Premium-Absatz August 2016: Mercedes lässt BMW hinter sich

News | 17.09.2016 von 6

Premium-Absatz im August 2016: Mercedes dominiert den Premium-Markt, BMW und Audi können aber ebenfalls neue weltweite Absatz-Rekorde vermelden.

Alles wie gehabt und wiederum neue Rekorde – so könnte man zunächst die Kurz-Betrachtung der weltweiten Verkaufszahlen der drei deutschen Premiumanbieter für den August 2016 umreissen. Bei genauerer Analyse der Absatz-Zahlen von Audi, BMW und Mercedes wird jedoch klar, dass der Dominator im August ganz klar aus Stuttgart kam. Daimler bewegte sich auch im August 2016 – der gewöhnlich aufgrund urlaubsbedingt eingeschränkter Produktionskapazitäten gegenüber den Vormonaten stark abfällt – auf unverändert hohem Absatzniveau. Und dies galt sowohl in absoluten Zahlen wie in relativen Veränderungen.

Dieses Tempo konnten Audi und BMW im August 2016 nicht mitgehen – gleichwohl konnte auch aus Ingolstadt und München der jeweils beste August-Absatz aller Zeiten reported werden. Dennoch – Premiumleader war auch im August die BMW Group. Daimler rückte aber im Monat bis auf knapp 9.000 Einheiten heran und lag – nur auf die Kernmarken bezogen – im August klar vorn. Der Absatz entwickelte sich im August 2016 wie folgt:

bmw-audi-mercedes-august-2016-premium-absatz-vergleich-verkaufszahlen

Bezüglich der Kernmarken dürfte nach zwei Dritteln des Jahres auch das Rennen um den Spitzenplatz gelaufen sein. Den Rückstand von ca. 45.000 Einheiten wird BMW gegenüber Mercedes nicht mehr aufholen können – und eine weitere Vergrößerung des Gaps ist nicht ausgeschlossen.

Und mit umgedrehten Vorzeichen wird die BMW Group bei den Herstellern zum Jahresende 2016 wohl rund 200.000 Einheiten vor Daimler liegen. In beiden Betrachtungsweisen wird wiederum Audi gegenüber Jedem der Vorgenannten weiter deutlich an Boden verlieren. Alles also eitel Sonnenschein bei Daimler und BMW? Nun – da müssen schon Einschränkungen gemacht werden:

BMW muss sich schon die Frage stellen lassen ob man – freilich bereits vor mindestens 2 bis 3 Jahren so entschieden – die Produktzyklen mit besonderem Fokus auf das Jubiläumsjahr 2016 glücklich geplant hat. So stand und steht im laufenden Jahr insbesondere keine absatzrelevante Neueinführung oder Baureihenerneuerung auf dem Programm. In Anbetracht von rund einem dutzend Baureihen war es schon eher eine ‘Kunst’, das Jahr ohne Neuanlauf zu planen (wenn man einmal den 5er außen vor lässt, dessen Vorstellung im Oktober für 2016 nicht mehr Absatzrelevant ist).

Daimler hat sich eine derartige Nullrunde nicht genehmigt – ganz im Gegenteil wurden mit E-Klasse und GLC zwei wichtige Baureihen erneuert bzw. erweitert. Kritisch ist jedoch, und dies trotz des per August um mehr als 12 Prozent beschleunigten Wachstums, die Entwicklung bei den klassischen und ertragsstarken Baureihen C-, E- und S-Klasse zu sehen. Dort stagniert die noch junge C-Klasse, während hingegen E- und S-Klasse mit deutlich zweistelligen Verlusten arg zu kämpfen haben. Hingegen stammen rund 90 Prozent (oder 140.000 Einheiten) des gesamten Daimler-Wachstums aus den SUV-Verkäufen. Diese Entwicklung dürfte – in Anbetracht der verbrauchsintensiveren SUV-Fahrzeuge – schon relativ kurzfristig deutliche Folgen für die Erreichung der ab 2020 gültigen Abgas-Grenzwerte mit sich bringen.

Und warum bemerken wir Nichts zu Audi – einfach deswegen, weil die Ingolstädter bis auf Weiteres aus dem Rennen um die Spitze raus sind und das mittlerweile wohl auch selbst eingesehen haben. Nach jahrelang anhaltendem, starkem Wachstum kommt für jedes Unternehmen die Phase des Durchschnaufens und insofern ist das, was jetzt gerade in Ingolstadt passiert, ein ganz normaler Abschnitt im Entwicklungszyklus eines Unternehmens.

bmw-audi-mercedes-august-2016-premium-absatz-vergleich

6 responses to “Premium-Absatz August 2016: Mercedes lässt BMW hinter sich”

  1. Fredericus Rex says:

    Naja, die Einschätzung im Artikel, die aktuelle E-Klasse habe mit Verlusten am Markt zu kämpfen ist zu kurz gedacht !

    Der für Europa mindestens mit 50% Marktanteil innerhalb der Baureihe prognostizierte S213 (Kombi / T-Modell) geht erst jetzt in Kürze an den Verkaufsstart, die neuen Ableger Coupe´ (C208) und Cabrio (A208) sind erst für 2017/18 vorgesehen, so gesehen kann die Limousine alleine zur diesjährigen Markteinführung 2016 realistisch gesehen keine (internen) neuen Verkaufsrekorde erzielen.

    Übrigens wird das gleiche Prozedere sicher auch beim neuen 5er (ab Anfang 2017) zu beobachten sein, denn der insbesondere für Europa so wichtige Touring startet zeitversetzt später !

  2. quickjohn says:

    Mit der Feststellung des “zu kurz Denkens” sollte man generell eher vorsichtig sein.

    Zunächst ist das T-Modell ja noch nicht vom Markt – es wird im Gegenteil zum Auslauf hin mit Sonderangeboten gepusht.
    Coupe u. Cabrio laufen ohnehin noch länger.

    Die ‘intelligenteste’ Oberklassen-Limousine der Welt ist aber seit dem Erscheinen in 04/16 nicht in der Lage den turnaround der Baureihe zu schaffen. Das ist durchaus bemerkenswert.

    Außerdem hat der Author seine Einschätzung ja wohl auf den Vorjahresvergleich bezogen – und selbst da war die E-Klasse schon im abrutschen begriffen.

    Nach meinem Leseverständnis geht es auch garnicht darum ob der 5er Reihe womöglich ähnliches droht – sondern um die Feststellung daß eine Kernbaureihe wie die E-Klasse offenbar durch andere Baureihen des gleichen Herstellers substituiert wird. Und das könnte durchaus ein fataler Trend sein ….

    • Fredericus Rex says:

      Warum sollte es unter rein wirtschaftlicher Betrachtung für die Hersteller ein fataler Trend sein, wenn klassische Limousinen, die bspw. in Deutschland ohnehin nur noch einen geringen Marktanteil von weniger als 10% (auf Basis aller Hersteller, quer durch alle Segmente) hin zu anderen Karosserie Aufbauten, vornehmlich SUV´s haben ?
      Ich kann nicht erkennen, dass bspw. ein GLE (analog X5) weniger Rendite, als eine E-Klasse (analog 5er) an Cash abwirft !

      Bei BMW läuft diese anhaltende Marktverschiebung doch exakt gleich, geschuldet einem weltweit sich veränderten Käuferverhalten der Kunden.

      So meldet die BMW Kernmarke kumuliert August 2016 zum Vorjahr ein Plus von 5,5%, dieser wird fast ausschließlich durch die SUV´s getragen !

      Im Einzelnen bedeutet das, eine Absatzverdopplung des X1 binnen Jahresfrist, dazu gesellt sich ein sattes Plus von 29,2% des X3 (obgleich dieser schon als Auslaufmodell im weiten Sinne gelten kann), der X4 legt im Jahresvergleich 10,6% zu und schließlich der X5/X6 nochmals +9,9%….

      Und richtig erkannt, die E-Klasse (nur Limo) startete erst per 04/2016, das heißt, selbst die Zulassungen der neuen Limousine basieren nicht einmal auf einem kompletten Jahr im Berichtszeitraum.

      • quickjohn says:

        Im Gegensatz zum Artikel beziehen sich die o.a. BMW-Zahlen nur auf den August – der Author hingegen betrachtete richtigerweise die per-August Werte.

        Ein nicht unerheblicher Unterschied!

        • Fredericus Rex says:

          Der ungebrochene Trend hin zum SUV ist zweifelsfrei bei nahezu allen Herstellern gleichermaßen festzustellen, diese Erkenntnis ist mit Sicherheit keine kurzfristige Momentaufnahme.

          Die klassischen Modellreihen, insbesondere die Limousinen sind seit Jahren sehr viel weniger gefragt als in der Vergangenheit, ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht, BMW macht hier keine Ausnahme !

          Und zum Thema Rendite vielleicht noch einmal mein o.a. Statement genau nachlesen:

          eigenes Zitat: “Ich kann nicht erkennen, dass bspw. ein GLE (analog X5) weniger Rendite, als eine E-Klasse (analog 5er) abwirft !”
          (Zitat Ende)

          Unschwer erkennbar, dass hier keine generelle Beurteilung der Konzerne in Punkto Rendite gemeint ist, sondern lediglich die simple Tatsache ein bei Motor/Ausstattung vergleichbarer GLE /X5 wirft nicht weniger Cash, als eine E-Klasse/5er ab, zumindest liegen im UVP ab Werk die SUV´s spürbar höher, als vergleichbar klassische Limousinen der betreffenden Hersteller.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Find us on Facebook

Tipp senden