BMW M550d 2017: Erste Fotos vom G30 mit Quadturbo-Diesel

BMW 5er | 15.05.2017 von 18

Rein äußerlich ist der neue BMW M550d 2017 mit Quadturbo-Diesel praktisch nicht von seinem M Performance-Bruder mit V8-Biturbo zu unterscheiden – nur der Schriftzug am …

Rein äußerlich ist der neue BMW M550d 2017 mit Quadturbo-Diesel praktisch nicht von seinem M Performance-Bruder mit V8-Biturbo zu unterscheiden – nur der Schriftzug am Heck verrät den Selbstzünder, der in Europa die weitaus größere Nachfrage als der Benziner genießen dürfte. Erkennen lässt sich der BMW M550d G30 natürlich auch beim Blick unter die Motorhaube, denn hier wartet “nur” die M Performance Abdeckung eines Reihensechszylinders und eben nicht die eines Achtzylinders.

Mit seinen vier Turboladern ist allerdings auch der neue BMW Quadturbo-Diesel in Leistungs- und Drehmoment-Regionen unterwegs, die noch vor wenigen Jahren mächtigen Achtzylindern vorbehalten waren. 400 PS und ein maximales Drehmoment von 760 Newtonmeter machen den BMW M550d xDrive zu einem der schnellsten Diesel unserer Zeit: Für den Standardsprint von 0 auf 100 verspricht BMW M Performance eine Zeit von 4,4 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 250 km/h limitiert.

Anders als der M550i wird der Quadturbo-Diesel auch als Power-Kombi erhältlich sein. Der BMW M550d Touring soll in 4,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen können und ist damit kaum langsamer als die Limousine. Allerdings ist in diesem Fall noch etwas Geduld gefragt: Der Marktstart des potenten Diesel-Kombis ist erst für Ende 2017 geplant.

Neben dem von BMW M Performance noch hecklastiger abgestimmten Allradantrieb xDrive und einer Achtgang-Automatik wird der BMW M550d 2017 auch serienmäßig die Integral-Aktivlenkung genannte Allradlenkung nutzen, die bei allen anderen Varianten – inklusive M550i – nur gegen Aufpreis erhältlich ist.

Rein optisch setzt der BMW M550d G30 hingegen auf die gleichen Reize wie der 62 PS stärkere M550i. Als Basis für das Design dient das für alle 5er erhältliche M Sportpaket, dieses wird jedoch mit einigen exklusiven Elementen in Cerium Grey noch sportlicher abgeschmeckt. Die wuchtig ausgeführten Nieren-Rahmen, die Zierelemente in den beiden äußeren Lufteinlässen der Frontschürze, die Außenspiegel und die Luftauslässe der Air Breather in den vorderen Kotflügeln glänzen in der Sonderfarbe, die M550i und M550d zumindest für Kenner mit geübtem Blick leicht erkennbar macht.

18 responses to “BMW M550d 2017: Erste Fotos vom G30 mit Quadturbo-Diesel”

  1. Kommentator says:

    Ein massiver Fehler von BMW, “nur” noch den M550d als Limousine und als touring anzubieten.
    Und gerade den M550i touring NICHT – sondern diesen NUR noch als Limousine anzubieten.

    Seit vielen vielen Jahren mussten BMW-Kunden auf jegliche M5-Kombis verzichten.
    DANN auf Schaltgetriebe bereits beim “normalen” 540i touring.
    Und JETZT sogar auf jeglichen V8-Genuss.
    (oder darf man nur noch hoffen auf eine kommende Hybrid-Version ??)

    Dabei ist gerade der M550i auch soundmäßig ein Genuss, sogar für BMW-6-Zylinder-Fans – und ohne jeden überflüssigen Krawall.
    So wird das nichts mehr mit dem alten authentischen Markenimage von BMW.

    Sogar der M240i wurde von BMW soeben, mit der aktuellen Überarbeitung, KASTRIERT – da jetzt zwangsverordnet mit Automatic, ein Frevel.

    Wie soll das nur weitergehen – mit BMW ?

    Wann fällt der V12 ? – mit der Hybridisierung des V12 hat´s ja im vergangenen Herbst schon nicht geklappt.
    Gerade die V12-Überarbeitungen mussten ja bei BMW aus Stückzahl-Gründen (bisher) ja immer mindestens 6 Jahre “durchhalten”, ohne jede weitere Überarbeitung.

    Etwa der 8er ohne V12 ? – ohne Klappscheinwerfer scheint ja leider schon gesetzt …

    • DropsInc. says:

      gott sei dank ohne klappscheinwerfer^^ aerodynamisch eine katastrophe….ausserdem würde das bmw gesicht zum heutigen design nicht mehr passen. was leider bei jedem fabrikat unverwechselbar sein muss….buisness vor design

      • Kommentator says:

        “aerodynamisch eine Katastrophe” – aber vom “—-dynamischen” Eindruck her unschlagbar. Ein neuer 8er mit BMW-Einheitsdesign ? – nein Danke.
        Einen 8er erkennt man als 8er WEGEN der Klappscheinwerfer. Da gehen (wortwörtlich) alle Daumen hoch, selbst und gerade wenn man am Kindergarten vorbeifährt. An den BMW-Kunden von morgen.

        • DropsInc. says:

          Also früher wars cool, jetzt siehts nicht mehr zeitgemäß aus. Alleinstellungsmerkmal ja, aber keine Schlafaugen. Zumal das lichtdesign von BMW auch was das Tagfahrlicht angeht völlig verschwinden würde. Und irgendwelche LED leisten, nee nee. Deine Überlegung ist zu klassisch. Aber ich akzeptiere da deine Meinung.

          • Kommentator says:

            (bitte) “keine Schlafaugen”

            … auch der (alte) 8er hatte – für jederzeit sofortige Fernlichtnutzung – weiter unten Zusatzscheinwerfer.
            So was wie ein besseres Tagfahrlicht (zusätzlich) wäre problemlos möglich, ohne optisch was verändern zu müssen, serienmäßig, also bei eingeklappten ! Scheinwerfern, ohne dass man im Dunkeln fahren müsste.

            Schade übrigens, dass in D. auf Platz 2 – nach dem 911 – seit Monaten ein sehr ernstzunehmender Amerikaner (mit Schaltgetriebe) und Riesen-Hubraum in der Zulassungsstatistik unter “Sportwagen” positiv auffällt. Und er ist richtig gut gemacht. Und sogar preiswert.
            VOR Mercedes GT, Audi TT und weit vor Audi R8.

            BMW braucht keinen Supersportwagen, aber einen GranTourismo – der ist nämlich eigentlich beides, im Alltag, auch Sportler.

    • Meo says:

      Danke, absolut meine Rede… Dieser “business first”-Trip ist die Hölle für jeden Fan, ich könnte KOTZEN…
      Ich hab das Gefühl, BMW rechnet sich seine Tourings einfach nur schlecht… Den Vorgänger, also einen “normalen” 550i Touring, haben offensichtlich deutlich zu wenig Kunden gewählt.
      Nach den von dir aufgezählten Vorfällen wird es jedenfalls höchstwahrscheinlich keinen 8er mit V12 geben.
      Und da wollen sie sich ordentlich im Luxus-Segment platzieren und dann mit solch schlechten Produkt-Strategien ankommen… !!
      Das Problem ist einfach die schlichte UNFÄHIGKEIT der Marketing- und Controlling-Fraktionen einen Image-Faktor richtig zu bewerten bzw. überhaupt mit einzubeziehen!
      Meine Aufregung ist RIESIG!
      Btw: Den M2 gäbe es aber noch als Schalter, oder?

      • moehre says:

        Der Erfolg wird sich schon einstellen. Ich glaube die Marketing-Abteilung gibt täglich ihr bestes und analysiert auch dieses Forum ausdrücklich nach Impulsen. Aber eben auch nach Kaufkraft. Die Schnittmenge derjenigen, die sich ein V12 Supercar kaufen und hier bei den Fanboys rumhängen, die sich oft ans Leder gehen erachte ich für äußert gering.

        Hier wird M140i, M2, 320d und 520d gefahren.
        Oder Fahrzeuge >5 Jahre.
        Wobei BMW ja auch immer für den Gebrauchtmarkt entwickelt 😀

        • Kommentator says:

          Hier wird AUCH ! BMW 850csi gefahren, von mir, einer von 1.510 jemals produzierten Stück.
          Für BMW imagemäßig heute mehr denn je ! unschlagbar.
          Scheint aber bei den BWL-Fuzzies bei BMW in München “nichts mehr wert” zu sein.
          (Nein, doch:
          gerade heute kam einer bei mobile.de neu rein, mit fast dem identischen km-Stand wie meiner, also gut 180.000 Original-km – für 88.000 EUR)

          … Ja, der ist älter als 5 Jahre, nämlich EZ 1996, also einer der letzten. Und ich kenne jemanden, der seit 25 Jahren ebenso einen hat, also mit 6-Gang-Schaltgetriebe und 5,6 Liter und 381 PS, der würde ihn NIE hergeben. Und : Seine Frau fährt M3. Nicht mit SMG.

          P.S.
          Ich habe nichts gegen BMW-i oder gegen die Hybrid-Modelle. Absolut nicht. BEIDES muss möglich sein – und muss ermöglicht werden.

          Ich fahre auch keinen BMW-Diesel.

      • Kommentator says:

        “Den M2 gäbe es aber noch als Schalter, oder?”
        DAS wagen sie nicht, noch nicht.

        Solange die Lieferzeiten bei über 1 Jahr bleiben, da massiv erfolgreicher als von denen FEHL-geplant.

      • Kommentator says:

        “Ich hab das Gefühl, BMW rechnet sich seine Tourings einfach nur schlecht”

        … ja, PS-reiche Kombis überlässt man seit Jahren – freiwillig, fast schon wie abgesprochen – Audi mit seinen “Avantis”.
        Die müssen doch von was auch leben.

      • Kommentator says:

        “Ich hab das Gefühl, BMW rechnet sich seine Tourings einfach nur schlecht”

        … nicht nur beim 5er, auch beim 3er touring ist Handschaltgetriebe bei 340i + 340i xDrive gestrichen, wie sogar beim 440i GranCoupe, welches “hinreissend” sein soll, also tendenziell noch sportlicher.
        Also:
        NUR noch M140i + 340i / 340i xDrive als Limousine und als Coupe – als Handschalter. ENDE.
        KEIN 340i touring, kein 440i GC, kein 440i Cabrio !!

        Alles, was Spaß machen könnte: GESTRICHEN.

    • M54B25 says:

      Der V12 wird erst sterben, wenn Rolls Royce stirbt – man hat ja den aktuellen V12 auf 6,75L aufgebohrt, um ihn auch im RR einzusetzen. Höchstwahrscheinlich werden die kommenden X7 und 8er Modelle auch einen V12 bekommen – das fordert der Markt bei den 150T€ Modellen einfach und zur Not kommt wegen des Verbrauchs einfach ein E-Motor und eine LiIO Batterie dazu, um unter 10Liter zu kommen (theoretischer Verbrauch) – also keine Sorge!

      • Kommentator says:

        … zum Glück ist das (noch) so.

        Aber NUR !!, bis die Norm geändert wird – nämlich wie Hybridmodelle CO2-mäßig einzuordnen sein sollen.
        Derzeit sind diese (zugegebenermaßen) begünstigt.

        Es sind übrigens 6,6 Liter, nicht 6,75 Liter, das war einmal – ohne Turbo.

        Ein vollelektrischer RR – kein Problem ! – wenn er zum Kutschieren von Hotelgästen eingesetzt wird, wie so oft, ist das allemal o.k.

        Ein RR hat eine Seele auch ohne Verbrennungsmotor. Aber doch nicht ein BMW. Heißt ja auch … B.Motorenwerke … vergessen ?? … in München-Milbertshofen?
        Im 4-!-Zylinder-Turm … ja, dort schon vergessen …

        • M54B25 says:

          6,75 – ja das war die alte RR -Basis stimmt, die haben die Pötte nur modarat auf 6,6, aufgebohrt. Naja und RR baut irgendwas um die 3000 Autos pro Jahr – die dann aber auch nur wenige km gefahren werden.

          Und ja ein E-RR würde zum Anzug und Geräuschpegel gut passen und beo 2,5 Tonnen sind dann abzgl. Motor auch nich mal gut 600kg Batterien möglich, um 300km weit zu kommen – soll es weiter gehen, wird halt der 1935 Silver-Spirit Verbrenner genommen…

          Zu BMW – Ja das Motor ist im Namen aber Motoren heissen bei BMW Triebwerke – u.a. auch wegen der Propellervergangenheit – Logo und so 😉 !!!

          • Kommentator says:

            Entschuldigung, natürlich Triebwerke! – man sagt ja heute schon abwertend “Verbrenner”, selbst die Allerobersten von BMW in ihren Reden !!!
            DAS ist eine Schande.
            Setzen. Sechs!

            Früher hat mal Werbung damit gemacht, das erste “STRAHL”triebwerk der Welt entwickelt zu haben. Für die Me262.

            Strahlt BMW heute noch ? – nicht mit 320d und 520d-Motoren(!), gefühlte 50 % der Produktion.
            nein, DAS sind keine Triebwerke.
            DAS kann auch VAG.

            • M54B25 says:

              Beim 3er war (ist?) der Dieselanteil -und damit 320d und 318d) bei über 80%, beim 5er ähnlich – da magst Du für Deutschland schon Recht haben. Für China und USA gibt es aber (fast) nur noch Verbrenner, so dass am Weltmarkt wohl eher 70% Benziner und knap 30% Diesel am Nageln sind.

              Zum Triebwerk – wohl dem der noch ein echtes fährt:
              -> Sauger als R6 oder V8 alles andere ist Luftpumpe und ja nahezu beliebig austauschbar!

  2. Pro_Four says:

    …ist das Imperial Blau oder das Mediteran Blau?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden