Diesel-Abgase: Tierversuche mit Affen durch VW, BMW & Daimler

Sonstiges | 27.01.2018 von 161

Eine skandalöse Nachricht erschüttert derzeit die deutsche Auto-Branche: VW, BMW und Mercedes sollen Tierversuche mit Affen in Auftrag gegeben haben, um die Sauberkeit der Abgase …

Eine skandalöse Nachricht erschüttert derzeit die deutsche Auto-Branche: VW, BMW und Mercedes sollen Tierversuche mit Affen in Auftrag gegeben haben, um die Sauberkeit der Abgase von Diesel-Pkw zu demonstrieren. Laut einem Bericht der New York Times haben die drei deutschen Autobauer Versuche durchführen lassen, bei denen zehn Affen in einen luftdicht versiegelten Raum mit laufendem VW Beetle TDI gesperrt waren und so über Stunden dessen Abgase einatmen mussten.

Ziel der Tierversuche sei es angeblich gewesen, die Unbedenklichkeit der Diesel-Abgase zu beweisen. Diesel-Abgase werden insbesondere in den USA häufig mit Krebs in Verbindung gebracht. Inwiefern ein Versuch mit einigen wenigen Tieren geeignet sein könnte, entsprechende Bedenken zu zerstreuen, ist allerdings fraglich. Weniger fraglich ist, dass die Enthüllungen der New York Times dem Image der beteiligten Autobauer VW, BMW, Mercedes und des Diesel-Motors kaum nutzen dürften.

Ein weiteres kritisches Detail im Zusammenhang mit den Tierversuchen ist erst durch den Diesel-Skandal bei Volkswagen greifbar geworden: Es ist nicht ausgeschlossen, dass die installierten Abschalt-Vorrichtungen des VW Beetle TDI zu deutlich höheren Emissionen bestimmter Schadstoffe führten, als Volkswagen selbst angab.

Die Versuche in Albuquerque wurden von der European Research Group on Environment and Health in the Transport Sector (E.U.G.T.) in Auftrag gegeben, diese wurde wiederum von Volkswagen, Mercedes und BMW finanziert. Durchgeführt wurden die Tierversuche schließlich von Wissenschaftlern. Die E.U.G.T. war auch an anderen Fronten aktiv, um Bedenken gegenüber dem Diesel-Motor und seinen Abgasen auszuräumen und finanzierte auch mehrere andere Studien, die dem Image des Diesels nützen sollten.

Mercedes und BMW weisen in einer Stellungnahme gegenüber der New York Times darauf hin, dass sämtliche Versuche von anerkannten Wissenschaftlern und unter entsprechender Aufsicht durchgeführt wurden. Außerdem sei beiden Autobauern nicht klar gewesen, dass die Abgaswerte des genutzten VW Beetle TDI möglicherweise manipuliert waren. Immerhin: Dem Diesel-Image in den USA kann auch dieser neue Skandal kaum noch Schaden zufügen, denn das über Jahre aufgebaute Bild vom sauberen Diesel-Motor liegt seit dem VW-Abgasskandal zumindest in Nordamerika ohnehin in Trümmern.

161 responses to “Diesel-Abgase: Tierversuche mit Affen durch VW, BMW & Daimler”

  1. B3ernd says:

    Man könnte meinen, dass Müller, Zetsche und Krüger etwas zu lang am Auspuff geschnüffelt haben – dümmer geht es in der aktuellen Situation nicht^^

    • Thomas says:

      Ist es nicht unglaublich, was für kurzsichtige Menschen teils wichtige und einflussreiche Positionen in Großkonzernen besetzen?
      Ein durch schlechte Abgaswerte beschädigtes Image poliert man natürlich mit dem Quälen von Tieren wieder auf.
      Mir fehlen da echt die Worte …
      Ich hatte das schon gestern gelesen und nur ungläubig mit den Augen gerollt, weil ich weder Daimler noch BMW für so dumm gehalten habe, sowas zu Demonstrationszwecken durchzuführen.
      Der letzte Absatz hier zeigt mir allerdings, dass da wohl tatsächlich etwas dran ist.

    • DropsInc. says:

      Der Test war weit davor, nur durch die jetzige Situation ist es an die Öffentlichkeit gekommen.

    • Mini-Fan says:

      Wer redet eigentlich davon, daß die Tests in zeitlicher Nähe zu “der aktuellen Situation” durchgeführt wurden?

      Dieselgate war frühestens 09/2015.
      Wann fanden die Tests mit Affen als “Versuchspersonen” denn statt?

      Außerdem: Sind daran überhaupt Affen gestorben, oder erkrankt?

      • Fagballs says:

        > Außerdem: Sind daran überhaupt Affen gestorben, oder erkrankt?

        Unabhängig von der Konsequenz ist so ein Versuch zu verurteilen. Hättest du Lust, das zu machen? Das so ziemlich einzige (nicht rein elektrische) Auto, mit dem ich länger einen geschlossenen Raum teilen wollen würde, wäre der Toyota Mirai.

        • Mini-Fan says:

          Ich finde solche Versuche natürlich NICHT gut!

          Es ist vielleicht ungerecht, den Mäusen und Ratten gegenüber.
          Mit denen darf man offensichtlich “alles” machen.
          Allen voran die (unnütze?) Kosmetikindustrie.

          Bei Affen aber regt sich die Menschheit auf.
          Wohl weil sie menschenähnlich sind.
          Aber wir sind ja auch nur Tiere.

          • Fagballs says:

            Eigentlich sind Tierversuche jeder Art verwerflich. Tierschutz ist immer wichtig, selbst wenn man die Tiere später essen will, soll man sie nicht vorher misshandeln.

            Ich hab mir nur mal überlegt, als ich gelesen habe, dass Royal Canin Tierversuche durchführt, dass “ok, sie lassen halt Hunde probieren, ob ihnen das Hundefutter schmeckt”, aber vermutlich ist das nicht gemeint, wenn von Tierversuchen die Rede ist.

            Nee, ich sehr das völlig Arten-unabhängig.

    • Mini-Fan says:

      Haben etwa Müller, Zetsche und Krüger diese Affenstudie in Auftrag gegeben?
      Wissen wir, ob sie überhaupt (vorher) etwas davon gewußt haben?
      Auch wenn sie dieses Institut in den USA indirekt teilweise finanzieren.

  2. Hank Moody says:

    War Bestandteil der großen – und krachend gescheiterten – Dieseloffensive für Nordamerika: Weil die europ. Stückzahlen den Entwicklungsaufwand nicht mehr lohnen. Deselaffen, die unbedingt an ihrem Ölmotor festhalten wollen, sollten sich künftig einfach selbst zur Verfügung stellen :]

    • Dailybimmer says:

      Sogar Versuche mit freiwillige Testperson (Menschen) wurden bei VW erörtert, unglaublich! Bin mir sicher das Frau Wölfin, wenn Sie davon gewusste hätte, sich für diesen Test mit dem manipulierten V6TDI Motor im Beetle zur Verfügung gestellte hätte, nur um zu beweisen, dass Dieselmotoren, und inbesondere die von VW und Audi, für Mensch und Tier nicht gesundheitsschädlich sind.

      • Daniela Wolf says:

        oh Daily da hat BMW wohl auch Scheiße gebaut 😛

        • Dailybimmer says:

          Bei Audi wird man jetzt wohl nervös, was? Dieselgate, Verstrickungen, Manipulationen, Lügen, Rücktritte, Entlassungen, Festnahmen, Razzien, Milliarden Strafzahlungen, Rückrufaktionen, Hohe Rabatte.,Imageschaden und nun 700 Million Investion für den A4 Facelift. Ich denke Audi wird mit sich selbst beschäftigt sein in nächster Zeit. Als Trost für den Aloisius, dessen Sohn sich im übrigen für den neuen A8 4.0 Quattro (Diesel?) entschied, immerhin konnte der neue A8 in der neusten Ausgabe von Autozeitung den Bmw 7er auf Platz 2 und Mercedes S Klasse auf 3 Platz verweisen.

          • Daniela Wolf says:

            na sieh einer mal an – entblockt ganz plötzlich 🙂

            nur sauer weil der A8 als Avantgarde der Technik gilt – dem BMW derzeit nichts entgegen zusetzen vermag. Daily BMW muss erst mal seinen mittlerweile auf 150 Mrd. € angewachsenen Schuldenberg abtragen ( Modelloffensive konnte nicht ohne Schulden finanziert werden – anders wie bei MB oder Audi ) Hohe Rabatte? Das hatte ich doch letzlich erst vollumfänglich erlärt: Audi und BMW geben zwischen 20% und 24% Nachlass, jedoch gibt BMW in den USA auf I-8 und I-5 über 30 % Nachlass ( Die Modelle laufen ja prickelnd #Eigenzulassung und der Absatz auf dem wichtigsten Markt brach schon wieder massiv ein + GB ; hätte BMW in China eine Stagnation durchleben müssen – das wäre eine Katastrophe gewesen). Thema Rückrufe: BMW hat nach wie vor deutlich mehr Autos zurückgerufen, als Audi – und jetzt macht man bei der fröhlichen Tiervergasung mit – aber BMW, das sind die GUTEN Menschen 🙂 ). A4 Facelift ja der Avant läuft in Deutschland schlechter ( -8 % ), jedoch kiegt man noch immer keine Limousine unter 4 Monaten Wartezeit und der A4L trumpht mit 27% Wachstum auf. Daily ließt du öfters Magazine ? Selbst bei der Autozeitung, Automobilwoche, Auto Motor Sport verweist Audi die Münchener Konkurrenz fast ausnahmslos auf die hinteren Plätze – erkennt Daily ein Muster 😛 ?

            • Dailybimmer says:

              Zuviel Audi Abgase inhaliert?

            • Quer says:

              Ach ja, wie alt ist der 7er und die S-Klasse. Deswegen wird der 7er und die S-Klasse bedeutend mehr verkauft als der Bling,Bling A8
              2018 kommt der neue 3er und der wird die Technik des neuen A8 in den Schatten stellen.

            • Mini-Fan says:

              Also die Sache mit “% … Wachstum” muß man sehr vorsichtig betrachten – absolute Zahlen führen da wohl eher zur objektiven Beurteilung:

              10.000 + 100% = 20.000 (Steigerungsbetrag 10.000 Stck.)

              100.000 + 10% = 110.000 (Steigerungsbetrag 10.000 Stck.)

              Von einem niedrigen Ausgangsniveau her kommend hört sich natürlich eine relativ hohe prozentuale Steigerung immer gleich toll an.

              Unabhängig davon:

              Bei der momentanen Schnelllebigkeit der Entwicklung in der Pkw-Brache gilt wohl: “Der Neueste ist (meist) der Beste”.
              Das war vor Jahren mit der S-Klasse so.
              Und dummerweise heute nicht mal trotz des kürzlich erfolgten Facelift, einschließlich neuer Motoren.

              Die E-Klasse traf es noch härter: “Vorreiter” war sie allenfalls für die Dauer eines Jahres.

              Und Innovationen z.B. aus dem 7er (2015) mußten derart schnell in den 5er (2017) runtertransferiert werden, daß der 7er aufgerüstet werden mußte – um nicht schon nach 2 Jahren “veraltet” zu sein.

              Und der nächste A6 wird nicht nur der E-Klasse das Leben schwer machen – und sie endgültig zum “Loser” stempeln.
              Aber auch diesen, den A6, wird es kurz darauf erwischen…

              Da wird es für die Automobilfirmen immer schwerer, ihre Investitionen in ein neues Modell (rechtzeitig) hereinzubekommen. Und die Zeit bis zu einem Modellwechsel wird sich zukünftig vielleicht weiter verkürzen, der LCI dafür entfallen.

              PS.
              Interessant finde ich übrigens an den aktuellen Tests in der AutoZeitung vom Donnerstag, 25.01.18:
              Die Verbräuche der Luxuslimousinen mit 3-ltr-6-Zyl.-Diesel liegen durch die Bank unter (!) denen der getesteten Mittel-Klasse-SUV’s mit ihren 2-ltr-4-Zyl.-Diesel-Motoren.
              Soviel zu (realen) Sinnhaftigkeit des down-sizing. Und der Behauptung, 4-Zyl. seien sparsamer. Spaß-armer wohl.

            • Fagballs says:

              Ich würde ja gern mal wissen, wo du das mit den Schulden her hast, das hast du mir ja auch schon ohne Quellenangabe geschrieben, das einzige, was ich per Google zu dem Thema gefunden habe, war eine Rechnung, dass von BMW verleaste Fahrzeuge als Schulden gerechnet werden (andere Hersteller aber genauso, nur bei BMW und MB fällt es halt ins Gewicht, weil die Fahrzeuge teurer sind). Das war auch ein Artikel von 2010 oder 11. Nur mal so: Wenn BMW Schulden hätte und/oder Schulden erhöht, müsste das nicht in der Bilanz ersichtlich sein? Im Gegenteil habe ich in der letzten Bilanz sogar noch was von Zinsen zusätzlich zum EBIT gelesen, die den Gewinn weiter erhöhen. Und den letzten Quartalsverlust hat BMW 2009 ausgewiesen. Also erzähl mal.

              Das mit den Modellen “I-8 und I-5” musst du mir bei Gelegenheit auch mal erklären.

            • Tobias F. says:

              Sind Sie VW oder Audi Aktionär? Man kann ja Fanboy sein, aber das geht ja schon ins Fanatische! Ich habe meinen A8 3.0 TDI von 2012 wegen der Schummelsoftware im November gegen einen BMW M550i eingetauscht.
              Schlimmer als die Software war für mich der Umgang mit mir als Kunden! Man hat das als Kleinigkeit abgetan. Für mich ist das aber keine Kleinigkeit!
              Zumal mir dieses Jahr beim A8 auf der Autobahn noch die Bremsleitung gerissen ist. Ich lasse mich nicht veräppeln. Nein aus dem Hause VW kaufe ich sicher nichts mehr. Was am A8 jetzt so modern sein soll, außer die Touchpads? Den gibt es nicht einmal als Plugin-Hybriden.

              • Daniela Wolf says:

                wer einen Plug in Hybrid kauf, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.
                Ist das einzige Auto, das Autonom auf Level 3 unterwegs ist nur so.

                • Mini-Fan says:

                  Du verwechselst was:

                  “Wer eine Jogginghose trägt..”

                  der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.

                  Da ist was dran.

                  Momentan, also vermutlich die nächsten 10 Jahre, finde ich, ist Hybrid die sinnvollste Lösung beim Neuwagenkauf. Für Leute mit Häuschen im Grünen/ in der Vorstadt und mit eigener Garage auch als Plug-in.

                  • Daniela Wolf says:

                    Jeder hat da seine Meinung.
                    Für meinen Teil erachte ich die Brennstoffzelle als sinvollste Lösung für die Zukunft.

                    Derzeitige Plug ins welcher Marke auch immer sind eine Umweltkatastrophe, sofern ich die Stadt verlasse und öfters mehr als 30 km+ fahre und im Winter nicht das Fahrzeug stilllege.

                  • Mini-Fan says:

                    Ich habe ja nicht “von der Zukunft” gesprochen – nur von den nächsten 10 Jahren.
                    Mineralisches Ol ist viel zu schade, um verbrannt zu werden. Aber schon gar nicht in Ölheizungen.
                    Was sagst Du denn erst über die Benziner und Diesel, die wir und unsere Eltern seit Jahren und Jahrzehnten fahren?
                    Weißt Du, wie verarscht ich mir vorkam, damals, als während des Irakkrieges alle Ölquellen brannten, der Himmel schwarz war. Und ich mir einen neuen BMW mit 3-Wege-Kat kaufte?

                    Was die Brennstoffzelle bzw. die Verbrennung von H2 angeht, gebe ich Dir völlig Recht.
                    Da es aber in der Natur nicht vorkommt, muß man es erzeugen. (Salz-) Wasser und Sonne gibt’s ja genug.
                    Dann ist auch der schlechte Wirkungsgrad und das Verdampfen völlig schnuppe.

                    Nur fehlt es sowohl bei Elektro als auch bei Wasserstoff an der Infrastruktur. Deswegen -momentan- Hybrid.

          • hannes says:

            Posten Sie die gleichen Inhalte auf mehreren Plattformen?

      • Mini-Fan says:

        Ich weiß nicht, was ihr alle habt!? Es heißt doch

        “Macht Euch die Erde untertan”.

        Das heißt auch: Für Tests besser Affen statt Menschen zu verwenden.
        Hätten sie bei “Contergan” vielleicht besser auch getan, Anfang der 60er (ja, die Tierschützer hier, die dürfen mich jetzt gerne digital steinigen!)

        Die Pharma-Industrie “benutzt” übrigens jährlich viele Tausende “freiwillige Testpersonen” (gegen Entlohnung) zur Erprobung neuer Medikamente – bevor sie auf den Markt kommen.
        Adolf hätte es da einfacher und billiger gehabt: Er hätte dafür einfach “den Juden” genommen oder sich bei den “Sinti und Roma” bedient. Diente dann natürlich auch dem Tierwohl…

        PS.
        Statt Affen könnte man wahlweise auch die “Lackaffen” nehmen. Die aus der Führungsetage bei VW und Audi.

        • Hank Moody says:

          Musst du eigtl jeder gequirlten K*cke dein braunes Sahnehäubchen aufsetzen?

          Die Freiwilligen der Pharmaforschung machen das…na, errätst du’s? – FREIWILLIG, hoch dotiert, unfassend versichert und, von einem Ethikrat überwacht, zu einem evidenten Zweck.
          Vll magst du den mir hier ja erklären, die involvierten Konzerne mögen offensichtlich nicht…

          “Macht Euch die Erde untertan” ist übrigens ein derbe grandioser Comic von Walter Moers’ “Kleinem Arschl*ch”. Siehst du darin vll die Maxime deines Handelns beschrieben?

          • Mini-Fan says:

            Du hättest eigentlich merken müssen, daß das, was ich geschrieben hatte, nicht so “tierisch ernst” und für bare Münze genommen werden soll.
            Und nein, ich persönlich handele ausdrücklich nicht nach der Maxime “Macht Euch die Erde untertan”.
            Konsument und CO2- und MH4-Emittent bin ich gleichwohl.

            PS.
            Die “Freiwilligen” “erlösen” praktisch ihre körperliche Unversehrtheit. Da ist kein großer Unterschied, wenn man – gegen Geld – Organe oder sonstige Körperteile “freiwillig” von sich hergibt. Ich denke aber, das machen Menschen oftmals, um finanziell überleben zu können.
            Bei Kinderarbeit in asiatischen Textilfabriken (oder im Kongo) ist es nichts anderes. Oder jugendliche, hübsche weibliche Teenager in Thailand, die ihren Körper verkaufen – wovon dann die ganze Großfamilie lebt.
            Die machen das alle “freiwillig”

            PS2.
            Was denkst du, wenn der Test mit dem VW Beetle mit weißen Mäusen oder Ratten durchgeführt worden wäre, hätte es da auch einen solchen Aufschrei gegeben?

        • Quer says:

          Laut neuesten Nachrichten sollten auch Tests am Menschen vorgenommen worden sein. Wieso die zu diesen Test‘s nicht nein gesagt haben, versteht vermutlich niemand.

  3. Dailybimmer says:

    Bild” zitiert noch aus einer E-Mail eines ehemaligen VW-Mitarbeiters aus dem Oktober 2013 unter anderem an den VW-Forschungschef. Demnach wurde sogar diskutiert, “menschliche Freiwillige” für die Versuche zu nehmen. Am Ende nahm man die Affen, da, wie der VW-Mitarbeiter schrieb: “Du kannst dir die öffentliche Diskussion bei einer solchen Studie vorstellen.”

    VW: “Distanzieren uns klar von Tierquälerei”

    Volkswagen gab auf Anfrage der Automobilwoche folgendes Statement zu den Berichten ab: “Der Volkswagen Konzern distanziert sich klar von allen Formen der Tierquälerei. Tierversuche widersprechen unseren eigenen ethischen Standards. Die EUGT wurde zum 30.06.2017 aufgelöst.
    Die Europäische Forschungsvereinigung für Umwelt und Gesundheit im Transportsektor (EUGT) wurde 2007 als unabhängiges Forschungsinstitut von BMW, Daimler, Volkswagen und Bosch gegründet, alle Vereinsmitglieder haben gleichberechtigt zusammengearbeitet. Die EUGT hat auch den Auftrag der Studie an das US-Institut Lovelace Respiratory Research Institute (LRRI) erteilt. Zum Zeitpunkt der Auflösung lagen die abschließenden Ergebnisse der Studie nicht vor, womit das Projekt auch nicht abgeschlossen und veröffentlicht worden ist.”

  4. KroWa says:

    Frechheit! Die österreichische Regierung singt in ihrer Freizeit Lieder vom Juden vergasen und die deutschen Autobauer vergasen Affen! Drehen jetzt alle durch? Ich bin mit meiner Firma Großkunde bei BMW, sollte sich das bewahrheiten ist BMW bei uns Geschichte!

    • Kommentator says:

      “Die österreichische Regierung singt in ihrer Freizeit Lieder vom Juden vergasen”
      > was Du alles weißt! …

      “und die deutschen Autobauer vergasen Affen”
      > wieso ?? – “vergasen” = Vergangenheitsform von “vergessen”:
      die deutsche Regierung jedenfalls hat sie jedenfalls nicht ´vergessen´ – und sogar zur Flucht in unsere Sozi-Systeme eingeladen.
      Das war doch sehr nett! – und Selfies gab es auch noch!!

  5. Mr.Right says:

    Viele große Hersteller unserer Luxuswelt testen an Tieren,was natürlich verwerflich ist ! Alle Pharma Konzerne etc, geschweige denn viele Kosmetikhersteller testen an Tieren. Regt euch hier mal nicht so auf nur weil dies auch “vermutlich” BMW getan haben soll! ….Diese Tests von den Herstellern wollt Ihr + die Politik doch so, denkt mal drüber nach Ihr Tierlieben Menschen regt euch hier auf und dann geht Ihr zu MC-Donalds und esst ein Burger für 1€….lächerlich

    Und @KRoWo du Spaten , dann kauf doch VW´s oder Audi´s, BMW baut seit jeher die saubersten verbrauchsermärsten Motoren !

  6. Oliver Beyer says:

    Die Art und Weise der Diskussion hier lässt auf eine gravierende Psychopathologie einiger User schließen. Vielleicht sollte der Seitenbetreiber die Kommentarfunktion schließen.

  7. simons700 says:

    Die ganze Sache ist total lächerlich.
    Bei dem Institut hier wurden das durch geführt: http://www.lovelace-sts.org/ .
    Die haben sich auf Forschung unter anderem im Bereich von Luftverschmutzung spezialisiert.
    Da macht man ANDAUERND solche oder so ähnliche Tests im Bereich von allem was mit gesundheitsschädlichen Stoffen zu tun hat.Die haben bestimmt auch schon in der Vergangenheit mit KFZ Herstellern zusammen gearbetet. Den Tieren ist ja offensichtlich nicht mal etwas passiert, abgase sind sicher nicht gesund aber man stirbt nicht gleich wenn man mal an der Autobahn spazieren geht.

    BAYER tötet Jährlich 200.000 Tiere in Tierversuchen! Und ein Großteil davon ist sogar gesetzlich vorgeschrieben. Und jetzt?

    Die Artikel zu dem Thema lesen sich ja alle so als hätte Winterkorn zuhause im Volterkeller 10 Affen vergaast.

  8. Till says:

    Na ja, dass die VAG ein Kackladen ist, war auch vorher schon klar. Kurios zu sehen ist aktuell allerdings, wie sich plötzlich unzählige Leute über Tierquälerei aufregen. Während sie in Autos mit Echtlederausstattung sitzen. Das macht das hier sicherlich nicht ungeschehen oder gar besser. (Egal, wer wen für was bezahlt hat und wo mit drin hängt.) Finde es aber dennoch bemerkenswert, dass es ganze Fahrzeugsegmente gibt, die Tag ein Tag aus ausschließlich und alternativlos mit Tierprodukten ausgestattet werden, ohne dass man sich darüber aufregt. Und wenn ein Paar Affen am Auspuff schnüffeln, geht der Punk der Empörung ab. Das mit dem Begriff Doppelmoral zu umschreiben, wäre noch massiv untertrieben.

    • B3ernd says:

      Es geht darum, dass es zu 100% vermeidbar ist. Man muss kein Lebenwesen hinter einen Auspuff schnallen – weder Mensch noch Tier. Das kann man heute objetkiv messen. Dass sich BMW finanziell an solchen Versuchen beteiligt ist nicht nur dumm, sondern überflüssig. Aber bei unserem “Ich kann auch hart” Krügerle wundert mich nichts mehr.

      • Till says:

        Exakt deiner Meinung. Und genauso sind Tierlederausstattungen zu 100% vermeidbar.

        • Hank Moody says:

          DU bist Veganer?! Na das nenn’ ich löblich!

        • B3ernd says:

          Stimme dir zu, doch wo ziehe ich da die Grenzen? Leder ist sicherlich nicht notwendig, ein Fahrzeug in den meisten Fällen auch nicht.

          Zumal das Leder der Tiere mehr oder weniger ein Abfallprodukt ist. Die Tiere werden nicht fürs Leder geschlachtet.

          PS: eine gewisse Doppelmoral ist selbstverständlich vorhanden – 100%ige Konsequenz gibt es nicht

          • Till says:

            Na ja, die Grenze ziehe ich bei allem, bei dem die Entscheidung gegen Tierleid im Alltag zumutbar ist. Wenn ich beim Spazierengehen auf ne Ameise trete, tut mir das zwar leid, aber ich halte es nicht für zumutbar, jeden Quadratmeter der Straße, die ich begehe, vorher zu checken. Soll heißen, niemand kann zu hundert Prozent tierlieb oder gar vegan sein und auf alles und jeden achten. Aber wenn ich in einem Fahrzeug jahrelang nur auf Tierleder sitzen soll, dann bestelle ich es nicht. Da kann man einfach nicht mitmachen imho. Nicht heute und nicht bei all der Aufklärung. Und die Branche selbst muss da einfach fortschrittlicher werden und zumindest mehr Optionen anbieten.

            PS: Ob das Leder nun ein „Abfallprodukt“ ist oder nicht, spielt für mich keine Rolle. Am Ende sitzt man auf Teilen der Leiche eines ehemals empfindsamen Lebewesens und ist Teil des Problems. Und das obwohl es gar nicht notwenig ist. Es gibt längst fantastische, atmungsaktive Synthetikstoffe (Alcantara etc.), die ich alleine schon aus Gründen der Nutzerfreundlichkeit im Alltag bevorzugen würde. Das ist und bleibt Fakt. Muss natürlich jeder selbst wissen, was einem Umsicht und Gewissen wert sind. Mir ist klar, dass das nicht jeden interessiert und dass es verdammt unbequem ist, darüber nachzudenken. Umso bemerkenswerter nun der Aufschrei wegen der Versuche mit Affen.

  9. Kommentator says:

    Pfui: ´Affen´ als Versuchs“kaninchen“ den Abgasen aussetzen ??

    >> grüne ESEL sind aber o.k. – im Real- und Dauerversuch!
    > welche „Abgasgesetze“ diese selbst dann einhalten müssen, ist noch nicht geklärt.

    … nach welcome Affen jetzt welcome Esel … ?
    „Wir suchen derzeit Esel, und zwar deutschlandweit“, zitiert der „Pfälzische Merkur“ die [Grünen-]Politikerin. Wir wollen mit zwei Eseln starten – einem Männchen und einem Weibchen.“

    … also mit Schulz & Merkel ?
    > die ziehen dann den Karren Deutschland wieder aus dem Dreck. Gans bestimmt.

    siehe:
    Nahverkehr ergänzen: Grüne-Politikerin will Esel-Taxis einführen
    Epoch Times29. January 2018

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/nahverkehr-ergaenzen-gruene-politikerin-will-esel-taxis-einfuehren-a2334324.html

  10. Thilo Langbein says:

    Ich hätte diese Tests direkt mit den jeweiligen Vorstandsvorsitzenden durchgeführt.
    Vom IQ her wären diese Probanden nahezu auf dem gleichen Niveau.
    Dieselabgase sind schließlich fast so sauber wie frische Bergluft, oder?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden