Bild-Vergleich: Neue Mercedes A-Klasse 2018 trifft BMW 1er

BMW 1er | 3.02.2018 von 81

Bild-Vergleich: Die neue Mercedes A-Klasse W177 trifft 2018 auf den BMW 1er F20. Der Schwabe punktet mit modernsten Assistenz- und Infotainment-Systemen.

Mit der neuen Mercedes A-Klasse W177 feiert einer der wichtigsten Rivalen des BMW 1er seine Premiere auf dem Genfer Autosalon 2018. Die Neuauflage der Premium-Kompaktklasse aus Stuttgart setzt auf ein deutlich weiterentwickeltes Design mit schmaleren und dadurch sportlicher wirkenden Scheinwerfern, einer aufgeräumten und von vielen Linien befreiten Seitenansicht und einer Heckpartie, die dank zweigeteilter Rückleuchten einen besser beladbaren Kofferraum verspricht.

Unverändert bleibt das technische Konzept der A-Klasse, die wie bisher auf quer montierte Motoren und Frontantrieb setzt und sich damit klar vom Fahrspaß-fokussierten Konzept des aktuellen BMW 1er F20 mit ausgeglichener Gewichtsverteilung und Hinterradantrieb unterscheidet. Allerdings: Ab 2019 wird der BMW 1er F40 ein ganz ähnliches Konzept wie die Mercedes A-Klasse nutzen, denn auch die dritte 1er-Generation wird bekanntlich auf ein Frontantriebs-Konzept umgestellt. Allradantrieb wird damit für viele Kunden auf der Suche nach Fahrspaß zur Pflicht-Option – sowohl bei der neuen A-Klasse W177 als auch beim nächsten 1er.

Zur Markteinführung der neuen Mercedes A-Klasse umfasst die Motorenpalette lediglich drei Optionen, von einem zügigen Ausbau des Angebots ist aber zweifellos auszugehen. Erhältlich sind zunächst die Vierzylinder-Benziner A 200 mit 1,33 Liter Hubraum und 163 PS, A 250 mit 2,0 Liter Hubraum und 224 PS sowie der Vierzylinder-Diesel A 180 d mit 1,5 Liter Hubraum und 116 PS. Auf 4MATIC-Modelle mit Allradantrieb müssen die Kunden zunächst verzichten, zudem sind sowohl A 250 als auch A 180 d zwingend mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gekoppelt und nicht mit manuellem Getriebe erhältlich.

Ganz neu präsentiert sich der Innenraum mit dem Infotainment-System MBUX, das aus S-Klasse & Co. bekannte Widescreen-Cockpit in die A-Klasse bringt. Optional werden zwei 12,3 Zoll große Displays zur Anzeige aller relevanten Informationen genutzt, auch ein Head-Up-Display steht zur Wahl.  Mit umfassender Vernetzung und natürlicher Sprachbedienung will die Mercedes A-Klasse nicht nur das iDrive-System des BMW 1er F20 übertrumpfen.

Auf dem neuesten Stand der Technik befinden sich die Assistenzsysteme der neuen A-Klasse. Der Fahrer kann sich unter anderem von der aktiven Geschwindigkeitsregelung, aktiven Lenk- und Spurwechsel-Assistenten oder auch einem Staufolgeassistent unterstützen lassen. Optional sorgen Multibeam LED-Scheinwerfer dafür, dass die Fahrbahn bei Nacht optimal ausgeleuchtet wird.

Der BMW 1er F20 kann sein Alter gerade in den Bereichen Assistenzsysteme und Infotainment nicht verbergen und muss bei manchen Funktionen der A-Klasse passen. Neu gemischt werden die Karten 2019, wenn der BMW 1er F40 auf den Markt kommt – und schon deshalb unter besonderer Beobachtung steht, weil das bisherige Alleinstellungsmerkmal des Hinterradantriebs entfällt. Man darf daher davon ausgehen, dass sich BMW in allen anderen Disziplinen größte Mühe geben wird, um noch mehr Kunden für die Kompaktklasse aus München zu begeistern.

Dieter Zetsche (Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars): “Die A-Klasse ist ein wichtiger Treiber des Wandels für Mercedes-Benz und das beste Beispiel dafür, wie es uns gelungen ist, die gesamte Marke zu verjüngen. Von einem ‚Einstiegsmodell‘ ist bei dieser A-Klasse nicht mehr viel übrig. Sie ist erwachsen geworden und entspricht voll und ganz unserer Definition von ‘Modern Luxury‘. Und das ist einzigartig in diesem Segment.”

(Fotos: Mercedes-Benz / BMW)

81 responses to “Bild-Vergleich: Neue Mercedes A-Klasse 2018 trifft BMW 1er”

  1. Polaron says:

    Man kreuze das Vorgänger-Modell mit Elementen des neuen CLS (Scheinwerfer-Geometrien an Front und Heck), kombiniere dies mit der neuesten Infotainment-Generation und fertig ist die neue Modell-Generation.

    Einfallslos, was MB mit der neuen A-Klasse abliefert.

    Da gefällt mir das in die Jahre gekommene LCI des F20/21 zumindest äußerlich wesentlich besser.

  2. Stefan says:

    Vorne gefällt mir der Mercedes besser. Hinten der BMW. Bei der Innenausstattung merkt man einfach die Zeit die nun zwischen liegt. Zumindest beim Infotainment. Schade bei BMW ist jedoch, dass der neue 1er wohl den Heckantrieb verliert. Das war ein cooles alleinstellungsmerkmal für die Fahrdynamik in der Klasse 🙂

  3. Till says:

    Das Interieur der A-Klasse sieht – sagen wir mal – interessant aus. Jedenfalls ein großer Sprung im Vergleich zum lächerlichen Knopftheater davor. Von außen sehe ich den 1er noch immer vorne. Das LCI von 2015 war wohl das beste seit der Erfindung von LCIs. Für mich immer noch schön und zeitgemäß.

  4. Meo says:

    Mich spricht der Benz lediglich von vorne an, der Rest sieht in meinen Augen einfach nicht schön und relativ beliebig aus. Hinzu kommt: außer den Scheinwerfern hat sich außen ja gar nichts getan!? Vor allem kann ich mich mit diesem seltsamen Kombiinstrument der A-Klasse nicht anfreunden, es strahlt einfach keine Wohlfühlatmosphäre aus… BMW löst es mit den aktuellen Gxy-Modellen extrem gut hinsichtl. der voll-digitalen Kombiinstrumente – ganz ehrlich: nur ein Bildschirm à la Mercedes/Audi (ohne Ränder und entsprechender Info-Integration) ist einfach billig und wenig innovativ gelöst.

  5. bayern-express says:

    Äh, der Autor weis schon, das er ein Modell aus 2011 mit einem Modell, das dieses Jahr neu erscheint, vergleicht. Natürlich hat BMW hier den Anschluss komplett verloren, das Auto erst 2019 von Grund auf zu erneuern, nennt man schlicht und ergreifend verpennt, und da hilft auch nicht die Umstellung auf Frontantrieb als Ausrede oder zwei mickrige LCI. Aber ein solcher Vergleich verbiete sich von vornherein, wer jetzt noch einen 1er kauft, dem geht es hauptsächlich um den Hiterradantrieb oder die famosen 6-Zylinder.

  6. DropsInc. says:

    Hmm, sehr schade das das Alleinstellungsmerkmal der Front vom CLS keine mehr ist. Daimler macht munter da weiter, wo sie aufgehört haben. Alle Fronten gleich zu skizzieren. Nun stelle ich mir den kommenden CLA vor und siehe da, nen kleiner CLS. Mensch warum?! Der Innenraum erinnert mich an Smart. Lieblos das Tablett reingebracht, mit nem Rahmen der sowas von nach gestern aussieht. Das Cockpit ist meiner Meinung nach, dass schlimmste am Auto,wirkt ziemlich nach Renault und nicht wirklich nach Daimler. Das Heck geht, außer die Riesen Rückleuchten, die ich auch beim 1er bemängelte. Die A-Klasse wirkt ziemlich glatt mit nem Dashboard was ziemlich lieblos scheint. Technisch mag er glänzen…

    • Dailybimmer says:

      Ich befürchte, das Bmw 1er Fahrer demnächst beim Blick in den Aussen- und Rückspiegel auf deutschen Autobahnen freiwillig der neuen A Klasse die linke Spur überlassen wird, weil diese annehmen von Weiten einen CLS zu erkennen. Diese optische Täuschung, bzw Höherpositionierung der A Klasse, ist MB wirklich gut gelungen. Die runden Lüftungsdüsen in der neuen A Klasse erinnern mich ein wenig an MB Lüftungsdüsen der 70 und 80 Jahre.

      • DropsInc. says:

        Ob die höhere Positionierung mit Einfallslosigkeit gelungen ist, mag ich bezweifeln. Denn ein CLS kostet gut und gerne 80K, da ist die Hütte nicht mal voll. Da möchte ich was besonderes fahren. Ich finde es einfach schade…denn der CLS gefällt mir, bis auf die Heckleuchten recht gut. Bis jetzt stach der CLS immer mit Einzigartigkeit hervor.Also kann man sich drauf einstellen, dass jeder Benz jetzt die tiefgezogene Front bekommt?! Was ich gut finde, endlich mal wieder glattes Blech, ohne 50 Sicken und 80 Blechkanten.

        • brad says:

          Technisch gesehen ist die neue A-Klasse das Maß aller Dinge. Ich hoffe mal das BMW bei der neuen Generation des 1er genauso viel bieten kann

          • DropsInc. says:

            Hab auch nix gegenteiliges behauptet…sollte auch so sein, ist ja auch Nigel Negel NEW. Da kann man mal nen aktuellen Stand erwarten. Jedoch, die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht…also wird der einzige Pluspunkt bald keiner mehr sein:)

  7. Thomas says:

    @Bimmertoday, was ist eigentlich mit eurer Webseite los? Mit dem iPad(frisch zurückgesetzt) kommt man gar nicht mehr drauf, weil sofort ein Fake-Gewinn auftaucht. Und auf dem Android Smartphone überlagert ein Overlay mit Werbung, welches man nicht schließen kann, das Eingabefeld. Schon traurig, wenn ihr nur noch per Werbeblocker erreichbar seid. https://uploads.disquscdn.com/images/584981d5f5eeeae6ccb5071c1945f94ffac2eb430313ec6ff62485ae70416df9.png https://uploads.disquscdn.com/images/c23b5bf92cb6906fc366cd51302225a12a63be4d1f5331830f58b07551e70c7e.png

  8. Dailybimmer says:

    Ein Bmw 1er ohne Hofmeisterknick, RWD und Fahrerbezogenen Cockpit, ist wie ein MB A Klasse mit FWD, Ford Kühlergrill mit Mercedes Stern drauf.

  9. Twizy says:

    sind das hinten bei der A Klasse wieder fake auspuffblenden oder sitzt da mal wirklich was hinter ?

  10. Fagballs says:

    Vielleicht bin ich ja voreingenommen, aber für mich sieht die A-Klasse wie eine seltsame Mischung aus allerlei bekanntem aus. Die Scheinwerfer vom CLS mit ganz viel A3 Sportsback, wenn man die Augen zusammen kneift. Im Ernst, wenn man nen Single Frame Grill einsetzt, würde das Ding problemlos als neuer A3 durchgehen. Am F20 LCI habe ich mich aber in den drei Jahren noch nicht satt gesehen. Die Front sieht immer noch richtig gut aus, schaut fokussiert nach vorn und hat nicht dieses seltsame Fluchttier-Gesicht, bei dem die “Augen” immer weiter nach außen wandern. Ein wirklich schöner BMW mit tollen Proportionen, der satt auf der Straße steht.

    Der Innenraum ist ja noch mehr Geschmackssache. Auch hier: Ich bin großer Fan von der konzentrierten, zum Fahrer ausgerichteten Fahrmaschine, in der nicht beleuchtete Ausströmer und Mäusekino mit Touchscreens um die Aufmerksamkeit heischen. Die Musik spielt jenseits der Windschutzscheibe (oder der Seitenscheibe, je nachdem, wie man fährt 😉 Mir passt das BMW Interieur absolut.

  11. 123 says:

    Außen BMW 1er
    Dank der letzten FL’s sieht der 1er immer noch richtig gut aus.
    Innen ist/bleibt die Schwachstelle – aber Freude am Fahren ist auf alle Fälle gegeben
    und das mit dem Innenraum kann ja die nächste Modellgen. besser machen.

    Innen MB A-Klasse
    Nach wirklichen Schönheiten in den letzten Jahren, ist MB hier außen leider nichts neues eingefallen. Von den größeren Klassen runter zu kopieren reicht nicht. EinE CLS-FahrerIn möchte sicher nicht verwechselt werden…
    Innen wird uns speziell mit MBUX die Zukunft gezeigt… das kann natürlich nicht nur MB

  12. Manuel Renz says:

    Beim Heck der A Klasse meine ich die älteren KIA wieder zu erkennen zb ceed sporty wagon, Carens.
    Definitiv eines der weniger ansehnlichen aus dem Hause MB.

  13. Odysseus G. Panagiotides says:

    …was soll das denn sein? Der Mercedes-Benz „Straßen-Balkon“? Hab selten lachen müssen, wenn ich ein Automobil gesehen hab (FIAT Multipla) /// Aber ehrlich, warum solch einen gigantischen „Überhang“ vor der Vorderachse?
    Schon klar, dass eben dies charakteristisch für Fahrzeuge mit Frontantrieb ist. Audi bekommt das mit der A3 Limousine jedoch sehr gut hin! Der MINI (BMW Generation 1) war ebenfalls vom Design äußerst gelungen. /// Vielleicht Frontantrieb mit längs verbauten Motoren anwenden?

    #Strassenbalkon LOOOL

  14. Daniel says:

    Der Einser hat noch einen viel besseren Vorteil als den Heckantrieb, nämlich die Sitze.
    Die aktuellen Sitze sind hübsch, gut geformt und auch die Größe passt für Leute jenseits der 1,60m.
    Leider bekommt der nächste Einser bestimmt auch diese grässlichen Sitze vom 2er/X1 etc.
    Die finde ich sowas von grauenhaft, noch schlimmer als der Murks mit den Schalensitzen ohne verstellbare Kopfstützen von A/CLA.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden