TÜV Süd: Stellungnahme zu DUH-Vorwürfen gegen BMW

BMW 3er, News | 7.12.2017 von 22

Im Streit zwischen Deutscher Umwelthilfe (DUH) und BMW geht es auch Tage nach der Veröffentlichung erster Vorwürfe hoch her. Sowohl das Kraftfahrtbundesamt als auch die …

Im Streit zwischen Deutscher Umwelthilfe (DUH) und BMW geht es auch Tage nach der Veröffentlichung erster Vorwürfe hoch her. Sowohl das Kraftfahrtbundesamt als auch die Staatsanwaltschaft München haben als Reaktion auf den von der DUH initiierten Bericht Untersuchungen angekündigt und wollen erneut prüfen, ob beim BMW Diesel B47 nicht doch eine illegale Abschaltvorrichtung für die Maßnahmen zur Abgasreinigung installiert ist. Diesen Vorwurf hat die DUH ins Spiel gebracht, nachdem der Motor in einem praxisfernen und scheinbar bewusst zur Erzielung möglichst hoher Emissionen herbeigeführten Fahrzustand mit hohen Drehzahlen gemessen wurde.

In der Vergangenheit wurden die BMW Diesel-Motoren bereits in mehreren Länden von zahlreichen Institutionen unabhängig voneinander untersucht und für sauber befunden. Unter die Lupe genommen wurde der von der DUH kritisierte BMW 320d F30 LCI auch schon vom renommierten TÜV Süd, der sich nun mit einer offiziellen Stellungnahme zu Wort meldet und die Ergebnisse seiner Untersuchung wiederholt. Die breite Basis von seriösen Quellen für die Sauberkeit der BMW Diesel dürfte maßgeblich dafür verantwortlich sein, dass sich der BMW Aktienkurs bisher nicht von den Vorwürfen der DUH beeindrucken ließ und keineswegs eingebrochen ist.

Die Stellungnahme des TÜV Süd lautet im Wortlaut wie folgt:

In einer Pressekonferenz am Morgen des 5. Dezember 2017 hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) BMW unterstellt im Modell 320d eine illegale Abschaltvorrichtung zur Manipulation der Abgaswerte einzusetzen. Aus diesem aktuellen Anlass nimmt TÜV SÜD Stellung:

TÜV SÜD erhielt im Jahr 2015 von der BMW Group den Auftrag, umfangreiche Untersuchungen an den Abgassystemen verschiedener BMW-Modelle durchzuführen. Unter anderem wurde in diesem Rahmen ein zum DUH-Versuch technisch identischer BMW 320d vermessen. Untersucht wurde das Verhalten der Fahrzeuge im für die Typprüfung zu Grunde liegenden Normzyklus NEFZ sowie in Zyklen, die außerhalb der Normtypprüfung lagen. Der Realbetrieb wurde ebenfalls überprüft.

Die getesteten Fahrzeuge zeigten im Rahmen der festgeschriebenen Testzyklen bei den NOx-Emissionen keine Auffälligkeiten. Die Werte lagen innerhalb der technisch erklärbaren sowie erwarteten Toleranz. Insgesamt zeigen die überprüften Fahrzeuge ein sehr robustes Abgasverhalten. In keinem Fall, weder auf dem Prüfstand noch auf der Straße, lag aus TÜV SÜD-Sicht der Charakter einer illegalen Abschaltvorrichtung vor.

Für Rückfragen zur Messmethodik und den Ergebnissen steht TÜV SÜD jederzeit zur Verfügung.

22 responses to “TÜV Süd: Stellungnahme zu DUH-Vorwürfen gegen BMW”

  1. Fagballs says:

    Rufschädigung?

  2. Till says:

    Sieht so aus, als wäre die DUH diesmal ein gutes Stück zu weit gegangen. Ich frage mich nur, wie die denken. Die müssen doch wissen, dass es rauskommt, wenn sie falsch beschuldigen und dass es dann ordentlich auf die Mütze gibt und das Ganze evtl. für alle Zeiten an der DUH hängen bleibt. Nachforschen ok, unbequem sein und Druck ausüben (im Sinne des Kerns einer solchen Organisation, also in Sachen Umwelt- und Verbraucherschutz) gerne auch, aber das hier sieht – Stand heute – ziemlich ekelhaft aus.

  3. der_medicus says:

    Unglaubliche Vorgangsweise der DUH. Hauptsache anpatzen, irgendwas wird schon hängenbleiben.

  4. Klaus Nagel says:

    Die Stellungnahme des TÜV ist eine Gefälligkeitsbescheinigung an den Auftraggeber, kaum konkret. Und die von der DUH festgestellte Drehzahl, ab der offenbar manipuliert wurde, lag bei 2000 Umdrehungen/Minute, das ist schnell erreicht. Und kurz höher Totalabschaltung: Geht gar nicht. Wie unkritisch Pflichten hier einige BMW bei, als ob alles erlaubt wäre. Den unkritischen Beifall für BMW kann man sich sparen.

    • Mini-Fan says:

      So gar nicht “unkritisch” ist hier die Behauptung, es sei “manipuliert” worden.

      Beim 320d wird die Abgasrückführung (AGR) ab einer gewissen Drehzahl/ Last kontinuierlich zurückgefahren, also lediglich das Nachverbrennen der Abgase – weil sonst die Temperatur im Motor zu sehr ansteigen würde. Und es wird schon gar nicht (und zu keinem Zeitpunkt) die Abgasnachbehandlung/ Abgasreinigung “abgeschaltet” – schon gar nicht “total”.

      Der aktuelle 520d ist z.B. der sauberste, jemals gemessene Diesel. Auch unter realen Bedingungen.

    • Thomas says:

      Wieso lese ich eigentlich ständig von “Manipulationen”? Eine Manipulation setzt vorraus, dass ein Zustand, unwissentlich für die Allgemeinheit, verändert wird. Das die AGR ein dynamisch gesteuerter Prozess ist, wird seit Einführung der AGR völlig offen kommuniziert. Jeder, der sich mit dieser Materie auseinandersetzt, kann sich über die Funktionsweise der AGR informieren. Sie funktioniert auch bei allen Verbrennungsmotoren gleich. Ist es eine Manipulation, weil die Allgemeinheit sich nicht mit dem Thema beschäftigt hat, weil sie nicht weiß, was eine AGR ist? Weil es nicht zum Allgeminwissen gehört? Dann kommt jetzt der Knaller! Mit steigender Last werden auch die Einspritzdrücke erhöht! Für die Allgeminheit: Sie werden manipuliert!

      • Mini-Fan says:

        Den letzten Satz muß man vielleicht wiederholen:

        “Die Allgemeinheit. Sie wird manipuliert”. Von der DUH.

          • Mini-Fan says:

            Identischen Bericht heute auf Handelsblatt gelesen (09.12.17 17:00 Uhr).

            Und User Hank Moody hat “geschummelt”:
            Nicht ab 2000 /min sondern erst ab 2500 /min wird die AGR (Abgasrückführung) sukzessive heruntergeregelt.
            Begründung dafür liefert Fröhlich.
            (Und ich in einem früheren Post – das weiß fadt jeder kleine Kind, was die Folgen der AGR sind)

            Und wie Fröhlich schrieb – die anderen Systeme zur Abgasreinigung bleiben bestehen. Das wollen manche anscheinend nicht verstehen.
            Ich finde allerdings den Ton, den Fröhlich/ BMW gegenüber der DUH anschlägt, viel zu zart. Hoffentlich lässt BMW wenigstens Taten folgen.

            • Kommentator says:

              WAS, „User Hank Moody hat “geschummelt”“,

              was ist DAS denn für ein Gutmensch?:

              Ja, der @Hank Moody und seine Sprache („keine Eier haben“) und seine Geisteshaltung (läuft hier rund um die Uhr mit einem Schild rum „unite against racism“)
              – und mogelt sich so selbst durch´s Leben …

              Zitat: „Jetzt müsste BMW noch die Eier haben, es zuzugeben, und alles ist gut.^^“

              Es wird ihm gerade sein einziger Lebensinhalt genommen, nämlich seinen Millionen neuen welcome-Freunden ´bedingungslosen Unterhalt ohne Arbeitspflicht´ zu besorgen

              … DENN SEIN (´unbegleiteter minderjähriger´) „Schutzbefohlener“ und Mehrfach-VERGEWALTIGER und MÖRDER aus Freiburg hat wohl – um in seiner Sprache zu bleiben – schon 16 Jahre LÄNGER ´Haare am Sack´ als er bisher zu zugegeben hat:

              >> ER ist 33 statt 17 Jahre alt, der Hussein K. aus dem Iran; der arme, dessen Vater schon länger tot ist – der aber plötzlich gestern mit dem Gericht in Freiburg telefoniert hat und dort das genaue Geburtsdatum seines ´Sohnes´ (und somit wiederum dessen ´Sohnes´ unten) angegeben hat.

              … Das Gericht braucht aber noch 4 Monate (!) bis zum Urteil, da ja zuerst nochmal das Geburtsdatum vom iranischen Kalender nochmal umgerechnet werden muss; es KÖNNTE ja sein, dass doch noch das Jugendstrafrecht angewendet werden muss …

              (hätte ich DAS mal geahnt; ich hatte vor wenigen Wochen einen neu eingebürgerten Iraner kennengelernt und 20 Minuten lang mit ihm gesprochen – das hätte man, statt eines Gutachtens, mal nebenbei so erledigen können)

              >> Habe doch bitte Mitleid mit ihm, dem ´Bahnhofsklatscher und Teddybärenwerfer´…

              – und lass ihm HIER sein Diesel-Ventil; seine Gutmenschen-Welt bricht ja gerade zusammen!

              Mit Teddy´s wollte sich sein UMF oder UMA nicht mehr zu(be)fried(ig)en geben. Und mit aufblasbaren Gummipuppen (als Wegwerfartikel) auch nicht.

              43 % der UMF´s sind – WAS auch sonst – älter als 18 !!! – dieser seiner war 33 …

              Und wieviele (strafunmündige) mit 13 … sind mindestens 14 und älter – und wieviele davon 18 und älter – und wieviele davon 21 und älter ??

              Der arme Fluchthelfer&Schleuser hier. Der arme Herr Friedrich vom UBA. Die arme Männin und Merkel-Freundin Barbara Hendricks.

              Brauchen jetzt alle Viagra – statt „BMW eins auf die Fresse“.

              • Mini-Fan says:

                Seit wann “haben” Unternehmen wie BMW eigentlich “Eier”? Das ist doch schon über 60 Jahre her, als BMW (nein, nicht BritishMotorWorks) auf Geheiß der Briten Teigrührmaschinenhersteller war – und deswegen zu Testzwecken Eier im Kühlschrank hatte.
                Dieser “minderjährige” Flüchtling (vor was, vor der Justiz?) jedenfalls hat welche zuviel, hätte sie besser nicht getestet.

              • Hank Moody says:

                Tja, fake news. Aber sauber drauf angesprungen. Passiert dir öfters, wa?

            • Mini-Fan says:

              Ich muß mich bei @Hank Moody entschuldigen!

              Es war nicht er, sondern @Klaus Nagel, der mit dem Schummel-Kommentar.
              Aber ansonsten gehe ich mit @Hank Moody dennoch nicht konform!

      • Mini-Fan says:

        Die “Allgemeinheit”, wozu auch wohl dieser Resch zählt, meint wohl, AGR hieße AbGasReinigung.

        Und die “Allgemeinheit”, die bei einem 8-Gang-Getriebe die 112 km/h im 5.Gang fährt – die fährt dieselbe Geschwindigkeit bei einem 5-Gang-Schaltgetriebe vermutlich dann im 3.Gang.
        So kriegt man natürlich jeden erwünschten CO2- und NOx-Wert hin.

    • Mini-Fan says:

      Rückfrage:

      Wo hast du die 2000 1/min her?
      Fake News?!

      Und was heißt “kurz höher”? (wir haben hier einen Diesel!)

      Wie unkritisch du hier BMW anprangerst – als ob alles erlaubt wäre.
      Beifall für Klaus Nagel – kann man sich sparen..

  5. Mini-Fan says:

    Aus dem Alltag der DUH …

    “Seehofer verweigert Angaben – DUH klagt

    Die Bayerische Staatskanzlei verweigert in diesem Jahr erstmals Angaben über den CO2-Ausstoß des Dienstwagens von Ministerpräsident Horst Seehofer. Die DUH hat daher Klage vor dem Verwaltungsgericht München (Aktenzeichen: M 9 K 16.1966) erhoben”

    Quelle:
    http://www.focus.de/auto/news/co2-ausstoss-politiker-dienstwagen-im-check_id_5523266.html

    • Ringrichter says:

      Klar: was geht diesem Psycho Resch von der DUH an, was die Dienstwagender Politker verbrauche. Machen sie das auch bei Wirtschaftsbossen? Es wird Zeit, dass dieser grüne Öko-Spuck bald ausgebremst wird.

  6. Ringrichter says:

    Ich hoffe, dass BMW diesen Abmahnverein dieses mal an den E… zu fassen bekommt.

    Schlimm in diesem Zusammenhang ist, das VW (Audi, Porsche) mit seinen weltweiten Betrügereien erst den Boden für die Angriffe der DUH sowie der Grünen auf die gesamt Autoindustrie bereitet hat. Damit wurden Millionen von Dieselfahrer schon jetzt zu einem Teil über Wertverluste praktisch enteignet und die gesamte deutsche Automobilindustrie in ein schiefes Licht gerückt.
    Dass nunmehr der “Ober-Müller” von VW noch die Frechheit besitzt, sich bei den Grünen einzuschleimen und die teilweise Abschaffung des Dieselprivilegs fordert (die Grünen jubeln) ,schlägt dem Fass den Boden auf. Und zwar fordert er lt. Presse, dass die Einsparungen u.a. zur Subventionierung der Entwicklung von Elektrofahrzeuge genutzt werden soll, sprich die Umleitung eines Teils der der Einsparungen in die Taschen von VW. Es wird an der Zeit dass diese Scheißfirma, die offenbar keinerlei Moral besitzt, von der Autofahrerschaft massiv geächtet und boykottiert wird.

  7. Ringrichter says:

    Für alle, die das Schmierenstück der DUH gegenüber BMW verfolgt habt, hier ein vortrefflich von Wallstreet.Online recherchierte Bericht über das Geschäftsmodell der DUH und ihres Vorsitzenden. .

    https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10130151-bmw-klar-herr-resch

    Könnte es sein, dass der ganze Hass, den Resch von der DUH auf die deutsche Automobilindustrie und Millionen von Dieselbesitzer mittels dutzender Klagen ablädt, vorwiegend gekränkter Stolz ist, weil er mal als Schreiber des Nachhaltigkeitsberichts bei Daimler herausgeflogen ist?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden