

Auch im schweren Gelände soll der Rolls-Royce Cullinan das Gefühl vermitteln, dass für ihn keine Herausforderung zu groß und kein Hindernis unüberwindbar ist. Es ist kein Zufall, dass das neueste Mitglied der Rolls-Royce-Familie nach dem größten bisher entdeckten Diamanten benannt ist. Im Fall des Cullinan geben gegenläufig öffnende Türen den Weg in den Innenraum frei – so, wie es viele Kunden von ihrem Limousinen aus Goodwood gewohnt sind.

Aus technischer Sicht bringt der Rolls-Royce Cullinan auch neben viel Bodenfreiheit alles mit, womit er seine Sonderrolle unter den Luxus-SUV untermauern kann. Sein Biturbo-V12 mit 6,75 Liter Hubraum bietet 570 PS und 850 Newtonmeter Drehmoment, die dank einer Achtgang-Automatik, vollvariablem Allradantrieb und Allradlenkung auf jedem Untergrund in souveränen Vortrieb verwandelt werden können. Dass Rolls-Royce auf die Angabe der üblichen 0-auf-100-Zeit verzichtet, betont den besonderen Charakter des Cullinan: Selbstverständlich ist das 570 PS starke Luxus-SUV ausgesprochen schnell, aber am Wettstreit um Zehntelsekunden muss man sich in Goodwood ganz sicher nicht beteiligen.

Dass der Innenraum des über 5,34 Meter langen Rolls-Royce Cullinan mehr als genug Platz für die komfortable Unterbringung der Insassen bietet, versteht sich von selbst. Ein beinahe unerschöpfliches Angebot von hochgradig individuellen Bespoke-Umfängen sorgt dafür, dass der Innenraum jedes Cullinan einzigartig gestaltet werden und exakt an die Wünsche seines künftigen Besitzers angepasst werden kann. Dass dabei ausschließlich feinste Materialien zum Einsatz kommen, ist für die Kunden der Marke eine absolute Selbstverständlichkeit.

14 responses to “Rolls-Royce Cullinan: Alle Bilder und Infos zum Luxus-SUV”

  1. Stefan says:

    Von hinten erinnert er mich auf den ersten Blick an Dacia Duster. Natürlich in einer anderen Größendimension 😀
    Bin gespannt wie er sich in Deutschland verkauft. Die Akzeptanz für Autos um 300.000€ ist definitiv hier im Raum München da. Jedoch sieht man im Schnitt nur einen normalen Rolls Royce pro Woche fahren…

  2. DropsInc. says:

    Hmm, nun ja, schöner als der Bentayga vorallem Front ist er allemal. Jedoch verstehen möchte ich das Segment nicht ganz. Zugzwang möchte man meinen. Nun fehlt noch der Vision Mercedes-Maybach Ultimate Luxury und das Trio ist komplett. Den Lambo möchte ich mal nicht dazu zählen.Trotzdem denke ich, wird dieses Gerät seine Abnehmer finden, jedoch in anderen Gefilden als auf den heimischen Markt. Luxus, gerade im Innenraum ist spürbar zu sehen, daran wird’s bei RR bekanntlich keine Zweifel geben.

    • Dailybimmer says:

      Zugzwang verspühre ich bei RR wegen Putins Staatspanzer und Autoprojekt. Aussen RR, innen S Klasse und das für “wenig Geld”. Porsche und Bosch waren bei der Entwicklung des V12 Motors ebenfalls beteiligt gewesen, wie schon zuvor von @ Kommentator im anderen erwähnt wurde.

      http://www.autobild.de/artikel/putins-neues-auto-russlands-staatskarosse-kortezh-5110602.html

    • M54B25 says:

      Warum anderen Mitbewerbern einen Markt gänzlich überlassen, wenn man dank BMW/RR Baukasten einen profitablen Wagen selbst anbieten kann?
      Das weder Dautschland noch Europa allgemein der Markt für ein solches Autos ist, versteht sich von selbst. Aber die meisten Millionäre leben in China und in den Emiraten und Nebenstaaten macht so ein Wagen zur Erreichung der Wüstenbehausungen schon mehr Sinn.

      Ein wunderbares BMW-Controller Auto – sinnbefreit, unsportlich aber renditeträchtig bis zum Erbrechen!

  3. Dailybimmer says:

    Sieht für mich aus wie ein hochgelegter RR Allroad Kombi.

  4. quickjohn says:

    Wenn man diese Kommentare so liest landet man ‚zugzwangsweise’ beim altgriechischen Philosophen-Zitat.

  5. DerOssi says:

    Das Interieur ist derart profan… keine Ahnung, wie sich Leute finden, die so etwas Langweiliges für so viel Geld kaufen… aber naja, paar Goldesel soll es ja geben, wo dann die paar Euro auch nicht ins Gewicht fallen… ansehnlich oder nicht…

    • brad says:

      Genau wie bei Kunst, die wenigsten verstehen wieso ein Gemälde für mehrere Millionen verkauft wird…

  6. Dancing Bear says:

    Blanker Unsinn auf vier Rädern. Dann lieber nen Lada Niva und den Rest der Kohle für Koks und Nutten ausgeben…

    • Kommentator says:

      „Dann lieber nen Lada Niva und den Rest der Kohle für Koks und Nutten ausgeben…“

      >> Hieß das nicht (umgekehrt):

      „Ich habe fast mein ganzes Geld für Koks und Nutten ausgegeben.
      Den Rest habe ich sinnlos verprasst!“

  7. Kommentator says:

    … Ich habe gelesen, Zitat ´Lawrence von Arabien´ (ist also schon was länger her):

    “Ein Rolls-Royce in der Wüste ist besser als eine Hand voll Rubine.”

    >>> aber NUR, wenn er (wenigstens optional) ein Tankvolumen von mind. 250 Liter hat.
    … über die Serien-Tankgröße liest man bisher nichts …

    Weitere Daten:

    Kraftstoffverbrauch auf 100 km (kombiniert):
    15,0 l Super Plus

    CO2-Emissionen, kombiniert:
    341 g/km

    Leergewicht:
    2.660 kg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden