1. Halbjahr 2017: BMW i Elektro-Marktführer in Deutschland

BMW i | 20.07.2017 von 8

Elektroautos und Plug-in-Hybride stehen in Deutschland weiterhin klar im Schatten von Autos mit konventionellem Antrieb. Dennoch ist unstrittig, dass die Elektromobilität in den nächsten Jahren …

Elektroautos und Plug-in-Hybride stehen in Deutschland weiterhin klar im Schatten von Autos mit konventionellem Antrieb. Dennoch ist unstrittig, dass die Elektromobilität in den nächsten Jahren immer weiter an Bedeutung gewinnen wird, denn schon mit Blick auf die immer strenger werdenden Emissions-Grenzen führt an der Elektrifizierung des Antriebs kein Weg vorbei. Die BMW Group zählt mit ihren Submarken BMW i und BMW iPerformance bereits seit Jahren zu den größten Anbietern entsprechender Fahrzeuge und darf sich in diesem Segment weiter über starke Zuwächse freuen.

Im 1. Halbjahr 2017 wurden in Deutschland rund 5.000 BMW und MINI mit elektrischem oder elektrifiziertem Antrieb verkauft, das entspricht einer Steigerung um 175 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Insgesamt waren in den ersten sechs Monaten acht verschiedene Fahrzeuge der BMW Group im Angebot, die dank Elektromotor besonders sauber sind – kein Wettbewerber hat derzeit ein breiteres Elektro-Programm. Insgesamt kommt die BMW Group auf einen Anteil von rund 20 Prozent aller in Deutschland verkauften Elektroautos und Plug-in-Hybride, womit die Münchner klarer Marktführer sind. Der Marktanteil liegt in diesem Segment auch deutlich höher als bei einer Betrachtung des Gesamtmarkts, wo BMW und MINI gemeinsam auf einen Anteil von 8,7 Prozent der Neuzulassungen kommen.

Den größten Anteil unter den elektrifizierten Fahrzeugen der BMW Group hat wenig überraschend das Elektroauto BMW i3, das sich weiter steigender Nachfrage erfreut. Rund 2.100 Kunden entschieden sich für den Kleinwagen, der sich damit im Vergleich zum Vorjahr um 155 Prozent steigern konnte. Seit seinem Marktstart im Herbst 2013 wurden in Deutschland bereits über 10.000 BMW i3 verkauft.

Auf dem zweiten Rang liegt mit dem BMW 225xe Active Tourer ein besonders vielseitig nutzbarer Plug-in-Hybrid: 1.624 Kunden wählten den BMW iPerformance-Van im ersten Halbjahr 2017, damit steht der 225xe für fast jeden sechsten hierzulande verkauften Active Tourer. Im Juni feierte der Plug-in-Hybrid mit 338 Neuzulassungen seinen bisher erfolgreichsten Monat seit Marktstart. Mit jeweils über 300 Einheiten im ersten Halbjahr werden auch BMW 330e und 530e gut angenommen,

Peter van Binsbergen (Leiter Vertrieb BMW Group Deutschland): “Das erste Halbjahr 2017 zeigt klar, dass wir uns auf einem sehr guten Weg befinden. Wir sind zur richtigen Zeit mit den richtigen Produkten zur Stelle. Das kommt bei den Kunden an. Mit attraktiven Angeboten, dem Ausbau der Ladeinfrastruktur und der staatlichen Förderung bringen wir die Elektromobiltät in Deutschland voran.”

8 responses to “1. Halbjahr 2017: BMW i Elektro-Marktführer in Deutschland”

  1. Kommentator says:

    BMW braucht gar nicht erst zu versuchen, DEN amerikanischen
    Traum der 20/30er-Jahre des letzten Jahrhunderts,

    >> das „Model T“ von F o r d
    JETZT und HEUTE neu erfinden zu wollen.

    >> DEN hat ein anderer – Amerikaner natürlich – gerade NEU im
    jetzigen Jahrhundert erfunden, mit SEINEM „Model T“

    – und hat frecher Weise auch noch von BMW die Modellbezeichnung ´Model 3´ geraubt

    (Sonderangebot:
    „jeder darf maximal 2 Stück vorbestellen“ (= Tatsache! – kann man die eingefrieren oder auf Vorrat lagern?)
    – eben nur, „solange der Vorrat reicht“
    – und nur „in haushaltsüblichen Mengen“)

    Und DER hatte sicher schon – bei Bekanntgabe am 07.07.2017 –
    schon die für die ersten 3 Monate angekündigten Stückzahlen 30 + 100 + 1500 = 1630 …

    … („Die ersten 30 Model-3-Kunden sollen demnach
    – am 28. Juli ihr Exemplar erhalten.
    – Im August werden nach Angaben Musks 100 der Fahrzeuge gebaut werden
    – und im September 1500“)

    … Anfang ! Juli alle diese 1.630 Stück doch vor-produziert
    gehabt !!!
    – und schön still in der Halle versammelt

    – DAMIT die Kommunikationspläne (dieses Mal) ganz sicher aufgehen.
    Selbst wenn 2 Monate die Sonne nicht scheint oder ein Meteorit einschlägt.

    >> Henry und Elon, DAS sind EURE Verdienste, mit dem „erfinden“
    habt ihr es zwar nicht, aber mit der „Vermarktung“ im ganz großen Stil.

    • Mini-Fan says:

      … jetzt täuschst Du Dich aber!

      Das Automobil haben die Ami’s erfunden:
      Sagte deren Mr. Präsident.

      • Kommentator says:

        “Das Automobil haben die Ami’s erfunden:
        Sagte deren Mr. Präsident.”
        … hatte ich auch vernommen – und hab´s irgendwo hier bei bimmertoday (vor Monaten schon mal erwähnt)
        … ER muss es ja wissen, ist ja auch Jurist – und DIE wissen ja immer alles ganz genau, jedenfalls bilden sie sich das ein …
        … oder war es irgend so ein Halbaffe?
        (ich darf das sagen, denn ich werde dieses Land nie mehr betreten wollen)

        – nach einem Strafzettel über 50 USD mit Knastandrohung wegen 65 statt 55 MPH
        – ich bekam sofort zusammen mit der sofort in bar erhobenen Buße, d.h. = Kaution den Gerichtstermin in der übernächsten Woche samt Uhrzeit mitgeteilt,
        … meine Abreise war dann 2 Tage vorher

        – mein Verbrechen fand statt auf absolut gerader Strecke durch Wälder, ohne jegliche anderen Verkehrsteilnehmer, mal 1 alle halbe Stunde
        – außer eben einem entgegenkommenden Sheriff mit Gegen-Radar, der aus Langeweile jeden verdächtigt

        … ich hätte ja wohl auch in D. sehr erhebliche Probleme mit der Verkehrspolizei
        – und würde massiv mit meinem Leben spielen,

        SO ein unfassbarer Ami-Dummkopf …
        … wahrscheinlich war er selbst nicht mal angeschnallt …

  2. Dailybimmer says:

    Weiss einer für wann der 3er BEV geplant ist?

    • Mini-Fan says:

      Ach laß den Musk doch ruhig die paar E-Kisten für die vermögenden, deutschen Rentner und Pensionäre bauen – bessert auch Trump’s Außenhandelsbilanz etwas auf.
      Die brauchen ihr Auto ja nicht jeden Tag und können es neben der
      heimischen Steckdose parken. Und freuen sich diebisch, wenn sie bei ALDI kostenlos Solarstrom bunkern können.

      Ich denke, ein e-3er (-BMW) hat noch Zeit – bis die e-Infrastruktur steht.

      Und der e-X3 wird ja eher so ein typisches Mama-Taxi für die etwas gehobene Schicht, für Schule, Kindergarten und Einkaufe.
      Und zwischendurch zum Laden unterm Carport.

      Ohne e-Infrastruktur taugen reine e-Autos derzeit nur für einen sehr eingeschränkten Käuferkreis. Oder als Zweitwagen:
      Wer z.B. sonntagsmorgens gerne einen 911er bewegt, der wird auch vielleicht mit einem Tesla S glücklich.
      Der Außendienstmitarbeiter wohl eher nicht.

  3. Andre de Vries says:

    Wann ich nur noch electro auto s kaufe konnte dann habe ich meine lestes auto gekauft.

    • Kommentator says:

      … aber ab und zu brauch man doch eins – dann LEIHT man sich halt nur noch eins, am besten von einem Freund, das kostet dann nichts …
      Es gibt ja auch Raucher, die rauchen nur eine einzige Marke, eine holländische Marke – und sparen dabei (selbst) ganz viel Geld!
      Die Marke heißt: “VAN ANDERN”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden