BMW i Vision Dynamics: Elektro-Premiere auf der IAA 2017

BMW i, Concept Cars, News | 12.09.2017 von 97

Mit Spannung erwartet, nun endlich enthüllt: Der neue BMW i Vision Dynamics zeigt auf der IAA 2017, wohin die Reise für die BMW Group in …

Mit Spannung erwartet, nun endlich enthüllt: Der neue BMW i Vision Dynamics zeigt auf der IAA 2017, wohin die Reise für die BMW Group in den nächsten Jahren gehen soll. Das viertürige Gran Coupé ist kein klassiches Concept Car, sondern als Vorschau auf ein echtes Serienfahrzeug gemeint: Die Studie von heute wird in wenigen Jahren als Serienfahrzeug auf die Straße kommen und soll dann einerseits mit einer Reichweite von 600 Kilometern punkten, andererseits aber auch mit der Fähigkeit zum Sprint von 0 auf 100 in 4,0 Sekunden und einer Höchstgeschwindigkeit von über 200 km/h begeistern.

Das Design des BMW i Vision Dynamics orientiert sich an der im vergangenen Jahr präsentierten Studie Vision Next 100, ist aber bereits einen großen Schritt in Richtung Serienfahrzeug gegangen. Der Innenraum der viertürigen Fließheck-Limousine soll mindestens vier Insassen bequem Platz bieten, die Fähigkeit zum autonomen Fahren mit Hilfe hochmoderner Assistenzsysteme versteht sich dabei ebenso wie modernstes Infotainment mit umfassender Vernetzung von selbst.

Auch wenn der BMW i Vision Dynamics in gewisser Weise den Anfang macht, soll er keinesfalls ein Solitär sein: Ab 2020 wird die BMW Group schrittweise alle Modelle so anbieten, dass die Kunden zwischen Verbrenner, Plug-in-Hybrid und reinem Elektroantrieb wählen können. Möglich wird dies dank einer skalierbaren Elektro-Architektur, die in zwei flexible Architekturen integriert werden kann. Elektromobilität wird so zum neuen Normalfall, nicht zum Einzelfall in einer Flotte von Verbrennern: Bis 2025 sollen 25 elektrifizierte Modelle der BMW Group parallel angeboten werden können.

Harald Krüger (Vorstandsvorsitzender der BMW AG): “Bei der BMW Group gibt es die Zukunft der Elektromobilität schon heute. Wir haben mehr elektrifizierte Fahrzeuge auf der Straße als jeder etablierte Wettbewerber und bauen die Elektromobilität mit unserer Strategie NUMBER ONE > NEXT konsequent aus: Im Jahr 2025 werden wir 25 Modelle mit elektrifiziertem Antrieb anbieten – davon 12 rein-elektrisch. Mit dem BMW i Vision Dynamics zeigen wir, wie wir uns die Zukunft der Elektromobilität zwischen i3 und i8 vorstellen: als dynamisches und progressives, viertüriges Gran Coupé. Damit elektrifizieren wir das Herz der Marke BMW und heben gleichzeitig BMW i in eine völlig neue Dimension.”

Klaus Fröhlich (Mitglied des Vorstands der BMW AG, Entwicklung): “BMW i ist der Innovationstreiber für die BMW Group. Hier werden visionäre Lösungen und zukunftsfähige Konzepte erstmals Realität. BMW i ist aber auch die Speerspitze für Innovationen in unseren anderen Marken. Mit dem BMW i Vision Dynamics zeigen wir bereits heute, wie ein weiterer elektrischer BMW aussehen kann. Und Visionen wurden seit jeher bei BMW dann auch Wirklichkeit.”

Adrian van Hooydonk (Leiter BMW Group Design): “Mit dem i3 und i8 haben wir ein revolutionäres Stadtauto und einen revolutionären Sportwagen gezeichnet. Jetzt verbindet der BMW i Vision Dynamics Elektromobilität mit den BMW Kernwerten: Dynamik und Eleganz. Damit zeigen wir auf, wie die Produktpalette und die Formensprache von BMW i in anderen Konzepten weiter entwickelt werden kann.”

97 responses to “BMW i Vision Dynamics: Elektro-Premiere auf der IAA 2017”

  1. JE says:

    Sorry, aber es will doch niemand mit einem Auto fahren, was aussieht wie ein Ufo?!
    WARUM sind fas alle Hersteller der Meinung, dass ein neues, zukunftsweisendes Antriebskonzept auch ein komplett neues Design benötigt?? Nur um zu zeigen, dass Sie in die Zukunft denken können, wenn sie wollen? Was von diesen Fahrzeugen bleibt ist prohibitives Design. Also etwas, was die Menschen abhält ein solches Auto zu mögen bzw. ästhetisch zu finden oder gar zu kaufen. Der elektrische Antriebsstrang an sich sollte ausreichen, um ein E-Auto einzigartig zu machen, denn dafür braucht es keine futuristischen Formen, wie Tesla beweist!!

    • Fagballs says:

      Tesla hat bewusst darauf gesetzt, die gewohnte Formensprache zu übernehmen. Deswegen hat das Model S noch so etwas wie einen Kühlergrill, obwohl das Auto keinen braucht. Davon bewegen sie sich aber schon weg. Das Model 3 hat sowas nicht mehr.

      Aber Tesla ist auch eine neue Firma, die nur Elektro-Autos baut. BMW stellt seit Jahrzehnten Autos her. Was würde dir denn eine Studie bringen, die aussieht wie ein aktueller 5 und dann sagen sie “Aber der ist elektrisch”? Die IAA ist eine Messe, bei der man um Aufmerksamkeit der Besucher kämpft. Da müssen die Modelle auffallen, sonst macht keiner Fotos davon. Ich schätze deswegen, stehen da X7, 8er und Z4 als Studien und nicht als fertige Autos, eben damit sie mehr Aufmerksamkeit bekommen.

      • Till says:

        So isses. BTW: Tesla hat den „Grill“ mit dem Facelift des Model S bereits beseitigt.

        • Quer says:

          Weil du Tesla erwähnst, laut Test aus Schweden soll der eine richtige Umweltsau sein.
          Verflixt jetzt habe ich dich auch nicht per sie angesprochen.

          • Till says:

            Danke, den Artikel kannte ich noch nicht. Ist halt alles nicht so einfach, wie es für die meisten scheint, egal ob sie Vertreter der einen oder anderen Seite sind…

    • Art3ga says:

      Sprich bitte für dich selbst, ich hab nichts dagegen, mit einem Raumschiff herumzucruisen!

    • Meo says:

      Es gibt extra eine Mercedes- und Audi-Plattform, bitte dort die Missgunst und den Neid teilen, hier will das keiner lesen. Danke!

    • B3ernd says:

      Geschmäcker sind verschieden 😉

    • /// Rick Supertrick says:

      Die alten Formen werden mit alter Technik und vergangenem Lebensstil assoziiert, deshalb.

    • Fabi says:

      Wie willst Du denn beurteilen, was die “Menschen” für ein Design wollen?
      BMW will zukünftig für alle was bieten…
      1. Steht im Bericht (oben), dass BMW zukünftig alle Modelle elektrifizieren will -> also auch einen konventionell designten 3er, 5er etc. (sollte dich zufrieden stellen).
      2. Will BMW mit der Marke BMW i ganz bewusst auch im Design andere Wege gehen

    • Der Ich Bin says:

      Ja glaubst du denn, dass die Autos ewig so aussehen werden, wie heute? Das hat noch nicht einmal was mit dem Antriebsstrang zutun, alles ändert sich, und wenn du es nicht annehmen kannst, ist es nur ein Anzeichen, dass du langsam alt wirst – ich würd gerne so einen Raumschiff fahren, befürchte nur, dass er in Serie nicht ganz so spaceartig aussehen wird..

  2. mb81 says:

    Geiles Teil. Sieht noch nach Automobil aus, gefällt mir sehr gut

    • Kommentator says:

      … und auch Einiges mal ganz neu er”dach”t:

      > schlanke A- und C-Säulen, dient der Übersichtlichkeit
      > dafür massive B-Säule, macht das Auto auch optisch sehr stabil
      (auch beim X7 übernehmen die B-Säulen eine “tragendere” Rolle als bisher, gerade in Verbindung mit dem Panoramadach … und dies erleichtert auch neue Türkonzepte)

      und in Zukunft?
      > ist die Niere dann zum Öffnen da?
      > zum direkten elektrischen Andocken an die Ladestation?

  3. Daniel Förderer says:

    Bitte ändert diesen “Kühlergrill”. Das sieht schlimm aus und wird nur noch vom Kühlergrill des X7 Konzept übertrumpft.
    Abgesehen davon ist das Design sicher gewöhnungsbedürftig, aber könnte mit ein paar Abwandlungen ganz gut aussehen. Die Specs (Sprint auf 100 in 4 Sek und 600 km Reichweite) klingen jedenfalls gut.

    • Meo says:

      Man muss berücksichtigen, dass BMW schon immer die Nieren(form) weiterentwickelt/verändert hat. In den 1930er waren sie bestimmt 4x so hoch als breit. Mich persönlich stört es nicht, sondern ich finde es super, dass man da immer so variiert. Vor 3 Monaten hat sich hier jeder beschwert wie einheitlich doch die BMWs designt sind… Dabei ist es der einzige Hersteller, der wirklich Varianz beweist.

      • Daniel Förderer says:

        Ich finde eher, dass Mercedes einheitlich designed sind. Mir jedenfalls fällt es extrem schwer eine S- von einer E-Klasse zu unterscheiden. Und auch C- und E-Klasse sehen sich extreem ähnlich. Das ist bei BMW völlig anders.
        Ich kenne die alte Nierenform und die Weiterwentwicklung ging immer in niedrigere und breitere Nieren über. So breit, dass zur Verstärkung der optischen Breite die Nieren mit den Scheinwerfern verbunden wurden. Das schmale hohe Design der Nieren von X7 und BMW i Vision Dynamics passt da so gar nicht rein. Das ist aber nur mein subjektives Empfinden.

    • /// Rick Supertrick says:

      Innovativ wäre doch auch mal auf ein altes, nicht mehr gebrauchtes Gestaltungselement zu verzichten. Das Fahrzeug hat keinen Kühler mehr.

  4. /// Rick Supertrick says:

    Ein i5/6 – na endlich BMW, jetzt wird angegriffen! Gefällt mir auf Anhieb. Einzig die pseudomonolithische Niere lässt sich ratlos zurück.

  5. Till says:

    Das ist der richtige Weg. Genau das. Schöner Entwurf.

  6. Thomas_01 says:

    Sieht ganz ordentlich aus, einzig allein was derzeit BMW mit der NIere macht, versteht wohl niemand.
    Das hat alles, nur nicht mit schönem Design zu tun…

    • Dailybimmer says:

      Also ich sehne die Kiste nicht herbei und die Zukunft der Elektromobilität kann von mir aus ganz weit in China bleiben, Ich brauch Sie nicht. Pfui!

  7. der_medicus says:

    Krampenhäßlich! Da kommt einem jeden BMW Fan der Morgenkaffee hoch.

    • Quer says:

      Mach halt die Augen zu, dann siehst du die
      BMW i Vision nicht mehr.

      • der_medicus says:

        Was ist denn das für einen dumme Antwort? Und seit wann sind wir per Du?

        • Till says:

          Lächerlich. Auf sackdämliche Kommentare sollten man entsprechende Antworten in Kauf nehmen können. Aber wer (speziell in Kommentarbereichen von Blogs) gesiezt werden möchte, dem ist eh nicht mehr zu helfen.

          • der_medicus says:

            Na schrecklich, wer den heiligen BMW beleidigt.

            • DropsInc. says:

              Nö, aber du behauptest etwas “bei jedem BMW Fan” Dann deine Form auf das Sie hinzuweisen. Hmm…

            • Quer says:

              Was heißt beleidigt, unter den echten BMW Fans heißt es du und nicht sie, also zisch ab zu Audi oder Mercedes.

              • der_medicus says:

                Na du prolletest ja herum. Musst du alle Vorurteile gegen BMW Fahrer ausleben? Mir muss diese Kiste nicht gefallen. Oder gibt es in diesem Forum Vorschriften was einem gefallen darf und muss? Im Übrigen fahre ich schon den dritten BMW und einen Mini. Wenn in Zukunft alle BMWs so ausschauen, dann war das mein letzter. Dazu diese hässliche i3 Ökoschaukel die jetzt als i3s auf sportlich macht. So was lächerliches. Mein nächster ist ein Tesla. Die können elektrisch und Design. Und schreibe mir nicht vor was mir zu gefallen hat und in welchem Forum ich mich aufhalte.

                • Mini-Fan says:

                  Tesla – die können elektrisch und “Design”.

                  Ja, so wie der Mazda xedos6 vor 20 Jahren.

                  “Proleten” schreibt man übrigens ohne “ll”

        • M54B25 says:

          Seitdem Minderjährige nicht geSIEzt werden – dämliche Frage aber auch…

    • DropsInc. says:

      Bei mir ist er drin geblieben …

    • Meo says:

      Es gibt extra eine Mercedes- und Audi-Plattform, bitte dort die Missgunst und den Neid teilen, hier will das keiner lesen. Danke!

    • Kommentator says:

      „Krampenhäßlich“

      >> form follows function …

      Vielleicht ist es einfach nur so:
      > den „i Vision Dynamics“ parkt man mit der Vorderseite direkt und ganz dicht an der Wand
      > DANN schiebt sich die „Kindersicherung“ hinter der verschlossenen Niere weg

      > und es kommt eine riesengroße Steckdose zum Vorschein …
      > wegen der ansonsten üblich werdenden „Wand“alismusschäden

      Im Übrigen:
      … ist das SO SCHWER zu kapieren?

      > BMW baut diesen Elektro-BMW in 2-3 Jahren doch NUR für die Kunden, die sich diesen von BMW – und nicht von Tesla – wünschen.
      Die anderen sollen bitte (unbedingt) bei Tesla bleiben, und DORT (ihr? – nein das anderer, wie immer, ist doch klar …) Geld „verbrennen“ bzw. ihren „WAGEN“ kaufen – den neuen BILLIG-Tesla sowieso.

      BMW baut AUTOS. Soll doch Tesla WAGEN = Kutschen bauen
      Dann doch lieber das Original:

      > eine Aaglander Motorkutsche …. Ist mir vor 5 Jahren schon im Wald begegnet … nicht teurer als der große Tesla …

      .

      … immer diese „Randgruppen“ mit der Riesen-Klappe!

      – gehen Sie doch einfach „ganz Links“ oder „Grün“ wählen – und seien Sie dann still, und ab dem 25.09. sowieso – und verschonen Sie den Rest hier …

      (… muss ich mir die Mühe machen, herauszufinden, wo Sie sonst noch Ihre “Allein-Alles-Beanspruchen-Meinungsführerschaft“ so rauslassen ??)

      … und frönen Sie doch Ihren Links-&Öko-Terrorismus unter Ihresgleichen … unter ihresgleichen Weltverbesserern&Gut/Besser-Menschen&Bahnhofs-welcome-Klatschern&Spinnern

      Hören Sie doch bitte auf, hier dumm-durchschaubare Werbung für Tesla zu machen …

      … die bekommen mit jedem Kunden mehr zudem nur mehr Ärger wegen nicht eingehaltener Lieferverträge
      … UND nur noch mehr Ärger wegen zu erbringender Garantie-/Kulanzleistungen aufgrund der unglaublich schlampigen Verarbeitung

      ODER wollen Sie hier nur IHRE Weltanschauung „VERKAUFEN“ ?

      UND/ODER sind Sie Architekt ODER stammen Sie aus einem evangelischen Pastorenhaushalt – und können nichts anders?

      • der_medicus says:

        Köstlich was man aus den Leuten so herausholen kann, wenn die blanke Panik regiert. Offenbar tummeln sich hier im Forum Teilnehmer deren Arbeitsplatz direkt oder indirekt an der Automobilindustrie hängt. Wäre ich in einem ähnlichen Abhängigkeitsverhältnis, würde mich auch langsam die Angst um meinen Arbeitsplatz packen. Die Automobilindustrie steht vor gewaltigen Umbrüchen. Nur die Deutschen sind gewaltig im Rückstand.

        • Kommentator says:

          “Wäre ich in einem ähnlichen Abhängigkeitsverhältnis, würde mich auch langsam die Angst um meinen Arbeitsplatz packen”

          … Irrtum, “abhängig” ge-macht sich doch nur derjenige, der rein-elektrisch fahren MUSS, aufgrund seiner Fahrzeugwahl,
          … und wenn seine beabsichtigte Stromschmarotzerei, egal ob am Arbeitsplatz oder an derzeit noch oft kostenlosen auch öffentlichen Ladesäulen gestoppt wird.

          Solange bei der BaFa das Geld verschimmelt, sind doch höchstens die deutschen KÄUFER “im Rückstand”, nicht die Autohersteller …

          • der_medicus says:

            Lustig mit welchen Unterstellungen sie operieren. Ich zahle meinen Strom selber.
            Wenn die Deutschen Hersteller attraktive Angebote hätten, würden schon E-Autos gekauft werden. 500.000 Vorbesteller bei Tesla können nicht irren.

            • Mini-Fan says:

              Vorbesteller? Du meinst wohl Leute, die völlig unverbindliche Kaufabsichten geäußert haben. Wieviele davon wirklich zum “Käufer” werden – das werden wir noch sehen. Und davon bitte noch die Spekulanten abziehen!

              Alleine beim BMW F10/11 waren es über 2 Mio.: Käufer!

        • Mini-Fan says:

          Der “Herr Doktor” steht nicht in einem Abhängigkeitsverhältnis.
          Hoffentlich geht seine Praxis gut.
          Wer “Vision(en)” hat, der soll ja …

  8. Fagballs says:

    BMW hat so viele Visionen zur Zeit. Was mich wieder zur beliebten Frage bringt: Warum wird hier noch eine Vision gezeigt, wenn i3 jetzt seit 4 Jahren produziert wird. Die Technologie ist nun schon so lange da, warum wird immer noch von 2020 und 2025 gesprochen?

    Davon ab: Ich finde die Nieren ok, solange sie wieder getrennt werden. Ungetrennte Nieren kriege ich auch bei Kia. Ansonsten wenig überraschend irgendwie, würde ich mir aber etwas normalisiert gefallen lassen.

    • Jan Hendrik Eicker says:

      …wer Visionen hat soll zum Arzt gehen.

    • Hans says:

      Weil man mit e-Autos noch kein Geld verdient! Da ist es doch verständlich die Sache noch etwas in die Länge zu ziehen um den Akkuzellenherstellern Zeit zu geben Massenproduktionsfabriken aufbauen zu können. Wenn der 500 km Akku zum kleinen Preis in großen Stückzahlen verfügbar ist, gehts los. Bis dahin wird geflunkert.
      Tesla zeigt halt was machbar ist und verbrennt momentan Geld, vielleicht geht es bei Ihnen auf. Vielleicht aber haben alle anderen Hersteller recht, man wird sehen.

      • der_medicus says:

        Kein deutscher Hersteller hat die Möglichkeit in grossem Massstab Akkus zu bauen.

        • Hans says:

          Akkuzellen bauen Sie sicher nicht, das macht Panasonic, Samsung usw..
          Batterien (aus den zugekauften Akkuzellen) bauen die Deutschen eher schon in Zukunft.

          • der_medicus says:

            Ich habe bewusst Akkus geschrieben. Auch Tesla bezieht die Zellen aus Asien. Aber in Deutschland existieren nicht einmal Fabriken die in der Lage sind Akkus aus zugelieferten Zellen zu bauen. Gerade in einem Hightech Land wie Deutschland sollte es selbstverständlich sein, auch Zellen bauen zu können. Da sind sie aber so weit hinten, dass dieser Zug abgefahren ist. Sehr traurig für ein Land wo mindestens 10% der Arbeitsplätze an der Autoproduktion hängen. Da ist das missglückte Styling dieser Studie und die Tatsache dass diese Kiste angeblich nur 4 Sitzplätze aufweist, nur mehr eine Randnotiz wert. Ich bin nicht der Einzige der bei der Deutschen Automobilindustrie einen ähnlichen Todestrieb ortet wie seinerzeit die Phono- Fotoindustrie.

            • M54B25 says:

              Äh woher bezieht Tesla die Zellen? Seitwann liegt denn die neue zusammen mit Panasonic gebaute Gigafactory in Asien? Vielleicht mal in Geographie besser aufpassen und nicht ständig auf YouP*rn rumsurfen…

              https://www.tesla.com/de_DE/gigafactory

              • der_medicus says:

                Lesen bildet! Schau genau in meinen Kommentar hinein, schalte das Gehirn ein, falls vorhanden, und dann sondere dein Gift nochmals ab.

                • Schoenwetterkiter says:

                  BMW baut jetzt schon seine Hochvoltspeicher aus zugelieferten Zellen selber…
                  Bitte informieren, bevor man hier so einen Blödsinn postet.

                  • der_medicus says:

                    Das weiß ich selber, namentlich für den i3. Wenn die Elektromobilität durchstartet, wird dann die Kapazität reichen? Abgesehen von den Stückzahlen, macht es einen Riesenunterchied ob man für die paar Hybriden und den i3 oder für ein großes reichweitenstarkes Fahrzeug Akkus herstellt. Vor allem hat Panasonic die Kapazitäten für die Zellenfertigung, oder LG? Das muss Jahre vorher geplant werden. Teslas Gigfactory wurde auch nicht an einem Tag geplant und gebaut.

                  • Quer says:

                    Die paar Hybrid oder den i3, dann sollten Sie (Sie) sich mal besser erkundigen BMW war 2016 der dritt größte e-Autobauer.
                    Aber Sie sind halt nur zum dumm schreiben hier aufgetaucht, Herr Sie

                    http://diepresse.com/home/motor/elektroautos/5189078/BMW-ist-weltweit-drittgroesster-Hersteller-von-EAutos

                  • der_medicus says:

                    Plug in Hybride sind doch lächerlich. Wer so blöd ist zu glauben dass ein 530e 2,1l/100km braucht, lügt sich in die eigene Tasche. Ein Elektroauto fährt zu 100% elektrisch, alles andere ist Unsinn. Offenbar hören Fanboys wie Sie sie Wahrheit nicht gerne. Ich kenne etliche Leute die von BMW auf Tesla umgestiegen sind. Offenbar schreibt jeder in Ihren Augen blöd, der nicht mit BMW mitklascht. Ich als kritischer Mensch der sich nicht zum Vasallen der Industrie macht, erlaube mir weiterhin kritische Worte zu schreiben.

                  • Quer says:

                    Ach je, wenn ich einen Hybrid kaufe, täglich nur 30 km zur Arbeit fahre, braucht der keinen einzigen Liter Sprit. Sie kennen etliche Leute die von BMW auf Tesla umgestiegen sind, naja wenn die so dumm sind und kaufen sich für über 85.000€ eine Trumpkiste, denen ist auch nicht mehr zu helfen, ob ihr Gewäsch allerdings der Wahrheit entspricht lass ich mal dahingestellt.

                    Übrigens BMW wird 2017 über 100.000 Hybrid und e-Autos verkaufen, nach ihrer witzigen Aussage wären alle Dumm die etwas mehr Geld für einen Hybrid ausgeben.

                  • der_medicus says:

                    Ein Hybrid ist sogar billiger, weil in Deutschland und Österreich gibt es Förderungen und in Österreich zahlt man so gut wie keine Nova. All die schicken Plug in Hybride schaffen 30km nur unter sehr günstigen Umständen, sonst eher weniger. Ein Plug in Hybrid verbindet die Nachteile beider Technologien. Man schleppt das Gewicht des Verbrenners samt Getriebe und Diff plus eine Traktionsbatterie mit sich herum. Auf Grund der Reibungsverluste im Automatikgetriebe ist der Stromverbrauch höher als bei einem reinen Stromer. Man hat die vollen Wartungskosten eines Verbrenners. Dass das der Industrie und den Werkstätten gefällt ist klar. Das Elektroauto stellt das Ende der traditionellen Autohäuser dar. Tesla macht es vor.

                  • Kommentator says:

                    „Plug in Hybride sind doch lächerlich“

                    >> bei genauerer Betrachtung ist genau das Gegenteil richtig! – „Sie“ wollen bzw. können das nur nicht … genauer betrachten
                    > nur eine Batterie, die laufend gebraucht wird – bzgl. ihrer Kapazität, d.h. die massenhaft Ladezyklen an ihrem Lebensende hinter sich hat – WAR vertretbar, d.h. je kleiner, desto weniger kritikwürdig

                    > und exakt DAS bietet ein Hybrid, heute schon
                    > und bei in Kürze kommender Standard-Reichweite von 80-100 km („Power-PHEV“) beim PlugIn-Hybriden ist ein reiner Elektro-Wagen in der 95-%-Praxis um rein gar nichts besser als Tesla, was die (sog.) Umweltfreundlichkeit angeht

                    „Wer so blöd ist zu glauben dass ein 530e 2,1l/100km braucht, lügt sich in die eigene Tasche“

                    >> … der hat sich vorher schon, bei Sonnenschein – wie Sie (aber SIE eben rund um die Uhr und den Rest des Lebens) – „in die Tasche gelogen“
                    … mit seinen (kostenlosen&zu-Lasten-Anderer subventionierten) Solarkollektoren auf seinem Carport-Dach …

                    „kenne etliche Leute die von BMW auf Tesla umgestiegen sind“

                    >> soso, so viele „etliche“ Tesla gibt es gar nicht
                    – oder besteht „ihr“ Leben nur darin, „ihre“ Tesla-Manie auszuleben ??
                    > also sonst – schon aus Prinzip – keine „normalen“ Bekannten?

                    „Ich als kritischer Mensch“

                    >> und DAS bei all diesen Äußerungen hier? – sonst noch was zum „Kaputtlachen“ zu bieten?
                    > (grün-links-)„ideologisch verblendet“ sein bedeutet noch lange nicht, kritisch zu sein
                    > also ein Widerspruch in sich! – UND zudem technisch unbedarft bis zum Geht-nicht-mehr

                  • der_medicus says:

                    Hahaha! Links-grün verblendet! Ich stelle fest dass Horst Lüning auch ein typischer Grüner ist.
                    Elektroautos sind deswegen erstrebenswert weil,
                    Unmittelbare hervorragende Beschleunigung
                    Fast lautloses fahren
                    Fast keine Wartung
                    Erdölvorräte sind endlich
                    Keine lokalen Emissionen
                    Kein CO2 Ausstoß bei Stromerzeugung mit erneuerbarer Energie
                    Für 95% der Fahrten ist die Reichweite ausreichend
                    Keine Zeitverschwendung an der Tankstelle weil man daheim laden kann
                    Auf langen Strecken hält sich der Zeitverlust an den Superchargern in Grenzen.
                    Bitte einmal die Ladesäulenverordnung lesen, die Konsequenz ist, dass in Deutschland CCS stehen, die nur von BMW und VW verwendet werden können und nur 50kWh können.
                    Es wäre also hoch an der Zeit wenn BMW endlich in die Puschn kommen würde. Ich habe erwartet das der ominöse i5 wie ursprünglich geplant 2018 kommt. Zumindest so hieß es bei der Vorstellung des i3. Und jetzt kommt so ein UFO, das angeblich in 3 Jahren auf den Markt kommt. Bis dahin sind weltweit zigtausende Tesla Model 3 am Markt.
                    Selbst Mercedes die mit der B-Klasse Electric eine reine Verlegenheitslösung auf den Markt gebracht hat, ist weiter.

                  • Kommentator says:

                    “Selbst Mercedes die mit der B-Klasse Electric eine reine Verlegenheitslösung auf den Markt gebracht hat, ist weiter”

                    > … nur soviel: die B-Klasse (B250e) WAR !! eine Verlegenheitslösung – Produktion vor Monaten mangels Nachfrage eingestellt!

                    “Bis dahin sind weltweit zigtausende Tesla Model 3 am Markt.”

                    > nicht in Deutschland / Europa!
                    … und BMW muss zumindest mal kostendeckend produzieren.

                    Mit TESLA ist es wie mit den LINKEN:
                    “Die können alles bestreiten … nur nicht ihren eigenen Lebensunterhalt!”
                    (… sachte einst schon Helmut I. Schmidt)
                    DA !!! kann man große Sprüche klopfen.

                    Manche begreifen ist immer noch nicht:
                    > der Markt ist NICHT da!
                    (was frühestens in 2 Jahren anders aussehen wird)

                  • Mini-Fan says:

                    WER hat denn bitte gesagt, daß er glaubt, dass ein 530e 2,1l/100km braucht??

                    Ach, und was fahren Sie eigentlich, “Herr Dr. med.” ?

                • M54B25 says:

                  Süss – Gehirn einschalten – ne ne lass mal (Du wegen Minderjährig und so) da muss nichts geschaltet werden und ja lesen kann ich. Zitat von Dir “Auch Tesla bezieht die Zellen aus Asien.” Also noch mal wo befindet sich die Gigafactory? Gemäß des von mir beigebrachten Links original von Tesla ja wohl nicht nicht in Asien!? Ist halt eben der Fluch der Oberflächlichkeit und Pauschalisierung – oder eben der völligen Unkenntnis von Halbwüchsigen.

                  • der_medicus says:

                    Gaaanz langsam zum Mitdenken: Panasonic erzeugt in Asien die Zellen und Tesla fügt diese in Asien gefertigten Zellen in der Gigafactory die sich in den USA befindet, zu Akkus zusammen. Was ist daran so schwer zu kapieren?

                  • M54B25 says:

                    Das es einfach nicht stimmt! Warum hat denn Panasonic mehr als 500 Millionen mit in die Gigafactory investiert? Damit Tesla da die 18650er Akkus aus Japan kommend da zusammenlöten kann? Ne, einfach mal selber lesen und das Gehirn einschalten – um es mit deinen Worten zu sagen. Aber wer im Glashaus sitzt, sollte eben nicht mit Akkus werfen…

                • Mini-Fan says:

                  Bist du Mediziner (lat. medicus), Medizinmann oder etwa auch ein Giftmischer?

            • Mini-Fan says:

              Oh, der Herr Weissager hatte vor dem Niedergang der deutschen Phono- und Fotoindustrie dieselbe schon in weis(s)er Voraussicht gesehen. Als ein “Gott in Weiß”.

              Dann solltest du eigentlich Milliardär sein..

              Oder hast du etwa nicht auf ganz bestimmt Aktien gesetzt???

        • Mini-Fan says:

          warum, sind die Grenzen etwa dicht?

      • Fagballs says:

        Ich finde es halt nur so traurig, dass der Vorreiter in der Thematik gefühlt gerade schläft und die Konkurrenz aufholen lässt. Zwischen 2013 und 2020 hätte man ruhig noch mal nen i4/5/6 nachschieben können, um Tesla ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Stattdessen geht das ganze iPerformance Know-How in relativ konventionelle Plug-In-Hybride mit elektrischen Reichweiten, die mit viel Glück einmal zur Arbeit reichen, wenn man nicht allzu schnell fährt oder es bergab geht.

        Disclaimer an dieser Stelle: Ich bin kein überzeugter E-Auto-Fan. Ich sehe viele Mängel in der Technologie, die sich auf absehbare Zeit auch nicht lösen lassen. Und ich halte es auch nicht für den heiligen Gral der Mobiltät für die Zukunft.

        • Hans says:

          Sehe ich im Grunde auch so, aber wie gesagt, so lange die alte Kuh noch Milch gibt…
          Plug-In-Hybride finde ich mittlerweile gar nicht mehr so uninteressant! Die 2. und 3. Generation wird auf über 50 km bis hin zu 80 km Reichweite gehen.
          Mal sehen was sich durchsetzt.

  9. DropsInc. says:

    Chic Vision… dann noch in die Tat umsetzen und LÄUFT

  10. Polaron says:

    Also leider doch nicht der erhoffte Tesla-Fighter.

    Das Model 3 wird ab 2018 in großen Stückzahlen produziert und bietet in der Realität ähnliche Fahrleistungen (0-100 km/h in ~ 5 Sek., 225 km/h Vmax, ~ 500 km Reichweite mit dem 75 KWh-Akku), wie sie BMW auf dem Papier erst in einigen Jahren verspricht.

    Alles, was BMW in Sachen alltagstauglicher E-Mobilität zustande bringt, ist also weiterhin nur eine Vision. Und das ist schwach für eine Firma, die sich selbst mit der Submarke ‘i’ als eine Art Vorreiter positionieren wollte.

    • Daniel Förderer says:

      Tatsächlich verkauft BMW mehr i3 in Deutschland als Tesla sein Model S.
      Aber versuch mal ein Model 3 zu bestellen. Mit viel Glück bekommst du noch vor 2020 dein Fahrzeug. Da ja angeblich täglich 3.000 Bestellungen eintreffen und bereits rund 400.000 Vorbestellungen vorhanden sind, wage ich es zu bezweifeln, dass man da zeitnah sein Auto bekommt. Tesla ist ja schließlich nicht gerade dafür bekannt, seine Versprechungen bezüglich der Lieferzeiten einzuhalten.
      Abgesehen davon kannst du die Variationsmöglichkeiten des Model 3 an einer Hand abzählen. Würde Tesla auch nur annähernd so viele Optionen anbieten wie BMW i, wäre die Produktion viel komplexer und die Nachfrage noch schwerer bedienbar. Selbst einen i8, der alles andere als ein Massen-Fahrzeug ist, kann man in hunderten Kombinationen bestellen. BMW kann sowas, Tesla nicht.

      • Polaron says:

        BMW hat selbst erst vor Wochen angekündigt, dass man die Ausstattungsoptionen zusammenstreichen wird.
        Diese spielen im Übrigen, wenn wir von E-Mobilität sprechen, sowieso nur eine absolut untergeordnete Rolle.

        Gut, manche möchten vielleicht ihren kommenden Diesel randvoll mit Extras packen, haben dafür aber einen veralteten Antrieb und in ein paar Jahren ein wertloses Fahrzeug. Das soll jeder machen, wie er will…

        Es mag ja zudem auch sein, dass BMW mehr i3 als Tesla Model S verkauft, aber du willst doch nicht ernsthaft diese völlig verschiedenen Fahrzeugsegmente (Kleinwagen vs. Oberklasse) vergleichen, oder etwa doch!?

        • Daniel Förderer says:

          Die Ausstattungsmöglichkeiten spielen beim Antriebskonzept natürlich keine Rolle. Bei der Attraktivität eines Fahrzeug jedoch definitiv. Ich hatte 24 Stunden einen Model S und war sehr enttäuscht. Miserable Verstauungsmöglichkeiten bei so einem großen Fahrzeug (jeder Golf ist da praktischer), extrem hohes Gewicht (wiegt mehr als ein 7er und fährt sich auch so), schlechte Usability, minderwertiges Interieur trotz Luxus-Preis, usw.

          Tesla ist ein beeindruckendes Unternehmen mit beeindruckenden Fahrzeugen, die es in der Form noch nicht gegeben hat. Natürlich verkaufen sich die Autos wie warme Semmel, dennoch hat das Unternehmen seit der Gründung vor 14 Jahren noch keinen einzigen Cent Gewinn gemacht und baut teure Fahrzeuge, die nur durch das Antriebskonzept begeistern, mehr nicht.

          Ich vergleiche den i3 mit dem Model S in puncto Verkaufszahlen, da Tesla bisher kein kleineres Model hatte und BMW kein Größeres (mit E-Antrieb). Es wird spannend, wie sich das Model 3 verkaufen wird bzw. ob Tesla es gebacken bekommt, die Nachfrage bedienen zu können. Mit etwas Glück schreibt Tesla dann 2020 mal schwarze Zahlen.

          • Mini-Fan says:

            “dann 2020 mal schwarze Zahlen”

            Ein richtiger Geschäftsmann würde von “schwarzen Zahlen” erst dann reden, wenn er soviel verdient hat, wie er in der Vergangenheit – im Falle Tesla also ungefähr die letzten 15 Jahre – an Verlust “erwirtschaftet” hat.
            Da müssen sie noch sehr viele Model 3 verkaufen…

  11. Sniickers says:

    Der Hofmeisterknick fehlt

  12. John Jay Jamson says:

    Na endlich. Es kann los gehen. Das ist der BMW i auf den ich gewartet habe. Da gebe ich auch gerne 70.000 Euro aus.
    Geiles Teil.

  13. B3ernd says:

    Die unfassbar hässliche Niere außenvor, ist das der mit Abstand schönste BMW seit dem 4er Coupe.

    Echtes Design und stimmige Proportionen.

  14. Johan Wallin says:

    Liege ich da falsch, oder sieht das aus wie ein zusammengequetschter KIA-Grill?

  15. Dailybimmer says:

    Derweil beabsichtigt VW eine gigantische Investition in Höhe von 70 Milliarden Euro in den kommenden Jahren allein für Akkus und E-Autos.

    https://www.google.de/amp/t3n.de/news/vw-volkswagen-elektroautos-855871/amp/

  16. /// Rick Supertrick says:

    Leicht abgeändert dürfte so auch gerne das neue 4er GC aussehen. Wer weiß ob das nicht schon ein kleiner Ausblick ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden