Handelskrieg USA vs. China: Auch BMW wäre stark betroffen

News | 6.04.2018 von 58

Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China würde sich auch auf BMW spürbar auswirken. Genau wie andere Autobauer produziert auch die BMW Group nicht …

Der drohende Handelskrieg zwischen den USA und China würde sich auch auf BMW spürbar auswirken. Genau wie andere Autobauer produziert auch die BMW Group nicht alle Fahrzeuge für die jeweiligen Einzelmärkte direkt vor Ort, weshalb sich hohe Zölle für den Import und Export von Fahrzeugen oder Fahrzeug-Teilen auch direkt auf den Profit der Unternehmen niederschlagen würden. Besonders betroffen wären hierbei die mehrheitlich in den USA gebauten BMW X-Modelle, deren Import nach China unter Umständen deutlich teurer wird.

Laut aktuellen Analysen von IHS wird BMW allein in diesem Jahr rund 89.000 in den USA gebaute Fahrzeuge nach China exportieren, im Vorjahr waren es knapp über 100.000 Einheiten. Konkurrent Mercedes wäre bei einem Export von voraussichtlich rund 65.000 Fahrzeugen ebenfalls stark betroffen. Die in China ansässige Industrie wäre wohl weniger stark von entsprechenden Zöllen betroffen, denn ein Export von in China gebauten Fahrzeugen in Richtung USA findet im Vergleich zur umgekehrten Richtung in deutlich kleineren Umfang statt.

Etwas Linderung könnte der BMW Group der Umstand verschaffen, dass die Produktion der X-Modelle Schritt für Schritt auch in anderen Ländern stattfindet. Seit gestern wird der BMW X3 G01 auch im südafrikanischen Werk Rosslyn gebaut, rund 76.000 Einheiten sollen dort pro Jahr vom Band rollen. Sollte es tatsächlich zu einem Handelskrieg zwischen den USA und China kommen, könnten die für China geplanten X3 zumindest teilweise auch in Südafrika gebaut werden.

Ein weiterer Schritt zur Unabhängigkeit von möglichen Konflikten ist die geplante Produktion des BMW X3 in China selbst. Diesbezüglich wurde im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz offiziell angekündigt, die aktuelle Generation G01 ab Mitte 2018 auch direkt in China bauen zu wollen. Ähnliche Maßnahmen für die bisher exklusiv in Spartanburg gebauten Modelle X4, X5 und X6 sowie den kommenden X7 lassen sich zwar nicht kurzfristig umsetzen, könnten im Falle eines länger anhaltenden Konflikts aber durchaus zur Option werden.

(Quellen: FAZ, Handelsblatt)

58 responses to “Handelskrieg USA vs. China: Auch BMW wäre stark betroffen”

  1. Kommentator says:

    Unseren „Handelskrieg“ – also UNSER „nine-eleven“, nach welchem auch tagelang „der Luftverkehr verboten“ war – DEN haben wir ja HIER jetzt auch schon (hoffentlich) hinter uns.

    Ob der X3 aus Südafrika eine Alternative (für China) ist? – immerhin sollten ja dort nur Rechtslenker-Versionen gebaut werden; zudem das Ganze für max. 1-2 Jahre Übergangsfrist? – bis auch in China der X3 sowieso für den dortigen Markt vom Band läuft; als iX3 ja wohl sowieso.

    • DanielS says:

      Seltsam:
      Beim Beitrag über Rosslyn/ X3 heißt es immer noch “comments are closed” – zumindest heute abend.

  2. DanielS says:

    Ob es eine “gute” Option wäre, dann ggfls. die Modelle X4 ff. direkt auch in China zu bauen?

    Damit würden die Sanktionen der USA dann den Chinesen z.T. direkt in die Hände spielen, im Sinne eines weiteren Know-how-Transfers z.B. von BMW in Richtung China.
    Wir werden ohnehin sehen, ob Daimler mit “seinem” Li Shufu nicht noch sein Waterloo erleben wird.

    • Quer says:

      Nicht nur den X4 sondern alle Modelle die in den USA bebaut werden, Know-how Transfer hin oder her, es hilft ja nix, das BMW in China auch mit den großen X Modelle im Geschäft bleibt.

      • DanielS says:

        Das Problem ist: die deutschen Automobilproduzenten, mit ihrer z.T. 100jahrelangen Erfahrung, legen in den Joint Ventures all das offen – vor 50 Jahren war China, technologisch gesehen, noch finsterstes Mittelalter.
        WIR befähigen die Chinesen zu dem, was sie bisher nicht (wettbewerbsfähig) konnten: Autos bauen.
        Um uns in ein paar Jahren das Wasser abzugraben.
        Aber:
        Wenn BMW es nicht macht – dann machen es andere!

        • Quer says:

          Darum haben ja die Chinesen hochrangige Ingenieure die für BMW e zuständig waren abgeworben um an das Know-how zu kommen.

      • Dailybimmer says:

        Hab die neuste Ausgabe von Autobild gerade zur Hand. Überschrift Alles Neu beim 3er. Schaut zumindest von vorne nicht schlecht aus der 3er, wobei das 3er Rendering aus der aktuellen ams Ausgabe realitätsnäher sein dürfte, weil das schon immer so der Fall war.

    • DerOssi says:

      Das Problem ist, dass wenn man in China produzieren will, man immer ein Gemeinschaftsunternehmen mit den Chinesen gründen muss… mit jeweils Anteilen zu 50%… das schreckt selbst Tesla ab… ich weiß es gar, produziert BMW schon irgendwas in China?

      • DanielS says:

        Schon jahrelang! Seit 2004?
        z.B. der 5er lang wird dort produuziert. Oder der 1er Sedan…

        Quelle: https://www.auto-motor-und-sport.de/news/bmw-china-lizenz-zum-export/
        vom 02.06.17

        BMW hat mindestens zwei Joint Ventures in China, mit Brilliance und nun mit Great Wall (Mini).

        • DerOssi says:

          Sorry für meine Unwissenheit 🙂 …dann steht einem Ausbau der Produktion in China für bestimmte Modelle im Zweifel ja nichts entgegen…

          • DanielS says:

            VW hatte irgendwann Ende 70er einen ,”Großen VW” entwickelt – der war für deutsche Geschmacker potthässlich. Und verkaufte sich dermaßen schlecht bzw. gar nicht, daß VW sich entschloß, die kompletten Produktionsanlagen nach China verschiffen. So hat das ganze mal angefangen ….

            • Mini-Fan says:

              Ja, das war der “VW Santana”.
              Und nichtzuletzt deswegen ist VW europäischer Marktführer in China.

              • Kommentator says:

                “VW hatte irgendwann Ende 70er einen ,”Großen VW” entwickelt – der war für deutsche Geschmacker potthässlich.”

                ´Ja, das war der “VW Santana”.´
                >> und dort hieß er dann:
                “VW Autobahn” – wortwörtlich und in deutscher Sprache!

        • Quer says:

          Welche Join Ventures Firma ist eigentlich für den i3 und i8 zuständig, oder werden die Leipzig für den Export nach China gebaut.

      • Quer says:

        Ja sicher ist das mit den Joint Ventures ein Problem, nur ansonsten kann kein ausländischer Autobauer in China keine Autos verkaufen.

  3. Dailybimmer says:

    Bmw wäre gut beraten, die X Reihe für den chinesischen Markt in D oder in Österreich produzieren zu lassen.

    • Daniela Wolf says:

      Wer liebt Trump immer noch?^^

    • DanielS says:

      Man kann nicht, nur weil irgendjemand (Trump) einen Furz quer stecken hat, alle Planungen umwerfen. Das Thema erledigt sich irgendwann.

      • Dailybimmer says:

        Wenn China furzt, reagieren die deutschen Autobauer sofort, hatte mal eine deutsche Autozeitschrift vor einiger Zeit geschrieben, habe vergessen wer es war. Sollte Trump dennoch weitere 7 Jahre im Amt bleiben, wovon ich ausgehe, und es zu einem Handelskrieg mit China kommen, wird Bmw so oder so reagieren müssen. Man stecke das Geld lieber für die 3er Produktion nach USA und X Reihe Verlegung nach München, Styr,Regensburg, anstatt Milliardenverluste durch Zölle zu riskieren, m.M.n.

    • Mini-Fan says:

      Ich bin für Mexiko!

      • Dailybimmer says:

        Also für 25% Zoll?

        • Mini-Fan says:

          Wieso, China will den neuen Einfuhrzoll auf amerikanische Produkte erheben.
          Außerdem würde das BMW-Werk den Mexikanern ja Einkommen verschaffen. Weil, die müssen ja die Mauer bezahlen.

          • Dailybimmer says:

            Bmw ist ebenso betroffen, auch wenn Bmw kein US Unternehmen ist, meine ich gehört zu haben. Korregiere mich aber ruhig wenn ich mich getäuscht haben sollte.
            Mexiko Arbeitsplätze ist ein Argument, 25% Zoll ein anderes. Dann würde ich als Unternehmer dann doch lieber auf 25% Zoll verzichten wollen, als Billiglöhne in einem Billiglohnland inklussive Werk zu investieren.

            • Max Mayerhofer says:

              Wer sagt eigentlich dass das wirklich kommt ausser Trump und Du? Selbst wenn Trump heute NAFTA kündigt dauert es ein halbes Jahr bis sie USA wirklich raus sind. Außerdem müssten die autozölle durch den Kongress und hier würde dein despot keine Mehrheit bekommen. Das ginge nicht einfach per Dekret. Gott sei Dank ist diese Parodie eines Präsidenten kein absolutistischer Herrscher.

            • Mini-Fan says:

              BMW USA (mit seiner X-Produktion in Spartanburg) ist der größte US-Autoexporteur dort. Also logischweise in Bezug auf die großen X-Modelle somit für China ein US-Importeur – der nun mit 25% Straf-Zoll belegt werden soll.

              Und BMW weiß schon, WARUM sie in einem “Billiglohnland” wie Mexiko ein neues Werk bauen. Gerade in den “unteren” Sektionen der selbsternannten “Premium”-Anbieter sind die Kunden sehr preissensibel geworden (wenngleich ich niemals z.B. wegen des günstigen Preises des Audi Q5 – aus Mexiko – zu diesem greifen würde, aus Prinzip nicht). Aber deswegen muß BMW, um wettbewerbsfähig zu bleiben, die Kosten eines 3er oder gar X3 irgendwie drücken (gegen einen VW Passat oder einen Skoda Superb hat doch ein BMW 3er/ 5er oder ein Mercedes NIEMALS eine Chance, in der Kostenwertung, bei einem Test!).

              Und ich würde, wäre ich BMW, lieber in einem “Billiglohnland” investieren (die sind dankbar für die Arbeitsplätze + sehr entgegenkommend, was die Schnelligkeit des Hochziehens eines neuen Werkes anbetrifft) – als in einem Schurkenstaat (wie Türkei, China etc. – also einem Staat, wo es keine Rechtssicherheit gibt, wo du nicht weißt, ob “deine” Investitionen morgen noch “dir” gehören, vom geistigen Eigentum mal ganz abgesehen…)
              Ich war schon als Kind begeistert von den alten BMW’s aus Südafrika, wie dem 333i (Modell E30, mit dem 3.2-ltr aus dem 732i) oder dem 745i (Modell E23, mit dem M88-24-Ventiler mit 286 PS aus dem M1/ M5/ M635CSi). War zwar damals auch ein Unrechts-Staat – aber nur was die Menschenrechte betraf, nicht in Bezug auf die westlichen Investitionen). Ein Schwarzer im BMW, auf den Straßen von Kapstadt, sieht irgendwie auch toll aus, findest Du nicht?

              • Dailybimmer says:

                Die 25% Prozent Zoll für den 3er aus Mexiko kann man sich ersparren, wenn man den 3er in USA produzieren würde. Darauf wollte ich hinaus

                • Mini-Fan says:

                  Und dafür zahlen die Amis (also BMW US) ZUSÄTZLICH (zu ihren X-Modellen) dann noch 25% Einführzoll für in USA produzierte, nach China exportierte 3er.
                  Was ist damit nun “geschafft”?

                  • Dailybimmer says:

                    China braucht keine in USA produzierten 3er. Es baut selber welche.

                  • Max Mayerhofer says:

                    Produkte aus Deutschland haben in China auch massive Zölle, darum produziert ja jeder vor Ort…

                • Max Mayerhofer says:

                  Und ich frage nochmals: Wer sagt dass diese Zölle wirklich kommen?

  4. Kommentator says:

    BMW sollte (statt sich einem möglichen Handelskrieg zu unterwerfen) besser versuchen, den Umsatz temporär zu erhöhen – und nach dem SCHOCK hier – eine Sonderserie für alle LIEBhaber hier auflegen:

    … genannt „BLACK OUT Series“

    Da wir uns – ab sofort – künftig ja sowieso alle ganz doll LIEBhaben müssen, wie in einer Zwangsehe, dann tun wir das eben, natürlich auch ggü. der ´Wölfin im Schafspelzlein´ (ach wie süß ist die denn!)

    Denn @DanielS hat ja geschrieben:

    DanielS Kommentator • vor 2 Stunden

    Nicht nur @Dailybimmer und @Daniela Wolf, auch DU, @Kommentator, bist dem Sensenmann von der Schippe gesprungen!

    > JETZT wollen / MÜSSEN wir NUR noch wissen, WER dieser Sensenmann ist

    – der, der vorne mit „B“ anfängt
    – oder war es sogar „der Engel mit 3 ´B´“ ?? – der BitterBöse Bengel!??

    Wir hätten es wissen können, wohin das alles (ver-)führt, DENN:

    … IMMERHIN hat – schon vor 11 Tagen, am 26. März um 17:35 – ´jemand1´ (unter dem LIDL-Artikel) geschrieben (und UN-bemerkenswerterweise mit 2 Likes von 2 ganz besonderen ´jemand2´ und ´jemand3´:

    Hank Moody Quer • vor 11 Tagen

    „Aber, aber…Ihr drei seids doch der Hauptgrund, warum ich hier bin ;)“

    >> wenigstens EINMAL ehrlich, WARUM ER DA W A R – um „Angriffe zu fahren“!
    (es ging also NIE um BMW)

    q.e.d.

    • DanielS says:

      Bei Einfuhrzöllen amerikanischer Produkte in China wird der Umsatz ja wohl eher zurück gehen.
      Und den Zöllen müssen (!) sie sich unterwerfen, mit den größeren X-Modellen.

      • DanielS says:

        PS.
        Hatte mich auch über den etwas seltsamen Kommentar von dir gewundert.
        Jetzt verstehe ich..

        Aber der erneute Hetzversuch ggü @Dailybimmer, der geht voll durch

    • Dailybimmer says:

      Die EU sollte Produkte aus made in China ebenfalls mit 25% Zoll belegen. FAIR!

      • Mini-Fan says:

        Und, was denkst Du, WER letztendlich diesen Zoll bezahlt? Der europäische/ deutsche Endverbraucher – also DU!
        Ich schrieb es schon mal: Bei der Sache gibt es NUR Verlierer!

        • Dailybimmer says:

          Ich kaufe keine Waren aus Made in China, also zahle ich die 25% Zoll auch nicht.

          • Max Mayerhofer says:

            Dann schmeiss dein Smartphone weg. Garantiert made in China. X-reihe in D oder Ö für China produzieren? Keine gute Idee, da China hier importzoll hat…
            Was machen deine braunen Gedanken?

            • Kommentator says:

              Max Mayerhofer Dailybimmer • vor 4 Stunden
              (am 07. April – um 10:57 h)

              „… Was machen deine braunen Gedanken?“

              > Ich glaube, Du könntest das so langsam mal bleiben lassen …

              Bringt uns allen bei BMW nur eine neue ´BLACK OUT series´ – in Anlehnung an die erfolgreichen „black series“ bei Mercedes.

              • Dailybimmer says:

                @Max Mayerhofer

                Unkraut vergeht nie? Ich kenn da so ein Insektenvernichtungsmlttel, nennt sich der klügere gibt nach. Sollte man gelegentlich auch gegen Insektoide ala Max Mayerhofer einsetzen. Wie gut das ich solche Freschheiten wie D. Wolf und Max Mayerhofer nicht mehr antworten muss. Aber danke nochmal, dass du mich auf dem Laufenden gehalten hast.

            • Mini-Fan says:

              Die produzieren in deiner Unterhose Bremsspuren – in der entsprechenden Farbe.
              Schau’ mal nach!

              Am besten hältst du mal den Ball hier flach!
              Oder willst du einen Schuß vor den Bug riskieren, von BT?

              • Harald Krüügler says:

                Interessant! Wer hat denn hier bisher solche abbekommen, na? Was nehnen Sie ein, gegen (oder für) Ihre schwere Tatsachenallergie?

                • Mini-Fan says:

                  @Daily zumindest ist noch immer “aktiv”

                  Die Schüsse vor den Bug von solchen Typen wie euch – die ihn nur provozieren wollen: von solchen habe ich nicht gesprochen.

                  • Harald Krüügler says:

                    Würden Sie mir das bitte erklären?!

                    Wer hat Ihre arme Sockenpuppe denn provoziert?

                    Und gab es vielleicht eine Art Anlass, ihm zu ANTWORTEN (!) ?

          • Daniela Wolf says:

            Du konsumierst TÄGLICH Produkte made in China!

    • Kommentator says:

      Mein post umfasste beim Absenden noch 1.251 Zeichen.

      Nach der ´Censur´ (ohne Anmerkung einer solchen!) waren es dann später dann noch volle 117 Zeichen = 9,4 %.

      Macht Spaß! – Sogar nur noch die erste Hälfte des Eingangssatzes blieb stehen – Sinnhaftigkeit eines solcherart entstellten Halbsatzes:
      jetzt = nur noch null.
      Schade.

      • Harald Krüügler says:

        Seien Sie ganz beruhigt: Er hat dadurch garantiert nicht an “Sinnhaftigkeit” verloren.
        Probieren Sie doch einmal etwas anderes als Hass und Hetze, dann klappt’s auch mit er “Censur”.

        • Mini-Fan says:

          Du meinst also, deine posts hier in der Vergangenheit wären zu mehr als 117/1251 “sinnhaftig”? Es sei denn, damit @Daily zu diqualifizieren zu versuchen. Und liquidieren.

          • Harald Krüügler says:

            In welchem Wahn leben Sie bitte, und wer wollte seinen Anwalt auf wen “setzen” (sic!)? Interessant aber dass “ja gar kein afd-Anhänger sind, aaaaber…” dennoch mein Widerspruch es war, der Sie hier rumheulen lässt…Leider kann ich Ihnen nicht den Gefallen tun, gelöschte Inhalte zu zitieren,…aber meine waren es nicht, Sie Gar-kein-nicht…Narr!

        • Kommentator says:

          Der Herr Glöööööckler schon wieder.

          Ich dachte, diese komischen Vööööögler seien (r)ausgeflogen …

          ” – Sinnhaftigkeit eines solcherart entstellten Halbsatzes:
          jetzt = nur noch null.”

          “Er hat dadurch garantiert nicht an “Sinnhaftigkeit” verloren.
          Probieren Sie doch einmal etwas anderes als Hass und Hetze, dann klappt’s auch mit er “Censur”.

          > Ja, DU(H) Oberschlaukopf weist ja auch ganz genau, WAS ich geschrieben hatte (!) …
          (und manchmal muss man dann sogar jemandem ein ´C´ für ein ´Z´ vormachen, um einen Kommentar ´durchzubekommen´)

          Ich frage mich:

          WAS willst DU(H) hier? – außer ´HETZEN´ gegen die die Automobilindustrie und gegen BMW. Habe bisher NIE etwas anderes von Dir vernommen. Wie auch von Deinen beiden üblichen ´Like´-Kollegen hier.

          • Harald Krüügler says:

            Das mit dem Denken scheint nicht Ihre Stärke. Haben Sie denn auch sonst nichts, worauf Sie persönlich stolz sein können? Werfen SIE MIR jetzt vor, hier tagein tagaus sachfremd rumzuhetzen? Nun, das mögen andere beurteilen, aber denken Sie daran: Manche haben das schon…;)

            Und jetzt müssen Sie ganz doll stark sein: Ich war im Urlaub, und zwar im….Ausland !111! 😮

        • Kommentator says:

          „Probieren Sie doch einmal etwas anderes als Hass und Hetze“

          >> Mein Tipp an Leute oder Organisationen wie DUH:

          Aber wahrscheinlich ist – seit gestern, 07.04. um 15:30 h – jetzt wieder VW schuld.
          Durch diesen ´barbarischen Akt´ (klar: wäre es ´anders´ gewesen, dann wäre es NUR ein ´tragisches Ereignis´ gewesen).

          ABER:
          es war ein nach „fromage munster“ stinkender VW-Diesel! Konnte doch alle Welt sehen! Schon wieder 2 „Umwelttote“!

          Ansonsten können wir ja beruhigt sein:
          da es sich um einen VW-Campingbus mit seitlicher Markise gehandelt hat, so ist
          davon auszugehen, dass dessen Fahrer ja mindestens schon mal annähernd scheintot war. Zählt also sowieso schon nicht mehr so ganz mit in der Rechnung.

          Jetzt zufrieden?

    • Kommentator says:

      Harald Krüügler • vor 8 Minuten (am 08. April – um 18:01 h)

      „Zufrieden wäre ich, wenn Sie nicht immer die ganze Packung auf einmal futterten.“

      >> WAS gefuttert? – Fingernägel?

      NEIN, sie hat gebetet, ohne sich zu bücken – auch für DICH !
      – weil alles so hoffnungslos ist.

      siehe:
      „Betendende Hände“

      https://f2.blick.ch/img/incoming/origs3565234/8566368727-w644-h960/merkelklein.jpg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden