Lightweight BMW M2 CSR: 621 PS auf 1.371 Kilogramm F87

BMW M2 | 9.05.2017 von 4

Lightweight Performance hat den BMW M2 als Basis für ein radikales Tuning-Tracktool gewählt und mit dem BMW M2 CSR eine der bisher schärfsten und schnellsten …

Lightweight Performance hat den BMW M2 als Basis für ein radikales Tuning-Tracktool gewählt und mit dem BMW M2 CSR eine der bisher schärfsten und schnellsten Varianten des Kompaktsportlers auf die Räder gestellt. Auf der Suche nach einem optimalen Leistungsgewicht hat Lightweight Performance nicht nur dem eigenen Namen alle Ehre gemacht und das Gewicht deutlich reduziert, sondern auch kräftig an der Leistungsschraube gedreht. Ein Kampfgewicht von 1.371 Kilogramm ist das eine Resultat der Mühe, auf der anderen Seite stehen 621 PS – und damit ein Wert von nur 2,2 Kilogramm pro PS, der selbst so manchen Supersportler in den Schatten stellt.

Der LW BMW M2 CSR wurde unter anderem mit einem Carbon-Dach sowie Motorhaube, Heckdeckel und Türen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff aufgerüstet. Ebenfalls aus Carbon bestehen der ausziehbare Frontsplitter, der Diffusor-Einsatz für die Heckschürze und der riesige Heckflügel, die gemeinsam für deutlich mehr Abtrieb an Vorder- und Hinterachse sorgen.

Natürlich wurde auch das Interieur aufgeräumt und alles ausgeräumt, was für schnelle Rundenzeiten beim nächsten Trackday nicht gebraucht wird. Statt einer Rückbank findet sich folglich ein Überrollkäfig im Innenraum, die schweren Serien-Sitze wurden durch leichte Carbon-Sitzschalen ersetzt. Türverkleidungen, Mittelkonsole, Fußraumwannen und selbst die Hutablage bestehen ebenfalls aus Carbon und zeigen gemeinsam mit den 6-Punkt-Gurten, wie ernst es den Leichtbau-Liebhabern mit den Tracktool-Ambitionen des BMW M2 CSR ist.

Um das Gewicht noch weiter zu drücken, kommen außerdem Makrolon-Scheiben zum Einsatz und auch die Carbon-Keramik-Bremsanlage wurde nicht ausschließlich mit Blick auf ihre Brems-Performance gewählt. Ein paar weitere Kilogramm hat Lightweight durch die Installation einer Titan-Abgasanlage ab Downpipe eingespart, wovon natürlich auch der Sound profitiert.

Für den klanggewaltigen Auftritt hat der BMW M2 CSR allen Grund, denn auch unter der Carbon-Haube hat sich viel getan: Unter einer Carbon-Motorabdeckung steckt der Biturbo-Reihensechszylinder BMW S55 mit Wassereinspritzung, wie wir ihn bisher nur aus dem M4 GTS kennen! Das Triebwerk mit einer Serienleistung von 500 PS wurde samt 7-Gang-DKG aus dem M4 GTS übernommen und anschließend weiter verfeinert. Mit geänderten Turboladern und einem verbesserten Ansaugsystem wurde eine Spitzenleistung von 621 PS erreicht, die Lightweight allerdings nicht empfiehlt: Im Sinne der Fahrbarkeit ist eine andere Software-Abstimmung mit besserer Dosierbarkeit und einer Nennleistung von 598 PS sowie 737 Newtonmeter maximalem Drehmoment die bessere Lösung.

Ein gemeinsam mit Bilstein Motorsport abgestimmtes Clubsport-Fahrwerk, ein mechanisches Sperrdifferenzial von Drexler und leichte Schmiedefelgen in 19 Zoll tragen dazu bei, dass der BMW M2 CSR sein geringes Gewicht optimal in schnelle Rundenzeiten umsetzen kann. Die UHP-Bereifung vom Typ Michelin Pilot Sport Cup 2 ist ebenfalls für ihren Grip bekannt und trägt ihren Teil dazu bei, dass der Tuning-M2 auf die Jagd nach Bestzeiten gehen kann. Dafür hat sich Lightweight die Dienste des FIA GT-Weltmeisters Marc Basseng gesichert, der in den nächsten Monaten auf diversen Rennstrecken ans Limit gehen wird.

4 responses to “Lightweight BMW M2 CSR: 621 PS auf 1.371 Kilogramm F87”

  1. Kr1s says:

    Schönes Projekt!

    Chris

  2. Fagballs says:

    Als Machbarkeitsstudie schon beeindruckend. Klingt für mich nur, als würden die Maßnahmen die Kosten für den Neuwagen deutlich übersteigen. Da denke ich mir, für die Summe kann man auch gleich nen Supersportler von der Stange nehmen, als sich so einen zu bauen. Aber jeder, wie er mag, ne?

    • M54B25 says:

      Von den Daten her würde ich mal einen 488GTB, einen McLaren 650S oder einen kommenden 911er GT2 als “Gegner” nehmen – Gewicht ca. 1350kg und Leistung in etwa 650PS. Diese Fahrzeuge fangen bei 180T€ an – das vorgestellte Tuningprojekt dürfte bei 120T€ liegen (55T€ Basis M2, Leichtaustattung und GTS Motor noch mal dieser Preis).

      Hat dann schon einen gewissen Charme mit so einen kleinem Pocketracer die genannten SSW zu bügeln – aber genau wie du sagt “Jeder wie er mag”…

      • Fagballs says:

        > Hat dann schon einen gewissen Charme mit so einen kleinem
        > Pocketracer die genannten SSW zu bügeln –
        > aber genau wie du sagt “Jeder wie er mag”…

        Klar, das hat was. Da würde ich sogar noch auf bestimmtes visuelles Tuning verzichten, damit die “Gegner” noch blöder aus der Wäsche schauen. Hatte auch mal die Idee, einen optischen 114i mit nem V8 oder V10 anzureichern, aber von außen so zu lassen, am besten noch mit dem Efficient Dynamics Schriftzug 😀

        Die Preisdifferenz ist dann natürlich reines Prestige, von innen wie außen sind McLaren und Ferrari doch einfach noch ne andere Klasse als ein kompakter BMW. Porsche ist da ne andere Baustelle, die sehen alle gleich aus, was dann wieder einen gewissen Wolf im Schafspelz-Faktor hat, nur auf einem ganz anderen Niveau (Drache im Wolfspelz oder so)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden