BMW Diesel-Sofware: Offizielles Statement zur N57-Thematik

News | 24.02.2018 von 78

Die Nachricht kam gestern wie ein Donnerschlag, aber schon bei etwas genauerer Betrachtung ist die BMW Diesel Software-Problematik eine völlig andere als …

Die Nachricht kam gestern wie ein Donnerschlag, aber schon bei etwas genauerer Betrachtung ist die BMW Diesel Software-Problematik eine völlig andere als bei anderen Herstellern. Denn je mehr Details ans Licht kommen, um so klarer wird: Die Thematik hat ein unfassbar schlechtes Timing und wird in der Öffentlichkeit mit einiger Sicherheit ähnlich bewertet wie die Abgasaffäre bei Volkswagen, die Hintergründe und Auswirkungen sind aber völlig andere.

Zunächst ist festzuhalten, dass im Gegensatz zur Diesel-Thematik bei anderen Marken nicht hunderttausende oder gar Millionen von Fahrzeugen betroffen sind, sondern lediglich 11.700 Fahrzeuge mit dem nicht mehr gebauten Triturbo-Diesel. Diese 11.700 Fahrzeuge verteilen sich auf vier Nischen-Modelle mit der 381 PS starken Topversion des Reihensechszylinder-Diesels N57 mit 3,0 Liter Hubraum: BMW M550d Limousine und Touring sowie BMW 750d mit kurzem und langem Radstand.

Dass der gleiche Motor in BMW X5 M50d und X6 M50d nicht betroffen ist, ist paradoxerweise der Auslöser des Problems. Denn in den SUV-Modellen X5 und X6 kommt zusätzlich zum NOx-Speicherkat auch eine Abgasnachbehandlung mit AdBlue-Einspritzung zum Einsatz. Diese war bei M550d und 750d nicht erforderlich, um alle gültigen Grenzwerte einzuhalten. Menschliches Versagen führte jedoch dazu, dass die Motor-Software für X5 M50d und X6 M50d irrtümlich auch bei M550d (F10, F11) und 750d (F01, F02) verwendet wurde – was schließlich zu Problemen mit der Abgasreinigung führte, weil die in der Software hinterlegte AdBlue-Einspritzung bei den Nicht-SUV nicht verbaut wurde und daher auch nicht funktionieren konnte.

Entdeckt wurde das Problem auch nicht vom KBA in Eigenregie, wie der Spiegel ursprünglich mitteilte. Vielmehr ist BMW bei internen Tests aufgefallen, dass einige Exemplare von M550d und 750d in einzelnen Werkstätten irrtümlich die falschen Software-Updates erhalten haben. Es handelte sich also nicht um eine flächendeckende Aktion, weshalb auch nicht alle M550d und 750 betroffen sind. BMW informierte das KBA über die Problematik und plant einen Rückruf aller Modelle, um mit Sicherheit wieder alle M550d und 750d mit der für sie bestimmten Software auf der Straße zu haben.

Von einer flächendeckenden oder gar absichtlichen Manipulation kann angesichts dieser Umstände definitiv nicht die Rede sein. Dennoch ist vorhersehbar, dass viele technisch weniger interessierte oder nur oberflächlich informierte Menschen die BMW Group nun mit anderen Autobauern, die die Abgasreinigung bei hunderttausenden Diesel-Pkw bewusst manipuliert haben, über einen Kamm scheren werden.

Das offizielle Statement von BMW in voller Länge:

BMW Group plant Rückruf zur Korrektur falsch zugeordneter Software-Version

München. Die BMW Group hat bei internen Tests festgestellt, dass eine korrekt entwickelte Software einigen dafür nicht geeigneten Modell-Versionen irrtümlich zugeordnet wurde. Daraufhin hat die BMW Group die zuständigen Behörden umgehend informiert. Die entsprechende Software wurde für Fahrzeuge mit einem Kombinationssystem aus SCR und NOx- Speicherkatalysator korrekt entwickelt.
Irrtümlich wurde diese Software jedoch in Modell-Versionen eingesetzt, deren aktive Abgasnachbehandlung ausschließlich über einen NOx- Speicherkatalysator erfolgt. Diese Modelle waren zum Zeitpunkt ihrer Erstzulassung beim Serienanlauf im Jahr 2012 mit einer korrekten Software ausgerüstet.
Daher plant die BMW Group 11.700 Fahrzeuge zurückzurufen. Für diese Fahrzeuge wird nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden eine korrigierte Software bereitgestellt.
Betroffen sind Nischenmotorisierungen der bereits ausgelaufenen Modellgeneration der BMW 5er und 7er Reihe aus den Baujahren 2012 bis 2017 mit dem Hochleistungs-Dieselmotor N57B30S1 mit drei Turboladern. Es handelt sich im Einzelnen um:

  • BMW M550d xDrive Limousine (Produktion 03/2012-10/2016)
  • BMW M550d xDrive Touring (Produktion 03/2012-02/2017)
  • BMW 750d xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)
  • BMW 750Ld xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)

Alle weiteren Schritte erfolgen in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden.

78 responses to “BMW Diesel-Sofware: Offizielles Statement zur N57-Thematik”

  1. Oliver Beyer says:

    Das Ganze hinterlässt einen faden Beigeschmack. Da kann BMW noch so viele gut formulierte Erklärungen abgeben. Der Imageschaden ist unermesslich.
    Als Beispiel dient folgender Artikel, erschienen bei Fokus-Online:

    Manipulation auch bei BMW? Das steckt hinter dem Diesel-Rückruf https://focus.de/8518613

    • DropsInc. says:

      Hat es VAG geschadet? Im Gegenteil, der Konzern verkauft mehr Autos denn je. Für mich keine gute Entschuldigung aber bei genauer Betrachtung geht’s doch dem Großteil der Bevölkerung mittlerweile am A…vorbei. Einzig und allein auf Foren und in der Presse wird es durchgekaut. Quasi für die, die es wirklich interessiert und das sind bekanntlich wenige.

      • Hank Moody says:

        Joah, weil sie denken, dass sie auch künftig bei der gottverdammten, verlausten scheiß shell-tanke ihres vertrauens vorbeidieseln könnenen…möhp, oder nicht, we’ll see;)

        • DropsInc. says:

          Nja, aber mit Fahrverbote geht’s wieder an den Normal-Bürger, dazu zähle ich mich auch. Ich muss dazu sagen, wohne in Leipzig, eine Fahrradstadt schlecht hin. Dennoch kommen viele mit dem Auto aus dem Umland, denen erzähl mal die Bezuschussung vom Rad und ein Fahrverbot. Was du mit einem Fahrverbot ausdrückst? Evtl. Sammelklagen, den Herstellern wird allmählich der Stift gucken. Mmn. die falsche Politik in diesem Lande. Aber das ist ein anderes Thema. Mir geht das Dieselthema mittlerweile auch auf den Nutsch, wo bleibt der Aufschrei für Feinstaub am Arbeitsplatz? Fahren Autos bald ohne Bremsen und Pneus? Fragen über fragen…

    • Quer says:

      Das war klar das sich gewisse Medien wieder auf BMW stürzen, so wie am 05.12.17 nach dem Betrugstest der DUH, da waren die öffentlich rechtlichen die schlimmsten.

    • Mini-Fan says:

      “fader Beigeschmack”
      “Da kann BMW noch so viele ‘gut formulierte Erklärungen’ abgeben”
      “Der Imageschaden ist unermesslich”

      Was für dämliche Sprüche!
      Woraus folgerst du das?

      Du Schwätzer.

      Zitate aus der von dir (!) oben angegebenen Quelle https://focus.de/8518613

      “ursprünglich mit korrekter Software ausgelieferten Modelle mit Triturbo-Diesel”

      “Was auch immer bei BMW geschehen es, es lässt sich offenbar nicht mit dem Prüfstands-Betrug bei Volkswagen vergleichen.”

      • Till says:

        Ach, der Oliver ist einfach nur enttäuscht, dass BMW immer noch nicht beschissen hat. Er hatte schon Freitagabend vor lauter Schadenfreude wild ejakulierend unter dem Beitrag mit der Initialmeldung zu dieser Thematik mit jeder Menge „Expertise“ schwadroniert und nun schaut er wie all die anderen Aasgeier, die seit Jahren spekulierend über dem 4-Zylinder kreisen, in die Röhre. Aber wieder nix.

      • Dailybimmer says:

        Diesmal hat der gute Mercedes Fürst ausnahmslos mal einen Treffer gegen uns gelandet.

        Zitat; “Hallo daily, eine wichtige Nachricht für Sie unter http://m.spiegel.de/auto/ak Was sagen Sie und Ihr geistiger Appendix Mini-Fan dazu? Die größten Betrüger sitzen wohl in München. Wie lange wird sich Krüger wohl noch halten lassen?”

        • Mini-Fan says:

          1. Seit wann gelten Behauptungen des “Spiegel” denn als bewiesene Tatsachen?
          2. Der Spruch “Schadenfreude ist die größte Freude” bewahrheitet sich mal wieder – bei dieser miesen Type.
          3. Am Morgen vor der mündlichen Verhandlung des BVerwG schrieb der “Spiegel”: Heute wird Urteil verkündet. War natürlich nicht so.
          Auch heute 27.02.18 ergeht (nur) eine “Entscheidung” – ob das ein “Urteil” erfahren wir um 12:00 Uhr.
          4. Die Sache mit BMW kommt mir doch sehr lanciert vor. Vom Spiegel zielbewusst zeitlich punktgenau plaziert – knapp vor der Verkündung einer Entscheidung über die Zulassigkeit von Diesel-Fahrverboten heute. Wenn das ein Zufall ist.
          5. Die Stimmung – auch der Bundesregierung – sollte endgültig gegen den Diesel gekippt werden. Auch eine Möglichkeit, der E-Mobilitât zum Durchbruch zu verhelfen. Jedenfalls sind die neuerlichen Schmähungen gegen BMW “billiger” als eine Erhöhung der Subventionen von e-Autos.

          • Dailybimmer says:

            Unser Mercedes Onkel unterstellt Bmw unverschämterweise Betrug (O Ton A.H.) Zitat; “Hallo daily, eine wichtige Nachricht für Sie unter http://m.spiegel.de/auto/ak Was sagen Sie und Ihr geistiger Appendix Mini-Fan dazu? Die größten Betrüger sitzen wohl in München. Wie lange wird sich Krüger wohl noch halten lassen?”

            Darauf schrieb amw @ A.H.; ” Werte Nutzer, es sollte Ihnen bewusst sein, dass Sie hier in einem öffentlichen Forum diskutieren. Hier besteht zwar Meinungsfreiheit, Verleumdungen und Unterstellungen sind jedoch nicht geduldet und werden ggf. auch geahndet.
            Die Automobilwoche-Online-Redaktion.

            Unser “Mercedes Fürst” gehört angezeigt, am besten über Bmw Kundendienst. Name und Anschrifz dürften denen bekannt sein.

            • Hank Moody says:

              Und das von unserm Großwesir und Torwächter über die Meinungsfreiheit?
              Du kennst doch sicher die griechische Mythologie. Bei denen hat auch ihr oberster Gott regelmäßig und von Herzen gesündigt…

            • Daniela Wolf says:

              das NDG wird auf lange Sicht auch dich bestrafen Daily….

          • Daniela Wolf says:

            8000€ für die Umweltkatastrophe E-Auto, bitte nicht.

            • Mini-Fan says:

              99.9% Zustimmung.
              Höherer Zuschuss fordert NUR den Mitnahmeeffekt (häßliches deutsches Wort, klingt so nach Gier).

              Und da ich auch nur ein Mensch bin, bin ich für 36.000 EUR Zuschuss. Würde mir dann einen i3 “kaufen” – und bar “bezahlen”.
              Wohnte ich in Norwegen, würde ich freiwillig Tesla fahren – statt Golf.

  2. Till says:

    Oh… na da haben wohl einige Faktenallergiker die Sektkorken etwas zu früh knallen lassen…

    • Daniela Wolf says:

      so oder so – der Imageschaden bleibt.

      • DropsInc. says:

        Nicht zwangsläufig , siehe VAG…

        • Daniela Wolf says:

          sorry falsch ausgedrückt.
          >> das Saubermannimage in der Dieselkrise,
          der Rest wird sich regeln.

          • DropsInc. says:

            Das Saubermannimage bleibt bei genauer Sichtweise und für Leute die sich damit verständigen immernoch bestehen, da ich durch die falsch aufgespielte Software kein Vorteil eher ein Nachteil sehe…das Problem ist der ganze Mist der vorher lief. Eine Kleinigkeit und es wird zur Dieselkrise. Wenn es diese nicht gebe, würde man die aktuelle Thematik nur als Randnotiz wahrnehmen.

            • Mini-Fan says:

              Man muß nur aufpassen, daß “Saubermann” nicht irgendwann so negativ besetzt ist wie “Gutmenschen”. Also Tesla-Jünger. Oder Freunde von Jüngern eines anderen Propheten…

                • Mini-Fan says:

                  Ich habe viele Jahre lang den “Spiegel” gelesen – und das Ganze für Qualitätsjournalismus gehalten.
                  Zugegebenermaßen auch wegen der sprachlichen Ausdrucksweise.
                  Aber letztes Jahr ist mir im Zuge der “Kartell-Affäre” der Kragen geplatzt – und habe mein Abo gekündigt.
                  Nicht nur, daß der ‘Spiegel” stümperhaft recherchiert hatte: Die Schlussfolgerungen und die Logik war hanebüchend. Und dann machte man aus dem Artikel gleich eine Serie mit 4 Folgen.
                  Dasselbe dieses Jahr mit dem “Affentheater”.

                  Seitdem “misstraue” ich dem “Spiegel”.

                  Was nicht automatisch heißt, daß dieses Mal nichts an den Vorwürfen dran ist.

                  Natürlich kocht auch BMW nur mit Wasser. Aber sie können vielleicht besser kochen als andere.
                  Aber wenn jemand wie Krüger oder Fröhlich sagt, Audi wäre neidisch, weil BMW “die bessere Technik” habe – nur weil sie (in manchen Modellen) SCR- UND NOx-Kat zusammen verbaut haben – das ist einfach nur lächerlich. Nichts wie dummes Marketing–Geschwätz.

                  Ich habe BMW immer geglaubt, daß sie Technik einsetzen – statt zu “schummeln”
                  Die Frage ist, was man tut, wenn die vorhandene Technik tatsächlich außerstande ist, die utopischen Grenzwerte hinzukriegen…

                  • DropsInc. says:

                    Der Artikel ist hochgradig manipulativ und ein Beweis dafür, dass man Mainstreamjournalismus eben nicht trauen sollte. Sobald man BMW etwas nachweisen kann.Bis dahin wäre aber etwas Zurückhaltung angebracht. Wo steht eigentlich der Fakt mit Begründung der BG? Der Spiegel war bis jetzt immer Federführend und alle haben kopiert. Wenn was dran ist, ist es Betrug am Kunden. Bis dahin möchte ich aber ein Bericht von offizieller Seite und das ist der Spiegel nicht.

      • Mini-Fan says:

        .. zu dem Schluß wird man wohl kommen – wenn man der “vox Rindvieh” zuhört.

    • Till says:

      [Triggerlevel schadenfroher Audi-Fangirls over 9000.]

      • DropsInc. says:

        Na ganz so dramatisch würde ich es nicht ausdrücken:)

      • Daniela Wolf says:

        und warum? Ich drücke mich derzeit wirklich neutral aus…

        • Hoisei says:

          Ja das ist mir auch schon aufgefallen…..wäre da nur nicht der geldfressende 3er…

        • Hank Moody says:

          Dennoch bleiben deine Kommentare so wertvoll wie ein Pickel am A..llerwertesten :)~

          • Daniela Wolf says:

            stehst du jetzt eigentlich auf Ponys?

            • Hank Moody says:

              Bin gute 1,90. Da müsste ich mitlaufen.

            • Kommentator says:

              „stehst du jetzt eigentlich auf Ponys?“
              (Ford Mustang Pony ??)

              … wenn man schon mal im „Görlitzer Park“ ist – und das „Pony“ kein Pfefferspray dabei hat.

              Tipp:
              man erkennt seinesgleichen übrigens (in Europa) an den ´roten Augen´
              – die werden als Nebeneffekt dann mit der Zeit zu Infrarot-„Nachtsichtgeräten“ wie beim Auto; so ist die Evolution eben.

              • Hank Moody says:

                Haste wieder mal i’wo mit ner portion roter augen angestanden und wurdest bloß weggekloppt? jagut, das tut mir so leid wie möglich, aber ruf’ mich deshalb nicht mehr an, Jammerlappen!

        • Kommentator says:

          Hank Moody > Daniela Wolf •

          „Dennoch bleiben deine Kommentare so wertvoll wie ein Pickel am A..llerwertesten :)~“

          … MIR hat er auch schon exakt diese Verlautbarung zukommen lassen; er „kann“ eben nichts anders.
          Eigentlich „steht“ ER doch seit Neuestem auf ´Ponys´ wie Dich. Genau wie seine aus der „Tafel“runde ausgeladenen Ritter bzw. Kumpanen.

          • Hank Moody says:

            1. Wo denn? Du lügst dir wieder mal das Blaue vom Himmel zusammen!
            2. Endlich wissen wir, was du mit deinem Aufenthalt aufm “Ponyhof” meintest. Ok, haste auch mal was zum “stolz sein”, Jammerlappen!

    • Mini-Fan says:

      Du bis wohl sehr fake-news-affin!?

      • Till says:

        Du bist wohl sehr Walnussbrot-affin!?

        • Mini-Fan says:

          Deinem Post von oben nach zu urteilen sind ja durch die neuerliche “Affäre” angeblich Fakten ans Tageslicht gekommen, die beweisen, daß BMW zu recht mit VW, Mercedes, Renault, FCA in die “Abgasbetrüger-Schublade” gesteckt wird..
          Und diese News sind nun einmal “fake news”.

          PS.
          An Walnußbrot kann man sich natürlich auch regel(ge)recht die Zähne ausbeißen, an eventuellen Feinstaubteilchen (also Walnußschalenteilchen) darin,

          • Till says:

            Magst du dir vielleicht mal etwas Zeit nehmen und meinen Post einfach nochmal ganz in Ruhe bei aller dir möglichen Aufmerksamkeit lesen? Ich empfehle übrigens auch all meine anderen Posts zu dieser Thematik seit Freitagabend. Danke.

    • Mini-Fan says:

      O.k., habe verstanden.

      Die Faktenallergiker können auf der Seite von VW/ Audi/ Mercedes sitzen – und mit Sekt auf den Abgesang von BMW anstoßen.
      Weil sie die Fakten (keine gesetzeswidrige Manipulation bei BMW) nicht erkennen.

      Oder aber sie sitzen aufseiten BMW – und haben die “weiße Weste” von BMW verfrüht gefeiert.
      Weil sie die neuerlichen Fakten (“Rückruf”, “der Diesel-Skandal hat BMW eingeholt”) ignorieren.

      Aber Du hattest wohl die Ersteren gemeint – und nicht die Letzteren.
      Bitte um Entschuldigung. Kam bei mir nicht so klar rüber.

  3. Thomas says:

    Mal angenommen die Version von BMW stimmt.
    Aus technischer Sicht, weil ich schon zahlreiche Motorsteuergeräte der F-Reihe aktualisiert habe.
    Für den Fall, dass man wirklich aus Versehen die Software irgendwie auf die DDE gespielt hat.
    Nachdem der Schreibvorgang abgeschlossen und der Fehlerspeicher geleert ist, muss die DDE sofort rebellieren, weil bei der routinemäßigen Selbstdiagnose keine Rückmeldung vom SCR kommt. Da das ganze abgasrelevant ist, wird die Motorkontrollleute angehen und nicht mehr erlöschen. Passiert das nicht, fehlt entweder der SCR Code, oder er lässt sich per Codierung deaktivieren. Beides würde bedeuten, dass die Software gezielt für den Motor programmiert worden ist.

    • Meo says:

      Dass so ein Fehler intern passiert bzw. vielleicht ignoriert wird, ist Angelegenheit von wirklich wenigen Mitarbeitern. Es gibt ja immer die, die sich was wobei denken, aber vorsätzlich zusehen… Ziemlich verrückt…

    • Mini-Fan says:

      Entschuldigung, habe dir eben (s.o.) vielleicht unrecht getan.

      Aber: Wissen wir, ob das Programm den Rückmeldewert des SCR überhaupt abfrägt? Es könnte an der Stelle je ganz einfach schlampig programmiert sein. Daß der Programmierer nicht alle Eventualitäten vorgesehen hat – wie z.B., daß die Software in einem falschen Motor “verbaut” wird, also einem ohne SCR.

      “Wo Menschen sind, da menschelt es”

      • Thomas says:

        Das ganze ist diagnosefähig. Einmal per extern manueller Diagnose und natürlich auch der Selbstdiagnose. Die DME steuert bei Zündung alle Bauteile an und wartet auf Rückmeldung. Ohne wenn und aber, gerade weil es sich eben um abgasrelevante Bauteile handelt. Das ist bei allen BMW seit spätestens OBD2 so. Und da BMW davon spricht, dass man die falsche -trotzdem auf dem Motor mit SCR voll funktionsfähige Software- aufgespielt hat, kann dort kein Fehler in der Programmierung sein. Das ganze läuft schließlich ordnungsgemäß mit der richtigen Motorausbaustufe.
        Wenn du jetzt am SCR Kat alle Stecker ziehen würdest, würdest du praktisch den Fehler simulieren welcher BMW „irrtümlich“ unterlaufen ist. Das Ergebnis ist ein Mäusekino in der Instrumentenkombination.

        • Mini-Fan says:

          Da bin ich mal gespannt. Auf eine wirklich plausible und auch technisch haltbare Erklärung von BMW.
          Da hilft wohl nur absolute Offenheit.

          Und nicht 2 oder 3 Jahre lang damit warten.
          Also von 09/2015 an bis jetzt. Oder so ähnlich.

  4. Kommentator says:

    betroffen sind:
    „Nischen-Modelle mit der 381 PS starken Topversion“

    > Oh, da bin ich ja froh, dass nicht alle Versionen des BMW-M-381-PS-Motors betroffen sind!

    LEIDER kann man das hier nirgends lesen.

    … das gilt nämlich NICHT für den 381-PS-BMW-M-Top-Motor von 1993-1996.

    … das war ja „nur“ der V12-´Bauern´motor mit 5.6 Litern Hubraum und nur 550 Nm. Also mit lächerlicher Leistungsausbeute, mit nur rund 68 PS/Liter Hubraum, so wie einst der erste 2.0-Liter-Diesel von BMW mit 136 PS, im E46.

    GUT, dass ich mir schon vor Jahren einen der jemals gebauten 1.510 Stück aus dem vorletzten Produktionsmonat gesichert habe, aus 2. Hand, mit serienmäßiger Allradlenkung.

    … ich weiß, dass eine alte Mercedes-A-Klasse das mit 2.0-l-4-Zylinder-Motor und 381 PS im A45 AMG das schneller macht als die damals – beim BMW 850csi = M8 – angegebenen 6,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

    DAFÜR ist DER aber zu doof, um selbst zu schalten, eben minderbemittelt / gehirnamputiert.

    EBEN eine A-klasse
    … für A-lle-M-inderbemittelten-oder-G-ehirnadoptierten

  5. Meo says:

    Ist ja klar was im Netz passiert, das allgemeine, wenig informierte Volk: erst mal fleißig Bullshit schreiben/reden! Weltklasse! Es geht um gerade mal 11.700 Fahrzeuge – Leute! Darüber überhaupt so intensiv zu schreiben zeigt mir wieder mal, wie groß einfach nur generell das Interesse an BMW ist, sehr schön – und eine große Anerkennung. Wenn ich an die betroffenen Autos der tatsächlich bewusst betrügenden Konkurrenten denke (was ja wieder eine ganz andere Nummer ist, wie oft und wie viele Fahrzeuge von Audi/Porsche mittlerweile zurück gerufen wurden – heftig!), kann man wirklich nur darüber schmunzeln. Das hier hat 0,0 mit Betrug in der erwähnten Form zu tun. Schade, dass es so selten Intelligenz regnet…

    • DerOssi says:

      Es geht auch nicht darum, ob es sich hier um “Betrug in der erwähnten Form” handelt, sondern OB es sich um Betrug handelt… und wenn ja, dann gehört das genauso bestraft und zweitens, wer weiß, ob das dann nur die Spitze eines weiteren Eisbergs ist…?!

  6. Dailybimmer says:

    Die verantwortlichen Bmw Mitarbeiter waren bestimmt bekifft gewesen und sollten m.M.n sofort zur Rechenschaft gezogen und gekündigt werden. Eine andere Erklärung für diesen bescheuerten Irrtum bei Bmw kann man sich nicht erklären, weil sich die Emissionswerte bei den besagten Bmw Modelle auf den Strassen und auf den Brüfständen deutlich verschlechter und nicht wie bei Audi und Mercedes verbessert haben, die in trügerischer Absicht ihre Motoren gleich mit mehrere illegale Abschalteinrichtung bestückt haben, siehe Mercedes Benz mit “Bit13”, “Bit14”, “Bit15”, Slipguard, oder Audi mit dem Getriebe- Lenkrradtrick und diverse Abschalteinrichtungen (Defeat Device), die in über 11 Millionen VAG Fahrzeuge, darunter auch in über 800.000 Audi Dieselmotoren verbaut wurden, um die gesetzlichen Emissionswerte einzuhalten, weil deren Ingenieure eingestehen mussten, dass es ohne Bescheissen nicht geht und weil deren Manager und Ingenieure anscheinend unter enormen Wettbewerbsdruck gestanden haben müssten. Daher kann bei Bmw von absichtlicher Manipulation nicht die Rede sein, so wie es bei Audi und Mercedes der Fall war. Die Schadensfreude eines Mercedes Benz Fürsten ala Herrn Haiden ist dennoch nicht zu überhören. Nun scheint der Schummelvorwurf auch Bmw eingeholt zu haben, zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung, auch wenn Bmw nachwievor im Vergleich zu den Betrügern von Audi und Mercedes eine weisse Weste trägt.

    • Daniela Wolf says:

      wäre nicht das erste Mal gewesen, dass Drogenkonsumenten bei BMW die Produktion zum Erliegen brachten.

      PS: bei Audi betrifft es 210 000 Autos. >> Vorwurf der strafbaren Werbung ( 90 000 davon in den USA )

      und nein BMW trät keine weiße Weste mehr.

      • Mini-Fan says:

        Oh, Du hast dankbar die Empörung von @daily aufgenommen.

        Deinen letzten Halbsatz sehe ich ganz anders.
        “Keine weiße Weste mehr” – das hieße, etwas Strafbares, Unredliches getan zu haben.
        Das kann in diesem Falle wohl wirklich niemand behaupten – außer Allwiss Heidenkind natürlich. Dem vergeben wir.

        • Daniela Wolf says:

          kommt jetzt ganz darauf an, wie das KBA reagiert.

          • Mini-Fan says:

            Na ja, man kann ja wirklich niemandem unterstellen, eine Software zu installieren, die ein Ergebnis (Emission) vorsätzlich verschlechtert – nachdem sie zuvor gesetzmäßig war.
            Eine “Abschalteinrichtung” (erst recht keine “unzulässige” – wie das Gesetz sie verbietet) jedenfalls wirft BMW ja niemand vor.
            Daß sie fahrlässig nachträglich eine fehlerbehaftete Software installierten, schon.

            Verstehen kann ich nicht, daß eine neue Software erst durch das KBA genehmigt werden muß.
            Es muß ja bereits entweder eine zweite, genehmigte Softwareversion vorliegen.
            Oder aber es war so, daß Autos (nämlich diese 11.700 Stück) eine Software aufgepielt bekamen, und für diese Autos war zu jenem Zeitpunkt gar kein Software-update vorgesehen (sondern nur für diejenigen Autos mit SCR- + NOx-Kat). Wird sich die nächsten Tage wohl klären.

            Zumindest hätte man seitens BMW doch einfach wieder die ursprüngliche Software (= diejenige bei Auslieferung des Fahrzeugs) (wieder-) aufspielen können. Diese war ja in jedem Falle genehmigt.

    • Mini-Fan says:

      Du schießt etwas übers Ziel hinaus!

      Wir wissen bislang nicht, was die betreffenenden Leute bei BMW (also diejenigen, die
      das vom KBA zu testende Fahrzeug unbedingt vorher zu einem “Service” holen wollten) gewußt haben.
      Sie wußten, daß ein “Service” ansteht, vielleicht sogar, daß ein neueres Software-update vorliegt. Was das zu testende Fahrzeug noch nicht hatte.
      Ich glaube kaum, daß ein Werkstattmeister oder ein Meister in der Annahme in der Regel weiß, was ein anstehendes update alles beheben bzw. verbessern soll.

      Wir wissen auch nicht, wie dieses Fahrzeug ausgewählt worden ist.
      Also aktuell gewartet sollte es (da es ja ein Gebrauchtsfahrzeug ist) da schon sein – bevor es zum Test geht.

  7. Kommentator says:

    MERkill meint ja wohl, ELEKTRO ist DIE Lösung …

    Li Shufu: Neuer Daimler-Großaktionär kommt nach Deutschland

    Li Shufu ist Gründer und Vorstandschef des chinesischen Autokonzerns Geely und bei Daimler eingestiegen. Seine Pläne will er nun auch im Kanzleramt erklären.
    25. Februar 2018, 12:35 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE

    http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2018-02/li-shufu-grossaktionaer-daimler-ag-besuch-deutschland

    >> Sag mal, Dr. Zetsche und Angela -die Oberhübsche Schlitzpisserin- , HACKT´s noch ??

    Darf ER, der schlitzäugige, jetzt auch noch – wie die DUH – seine Pläne auf der BUNDESpressekonferenz vorstellen, am besten zusammen mit WISO – und mit Regierungssprecher Seibert (der mal bei Opel war, als Sprecher – damals hatte ich noch Achtung vor ihm)

    MUSS die JEDEN auch noch ins Kanzleramt einladen – damit SIE schnellstmöglich ihre 1 Mio Elektrokisten zusammenkriegt
    – und jetzt auch noch die DEUTSCHE Automobilindustrie UMVOLKT?

    • Mini-Fan says:

      Für mich würde es völlig ausreichend sein, wenn die

      “1 Mio Elektrokisten”

      in China laufen. Dort gibt’s ja genügend Atomstrom und aus Braunkohle.Teilweise sieht’s dort auch aus wie in Bitterfeld. Vor der Wende.

      Und, ist das richtig, habe gehört, Mercedes bekäme jetzt in den nächsten neuen Modellreihen “artgerechte”, schmalere Leuchten?

  8. Oliver Beyer says:

    Einige verblendete BMW-Jünger, auch hier, werden sich noch wundern. Diese Geschichte wird BMW noch auf die Füße fallen. Wer lesen kann, dem empfehle ich folgenden Artikel mal zu lesen:

    http://m.spiegel.de/auto/aktuell/abgasskandal-regierung-rechnet-bei-bmw-mit-systematischer-manipulation-a-1195437.html

    • DerOssi says:

      Genau das, was ich schon an andere Stelle sagte…

      1) “irrtümlich”?! –> Blödsinn!

      2) Wenn man schon vor der Prüfung durch das KBA davon wusste, warum hat man dann nicht schon lange vorher etwas gepfiffen, wenn man so ein “Saubermann” ist?! –> Außer man versucht, etwas zu vertuschen!?

      An dieser Stelle sei auch die Publizitätspflicht einer AG erwähnt, dass eventuell kursbeeinflussende Fakten, sofort zu veröffentlichen sind!
      (VW kann ein Lied davon singen…)

    • DropsInc. says:

      Bevor du hier wieder rumblubberst und einen Text mit Link verzierst, mit der Schlussfolgerung eines Lehrers, warten wir doch was offizielles ab. Gewaltenteilung usw? Laut Spiegel wurde schon ein Urteil gefällt ? Der Artikel ist hochgradig manipulativ. Juristische gesehen gibt es keine Anklage. Also beruhige Dich.

  9. DropsInc. says:

    Was mich wundert, der vom Spiegel veröffentlichte Bericht mit dem Inhalt der Anschuldigung des systematischen Betruges aus dem Mund der BG, haben bis jetzt wenige Presseorgane aufgenommen und weiter verteilt. Das war bei der ersten Schlagzeile ein ganz anderes Szenario. Auch TV und Funk hat dies noch nicht aufgegriffen…möchte man das Urteil über die Dieselzukunft abwarten oder ist einem der vom Spiegel veröffentlichte Artikel doch zu heikel?

    • Hank Moody says:

      Sry, beim Pressespiegel fehlt mir gerade der Überblick, aber ich halte den Artikel für deutlich plausibler als die “Erklärung” von BMW, vgl meine Kommentare seit langem und die Erklärungen von @disqus_Suv7eFmO01:disqus und
      @Tomelino:disqus

      • Mini-Fan says:

        Du hast ein Herz für Tiere, Esel eingeschlossen.
        Kann in den Posts von @Oliver Beyer keinerlei “Erklärungen” ausmachen. in den von @Thomas schon.
        .

        • Mini-Fan says:

          Ich denke, BMW kommt nicht umhin, ggü dem KBA den Sourcecode seiner Software offenzulegen. Obwohl es sich dabei um Betriebsgeheimnisse handelt.

        • Kommentator says:

          “Esel eingeschlossen”
          > …. und die PONYs nicht vergessen … für die Zuchthengste …
          (Ford Edsel & Ford Mustang Pony)

    • Mini-Fan says:

      Ich stehe momentan auch etwas auf dem Schlauch: was meinst du mit “BG”? Doch nicht etwa “BundesGanzlerin”?
      Ansonsten wolltest du natürlich BVerwG schreiben. Ist ja keine Zivilsache – sondern Öffentliches Recht.

      Und wäre ich Journalist, dann wäre es mir auch zu heikel, mir das Kontrukt des “Spiegel” zu eigen zu machen.
      Hat es der Spiegel derart nötig, seine Auflage zu steigern??

      • DropsInc. says:

        Oh sorry, ja mein Fehler. BR meinte ich natürlich. Bundesregierung und nicht BundesGanzlerin. Komisch ist auch, heute keinerlei Anzeichen auf Copy n Paste. Wahrscheinlich ist das Urteil vom BGH wichtiger in der Headline, bei so ziemlich allen. Naja der Spiegel ist so ne Sache, in letzter Zeit lag er extrem daneben und ist leider zu parteiisch.

  10. Mini-Fan says:

    @benny

    Könnte man den Tippfehler (“Sofware”) mal beheben? Oder geht das nicht mehr?

    Ist aber nicht so peinlich wie der “Drehrücksteller” bei mb_passion vor ein paar Monaten.
    Die wissen es halt nicht besser.
    Schreiben ja auch “comand” mit einem ‘m’…

  11. der_medicus says:

    Warum hat BMW diese Fahrzeuge nicht mit einem SCR Katalysator ausgerüstet?

  12. Dalai Lama says:

    Dieselverbot – Repräsentiert nicht die Meinung des Volkes. Eher erstmal beginnen mit Verbot von Flugzeugen, Oldtimern, Zügen, LKW´s Motorrädern und Mofas(ach ja, ich vergass Schiffe zu erwähnen).
    Besitzen Fabriken mit Heizölbetankung auch die Euro 6 Norm?
    In den 80-erJahren kam das umweltfreundliche Vollsynthetiköl für Motoren auf den Markt, 30 Jahre später wird immer noch das umweltschäldlichere mineralische Öl bei den meisten Motoren verwendet.
    Zum Thema Diesel selbst: normaler Dieselkraftstoff verbieten und nur noch Premiumdieselkraftstoff erlauben.
    Wenn ein Teil des Körpers Krebs hat, sollte man nicht gleich den Kopf entfernen-also Dieselfahrzeuge mit Euro 6 Norm und einem Durchschnittsverbrauch um die 5 Liter gehören nicht verboten, sondern gehören gefördert.
    Volk lass dich nicht verkehrt bevormunden – zeig Widerstand!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden