Video: Chris Harris vergleicht M4 GTS, 911 GT3 RS und AMG GT R

BMW M4, Videos | 8.05.2017 von 19

Der BMW M4 GTS ist der bisher schnellste Serien-BMW aller Zeiten und dringt mit seiner Performance in Regionen vor, die noch vor wenigen Jahren absoluten …

Der BMW M4 GTS ist der bisher schnellste Serien-BMW aller Zeiten und dringt mit seiner Performance in Regionen vor, die noch vor wenigen Jahren absoluten Supersportwagen vorbehalten waren. Was die Ingenieure der M GmbH aus einem technischen Konzept, das letztlich auf der Volumen-Baureihe BMW 3er basiert, herausgeholt haben, ist ohne Frage beeindruckend: Die erzielte Rundenzeit von 7:28 Minuten auf der Nürburgring Nordschleife spricht für sich.

Doch wie schlägt sich der BMW M4 GTS, wenn er gegen zwei der schnellsten Supersportler des Jahrgangs 2017 antreten muss? Chris Harris hat den Bayer für Top Gear mit Mercedes-AMG GT R und Porsche 911 GT3 RS verglichen – zwei extreme Sportwagen, die ihr Können bereits in zahlreichen Tests gezeigt haben. Mit einer Rundenzeit von 7:11 Minuten auf der Nürburgring Nordschleife hat der AMG GT R auch der Grünen Hölle bereits seinen Stempel aufgedrückt und dabei gezeigt, wozu er im Stande ist.

Über den Porsche 911 GT3 RS muss man eigentlich keine weiteren Worte verlieren, denn der Zuffenhausener ist nicht weniger als eine Legende unter allen Autofahrern, die regelmäßig auf der Rennstrecke unterwegs sind. Mit seinem Hochdrehzahl-Saugmotor und einer an Perfektion grenzenden Abstimmung ist der GT3 RS auch mehr als zwei Jahre nach seinem Marktstart das Auto, das es zu schlagen gilt – und die Arbeiten am noch weiter verfeinerten Nachfolger haben längst begonnen.

Dass es der 500 PS starke BMW M4 GTS in diesem Umfeld nicht leicht haben wird, versteht sich von selbst. Wie Chris Harris das rasante Trio aus Deutschland einschätzt, erklärt er in mehr als zehn Minuten sehr ausführlich. Das Video zum Vergleichstest der drei Extremsportler lässt sich an dieser Stelle leider nicht direkt einbetten, kann aber völlig problemlos unter topgear.com angesehen werden.

19 responses to “Video: Chris Harris vergleicht M4 GTS, 911 GT3 RS und AMG GT R”

  1. B3ernd says:

    Harte Worte von einem großen BMW Fan. Der GTS fährt eine Liga unter den anderen beiden.

    • Pro_Four says:

      ….war doch zu erwarten!

      • Kr1s says:

        Dass er gegen AMG und Porsche keine Chance hat schon – die Aussagen in Bezug auf Fahrwerk und Kraftentfaltung sind jedoch wirklich sehr hart, auch dass er fast immer einen M3 vorziehen würde.

    • M. Power says:

      Ja leider, in der Klasse ist BMW nicht mehr konkurrenzfähig.
      Dafür hat die BMW Flotte einen tieferen CO2-Aus­stoß, ist heutzutage anscheinend wichtiger…

    • Thomas says:

      Der GTS ist und bleibt eben nur eine modifizierte und verschärfte Sportversion eines großen Volumen Luxus Coupes. 911er und AMG GT R sind von vornherein nur für eine Sache konzipiert worden. Die Lastenhefte könnten unterschiedlicher nicht sein.
      Leider traut sich BMW im Moment nichts mehr in die Richtung. Man möchte lieber ECO und grün sein…

  2. Meo says:

    Denke, es ist schon Kompliment genug, dass der M4 GTS überhaupt für den Vergleich heran gezogen wird.
    Man hätte ja z. B. auch einen Aston Martin, Ferrari, R8 o. Ä. nehmen können, vielleicht stünden die meisten anderen in den relevanten Vergleichsdisziplinenen aber noch schlechter da…?
    Der GT R passt schon (obgleich er aus meiner Sicht – NoS-Zeit hin oder her – mit dem GT3RS NICHT konkurriert, sondern nur was für Merc-Fans ist), wenn ich schlussendlich trotz allem die Verkaufszahlen des GT sehe und an BMW als Unternehmen denke, wird klar, dass so eine Fahrzeug-Entwicklung auch nichts weiter bringen würde – und in Zukunft wohl leider immer weniger. Von erfolgreichen Zeiten und Tests kann sich keiner was “kaufen”…

    • Dailybimmer says:

      Der M4 is obsolet und völlig überteuert. Die eigentlichen Wettbewerber für den M4 GTS sind doch Mercedes AMG S63 und Giulia Quadrifoglio.

      • manuelf says:

        Verstehe deine Aussage nicht? Der Wettbewerber zu C63S und Giulia QV ist der M4 CP und NICHT der GTS. In den “sportlichsten” deutschen Automagazinen (sport auto und autobild sportscars), die auch ernsthafte Tracktests machen, hat M3/4 CP übrigens gegen beide Konkurrenten gewonnen. Der C63S ist ne fette Sau mit 160kg übergewicht im Vergleich zum M4… daher querdynamisch nicht auf Augenhöhe.

        • Dailybimmer says:

          In der deutschen Fachpresse
          mag der M4 CP gegen C63S und Giulia gewonnen haben, war ja auch nicht anders zu erwarten, aber in der internationalen Fachpresse wird der M4 CP von der Giulia regelrecht um die Ohren gefahren, sowohl längs als auch querdynamisch. Der M4 GTS ist in erster Linie im klassischen Sinne eine von der Serienlimo abgeleiteter 2 Türer mit einem sportlichen Erscheinungsbild und gegenüber dem normalen M4 nochmals aufgemöbelter Hochleistungswagen, während der AMG GT als auch der Porsche GT3 RS waschechte Sportwagen sind.

          • manuelf says:

            Dass der GTS nicht in der Liga eines GT3RS oder GTR spielt steht nicht zur Diskussion. Bzgl. C63S zeig mir einen Test, wo der amg sportlich auf einer Rennstrecke M3/4 CP geschlagen hat! Nicht längsdynamisch! Dass AMG seit Generationen die dickeren Motoren einbaut und damit längsdynamisch schneller ist, ist kalter Kaffee! Sie erkaufen sich das regelmäßig durch deutlich höheres Gewicht und geringere Agilität im Vergleich zum ///M.
            AMG abgehakt. Kommen wir also zur Giulia. Ja, es gibt Track-Tests, wo der M die Nase vorne hat und welche wo die Giulia besser ist. Abhängig vom Streckenprofil und Fahrer Präferenz. Wer hier von Um-die-Ohren fahren spricht disqualifiziert sich in einer Diskussion selbst!
            Bleibt einem am Schluß zwischen M und Giulia also die persönliche Präferenz (Design, Feeling), was einem mehr schmeckt. Was objektiv von allen Tests unisono festgestellt wurde: Qualität der Giulia reicht weder an AMG noch M ran. Technologie im Bereich Navi/Bedienung/Entertainment ist Alfa noch weit hinterher (wir reden hier schließlich von Premium Alltagsautos wo das eine wesentliche Rolle spielt) … und über den Werterhalt einer Giulia unterhalten wir uns dann in 2-3 Jahren nochmal.

            • Dailybimmer says:

              Klammern wir mal die ganze Zahl der Händlernetze, Garantiegewehrleistung, Sicherheit, Komfort, Assistensysteme etc aus und betrachten das ganze vom sportlichen Aspekt her, dann ist Alfa Romeo’s Giulia derzeit die schnellste und sportlichste Limo seiner Klasse die es für Bmw zu schlagen gilt. Nur der Bmw M4 GTS allein schafft das und der war auf 800 Stück limitiert gewesen.

              • manuelf says:

                OK – Klammern wir das alles aus (ob das für Käufer realistisch ist, das alles auszuklammern bleibt jetzt mal “außen vor”):
                Dann gibt es Track-Tests in denen der M3 bzw. M4 CP die Giulia schlägt und andersrum welche, wo die Giulia M3 / M4 CP schlägt. Korrekt.
                D.h. bzgl. Sportlichkeit kann man das als Patt werten.

                Also gehe ich mit mit Deiner Aussage:
                “dann ist Alfa Romeo’s Giulia derzeit die schnellste und sportlichste Limo seiner Klasse die es für Bmw zu schlagen gilt” in dem Sinne – dass die Giulia unter allen gegenwärtigen Konkurrenten wohl die/der Sportlichste ist und damit dem M3/M4 am ehesten sportliche Konkurrenz macht – mit!

                Ich blende da den M4 CS aus – der ist viel zu teuer. Dann werden wir in Kürze noch den RS5 sehen und betrachten, wo der bzgl. M3/4 und Giulia QV liegt.

                Ich persönlich werte übrigens (das habe ich ja schon anklingen lassen) die Testergebnisse und das Fazit der Tester von sport auto und Autobild Sportscars höher als von vielen anderen “Gelegenheits-Track-Testern”. Die Ernsthaftigkeit, Reproduzierbarkeit, Erfahrung und Fähigkeit der Tester bzgl. Wissenschaftlichkeit hat in meinen Augen bei diesen beiden Magazinen mit ihren Supertests eine Qualität erreicht, die viele andere so noch nicht erreichen.

    • Mini-Fan says:

      “klar, dass so eine Fahrzeug-Entwicklung auch nichts weiter bringen würde” –

      dies wäre ein Himmelfahrtskommando für die BMW als AG.

  3. armer BMW, aber es mit Porsche und Mercedes aufzunehmen ist auch wirklich tough, vor allem in der Rennwagenklasse, oder möchte mal sagen gerade in dieser Kategorie, weil an Sportwagen kann man ja wohl nicht meckern, da liegt BMW immer noch vorn!

  4. Dailybimmer says:

    Nürburgring Rundenzeiten.
    Mercedes GT R 7;11 Min.
    Bmw M4 GTS 7;28 Min.
    Alfa’s Giulia 7:32 Min

    Bmw M4 CS 7:38 Min
    Honda Civic R 7:43 Min FWD Rekord
    Bmw M4 7:50 Min

    • manuelf says:

      Ja… diese Zeiten … eine Mischung aus nachvollziehbaren Zeiten von neutralen Zeitschriften und obskuren Werksfahrerzeiten. Über die 7:32 der Giulia muss ich nichts sagen… da ist das Internet voll davon … z.B. BridgeToGantry, etc… dass Serienmäßigkeit dieser QV sehr stark angezweifelt wird, ist noch untertrieben. Warten wir also auf eine Supertest Zeit in der sport auto! Die 7:50 des M4 stammt übrigens aus 2014 auf UHP! Ein 2017 M4 CP ist deutlich schneller… und das sagt jeder Test. Weiterhin ist die NS in den letzten 2 Jahren wieder schneller geworden (viele neu asphaltierte Bereiche). Fazit: Ein M4 CP wird heute pilotiert von C. Gebhardt deutlich schneller sein als seine 3 Jahre alte Zeit auf nem M4 NonCP. Wenn der C.G. dann die Giulia selber fährt auf NonSemis und im Serientrimm, dann können wir die Zeiten gerne vergleichen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden