US-Markt: Trump kündigt 35 % Import-Steuer für BMW & Co. an

News | 16.01.2017 von 386

Donald Trump kündigt eine Import-Steuer für nicht in den USA für den US-Markt gebaute Autos an. Auch BMW muss den Protektionismus-Vorstoß ernst nehmen.

Niemand weiß derzeit mit Gewissheit, wie ernst man die zahlreichen Ankündigungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wirklich nehmen muss. Bei BMW und anderen ausländischen Autobauern dürfte man aber in jedem Fall mit Spannung verfolgen, was der Nachfolger von Barack Obama in seinem jüngsten Interview ankündigt: Trump bringt eine Import-Steuer von 35 Prozent für im Ausland für den US-Markt gefertigte Autos ins Spiel! Unklar ist, ob Trump damit ausschließlich in Mexiko gebaute Fahrzeuge oder generell außerhalb der USA produzierte Autos meint.

Sollten die USA tatsächlich eine derart hohe Straf-Steuer einführen, wären die Auswirkungen auf den US-Markt aller Voraussicht nach erheblich. Zwar könnte BMW davon profitieren, dass das größte Werk des Unternehmens bereits der Standort Spartanburg in South Carolina ist. Da dort ausschließlich X-Modelle gebaut werden, könnten aber alle übrigen BMW-Baureihen bei einer entsprechend scharfen Umsetzung deutlich teurer werden. Selbst wenn BMW mit hohen Rabatten dafür sorgen würde, dass die Kunden von der Import-Steuer nur wenig zu spüren bekommen, wäre eine entsprechende Steuer für die Gewinnmarge auf dem wichtigen US-Markt katastrophal.

Im Vergleich zu früheren Äußerungen Trumps, die Ford zu einer Änderung seiner Produktionsplanungen zu ungunsten Mexikos bewegt haben und auf die BMW-Vertriebschef Ian Robertson im Rahmen der Detroit Auto Show noch sehr entspannt reagiert hatte, gibt es nun möglicherweise einen entscheidenden Unterschied: Betroffen wären nicht mehr nur Autos aus dem derzeit entstehenden Werk im mexikanischen San Luis Potosi, sondern auch Fahrzeuge aus anderen Standorten wie Dingolfing oder Leipzig.

Mit der Maßnahme würde Donald Trump die amerikanischen Autobauer unterstützen, diese bauen einen vergleichsweise großen Anteil ihrer Fahrzeuge in den USA. Ein derartiger Protektionismus für die heimische Wirtschaft könnte mittelfristig sicher dabei helfen, Produktion und damit Arbeitsplätze in den USA zu halten – abgesehen davon hätte eine gravierende Einschränkung des Freihandels aber auch Folgen für politische und wirtschaftliche Beziehungen, die sich heute nur erahnen lassen.

Abzuwarten bleibt, wie genau der kommende US-Präsident die nun geäußerten Pläne in die Praxis umsetzen will. Je nach Regelung der Details könnten die Folgen auch deutlich entschärft werden, beispielsweise wenn die im BMW Werk Spartanburg für den Export gebauten Fahrzeuge mit importierten Modellen gegengerechnet werden dürften oder wenn tatsächlich nur Autos aus Mexiko von der Importsteuer betroffen wären.

386 responses to “US-Markt: Trump kündigt 35 % Import-Steuer für BMW & Co. an”

  1. Matthias Mittwoch says:

    Quer wird sicherlich eine Erklärung haben warum BMW kein Problem haben wird und Audi an allem Schuld ist.

    • Dailybimmer says:

      Quer gestellt?

      • Aloys Haydn says:

        Und dailybimmer hat doch ebenso wie quer ständig behauptet, BMW produziert nur in Deutschland und USA, Also keine Probleme

        • Quer says:

          Was ist jetzt der Navta Raum Großmaul, wenn Sie sich nicht auskennen dann sollten Sie das Hetzen sein lassen, weil die in México produzierten BMW’s nur für den dortigen Markt bestimmt sind.
          Herr Dorfheini im Falle das Trump das wirklich durchsetzt kann BMW die Produktion auch in die USA für USA verlagern, aber für was schreibt man das weil Sie sowieso zu deppert sind um das zu kapieren.
          Ach ja da steckt Audi aber in der Zwickmühle weil die den Q5 für den Weltmarkt billigst in México produzieren, nur die haben eben vor lauter Provitgeilheit kein Werk in den USA
          Übrigens Mercedes hat sich in México mit Nissan und Renault zusammengeschlossen, was sind das für Autos die in México vom Band laufen, werden die Woiperdinger genannt.

          • Aloys Haydn says:

            quer hat behauptet, die BMW welche in Mexiko hergestellt werden, sind nur für den dortigen Markt bestimmt. Demnach keine Probleme. Die für 2019 anvisierten 190.000 neuen 3er bleiben in Mexiko.

            • Christian Kluge says:

              Blödsinn! Die in mexiko gefertigten autos wären hauptsächlich für den us markt bestimmt. In mexiko ist die nachfrage nach premium autos zu gering das man dafür extra ein werk bauen würde.

              • Aloys Haydn says:

                Weiß ich doch. Das war doch nur meine Antwort auf quer.

              • Quer says:

                Ich verstehe die ganze Diskussion nicht, weil dort Audi den Q5 billigst für den Weltmarkt fertigt und BMW nur für den Navta Raum.
                Mercedes hat sich sogar mit Nissan, Renault zusammengeschlossen und ein Werk in México errichtet.
                Sollte Trump einen Wirtschaftskrieg anzetteln kann BMW immer noch nach Spartanburg ausweichen, Audi kann das nicht weil die nur auf Gewinnmaximierung aus sind, sollte das so kommen werden die bitterlich bestraft werden.

                Ich glaube allerdings das Trump nicht so weit geht, weil dadurch die USA selber wirtschaftliche Probleme bekommen wird, dann führt halt die übrige Welt auch Strafzölle auf amerikanische Produkte ein und schon ist ein Wirtschaftkrieg entfacht.

                Dieser Artikel ruft halt solche Trolle wie unseren Aloys auf den Plan der seit Monaten nur BT vollmüllt.

            • Mini-Fan says:

              Es wird NOCH GAR NICHTS produziert. In Mexiko. Von BMW.

              • Aloys Haydn says:

                Habe ich gesagt, daß BMW in Mexiko produziert? Nein Zwerg-Nase. Herr Haydn hat gesagt, BMW will ein Werk errichten und ab 2019 produzieren. Kann Zwerg-Nase lesen? Nein Zwerg-Nase kann nicht lesen

                • Mini-Fan says:

                  Ich habe IHREM Post wortwörtlich entnommen:

                  “… die BMW welche in Mexiko hergestellt werden, sind nur für den dortigen Markt bestimmt.”

                  Und schrieb richtigerweise zurück:

                  “Es wird NOCH GAR NICHTS produziert. In Mexiko. Von BMW.”

                  Sie hätten also schreiben müssen:

                  “die BMW welche in Mexiko hergestellt werden SOLLEN, sind nur für den dortigen Markt bestimmt.

          • Aloys Haydn says:

            Die 05 von Audi, welche für den Weltmarkt in Mexiko bestimmt sind, sind doch von der 35% Steuer gar nicht betroffen, nur wenn diese in die USA gehen

            • Quer says:

              Ach ja, ohne Sie hätte ich das nicht gewusst Herr Großmaul, Sie sind ja auch noch zu deppert zum Lesen.

            • Mini-Fan says:

              Zitat Aloys Haydn:
              “… für den Weltmarkt in Mexik”

              Aha. Der Weltmarkt liegt in Mexiko.
              Der gute Aloys. Bildet uns weiter.

              • Aloys Haydn says:

                Aloys Haydn schreibt “Audi produziert den Q5 in Mexiko für den Weltmarkt”. Der gute Zwerg-Nase kann das nicht verstehen und leitet davon ab “der Weltmarkt liegt in Mexiko” Aha, er bildet uns weiter

                • Mini-Fan says:

                  Ich habe meinen Freund Aloys nur WORTWÖRTLICH zitiert:
                  ER schrieb:

                  “welche für den Weltmarkt in Mexiko bestimmt sind”

                  ICH schlußfolgerte richtigerweise:

                  “Aha. Der Weltmarkt liegt in Mexiko”

                  Wenn DAS keine Logik ist!

                • Mini-Fan says:

                  Nein.
                  Aloys hat eben gerade NICHT geschrieben:

                  “Audi produziert den Q5 in Mexiko für den Weltmarkt”

                  Er schrieb:
                  (Zitat)
                  “Die 05 von Audi, welche für den Weltmarkt in Mexiko bestimmt sind”

                  Hinweis:
                  Wenn man Anführungszeichen benutzt, dann drückt man damit aus, dass man (wortwörtlich) ZITIERT. Und nicht etwa beschreibt, was man schreiben möchte.

                  • Dailybimmer says:

                    Hat der gute Aloys wieder geALOYST? Hehe

                  • Mini-Fan says:

                    anderes Wort für das englische “ge-losed”

                  • Aloys Haydn says:

                    Mit Staat-Examen ist man kein “ge-losed” ganz ohne S

                  • M54B25 says:

                    Ne das Wort hatte mich mal in die Runde geworfen als Synonym für masslosses Lügen und Denunzieren. Da nur der Herr Aloys dies in einer derartigen Unwucht nutzt, dass es genauso wie das Wort “merkeln” fürs Nichtstun die Ehre gebührt mit seinen Namen verewigt.

          • Aloys Haydn says:

            Die in Mexiko produzierten BMW sind nur für den dortigen Markt bestimmt? Toll, die Mexikaner nehmen also die ab 2019 produzierten 190.000 neuen 3er selbst ab.
            In Mexiko ist der Wohlstand ausgebrochen, die alten Käfer werden durch die neuen Dreier ersetzt. Viva Mexiko

            • Quer says:

              Und was ist jetzt der NAFTA Raum, da gehört sogar México dazu.
              Naja was kann man schon von so einem unterbelichteten Kerl verlangen.

        • Mini-Fan says:

          Zitat Aloys Haydn:
          “… ständig behauptet, BMW produziert nur in Deutschland und USA, …”

          Haben die das?

          Jedenfalls in Mexiko. DORT produziert BMW: NICHT.
          Im Gegensatz zu Audi.

          Das größte BMW-Werk – weltweit – steht jedenfalls in den USA. In Spartanburg.
          Und wird gerade erweitert.
          DAMIT wird Trump kein Problem haben.

          Sollen die Amis doch BMW X kaufen! Made in U.S.A.

          Tun sie sowieso. Überwiegend.

          • Aloys Haydn says:

            Zitat “es wird ständig behauptet, BMW produziert nur in USA und Deutschland”
            Nein, BMW produziert auch in Süd-Afrika und China.

            • Mini-Fan says:

              und in Großbritannien, in Österreich.

              Und Montagewerke in Rußland, Ägypten, Indien, Thailand, Brasilien, Indonesien und Malaysia.

      • Aloys Haydn says:

        quer stellt sich quer vor dailybimmer

    • Quer says:

      Sie sind doch der gleiche Arsch wie unser Aloys, weil BMW nun mal ein Werk in den USA hat, darum kann die Produktion für die US Autos in die USA verlagert werden. Kapito

      • Matthias Mittwoch says:

        Geht es vielleicht noch vulgärer? Sie behaupten doch stets dass Sie beleidigt würden. Ich würde Ihre Ausdrücke jedoch nie verwenden.

        Wenn es so leicht wäre wie Sie es schreiben….

        • Tobias says:

          oje, unser A _loys F _ür D _eutschland zeigt wieder seine schizophrene Persönlichkeit und nervt mit einem weiteren Nick: da hilft nur: weg_ sperren (und: schwupps, schon passiert :-D)

          • Mini-Fan says:

            Die Frau Ärztin hat gegen ihren Gatten Aloys eine “Weg-Geh-Sperre” und eine “Weg-Fahr-Sperre” verhängt.
            Deshalb sitzt er am PC.

            • Aloys Haydn says:

              Und warum sitzt Mini-Fan am PC und zitiert mich ständig. Nun seine Frau kann ich nicht weggesperrt haben, denn er hat ja keine abbekommen

            • M54B25 says:

              LoL “Weg-Fahr-Sperre” brilliant!

              Dann heisst wohl PDC für Aloys “Personal Denunzier Computer”… oder ABS “Aloys Bimmer Schizophren”…

          • Aloys Haydn says:

            Endlich kenne ich meinen weiteren Nick

        • Quer says:

          Bei einem der bei Automobilwoche gesperrt wurde und dennoch die Automobilwoche online nicht kannt, dann zu BT abwandert um nur zu provozieren, das alle BMW’s schlecht sind und mein 435d eine miese Kiste ist. Im wahren Leben bei einem Volksfest könnt der nicht so schnell schauen wie der Kerl unterm Biertisch liegen würde.

          • Aloys Haydn says:

            Noch nie hat Aloys geschrieben, daß er mit einem seiner 7er einen Motorschaden hatte, es waren zwei 330D mit Motorschaden. Und MB … hat vermerkt das wäre bekannt wegen Fehler bei Zulieferern. Daß Sie mich bei einem Volksfest unter den Tisch schlagen würden, glaube ich Ihnen sofort. Sie wären sogar zu weit mehr fähig

            • Quer says:

              Ach ja unser aller Aloys hat jetzt aufeinmal keine Motorschäden bei seinen angeblichen drei 7er gehabt, wissen Sie eigentlich noch was Sie alles so auf BT schreiben.
              So ein Hetzer und Stänkerer hätte es im wahren Leben auch verdient, zudem währe ich bestimmt nicht der einzige der Ihnen eine servieren möchte.
              Jetzt wird es bestimmt wieder den ganzen Tag rund gehen mit Ihrer Hetzerei.

              • Aloys Haydn says:

                Ja ich weiß, was ich geschrieben habe. Nämlich, daß ich bei keinem der 7er einen Motorschaden hatte, jedoch bei zwei 330 D und einer S-Klasse. Machen Sie sich mal die Mühe und lesen das nach. Und das Androhen von Schlägen zeigt Ihr geistiges Niveau, Argumente “schlagmäßig” auszutauschen. Sie wären sicher sogar dazu fähig mir auch ein Messer in den Rücken zu rammen.

              • Matthias Mittwoch says:

                Achtung: hier droht quer mittlerweile sogar Gewalt an!!!!

                • Quer says:

                  Herr Lehrer, Herr Lehrer ich weiß was, na Mädchen warst in der Schule auch so eine Petze.
                  Hey dein bester Freund hier unser Aloys wurde endlich gesperrt, jetzt kannst ruhig deine unnützen Kommentare wieder bei AB schreiben.

                  • M54B25 says:

                    Und wenn nun @matthiasmittwoch:disqus = Aloys Hadn ist? Eventuell sein rechtsanwaltlicher Sohn?

                    Dann geht der Mist hier wieder von vorne los 🙁 Also einfach M.M. auch sperren und gut is 🙂

                  • Quer says:

                    Dieser Kerl ist nicht unser Aloys, weil MM bereits schon früher bei AB auffällt war, naja und jetzt hat es diesen Troll zu BT verschlagen, das war beim Aloys auch das gleiche, bei der Automobilwoche online wurde der gesperrt, dadurch ist er zu uns gewandert.

                    Übrigens ich habe eine erfreuliche Nschricht, laut AB hat BMW bei der Connected Leserwahl gleich vier Preise abgestaubt.

                  • M54B25 says:

                    Dann hoffen wir mal, M.M. hat aus der A.H. Sache gerlernt und führt sich hie rnicht wie die Axt im Walde auf.

                    Beim AB Link traue ich mich drauf zu klicken, aber hört sich trotzdem gut an 😉

                  • Quer says:

                    Der G30 hat denn Connected Award als best vernetzes Auto 2016 gewonnen. Wieso hast du Angst drauf zu klicken, meinst das diese zwei Trolle zum Vorschein kommen, die Angst kann ich dir nehmen.
                    Da möchte ich Wetten wenn unser rausgeworfener Aloys das liest das die Mercedes E-Klasse nur dritter geworden ist, das der in die Luft geht wie das HB Männchen.
                    Hier der Link ist unser Aloys

                    https://m.youtube.com/watch?v=VKo4s_7-Afc

        • Aloys Haydn says:

          Endlich kenne ich meinen weiteren Nick, siehe Tobias

    • Tobias says:

      Klar, am Dieselgate ist Audi schuld.
      Ansonsten wird die Marke in den USA nicht wahrgenommen, sie gilt als billige Alternative für alle zu kurz gekommen, für die Verlierer des american way of life, so wie benz versucht, mit plüschig-orientalisch gepimpter s-klasse – genannt maybach – erfolglos gegen rr anzustinken und damit doch nur die Halbseidenen anlockt.

      • Aloys Haydn says:

        Die Marke wurde in den USA 2016 mit einem Plus von 3,7% wahrgenommen, während BMW ein zweistelliges Minus eingefahren hat. Tolle Wahrnehmung.
        Und die S-Klasse-Maybach ist so erfolglos, daß erst mehr als 15.000 Exemplare abgesetzt wurden. Eine davon ging an Trump

        • Mini-Fan says:

          “Wahrnehmung”

          Die Amis nehmen BMW sehr dankbar als excellenten Arbeitgeber “wahr”. In deren Südstaaten.
          Ist übrigens auch in Deutschland der beliebteste Arbeitgeber.
          Und der BMW Dreier. Das begehrteste Auto in Deutschland.

          • Aloys Haydn says:

            Aktualisieren Sie mal Ihr Umfragewissen. Die neueste Umfrage bei Jungen und Mädchen (Schulabgänger und Studenten) hat ergeben, daß die Polizei der attraktivste AG ist, vor der Bundeswehr. BMW und Audi folgen auf Platz 3 und 4.
            Und das begehrteste Auto in D ist der Golf. Lt. Zulassungsstatistik 2016 liegt der Dreier nur noch auf Platz 9

            • Mini-Fan says:

              Was man “begehrt” – ist NICHT identisch mit dem, was man (tatsächlich) hat. Oder bekommt.
              Selbstverständlich liegt der Golf in der Zulassungsstatistik vor dem BMW 3er. Aber der 3er ist “begehrter”.

              Ist wie mit den Frauen …

              • Aloys Haydn says:

                Nicht nur der Golf liegt in der Zulassungsstatistik vor dem 3er, auch der A4 und noch weiter vorne die C-Klasse. Also sind diese beim Käufer begehrter

              • Tobias says:

                mini-Fans u/o bmw-Fahrer begreifen das, benz- u/o audi- Fahrer sicher nicht: ihnen fehlt einfach die Praxis (im Begehren und Begehrtwerden ;-D)

                • Mini-Fan says:

                  “Begehrt” sind SIE weder hier bei bimmertoday.de noch bei …

                  Frage:
                  Wann hat Ihre Frau Sie das letzte Mal begehrt? (das Ergebnis jedenfalls war dann, bei Ihrer Frau, wohl ein Luftschloß – oder eine “Blase”, wie man heute sagt)

                  Übrigens, ich hatte – im Gegensatz zu Ihnen – es noch nie nötig, “dafür” “ins Puff” zu gehen. Soviel zum “Begehrtwerden”.

                  Und: ich kann nicht klagen.

                  PS. (zur Sache”)

                  Ich werde mir jetzt nicht viel Arbeit machen.
                  Aber z.B.:

                  1.

                  “Die Top Ten der am häufigsten gesuchten Autos ..
                  Die Goldmedallie geht mit deutlichem Vorsprung an den 3er BMW …”

                  (Quelle: Wirtschaftswoche v. 08.05.15)

                  Und:

                  2.

                  Google-Suche nach “beliebtester Arbeitgeber Deutschland” ergibt als ersten Treffer:

                  “Die 100 besten Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler”
                  1. BMW Group 13.6%
                  2. Audi 11.0%
                  3. Daimler 8.6%

                  Hängt natürlich vom studierten Fach ab.
                  Ein Mediziner wird nicht unbedingt zu BMW gehen wollen

                  Einem Juristen wird – wg. Juristenschwemme – oft nichts anderes übrig bleiben, als sich als Rechtsanwalt “nieder”-zulassen.
                  Der sein Geld z.B. dadurch verdient, in dem er einen “Kinderschänder” oder einen “eine-Frau-vergewaltigt-habenden-Mörder” “raushaut”.
                  Menschlicher Abschaum.
                  Oder einen Steuerhinterzieher-à-la-Hoeneß.
                  Stichwort “Halbstrafe”

      • Mini-Fan says:

        die Halbseidenen – sind das die aus dem Rotlicht-Milljöh?

        • Tobias says:

          die auch!

          “halbseiden” meint zB.:
          anrüchig, bedenklich, fragwürdig, übel beleumundet, undurchsichtig, verrufen, von zweifelhaftem Ruf, zwielichtig, dubios; suspekt, unseriös, uä.

        • Aloys Haydn says:

          Richtig, der Besitzer des Eros-Center in unserer Stadt fährt einen mattschwarzen X6 mit großen schwarzen 22-Zoll-Felgen. Alles schwarz, Niere, Trittbretter alle schwarz

    • Mini-Fan says:

      Zitat:
      “… warum … Audi an allem Schuld ist.”

      DIE (Audi) haben doch mit Mexiko angefangen!

  2. El Barto says:

    Donald Trump sollte sich bei diesen Überlegungen vor Augen halten, dass die jede Stärkung der mexikanischen Wirtschaft, u.a. über die Schaffung von Arbeitsplätzen durch neue Produktionsstätten, seinem Ziel zuträglich wäre, den Zustrom illegaler mexikanischer Einwanderer langfristig zu verringern.

    • Fagballs says:

      Guter Punkt mit der Reduktion illegaler Einwanderung durch Stärkung der lokalen Wirtschaft. Ich hatte es bisher hauptsächlich anders herum betrachtet, dass am Ende die amerikanische Mittelschicht leidet, weil für sie die Autos teurer werden, entweder durch die Steuern oder durch amerikanische Produktionsstandorte. Weil ich die Zahlen gerade einfach gefunden habe: In Spartanburg bei BMW arbeiten 8000 Menschen und produzieren grob überschlagen 300.000 Autos im Jahr. Also böse gesagt: 8000 Arbeitsplätze gewonnen, aber 300.000 Autos teurer gemacht, sowie 8000 potentielle illegale Einwanderer gewonnen durch die erzwungene Verlagerung eines vergleichbaren Standorts aus Mexiko in die USA.

      Der Mann war ja noch keinen Tag im Amt, ich bin gespannt, inwieweit Kompromisse auf seiner Agenda stehen. Bei vielen Themen hat er ja sehr absolute Standpunkte…

      • Bricko says:

        2016 wurden in Spartanburg mehr als 400.000 Autos produziert(411.171).Und in nächsten Jahren werden es immer mehr sein …X7 kommt dazu.

        • simons700 says:

          So siehts aus, und dass sind mehr als in den USA verkauft wurden.
          In Summe exportiert BMW mehr Autos aus den USA als sie importieren!

          • Bricko says:

            Ungefähr 30% aller SUV’s aus Spartanburg bleiben in USA.Tendenz steigend.

            • Fagballs says:

              Dann können sie ja vlt die importierten mit den exportierten Fahrzeugen verrechnen und so keinen Strafzoll zahlen.

            • Aloys Haydn says:

              Wieso ist die der in den USA verbleibenden SUV Tendenz steigend?
              Lt. bimmertoday hat nur der X1 ein kräftiges Plus.
              X3 – 9%
              X4 – 29%
              X5 +1o%
              X6 – 9%
              Also eine steigende Tendenz kann ich da nicht erkennen

              • Bricko says:

                Im allgemeinnen geht der Trend von klassischen Limousinen in Richtung SUV’s. In dem Sinne wird in nächsten Jahren immer mehr SUV’s produziert und auch verkauft.

                • Aloys Haydn says:

                  Ich habe Ihnen die lt. bimmertoday rückläufigen X-Zulassungen in den USA genannt. Und ob der Trend zugunsten dieser lächerlichen Scheunentore weitergeht, können Sie zwar vermuten, wissen es aber auch nicht. Evtl. merken immer mehr SUV-Fahrer wie lächerlich sie wirken und nur Nachteile gegenüber einem vergleichbaren Kombi haben

                  • Mini-Fan says:

                    So so, Herr Haydn!

                    Zitat Aloys Haydn:
                    “Lt. bimmertoday hat nur der X1 ein kräftiges Plus.
                    X3 – 9%
                    X4 – 29%
                    X5 +1o%
                    X6 – 9%
                    Also eine steigende Tendenz kann ich da nicht erkennen”

                    Er, Aloys, hat also prozent-gerechnet:
                    -9% – 29% + 10% – 9% = – 37% nach Aloys Rechen-Zwerg (nicht: nach Adam Riese)

                    Und den X1 hat er mal gerade komplett unterschlagen.

                    Tja, Herr Haydn, SO einfach ist Prozentrechnen dann offensichtlich doch nicht – siehe Lektion unten!

                    US-Absatz 2016 in den USA:
                    (Quelle bimmertoday.de vom 05.01.17:)

                    BMW light trucks (X3 bis X6) 01-12/2015 101.256 Fahrzeuge
                    BMW light trucks (X3 bis X6) 01-12/2016 103.943 Fahrzeuge

                    BMW X1 01-12/2015 15.420 Fahrzeuge
                    BMW X1 01-12/2016 27.812 Fahrzeuge

                    Tut mir leid, ICH kann da nur ein eindeutiges “Plus” bei der Gesamtheit der X-Modelle in den USA erkennen.

                    Da leidet wohl irgendjemand hier an bösartigen “Wahrnehmungstörungen”.
                    Und an mathematischem Verständnis mangelt es Ihnen SEHR:

                    Lektion:
                    Bsp.:
                    100 Einheiten – 9% = 91 Einheiten
                    100 Einheiten – 29% = 71 Einheiten
                    10000 Einheiten +10% = 11000 Einheiten
                    100 Einheiten – 9% = 91 Einheiten.

                    Summe vorher: Summe nachher:
                    10300 Einheiten 11253 Einheiten

                    Der wievielte Versuch, Ihnen simple Prozentrechnung beizubringen, war das nun?

                    Ja, Herr Haydn.
                    Logik ist nicht Ihre Sache.
                    Deutsch auch nicht.
                    Geschichtskenntnisse auch nicht.
                    Politik nicht.
                    Verstand auch nicht (von “Verständnis” wollen wir erst gar nicht reden)
                    Mathematik nicht.
                    Juristerei auch nicht.Bleibt Polemisieren – ein Ass.
                    Und Golf spielen (?) – vielleicht!
                    Autofahren – fraglich

                  • DropsInc. says:

                    Sie sind doch nur neidisch, geben Sie es doch zu. Mein nächster wird wieder ein SUV. Herrlich die Dinger. Sehen imposant aus und ich habe richtig viel Platz. Bei meiner Größe auch von Vorteil. Jedenfalls haben Sie Vorteile gegenüber eines Coupes, soll ja auch Leute geben die diese unpraktischen Dinger fahren. Aber jedem das seine, soviel Charakter habe ich, würde Ihnen auch besser stehen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Neidisch auf einen SUV? Nur Mitleid für solche Geschmacksverirrungen. Coupes haben keine Vorteile, nur Nachteile wie weniger Raum für mehr Geld. Aber wenn die Kinder aus dem Haus sind, der Hund gestorben ist, dann eben eine Coupe und einen Oldtimer. Sie wissen ja, Coupe-Fahrer sind meist sehr gut situierte Menschen

                  • DropsInc. says:

                    Sehen Sie, und da die Attribute meist bei SUV fahren die sie nannten nicht conform gehen, fahren wir halt SUV. Also ich bringe mit Coupé Fahrer rasen drängeln und stehts sportlich sein in Verbindung. Egal her Aloys.
                    Im übrigen habe ich auch Mitleid, aber nicht mit Autofahrern sondern mit speziellen Menschen. Da sie ja Autos auf die Stufe der Menschen stellen, da sie mit diesen Mitleid haben wenn diese bevorzugt werden, anstatt tolerant zu sagen, ok ist nicht meins, werde ich mit Ihnen Mitleid haben, so als Mensch, verstehen Sie.

                • Mini-Fan says:

                  Der Herr Haydn hat Sie mit seinen Zahlen (mal wieder) reingelegt!
                  Und: falsche Schlußfolgerungen gezogen.
                  Und: Er legte dann noch nach mit:
                  “Ich habe Ihnen die lt. bimmertoday rückläufigen X-Zulassungen in den USA genannt” (Zitat) – was nicht stimmt!

                  Zitat Aloys Haydn:
                  “Lt. bimmertoday hat nur der X1 ein kräftiges Plus.
                  X3 – 9%
                  X4 – 29%
                  X5 +1o%
                  X6 – 9%
                  Also eine steigende Tendenz kann ich da nicht erkennen”

                  Ich habe ihm geschrieben:

                  Er, Aloys, hat also prozent-gerechnet:
                  -9% – 29% + 10% – 9% = – 37% nach Aloys Rechen-Zwerg (nicht: nach Adam Riese)

                  Und den X1 hat er mal gerade komplett unterschlagen.

                  Tja, Herr Haydn, SO einfach ist Prozentrechnen dann offensichtlich doch nicht – siehe Lektion unten!

                  US-Absatz 2016 in den USA:
                  (Quelle bimmertoday.de vom 05.01.17:)

                  BMW light trucks (X3 bis X6) 01-12/2015 101.256 Fahrzeuge
                  BMW light trucks (X3 bis X6) 01-12/2016 103.943 Fahrzeuge

                  BMW X1 01-12/2015 15.420 Fahrzeuge
                  BMW X1 01-12/2016 27.812 Fahrzeuge

                  Tut mir leid, ICH kann da nur ein eindeutiges “Plus” bei der Gesamtheit der X-Modelle in den USA erkennen.

                  Da leidet wohl irgendjemand hier an bösartigen “Wahrnehmungstörungen”.
                  Und an mathematischem Verständnis mangelt es Ihnen SEHR:

                  Lektion:
                  Bsp.:
                  100 Einheiten – 9% = 91 Einheiten
                  100 Einheiten – 29% = 71 Einheiten
                  10000 Einheiten +10% = 11000 Einheiten
                  100 Einheiten – 9% = 91 Einheiten.

                  Summe vorher: Summe nachher:
                  10300 Einheiten 11253 Einheiten

                  Der wievielte Versuch, Ihnen simple Prozentrechnung beizubringen, war das nun?

                  Ja, Herr Haydn.
                  Logik ist nicht Ihre Sache.
                  Deutsch auch nicht.
                  Geschichtskenntnisse auch nicht.
                  Politik nicht.
                  Verstand auch nicht (von “Verständnis” wollen wir erst gar nicht reden)
                  Mathematik nicht.
                  Juristerei auch nicht.

                  Bleibt Polemisieren – ein Ass.
                  Und Golf spielen (?) – vielleicht!
                  Autofahren – fraglich

                  • Bricko says:

                    Mathematik aus der Grundschule kann manchmal auch schwer sein.Besonders nach all den Jahren 😉

                  • Mini-Fan says:

                    Aber er war doch zusammen mit dem Seehofer in der Abschlußklasse, Volksschule, beide Prädikats-Examen!

                    Und heute morgen war er SEHR frech und unverschämt, mir gegenüber.

                    Hat mich mit “borniert” und “SAUDUMM” und anderem betitelt.
                    Eigentlich weiß ich nicht, warum ich mir das bieten lasse.
                    Täte ich “im normalen Leben” nicht.

                    Und er beharrt – immer wieder – auf seinen verqueren Schlußfolgerungen.

                  • Bricko says:

                    Vielleicht ist unser “Komponist” heute mit dem linken Fuß aufgestanden.
                    Wie fast jeden Tag…

                  • Mini-Fan says:

                    Jetzt nehmen Sie ihn auch noch in Schutz!

                    Meinen Sie, der ist gar nicht so blöd, wie er hier tut?
                    Frage mich dann aber, WARUM er das tut.

                  • Bricko says:

                    Warum er das tut?
                    Es gibt Fragen, auf die es keine Antwort gibt.

                    P.S.Ich nehme ihn bestimmt nicht in Schutz,warum auch,war mir gegenüber schon mehrmals beleidigend.

                  • Mini-Fan says:

                    zu: “Jetzt nehmen Sie ihn auch noch in Schutz!”

                    Das war natürlich nur ironisch gemeint von mir!

                    Ich weiß, daß Sie über der Sache stehen.
                    Der kann Sie nicht mal wirklich beleidigen.

                    Aber. Leider:
                    “Er ist nicht mehr da!” (der Aloys)

                    PS.
                    In Anlehnung an das Buch
                    “Er ist wieder da!” (über Adolf)

                  • Aloys Haydn says:

                    Seehofer, einer der hellen Leuchten aus Bayern, der den Nehmerländern Mrd. Finanzausgleich bezahlt. Und Zwerg-Nase nannte mir noch immer nicht die Leuchten-Politiker seines Nehmerlandes.
                    Gut er hat ja auch ein Prädikats-Staat-Examen, ganz ohne “S”

                  • Mini-Fan says:

                    Der Seehofer, der soll mal lieber schauen, daß er Alimente zahlt!

                    Für seine außerehelich verbrochenen Kinder.

                  • Aloys Haydn says:

                    Heißt das Sie behaupten, Seehofer zahlt die Alimente nicht? Und Sie wissen, daß es Kinder sind und nicht nur eines? Ja Sie wissen ja alles, sogar zahlreiche tödliche Unfälle mit dem TT. Da braucht man schon ein Staat-Examen, ganz ohne “S”

                  • Mini-Fan says:

                    JETZT weiß ich es ja besser, also nur Ein-Kind-Politik. Bei Seehofer.
                    Also eines “daneben”. Vom Landes-“Vater” Seehofer.

                    Vielen Dank für Ihre “Aufklärung”!
                    Ja, wenn man was in der Presse liest, da muß man aufpaasen. Diese Lügenpresse …

                    PS.

                    Ich hatte geschrieben:
                    “der soll mal lieber schauen, daß er Alimente zahlt”

                    Das heißt doch nicht, DASS tatsächlich er keine zahlen würde?!
                    Oder! Hat das etwa jemand behauptet? (Außer die Lügenpresse, natürlich).

                    Er “soll nur aufpassen, daß er” …
                    Wohnt ja schließlich in einer Geber-Land.

                    Wäre er Pfarrer. Ja, die Bistümer haben “Alimenten-Kassen”.

                    Ja, und vom TT. Habe ich auch gelesen.
                    Das ist dieser “Sportwagen” der ab 120 km/h zum “Unbekannten Flugobjekt” wurde – er hob hinten ab, also der Arsch ging hinten hoch.
                    Erst als er einen Entenbürzel hinten drauf bekam, dann war Ruhe.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ja der Seehofer bringts eben noch. Hätte der Klatten auch passieren können mit einem Kind uns so. Ich meine beim Vögeln mit dem italienischen Gigolo. Oder hat sie gar abgetrieben? Ja und der TT, heute nach dem 911 der meist gekaufte Sportwagen in D. Gabs da nicht auch mal einen Z4 oder So? Ist dieser in der Versenkung verschollen. Schade, war so ein gutes Auto, machte aber in keinem Test einen Stich gegen den TT. Deshalb wohl eingestellt. Schade, schade, schade

                  • Aloys Haydn says:

                    Richtig, erst recht für einen mit Staat-Examen. Der -9 -29 +10 -9 zusammenzählt. Grundschule? Baumschule!

                  • Mini-Fan says:

                    Ah, mit “Minus” Rechnen hatten Sie in der Volksschule nicht gelernt?
                    Sitzengeblieben dort?

                    Sie müssen ja igendwie auf Ihre Behauptung:

                    “Also eine steigende Tendenz kann ich da nicht erkennen”
                    (Zitat)

                    kommen.
                    “Keine steigende Tendenz” ist eine fallende.
                    Rechnen Sie mal vor!

                  • Aloys Haydn says:

                    Hab ja auch kein Staat-Examen, ganz ohne “S” wie Sie. Da kann man eben keine steigende Tendenz bei vorwiegend minus-Zeichen erkennen.

                  • Mini-Fan says:

                    Sehen Sie, SO kann man sich täuschen!

                    Dabei hat unser guter Aloys nur gedacht: 3x Minus und 1x Plus MUSS logischerweise ein “Minus” ergeben.

                    Mathematik ist KEIN Buch mit sieben Siegeln!

                    Wieder was gelernt. Sie.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein, genau so hat Aloys nicht gerechnet, Er hat lediglich bei den einzelnen Baureihen Minus bzw. Plus von bimmertoday übernommen. Zusammengezählt hat nur Mini-Fan, der Mann mit dem Staat-Examen, ganz ohne “S”. Nur diese beherrscht die höhere Mathematik.

                  • Mini-Fan says:

                    Ach, das hier ist doch nur Grundschulniveau. Nicht so schlimm.

                    Ich glaube, “Rechnen mit Vorteil”, haben sie früher dazu gesagt.

                  • Aloys Haydn says:

                    Verstehe, Sie haben ja nur plus und minus aneindergereiht. Dazu braucht man sicher ein Staat-Examen, ganz ohne “S”

                  • DropsInc. says:

                    Sie reden ja schon in der dritten Person? So reden doch eigentlich nur Eltern mit Ihren Kindern

                  • Aloys Haydn says:

                    Mit dieser Rede in dritter Person habe ich Mini-Fan zitiert, welcher mich täglich dutzenderweise zitiert. Das übersehen Sie wohl

                  • DropsInc. says:

                    Sie verstehen es leider nicht. Ich möchte Ihnen es wirklich nicht erläutern, da ich Respekt vor dem Alter habe. Es ist halt alles nicht so einfach. Zitate haben nix mit der dritten Person zu tun. Sie jedoch nutzen die Möglichkeit zu kommunizieren. Ist nicht schlimm, einem perfekten Menschen entstellt nix.

                  • Dailybimmer says:

                    Köstlich wie du diesen Clown zerlegt hast. Der Typ ist ja völlig durchgedreht und verblendet in seinem Neid und Hass gegen Bmw, dass er es in Kauf nimmt sich dem täglichen Spott der Bimmer Fans auszusetzen. Der muss ja echt ein dickes Fell haben der Aloys. Das er es überhaupt hier täglich wagt auf einer Bmw Fanseite seine Mercedes Audi sind besser Töne von sich zu geben und sich wie ein unreifer Teenager zu benehmen. .

                  • Mini-Fan says:

                    Ich gebe es zu: Es hat auch etwas Spaß gemacht.
                    Sonst hätte ich es auch gar nicht durchgehalten.

                    Ich mußte ihn nur an seiner (vermeintlichen) Intelligenz holen.
                    Also gut, so richtig dumm ist er ja nicht. Aber irgendwie ein A…loch.
                    Ein so alter Esel sollte eigentlich “weiser” sein.

                    Vielliehct ja er jetzt auch einfach den Schwanz eingezogen.
                    Weil ich ihn in fast jedem keiner Posts hier aufgezogen habe.
                    Er hatte mir ja richtig Stoff dazu geliefert.
                    Es gab ja nichts bei ihm, wo ich mal nichts finden konnte.

                    Ich weiß, daß sich einige Leute hier über meine Posts an ihn sehr amüsiert haben.
                    Aber gestern, da wurde es mir fast zuviel.

                • DropsInc. says:

                  Nein der Trend geht ins leere, denn SUV Fahrer werden sogar von Talkshows belächelt. Das sind Rentner oder Hausfrauenfahrzeuge. Dann ein hoch auf die betuchten Rentner und Hausfrauen.

              • Mini-Fan says:

                (Quelle bimmertoday.de vom 05.01.17:)

                US-Absatz 2016 in den USA:

                BMW light trucks (X3 bis X6) 01-12/2015 101.256 Fahrzeuge
                BMW light trucks (X3 bis X6) 01-12/2016 103.943 Fahrzeuge

                BMW X1 01-12/2015 15.420 Fahrzeuge
                BMW X1 01-12/2016 27.812 Fahrzeuge

                Tut mir leid, ich kann da nur ein eindeutiges “Plus” bei der Gesamtheit der X-Modelle in den USA erkennen.

                Da leidet wohl irgendjemand an bösartigen “Wahrnehmungstörungen”.
                Und an mathematischem Verständnis mangelt es Ihnen SEHR:

                Bsp.
                100 Einheiten – 9% = 91 Einheiten
                100 Einheiten – 29% = 71 Einheiten
                10000 Einheiten +10% = 11000 Einheiten
                100 Einheiten – 9% = 91 Einheiten.

                Summe vorher: Summe nachher:

                10300 Einheiten 11253 Einheiten

                Der wievielte Versuch, Ihnen simple Prozentrechnung beizubringen, war das nun?

                Ja, Herr Haydn.
                Logik ist nicht Ihre Sache.
                Deutsch auch nicht.
                Geschichtskenntnisse auch nicht.
                Politik nicht.
                Verstand auch nicht (von “Verständnis” wollen wir erst gar nicht reden)
                Mathematik nicht.
                Juristerei auch nicht.

                Bleibt Polemisieren – ein Ass.
                Und Golf spielen (?) – vielleicht!
                Autofahren – fraglich.

                • Aloys Haydn says:

                  Ich habe die Veränderungen bei den Zulassungen der x-Modelle bimmertody entnommen. Sie nennen jetzt Absatzzahlen, wobei ich beim X1 sowieso erwähnt habe, daß dieser ein kräftiges Plus hat. Demnach ist Logik nicht Ihre Sache, Deutsch auch nicht, Geschichtskenntnisse auch nicht. Politik ja, denn Sie erwähnen dauernd den braunen Hintergrund (wahrscheinlich in Ihrer Hose) Verstand, Mathematik auch nicht. Ja das Ass sind Sie, Aber dazu benötigt man ein Staatexamen, ganz ohne “S”

                  • DropsInc. says:

                    Der X5 läuft auch gut

                  • Aloys Haydn says:

                    Nein der X5 läuft nicht gut. Schauen Sie mal auf die Absatzzahlen Dezember und Jahresvergleich in den USA. 2015 wurden 54.997 x5 zugelassen und 2016 nur noch 47.641. Das ist ein Minus von 13,4% Siehe Bimmertoday!!! Und die Zahlen für Deutschland sind ja im rapiden Sinkflug

                  • DropsInc. says:

                    Der X5 läuft auch gut

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich habe lediglich die Zahlen in den USA und Deutschland genannt. Wenn Sie sich an validen Zahlen stören, Ihre Sache. Zudem wüßte ich nicht, was mich daran stören könnte, wenn der X5 gut läuft. Ganz im Gegenteil, ich betone sehr oft, daß es allen Herstellern gut gehen soll. Ganz im Gegenteil zu anderen Bimmern, welche anderen wie Audi z.B. Pleite und Untergang wünschen

                  • DropsInc. says:

                    ganz unrecht hat er aber mit seiner mathematischen Formel nicht. Ist ja auch nicht so schwer. Die Prozente gehen doch von der ausgangsituation aus. Jedoch hat der x5 ein Plus davor, genauso wie der x1. Sie behaupten doch der läuft nicht.

                  • Aloys Haydn says:

                    Nun lesen Sie mal die bimmertoday Absatz 2016 in den USA: Der X5 wurde 54.997 in 2015 verkauft. In 2016 nur noch 47.641. Das ist ein Rückgang von 13,4% !!. Und in Deutschland rangiert der X5 mit 9.393 Zulassungen nur noch auf Platz 26 in der SUV-Liste. Sie sollten sich diese Zahlen nicht schön rechnen

                  • Mini-Fan says:

                    Ich habe nicht nur “nicht ganz unrecht”.
                    Sondern “hundert Prozent” recht damit 🙂

                    Drei Minuszeichen und ein oder zwei Pluszeichen ergibt in der Summe noch lange kein Minus! Es kommt auf die Gewichtung an.

                    Aber die Prozenzahlen des Aloys, weiß sowieso der Kuckuck, wo er die her hatte…

                  • DropsInc. says:

                    ja das haben sie, wollte nicht so hart ins gericht mit unseren freund gehen, klingt ein bissl versöhnlicher. aber das hat sich ja nun anscheinend erledigt^^

                  • Mini-Fan says:

                    Zitat von Dailybimmer, an mich:
                    “Hast du ihn gesperrt? Ich sehe nur das einer der sich Guest nennt antworten bekommt. Heisst Aloys nun Guest”

                    Meine Antwort:
                    Oh Gott, jemand der sich Geist nennt, bekommt Antworten!
                    “Aloys, die Stimme aus dem All!!

                    Nein, ich habe ihn nicht gesperrt. Oder sperren lassen.

                    Aber es muß nun zutreffend heißen:
                    “Aloys heißt nun Ghost”

                    Statt “Guest”

        • Fagballs says:

          Ging mir nur um die Größenordnungen und das Verhältnis Arbeiter zu produzierten Fahrzeugen.

        • Mini-Fan says:

          Hallo,

          habe Deinen Post verspätet gelesen.
          Hast aktuellere Zahlen als ich (2015; vgl. meinen Post ganz oben, meine Antwort auf den Post von Aloys)

          • Bricko says:

            Meine Quelle war Automobilwoche, 16.1.2017(Trump und die Mexiko-Frage).
            Ian Robertson sagte in Detroit, dass man plant, 2017 in Spartanburg 450.000 SUV’s zu produzieren.Das wäre eine Steigerung von fast 10%!

            • Mini-Fan says:

              BMW hat sich mit Spartanburg schon etwas abhängig gemacht, von den USA.

              Und hat jetzt zwei Baustellen – Trump und die “Thatcher”.

              “Hohe Rabatte” in den USA bei den Limousinen, statt “scharfer Umsetzung”, wie bimmertoday.de schreibt, – also Abwälzen des 35%-Zolls auf den USA amerikanischen Endkunden – muss man als BMW-Käufer ablehnen.
              Würde auch nicht zu dem von Krüger propagierten “profitablen Wachstum” passen. Wachstum um jeden Preis – nein!
              Den würden dann die anderen BMW-Kunden in der Welt bezahlen. Besser den US-amerikanischen BMW-Markt profitabel schrumpfen lassen.

              • Bricko says:

                Ja, langweilig wird es Herrn Krüger&Co. in den nächsten Jahren sicherlich nicht sein.Als ob der Brexit alleine nicht schon genug wäre, jetzt noch dieser bellender Hund Trump(man hofft, daß er nicht zu oft beißen wird).Vielleicht wird dieses Problem “nur” 4 Jahre dauern,und er nicht noch ein zweites mal gewählt wird(in den USA ist aber alles möglich-siehe Bush).
                Für Melania ist das Weiße Haus sowieso nicht “gold-isch” genug, sie würde warscheinlich viel lieber in Fort Knox “residieren”.

                • Mini-Fan says:

                  Bleibt zu hoffen, dass Melania in etwas mehr als 4 Jahren wieder ofters “baden geht” – an der Adria. Ist ja nicht so weit weg. Von ihrem Zuhause …

                  Nochmal zu BMW.
                  Ich schließe auch nicht aus, dass die Werke von BMW in USA und England noch zum Glücksfall von BMW werden.
                  Stichworte Im-/ Export-Ausgleich. Und abgefedertes Wahrungsrisiko. Werden die Exporte teurer/ unrentabler. So werden die Importe billiger/ rentabler. Und umgekehrt.

              • Aloys Haydn says:

                Mercedes ist lt, bimmertoday längst die deutsche Nr. 1 in den USA. Vorschlag: bimmertoday sorgfältiger lesen, müßte auch ohne Staat-Examen (ganz ohne S) möglich sein

                • Mini-Fan says:

                  Zitat Aloys Haydn:
                  “Mercedes ist lt, bimmertoday längst die deutsche Nr. 1 in den USA. Vorschlag: bimmertoday sorgfältiger lesen..”

                  Ich schrieb:
                  “Soll doch Mercedes die deutsche Nr.1 sein, in USA…”

                  Ich schrieb absichtlich NICHT: “die deutsche Nr.1 WERDEN, in USA…”

                  Fragt sich, WER hier nicht richtig lesen kann…
                  Hauptsache, den Mund aufgemacht. Und gepoltert.

                  Ratschlag: “Öfters mal die Klappe halten…”

                  • Aloys Haydn says:

                    Ausgerechnet von Ihnen kommt der Ratschlag “öfters mal die Klappe halten”?
                    Wer zitiert denn täglich dutzendermale? Aber dazu braucht man eben ein Staat-Examen, ganz ohne “S”

                  • DropsInc. says:

                    Die einen zitieren die anderen und die anderen zitieren täglich die Fachpresse. Teufelskreis

              • Dailybimmer says:

                Ein Bmw PKW für muss auf aller Fälle aus made in Germany sein oder im Falle der SUV made in USA. Ein Bmw 3er aus made in USA würde ich auch begrüßen.

      • Quer says:

        Das kann nicht mehr stimmen, in Dingolfing sind über 18.000 Menschen beschäftigt, das US Werk in Spartanburg hat aber Dingolfing als größtes BMW Werk abgelöst.

        • simons700 says:

          Die Zahlen sind veraltet es werden mittlerweile auch über 10.000 Menschen in Spartanburg sein.
          Ansonsten stimmen die Zahlen aber, in Dingolfing läuft aber noch einiges mehr als nur die Endmontage der dort Prodzierten Fahrzeuge.

          • Quer says:

            Das weiß ich weil in Dingolfing auch zahlreiche Fahrzeugkomonenten für das weltweite Produntionsnetzwerk der BMW Group gefertigt werden.

            • Aloys Haydn says:

              Er kennt sich rund um DGF aus, sieht aber keine neuen 5er dort rumfahren. Aber er kann sich schon ein Essen beim Räucherhansl in Teisbach leisten. Es gibt Schweinebraten mit Knödl für quer und seine grüne Minna

        • Fagballs says:

          1. schon Bricko geschrieben: Es ging mir um die Größenordnung. Egal, ob jetzt 8000 Menschen 300k Fahrzeuge produzieren oder 10000 Menschen 400k
          2. Wonach wird das größte Werk definiert? Fläche, Mitarbeiter, Output, Umsatz? Das kann alles stark variieren abhängig von der Position im Unternehmen.

        • Mini-Fan says:

          Was heißt “Größe”?

          Anzahl der Mitarbeiter?
          qm Fabrikgelände?
          Anzahl der produzierten Autos p.a.?
          Umsatz p.a.?

      • El Barto says:

        Es bleibt wirklich abzuwarten, was nach der Amtsübernahme passiert.Trump war Unternehmer und ist auch weiterhin eng genug mit der Wirtschaft verbandelt, um selber an (zu) einfache Antworten auf derlei Fragen glauben zu können. Diese Art von Protektionismus ist jedenfalls nicht mehr zeitgemäß.

        • Quer says:

          Trump wird da gar nichts unternehmen, weil sich die USA ins eigene Fleisch schneiden würden, zudem kann er die Strafzölle nicht allein bestimmen, weil dadurch ein Handelskrieg in unbekannten Ausmaß losgetreten wird, weil die EU und Deutschland auch Strafzölle von den USA verlangen werden.

    • DropsInc. says:

      So sieht es aus. Auf der einen Seite über die illegalen Mexicaner beschweren und auf der anderen Seite die Arbeitsplätze kappen wollen. Er wird sich und der US-Wirtschaft langfristig kein Gefallen tun. Zum Glück gibt’s noch Berater und den Kongress.

      • Fagballs says:

        Der Kongress, der gerade Obamacare gekippt hat? Auf den würde ich nicht unbedingt zählen…

        • DropsInc. says:

          das war eher ironisch gemeint^^

          • Aloys Haydn says:

            Sie wollten oder konnten mir an anderer Stelle nicht die Verkaufzahlen des X 5 in Deutschland verraten. Gestern brachte ams die Zahlen. Auf den ersten 15 Plätzen liegen meist Volumenmodelle angeführt vom VW Tiquan mit 64.000 aber auch X1 mit 28.000 und sogar CLC mit 26.000 und Q5 mit 27.000. Als erster großer SUV erscheint auf Platz 16 die GLE-Reihe von DB mit 15.096, dann kommen Volvo etc und der Q7 mit 11.815 auf dem 22. Platz. Sodann mußte ich lange suchen, bis ich den X5 auf Platz 26 mit ganzen 9.393 Exemplaren entdeckte. Scheint in D nicht mehr so toll zu laufen mit dem X5

            • DropsInc. says:

              och mensch herr haydn, sie wollen es nicht verstehen, ich kaufe mir doch kein auto was in deutschland gut läuft. sie können sich die zahlen doch selber erklären, die großen dinger verkaufen sich schon immer schlechter als die volumenmodelle. es ist nunmal ein schlachtschiff (auch nicht ganz billig) lange suchen mussten sie bestimmt nicht, der nigelnagel neue q7 enttäuschend auf 22 mit gerademal 2000 einheiten mehr? na herzlichen glückwunsch….lach. was ist denn die gle reihe? wird da der glc mit gelistet? schmunzel….der x5 verkauft sich weltweit ganz gut, für so ein schiff….weiss nicht ob die zahlen schlecht sind, vom q7 schon^^ er wird den alten nicht erstzen können, zumal er aussieht wie ein fetter a6..egal herr haydn, hauptsache sie fahren ein massenwareprodukt…ich stehe mehr auf individualität^^

              • Aloys Haydn says:

                Mir ist es doch völlig egal, wie sich SUV verkaufen. Aber habe ich nicht ganz klae geschrieben GLE !! auf Platz 16 mit 15.096 als erster großer SUV. Und den GLC habe ich doch gesondert ausgewiesen mit 26.000 Einheiten. Warum soll dieser also bei den GLE enthalten sein. Und nein der Q7 verkauft sich sogar sehr gut, alleine 31.000 in 2016 nach Amerika. Und auf “Individualität” zu stehen wenn man einen X5 fährt ist wohl Sarkasmus.

                • DropsInc. says:

                  sehen sie, damit haben sie sich wieder selbst ins bein geschossen…ja ich meinte den gle-coupe der zur reihe gehört? dann zählen sie doch den x6 noch mit zum x5^^ im übrigen, meiner ist individual, das ist kein sarkasmus^^ wir reden vom deutschen automarkt, warum kommen sie jetzt wieder mit den USA? entscheiden sie sich mal, das hin und her kenn ich nur von jungen leuten^^

                  • Aloys Haydn says:

                    Was Sie meinten weiß ich nicht. Sie haben GLC geschrieben.Nein das GLE-Coupe, diese Styling-Mißgeburt war nicht dabei. Ebenso nicht der X6 beim X5.

                  • DropsInc. says:

                    Warum dann Gle Reihe?

                  • Aloys Haydn says:

                    weil Mercedes die frühere M-Reihe in GLE umbenannt hat. Es ist eben der SUV der E-Klasse. Ebenso heißt der SLK jetzt SLC, es ist der Roadster auf der C-Klasse basierend. Ebenso gibt es noch den GLC = SUV der C-Klasse und GLS = SUV der S-Klasse. Eigentlich logisch

                  • DropsInc. says:

                    herr haydn, das ist mir schon klar, sie lesen meine frage nicht richtig…warum gle-reihe, es bezieht sich auf reihe. gle ist der ML…aber der zusatz reihe ist mir nicht schlüssig, deswegen frage ich, ob das gle-coupe mit dazu zählt…eine reihe ist bei mir die eklasse…e-t modell-e limo und e-coupe…jenes ist eine reihe…der gle steht aber alleine da….sie verstehen?

                  • Aloys Haydn says:

                    Das ist Auslegungssache. Man sprach auch von der M-Reihe also ganz ohne Coupe. Die GLE-Reihe hat eben auch eine Reihe von Ausführungen, ob Motor, AMG etc. Der GLE steht eben nicht alleine da, sonst gäbe es ja nur einen Typ z.B. 350 D. Es gibt aber diesen bis zum AMG was weiß ich. Das hässliche GLE-Coupe zählt nicht zu den Absatzzahlen.

                  • DropsInc. says:

                    Dann hätten sie aber auch die tiguan-Reihe oder Glc Reihe usw benennen müssen. Auch die x5 Reihe. Es gibt doch von jedem Fahrzeug Ausstattungsvarianten und Motoren, deswegen ist es keine Reihe.

                  • Mini-Fan says:

                    Wahrscheinlich erzählt er Dir gleich:
                    GL heißt “grand luxe” – großer Luxus (frz.)

                  • DropsInc. says:

                    Dürfte für Gelände-Luxus stehen.

                  • Mini-Fan says:

                    SLC. Kenne ich.
                    Dieses belächelte, barocke Schiff. Mit seinen Jalousie-Fensterchen hinten.

                    Das Schwestermodel Ihres ach so tollen R107-SL (“Sport-Leicht”).

                    Der mit oder ohne Kinder-Notsitzen, bis max. 30 kg.
                    “Nicht mal für Haustiere zumutbar” habe ich vor ein par Tagen gelesen.

                  • Aloys Haydn says:

                    Dieses belächelte Schiff ist heißbegehrt, jedoch immer noch im Schatten des R 107.
                    Wußte noch gar nicht daß ich einen so tollen R 107 habe. Aber bei einem R 107 werden die hinteren Notsitze mit ca. € 2,000,- Aufpreis gehandelt.

                  • Mini-Fan says:

                    einen R129 haben Sie ja angeblich nicht!

                    Verstehe, unser Herrenmesch würde sich gerne mit einer “Pagode” hier schmücken.

                  • Aloys Haydn says:

                    Warum soll ich eine Pagode haben? Rufen Sie doch bei Mechatronik an

                  • Mini-Fan says:

                    “soll?”

                    Wer hat denn DAS behauptet?

                    Konjunktiv! – “würde sich gerne …”

                  • Aloys Haydn says:

                    Würde mich auch nicht gerne. Schmücke mich mit meiner Frau

                  • Mini-Fan says:

                    JEDE Frau ist ein Schmuckstück. An Ihnen.

                  • Aloys Haydn says:

                    JEDE vielleicht nicht. Aber eine Frau wird schon aufgewertet an meiner Seite. Und noch mehr, wenn ich wie Sie ein Staat-Examen, ganz ohne “S” hätte

                  • Mini-Fan says:

                    Da haben Sie etwas “Mist”-verstanden:

                    Wenn JEDE Frau ein Schmuckstück an Ihnen ist.
                    Da stellen sich die folgende Fragen:

                    Was sagt das dann über Sie aus?
                    Wer ist der Schmuck?
                    Wer schmückt sich dann mit wem?
                    Wer wird durch den Schmuck hübscher?

                    Ich habe nicht geschrieben, daß eine Frau durch Sie aufgewertet wird.
                    Es sei denn, durch einen Griff in Ihre Brieftasche.

                  • Aloys Haydn says:

                    Doch ich verstehe. Ein Mann kann sich schmücken mit einer hübschen Frau, einer schönen Armbanduhr (keine Multifunktionsanzeige) und früher sagte man mit einer geschmackvollen Krawatte. Für die Krawatte nehme ich jetzt einen Mercedes-Oldtimer. Damit werten sich beide auf.

                  • Mini-Fan says:

                    Also DAS finde ich jetzt aber komisch!
                    Was haben Sie gegen eine Multifunktionsanzeige?

                    Dachte, Digitalanzeigen seien momentan “in”.
                    Auch als Geschwindigkeitsanzeige, in digitalen Ziffern.

                    Weil ja so fürchterlich schnell abzulesen, während der Autofahrt.
                    Im Gegensatz zu so profanen Dingen wie ein Zeiger in einem Tachmeter oder Drehzahlmesser.

                    PS.
                    Wie “old” ist denn Ihr “Oldtimer”?

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich rede von Uhren. Und mein Oldtimer trägt ein H-Kennzeichen, bzw. sogar meine beiden Oldtimer

            • DropsInc. says:

              und soll ich ihnen auch was verraten, ich hatte die möglichkeit zwischen dem GLE und dem X5 zu wählen…und jetzt passen sie auf, ich entschied mich speziel für den x5, weil man den weniger als nen GLE sieht. obwohl sich das hier in meiner stadt geändert hat, sehe zuviele x5 ^^ so ein gle fällt halt nicht mehr auf mit dem einheitsgesicht…der x5 wird immer angeschaut…zumindest mein schwarzes beast^^

              • Aloys Haydn says:

                Oh ein X5 und noch dazu in schwarz wird immer angeschaut. Ich schaue auch dicke SUV an, jedoch mit mit einem bemitleidenen Blick und oft einem Schmunzeln an den Lippen. Schade daß Sie vorige Woche in der Sendung “quer” in BR 3 die Sendung über die SUV nicht gesehen haben. Zum “fremdschämen”

                • DropsInc. says:

                  sie sind witzig irgendwie, es kommt mir so vor, als ob sie ihr leben den medien ausrichten. die haben das gesagt, gut, die haben recht. nochmal, ein suv ist nicht für jedermann, eine sl oder mercedes coupe auch nicht. als beenden wir hier die debatte, ich möchte es ihnen nicht ständig wie einem kleinen kind erklären. und herr aloys, selbst wenn ich die sendung gesehen hätte, ich hole mir wieder ein suv^^ das lebe ich und nicht die anderen…wie oft werden denn menschen nach ihrem auto belächelt…zuhälter benz herr aloys…und sind sie einer? hören sie auf sich und nicht was ihnen andere vorbeten, sie können doch schon selbstständig denken oder? aluhut schon aufgesetzt? guten tag^^

                  • Aloys Haydn says:

                    Also, der Eros-Center-Besitzer in unserer Stadt fährt einen mattschwarzen X6 mit ganz großen 22 Zoll-Reifen, alles schwarz, Niere, Reifen…… Sie sehen es gibt auch Zuhälter-BMW

                  • DropsInc. says:

                    na da haben sie es, es sind die berühmt berüchtigten vorurteile oder klischees an denen man sich bedient, sie ganz vorne mit dabei^^
                    ich glaube sie haben es jetzt verstanden….selber denken macht sexy…

                  • Aloys Haydn says:

                    Bitte Reihenfolge beachten. Das Klischee haben Sie bedient mit zuhälterbenz. Ich habe Ihnen nur ein Gegenbeispiel genannt.

                  • DropsInc. says:

                    Falsch, sie erzählen permanent das es ein Hausfrauen-Auto wäre oder gar ein Rentner-Auto. Also Reihenfolge beachten. Und wer zitiert Klischeebehaftete Dinge? Hörn Sie mir auf:) und ich bediene mich nicht, ich halte Ihnen nur das vor Augen was sie hier permanent vom stabel lassen. Der zuhälter-benz war nur ein kleiner Konter um ihnen aufzuzeigen was ständig von Ihnen kommt. Wahrscheinlich sind meine Texte für Sie zulang, Sie vergessen nämlich teilweise Ursprung und Reaktion darauf. Was ich denk und tu, traue ich anderen zu:)

                  • Mini-Fan says:

                    “Eros-Center”?

                    Ah, dort wo Sie Stammkunde sind!
                    Inhaber der “Gold-Card.”
                    Flat-Rate (“so oft Sie können”)

                    Nicht “so oft Sie wollen”

                  • Aloys Haydn says:

                    Habe nur das Auto des Besitzers genannt. Ja ich war auch schon im Puff, wie 90% der deutschen Männer. Nur nicht Zwerg-Nase, bei dem müßte müßte man der Nutte Geld geben, damit dieses es mit ihm macht. So ganz ohne Staat-Examen

                  • Mini-Fan says:

                    Das ist normal, daß Nutten “dafür” Geld nehmen.
                    Selbst wenn sie mit einem “alten Sack” ins Bett gehen müssen.

                    Schon das “Mercedes 190 SL-Aushängeschild”, die Edelnutte Nitribitt, hatte wohl vor allem neureiche, alte Säcke “genommen”. Die sich gerne selbst als “Elte” bezeichnende “Klasse”.

                  • Aloys Haydn says:

                    Klar, ich meinte ja auch, einer Nutte müßte man schon großzügig Geld geben, damit diese es mit Ihnen treibt. So Schmerzensgeld mit Schmierfinkzulage meine ich. Ja, die Nitribitt (richtige Schreibweise von Ihnen gelernt) mußte schon Geld nehmen, um sich damals den 190 SL leisten zu können

                  • Mini-Fan says:

                    Schmierfinkzulage?

                    Dann müßten Sie steinreich geworden sein. Durch Ihr Treiben im Internet.
                    Erster “Schmierfink bei bimmertoday,de”

                    Aber “non olet”.
                    Es stinkt ja nicht, das Geld.
                    Das Internet auch nicht.

        • Quer says:

          Die Mitglieder im Kongress werden doch mehr Hirn im Kopf haben als er Trump

  3. Dailybimmer says:

    Trump hat Recht.

    • Matthias Mittwoch says:

      schauen Sie lieber mal wo das zweitgrößte Autowerk Europas steht….

      • Dailybimmer says:

        Meinetwegen kann Audi seine Motorenproduktion ins Ausland verlagern. Ein Bmw made in Polen oder so und sei er noch so günstig er käme für mich nie in Frage.

        • Aloys Haydn says:

          In Polen arbeiten die Roboter genau so wie in Deutschland. Auch der Pole arbeitet genau so gut wie der Deutsche.

          • McIntyre's (un)official page says:

            Nein, ein Pole hat nicht die Genauigkeit und Ordnung eines Deutschen. Nur wir können es gut.

            • Aloys Haydn says:

              Wenn nur wir es gut können, sollte keiner mehr ein X-Modell aus den USA kaufen

              • McIntyre's (un)official page says:

                Deutsches Auto sollte von uns Deutschen auch gemacht werden. Wenn andere es für uns bauen und Fehler passieren, wird die Schuld automatisch auf uns Deutsche übertragen, obwohl wir es nicht selbst bauen. Diese Verleumdung soll aufhören. Wir müssen wieder selbst Hand anlegen und die Autoindustrie großartig machen.

                • Aloys Haydn says:

                  Dummes Geschwätz. Und Sie studieren? Da muß einem ja Angst und Bange werden. Demnach schlagen Sie vor, daß in den BMW-Werken in USA, Südafrika nur Deutsche arbeiten sollen? Also den dortigen einheimischen AN kündigen oder? Oder lassen Sie die dortigen Werke stilllegen und zurück nach Deutschland?

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Zurück nach Deutschland mit dem ganzen. Auch in D sind Arbeitsplätze knapp und wir sollten zuerst an die eigenen Landsleute denken. Made in Germany soll wieder Konjunktur bekommen, back to the roots in anderen Worten.

                  • Aloys Haydn says:

                    Bei solchen angeblichen Studenten kann ich nur sagen “armes Deutschland”. Na ja seit den Pisa-Ergebnissen ist mir nun alles klar

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Also Sie wollen eher, dass die drüben Arbeit haben während hier Arbeitslosigkeit herrscht? OK, bedeutet Ihnen Deutschland überhaupt noch was?

                  • Aloys Haydn says:

                    Sind Sie so dumm oder tun Sie nur so. In Deutschland herrscht Vollbeschäftigung, wir haben die niedrigste Arbeitslosenquote überhaupt.

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Ja, weil die die meisten Arbeitslosen in die 1€ Jobs gesteckt wurden, was wiederum als Beschäftigung in die Statistik eingeht. Glaube nicht an Vollbeschäftigung, da jetzt noch viele Kulturbereicherer dazu gekommen sind, die sich den ganzen Tag planlos in der Einkaufsstraße tummeln, meist arbeitslos sind und Geld vom Amt beziehen.

                  • Aloys Haydn says:

                    warum sagen Sie das nicht Merkel und der Regierung?

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Als ob die auf mich hören werden, haha, Witz des Tages. Die meisten Bürger sind mit der Politik der herrschenden Parteien nicht zufrieden, aber auf die hört keiner.

                  • Mini-Fan says:

                    Weil er IHNEN auf Ihren Post geantwortet hat. Und nicht auf einen der Merkel.

                  • Aloys Haydn says:

                    Habe ich gesagt er antwortet auf den Kommentar von Merkel. Er kam über Arbeit der Deutschen zur Arbeitslosen-Statistik. Und da kann ich ihm auch nicht helfen, deshalb mein Rat sich an Merkel und die Regierung zu wenden

                  • Mini-Fan says:

                    GENAU SO kann auch ich das beobachten!

                  • Aloys Haydn says:

                    Klar wer in einem Nehmerland wohnt, kann viele H4, Penner etc. beobachten. Er irrt eben auch planlos durch die Füßgängerzonen

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Weil das auch so ist.

                  • Mini-Fan says:

                    Aha.

                    Es herrscht “Vollbeschäftigung”.
                    Bei 2.3 Mio. Arbeitslosen.

                    Nicht miteingerechnet diejenigen, die eigentlich auch “arbeitslos” sind:
                    die in einer “Massnahme” stecken, die einen “Ein-Euro-Job” haben, die langzeit-arbeitslos sind, die zwangsläufig Hausmänner oder -frauen sind etc. pp.

                    Und die 450.00 EUR-Jobber. Die sind zwar auch “voll beschäftigt”.
                    Könnten davon aber nicht mal ihre Miete zahlen.

                    Wie auch die Mindestlohn-Empfänger.

                    Könnte man unendlich weiterführen, die Liste.

                  • Aloys Haydn says:

                    Wir haben hier eine Arbeitslosenquote von 3,1% das bedeutet Vollbeschäftigung. Im Nehmerland von Zwerg-Nase ist das aber anders

                  • Mini-Fan says:

                    Laß Dich von DEM nicht beleidigen!

                    Gerade DER redet was von Pisa daher.
                    In jeden Post müßte dem “was rot anstreichen” (tue ich auch regelmässig!)

                    Vom fehlenden Verständnis (Verstand?) ganz zu schweigen.

                    “Pisa” kennt der nur vom “Pissoir”

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Hahaha, gib ihm.

                  • Aloys Haydn says:

                    Klar er hat auch ein Staat-Examen, ganz ohne S und mit Prädikat

                  • Aloys Haydn says:

                    Und selbst auf dem Pissoir würde Mini-Fan den Kürzeren ziehen. Eben mini

                  • Mini-Fan says:

                    Nein. Allenfalls ‘bavaria first’.
                    Er hoat ‘woas gegn Preiss’n.

                    Sofern ich einer bin.

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Im Norden hier hätten wir ja noch VW.

                  • Aloys Haydn says:

                    It`s nice to be a Preiss, it`s higher to be a Bayer. Vor allem mit Staats-Examen und nicht Staat-Examen

                  • Mini-Fan says:

                    JA!!

                    Importsteuer 35% für Mercedes-Fahrzeuge (aus dem einen Muster-Ländle) in Bayern (in das andere).

                    Und alle Boatengs und andere Nicht-Bayern bei “Bayern München” und “1860” rausschmeissen!
                    Und nur noch in Lederhosen Fußball spielen.

                    Und aus Ingolstadt eine Enklave (Niedersachsens oder Wolfsburgs) in Bayern machen.
                    Und Audis als “auto non grata” deklarieren!

                  • Aloys Haydn says:

                    Armer Mensch

                  • Mini-Fan says:

                    wieso “arm”?
                    Solange es für den Siebener reicht…

                    Außerdem habe ich nur die Idee von Trump weitergesponnen …

                • Dailybimmer says:

                  Ganz deiner Meinung.

                • Mini-Fan says:

                  “selbst Hand anlegen”

                  denke an den Ratschlag von Aloys!
                  Öfter mal die linke benutzen.
                  Wegen dem Bizeps.

                  🙂

                • Mini-Fan says:

                  richtig, wenn ein X5 “scheiße” wäre – würde das auf BMW zurückfallen. Nicht auf “Amis”.

                  • McIntyre's (un)official page says:

                    Eben. Obwohl der X5 in Amerika gebaut wird, wird das Auto trotzdem als Deutsch wahrgenommen.

                  • Mini-Fan says:

                    und deswegen ist es so wichtig, dass auch bei “Made in U.S.A.” die Qualität stimmt.

                    HÄTTE BMW nicht bereits ein Werk in USA, dann könnten sich jetzt durch diesen Proleten gezwungen sehen, eines zu planen. Oder 35% Aufschlag von den Kunden einzufordern.

              • Mini-Fan says:

                Es war harte Arbeit für BMW, dieselbe Qualität in Spartanburg hinzukriegen wie in DGF.
                Der erste Z3 …

                • Aloys Haydn says:

                  Wer bestreitet das? Ich habe selbst noch einen Z3 aus 1996 stehen, miserable Verarbeitung. Siehe auch Mercedes, der erste ML

          • Mini-Fan says:

            DAS bezweifle ich!

            Die haben schon ein bißchen eine andere Mentalität. Als die Deutschen.
            Ebenso wie die Südländer, die Italiener, Griechen , Spanier und Portugiesen, auch die Südfranzosen.

            • Aloys Haydn says:

              Was Sie nicht alles bezweifeln. Deutscher Größenwahn. Die Roboter arbeiten demnach nicht genauso wie in Deutschland? Und Südländer, welche bei BMW in DGF oder M oder bei Ford, Mercedes arbeiten schlechter als die Deutschen?
              Ebenso Spanier, Portugiesen in Spartanburg?

        • Mini-Fan says:

          Noch schlimmer waäre “Made by Polen” …

      • Quer says:

        Na und wenigstens kann BMW in München das Kompetenzzentrum für autonomes Fahren bauen, während Audi ihr Kompetenzzentrum einstampfen ließ weil das Geld für Ihrene Betrügereinen begraucht wird.

        • Aloys Haydn says:

          Hat Audi bezüglich autonomes Fahren einen Rückstand gegenüber BMW? Sogar unser Minister Dobrindt testet doch sogar den Audi auf unseren Autobahnen und rühmt das Know how von Audi

          • Quer says:

            Ach ja, weil Audi dafür Werbung braucht, ohne die würde niemand wissen das Audi auch schon so weit ist.
            Die Ingolstädter haben bis heute kein solches Fahrzeug im Angebot, wie BMW mit dem 7er und mit dem neuen 5er die sogar bis zu einer Geschwindigkeit von 200 bzw 210 km/h auf der Autobahn freigegeben wurden. Aber halt der kommende Audi A6 kann das auch schon nur der wurde nach Berichten von Autozeitungen nur bis 60 km/h freigegeben, ich glaube auf einen solche Technik kann gerne verzichtet werden, naja Audi hat ja nur Steinzeittechnik.

            • Aloys Haydn says:

              autozeitung testete bezüglich “Autopilot-autonomes Fahren” den Audi Q7, den Tesla S, die E-Klasse und den neuen 7er. Das mit Abstand schlechteste Auto war der 7er, absolutes Schlusslicht!. Bester E-Klasse vor Audi Q7, Tesla und 7er.
              Können Sie alles nachlesen, einfach aufrufen

              • Quer says:

                Wir wissen doch schon längst das Sie nur ein mieser Troll sind, wenn das so wäre wieso wird dann von einer anderen Zeitschrift so geschrieben

                “Das gibt es auch bei einfacheren Modellen von Ford, Volvo, VW simplere Systeme funktionieren aber entweder über den Stauassistenten, also im Geschwindigkeitsbereich von 0 bis 60 km/h. Oder sie arbeiten recht grob, indem sie dem Auto, das sich ohne zu blinken einer gestrichelten oder durchzogenen Linie nähert, schlicht einen Schubs in die Gegenrichtung geben”

                Ach ja dann hat ja Audi auch ein minderwertiges System wenn das im neuen A6 nur bis 60km/h funktioniert.

                Weiter wird geschrieben
                “Denn so viel Autonomie bietet nicht mal Mercedes”

                Naja diesen Ausschnitt werden Sie sowieso nicht verstehen da Sie nur ein windiger Troll sind und jetzt ab ins Bett.

                • Aloys Haydn says:

                  Bevor Sie hier wieder Ihren ewigen “aber BMW kann es besser”-Quatsch erzählen, lesen Sie sich den Test der autozeitung vom 18.11.2016 durch. Der 7er BMW war das absolut schlechteste Auto in der Bewertung “Autopilot und autonomes Fahren”. Das stammt doch nicht von mir, lesen Sie es doch selbst mal durch und die Diskussion hat ein Ende

                  • Quer says:

                    Ihre Käseblätter die Sie lesen interessiert doch niemanden, darum stellt sich die Frage wieso der 7er in punkto autonomes Fahren beim GRIP Test sogar die Tester überzeugten, Sie sind doch nur ein dummer Troll der nur im Internet nach dem negativen Geschreibsel sucht.

                    Ich war gerade beim Zahnarzt da habe ich auch ein Käseblatt Namens AMS gelesen.
                    Heft 2/2017 mit einem Vergleich BMW 4er GC gegen den Audi A5 das muss schon ein Armutszeugnis für Audi sein das der nur mit 2 Punken gegen den seit 2014 gebauten BMW gewinnen konnte.

                  • Aloys Haydn says:

                    Das Käseblatt heißt autozeitung, powered bei Bimmer-Today, Sie wissen schon.
                    Der 7er war dermaßen schlecht, er belegte abgeschlagen den letzten Platz. Lesen Sie doch autozeitung vom 18.11.16 zu dem vergleichstest “Autopilot”

                  • Quer says:

                    Habe gerade diesen Vergleich gelesen und in der Tat sind Sie nur ein dummer Troll, weil der Q7 und der Mercedes auch nicht wesentlich besser abschneiden als der 7er und über die Bewertung des Headup vom 7er musste ich schon lachen, weil der 7er sogar das beste hat.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ganz im Gegenteil: Der BMW war mit nur 32 Punkten mit Abstand das schlechteste Auto gegenüber Audi mit 37, Tesla mit 36 und Mercedes mit 44 Punkten. Der BMW war Totalversager beim Spurwechsel und autonomen Fahren. Ein Armutszeugnis, da verliert eine sogenanntes Luxusauto wie der 7er gegen eine E-Klasse. Und was hat ein Headup mit autonomen Fahren zu tun

                  • Aloys Haydn says:

                    In Heft 2/2017 ist gar kein Test BMW 4er GC gegen den Audi A5 Dieser ist in Heft 1/2017 auf S. 164. Und der Audi hat mit 372 Punkten gegen 359 Punkten beim BMW gewonnen, also mit 13 Punkten Abstand. Nämlich in der Eigenschaftswertung. Der von Ihnen erwähnte Abstand von nur 2 Punkten kam aufgrund der Preiswertung zustande, weil der Audi € 62.500 kostet gegenüber dem BMW mit € 58,200,- Sie müssen früher aufstehen, wenn Sie mir so einen Käse erzählen wollen

                  • Quer says:

                    Jetzt lügen Sie schon wieder, da ich heute die AMS gelesen habe und somit auch diesen Vergleichstest, es waren mickige 2 Punke Vorsprung zum 4er GC.
                    Nur Sie wollen es nicht Wahr haben

                  • Aloys Haydn says:

                    Sind Sie wirklich so dumm? Der Vorsprung betrugt 13 Punkte. 372 zu 359 Punkten. Der Audi hat den BMW abgeledert und versemmelt. Der Punktvorsprung reduzierte sich auf 2 Punkte wegen der Wirtschaftslichkeitsberechnung und hier vor allem wegen der Preis. Für einen Audi kann man eben locker mal mehr als € 4.000,- verlangen.

                  • Quer says:

                    Sie sind doch permanent am Lügen, weil es zwei Punkte waren. Der Audi hatte 451 und der BMW 459 Punkte, jetzt die Kretchenfrage um viele Punkte hat jetzt der Audi von 2016 gegen das 4er GC von 2014 gewonnen.
                    Deshalb müssen schon Sie früher aufstehen, wie oft habe ich Sie bisher der Lüge überführt, bestimmt schon 15 mal. https://uploads.disquscdn.com/images/caf52a5972211358ccf9befc01c9647abfe9180901ba3080296ce0fc66dea458.jpg https://uploads.disquscdn.com/images/e440a479c7c6ce74365699e3bd55267c042a9bc905508295a080a461f0939401.jpg

                  • Aloys Haydn says:

                    Danke für das Bild. Und nun lesen Sie mal was unter Eigenschaftwertung steht:
                    372 zu 359 Punkte. Wegen des um mehr als 4.000 Euro günstigeren Preis schrumpfte der Abstand auf 2 Punkte. Ist doch klar daß man für so eine Gurke wie der 4er BMW nicht so viel verlangen kann

                  • Quer says:

                    Sie Dorfdepp wären froh wenn Sie sich einen 4er leisten könnten.

                    Wer kauft eigentlich diese überteuerte Betrügerkisten, mir fallen da nur die Händler ein, wie bereits erwähnt ich habe bisher nur einmal den A4 von 2016 gesehen und der war ein Vorführwagen, denn A5 mit seinen Hängebaucharsch ist mir bisher noch nie unterkommen.

                    Übrigens Sie lügender Dorfdepp was machen Sie eigentlich immer bei BT außer nur Hetzen hauen Sie doch endlich ab zu denn Betrügerkistenautobauern.

                  • Aloys Haydn says:

                    Von den überteuerten Betrügerkisten wurden doch 2016 in Deutschland 30.000 Stück mehr verkauft als von BMW. Kein Wunder, Sie haben ja eben selbst gezeigt wie der neue A5 den 4er versemmelt hat in ams. Hangebaucharsch? Meinen Sie den Ihren oder den Ihrer grünen Minna? Oder den ersten 1er BMW, den nannte man doch Hängebauchschwein

                  • Quer says:

                    Und ein Großteil stehen sich bei den Audizentren als Tegeszulassungen die Reifen platt das sehe ich beim Audizentrum bei uns, Betrügerkisten so weit das Auge reicht.
                    Naja die Kisten die den Händlern auf das Auge gedrückt werden sind halt auch verkauft, oder nicht Herr Obertroll.
                    Wissen’s was ich nicht verstehe, wenn ich von allen Seiten so angegriffen würde wie Sie, wäre ich schon längst von BT zu Audi oder MB abgewandert, aber Sie sind ja nur auf grawall aus.

                  • Aloys Haydn says:

                    Seit wann sehen Sie sich bei den Audi-Zentren um? Wenn Sie wissen, daß es Tageszulassungen sind, müssen Sie schon genau hinschauen. Aber Audi nimmt eben Ihre Jahreswagenkiste nicht in Zahlung
                    Ja, ich sehe , daß Sie wegen Ihrer vulgären Sprache angegriffen werden

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich habe keinen Hund. Ich habe zwei Kater “Otto und Herbert”

                  • Mini-Fan says:

                    kann ich bestätigen!

                    Lassen sich sogar von ihm streicheln.

                  • Aloys Haydn says:

                    In Heft 2/2017 ist der Test BMW 320D touring gegen Mercedes dT 250 4matic und VW Passat Variant 2,0 TDI 4motion. Der BMW wurde Letzter, in der Eigenschaftwertung wurde der Mercedes klar Erster. Gesamtsieger aufgrund des Preises wurde der Passat.

              • Mini-Fan says:

                Das jeweils neueste Auto wird das “Beste” sein.

                • Aloys Haydn says:

                  Das neueste Auto im Test war wohl der Q7 und war nicht das Beste. Und E-Klasse und 7er kamen etwas gleichzeitig auf den Markt, Der Tesla früher. Kurzum der 7er versagte in den entscheidenden Kriterien.

            • Aloys Haydn says:

              Der neue 5er ist also bis 210 km/h für die Autobahn freigegeben worden. Toll hätte ich mir nicht gedacht

            • Matthias Mittwoch says:

              Informieren Sie sich einfach mal welche SIL-Einstufung der 5er und 7er hat und welche der kommende A6/A8 haben wird. (Tip: Level 3 hat BMW noch nicht)

            • Mini-Fan says:

              Ach, der A8. Der wird auch das können, was der Siebener kann. Die Welt dreht sich immer schneller (die Modellzyklen werden sich verkürzen)

          • Mini-Fan says:

            Der is stark kurzsichtig

            Sowieso.
            Nur bei der Maut. DA sieht er weiter. Als die “Bürger” es ahnen können.

    • El Barto says:

      Amerikanischen Autobauern kann er vielleicht auf diese Weise drohen, ausländischen Herstellern hingegen versucht man einen Produktionsstandort eher schmackhaft zu machen, als mit Sanktionen zu drohen, wenn sie woanders produzieren möchten. Der Schuss kann dann schnell nach hinten losgehen.

      • Dailybimmer says:

        Bin kein Reichsbürger aber Deutschland obliegt nun mal den SHAEF Gesetzen und die müssen nun mal das tun was die amerikanischen Regierung sagt. Ausserdem hätte Bmw einfach eine Miliarde mehr in das Werk in Spartanburg investieren können und fertig wäre das Problem.

    • Aloys Haydn says:

      Wenigstens hat sich Trump noch rechtzeitig eine S-Klasse-Maybach in seine Garage gestellt

  4. /// Rick Supertrick says:

    Das wird der US Kongress nicht so einfach zulassen. Das ist Bla Bla.

  5. Dailybimmer says:

    35% Importsteuer ist zu wenig. 50% wäre angebrachter um Autobauer davon abzuhalten iher Produktionsorte ins Ausland zuverlagern.

    • DropsInc. says:

      nun ja, da stimme ich nicht ganz zu, in zeiten der globalisierung kannst du dich nicht abschotten. was meinst du was ein bmw oder audi kosten würde, wenn du ausschließlich in D produzierst? das wird nix….und das die gr0ßkonzerne dafür weniger profit am ende des jahres in kauf nehmen würden, nee nee…es wäre definitiv für die us-bürger auf dauer auch ein minus geschäft. es hätte keiner was davon. BMW hat etliche beschäftigte in den USA, das weiss auch trump. das problem, der herr ist unberechenbar. egal wie man zu ihm steht.

      • Dailybimmer says:

        Letztes Jahr als ich das erste Mal davon hörte das Bmw ein Werk in Mexiko errichten wolle, dachte ich nur ob es jetzt Bmw nötig hat im billiglohn Land Mexiko ein Werk für den nordamerikanischen Markt zu bauen? Muss Bmw nun Audi und co nachmachen und in Mexiko Autos bauen die für den amerikanischen Markt bestimmt sind, anstatt in Spartanburg oder sonst wo in USA zu bauen?

        • Mini-Fan says:

          BMW muß niemandem etwas nachmachen.
          Sondern sie stehen in Konkurrenz zu einem “billig” in Mexiko/ Ungarn etc. produzierten Audi.

          Müssen also überlegen, wie auch sie die “Kosten drücken” können.
          Oder meinst Du, für das Schild “Wirklich made in Germany” zahlen die Kunden ein paar Tausend EUR Aufpreis?

          PS.
          Die Qualität der X-Modelle aus USA ist ja schon länger genauso gut, wie die in Schland produzierten Autos. Das werden sie auch in Mexiko hinkriegen.

          • Dailybimmer says:

            Klar zahlt der Kunde weltweit gerne den Aufpreis für made in Germany, das war so schon immer gewesen. Sollbruchstelle Leute geben die darauf keinen Wert legen, zu den ich sicherlich nicht zähle. Wenn ich ein teures Produkt kaufen möchte achte ich immer, meisten, wo es hergestellt ist. Die EU will ja das Gütesiegel made in Germany abschaffen damit der Endkunde ja nicht erfährt wo sein Produkt herkommt.

            • Aloys Haydn says:

              “made in Germany” wurde nach dem Krieg von den Engländern auf deutsche Waren gedruckt wegen der Herkunft und nicht als Auszeichnung für Qualität.
              Und wenn ich mit den Qualitätsreport der Autos anschaue, ist vorne Kia, Toyota etc. BMW und auch Daimler folgen weit später

            • Mini-Fan says:

              Weißt Du auch, WAS eigentlich das Ziel von dem Aufdruck “Made in Germany” war?
              Als die Deutschen den Krieg verloren hatten, bestanden die Engländer als Siegermacht darauf, daß alle deutschen Produkte mit “made in Germany” geächtet werden mußten. Und hofften, die restliche Welt würden deutsche Produkte meiden.
              Ja, leider war die Qualität SO gut, daß daraus ein Qualitätssysmbol wurde (später: “Made in Western Gemany”).

              Soweit ich weiß:

              Dürfen die Deutschen (heute schon!) aber “dank der EU” nicht mehr schreiben. Das wäre ja eine Benachteiligung der anderen Mitgliedsstaaten, also eine Diskriminierung (wie bei der Maut, nur Deutsche dürfen sonstwo zahlen, bei uns ist es kostenfrei)

              Heute heißt es verwässert “Made in Europe” oder “U.E.” oder so.

              Dann schreiben sie besser “Mady by BMW”.

              Ist mir gerade so in den Kopf geschossen:
              BMW könnte heißen “Bin Mehr Wert”.
              Wenn das unser guter Aloys noch erleben dürfte …

              PS.
              Aber vielleicht kann er ja noch von oben aus hier mitlesen..

          • Dailybimmer says:

            Mini Fan schrieb:
            PS.
            “Die Qualität der X-Modelle aus USA ist ja schon länger genauso gut, wie die in Schland produzierten Autos. Das werden sie auch in Mexiko hinkriegen.”

            Bei USA würde ich ja ein

          • Aloys Haydn says:

            Oh, jetzt werden es auch die in Mexiko hinkriegen. In einem anderen Kommentar sagt Zwerg-Nase er glaubt nicht, daß Südländern etc. so gut sind, wegen Mentalität usw.

          • Aloys Haydn says:

            Die Deutschen zahlen sogar €4.000,- mehr für einen Audi S5 Sportback gegenüber einem BMW 440i GC, wenn die Qualität stimmt. Siehe Test-Bericht von quer.

      • Dailybimmer says:

        Die Leute überall auf der Welt wollen hauptsächlich Produkte aus made in Germany und zahlt auch gerne den Premiumaufpreis dafür. Appropo Audi die würde ich gar nicht als Referenz nehmen. Diese hat sein Kompotenzwerk nach Belgien verlagert und die Motoren werden in Ungarn produziert. Meiner Meinung ist der Premiumaufschlag für Audi sowieso nicht berechtigt. Aber das ist eine andere Geschichte.

        • Aloys Haydn says:

          Und die Motoren aus Ungarn sind so gut, daß diese regelmäßig die BMW-Motoren versemmeln. Danke an quer für den Testbericht Audi A5 gegen 4er BMW und Dreizylinder BMW gegen Ford, Audi, Opel.

  6. simons700 says:

    Da binn ich ja mal gespannt wie Donald´s Wirtschaftskrieg gegen die Welt so weiter gehen wird…
    China hat ja bereits angekündigt Aufträge für Boeing im Fall der Fälle auch gerne an Airbus zu vergeben

  7. Aloys Haydn says:

    quer hat doch hier behauptet, die BMW-Produktion in Mexiko ist alleine für den dortigen heimischen Markt bestimmt, demnach keine Probleme

    • Quer says:

      Du Vollpfosten, dann verlagert halt BMW die für die USA bestimmen Fahrzeuge in die USA und schon ist das Problem gelöst, nur Sie als Dorfheini werden es sowieso nie kapieren.

      • Aloys Haydn says:

        Die BMW.Zentrale in München wird sicherlich Rat bei Ihnen einholen, wie das Problem zu lösen ist. Aber bitte dort nicht die Vorstandsautos waschen

      • flowisflo says:

        Eine Integration der Produktion der übrigen für den US Markt bestimmten Modelle in das bestehende Werk in Spartanburg ist nicht möglich. Über die Fertigungsstraßen kann man nicht ohne weiteres jedes beliebige Modell “jagen”. Es bliebe also nur die Option, das Werk zu erweitern oder ein neues zu bauen. Da aber auch BMWs Kapital nicht unendlich ist und diese gerade in Mexiko investieren, halte ich dies kurz- bis mittelfristig für wenig wahrscheinlich. Werden die Amerikaner schon sehen, was sie davon haben, m.M. nach ist mit solchen Vorhaben niemanden geholfen.
        Was ich allerdings schon auch finde, dass BMW am Standort DE stark festhält, spricht für die Marke. Hoffentlich bleibt das auch noch lange so.

        • Quer says:

          Das bleibt auch so, warum wohl wird BMW die Standorte Dingolfing, Landhut, München, Regensburg, Leipzig so weit ausgebaut haben und weiter ausbauen werden. Siehe das neue Technikzentrum das in München gebaut wird, oder die Logistikzenten in Wallersdorf und Augsburg.

          • Aloys Haydn says:

            Das Logistik-Zentrum in Wallersdorf wurde gar nicht von BMW gebaut und die dortigen AN sind auch nicht bei BMW angestellt.

            • Quer says:

              War mir schon klar das unser Vollpfosten wieder alles besser weiß, nur BMW hat 200 Mio in dieses Logistikzentrum für 2000 Arbeitsplätze investiert.

              https://uploads.disquscdn.com/images/c8f16bba3b7b9f54849d48fc89d7b870a85fb04105e3e3e21676e8e54dfc0b27.png

              • Aloys Haydn says:

                Das Logistikzentrum in Wallerdorf wurde von der Firma Kühne und Nagel gebaut, Und die 2000 AN sind nicht bei BMW beschäftigt, sondern bei extern Firmen. Daß das Zentrum durch BMW eröffnet wurde, ist doch ein anderes Thema

                • Quer says:

                  Ach so aber BMW hat 200 Mio investiert, naja Sie wissen halt alles besser Herr Vollpfosten.
                  Wieso hat dann die Firma die das Logistikzentrum gebaut hat, noch nie ein Bauvorhaben in dieser Größenordnung für BMW realisiert, Sie sollten sich am besten endlich mal am Kopf untersuchen lassen, weil bei Ihnen etwas nicht stimmen kann.

                  https://uploads.disquscdn.com/images/14ea8981e24ca4eb7ad4bc6f7c04976c07ce5d73e02e9930e73d15ba967196be.jpg

                  • Aloys Haydn says:

                    Sie lesen doch selbst in dem Artikel, daß man für BMW investiert hat und nicht BMW investiert hat. Die DIBAG hat das Logistikzentrum an BMW weitervermietet

                  • Quer says:

                    Die sind ja auch noch zu blöd zum lesen weil DIBAG das Logistikzentrum gebaut hat, darum ab zum Nachhilfeunterricht

                  • Aloys Haydn says:

                    Richtig, die DIBAG hat das Logistikzentrum im Auftrag der Fa. Kühne und Nagel gabaut, ohne einen Cent von BMW. Das Zentrum ist an BMW vermietet worden, ebenso sind die dortigen AN nicht bei BMW angestellt. Das Grundstück hat die Gemeinde Wallersdorf gestellt und der Steuerzahler auch noch eine eigene Autobahnzufahrt bezahlt. Sie sind grenzenlos naiv

                  • Quer says:

                    In der Tat Sie sind doch wirklich der größte Trottel den es seit bestehen von BT gibt, jetzt habe ich bereits vier mal wiederlegt das dieses Logistikzentrum von der Firma DIBAG für BMW gebaut wurde, bei all den Berichten wurde Kühne und Nagel nicht ansatzweise erwähnt.
                    Sie Blödmann haben doch überall was zu kritisieren, sogar das die Anfahrt von der Autobahn der Steuerzahler finanziert hat.
                    Da hat der Schummelfabrikant aus Ingolstadt, oder Mercedes vermutlich noch nie etwas vom Steuerzahler bekommen.
                    Und jetzt fahren Sie endlich mal den PC herunter, legen Sie sich mit ihren zwei Katern ins Bett und lassen Sie uns BMW Fans endlich in Ruhe. Bei Automobilwoche die Sie angeblich nicht kennen, können Sie halt ihren Schund nicht mehr kund tun, nach dem Sie dort gesperrt wurden wanderten Sie zu BT um hier ihre Lügen und Hetze zu verbreiten.

                  • Mini-Fan says:

                    Also ich lege mich nur “mit (m)einem Kater ins Bett” – wenn ich vorher gesoffen habe!

                  • Quer says:

                    Naja du bist ja auch Normal, aber mit was soll dieser Lügner unser aller Aloys ins Bett gehen außer mit seinen beiden Katern, da werden vermutlich die beiden Mietzen besoffen sein das die sich zu ihm hinlegen.

                  • Mini-Fan says:

                    “Aloys – allein zu Haus.
                    Seine Frau. Die ging alleine aus”

                    Wenigstens hat er dann mal zur Abwechslung einen (gleich zwei?) “Kater” zwischen den Beinen 🙂

                  • Quer says:

                    So pervers wird er vermutlich auch wieder nicht sein.

                  • Mini-Fan says:

                    ich meinte ja nur als Ersatz für einen “richtigen” “Kater”

                    PS.
                    Doch, ich glaube, daß er vielleicht pervers ist.
                    Auf jeden Fall hat er ein Problem mit der Sexualität. Dafür hat er hier schon viel zu viel darüber geschrieben.

                  • Aloys Haydn says:

                    Richtig die DIBAG hat es gebaut und an BMW vermietet. Ebenso sind die dortigen AN nicht bei BMW beschäftigt. Kühne & Nagel sind sehr wohl erwähnt, googel Sie mal. Können Sie mir sagen, wo ich bei automobilwoche gesperrt bin, weiß nichts davon. Aber Frage. Haben Sie heute schon den 7er Ihres Chefs gewaschen. Habe heute meinen Daimler gewaschen, hilft nicht viel bei dem Dreckswetter

                  • Mini-Fan says:

                    Ein Auto namens “Daimler”. Gibt es nicht, also NICHT von Mercedes-Benz.

                  • Aloys Haydn says:

                    Es gibt einen Daimler von z.B. Jaguar. Daß es ein Auto namens Daimler von Mercedes gibt haben ich nie behauptet. Aber es gibt eine Daimler-Benz AG und von dieser auch Autos. Aber das zu erkennen braucht man ein Staats-Examen und kein Staat-Examen

                  • Dailybimmer says:

                    Ja Sagenhaft. Hehe

                  • Mini-Fan says:

                    Also ich krieg’ es nicht mehr so richtig zusammen, wie das damals war, vor 20 Jahren.
                    Aber die “Daimler AG” hat von Daimler, in England, (so hießen die etwas luxuriöseren Jaguar-Modelle) die Namenrechte gekauft. Dürfen den Namen aber nicht für ihre Fahrzeuge verwenden.

                    Und VW war “so dumm” (damals schon), daß sie die Fa. Rolls-Royce (die damals schon mit BMW-Technik, z.B. dem 12-Zylinder, ausgestattet waren) zwar gekauft hatte – die Namensrechte aber bei BMW lagen. Durften also kein Fahrzeug mit dem Namen “Rolls-Royce verkaufen.

                    Letztlich hatte VW also nur uralte Werkshallen von Rolls-Royce erworben.

                    VW und BMW hatten sich später aber geeinigt.

  8. Aloys Haydn says:

    Donald Trump: ” In der 5th Avenue hat jeder einen Mercedes vor der Türe stehen. Aber wie viele Chevrolets sehen sie in Deutschland?”
    Ja Donald, auch die Amis wollen eben Qualität und Prestige.

    • El Barto says:

      Das liegt natürlich auch den US-Herstellern, die viele Modelle offiziell nicht in Europa verkaufen.

      • Aloys Haydn says:

        Ach jetzt wissen wir es. Die amerikanischen Autos sind hier selten, weil viele Modelle gar nicht angeboten werden. Deshalb hat GM wohl auch die Chevrolets hier wieder vom Markt genommen.

        • El Barto says:

          Ich wollte damit nicht “die” Erklärung liefern, sondern lediglich eine weitere Begründung dafür, dass US-Marken kaum auf dem europäischen Markt vertreten sind 😉 Ohne ausreichendes Händler- und Werkstättennetz und ohne “europataugliche” Motoren ist ein solches Engagement selbstverständlich weitgehend zum Scheitern verurteilt. Schlechtere Qualität bei Verarbeitung und Materialien ist bei modernen US-Fahrzeugen inzwischen auch mehr Vorurteil, denn Realität.

          Chevrolet war allerdings ein andere Geschichte. Zum Teil verkaufte man umgelabelte Daewoos, die sogar den gleichen Modellnamen behielten. Man verprach sich dadurch vermutlich einen Imagegewinn mit entsprechend anziehenden Verkaufszahlen, was offenbar nicht aufging. Dann gab es noch die möglichen Überschneidungen mit Opel-Modellen (z.B. Volt und Ampera) oder deren Plattformen (Insignia, Impala, XTS). Also zog sich die Marke Chevrolet komplett zurück, weil GM durch Opel/Vauxhall auf dem europäischen Markt ausreichend vertreten war und mit den koreanischen Chevrolets nicht beim Kunden punktete.

          • Aloys Haydn says:

            o.k. alles geklärt. Und es stimmt. Schlechte Verarbeitung und Materialien sind mittlerweile auch bei den US-Cars ein Vorurteil, siehe Corvette und Mustang

    • Mini-Fan says:

      ich glaube, es gab (und gibt ?) amerikanische Marken, die mehr “Prestige” als Mercedes ausstrahl(t)en. Zumindest in Deutschland. Eine davon hat Trump genannt.

      Die 35%-Steuer wird deutsche Autos noch exclusiver und begehrenswerter machen.
      Wer keinen Chevy will – der kauft auch keinen. Auch nicht, wenn er Amerikaner ist.

      Schon gar nicht, nachdem die Amis diesen ehemals klangvollen Namen mit Kleinstwagen versaut haben. In Europa zumindest.
      Das bringen normalerweise nur Chinesen fertig.

      • Aloys Haydn says:

        Oh je, es gibt amerikanische Marken, die mehr Prestige als Mercedes ausstrahlen oder ausstrahlten. Na welche denn? Ach ja der von Trump genannte Chevrolet? Und dann sagt Mini-Fan mit dem Staat-Examen an anderer Stelle, die Amis bauen nur Schrott.
        Und der gute Trump hat in seiner Garage eine S-Klasse, eine S.Klasse Maybach und einen Mercedes-Mc Laren stehen und sagt, vor jedem Haus in der 5th Avenue steht ein Mercedes. Wohl wegen des geringen Prestige?

        • Mini-Fan says:

          Sie wissen ja, wie die Vergangenheitsform von “ausstrahlen” lautet?

          Zitat/ Behauptung Aloys Haydn:
          “.. sagt Mini-Fan … an anderer Stelle, die Amis bauen (!) nur Schrott”

          Bestreite ich, das gesagt zu haben.
          In der Vergangenheit, da hat das mit Sicherheit zu einen bestimmten Zeitpunkt zugetroffen.

          Sie “Urkundenfälscher”!

          • Aloys Haydn says:

            Haben Sie aktuell gesagt. Und Urkundenfälscher sind Sie, weil Sie ein Staat-Examen anstatt eines Staats-Examen haben.

        • Mini-Fan says:

          “.. es gibt amerikanische Marken, die mehr Prestige als Mercedes ausstrahlen
          oder ausstrahlten. Na welche denn?”

          Wie wär’s z.B. mit Cadillac?
          Wäre doch ohnehin das richtige für Sie.

          Dann hätten Sie Ihren “Caddy” immer dabei!

          • Aloys Haydn says:

            Wissen Sie, ich habe mir schon vor Jahren einen TiCad als Golftrolley gegönnt.
            Das ist sozusagen der Mercedes unter den Golfcaddys.

  9. Aloys Haydn says:

    Ich hoffe nicht, daß BMW jetzt in Amerika noch weiter gebeutelt wird. Der zweistellige Rückgang in 2016 war ja bereits sehr schmerzhaft.

  10. JohnVI says:

    Die große Dummheit ist doch vor allem, dass Trump der heimischen Wirtschaft nur scheinbar einen Gefallen tut. Langfristig wird dies zu einer Verschlechterung der Qualität amerikanischer Autos führen, da diese gegenüber ausländischer Konkurrenz nicht mehr soviel bieten müssen, um wettbewerbsfähig zu sein. Zudem würde es wohl zu einer Verteuerung der Autos allgemein führen, wodurch sich die Amerikaner weniger Autos leisten können, wodurch wiederum der Wohlstand sinkt…

    Langfristig werden die amerikanischen Hersteller international an Wettbewerbsfähigkeit verlieren und dann echte Probleme bekommen.
    Nicht zu vergessen ist natürlich, dass auch andere Länder Strafzölle auf US Autos erheben könnten…

    Wieso Trump Deutschland als unfair bezeichnet ist deshalb nicht nachvollziehbar. Schließlich sind US Hersteller genau so frei nach Deutschland zu exportieren wie umgekehrt… Der sollte sich lieber darum kümmern, dass seine Hersteller wettbewerbsfähiger werden.

    Die paar Arbeitsplätze in Mexiko werden verglichen mit den Problemen die er sich Einhandelt ein Witz sein.

    Eine kluge USA würde Mexiko übrigens zu einem starken Handelspartner aufbauen! Davon würden langfristig beide Länder profitieren und schließlich würde auch das Lohnniveau in Mexiko steigen -> keine Immigranten in die USA + wettbewerbsfähigere US Industrie.

    Leider denkt Trump nicht besonders langfristig…

    • Mini-Fan says:

      Zitat:
      “… wird zu einer Verschlechterung der Qualität amerikanischer Autos führen”

      – ganz so wie es früher war, bis in die 80er. Automobiler Schrott. Direkt vom Fließband.
      Führte schon mal zum Niedergang der amerikanischen Automobilindustrie.

      • Aloys Haydn says:

        Und von diesem amerikanischen Schrott kaufen die Amis alleine mit dem Ford F-150 so viel wie BMW und Daimler zusammen in Amerika verkaufen.

  11. Aloys Haydn says:

    Alleine in diesen wenigen Kommentaren von quer folgende Ausdrücke:” Vollpfosten, Dorfheini, Arsch zu mir und Matthias, Großmaul, deppert.” Gegen quer ist ja selbst Trump harmlos

    • Matthias Mittwoch says:

      Dem stimme ich zu.

      Das schlimme ist dass er ja behauptet er würde beleidgen – naja postfaktisches Zeitalter halt

  12. Quer says:

    Jetzt wird unser aller Aloys wieder den ganzen Tag vorm PC auf der Seite von BT lungern um wieder alles vollzumüllen.

  13. Olüm Digga says:

    ++++BREAKING NEWS+++
    Trumpf lässt mauer um das BMW werk in mehiko bauen. rechnung geht an BMW.

  14. Ringrichter says:

    Dieses Deppen (Trump) ernst zu nehmen, wäre ein schlimmer Fehler. Sollte er seine Drohungen war machen, kann BMW den größeren Teil der X-Produktion (70 %) nach Mexiko verlagern und den Teil der 3er, die in den USA abgesetzt werden, eben nach Spartenburg. Unterm Strich hätte Amerika nichts gewonnen. Dieser Phony will nur alle überrumpeln, was ja damals auch die Masche von Hitler war. Irgendwann wird man auch Amerika feststellen wie schädlich dieser Mann für die Wirtschaft und das Wohlergehen der dortigen Menschen ist. Es wird nicht mehr lange dauern.

    • Aloys Haydn says:

      Das Wohlergehen der Obama-Regierung für die dortigen Menschen war so, daß die Hälfte der Amerikaner keine 500 Dollar in bar hat, um z.B. eine unvorhergesehene Autoreparatur zu bezahlen oder eine neue Waschmaschine zu kaufen. Kommentar aus der WELT

      • Mini-Fan says:

        Hauptsache, unser Aloys hat 500.000 EUR EUR. Um einen M1 zu kaufen zu können.

        Würde ihn nicht umbringen.
        Sagt er.

        • Aloys Haydn says:

          Kennt Zwerg-Nase meine finanziellen Verhältnisse? Oder kenn ich diese selbst besser? Zudem würde ich mir keinen M1 kaufen. Diesen Rohrkrepierer wollten schon damals nur 399 Privatkäufer.

          • Mini-Fan says:

            Ich habe Sie nur wiederholt.
            Das hatten Sie mir kürzlich geschrieben!
            Vergessen?

            Außerdem hatte ich Ihnen erst gar nicht unterstellt, daß Sie einen M1 kaufen würden.
            Die Rede war von “kaufen zu können” (Zitat)

            • Aloys Haydn says:

              Was ich mir kaufen kann, entscheide ich und meine Vermögensverhältnisse, nicht Zwerg-Nase
              und Zitat Mini-Fan: Es heißt Staat-Examen ohne S
              In Bayern heißt es Staatsexamen, wie es im Nehmerland von Zwerg-Nase heißt weiß ich nicht. Aber Bayern wird ihm auch noch das “s” finanzieren

          • DropsInc. says:

            damals ist nicht heute, durch die geringe stückzahl ist er nun eine feine sache unter sammlern^^ muss man sich leisten können.

            • Aloys Haydn says:

              Sicher, geringe Stückzahlen sind schon immer begehrte Sammlerobjekte, ob Autos, Uhren etc. Es gibt aber auch Sportwagen, welche auch damals begehrter waren und auch unter Sammlern begehrt sind, wie ein Mercedes 300 SL Typ 198

              • DropsInc. says:

                sicherlich, jedoch ging es um den M1, der heute sehr beggehrt ist. Wie gesagt, was damals war spielt bei diesem seltenen Fahrzeug heut keine Rolle, denn nur so kann dieser Sammlerwert erziehlt werden. bei großen stückzahlen steht nicht der seltenheitswert im fordergrund, sondern die originalität des fahrzeuges.

  15. M. Power says:

    Falls Trump das durchzieht, sollte Europa auch hohe Importsteuern auf Autos aus der USA erheben.
    Was auch Tesla treffen würde…

    • El Barto says:

      So weit kommt es hoffentlich auf beiden Seiten nicht. Dabei blieben viele Unternehmen und noch mehr Arbeitsplätze auf der Strecke.

    • DropsInc. says:

      Ich frage mich ob trump dann eigens auch für us-hersteller importzölle erhebt, schließlich ist doch er der größte jobvernichter. FORD / GM / FIAT CHRYSLER…diese produzieren doch alle in mexiko und verkaufen sie wieder auf dem us-markt. dieses logik ist mir schleierhaft.

  16. Pepe Winterkorn says:

    Wahnsinn wie sich hier Leute wegen einem Automobilhersteller beschimpfen. Da muss man sich echt fragen was die einzelnen Personen davon haben (egal ob für oder gegen BMW).

    • /// Rick Supertrick says:

      Stell dir vor, die würden sich wegen AEG, Miele und Siemens Waschmaschinen fetzen. 🙂

      • Mini-Fan says:

        meinst Du, “echte” Hausfrauen kriegen sich deswegen nicht in die Wolle?
        Du weißt ja:

        “Bauknecht weiß was Frauen wünschen” …

    • Mini-Fan says:

      schon eher können sie sich wegen “dem Winterkorn” fetzen!?!

      🙂

    • Aloys Haydn says:

      Ich befürchte, bestimmte Leute hier wären noch zu viel Schlimmeren in der Lage als sich hier zu fetzen. Lesen Sie mal bei quer “auf dem Volksfest unter den Tisch schlagen” oder Mini-Fan mit “an den Galgen”

  17. Aloys Haydn says:

    BMW erklärte heute “wir halten am Bau des Werkes in Mexiko fest. Die dortige Produktion des Dreiers wird die Produktion des Dreier in Deutschland und China ersetzen”. Heute in tz.
    Das zu den Aussagen von quer und dailybimmer

    • Mini-Fan says:

      Quelle: bimmertoday vom 11.01.17:

      “Auch nach der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten hält die BMW Group am neuen Werk in Mexiko fest”

      Also, dieses Statement von BMW stammt NICHT erst von heute 16.01.17, nach der “Drohung” Trumps. Sondern mindestens von vor dem 11.01.17.

      Zitat aus der tz von heute 16.01.17 von 06:34/ 11:51 Uhr:

      (danke für den Hinweis, Aloys, mußte erst mal googlen, als Nicht-Bayer, was die “tz” überhaupt ist)

      “Dem Hersteller BMW, der 2019 eine Fabrik in Mexiko eröffnen will, legte Trump nahe, die Fabrik in den USA zu bauen”
      Wenn BMW von Mexiko aus in andere Länder verkaufen wolle, sei das in Ordnung, sagte Trump. „Aber wenn sie in Mexiko eine Fabrik bauen und Autos in die USA verkaufen wollen ohne eine 35-Prozent-Steuer, dann können sie das vergessen.“”

      Zitat aus der tz von heute 16.01.17 von 16:58 Uhr:

      “Ein BMW-Sprecher sagte, das Unternehmen baue sein Werk in Mexiko weiter und wolle dort ab 2019 die 3er Limousine für den Weltmarkt herstellen.
      Der Konzern betreibe in Spartanburg in den USA aber auch sein größtes Werk weltweit und sei mit rund 300 000 aus Spartanburg exportierten SUVs sogar der größte Autoexporteur der USA.”

      Zitat aus der tz von heute 16.01.17 von 12:05/ 13:19 Uhr:

      In dem Werk in San Luis Potosí in Mexiko werde von 2019 an die BMW 3er Limousine gebaut. „Die Produktion ist für den Weltmarkt bestimmt. Somit wird das Werk in Mexiko die bisherigen 3er-Prouktionsstätten in Deutschland und China ersetzen“, erklärte das Unternehmen.

      Frage:

      Steht irgendwo etwas, daß der 3er AUSSCHLIESSLICH und für den GESAMTEN Weltmarkt in Mexiko produziert werden soll?

      Außerdem betrifft die Meldung offensichtlich auch den BMW-Joint Venture in China, wo u.a. der verlängerte 3er hergestellt wird. Ausschließlich für den chinesischen Markt.

      Aber mit den Chinesen. Würde ICH sowieso keinerlei Geschäfte machen. Schon gar nicht denen Know how in Form von Fabriken liefern.

      Nachfrage an Aloys: tz vom 16.01.17 – welche Uhrzeit hat Ihr Artikel?
      (ich konnte Ihr “Zitat”, aus der tz, so NICHT finden:)

      “wir halten am Bau des Werkes in Mexiko fest. Die dortige Produktion des
      Dreiers wird die Produktion des Dreier in Deutschland und China
      ersetzen”.

      • Dailybimmer says:

        Bin der Meinung das Bmw seine Entscheidung überdenken sollte.

        • Mini-Fan says:

          von dem erpressen lassen?

          Sollen sie doch lieber den 3er aus ihrem US-Angebot streichen.
          Fertig.

          Oder anbieten. Und die “harten” BMW-Liebhaber die 35% zahlen lassen.

          Frechheit:
          “Dem Hersteller BMW, der 2019 eine Fabrik in Mexiko eröffnen will, legte Trump nahe, die Fabrik in den USA zu bauen”

          Glaube KEINESFALLS, daß BMW dem nachgeben wird.
          Es reicht, daß BMW (und alle anderen) schon vom Wohlgefallen der Chinesen abhängig sind.

          Dann gehen hat alle BMW-Exporte von Mexiko in die ganze Welt, mit Ausnahme der USA.

          • Dailybimmer says:

            Ford hat Muffe bekommen und sind nun von ihrem Plan abgerückt im billiglohn Land Mexiko zu produzieren, weil die gemerkt haben das Trump es ernst meint und dass sich das letztendlich gar nicht mehr lohnt in Mexiko bauen zu lassen.

            • Mini-Fan says:

              Gut. Ford ist ein “echter” amerikanischer Hersteller. Die sind mehr von Trump abhängig als BMW, mit “nur” 450.000 – also vergleichsweise wenigen – in den USA produzierten Fahrzeugen.
              Aber BMW hat sich schon abhängig von den USA gemacht.
              Und so einen wie Trump. Konnte niemand vorausahnen.

              • Dailybimmer says:

                Du hast ja im Grunde Recht aber Ford produziert auch in Deutschland für den deutschen und europäischen Markt. Bmw verkauft um die 500 000 mit dem X7. Mit dem 3er zusammen sind es wesentlich mehr. Also wird reden hier in Grössenordnung von 600 000 Fahrzeuge, was ja für eine Premiummarke auch nicht gerade wenig nicht und China ist für Bmw mittlerweile genauso wichtig geworden wie USA. Tendenz steigend.

          • DropsInc. says:

            zur not gehen die in mexiko gebauten fahrzeuge über kanada in die usa…wird günstiger sein als vom unternehmen abzukommen und die fabrik zu streichen, um sie in den usa zu bauen.

      • Aloys Haydn says:

        Kaufen Sie sich die tz oder lesen Sie diese online

        • Mini-Fan says:

          Antwort auf eine Nachfrage bei Aloys Haydn nach seiner Quelle:
          “Kaufen Sie sich die tz oder lesen Sie diese online”

          Ich habe Sie NUR nach der Uhrzeit des Artikels mit dem von Ihnen zitierten Satz gefragt.

          Als Jura-Student hätten Sie eine juristische Hausarbeit ohne richtiges Zitieren VERSIEBT! Vielleicht könnten zur Abwechslung mal SIE etwas von Ihrem Sohn lernen …

          • Aloys Haydn says:

            Wie soll ich die Uhrzeit wissen, wann ein Journalist was geschrieben hat, bzw. gedruckt wird? Das können nur Sie mit Ihrem “Staat-Examen” ohne S und Bewohner eines Nehmerlandes.

            • Mini-Fan says:

              Stellen Sie sich nicht so blöde an!

              Wenn Sie die “tz” online lesen, dann hat jeder Artikel oben rechts ein Datum/ eine Uhrzeit. Bzw. schon in der zur Auswahl gestellten Liste, nachdem Sie einen Suchbegriff (z.B. BMW) eingegeben haben.

              Sie behaupten etwas.
              Und wollen es nicht beweisen/ belegen.
              Schlicht weil Sie es nicht können!

              • Aloys Haydn says:

                So ein Blödsinn. Ich habe die tz und es ist keine Uhrzeit benannt. Zudem was habe ich oder die tz Falsches oder für BMW Negatives gesagt? Daß BMW die Fabrik bauen will und das ist gut so.

  18. Mini-Fan says:

    endlich mal ein Thema, was die “Gemeinde” hier so richtig aufregt!

  19. Aloys Haydn says:

    Trump hat in seiner Garage stehen: Eine S-Klasse S600, eine S-Klasse-Maybach und einen SLR Mc Laren. Dazu ist der größter Golfplatzbesitzer der Welt.
    Geschmack hat er ja, nicht nur bei Frauen.

    • Mini-Fan says:

      Trump: “Geschmack hat er ja, nicht nur bei Frauen”

      1.

      Solange sie “öfter mal die Klappe (zu) hält”. Zum Reden. Die Melania meine ich.

      2.
      Hilft ihm aber nicht viel.

      Äußerlich schon scheintot. Pfeift aus dem letzten Loch.

      Ob er das reguläre Ende seiner Amtszeit erlebt. Eher nicht.
      Und wenn es durch eine Kugel aus Texas geschieht …

      • Aloys Haydn says:

        Abwarten. Wie wärs, wenn Sie und quer das Erschießen übernehmen.

        • Mini-Fan says:

          Unter uns, hier, wir sind ja hier allein:

          Er ist zwar ein ganz elendes, unerträgliches Großmaul und ein Großkotz, ein Choleriker dazu.
          Aber das “demokratische” Clinton-Pack mit den ganzen ewigen Seilschaften.
          Das gehörte weg.
          DESWEGEN finde ich seine Wahl nicht das Schlechteste.

          Frischen Wind wird er auf jeden Fall in den Laden da drüben bringen.

          Aber er muß ja erst mal den 20.01.17 noch erleben.
          Ob der ein Staatsbegräbnis bekäme?

          Bis dahin ist er noch ein Möchte-gern-Präsident.

          • Aloys Haydn says:

            Ach nee, so ganz unter uns. Warum erzählen Sie das nicht Ihrem Friseur? Keine Haare mehr auf dem Kopf?

            • Mini-Fan says:

              “Warum erzählen Sie das nicht Ihrem Friseur? Keine Haare mehr auf dem Kopf?”

              Ich glaube, wir unterhielten uns zuvor gerade über Mr. Trump.

              Haare? Ich?
              Mindestens 10x soviel wie Trump (und keine Perücke).
              Und 100x soviel wie Hollande.

              Quelle: http://www.sueddeutsche.de › Politik vom 13.07.16:

              “Hollande und der Friseur – 9895 EUR – auf Staatskosten”

              Und das monatlich. Nicht schlecht.

    • Mini-Fan says:

      klar der Größte. Also ein “GröGoPlaZ”

      Wie groß? 1.90 m?

      • Aloys Haydn says:

        Ja, der größte Golfplatzbesitzer der Welt. Hat eben sein Geld auch in Golfplätze investiert. Baut gerade eines der größten Resorts in Irland

        • Mini-Fan says:

          Irland. Interessant.

          Müssen die auch 35% Zoll zahlen, wenn sie etwas nach USA exportieren?
          Sollten sie den Trump mal fragen. Wenn er schon mal da ist.

          Außerdem dachte ich: “America first”.
          Haben die kein Platz mehr?

          Und, Trump wollte doch gar keine Geschäfte mehr machen. So als Präsident.

          • Aloys Haydn says:

            Wieso. Der Bau dieses Golfresort wurde bereits vor 2 Jahren begonnen. Außerdem baut die Fa. von Trump und nicht er als Präsident. Doch Amerika hat Platz für weitere Golfplätze, jedoch gilt Irland neben Schottland als Mekka des Golfsports. Und was sollen Golfplätze exportieren?

    • DropsInc. says:

      sie können stolz drauf sein, dass donald mercedes fährt^^ hoffe es bringt sie emotional wieder auf die richtige spur und sie können gut in den tag starten^^

      • Aloys Haydn says:

        Warum soll ich stolz darauf sein, was Trump in seiner Garage hat. Viele reiche Menschen auf der ganzen Welt haben bevorzugt Mercedes, Porsche etc. in der Garage. Stolz kann man nur auf eigene Leistungen sein und selbst das sehr zurückhaltend

        • DropsInc. says:

          Na dann denken Sie mal an Ihre Worte, zurückhaltend auf Leistungen Ihrerseits inkl. Familie hat nix damit zu tun. Herr Aloys, ich lese auch andere Passagen von Ihnen, da kann von Zurückhaltung keine Rede sein. Warum sie stolz drauf sein sollen kann ich Ihnen kurz erklären, weil sie es immer so suggerieren:) vergessen Sie BMW dabei nicht, über 2mio Fahrzeuge Jahr für Jahr. Also kommen Sie runter von Ihrem Daimlertrip. Sie stehen doch so auf Premium, haben Sie sich eigentlich schon den neuen Sprinter gegönnt?

          • Aloys Haydn says:

            Nochmals: Mich freut es, wenn BMW wie auch Daimler mehr als 2 Mill Autos verkaufen, gerne auch 3 Mill. Warum soll ich mir den neuen? Sprinter gönnen, Ich brauche keinen Sprinter. Zudem ist die Nachfrage nach diesem weltweit ungebrochen, gut so.

  20. GTO says:

    Pff, BMW ist noch da, wenn dieser armselige Drecksack längst in die Annalen und golden shower ^^ der Geschichte eingegangen ist. Durchhalten!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden