USA: 97 BMW-Neuwagen bei Autozug-Entgleisung zerstört

Videos | 7.12.2016 von 23

Wenn es bei dieser Geschichte so etwas wie eine gute Nachricht gibt, dann ist es folgende: Offenbar gab es keine Verletzten. Für Auto-Liebhaber ist der …

Wenn es bei dieser Geschichte so etwas wie eine gute Nachricht gibt, dann ist es folgende: Offenbar gab es keine Verletzten. Für Auto-Liebhaber ist der Anblick im folgenden Video dennoch schwer zu ertragen, denn in South Carolina ist ein Autozug aus dem BMW Werk Spartanburg auf offener Strecke entgleist. Das Ergebnis erinnert auf den ersten Blick an einen Auto-Friedhof nach Dreharbeiten für einen besonders brutalen Action-Film: Zwölf Waggons mit jeweils zehn fabrikneuen BMW-Modellen sind umgekippt, wobei 97 der 120 Fahrzeuge zum größten Teil schwer beschädigt wurden.

Wie ein Video des regionalen Fernsehsenders KXAN News zeigt, wurden nach dem Unfall in Blair viele der brandneuen Fahrzeuge direkt per Greifarm von einem Bagger auf ihre nächste Reise geschickt – und diese führt nicht zu einem glücklichen Kunden und einem langen Autoleben mit vielen tausend Kilometern Fahrspaß, sondern direkt auf den Schrottplatz.

BMW-Zug-Unglueck-Spartanburg-KXAN-News

Der Zug war offenbar auf dem Weg vom BMW Werk Spartanburg zum Hafen von Charleston, der für den Großteil der in South Carolina gebauten BMW X-Modelle einen Zwischenschritt auf dem Weg zum späteren Endkunden darstellt. Angesichts der rund 450.000 Fahrzeuge, die pro Jahr in Spartanburg gebaut werden, scheint die betroffene Stückzahl von 97 Autos überschaubar. Für Kunden, die auf ihren Neuwagen warten und sich nun auf einige Wochen zusätzliche Wartezeit einstellen müssen, stellt sich die Situation aber sicher anders dar.

Laut BMW befinden sich mehrere Exemplare praktisch aller in Spartanburg gebauten Baureihen unter den verunglückten Neuwagen: Weder X3 noch X4, X5 oder X6 wurden verschont. Weil bei der Entgleisung des Zuges auch die Schienen und das Gleisbett beschädigt wurden, sorgt der Unfall auch für Verzögerungen bei Fahrzeugen, die nicht unmittelbar von dem Zwischenfall betroffen sind.

BMW vehicles damagedWATCH: A train hauling new BMW automobiles made in South Carolina derailed, badly damaging many of them.

Hopefully, the damaged ones weren’t on your holiday wish list.

Full details: http://kxan.com/2016/12/05/train-carrying-bmws-derails-97-automobiles-damaged/

Posted by KXAN News on Montag, 5. Dezember 2016

(Direkt-Link zum Video bei Facebook)

23 responses to “USA: 97 BMW-Neuwagen bei Autozug-Entgleisung zerstört”

  1. Dailybimmer says:

    Meine Babies….

  2. M. Power says:

    Was für ein trauriges Bild, R.I.P. BMW X..

  3. Pro_Four says:

    …übel, da blutet einem das BMW-Herz dies zu sehen. Muss den Schaden die Zuggesellschaft tragen?

    Und, kann BMW aus den kaputten Fahrzeugen noch etwas borgen, wie Technik etc…? Würde mich mal interessieren.

    • Dailybimmer says:

      Das freut bestimmt unserem Bmw hater

      • Quer says:

        Hör bloß auf mit dem sonst taucht er auch noch auf.
        Ich möchte gerne wissen woher er die Zeit nimmt das er so viel Müll hier abladen kann, ich verstehe es nicht das im die ständige dummschreiberei nicht zu blöde wird.

        • M54B25 says:

          Das Problem bei A.H. ist – er glaubt den Mist den er schreibt wirklich! Und findet es noch nicht mal schlimm die anerkannten Quellen wie seine AutoB**d zu nennen, ohne rot zu werden.

          • McIntyre's (un)official page says:

            Gregorij Jerkov ist ebenfalls ein Troll, der mich die ganze Zeit damit getrollt hat, dass ich einen 420d kaufen wollte. Selbst ich war kurz davor ein VW-Troll zu werden wegen dem ganzen Abgasskandal, bin jedoch wieder zum Verstand gekommen.

          • McIntyre's (un)official page says:

            AB beste Zeitung.

        • Dailybimmer says:

          Schon geschehen. Hat aber länger gebraucht wie erwartet hatte.

          • Quer says:

            Nach meiner Meinung hat dieser Kerl kein Hirn weil er nicht merkt das er von mehreren Usern angemacht wird und er schreibt weiter seinen Unsinn.
            Bin gespannt ob er die Titelseite, Seite 4 und 9 der BMW Mitarbeiterzeitung vom Dezember 2016 nennen kann, weil er diese angeblich von seinem Bruder bekommt, ich erhalte die von meinem
            Cousin darum weiß ich was geschrieben wird.

      • Quer says:

        Jetzt hast du es verschrieen und schon taucht er auf dieser Lügner der meint von seinen Bruder die BMW Mitarbeiterzeitung zu bekommen, als ich von ihm wissen wollte was auf der Titelseite, Seite 4 und 9 der Dezemberausgabe steht konnte er mir diese nicht nennen, weißt ich bekomme diese immer von meinem Cousin.

    • ///Martin says:

      Also rein finanziell sollte es BMW in die Karten spielen: 240 statt 120 neue Fahrzeuge.

    • M54B25 says:

      Wenn die Zuggesellschaft verantwortlich ist, wird sie den Schaden tragen müssen. Davon ist auch auszugehen, da sich die Firma ja für genau solche Fälle absichern muss.

      Dann dürfte also eine Versicherung für die Fahrzeuge zahlen und wäre damit auch der Eigentümer, daher sollte BMW dann nichts mehr ausbauen dürfen. Ob dann jemand anderes die Wagen aufkauft, das verwertbare (Motoren!) noch auschlachtet & verkauft und damit der Versicherung etwas Geld zurückbringt, ist eine von BMW unabhängige Geschichte.

  4. Thomas says:

    Gut das niemand verletzt worden ist, den Blechsalat wird die Versicherung ersetzen.

  5. Fagballs says:

    Hmm, wenn es Active Tourer gewesen wären, hätte ich das jetzt gefeiert. Bei X-Modellen ist es mir egal, davon laufen doch täglich hunderte vom Band in Spartanburg.
    Etwas traurig wäre ich gewesen, wenn i8, M2, M4 GTS oder ähnlich seltene Modelle betroffen gewesen wären. Von alten Modellen wie dem 507 fange ich gar nicht erst an. Das wäre wirklich tragisch.

    • Aloys Haydn says:

      Warum sollen vom 250 mal produzierten 507 Exemplare auf einem Güterzug fahren? Und um einen i8 wäre wohl nicht schade gewesen, denn wie schreibt testauto heute ” der i8 ist ein kompletter Flop”. Diesen Satz finden Sie im Artikel über die neue Fabelzeit des AMG GT/R am Ring

  6. Aloys Haydn says:

    Gut daß keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Und gut für BMW, das sind 97 zusätzliche Neuwagen. Leider werden aber diese die miserable Bilanz von BMW in den USA auch nicht mehr retten, es bleibt beim zweistelligen Minus

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden