BMW M135i 2019: UKL-Erlkönig mit xDrive auf der Nordschleife

BMW 1er, Erlkönige | 27.11.2017 von 53

Der BMW M135i 2019 wird der vorerst sportlichste Ableger des neuen 1er F40. Ein Erlkönig-Video zeigt den M Performance-1er auf UKL-Basis am Nürburgring.

Wenn der neue BMW 1er 2019 auf den Markt kommt, dürfte eine Botschaft aus Münchner Sicht besonders wichtig sein: Ja, der neue Kompakte kann Spaß machen, auch mit Frontantrieb. Einer der wichtigsten Botschafter für diese Nachricht soll der BMW M135i 2019 werden, denn der Kompaktsportler wird das Fahrdynamik- und Fahrspaß-Aushängeschild der intern F40 genannten Baureihe. Ein aktuelles Video von Automotive Mike zeigt einen noch stark getarnten Prototypen bei Testfahrten auf der Nürburgring Nordschleife, genau wie alle anderen BMWs mit sportlichem Anspruch erhält auch der neue M135i hier seinen Feinschliff.

Der immer wieder zu lesende Name M140i ist aus unserer Sicht wenig wahrscheinlich, stattdessen dürfte der Kompaktsportler als BMW M135i 2019 an den Start gehen. Der Hintergrund ist relativ simpel: Die Zahl 40 steht in der BMW-Nomenklatur derzeit für Reihensechszylinder, das Kürzel 35i wird in Kürze den stärksten Vierzylinder markieren. Den Anfang macht schon 2018 der BMW X2 M35i, später folgen andere UKL-Modelle wie der X1 M35i und eben der neue BMW M135i xDrive 2019.

Angetrieben werden alle kommenden M35i-Modelle von einer neuen Ausbaustufe des Turbo-Vierzylinders B48. Mit deutlich über 300 PS wird der Motor der bisher stärkste Serien-Vierzylinder aus München. Dass er in allen UKL-Modellen serienmäßig mit dem Allradantrieb xDrive kombiniert wird, liegt angesichts des hohen Drehmoments und der gewünschten Traktion auf der Hand. Der UKL-xDrive wird mit Hilfe einer Haldex-Kupplung realisiert und kann je nach Fahrmodus auch als permanenter Allradantrieb genutzt werden, bei ruhiger Fahrt auf trockener Straße werden mit Blick auf die Effizienz aber nur die Vorderräder angetrieben.

Auf die im Erlkönig-Video ebenfalls zu sehende Möglichkeit von kontrollierten Drifts auf nassem Untergrund wird man an Bord des neuen BMW M135i 2019 meist verzichten müssen, zumindest klassisches Leistungs-Übersteuern wird genau wie bei der Kompaktsportler-Konkurrenz mangels Hinterradantrieb nicht mehr möglich sein. Was BMW M Performance trotz der Umstellung auf die UKL-Architektur auf die Räder stellt und ob der M135i ein würdiger Gegner für die Hothatch-Elite rund um Audi S3, Ford Focus RS, Honda Civic Type R und Mercedes-AMG A 45 wird, erfahren wir noch in diesem Jahrzehnt.

Die spannendere Frage aus Sicht vieler aktueller M135i- und M140i-Fahrer bleibt aber: Kann es auf UKL-Basis gelingen, einen würdigen Nachfolger für die aktuellen Modelle mit ausgeglichener Gewichtsverteilung und Reihensechszylinder auf die Räder zu stellen? Für eine definitive Antwort auf diese Frage ist es sicher noch zu früh, aber vor einer leichten Aufgabe stehen die Entwickler in dieser Hinsicht ganz sicher nicht.

(Direkt-Link zum Video für Mobile-User)

53 responses to “BMW M135i 2019: UKL-Erlkönig mit xDrive auf der Nordschleife”

  1. Lauerput says:

    BMW mit Frontantrieb? Wird nie kommen!
    BMW M Performance mit Frontantrieb? Wird nie kommen!
    BMW M mit Allrad? Wird nie kommen!
    BMW M mit Frontantrieb? Wird nie kommen!

    • Bricko says:

      Und die Liste geht weiter:
      BMW van?Wird nie kommen!
      Und die verbotene Frage:
      BMW ohne R6?Hoffentlich nie!

      Man soll es aber locker nehmen. Solange noch genügend “echte” BMW’s zur Auswahl stehen, ist alles im Lot, oder?

      Und noch etwas darf man nicht vergessen.Durch die Umstellung des 1ers auf FWD , wird plötzlich genügend Platz auf der hinteren Sitzreihe(besonders wichtig bei einem M Modell) , und unter Umständen könnte das einen Sieg bei dem Vergleichtest ausmachen.Und darauf freuen sich schon die Ranglisten-Fetischisten(bin keiner).
      Also doch nicht so tragisch…

      • Lauerput says:

        “Echte” BMWs (Reihensechszylinder, Hinterradantrieb, manuelles Schaltgetriebe, sportlich abgestimmtes Fahrwerk und sportlich abgestimmte Lenkung), die für einen Normal- bis Gutverdiener bezahlbar sind, sehe ich leider wenige. Die unterste Einstiegsklasse, die die meisten der obigen Kriterien erfüllt, wäre ein M240i (UVP: 49.100 Euro).

        • Tigerfox says:

          Momentan ist das leider nur der M140i, den M240i gibt es seit einigen Monaten nicht mehr mit Schaltgetriebe ;).
          Ansonsten eben 340i/440i.

          • M. Power says:

            Ist leider so, die Handschalter sterben aus. Wie schade!!

          • M3-Dreamer says:

            340i/440i aber auch nur noch solange bis der G2x kommt.
            Dan gibt es in den AG 3ern und 4ern keinen R6 mehr und die M Performance Automobile M340i/M440i kommen dann zwangsweise mit Automatik und wohl Allrad,

            • Tigerfox says:

              Gibt es dazu schon Infos? V.a. zu Automatik? Zuzutrauen wärs ihnen ja, v.a. mit Allrad.
              Es ist doch echt ein Fluch. Da hätte ich lieber wieder den N53/53/62 als letzte R6- und V8-Sauger, deren Drehmoment auch noch normal auf die Straße zu bringen ist. Was bringt uns die ganze Leistungssteigerung, wenn dadurch ordentliche Motoren nurnoch in ganz dicke Karren kommen?
              Ich tendiere immer mehr dazu, mir einen 328i E36 oder Z3 3.0i zu suchen, um nochmal einen richtigen BMW zu fahren, momentan täte es auch ein 125i Cabrio oder 130i 3-Türer. Aber mit 90km täglich nur fürn Job und Mietwohnung ohne Garage ist das alles unvernünftig.

              • manuelf says:

                Nimm nen E85/86 Z4 als 3.0si mit N52 + Handschaltung… hatte ich mal und beiß mich manchmal selber in Hintern, dass ich ihn hergegeben hab. Sehr ehrliches Auto (trotz der elektromechanischen Lenkung)!

            • Moo says:

              niemals…. Zwangsweise Automatik mag noch sein, weil die Take-Rates von Handschaltern einfach verschwindend gering sind, aber xDrive hat so einen ordentlichen Deckungsbeitrag, dass man das nicht zur Serie machen wird.

      • Mini-Fan says:

        “Genügend echte” BMW’s gibt’s heute nicht mehr.

        In 1977 kostete ein 320 mit einem seidigen 122 PS-R6 (und natürlich Handschaltung und RWD) 19.900 DM.
        War beinahe das Einstiegsmodell von BMW.
        Mit dem E39 ging langsam auch der R6 “für’s Volk”…

    • Dailybimmer says:

      SSW wird nie kommen. Sag niemals nie.

  2. M3-Dreamer says:

    Interessant wird insbesondere, die endgültige Leistung des .35i-Motors in den M Performance Modellen. Laut eines Insiders auf bimmerpost.com soll der Motor im X2 M35i mit nur 300PS kommen … ich selbst würde eher auf mindestens 326PS tippen, da BMW i.d.R. immer mit sich wiederholenden PS-Zahlen kommt und der Neue auch nicht deutlich schwächer als der Vorgänger ausfallen darf.

    Mit einem 326PS B48 hätte Alpina dann auch eine gute Basis für einen neuen 370-380PS Einstiegsbenziner, den man dem bisherigen 350PS Diesel als Alternative zur Seite stellen könnte, falls die Dieselverkäufe wie erwartet einbrechen.

    • Tigerfox says:

      Es ist völlig Wumpe, wieviel Leistung der hat. Ein M140i mit Hinterradantrieb und R6 ist in der Kompaktklasse absolut einzigartig und viel interessanter, als ein Audi S3, Golf R oder A45 AMG und ja, auch als ein RS3, trotz emotionalem R5T.
      Aber wenn BMW auch nur einen weiteren Super-aufgeblasenen-2.0T-R4-mit Torsen-Allrad herstellt wie Audi, VW und MB, dann interessiert er mich gleich viel weniger. Ja, wenn ich nur unter diesen aussuchen dürfte, dann wäre natürlich interessant, ob ein M135i stärker als der S3 ist, aber auch hier vermute ich, dass BMW wie beim Mini eher über das Handling punktet.

      • B3ernd says:

        Kann es sein, dass du Torsen und Haldex verwechselst?

        • Tigerfox says:

          Äh, ja. Irgendwie schwebte mir der Name Torsen so im Kopf. Verwendet BMW denn beim xDrive mit Hinterradantrieb Torsen?

          • B3ernd says:

            Ich kann dir nicht sagen welches System im x-drive verbaut ist. Kann mir gut vorstellen, dass der X Drive in verschiedenen Modellen unterschiedlich ist. Audi verbaut drei Arten quattro (torsen, Haldex, Visco)
            Ich denke, dass ein x5(torsen?) einen anderen AWD Hat, als ein 330xi(lamellenkupplung?). Da gibt es sicherlich einige User die sich besser auskennen.

            • manuelf says:

              BMW xDrive ist aktuell immer ein System mehrerer elektronischer gesteuerter Kupplungen, die eine voll variable Momentenverteilung zwischen allen Rädern darstellen kann. Damit ist es das modernste und unter halbwegs normalen Bedingungen auch beste System. Audis Torsen System ist im wesentlichen ein mechanisches drehmomentfühlendes Diff, was inzwischen allerdings schon etwas betagt ist… neuere Audi Torsen Systeme im MLB gehen deshalb technisch inzwischen in Richtung xDrive.
              Hier z.B. ein Video dazu: https://youtu.be/itsU5e4ZWJc

    • M54B25 says:

      Sollte die “endgültige” Leistung wirklich nur im bereich von 320 PS liegen, wird das leider kein Ruhmeswagen von BMW – Audi und Mercedes bieten in der Klasse heute bereits 400PS für die Kunden an. Möchte sich BMW wirklich nur mit einem Golf R oder Audi S3 vergleichen lassen müssen und nicht mehr die sportliche Speerspitze in der jeweiligen Fahrzeugklasse in den Wettbewerb einbringen?

      • M3-Dreamer says:

        Deshalb gehe ich auch von Minimum 326(!)PS aus, weil das die Hausnummer des alten M135i ist.

        Allerdings sagt der o.g. „Insider“, dass der X2 M35i mit den gleichen Motor nur auf 300PS kommt. Bei 326PS wäre auch die Abgrenzung zum X3 M40i noch gegeben. Und wahrscheinlich wird es ja auch noch mal einen S48 geben !?

        • M54B25 says:

          Das mit dem S48 hatten wir in der Spekulationsblase X2/M2 schon mal und dann kam der S55 in den M2 CS – ich denke für einen S48 reichen die Verkaufszahlen nicht und was hätte der S48 mehr als ein M-gepimpter B48TU? Einen größeren Lader oder eine erweiterte Registeraufladung aber doch keinen anderen Kopf, Block oder Feinheiten die einen richtigen S-Motor ausmachen. Dafür ist der Renditedruck zu hoch – leider.

          Die nur 300 PS klingen aber sehr schüchtern. Heute bekommen ECU-Tuner einen 1.5er R3 aus dem 116i schon auf standhafte 200PS ohne Hardware Upgrades – da müsste ein verbesserter R4 locker über 320 gehen. Schafft Honda ja auch, VW fast (R mit 310PS) und das sind alles “ältere” Motorenkonzepte als ein frischer B48TU als Grundlage.

          • M3-Dreamer says:

            Da hast Du Recht! Ist ja schon beim S55 so der Fall gewesen und beim S58 wird es sicher noch einen Deut weitergehen.
            Das S ist nur noch ein Buchstabe, der im Grunde nicht mehr für das steht, was er einmal ausgemacht hat!
            Deshalb würde ich einen S48 auch nicht ausschließen … für einen X1 M oder ein M2 GC.

            • M54B25 says:

              Ok-Chiptuning hat den N13 auf 190PS gebracht – nur mit Software – da sind dann 163 ja eher die Alltagsvariante.

              Das das S von M mal irgendwann den Bach runtergeht, daran habe ich auch schon gedacht. Der neue M5 Motor ist ja auch nur noch ein Neuaufguss obwohl der in X5/X6 und 6er bzw. 8er sicherlich die nächsten Jahre Stückzahlen bringen würde und sich daher ein neuer V8 4.0L sicherlich gut machen würde – aber die Controller scheinen immermehr Oberhand zu gewinnen und daher wird das S bei einem Motor bald kein “Ahhh” mehr beim Fahrer auslösen…

          • Mini-Fan says:

            Vielleicht ist in Zukunft ein “richtiger” S-Motor einer mit 48V-Peripherie, leichtem Hochleistungsakku und e-turbo?
            So als letzte Vorstufe zu einem reinen e-Motor – sh. Porsche e-mission.
            Dann nur noch mit R6-/V8-Sound aus der Konserve.

      • Jan2x says:

        Wäre ein deutliches Downgrade gegenüber dem aktuellen 140i. BMW scheint eher den S3 oder Golf R im Visier zu haben als den AMG oder RS3.

        • M54B25 says:

          Ja eben weil die Positionierung gegen AMG A45 und RS3 mit dem M2 CS erfolgt, müsste ein M135i einem S3, Golf R und zukünftigen AMG Performance-Modell (kenne den Namen jetzt nicht) gegenüberstehen. Dazu müsssten aber schon wirklich 320PS her, um auf dem Datenblatt zu bestehen – ob der XDrive jetzt sofort einschlägt und die Fahrperformancekrone in dieser 300PS+ FWD/AWD Klasse sofort holt, muss sich erst noch beweisen. Die in meinem ersten Beitrag genannten Hersteller haben da schon eine Fahrzeuggeneration Vorsprung.

      • Mini-Fan says:

        Literleistungen von über 200 PS. Was soll der Unfug?
        Dann doch lieber ein “gesunder” 3 ltr-R6. Mit einem Verbrauch, der nicht höher liegt.

  3. Martin says:

    Sieht halt irgendwie nicht mehr aus wie ein BMW… könnte auch ein Ford oder VW da unter der Tarnung sein….

    • Quer says:

      Komisch der X1 wurde auch auf Frontantrieb umgestellt und verkauft sich besser wie zuvor.

      • M. Power says:

        Klar, die meisten X1 sind ja 4WD und der typische X1 Fahrer sucht ja nicht gerade ein Auto mit RWD für den Fahrspass.

      • Tigerfox says:

        Da ist auch die Kundschaft eine ganz andere und für den (angenommenen) Einsatzzweck ist Frontantrieb besser als Hinterradantrieb (wobei echtes Vollzeit-Allrad mit Hinterradantrieb natürlich besser ist als Torsen).
        Ich find ihn häßlicher, während der Vorgänger durch seine gestrecke Form eines der schönsten SUV war. Aber letztendlich ist es mir hier egal weil SUV für mich sowieso Schwachsinn sind und bei BMW erst recht, auch wenn sie zum Erfolg der Marke erheblich beitragen. Insbesondere X4 und X6 sind für mich nur fahrbare Schwanzverlängerungen für Hirnis.

      • Dailybimmer says:

        Der X1 zielt eindeutig auf Hausfrauen ab, die vorher bereits Erfrahrung mit FWD bzw AWD gesammelt haben und vorher andere Marken fuhren.

  4. Marcel B. says:

    ok… das war’s dann. Der kompakte BMW Sportler ist tot! Schade, und gut, dass ich noch den Vorgänger habe. Mit 410PS und KW Fahrwerk ein Hammer.

  5. Fabi says:

    Wieso sollte driften nicht gehen? Der Focus RS beweist doch das Gegenteil.

    Aber gut, wenn man der VAG Budget-Lösung folgt (RS3, Golf R), dann ist das Ergebnis wohl klar: Einen tiefergelegten 2er active Tourer für 55k Euro. ?

    Ich frage mich, was die Mitarbeiter denken, die an der Entwicklung von Autos wie dem M135i, dem M3 CSL oder dem alten Z4M beteiligt waren…

    (… die arbeiten jetzt vermutlich bei KIA)

  6. david says:

    Mhhh. Untersteuern aufs feinste

  7. Fagballs says:

    Dann bin ich mal gespannt, wie sich die 2er Reihe weiter entwickelt, da hört man ja noch unterschiedliche Aussagen. Klar ist: Der einzige Hot Hatch mit Heckantrieb im nächsten Jahrzehnt wird die Giulietta sein.

    • Moo says:

      der 2er bleibt den RWD treu… Gott sei dank! für mich sowieso seit jeher der Favorit im Portfolio.

      • Fagballs says:

        Das ist der Plan, das habe ich auch gelesen, nur wunder ich mich halt. Die UKL-Plattform scheint das nicht herzugeben, die 35up scheint mir zu groß. Wenn ein Auto vom aktuellen 2er-Format auf die 35up passt, warum kann nicht auch ein Auto analog dem aktuellen 1er darauf gebaut werden.

        • Mini-Fan says:

          darf ich auch dich fragen, wo du das gelesen hast? Gibt es da eine ernst zu nehmende Quelle?

          Dann hätte man den RWD beim 1er auch belassen können – und insgesamt größere Stückzahlen.
          Außerdem ist der 2er 2-Türer viel zu nahe am 3er/ 4er.

          • Fagballs says:

            Bisher ist das Info ohne ernstzunehmende Quelle, aber ist das, wenn wir ehrlich sind, nicht auch die 1er UKL Info?
            Den 2er sehe ich aktuell deutlich unter dem 3er, aber ein gewachsenes Modell würde gefährlich in Richtung 3er rücken, besonders wenn der angedachte 4-Türer kommen soll. Ich vermute aber auch, dass der G20 3er sich (wie schon der X3 jetzt) deutlich nach oben orientieren wird und so dem 2er einen gewissen Platz lässt. Ist aber alles Spekulatius (passend zur Vorweihnachtszeit jetzt).

            • Mini-Fan says:

              Ich habe natürlich gar nichts gegen den 2er – er ist der Erbe des 2oo2, des E21, des E30.
              Das Ideal von einem BMW, knapp, sportlich und relativ leicht.
              Nur macht er natürlich dem 3er/ 4er das Leben schwer.
              Es sei denn: Der 4er schlüpft in die Rolle des noch aktuellen 6er-Coupés. Also luxuriöser, komfortabler, größe, teurer. Bei den behaupteten 150.000 EUR für den 8er bleiben nämlich die ehemaligen 6er-Käufer weg.

              Und falls der 3er wachsen sollte – dann rückt er dem 5er auf die Pelle. Und der 5er dem 7er …
              Andererseits kann das Größenwachstum einer jeden neuen Baureihe aber nicht ewig weitergehen (der 1er ist so breit und schwer wie der 7er E23!) – die linke Spur einer Autobahnbaustelle wird es auch nicht.

              • Fagballs says:

                > Andererseits kann das Größenwachstum einer jeden neuen Baureihe aber nicht ewig weitergehen

                So isset. Ich sehe ja jetzt schon das Problem, dass ein voll ausgestatteter 5er einem 7er in was genau nachsteht? Dasselbe mit X3 M40i und X5. Den Triple Down Effekt kann man dem Kunden nicht mehr erklären, wenn schon ein Golf Adaptiven Tempomat und Massagesitze hat und ein Astra Matrix LED Scheinwerfer. Aktuell kann der 5er schon fast mehr als der 7er, weil er neuer ist. Nach oben hin wird die Luft immer dünner. In Zeiten von Downsizing sind nur noch die großvolumigen Motoren und der letzte Pfiff Luxus Alleinstellungsmerkmale nach oben.

        • Moo says:

          Können schon, bloß der Deckungsbeitrag leidet darunter… RWD ist nunmal teurer und wenn der Kunde nicht bereit ist die Mehrkosten zu bezahlen, dann leidet nunmal der Gewinn darunter…
          Bei einem Coupe hingegen akzeptiert der Kunde (Gott sei Dank) einen fwd nicht so ohne weiteres wie bei einem kompakten…

          • Fagballs says:

            Ich sehe das Problem hier: Der Kunde zahlt schon mehr für einen BMW als für einen vergleichbaren Golf, weil er (unter anderem) RWD dafür kriegt. Nun muss BMW aber mit ansehen, wie Mercedes und Audi in der Kompaktklasse Frontkratzer für dasselbe teure Geld anbietet und damit vermutlich mehr Gewinn machen. Das wollen sie auch, die Folge ist die UKL Plattform. Am Ende des Tage bestimmt der Aktionär und der findet mehr Geld immer besser als Fanservice. Leider.

  8. Diesler says:

    Gekauft wird er trotzdem. Egal wieviele sich hier aufregen..

  9. Twizy says:

    wenn das fahrzeug nur 1250 kg wiegt, mit allrad 1300 kg

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden