BMW Werk Dingolfing: 10 Millionen Autos in 50 Jahren

News | 14.01.2017 von 141

Mit hohem Besuch wurden gestern im BMW Werk Dingolfing gleich zwei große Jubiläen gefeiert. 50 Jahre nach der Übernahme des Werks von der Hans Glas …

Mit hohem Besuch wurden gestern im BMW Werk Dingolfing gleich zwei große Jubiläen gefeiert. 50 Jahre nach der Übernahme des Werks von der Hans Glas GmbH lief gestern auch der zehnmillionste BMW in Dingolfing vom Band. Anlässlich des Doppel-Jubiläums war neben dem Vorstandsvorsitzenden Harald Krüger unter anderem auch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer vor Ort, um die runden Zahlen gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu feiern.

Beim Jubiläumsfahrzeug handelt es sich um einen BMW 520d G30, der neben dem M Sportpaket auch die neue Farbe Bluestone metallic trägt. Der BMW 5er steht wie keine andere Baureihe für den Standort Dingolfing, denn auch der erste hier gebaute BMW war ein am 27. September 1973 fertiggestellter 5er. Heute rollen jeden Tag rund 1.600 neue Automobile in Dingolfing vom Band.

Zum 50. Geburtstag des BMW Werks Dingolfing kündigte BMW-Chef Krüger auch an, dass die Münchner weiterhin auf den Standort in Niederbayern setzen. Auch der für 2021 angekündigte BMW i Next soll von der Technologie profitieren, die derzeit in Bayern entwickelt wird.

Horst Seehofer (Ministerpräsident des Freistaats Bayern): “Seit 1967 wirken Bayern und BMW für diese Region zusammen wie Motor und Karosserie. Bayerische Staatsregierungen haben immer aktive Strukturpolitik gestaltet – zum Wohle der Wirtschaft, der Region und der Menschen. Das Miteinander von Staat und Wirtschaft, von Arbeit und Kapital, von Tradition und Innovation hat uns an die Spitze gebracht. BMW ist ganz vorne dabei, Niederbayern ist ganz vorne dabei. Das heißt Lebensqualität und soziale Sicherheit für unsere Kinder und Enkelkinder. In Niederbayern gedeiht Zukunft!”

Harald Krüger (Vorstandsvorsitzender der BMW AG): “Seit einem halben Jahrhundert begeistert Mobilität aus Niederbayern Menschen in aller Welt. Darauf können wir gemeinsam stolz sein.
In den nächsten zehn Jahren wird sich die Automobilindustrie radikal verändern, stärker als in den letzten 50 Jahren zusammen. Dafür haben wir mit unserer Strategie Number ONE > NEXT einen klaren Kurs festgelegt. Und wieder setzen wir dabei auf Niederbayern! Gemeinsam wollen wir die BMW Group und ihre niederbayerischen Standorte in eine neue Ära führen – und den Wandel unserer Branche als Vorreiter gestalten.”

141 responses to “BMW Werk Dingolfing: 10 Millionen Autos in 50 Jahren”

  1. Quer says:

    Hier ein detaillierter TV Bericht

    https://youtu.be/z0kVNL6M1OY

  2. Dailybimmer says:

    Ahh der Herr Seehofer. Der kann ja gleich zwei Bmw’s abholen. Seinen Dienstwagen der neue Bmw M760i und sein neuer Bmw 5er den er privat benutzt.

    • Aloys Haydn says:

      Seehofer hat zwei Dienstwagen zur Verfügung. Einen 7er und einen A8. Privat fährt er Audi, wohnt ja auch in Ingolstadt. Zudem würde ich den neuen 5er mit dem 2,0 Diesel nicht privat fahren oder kaufen wollen. Jede deutsche Kommune könnte diesen wegen der zu hohen NOx-Ausstosses aus den Umweltzonen ausschließen

      • Quer says:

        Sie A… können sich doch nicht mal einen BMW leisten, Sie haben doch nicht mal einen Führerschein darum hocken Sie den ganzen Tag vorm PC um auf BT Ihre alltägliche Lügen und Märchen zu verbreiten. Seit wann gibt es in Kommunden Umweltzonen, solche gibt es nicht mal in kleineren Städten, naja was kann man schon von einem Oberlügner und Obertroll schon verlangen.

        • Aloys Haydn says:

          Kommunen sind durchaus auch größere Städte. Auch München ist eine Kommune.

          • Quer says:

            Wetten das BMW Fahrer mit dem 2 Liter Dieselmotor weiter in die Städte fahren werden

            • Aloys Haydn says:

              Ich glaube es auch nicht, daß es soweit kommt. Die gesetzliche Grundlage jedoch haben die Kommunen. Würde BMW trotzdem raten, auch so einen schadstoffarmen Diesel zu bauen wie den OM654

              • Mini-Fan says:

                BMW warten AUSGERECHNET auf einen Ratschlag eines Aloys Haydn.

                BMW würde allenfalls Mercedes adoptieren.

                • Aloys Haydn says:

                  Die Adoption von BMW wurde durch Mercedes und sogar Anderl Glas abgelehnt

                  • Mini-Fan says:

                    Sie können es hier noch tausend Mal behaupten:
                    Es stimmt NICHT!

                    Quelle?

                  • Aloys Haydn says:

                    bei der Hauptversammlung am 9.12.59 lehnten Belegschaft, Händler, Betriebrat, Kleinaktionäre und ein Kohlenhändler Erich Nold die Übernahme durch Mercedes ab. Quandt spielte dabei überhaupt keine Rolle, kam erst später zum Zug. Und in der Glas Chronik steht, daß BMW tatsächlich sogar dem Anderl Glas angeboten wurde. Ist alle nicht so gekommen, Gott sei Dank für meine Region

                  • Mini-Fan says:

                    Dieses Zitat von Aloys Haydn wiederhole ich doch gerne:
                    “bei der Hauptversammlung am 9.12.59 lehnten Belegschaft, Händler,
                    Betriebrat, Kleinaktionäre und ein Kohlenhändler Erich Nold die
                    Übernahme durch Mercedes ab.”

                    ALSO:
                    NICHT Mercedes lehnte die Übernahme ab. DIE wollten (!) die Übernahme!
                    Die Belegschaft (!) … lehnte die Übernahme durch Mercedes ab!

                    Außerdem:
                    Warum wurde der Barockengel BMW mit R6/ V8 in den 50ern keine Staatslimousine?
                    Nicht etwa weil sie dem Adenauer nicht zusagte, ganz im Gegenteil.
                    Weil sich “der Fahrer mit Hut” beim Ein- oder Aussteigen den Hut vom Kopf stieß”.

                    Vielleicht aber auch, weil schon die Nazis “auf Daimler standen”.
                    Und das braune Gesocks hielt sich ja sehr lange in der Bundesrepublik der 50er und 60er.
                    Vor allem innerhalb der Juristen-Clique, nicht wahr?

                  • Aloys Haydn says:

                    Zwerg mini erteilt mal wieder neben Deutsch auch wieder Geschichtsunterricht.
                    Sie haben aber geschrieben “dank Quandt” wurde das Mercedes-Angebot abgelehnt. Darüber steht aber nichts.
                    Und der Barockengel als Staatslimousine. Mein Schwiegervater hatte diese ab 100km pfeifende Gurke. Und nehmen Sie es gelassen, das jetzige Staatsoberhaupt läßt sich im A8 fahren und der Grüß Gott Onkel Präsident in der S-Klasse

                  • Mini-Fan says:

                    eine S-Klasse ist ja schließlich keine saure Gurke.

                    Aber Merkel sollte sich mal langsam überlegen, ob Audi noch das adäquate Aushängeschild ist. Dieser Emporkömmling.
                    Und wie er das geschafft hat: Das wissen wir ja mittlerweile.

                    “Vorsprung durch Dummheit”

                  • Aloys Haydn says:

                    Wenden Sie sich an Merkel.

                  • Mini-Fan says:

                    “Barockengel”

                    Das “Pfeifen” bei den BMWs damals vor 60 Jahren war durchaus gewollt (es kam von den senkrechten Stäben im Kühlergrill):
                    Es sicherte den BMW’s von weitem “hörbares” Überholprestige.
                    Was dazu führte, dass der Vordermann auf der Autobahn auch ohne die damals obligatorische Lichthupe freiwillig Platz machte.

                    Der Barockengel war sogar Star in einer in Bayern gedrehten Krimiserie, damals.

                  • Aloys Haydn says:

                    Der Barockengel war eine solche Krücke und war der Grund für die “Beinahe-Pleite” von BMW. Mein Schwiegervater verkaufte ihn nach einem Jahr wieder.
                    Und daß bei “Isar 1” also einer Münchner-Polizeistreife ein BMW zum Einsatz kommt ist ja nicht ungewöhnlich

                  • Mini-Fan says:

                    Dummschwätzer!

                    Es lag nicht an den Qualitäten des V8!

                    BMW hatte damals nur Kleinwagen wie Isetta oder den BMW 700.
                    Und Autos der Luxusklasse.
                    Den Barockengel mit V8.

                    Der passte nicht in die Nachkriegszeit, es fehlte was in der Mittelklasse.
                    DAS war der Grund für die Beinahe-Pleite von BMW 1959.

                    Mit den vorhandenen Modellen konnte BMW damals nicht genug Gewinn erwirtschaften, um neue Modelle entwickeln zu können.

                  • Aloys Haydn says:

                    Noch mehr Dummschwätzer. Der Barockengel war schon damals nicht konkurrenzfähig, weder zu den Modellen von Daimler, Borgward undOpel.
                    Und nicht einmal das Schlaglochsuchgerät Isetta war von BMW, sondern war ein Lizenzbau (Italien) Und der 700 war eine der größten Krücken überhaupt

              • Mini-Fan says:

                Die Bayrischen Motoren Werke brauchen sich bestimmt nicht bei Mercedes abzuschauen, WIE man Motoren baut.

                Andersrum schon.
                Der Reihensechszylinder kommt!
                Bei Mercedes.

                Mit 100 Jahren Verspätung. Nach 1916.

                • Aloys Haydn says:

                  Sie können ja mal nachsehen, wer früher einen Reihensechszylinder gebaut hat, Daimler oder BMW. Wird so sein wie AMG und M. Wer war früher da. Und Länderfinanzausgleich vom Agrarstaat Bayern hahahah!. Oh Mann sind Sie wirklich so borniert

                  • Mini-Fan says:

                    “borniert”

                    SIE sind schlicht: DUMM.

                    (Noch) als (ehemaliger) Agrarstaat hat Bayern vom Länderfinanzausgleich profitiert.

                    Und heute profitieren andere vom (mittlerweile) Geberland Bayern.
                    Habe nie was anderes behauptet!

                  • Aloys Haydn says:

                    Und Sie sind schlicht SAUDUMM. Bayern hat seit 1950 aus dem Finanzausgleich 3,14 Mrd bekommen und 51 Mrd. bezahlt. Demnach hat Bayern lt. Mini-Fan profitiert

                  • Mini-Fan says:

                    Nachdem SIE mich als “bormiert” bezeichnet haben (nur weil Sie meine Posts nicht verstehen wollen – oder wohl eher nicht können), habe ich mit “DUMM” gekontert. Und gehofft, dass dann Ruhe ist.
                    Sie eskalieren das ganze dann weiter mit “SAUDUMM”.

                    Es über steigt wohl Ihren Horizont, festzustellen, dass Bayern damals von anderen profitiert hat, heute andere von Bayern profitieren.

                    Und dann werden Sie ausfallend und primitiv. Ganz Ihre Natur.
                    Aber sich über andere und deren Ausdrucksweise hier mokieren.

                    Es wird Zeit, dass Sie abdanken. Hier.

                  • Aloys Haydn says:

                    Ich habe Ihnen die Zahlen zum Länderfinanzausgleich genannt. Anscheinend verstehen Sie diese nicht, dazu braucht man eben ein Staats-Examen und kein Staat-Examen. Zudem haben Sie zuerst geschrieben “von einem ehemaligen Agrarland Bayern hahahaha! Wie primitiv sind Sie? Oder SAUDUMM!!!

                  • Mini-Fan says:

                    “wer früher einen Reihensechszylinder gebaut hat”

                    Tatsache ist, dass Mercedes es vorzog, einen V6 zu bauen. Dazu noch einen mit einem unsäglichen Zylinderbankwinkel vonbl 72 Grad.

                  • Aloys Haydn says:

                    Und was hat das mit der Frage zu tun “wer früher einen Reihensechser gebaut hat”?

          • Mini-Fan says:

            In welcher “Kommune” SIE gerne wären.
            DAS können wir hier uns schon denken …

          • Mini-Fan says:

            Sie schrieben aber
            “Jede (!) deutsche Kommune …”

            Aus “Kommune 1” wären SIE jedenfalls ganz sicher ausgeschlossen worden.
            Nicht nur wegen “Altersschwäche” …

      • Mini-Fan says:

        oh Aloys, du elender Schwätzer!

        • Aloys Haydn says:

          Richtig, wie Franz Josef Strauß Einser-Jurist mit Prädikat-Staatsexamen

          • Mini-Fan says:

            Sag’ ich doch!
            Behalte ja schließlich im Kopf, was Sie hier schreiben.
            Also: behaupten.

            Die Holbein und der Max.
            Die haben aber wohl keine so tolle Erziehung genossen. Hört man.
            “Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm”

            Aber der FJS hat zumindest eines mit dem Seehofer gemeinsam: Poltergeist zu sein. Und der Letztere hat Volksschulabschluß mit einem Schnitt von 1.0
            Merkt man.

            • Aloys Haydn says:

              Wieso soll Volksschulabschluss jemanden nicht zum Politiker qualifizieren? Und Sie wollten mir doch noch die tollen Politiker Ihres Bundesland nennen? Profitieren diese sich vom Mrd. Länderfinanzausgleich durch Bayern?

              • Mini-Fan says:

                Vom ehemaligen Agrarstaat Bayern? Hahahah!

                • Aloys Haydn says:

                  Ja vom ehemaligen Agrarstaat Bayern, da wo die BMW gebaut werden. Bayern ist seit Jahren der größte Nettozahler beim Finanzausgleich. Und Sie wollten mir doch die hellen Köpfe Ihre Bundeslandes nennen. Hahahahaha!

              • Mini-Fan says:

                Einser- “Volksschulabschluss”. Mit Prädikat.

                Reicht nicht mal, um sich bei der Polizei zu bewerben.
                Kennen Sie das geflügelte Wort:
                “Der ist dümmer als die Polizei erlaubt?” Na also.

                PS.
                Dass Bayern mittlerweile Geberland ist. Hat es u.a. BMW zu verdanken.
                Vor allem die “Niederbayern”.

                • Aloys Haydn says:

                  Ach da schau her, plötzlich ist Bayern ein Geberland, gestern war es noch ein hahahaha Agrarstaat. Und neben BMW gibt es noch viele andere Betriebe, nicht nur in Niederbayern. Ist Ihr Bundesland Empfängerland? Dank der geistigen Überflieger Mini-Fan bestimmt

                  • Mini-Fan says:

                    Zitat Aloys Haydn:
                    “Bayern …gestern war es noch ein … Agrarstaat”

                    SIE scheinen auf jeden Fall ein ganz “niederer Bayer” zu sein.

                    Können anscheinend nicht mal richtig lesen. Geschweige denn, richtig zitieren (hoffentlich kann das Ihr Sohnemann, also der, der sich Voll-Jurist schimpft, besser als Sie. Ist doch Ihr leiblicher Sohn? Oder nur der Stiefsohn, der mit den Genen von Frau Doktor?)

                    Ich schrieb (Zitat):
                    “ehemaliger Agrarstaat Bayern”,
                    bzw., dass
                    “Bayern ohne Firmen wie u.a. BMW vielleicht heute noch Agrarstaat wäre”.

                    Und wenn Sie mich als geistigen Überflieger bezeichnen, Ihre Einschätzung.
                    “Geistige Tiefflieger” – DAS sind jedenfalls andere hier.
                    Nur dumm-arrogant, das bin ich jedenfalls nicht.

                    PS.
                    Wer sagt Ihnen denn, dass ich
                    1. überhaupt Deutscher bin,
                    2. überhaupt “in einem Bundesland” wohne?

                    Habe weder das Eine noch das Andere jemals behauptet.

          • Mini-Fan says:

            FJS. Auch mit brauner Vergangenheit?
            Der GröFaZ trieb sich sehr oft in München und Bayern überhaupt herum. Und wurde dort erst “groß”.

          • Mini-Fan says:

            “Prädikat-Staatsexamen”

            Zur Abwechslung wieder eine Deutschstunde:

            Wenn schon, dann:
            “Prädikats(-Staats?)examen”

            Mit ‘s’
            Ohne ‘Staats’ dazwischen .

    • Quer says:

      Hast du’s gelesen, unser Oberlügner profitiert von BMW, naja vielleicht ist dieser größenwahnsinnige Troll die Linke Hand vom Vorstandsvorsitzenden der BMW AG

      • Dailybimmer says:

        Was profitiert er???? Jetzt hebt er komplett ab, dieser Grössenwahnsinniger. i werd noch dafür sorgen das er Bmw hasst.

      • Aloys Haydn says:

        Herr Krüger könnte einen guten Arzt gebrauchen. Fällt so leicht in Ohnmacht

        • Mini-Fan says:

          er arbeitet vielleicht zu viel???
          Mal darüber nachgedacht?

          • Aloys Haydn says:

            Was soll ich darüber nachdenken. Kenne seine Arbeit, bzw. Arbeitszeit nicht. Evtl. hat er Blutdruckprobleme

            • Mini-Fan says:

              “Blutdruckprobleme”

              die bekommt man, wenn man Ihre Kommentare hier liest.

              Dafür har der Krüger aber bestimmt keine Zeit.
              Leute in jenen Positionen, auch wenn sie Winterkorn, Piech, Stadler oder Zetsche heißen, arbeiten (für die ersteren: “arbeiteten”) alle sehr viel.

              Der Piech schluckte sogar Astronautennahrung aus der Tube, weil er die Zeit, die man zum Essen aufbringen mußte, als Zeitvergeudung betrachtete.

              Dafür war der Vater von “Hartz IV” fleischlichen Genüssen nicht abneigt.
              Und flog mit dem VW-Jet nach “Prassielien”

              • Aloys Haydn says:

                Dumme Aussage “Für Blutdruckprobleme hat Krüger keine Zeit”. Blutdruckprobleme können angeboren oder erworben sein. Habe auch nirgends behauptet Leute in jenen Positionen arbeiten nicht viel. Aber auch Pflegekräfte, Krankenschwestern, Ärzte, Bandarbeiter arbeiten auch viel.

                • Mini-Fan says:

                  Nur DUMM ist Ihre Antwort.

                  Ich schrieb, und zwar in unmittelbarem Zusammenhang:

                  “Blutdruckprobleme … die bekommt man, wenn man Ihre Kommentare hier liest. … Dafür har der Krüger aber bestimmt keine Zeit.”

                  (Vielen Dank noch für Ihre Ferndiagnose, Herr (von Frau) Doktor! MfG Krüger)

                  Was machen SIE daraus:
                  “Dumme Aussage “Für Blutdruckprobleme hat Krüger keine Zeit”.

                  Sie verdrehen einem das Wort im Mund! Selbst wenn man es hier sofort nachlesen kann.

                  Und dann, Aloys-like:

                  “Aber auch … arbeiten auch viel”.
                  Das ABER unseres Aloys – das MUSS sein!

                  Es ging um den Krüger.

                • Mini-Fan says:

                  Zitat Aloys Haydn:
                  “Aber auch Pflegekräfte … arbeiten auch viel”

                  Hatte schon öfters die Vermutung, daß Sie “ihre Ärztin” als “Pflegekraft” kennengelernt hatten.
                  Oder aber als Patient. Auf der Geriatrie. Oder Psychiatrie.

                  • Aloys Haydn says:

                    Was Sie so alles vermuten. Mich interessiert nicht wo Sie Ihre Frau kennengelernt haben, stelle auch keine Vermutungen an

                  • Mini-Fan says:

                    Dann bleiben Sie sachlich. Bzw. antworten GAR NICHTS!

                  • Aloys Haydn says:

                    Sachlichkeit ist eine Ihrer größten Stärken. Und Sie antworten doch ständig

                • Mini-Fan says:

                  Zitat Aloys Haydn:
                  “Aber … Bandarbeiter arbeiten auch viel”

                  Kürzlich hatten Sie hier auf bimmertoday.de die Werkstätigen bei BMW noch ordentlich niedergemacht:
                  Sie würden keinen BMW 435d für 65.000 EUR fahren wollen. Weil Sie nicht mit einem BMW-Werkstätigen verwechselt werden wollten …

            • Quer says:

              Lieber Blutdruckprobleme als psychische Probleme die Sie haben.

  3. Aloys Haydn says:

    Es war eine sehr gute Idee von der Bayer. Staatsregierung, daß BMW mit staatlichen Bürgschaften die Hans Glas Werke übernommen hat. Das brachte unserer Region Wohlstand und Arbeitsplätze. Seehofer ist auch nach DGF anstatt mit dem A8 mit einem 7er angereist. Auf viele weitere erfolgreiche Jahr in Dingolfing, auch ich profitiere davon

    • Quer says:

      Ach ja unser Aloys’e hat wieder eine neue BT Seite für sich entdeckt um weiter seinen Müll kund zu tun.
      Sie profitieren von BMW, Sie sind doch nur ein Größenwahnsinniger Lügner und nicht mehr.

      • Aloys Haydn says:

        Ich profitiere z.B. von BMW, wenn ich in den nächsten Tagen zum Flughafen München auf der Autobahn fahre um in den Golfurlaub zu fliegen. Ohne BMW in DGF hätten wir diese Autobahn noch immer nicht. Danke BMW

        • Mini-Fan says:

          Zitat Aloys Haydn:
          “… in den nächsten Tagen … in den Golfurlaub zu fliegen”

          Wir danken Gott.
          Dann haben wir etwas Aloys-sendepause.

          Und wir beten, daß er im Hotel kein (!) WLAN hat.

          • Dailybimmer says:

            Dein Wort in Gottesohren.

          • Aloys Haydn says:

            Ziel erreicht. Jetzt beten die bimmer schon von mir verschont zu werden

          • Aloys Haydn says:

            Golf-Hotels in der ganzen Welt sind im allgmeinen nicht die schlechtesten. WLAN hat jedes. Benutze ich aber im Urlaub generell nicht

            • Mini-Fan says:

              Zitat Aloys Haydn:

              “WLAN .. Benutze ich aber im Urlaub generell nicht”

              Auch hier gilt:
              Ihr Wort in Gottes Ohr!

              Ihre Frau hätte aber, sollte sie mitfliegen, nicht gegen Ihre WLAN-Benutzung.
              Dann hätte sie mehr Zeit für ihren Gigolo…
              Und falls sie zu Hause bleibt: Dann erst recht!

              • Aloys Haydn says:

                Meine Frau heiß nicht Susanne Kladden. Ja, sie bleibt zu Hause, muß arbeiten, kann die Patienten nicht so lange alleine lassen. Erst im März geht es dann gemeinsam nach Kenia. Die Frau braucht auch mal wieder Erholung

                • Mini-Fan says:

                  Zitat Aloys Haydn:
                  “Meine Frau … sie bleibt zu Hause, muß
                  arbeiten … Erst im März geht es dann gemeinsam nach Kenia. Die Frau braucht auch mal wieder Erholung”

                  (Einer muß ja schließlich arbeiten. Und sich mit golfspielenden Großkotzen abzugeben, ist wohl unter ihrem Niveau)

                  “Erholung hat sie dann ja jetzt. Von Ihnen. Braucht sie auch mal wieder.
                  Bevor es gemeinsam nach Kenia geht.”

                  Kenia?
                  Großwildjagd?
                  Oder Elfenbein jagen?
                  Würde ins Bild passen!

                • Quer says:

                  Ihr Frau bleibt allein zu Haus, weil Sie Patienten nicht so lange allein lassen kann, Sie haben doch nicht mal eine Frau, welche Frau würde sich schon mit einem solchen Nichtsnutz abgeben der denn ganzen Tag doofe Kommentare im Internet und besonders bei BT hinterlässt.
                  Ach ja Frau Klatten würde sich bestimmt nicht mit so einem dahergelaufen Idioten abgeben, übrigens Sie dahergelaufener Diffamierer Frau Klatten hat all das schon längst ausgeräumt. Naja Sie entstammen halt aus der Gosse, darum wäre es angebracht wenn Sie endlich zum Pöbel zurückkehren würden.

                  • Aloys Haydn says:

                    Doch Frau Klatten hat sich mit einem italienischen Gigolo und Heiratsschwindler eingelassen. Sie hat das nicht ausgeräumt, sondern vor Gericht eingeräumt.
                    Ja meine Frau hat einen enormen Zulauf, u.a. auch von Streifenpolizisten, die sich gerne krankschreiben lassen. Kein Wunder, gibt ja volle Gehaltsfortzahlung und nicht wie bei anderen AN 6 Wochen und dann 70% Krankengeld. Beamten-Bagage

    • DropsInc. says:

      Wow Herr Haydn, sie haben sich selbst übertroffen

    • Mini-Fan says:

      DAS würde ich erst glauben, wenn Herr Haydn Nachweise dafür erbracht hat!

      Er hatte hier schon mal bestritten, es habe KEINE Übernahmepläne von BMW durch Mercedes ca. 1959 gegeben.
      Mercedes wollte den leidigen Konkurrenten aus München einfach schlucken und kaputtgehen lassen.

      Wenn das passiert wäre, würde Mercedes heute noch Motoren mit seitlicher Nockenwelle bauen, Starrachsen hinten verbauen und die Autos mit Heckflossen ausstatten.

      PS.

      PROFIT und Gier. Das ist die Welt des Herrn Haydn.

      • Aloys Haydn says:

        Ganz im Gegenteil, ich habe die Übernahmepläne durch Mercedes nicht bestritten, sondern sogar kommentiert

      • Quer says:

        Stimmt schon BMW hatte damals vom Freistaat Bayern eine Bürgschaft von 50 Millionen DM erhalten, was diese Bürgschaft erwirkt hat sieht man jetzt in Dingolfing.

        • Mini-Fan says:

          Ich habe ja nicht BESTRITTTEN, dass es eine Landesbürgschaft gegeben hat. Ich habe lediglich geschrieben, ich GLAUBE es erst, wenn unser Aloys dafür eine Quelle/ Nachweis genannt hat.
          Er hat schon vieles behauptet.

          Aber für die Nichtjuristen unter den bimmern erkläre ich mal, was eine Bürgschaft ist:

          Zuerst mal:
          “BMW hat nicht ‘mit’ Bürgschaften Bayerns” die Glas-Werke ubernomnen”.
          Sondern ‘mithilfe Bürgschaften’.

          BMW hat die Glas Werke gekauft. Hat dafür einen Bankkredit aufgenommen, sagen wir mal in Höhe von 50 Mio. DM. Als “Sicherheit” diente der kreditgebenden Bank die Landesbürgschaft

          • Quer says:

            Ach der mit seinen ständigen Lügen, dem armen Kerl muss zu Hause die Decke auf dem Kopf fallen vor lauter Langeweile. Diesen Vollpfosten kommt kein einziger BT aus damit er seinen Hass und Lügen gegen BMW verbreiten kann.
            Ich bin schon ein langjähriger Leser aber so ein hirnverbrannter Kerl ist mit bis dato noch nicht untergekommen.

            • Mini-Fan says:

              wie lange treibt dieses Wesen denn schon sein Unwesen hier?

              • Quer says:

                Dieser Lügner müllt bestimmt seit November 2016 BT mit seinen Lügen voll. Ganz ehrlich mit reicht es bald immer seine Provokationen und seinen Müll zu lesen. BT kann man wo anders auch lesen.

  4. /// Rick Supertrick says:

    Würde man alle Fahrzeuge, die jemals dort in diesem Werk gebaut wurden, hintereinander stellen, würde die Kolonne mindestens einmal um die gesamte Erdkugel reichen.
    (!)

  5. Dailybimmer says:

    Gratulation an Ministerpresident Seehofer zu ihrem neuen Dienstfahrzeug den M760i, den König der Welten und der neue Bmw 5er, auch ein König der Welten, den Sie privat benutzen.

  6. Aloys Haydn says:

    Wie das Schicksal oft so spielt. Als BMW pleite war, wurde BMW von der Bayer. Staatsregierung sogar dem Hans Glas zum Kauf angeboten. Dieser lehnte ebenso wie Mercedes damals ab. Und als Glas pleite war, übernahm BMW Glas. Ein sehr gute Entscheidung zum Wohle unserer Region.

    • Mini-Fan says:

      Zitat Aloys Haydn:

      “Als BMW pleite war ..”
      “… lehnte ebenso wie Mercedes damals ab”

      Ich sag’s Ihnen nochmal:

      1.

      BMW WAR nie pleite.
      BMW stand kurz vor der Pleite!
      Ein kleiner, aber entscheidender Unterschied (versteht er natürlich nicht!)

      2.

      Weitere Lüge:
      Mercedes lehnte nicht (!) etwa BMW ab.
      Mercedes BEKAM BMW nicht – dank Quandt!
      (Sie wissen ja, der Vater der Susanne Kladden…)

      • Aloys Haydn says:

        Korrektur: BMW war fast pleite. Susanne Kladden? War das die Dame welche sich von einem italienischen Gigolo hat ficken lassen?

        • Mini-Fan says:

          Zitat Aloys Haydn:
          “Susanne Kladden? War das die Dame welche sich von einem italienischen Gigolo hat ficken lassen”

          Sehen Sie, Herr Haydn.

          Mit dem Wort “Arschloch” kamen wir über das Wort “Analsprache” unmittelbar zu Ihren üblichen, den bimmern hier mittlerweile sattsam bekannten “Anzüglichkeiten” eines greisen Mannes.

          Genau dorthin wollte ich Sie bringen. Und hatte es mit einem einzigen Wort auch geschafft!
          Ich wußte, daß von IHNEN genau dieser Kommentar kommen wird.
          “Susanne Kladden” war das Stichwort für Sie!

          • Aloys Haydn says:

            Wieso, hatte die Kladden auch Analverkehr? Kann mich an die Gerichtsverhandlung in München nicht mehr so erinnern

            • Mini-Fan says:

              Zitat Aloys Haydn:
              “hatte die Kladden auch Analverkehr? Kann mich … nicht mehr so erinnern”

              Müssen Sie laufend Ihre feuchten Wünsche hier ausbreiten?
              Von Ihren Träumen bleiben ja nur Alpträume übrig.

              Wieso können alte Männer nicht einfach nur weise sein …
              Statt nur greise.

              • Dailybimmer says:

                Also das geht ja mal eindeutig zu weit. Dieser perverse Spinner gehört auch im Sinne der Familie Klatten von BT gesperrt. Das ist ja widerlich was der hier so schreibt.

          • Dailybimmer says:

            Ignoriere diesen perversen. Meiner Meinung nach gehört er komplett von BT gesperrt und Ruhe ist.

  7. Dailybimmer says:

    @DropsInc

    Der bayerische Ministerpresident H. Seehofer hat erkannt, dass Bmw als einziger deutsche Hersteller nicht bei den Abgaswerte geschummelt hat und das Bmw mehr als jeder andere deutsche Hersteller für die Schaffung von Arbeitsplätzen für die Region Bayern und Sachsen, also für Deutschland beigetragen hat. Schliesslich produziert Bmw seine Motoren in Bayern und nicht wie Audi in Ungarn. Deshalb wird H. Seehofer’s nächstes Auto wieder ein Bmw 5er werden.

    • Aloys Haydn says:

      Und warum fährt der Bayer. Ministerpräsident auch Audi, wenn er erkannt hat, daß Audi geschummelt hat? Ebenso wie Merkel?

    • DropsInc. says:

      Klar, für Leipzig ist es definitiv gut. Ein überaus guter Jobmotor für die Region. Bei Porsche muss man noch schauen wie es hier weiter geht. Ein stolzer Sachse war ich schon immer, auch vor Herrn Haydn

  8. Dailybimmer says:

    H. Seehofer neben seinem nächsten Wagen. Der Schummel Audi gehört ab sofort der Vergangenheit an.

  9. Nobody says:

    Kann dieses Haydn Würstchen endlich mal seinen mund halten und diesen unerträglichen geistigen Blödsinn unterlassen? Hat du keine Freunde in der Anstalt? Oder wo sonst hat man Tag und Nacht Zeit um sich mit einer Marke zu beschäftigen die man eigentlich gar nicht mag? Überall wo es geht nur provozieren bzw. irgendeinen Mist aus einem Käseblatt zitieren. Einfach nur Armseelig!

    Versteh aber auch den/die Admin/s hier nicht, die so nen Affen nicht einfach mal sperren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden