BMW Group: Modell-Offensive mit 40 Neuheiten bis Ende 2018

News | 22.03.2017 von 10

BMW kündigt Produkt-Offensive an: 40 Neuheiten und Facelifts bis Ende 2018 sollen den Führungsanspruch der BMW Group unmissverständlich unterstreichen.

Das Jubiläumsjahr war nicht unbedingt mit einer Vielzahl von BMW-Neuheiten gespickt, aber in gewisser Weise wurde dabei nur Anlauf genommen. Mit einer großen Modell-Offensive wollen die Münchner in den nächsten Monaten und Jahren zurück an die Spitze der Premium-Marken und haben dafür eine ganze Menge scharfer Pfeile im Köcher. Allein für die Jahre 2017 und 2018 hat BMW-Chef Krüger gestern mehr als 40 neue oder überarbeitete Modelle angekündigt, ohne diese konkret zu benennen. Neben diversen Facelifts und Modellpflegen sind dabei auch viele neue Modelle geplant, die zum Teil sogar ohne direkten Vorgänger in den Markt starten werden.

Auf etwas längere Sicht plant die BMW Group auch, ihr Angebot in der Ober- und Luxusklasse weiter auszubauen. Hierzu werden neue Modelle wie der BMW X7 ebenso beitragen wie die Neuordnung der 6er- und die Wiedereinführung der 8er-Reihe. Ausgebaut wird auch das Programm der BMW i und iPerformance-Automobile, die mit elektrifiziertem Antriebsstrang oder direkt als Elektroauto auch einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung der Flotten-Emissionen des Unternehmens leisten. Mit den rein elektrischen MINI E 2019, BMW X3 eDrive 2020 und BMW iNext 2021 sind bereits drei neue Elektroautos ohne lokalen CO2-Ausstoß konkret angekündigt, hinzu kommen bis zum Ende des Jahrzehnts einige neue Plug-in-Hybride wie der BMW i8 Roadster.

Mit der siebten 5er-Generation und dem Facelift der 4er-Reihe wurden die ersten Neuheiten bereits präsentiert, aber auch in den kommenden Monaten geht es Schlag auf Schlag weiter. Noch in diesem Jahr werden unter anderem der BMW 6er GT G32, der neue BMW X3 G01, der dynamische X1-Ableger BMW X2 F39 und die Power-Limousine BMW M5 F90 gezeigt. Zu den Neuheiten der BMW Group zählt außerdem die Neuauflage des Rolls-Royce Phantom, die auch in einer Version mit verlängertem Radstand (Extended Wheelbase) erhältlich sein wird.

Noch fulminanter wird das Neuheiten-Feuerwerk bei BMW 2018, wenn lange erwartete Modelle wie der offene Plug-in-Hybrid BMW i8 Spyder, der deutlich erschwinglichere BMW Z4 Roadster G29 und der BMW X7 G07 vorgestellt werden. In der absoluten Luxusklasse sollen außerdem Neuheiten wie der BMW 8er und der Rolls-Royce Cullinan für Furore sorgen und neue Kunden für die BMW Group gewinnen. Mit dem BMW X4 G02 steht zudem ein weiteres Münchner SUV-Coupé in den Startlöchern, das bereits in seine zweite Generation starten wird.

Um auf die angekündigte Zahl von über 40 Neuheiten und Facelifts zu kommen, werden in München selbstverständlich alle Karosserievarianten einzeln gezählt. Und auf dem Gebiet der Modellpflegen sind ebenfalls mehrere Modelle in einer Phase ihres Lebenszyklus, die ein Facelift bis Ende 2018 erwarten lässt: Von den kleineren MINI-Modellen über BMW 2er Coupé und Cabrio bis hin zum Sportwagen BMW i8 oder der extrem luxuriösen Rolls-Royce Ghost Limousine wird es auch an dieser Front zahlreiche Updates geben, die frischen Wind in die Verkaufszahlen bringen sollen.

Harald Krüger (Vorsitzender des Vorstands der BMW AG): “Wir werden 2017 und 2018 insgesamt über 40 neue und überarbeitete Modelle unserer drei Premiummarken auf den Markt bringen. Für den erfolgreichen Auftakt hat im Februar der neue BMW 5er gesorgt, der in seinem Segment der Businesslimousinen Maßstäbe setzt.”

10 responses to “BMW Group: Modell-Offensive mit 40 Neuheiten bis Ende 2018”

  1. /// Rick Supertrick says:

    Durch BT ❤ ist man vorab immer gut informiert! Bin gespannt was alles demnächst angeboten wird, was man nicht ohnehin hier schon geahnt bzw. vorhergesehen hätte. Es bleibt spannend.

  2. Dailybimmer says:

    Bmw hat seine Hausaufgaben in letzter Zeit nicht richtig gemacht, dass wird sich nun rächen. Mercedes ist uneinholbar vorne, daran wird sich in nächster Zeit auch nichts ändern.

    https://www.google.de/amp/s/www.heise
    .de/amp/meldung/BMW-plant-Brennstoffzellen-und-mehr-Elektroautos-3660865.html

    • BMW-Fan says:

      Echt erstaunlich, wie viel Kritik es hier in den Kommentaren hagelt bezüglich den Plänen von BMW. Zudem ziemlich viele kritische Fragen nach dem Motto ,,vollkommener Quatsch was die da bei BMW machen”. An der Stelle nur (m)ein Hinweis: Im Vierzylinder in München sitzen ziemlich schlaue Köpfe die eines der erfolgreichsten, größten und innovativsten Unternehmen der Welt führen, ich glaube die werden schon ihre schlauen Gründe haben warum sie genau diese Pläne haben und die eine oder andere Sache nicht so machen wie sich manche dass hier wünschen. Also vorsicht mit so vielen abwertenden Aussagen, die wissen schon was sie tun;)….

  3. Mini-Fan says:

    Also ich kann dem Artikel nicht viel Neues entnehmen.

    Einer “Neuordnung der 6er-Reihe” wäre allenfalls zu entnehmen, daß es dauerhaft mindestens zwei (!) 6er-Modelle geben wird. Weil eine “Reihe” aus mindestens zwei Elementen besteht. Und weil man ein einzelnes Element nicht “ordnen” kann.

    Was etwas irritiert, ist, daß der i8 Spyder, der Z4 Roadster G29 und der X7 G07 “in 2018 ‘vorgestellt’ werden”. Das heißt ja wohl: Produktionsbeginn evtl. erst in 2019!

    Also hoffen wir mal,
    – daß der 5er einschl. touring einschlägt wie eine Bombe (leider kommen 550i und M5 erst Ende 2017) und es keiner Rückrufe/ Kinderkrankheiten geben wird. Zumal der neue Audi A6 schon in Sichtweite ist, und
    – daß sich der 3er in seinen letzten Produktionsjahren so gut verkauft wie zuletzt der “alte” 5er, und
    – daß der 7er mit dem Erscheinen des Facelifts der Mercedes S-Klasse und der Vorstellung des Audi A8 im Sommer 2017 nicht schon zu Beginn seiner Laufzeit einbricht. Es fehlt dringend ein 6-Zylinder-Hybrid im 7er!

    Und warum die Geburten von Z4 und i8 Spyder sich so lange hinziehen – das ist mir eigentlich schleierhaft. Ob da “viele Köche” den Brei verderben …

  4. captainbmw says:

    BMW sollte dringend die Modellbezeichnungen überdenken.
    BMW X5 xDrive40e iPerformance klingt ziemlich sperrig.

  5. Twizy says:

    alles langweiliges zeug , 39 überarbeitete modelle, 1 neues ?

  6. Kommentator says:

    Mercedes hat AVANTI, AVANTI gesagt …

    … außer dem Volumenmodell 5er Touring kommt 2017 nichts groß effektiv Neues
    … der 6er GT, welcher sicherlich „etwas“ gefälliger werden wird als der 5er GT, der wird auch beim preislich zu sehr abgehobenen 7er „abgrasen“, wie der Audi A7 beim A8
    … 2018 geht dann lediglich das (zusätzliche!) erhoffte neue Volumenmodell X2 in die Produktion, zu Lasten des dann wieder nachlassenden X1 ?

    ALSO: Wachstum nahe NULL.

    UND:
    … was bedeutet „Neuordnung in der 6er Reihe“ ?

    – doch ersatzloser Wegfall der – überteuerten – (2-türigen) 6er Coupes sowie auch des 6er Cabrios
    – damit verbleiben nur noch exakt 2 Varianten an 6er-Modellen,
    … beide ausschließlich 4 bzw. 5-türig !!

    – die ursprüngliche 6er-Idee ist damit schon zum 2. Mal tot !!
    … nach dem 628-635csi der 1. Generation, welche ja erst durch den 8er einen gleich 2 Klassen höher angesiedelten Nachfolger bekommen hat – nach vielen vielen Jahren Lücke …

    … Geschichte wiederholt sich …
    UND: Mercedes füllt mit zahlreichen Coupe und Cabrio-Modellen darunter kräftig die große Nische, wie immer.

    Frage:
    WO ist im BT-Artikel die Rede von einem 2er-GT oder einer 1/2er-Limousine (also nicht nur in China) ?
    … nirgends !
    oder gar von einem kleinen kompakten, gefälligen 1er-Touring (wenn schon der erfolglose 2-türige 1er bald wegfällt) als schicken Sportkombi ?
    … (um beim CLA Kombi oder zu grasen – oder um bei Audi Fastbacks mal “avanti, avanti” zu sagen … )
    … schon gar nirgends, im Nirwana …
    … kommt also alles noch nicht mal 2018 …

    Nein, SO geht Wachstum nicht.
    SO geht Mutlosigkeit.
    Nix AVANTI, AVANTI von BMW …

  7. Uwe says:

    Eine Antwort auf Tesla gibt es hier sehr spät und wurde anscheinend verschlafen. Hätte von einem innovativen Unternehmen wie BMW mehr erwartet.

  8. BMW-Fan says:

    Echt erstaunlich, wie viel Kritik es hier in den Kommentaren hagelt bezüglich den Plänen von BMW. Zudem ziemlich viele kritische Fragen nach dem Motto ,,vollkommener Quatsch was die da bei BMW machen”. An der Stelle nur (m)ein Hinweis: Im Vierzylinder in München sitzen ziemlich schlaue Köpfe die eines der erfolgreichsten, größten und innovativsten Unternehmen der Welt führen, ich glaube die werden schon ihre schlauen Gründe haben warum sie genau diese Pläne haben und die eine oder andere Sache nicht so machen wie sich manche dass hier wünschen. Also vorsicht mit so vielen abwertenden Aussagen, die wissen schon was sie tun;).

  9. Chris says:

    BMW ist ab 2020 in der Lage alle Modellreihen von 1er bis 9er und X1 bis X7 als BEV anzubieten. Von daher mache ich mir keine Sorgen. Die Frage ist, bei welcher Modellreihen die Nachfrage für ein BEV am größten sein wird.
    Wichtig finde ich hier auch, dass BMW die Elektromotoren selbst entwickelt und produziert.

    Von daher würde ich auch nicht auf die Idee kommen, zu Mercedes EQ zu wechseln. Die sehen den E-Antrieb ja als einfache, nicht differenzierende Handelsware an, die man zukauft, was für mich ein absolutes Ausschlusskriterium ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden